Zum Hauptinhalt springen

Gerhard-Marcks-Haus

Gerhard Marcks Haus

Erzählt von: Arie Hartog

Gerhard Marcks Haus - Arie Hartog
Dr. Arie Hartog, Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses

WARUM zeigt das Gerhard-Marcks-Haus so wenig Marcks?

DARUM – Vor genau 50 Jahren wurden wir als Ein-Künstler-Museum gegründet. Der Grundgedanke war, dass Besucher:innen in die Sprache eines einzigen Künstlers eintauchen. Diese Idee bleibt gut. Nur haben wir den einen durch viele ersetzt. Und da die Welt vielfältiger wird, wird unser Programm es auch. Es sind immer Arbeiten von Gerhard Marcks zu sehen – und noch viel mehr. Uns interessiert die eigene künstlerische Sprache, die jemand über Jahre entwickelt hat und genau das wollen wir zeigen.

 

Und WARUM steckt ein Stück Universität Bremen im Gerhard-Marcks-Haus?

DARUM – Wir kooperieren in Seminaren mit Kunstwissenschaftler:innen und Pädagog:innen der Universität Bremen. Wir registrieren, was die akademische Wissenschaft beschäftigt und bekommen mit, was die Studierenden bewegt. Dieser zweite Teil wird oft unterschätzt, ist aber wichtiger als der erste, wenn ein Museum sich auf eine sich verändernde Gesellschaft einstellen will.