Aktuelles

Orientierungswoche an der Universität Bremen

Informationsstand

Informationen für Studierende mit einer physischen oder psychischen, sichtbaren oder unsichtbaren Beeinträchtigung.

Donnerstag, 12.10.2017, 10:30 - 13:30 Uhr
Raum: GW2 Treppenhaus

Spezielle Campusführung 

Menschen mit besonderem Orientierungsbedarf (Sehbehinderung, Mobilitätseinschränkung, Angststörung o.a.) können sich für eine spezielle Campusführung bei der IG Handicap anmelden. Der Termin wird dann individuell vereinbart. Anmeldung bitte unter: handicapnoSpam@uni-bremen.de

Raum: Treffpunkt wird Ihnen vorher bekannt gegeben

Studieren mit Beeinträchtigung 

Diese Veranstaltung wendet sich an Studierende mit einer Beeinträchtiung, egal, ob diese sichtbar oder unsichtbar, physischer oder psychischer Art ist.
Es gibt Tipps und Informationen rund um das Studium mit Behinderung/chronischer Erkrankung z.B. Nachteilsausgleiche, Härtefallregelungen, einen Überblick über Beratungs- und Unterstützungsangebote etc.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter kisnoSpam@uni-bremen.de
Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungs-Mail mit der Raumangabe für diese Veranstaltung.

Donnerstag - 12.10.2017, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr
Raum: Raum wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Flyer vom Berufsorientierungs-Workshop für junge Stotternde

Berufsorientierungs-Workshop für junge Stotternde

Die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS) bietet eine Neuauflage des speziellen Berufsorientierungsworkshop für junge Stotternde an:

"Während oder nach dem Studium stellt sich vielen jungen Menschen noch einmal die Frage: Was möchte ich werden?

Die Antwort auf diese Frage stellt Weichen und fällt oft nicht leicht. Bei Stotternden kommen Selbstzweifel durch das sprachliche Handicap hinzu und wohlmeinende Ratschläge wie „Such dir besser einen sprecharmen Beruf!“. Doch das lässt oft ihre persönlichen Interessen und Fähigkeiten außer Acht. Klassische Berufsberatung stößt hier schnell an ihre Grenzen, wenn es darum geht, die spezifischen und individuellen Möglichkeiten stotternder Menschen herauszuarbeiten.

Berufsorientierungsseminar für junge Stotternde, 10. – 12.11.17 in Frankfurt/Main 

In diesem Wochenendseminar für junge Stotternde im Alter von ca. 16 bis 25 Jahren stehen speziell die Fragen, Bedenken und Ängste der jungen Menschen im Zusammenhang mit der beruflichen Zukunft im Vordergrund. Gemeinsam wollen wir zu einer realistischen  und selbstbewussten Einschätzung ihrer Wünsche und Ziele kommen. Dabei helfen nicht nur die Fachreferentin für Berufswegeplanung und der Co-Referent aus der jungen Selbsthilfe, die Teilnehmer haben außerdem die Gelegenheit, sich mit anderen Mitgliedern der Stotterer-Selbsthilfe über ihre beruflichen Erfahrungen auszutauschen."

Weitere Informationen

Neu: Unterstützungsangebot für taube oder hörbehinderte Studierende

Ab sofort können Studierende mit einer Hörbehinderung oder Taubheit eine sogenannte FM-Anlage ausleihen.

Diese Anlage verstärkt durch ein Richtmikrofon akustische Signale, sendet sie optimal aufbereitet an das Hörgerät und erleichtert so das akustische Verstehen in Seminar- oder Vorlesungsräumen. Die Anlage ist mit allen Hörgeräten kompatibel, die über eine Telefonspule verfügen. Sie kann aber auch von Personen genutzt werden, die kein Hörgerät haben, sofern sie über einen speziellen Kopfhörer verfügen. Das Gerät ist sehr handlich und leicht zu bedienen.

Die FM-Anlage kann in der Medienstelle ausgeliehen werden. GW2 Raum B2690. Weitere Informationen zu Nutzung und Ausleihe bekommen Sie unter medienstellenoSpam@uni-bremen.de.

Neu in der SuUB: Hilfsmittelraum für Sehbehinderte/Blinde

Ab sofort können sehbehinderte und blinde Studierende einen speziell ausgestatteten Arbeitsraum in der Bibliothek nutzen.

Weitere Informationen zur Technik unter Hilfsmittelraum für Blinde und Sehbehinderte

Anmeldung:

Um den Hilfsmittelraum nutzen zu können, ist eine (einmalige) Anmeldung über die IG Handicap erforderlich: handicapnoSpam@uni-bremen.de (dort erhalten Sie alle weiteren Informationen).

Nach der Registrierung als zugelassene/r NutzerIn kann der Raum nach Bedarf genutzt werden.