11.05.2017
Autor/in: Karla Götz
Mitteilung Nr.: 2017018

Big Data Challenge: „Dreimal besser als raten“

Die Gewinner (sitzend) mit Prof. Tanja Schultz, CSL, Anke Gruppe, Studentenwerk, Dr. Ralf Zarsteck, neuland, Prof. Kerstin Schill, Dekanin

Eine spannende vierwöchige Big Data Challenge ist zu Ende gegangen. Bereits zum zweiten Mal hatten das Cognitive Systems Lab (CSL) des Fachbereiches Mathematik/Informatik zu einer anspruchsvollen Programmieraufgabe eingeladen.

Lorenz Diener und Jochen Weiner, wissenschaftliche Mitarbeiter am CSL, hatten sich gemeinsam mit ihren Kollegen die Datenanalyse-Aufgabe ausgedacht. Anhand von Besucherstatistiken der Unimensa am Boulevard sollten die Teilnehmer voraussagen, wie viele Mensa-Kassenbelege im Fünfminutentakt ausgegeben werden. Die Veranstalter freuten sich über die rege Beteiligung. 41 Studierende organisierten sich in 24 Teams und entwickelten Lösungen. Dazu setzten sie Algorithmen der Künstlichen Intelligenz ein. Die meisten Teilnehmer kamen von der Universität, es waren aber auch Interessierte  aus der Hochschule Bremen und von der Jakobs Universität dabei. „Zuletzt war es spannend wie bei einem Wettrennen“, sagt Lorenz Diener. Gemeinsam mit Jochen Weiner hat er die Lösungsentwicklung der Teilnehmer am Monitor verfolgt. Den fünf besten Teams gelang es, die Anzahl der Kassenbelege mit nur geringen Fehlerquoten zu prognostizieren. „Dreimal besser als man hätte raten können“, resümiert Jochen Weiner deren Leistung.

„The Great Regression“ gewinnt

Professorin Tanja Schultz, Leiterin des Cognitive Systems Lab, nahm nach den Grußworten der Dekanin des Fachbereiches, Professorin Kerstin Schill, und der Sponsoren, vertreten durch Dr. Ralf Zarsteck, die Siegerehrung in der Rotunde des Cartesiums vor. Und das sind die Gewinner: Den ersten Platz sicherte sich Simon Stelter unter dem Teamnamen „The Great Regression“, gefolgt vom Team „Versuch und Irrtum“ mit Eike Externest und Sebastian Kühl, dem Team „Besorgte Analysten“ mit Hendrik Freiheit, Henning Post und Phil Queder, dem Team „crunchtime“ mit Eike Broda und dem Team „data4miner“ mit Markus Miller. Neben einer Urkunde erhielten die fünf Bestplatzierten ein Preisgeld von insgesamt 1000 Euro, das vom diesjährigen Sponsor „neuland Bremen GmbH“ gestiftet wurde.

Dank an Sponsoren und Studentenwerk

Die Organisatoren sind nicht nur dem Sponsor dankbar, sondern auch dem Studentenwerk, das die Mensadaten bereitstellte. „Wir sind begeistert vom Ergebnis der Big Data Challenge und wollen uns jetzt genau anschauen, ob wir die dabei aufgezeigten Möglichkeiten auch praktisch für unsere Betriebsabläufe nutzen können“, sagte Anke Grupe, Leiterin der Hochschulgastronomie des Studentenwerks Bremen bei der Siegerehrung. Nach dem großen Erfolg machen sich Lorenz Diener und Jochen Weiner schon Gedanken für ihre nächste Challenge. „Wir sind bereits wieder dabei, sie vorzubereiten und suchen interessante Daten, auch gerne von Forschungseinrichtungen oder Unternehmen“, sagt Jochen Weiner.

Auf dem Foto die Gewinner von links nach rechts: Eike Externest; Sebastian Kühl (Team VersuchUndIrrtum); Markus Miller (Team data4Miner); Simon Stelter (Team The Great Regression); Eike Broda (Team crunchtime); Phil Queder, Henning Post, Hendrik Freiheit (Team BesorgteAnalysten).