Skip to main content

Depri-Tuesday: Encounters with depression and mood disorder

Depri-Dienstag Postkarte

On Depri-Tuesday selected and rare films on depression and affective disorders will be presented, which address this problem: Enlightening and poignant, the demonstrations in the sense of a differentiated, media-oriented viewing are embedded in discussions with experts from the depression work in the health and cultural profession. The program invites interested parties to get in touch with those affected, relatives and experts from the shared film experience and sheds light on our social and family togetherness. Thus, the view for a personal as well as cultural significance of the disease can be sensitized to make depression comprehensible even in a larger context.

The film series conveys research approaches of the ongoing doctoral project "The Aesthetic Dimension of Mental Illness", which is funded by the Studienstiftung des deutschen Volkes. The program is a cooperation with CITY 46 / Kommunalkino Bremen e.V. The association "Friends for Life" e.V., the Bremen Alliance against Depression, the KulturAmbulanz Bremen, the departments 10 and 11 of the University of Bremen, Radio Sonnengrau are further cooperation partners. Patron of the film series is the Bremen Senator for Health, Science and Consumer Protection, Prof. Dr. med. Quante-Brandt.

Tobias Dietrich | University of Bremen
Venue: CITY 46

The series runs from 10.4.2018 to 5.2.2019 * All films with introduction and expert discussions!

Let us help you

If you are worried about your spiritual well-being, it is best to get help in time. Talk to people you trust, your family doctor or consulting hotlines:

Emergency pastoral care: 0800 111 0 111 (ev.) / 0800 111 0 222 (cath.)
Muslim pastoral 030 443 509 821
Info telephone of the German depression assistance 0800 3344533
For children and adolescents: 0800 111 0 333
Social Psychiatric Service, Health Department Bremen: 0421 790 333 10

If you are worried about a friend or a friend, you will find helpful tips at the "Friends for Life".

  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123
  • 123

Fridas Sommer

Di. 12.6.2018, 18:00 Uhr

Gast: Jula Schürmann, ZeMKI Bremen

Die sechsjährige Frida erlebt ihren ersten Sommer bei ihrer Adoptivfamilie auf dem katalanischen Land. Sie muss sich an einen Ort gewöhnen, der eigentlich ein endloses Ferienparadies sein könnte. Erst beim Spielen erhalten wir Einsicht in ihre belastende Vergangenheit.
Mit wunderschönen Einstellungen rückt Carla Simóns semi-autobiografisches Spielfilmdebut eine außergewöhnliche Kinderperformance ins Herz ihrer ausgefeilten und einnehmenden Erzählkunst. Sommer 1993 ist einer der jüngsten Publikumslieblinge des Europäischen Kinos, der sich der Themen Trauer, Stigmatisierung, Akzeptanz und Unabhängigkeit überzeugend und differenziert annimmt. Dafür wurde er u.a. mit dem Preis für den besten Debutfilm auf der Berlinale 2017 ausgezeichnet.

Estiu 1993, E 2017, R: Carla Simón, mit Laia Artigas, Bruna Cusí, 97 Min., OmU

Vorfilm: Lima
Lima hält die Erinnerungen an seinen verlorenen Vater aufrechthält, bis er selbst ein alter Mann geworden ist. Inspiriert durch ein Gedicht, das sein eigener Vater nach seiner Geburt schrieb, entwickelte der Iraner Afshin Roshanbakht Limas Geschichte. Seit dem Tod des Vaters im Alter von 4 Jahren wurde der Wunsch, ihn wiederzusehen, fester Bestandteil Roshanbakhts Lebens. Der Animationsfilm vereint eine atemberaubende visuelle Form und einen ergreifenden Soundtrack mit der nicht-sprachlichen Thematisierung von Trauer, Vermissen und Einsamkeit.

IRN 2015, R: Afshin Roshanbakht und Vahid Jafari, 14 Min., OF

Carla Simón | Fridas Sommer