Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Globale Handelsverflechtungen der Fleischwirtschaft am Beispiel des globalen Huhns

Vortragsankündigung

Der Vortrag ist Teil des artec | Kolloquiums vom Sommersemester 2011 "Das Versorgungssystem Fleisch: Probleme und Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung"

Datum
26. Oktober 2011, 16:00 - 18:00
Ort
artec|Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Enrique-Schmidt-Str. 7, SFG Raum 2200
Referent
Stig Tanzmann, Evangelischer Entwicklungsdienst

Inhalt
Kommerzielle Geflügelhaltung ist heute ein weltumspannendes Geschäft. In der Tierhaltung ist das Huhn das Paradebeispiel für die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen Seiten. Die weltumspannenden Handelsverflechtungen sind schon darin begründet, dass die Genetik, also die Groß- und Urgroßelterntiere der auf der Welt kommerziell gemästeten Hühnern, von zwei Konzernen kommt, die über 80% des Marktes kontrollieren. Es ist also egal, ob die Tiere in Afrika, Asien, Europa, Nord- oder Südamerika aufwachsen, ihren Ursprung haben sie bei den gleichen Zuchtfirmen. Damit führen die globalen Handelsverflechtungen auch immer zurück nach Deutschland zur PHW Gruppe, dem Wiesenhof Konzern und den Brüdern Wesjohann.
Die konkreten Konsequenzen des globalen Fleischhandels lassen sich exemplarisch am Handel mit Geflügelfleisch zwischen Europa und Afrika beschreiben. Die Auswirkung auf Menschen und Umwelt sind dramatisch und führen zu immer stärkeren Protesten in Afrika und Europa. Gerade in Deutschland bewegt das Thema Konsequenzen des Ausbaus der Tierhaltung den ländlichen Raum in ganz Nord- und Ostdeutschland.
Der Protest gegen die negativen Konsequenzen der Tierhaltung hat zu einer intensiveren Suche nach Ansätzen für eine nachhaltige Transformation der Tierproduktion geführt. Diese Ansätze werden jetzt endlich auch von der Agrarwissenschaft aufgegriffen, wie das von der Universität Göttingen mitentwickelte Tierwohllabel zeigt. Doch der Weg gerade zu einer entwicklungsgerechten Fleischproduktion ist noch lang, wie insbesondere bei der Frage der Tierfütterung deutlich wird.

Präsentation zum Vortrag