Study Buddy

Study Buddy

Was ist das Study-Buddy Programm?

Der Study Buddy hilft einem internationalen Studierenden, sich schnell in Bremen zurechtzufinden. Ob eine Campusführung, ein Kaffee im Viertel oder das typische Sightseeingprogramm, ihr entscheidet was ihr macht!
Die Vermittlung richtet sich weitestgehend nach ähnlichen Interessen und Studienfächern und erfolgt zu Beginn des Semesters.

Durch dieses Programm könnt ihr...

  • internationale Kontakte aufbauen 
  • eigene Fremdsprachen anwenden
  • neue Freunde finden
  • euch auf einen Auslandaufenthalt vorbereiten
  • Auslandserfahrungen weitergeben

Außerdem organisiert das Study-Buddy-Team regelmäßige Ausflüge, sodass man die anderen Buddy-Paare kennenlernt und sich auch untereinander austauschen kann!

Das International Office stellt für die Teilnahme am Study Buddy Programm ein Zertifikat aus. Die Teilnahme kann auch für das Interkulturelle Zertifikat anerkannt werden.

Die Anmeldefrist für das SoSe 2017 ist abgelaufen. Du kannst dich abe schon für das kommende Wintersemester anmelden!

Melde Dich jetzt für das WiSe an! 

Study Buddy Bilder

 Auszüge aus Erfahrungsberichten einiger Teilnehmer*innen:

„Aufgabe des Buddys ist es, dem ausländischen Studierenden den Aufenthalt in Deutschland – speziell Bremen – zu erleichtern. Das bezieht sich nicht nur auf organisatorische Angelegenheiten und Formalitäten, sondern vor allem auch darauf, eine „einheimische“ Anknüpfungsperson zu haben.“

„Lediglich mit Hinblick auf Klischees  wurden meine Erwartungen „enttäuscht“. Als ich bei Aubérie zu Besuch war, machte sie mir Pfannkuchen nach einem französischen Familienrezept, brachte mir französische Nutella und Mandelaufstrich nach ihrem Weihnachtsbesuch in Paris mit und kam zu jedem unserer Treffen verlässlich zu spät, weil sie entweder verschlafen oder die Bahn verpasst hatte.“

(Lisa Evers, Wintersemester 2013/2014)

„Zu Beginn des Semesters trafen wir uns meist in der Universität und feilten größtenteils an unserer Grammatik. Ich zeigte ihr das Universitätsgelände und erklärte ihr, wie die Mensa funktioniert und ob es sich für sie lohnen würde eine Mensakarte zu kaufen. Als wir erste Fortschritte wahrnahmen, entschieden wir uns die Kommunikation in alltäglichen Situationen auf Deutsch in der Bremer Innenstadt zu üben. Ich forderte Anna auf, in Drogeriemärkten und Lebensmittelgeschäften verschiedene Dinge nachzufragen und die Bestellungen für uns beide in Restaurants und Cafés aufzugeben.“

(Angelina Becker, Wintersemester 2014/2015)

„Manchmal wenn man so lange in einem Ort lebt, vergisst man wie schön er eigentlich ist und durch die vielen Unternehmungen mit Dominic habe ich meine Heimatstadt noch einmal neu erlebt. Und vielleicht mit das wichtigste, es ist eine neue Freundschaft entstanden, mit Sicherheit ein Comeback, dann aber in England, erleben wird.“

(Janina Backhaus, Wintersemester 2014/2015)

„Als Fazit meiner Teilnahme am Programm ziehe ich, dass ich mithilfe meines „Wissens“ den Austauschschüler unterstützen konnte, um zahlreiche – oft bürokratische – Hürden zu meistern.“

(Jörn Rosendahl, Sommersemester 2014, Wintersemester 2014/2015)

„Zwar stand mein Entschluss ins Ausland zu gehen schon länger fest, dennoch hat mich der Austausch bestärkt diesen Schritt schon im Bachelor zu gehen.“

(Carolin Neumann, Wintersemester 2014/2015)