Martin Nonhoff

 

Prof. Dr. Martin Nonhoff

UNICOM, Mary-Somerville-Straße 7 (Haus Wien)

Raum: 7.2250

Tel.: +49 421 218-67476

martin.nonhoffprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sprechstunden (Terminvergabe duch Sekretariat: Peter Arnhold, arnholdprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de):

Mi., 15:00-16:00 Uhr

Sprechstunde am 07.12. entfällt

ab Januar 2023: Mo, 11:00-12:00 Uhr

 

 

Martin Nonhoff ist Professor für Politische Theorie. Seine politikwissenschaftliche Dissertation „Politischer Diskurs und Hegemonie. Das Projekt Soziale Marktwirtschaft“ schrieb er an der Universität Erlangen-Nürnberg. Einige Jahre arbeitete er ab 2003 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen, u.a. im Sonderforschungsbereich 597 „Staatlichkeit im Wandel“. Nach Vertretungsprofessuren in Bremen und an der LMU München wurde er 2012 als Juniorprofessor für Politische Theorie an die Universität Bremen berufen. Seit 2018 ist er Professor (ohne Junior) für Politische Theorie. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen politische Diskursforschung, Hegemonietheorie und Demokratietheorie. Gemeinsam mit Seongcheol Kim leitet er gegenwärtig ein Forschungsprojekt „Zwischen Populismus und radikaler Demokratie, zwischen Partei und Bewegung: zum diskursiven Nachleben von Platzbewegungen“. Außerdem ist er am DFG Graduiertenkolleg 2686 „Contradiction Studies“ beteiligt.

  • Demokratietheorie, insbesondere radikale Demokratietheorie

  • Politische Diskursforschung

  • Hegemonie- und Machttheorien

  • Das Nachleben von Platzbewegungen

  • Postkoloniale Demokratiekritik

 

Aktuelle Projekte:

Zwischen Populismus und radikaler Demokratie, zwischen Partei und Bewegung: zum diskursiven Nachleben von Platzbewegungen [Hierzu gibt es einen Text auf der bisherigen Homepage; bitte entweder hier reinkopieren oder verlinken, je nach eurer Präferenz.]

GRK Contradictions Studies (bitte verlinken zu https://contradictionstudies.uni-bremen.de/)

Postkoloniale Demokratiekritik (Eigenprojekt)

 

(Juni 2022)

Eckdaten aus Google Scholar:

 

alle

seit 2017

Zitate

2048

1098

h-index

21

17

i10-index

29

 

 

(a) Monographien

  1. (2010): Prekäre Legitimitäten: Rechtfertigung von Herrschaft in der postnationalen Konstellation. Frankfurt/Main: Campus. (zusammen mit Frank Nullmeier, Dominika Biegón, Jennifer Gronau, Henning Schmidtke, Steffen Schneider)
  2. (2006): Politischer Diskurs und Hegemonie. Das Projekt »Soziale Marktwirtschaft«. Bielefeld: transcript.

 

(b) Herausgeberschaften

  1. (2022): Politik und Gesellschaft verstehen. Frank Nullmeier zum 65. Geburtstag. Frankfurt/Main: Campus. (zs. mit Sebastian Haunss, Tanja Klenk, Tanja Pritzlaff-Scheele).
  2. (2021): Demokratie und Wahrheit. Stuttgart: Nomos. (zs. mit Frieder Vogelmann)
  3. (2019): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp (zusammen mit Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen)
  4. (2019): Diskursanalyse und Kritik. Wiesbaden: Springer (zusammen mit Antje Langer und Martin Reisigl)
  5. (2016): Politische Theorie in der Krise. Mittelweg 36, Heft 2/2016. (zusammen mit Frieder Vogelmann)
  6. (2014): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band I: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Bielefeld: transcript (zusammen mit Johannes Angermüller und anderen)
  7. (2014): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band II: Methoden und Analysepraxis. Perspektiven auf Hochschulreformdiskurse. Bielefeld: transcript (zusammen mit Johannes Angermüller und anderen)
  8. (2014): Diskursnetz.Wörterbuch Interdisziplinäre Diskursanalyse. Frankfurt: Suhrkamp. (zusammen mit Daniel Wrana, Alexander Ziem, Martin Reisigl, Johannes Angermüller)
  9. (2007): Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. Bielefeld: transcript.
  10. (2004): Autonomie und Heteronomie der Politik. Politisches Denken zwischen Post-Marxismus und Poststrukuralismus. Bielefeld: transcript. (als Mitglied des Frankfurter Arbeitskreises für Politische Theorie und Philosophie).
  11. (2001): Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument Verlag. (zusammen mit Johannes Angermüller und Katharina Bunzmann).
  12. (2001): PostModern Productions. Hamburg, Berlin: LIT Verlag/Transaction Publishers. (zusammen mit Johannes Angermüller und Katharina Bunzmann).
  13. (1999): PostModerne Diskurse zwischen Sprache und Macht. Hamburg: Argument Verlag. (zusammen mit Johannes Angermüller).

 

(c) Reihenherausgeberschaften und Beiratsmitgliedschaften

  1. Reihe der DVPW-Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte“ beim Nomos Verlag (Mitglied des Gutachtergremiums)
  2. Reihe Zeitgenössische Diskurse des Politischen des Nomos Verlags (herausgegeben von Andreas Hetzel und Oliver Flügel-Martinsen; Mitglied des wissenschaftlichen Beirats)
  3. Reihe Interdisziplinäre Diskursforschung des VS Verlags (Reihenherausgeber zusammen mit Reiner Keller, Achim Landwehr und Wolf-Andreas Liebert)
  4. Reihe Discursive Productions: Text – Culture – Society des LitVerlags (zusammen mit Bernd-Peter Lange, Fritz Schütze, Katharina Bunzmann und Johannes Angermüller)

 

(d) Aufsätze

  1. (2022): „Bewegungsparteien und Volksparteien neuen Typs“, in: Mittelweg 36 4/2022: 34-44 (zusammen mit Seongcheol Kim).
  2. (2022): „Radikale Demokratietheorie als Gesellschaftstheorie“, in: Martin Nonhoff, Sebastian Haunss, Tanja Klenk, Tanja Pritzlaff-Scheele (Hg.): Politik und Gesellschaft verstehen. Frank Nullmeier zum 65. Geburtstag. Frankfurt/Main: Campus, 49-64.
  3. (2022): „Einleitung“, in: Martin Nonhoff, Sebastian Haunss, Tanja Klenk, Tanja Pritzlaff-Scheele (Hg.): Politik und Gesellschaft verstehen. Frank Nullmeier zum 65. Geburtstag. Frankfurt/Main: Campus, 9-15. (zusammen mit Sebastian Haunss, Tanja Klenk, Tanja Pritzlaff-Scheele)
  4. (2021): „Wahrheit und Demokratie: Zum Stand einer schwierigen Beziehung“, in: Frieder Vogelmann, Martin Nonhoff: Demokratie und Wahrheit. Stuttgart: Nomos, 7-19. (zusammen mit Frieder Vogelmann)
  5. (2021): „Postkoloniale Demokratiekritik”, in: IWM Post 128: 5.
  6. (2021): „The Crisis Relevance of Political Theory in Times of Austerity”, in: Anuscheh Farahat, Xabier Arzot Santisteban (Hg.): Contesting Austerity. Oxford: Hart Publishing, 27-42.
  7. (2021): „Das Politische und die Unerlässlichkeit von Herrschaftskritik, oder: Populismus und das (radikal-)demokratische Versprechen“, in: Franziska Martinsen, Oliver Flügel-Martinsen, Martin Saar (Hg.): das Politische (in) der Politischen Theorie. Stuttgart: Nomos, 59-77.
  8. (2019): „Widerständige Differenz. Transnationale soziale Bewegungen zwischen gegenhegemonialer Institutionalisierung und nicht-integrativer Präfiguration“, in: Zeitschrift für Politische Theorie 10/1: 9-27. (zusammen mit Christian Leonhardt)
  9. (2019): „Einleitung“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 11-21. (zusammen mit Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen)
  10. (2019): „Jürgen Habermas“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 294-303.
  11. (2019): „Ernesto Laclau“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 337-345.
  12. (2019): „John P. McCormick“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 366-371.
  13. (2019): „Sheldon S. Wolin“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 427-434.
  14. (2019): „Demokratie“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 457-483. (zusammen mit Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen)
  15. (2019): „Hegemonie“, in: Dagmar Comtesse, Oliver Flügel-Martinsen, Franziska Martinsen, Martin Nonhoff (Hrsg.): Radikale Demokratietheorie. Ein Handbuch. Berlin: Suhrkamp, 542-552.
  16. (2019): „Hegemony Analysis: Theory, Methodology and Research Practice“, in: Tomas Marttila (Hrsg.): Discourse, Culture and Organization: Inquiries into Relational Structures of Power. London, New York: Palgrave Macmillan, 63-104.
  17. (2019):„Diskursanalyse und/als Kritik“, in: Antje Langer, Martin Nonhoff, Martin Reisigl (Hrsg.): Diskursanalyse und Kritik. Wiesbaden: Springer VS, 15-44.
  18. (2019): „Einleitung“, in: Antje Langer, Martin Nonhoff, Martin Reisigl (Hrsg.): Diskursanalyse und Kritik. Wiesbaden: Springer VS, 1-11 (zusammen mit Antje Langer und Martin Nonhoff).
  19. (2018): „Diskursanalyse“, in: Samuel Salzborn (Hrsg.): Handbuch Politische Ideengeschichte: Zugänge – Methoden – Strömungen. Stuttgart: Metzler, 29-34.
  20. (2017): „Antagonismus und Antagonismen – hegemonietheoretische Aufklärung“, in: Marchart, Oliver (Hrsg.): Ordnungen des Politischen. Einsätze und Wirkungen der Hegemonietheorie Ernesto Laclaus. Wiesbaden: Springer VS, 81-102.
  21. (2017): „Discourse Analysis as Critique“, in: Palgrave Communications 3:17074. (DOI: 10.1057/palcomms.2017.74)
  22. (2017): „Politikwissenschaft“, in: Kersten Sven Roth, Martin Wengeler und Alexander Ziem (Hrsg.): Handbuch Sprache in Politik und Gesellschaft. Berlin: de Gruyter, 491-513.
  23. (2016): „Krisenanalyse und radikale Theorie der Demokratie“, in: Mittelweg 36 25/2: 21-37.
  24. (2015): „Die Normalisierungsmacht von Einkommensteuern. Eine Analyse der Einführung der Reichseinkommensteuer 1919/1920“, in: Zeitschrift für Diskursforschung  3/1: 5-28 (zusammen mit Frieder Vogelmann).
  25. (2014): „Diskursforschung in der Politikwissenschaft“, in: Johannes Angermüller, Martin Nonhoff et al. (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band I: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Bielefeld: transcript, 192-207 (zusammen mit Eva Herschinger)
  26. (2014): „Macht und Hegemonie im Diskurs. Eine Auseinandersetzung über Herrschaft, Widerstand und Subjektivierung im Kapitalismus“, in: Johannes Angermüller, Martin Nonhoff et al. (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band I: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Bielefeld: transcript, 386-410 (zusammen mit Jens Maeße)
  27. (2014): „Einleitung: Methoden und Analysepraxis. Ein kaleidoskopartiger Blick auf Hochschulreformdiskurse“, in: Martin Nonhoff, Eva Herschinger et al. (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band II: Methoden und Analysepraxis. Perspektiven auf Hochschulreformdiskurse. Bielefeld: transcript, 15-22 (zusammen mit Eva Herschinger).
  28. (2014): „Die Vermessung der europäischen Universität als hegemoniales Projekt. Eine Hegemonieanalyse“, in: Martin Nonhoff, Eva Herschinger et al. (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band II: Methoden und Analysepraxis. Perspektiven auf Hochschulreformdiskurse. Bielefeld: transcript, 185-211.
  29. (2014): „Poststrukturalistische Diskurstheorie und Außenpolitikanalyse. Wie lässt sich Deutschlands wankelmütige Außenpolitik zwischen Afghanistan und Irak verstehen?, in: Eva Herschinger, Judith Renner (Hg.): Diskursforschung in den Internationalen Beziehungen, 39-74. (zusammen mit Frank Stengel)
  30. (2014): „Gemeinwohl und Gemeinwohlblockade“, in: Denkwerk Demokratie (Hg.): Sprache.Macht.Denken. Politische Diskurse verstehen und führen. Frankfurt, New York: Campus, 51-62.
  31. (2013): „Demokratisches Verfahren und politische Wahrheitsproduktion. Eine radikaldemokratische Kritik der direkten Demokratie“, in: Hubertus Buchstein (Hg.): Die Versprechen der Demokratie. Baden-Baden: Nomos, 313-332.
  32. (2012): „Ökonomische Hegemonie in Europa: Zur legitimatorischen Funktion der ‚Sozialen Marktwirtschaft‘ in den Reden Angela Merkels“, in: Anna Geis, Frank Nullmeier, Christopher Daase: Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen. (Leviathan-Sonderband 27.) Baden-Baden: Nomos, 262-282.
  33. (2012): „Die Freiheit des Subjekts im Diskurs. Anmerkungen zu einem Verhältnis der Gleichursprünglichkeit“, in: Reiner Keller, Werner Schneider, Willy Viehöver (Hg.): Diskurs, Macht und Subjekt: Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, 109-130. (zusammen mit Jennifer Gronau)
  34. (2011): „Konstruktivistisch-pragmatische Methodik. Ein Plädoyer für die Diskursanalyse“, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 18/2: 91-107.
  35. (2011): „Diskurs“, in: Gerhard Göhler, Matthias Iser und Ina Kerner (Hg.): Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung. 2., erweitere Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag. (erweiterte Fassung von Nr. 66).
  36. (2011): „Politik in der Mediendemokratie“, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 5/2011: 29-32.
  37.  (2010): „The Legitimacy of the European Union: Four Academic Narratives, four National Perspectives“, in: David Tréfás, Jens Lucht (Hg.): Europe on Trial. Shortcomings of the EU with Regard to Democracy, Public Sphere, and Identity. Innsbruck u.a.: StudienVerlag, 140-168. (zusammen mit Steffen Schneider, Dominika Biegón, Jennifer Gronau, Frank Nullmeier, Henning Schmidtke).
  38. (2010): „Der Wandel des Legitimitätsdenkens“, in: Frank Nullmeier, Dominika Biegón, Jennifer Gronau, Martin Nonhoff, Henning Schmidtke, Steffen Schneider: Prekäre Legitimitäten: Rechtfertigung von Herrschaft in der postnationalen Konstellation. Frankfurt/Main: Campus, 16-44. (zusammen mit Frank Nullmeier).
  39. (2010): „Legitimation in der postnationalen Konstellation“, in: Frank Nullmeier, Dominika Biegón, Jennifer Gronau, Martin Nonhoff, Henning Schmidtke, Steffen Schneider: Prekäre Legitimitäten: Rechtfertigung von Herrschaft in der postnationalen Konstellation. Frankfurt/Main: Campus, 222-242. (zusammen mit Steffen Schneider).
  40. (2010): Politische Diskurskulturen und die Legitimation (inter-)nationaler politischer Ordnungen: Mediale Legitimationsdiskurse in vier westlichen Demokratien“, in: Andreas Hepp, Marco Höhn, Jeffrey Wimmer (Hg.): Medienkultur im Wandel. Konstanz: UVK, 151-168. (zusammen mit Dominika Biegón, Jennifer Gronau, Frank Nullmeier, Steffen Schneider, Henning Schmidtke).
  41. (2009): „Zur Politisierung internationaler Institutionen. Der Fall G8“, Zeitschrift für internationale Beziehungen 16/2. S. 237-267. (zusammen mit Jennifer Gronau, Frank Nullmeier, Steffen Schneider)
  42. (2009): „Chantal Mouffe und Ernesto Laclau: Konfliktivität und Dynamik des Politischen“, in: Ulrich Bröckling, Robert Feustel (Hg.): das Politische denken. Bielefeld: Transcript. S. 33-57.
  43. (2009): „Spiele ohne Brot? Die Legitimationskrise der G8“, Leviathan 37/1. S. 117-143 (zusammen mit Jennifer Gronau, Frank Nullmeier, Steffen Schneider)
  44. (2008): „Hegemonieanalyse: Theorie, Methode und Forschungspraxis“, in: Reiner Keller et al. (Hg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 2: Forschungspraxis. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 299-331.
  45. (2008): „Die ökonomische Bedrohung politischer Selbstbestimmung. Zum Verhältnis von Demokratie und Wohlfahrtsstaat“, in: André Brodocz; Marcus Llanque; Gary S. Schaal (Hg.): Bedrohungen der Demokratie. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 287-308.
  46. (2008): „Politik und Regierung, oder: Wie das sozial Stabile dynamisch wird und vice versa“, in: Stephan Moebius, Andreas Reckwitz (Hg.): Poststrukturalistische Sozialwissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp. S. 277-294.
  47. (2007): „L’analyse hégémonique: à propos du développement récent de l’analyse de discours politique dans les sciences politiques“, Langages et société 120: 77-90.
  48. (2007): „Diskurs, radikale Demokratie, Hegemonie – Einleitung“, in: Martin Nonhoff (Hg.): Diskurs –radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. Bielefeld: Transcript. S. 7-24.
  49. (2007): „Politische Diskursanalyse als Hegemonieanalyse“, in: Martin Nonhoff (Hg.): Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. Bielefeld: Transcript. S. 173-194.
  50. (2006): „Politische Ideengeschichte und politische Hegemonie. Anmerkungen zum
    ‚Battle of the Books‘ an den amerikanischen Colleges“, in: Harald Bluhm und Jürgen Gebhardt: Politische Ideengeschichte im 20. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos. S. 223-242.
  51. (2005): „Eigenverantwortung: Das kurze Leben einer Reformvokabel?“. In: ZeS-report 10/2 (November 2005): 9-12. (zusammen mit Achim Wiesner)
  52. (2004): „Diskurs“, in: Gerhard Göhler, Matthias Iser und Ina Kerner (Hg.): Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung. Opladen: Leske und Budrich/utb. S. 65-82.
  53. (2004): „Autonomie und Heteronomie der Politik“, in: Frankfurter Arbeitskreis für Politische Theorie und Philosophie (Hrsg.): Autonomie und Heteronomie der Politik. Politisches Denken zwischen Post-Marxismus und Poststrukturalismus. Bielefeld: Transcript. S. 1-31. (als Mitglied des Frankfurter Arbeitskreises für Politische Theorie und Philosophie).
  54. (2001): „Soziale Marktwirtschaft – ein leerer Signifikant? Überlegungen im Anschluß an Ernesto Laclaus Diskurstheorie“, in: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff (Hrsg.): Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument Verlag. S. 193-208.
  55. (2001): „PostModern Productions: Introduction“, in: Martin Nonhoff, Katharina Bunzmann, Johannes Angermüller (Hrsg.): PostModern Productions. Hamburg, Berlin: LIT Verlag/ Transaction Publishers. S. 3-12.
  56. (2000): „Partizipation, Verantwortung und Pluralismus. Ziele und Praxis einer Bildung für die Zivilgesellschaft“, in: Zöller, Michael (Hrsg.): Vom Betreuungsstaat zur Bürgergesellschaft – Kann die Gesellschaft sich selbst regeln und erneuern? Köln: Bachem Verlag. S. 132-139.
  57. (1999): „Politische Theorie zwischen Dekonstruktion und Pragmatismus“, in: Johannes Angermüller und Martin Nonhoff (Hrsg.): PostModerne Diskurse zwischen Sprache und Macht. Hamburg: Argument Verlag. S. 23-34.

 

(e) Wörterbucheinträge

  1. (2013): Einträge „Antagonismus“, „Artikulation“, „Das Politische“, „Diskurs (sozialwissenschaftlich)“, „Diskursfunktionsanalyse“, „Diskurskoalition“, „Element“, „Essex School“, „Feld der Diskursivität“, „Forderung“, „Hegemonie“, „Hegemonieanalyse“, „Herrschaft“, „Individuum“, „Inhaltsanalyse, qualitativ“, „Institutionalismus, diskursiver“, „Legitimation“, „Moment“, „Politischer Diskurs“, „Populistischer vs. demokratischer Diskurs“, „Signifikat“, „Story-Line“, „Strategien, diskursive“, „Subjekt“, in: Daniel Wrana, Alexander Ziem, Martin Reisigl, Martin Nonhoff, Johannes Angermüller (Hg.): Wörterbuch Interdisziplinäre Diskursanalyse. Frankfurt: Suhrkamp.
  2. (2011): „Hegemonie“, in: Martin Hartmann, Claus Offe: Politische Theorie und Philosophie. München: C.H. Beck, 217-218. (zusammen mit Robin Celikates)

 

(f) Rezensionen

  1. (2012): Review of Ed Wingenbach (2011): Institutionalizing Agonistic Democracy: Post-foundationalism and Political Liberalism, erschienen in: Critical Policy Studies 6(4), S. 480-482.
  2. (2006): Review of Ralf Ptak (2004): Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft. Stationen des Neoliberalismus in Deutschland, published in: German Politics 15(3), S. 333.
  3. (2005): Rezension zu Peter Bleses, Martin Seeleib-Kaiser (2004): The Dual Transformation of the Welfare State, erschienen in PVS 46(2), S. 358-360.

 

(g) Graue Literatur

  1. (2013): „Poststrukturalistische Diskurstheorie und Außenpolitikanalyse. Wie lässt sich Deutschlands wankelmütige Außenpolitik zwischen Afghanistan und Irak verstehen? InIIS Arbeitspapier 39/2013. (zusammen mit Frank Stengel)
  2. (2007): Die ökonomische Bedrohung politischer Selbstbestimmung. Zum Verhältnis von Demokratie und Wohlfahrtsstaat. Arbeitspapier des Zentrums für Sozialpolitik 10/2007.

 

(i) Publizistik

  1. (2021): „Die Wissenschaftsfreiheit, die wir meinen“, in: Die Zeit 47/2022 (18.11.2021), S. 54, (zusammen mit Robin Celikates, Katharina Hoppe, Daniel Loick, Eva von Redecker, Frieder Vogelmann)
  2. (2021): „Machtverhältnisse statt Mythen. Für ein emanzipatorisches Verständnis von Wissenschaftsfreiheit“, in: Geschichte der Gegenwart, online publiziert am 8.12.2021, Zugang hier. (zusammen mit Robin Celikates, Katharina Hoppe, Daniel Loick, Eva von Redecker, Frieder Vogelmann)
  3. (2020): „Die Gräben sind nicht unüberwindbar“ (Interview zur Lage der Politik in den USA nach der Wahl von Joe Biden zum neuen Präsidenten), in: Weser-Kurier vom 15.11.2020.
  4. (2017): „Politik ist leider manchmal ein schmutziges Geschäft“, in: FAZ vom 27.12.2017.
  5. (2016): „Was wir hören – Erwiderung auf Julian Culps Replik ‚Wer Ohren hat, der höre‘“, in: Theorieblog vom 23. Mai 2016, Zugriff hier.

 

(j) Übersetzungen aus dem Englischen:

  1. Laclau, Ernesto (2007): „Ideologie und Post-Marxismus“, in: Martin Nonhoff (Hg.): Diskurs –radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. Bielefeld: Transcript. S. 25-40.
  2. Mouffe, Chantal (2007); „Pluralismus, Dissens und demokratische Staatsbürgerschaft“, in: Martin Nonhoff (Hg.): Diskurs –radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe. Bielefeld: Transcript. S. 41-54.
  3. Jameson, Fredric (2001): „Das Ende der Zeitlichkeit“, in: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff: Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument Verlag. S. 223-245. (übersetzt zusammen mit Johannes Angermüller).

 

(k) Weiteres

  1. (2014): „Politischer Denker, Diskurstheoretiker, Post-Marxist. Ein Nachruf auf Ernesto Laclau“, in: Zeitschrift für Diskursforschung 2/3, S. 320-324.
Aktualisiert von: Roy Karadag