Erfolgreich abgeschlossene Projekte

Auditierung als Diversity Hochschule 2012 - Projekt "Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance"

Projektzeitraum 2010 - 2012

Im Juli 2012 hat die Universität Bremen hat als eine der acht ersten Hochschulen in Deutschland das Zertifikat zum Audit „Vielfalt gestalten“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft erhalten.

Die Auditierung als Diversity-Hochschule bildet den Abschluss des 2010 begonnenen Projekts "Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance" des Stifterverbandes. Die Universität Bremen hatte sich mit ihrem Konzept "Vielfalt als Tradition und Zukunft" beworben und wurde als eine von acht Hochschulen aus den insgesamt 58 Bewerbungen ausgewählt. Die beteiligten Hochschulen haben im Rahmen eines Benchmarking-Clubs über Strategien, best-practice-Beispiele und förderliche Faktoren eines Auditierungsverfahrens beraten. Als geförderte Maßnahmen wurden an der Universität Bremen Diversity-Schulungen durchgeführt, ein Schulungsbaustein zu Diversity erstellt und der Blog EULe (Euer Uni-Leben) eingeführt, auf dem sich die Studierenden zu ihren Studien- und Lebensbedingungen austauschen.

Neben der Konrektorin für Interkulturalität und Internationalität, Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu und der Projektleiterin Christina Vocke, Dezernentin für Studentische Angelegenheiten, engagierten sich der Kanzler Gerd-Rüdiger Kück und der Konrektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Rolf Drechsler in diesem Projekt. Unterstützt und beraten wurden sie dabei von Dr. Margrit E. Kaufmann als wissenschaftlicher Expertin für Diversity sowie durch die Frauenbeauftragte Brigitte Nagler und den Studenten Alexander Kramer.

Projekt "Vielfalt als Chance" und Quest-Befragung

Projektbeginn 2010

Die Universität hat als eine von acht Pilothochschulen an dem Projekt "Vielfalt als Chance" teilgenommen, welches CHE-Consult im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt hat. Kernstück des Projekts war die Studierendenbefragung QUEST, bei der es darum geht, Informationen zu folgenden Fragen zu erhalten: Wer sind die Studierenden an der Universität Bremen? Wie ist ihre Befindlichkeit und wie schätzen sie ihre Studienbedingungen und ihre Studienerfolgswahrscheinlichkeit ein? Worin liegen Probleme hinsichtlich des Studienerfolgs?

Die Befragung  soll für die Hochschulen potentielle und notwendige Handlungsfelder erkennen lassen um besser auf die Situation und die Bedürfnisse der Studierenden eingehen können. Ziel des Projektes ist ein Mentalitätswandel im Umgang mit Heterogenität an den Hochschulen, wobei es um Diversity-Sensibilisierung und Förderformate geht, welche über die gängigen Diversity-Merkmale nach AGG hinausgehen.

Die Projektleitung lag bei Christina Vocke, die wissenschaftliche Expertise bei Dr. Margrit E. Kaufmann. Die Pilotprojekte wurden von einem Lenkungskreis begleitet, in welchem zahlreiche Universitätsmitglieder unterschiedlichster Statusgruppen beteiligt waren.

Die Ergebnisse der QUEST-Befragung (hochschulübergreifend und für die Universität Bremen) finden Sie hier unter "Ergebnisse der ersten QUEST-Befragung".

Geplant ist, dass die QUEST-Befragung auch nach Abschluss des Projektes alle zwei Jahre durchgeführt wird.