Zum Hauptinhalt springen

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

AWI

Erzählt von: Johann Philipp Klages

AWI
Dr. Johann Philipp Klages, Sedimentologe am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

WARUM bohrt das Alfred-Wegener-Institut Löcher in den antarktischen Meeresboden?

DARUM – Mit wissenschaftlichen Bohrungen wollen wir mehr über die Eisschild- und Klimageschichte der Antarktis herausfinden. Einige der Bohrkerne haben uns ein einmaliges Fenster in die Klimageschichte dieses Kontinents geöffnet. Wir konnten zeigen, dass nur etwa 900 km vom Südpol entfernt vor ca. 90 Millionen Jahren ein gemäßigter Regenwald existiert hat! Ein großer Pflanzenreichtum bei Sommertemperaturen von bis zu 20 °C konnte in der über viermonatigen Polarnacht nur überleben, weil der Kohlendioxidgehalt der damaligen Atmosphäre mindestens vier Mal so hoch war wie heute.

 

Und WARUM steckt ein Stück Universität Bremen in diesem Bohrkern?

DARUM – Viele der Mitarbeitenden des Alfred-Wegener-Instituts haben an der Universität Bremen studiert oder lehren dort. Der untersuchte Sedimentkern wurde während einer Expedition im Jahre 2017 mit unserem Eisbrecher Polarstern gebohrt. In enger Kooperation mit der Universität Bremen, dem MARUM und britischen Kolleg:innen wurde zum ersten Mal das Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo70 in der Antarktis eingesetzt. Unsere gemeinsame Entdeckung hat das generelle Verständnis der globalen Klimadynamik in extremen Treibhausklimaten stark verbessert.