18.03.2016
Autor/in: Angelika Rockel
Mitteilung Nr.: 69

Wissenschaftlicher Austausch mit Kiew, Odessa und Uman

DAAD fördert Kooperation zwischen der Universität Bremen und drei Universitäten in der Ukraine

Nr. 069 / 18. März 2016 RO

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Ukraine in Wissenschaft und Technologie gewinnt aktuell zusätzliche Bedeutung durch die jüngsten politischen Entwicklungen. So ist es für die ukrainische Uman National University of Horticulture eine willkommene Herausforderung, künftig mit der Universität Bremen zusammenzuarbeiten. Dazu wurde im vergangenen Jahr das Projekt GUMLog - German-Ukrainian Master Program in Logistics – initiiert und im Januar 2016 gestartet. Es dient in erster Linie dem Aufbau von Masterlogistikprogrammen an den drei Ukrainischen Universitäten in Kiew, Odessa und Uman. Das vier Jahre andauernde Projekt wird mit einer Fördersumme von 200.000 Euro durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des Förderprogramms „Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern“ unterstützt. Auf Bremer Seite sind die beiden Professoren Irina Dovbischuk und Hans-Dietrich Haasis aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Aufbau eines Masterlogistikprogramms

Eine Kooperation zwischen den Universitäten in Kiew und Odessa und der Universität Bremen besteht bereits seit über zehn Jahren. Mit der DAAD-Förderung können die bestehenden Aktivitäten wie Austausch von Studierenden, Doktoranden, Post-Docs und Dozenten weiter ausgebaut werden. Ziel des Projektes ist eine wechselseitige Entwicklung von Curricula und die Einrichtung eines Logistik Masterprogramms auf der Basis eines beidseitig sehr hohen Entwicklungsstands der Technologie in Transport und Logistik. Die Projektleitung will ein langfristiges Deutsche-Ukrainisches Netzwerk von interdisziplinären Expertinnen und Experten in Transport- und Logistikproblemen aufzubauen. Die Ergebnisse des Projekts sollen – langfristig gesehen – einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Ukraine darstellen.

Austausch junger Wissenschaftler

In dem Projekt sollen vor allem junge Wissenschaftler und Studierende dazu angeregt werden neues Wissen im Bereich der Logistik zu entwickeln. Deshalb ist die Hälfte des Austauschs für junge Menschen unter 35 Jahren vorgesehen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Prof. Dr. Irina Dovbischuk und Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Tel.: 0421 218 66766 und 0421 218 66760
E-Mail: dovbischuknoSpam@uni-bremen.de und haasisnoSpam@uni-bremen.de
www.mlog.uni-bremen.de