Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Key Issues in Global Education / Learning to Live and Study Abroad (Outgoings)

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Key Issues in Global Education/Learning to Live and Study Abroad (Outgoings)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C2a-1 Novelas perturbadoras de crímenes
spanisch
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 18.01.18 12:00 - 13:00 GW2 B1700

Este seminario versa sobre novelas de crímenes que no recurren obligatoriamente a un detective y en las que tampoco triunfa el Estado. Después de habernos familiarizado con la modelización genérica de la novela policial clásica analizaremos novelas perturbadoras que hibridizan el género y contribuyen con ello a su desarrollo. Se trata de narraciones perturbadoras en un sentido narratológico estricto según el nuevo concepto desarrollado por mi, es decir se trata de novelas que trabajan con técnicas narrativas engañosas, enigmatizantes y paradójicas. El segundo grupo de textos recurre a modos de escritura particulares o desviantes del architexto.
Los participantes deben estar dispuestos a leer todas las novelas que tratamos en clase para poder discutir entre todos.
El programa detallado se presentará en la primera sesión, hay que inscribirse en StudIP, bajar el programa que se encuentra bajo los ficheros del curso y llevarlo a la primera sesión, en la que se distribuyen asimismo las ponencias.

Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd y del Vertiefungsmodul del TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito (6 CP); la fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.03.2018.

Recomiendo comprar las novelas que se mencionan a continuación.

Lectura preparatoria obligatoria
Olguin, Sergio
2013 La fragilidad de los cuerpos, Barcelona: Tusquets

Lectura preparatoria recomendada (las siguientes novelas se tratan asimismo en clase)

Gamerro, Carlos
2002 El secreto y las voces. Buenos Aires: Norma

Piñeiro, Claudia
2010 Betibú, Buenos Aires: Alfaguara

Rancagliolo, Santiago
2010 Tan cerca de la vida, Madrid: Alfaguara

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-5-C2b-1 Cine español actual: VIDAS CRUZADAS
spanisch
BA; MEd;TnL

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Este seminario sobre varias películas españolas de este milenio se da en colaboración con el Instituto Cervantes Bremen y el cine City 46. Bajo el título “Vidas cruzadas: El cine en episodios” se mostrarán en este cine entre setiembre y diciembre una vez por semana a las 20.30 horas cinco películas que vamos a analizar en clase; el 5 de diciembre contaremos con la visita del director Pau Subirós a la proyección de LA PLAGA y organizaremos un encuentro con él.
La estructura narrativa de episodios remonta a la famosa película SHORT CUTS (1993) de Robert Altman, que fue traducida como VIDAS CRUZADAS. Este nuevo formato flexible, de forma opuesta a lo que sucede en la narración clásica hollywoodense, permite acercarse a la multiplicidad de personajes y a la convivencia de varias historias que toman la identidad de una historia colectiva.
En las primeras sesiones se presentará el instrumentario narratológico del análisis fílmico y se presentarán más propuestas para expandir el corpus. Los participantes deben estar dispuestos a mirar todas las películas que tratamos en clase para poder discutir entre todos.
El programa detallado se presentará en la primera sesión, hay que inscribirse en StudIP, bajar el programa que se encuentra bajo los ficheros del curso y llevarlo a la primera sesión, en la que se distribuirán asimismo las ponencias.

Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd y del Vertiefungsmodul del TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito (6 CP); la fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.03.2018.

Anmerkung für TnL Studierende: Bitte legen Sie zu Beginn des Semesters die Modulbeschreibung vor, auf deren Basis die Anforderungen an die Modulprüfung festgelegt sind. Zu erbringende Leistungen von Bachelor- bzw. Masterstudierenden unterscheiden sich in Umfang und Anforderungen an das Niveau. Das bedeutet, dass die Anforderungen an Sprachkompetenz und vor allem die Komplexität, Thema, theoretische Rahmung sowie methodische Reflexion und Fachsprachlichkeit betreffend in den Hausarbeiten unterschiedlich sind.

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-M82-2-PR-1 Fremdsprachenunterricht für Erwachsene unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch für Geflohene - Lerntheoretische Grundlagen, didaktische Konzeptionen, praktische Unterrichtsformen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1632 MZH 1090 (2 SWS)

Adressaten dieses Seminars sind alle Studierenden, die an einer Basisqualifikation für eine fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung interessiert sind. Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studierende des Master-Studiengangs Language Sciences. Insofern noch freie Plätze verfügbar sind, werden auch Studierende anderer Studiengänge zugelassen. Besonders willkommen sind Studierende, die bereits über eigene Lehrerfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen oder die zweisprachig aufgewachsen sind. Das Seminar geht in besonderem Maße auf Grundfragen der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache an Geflohene ein.
Erwerb von CPs: Durch Vorbereitung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zur Vermittlung einer Fremdsprache mit Auswertungsgespräch können 6 CP erworben werden. In Verbindung mit dem Nachweis von Lehrtätigkeiten (z.B. in der Vermittlung von DaF an Geflohene) können entsprechend dem nachgewiesenen Umfang auch höhere Punktzahlen vergeben werden (maximal 15 CP).

Beschreibung:
Fremdsprachen werden nicht nur an Schulen gelernt und gelehrt, sondern zu einem beachtlichen Teil auch in den verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Rund 1,8 Millionen TeilnehmerInnen belegen in jedem Jahr allein an den Volkshochschulen einen Fremdsprachenkurs. Hinzu kommt noch eine große Zahl von Sprachinteressierten, die an privaten Sprachschulen, im firmeninternen Fremdsprachenunterricht oder in den Bildungsangeboten von Kirchen, Verbänden und anderen nichtstaatlichen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern usw. Fremdsprachen lernen.
Das Seminar möchte eine Basisqualifikation für die fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung vermitteln. Ausgehend von einer genauen Analyse des komplizierten Bedingungsgefüges, unter dem jede Art von Fremdsprachenunterricht stattfindet (institutionelle Rahmenbedingungen, Lernziele, kognitive und affektive Merkmale der Lerner, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, Prozesse innerhalb der Lerngruppen usw.) werden zunächst die Besonderheiten des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene herausgearbeitet. Dann werden die wichtigsten methodisch-didaktischen Handlungsoptionen der Lehrenden beschrieben und Forschungsbefunde diskutiert, die hier wissenschaftlich begründete Entscheidungen ermöglichen.
Auf dieser Grundlage sollen die TeilnehmerInnen dann für die sie interessierende Fremdsprache eigene Kurskonzepte bzw. Unterrichtseinheiten entwickeln und praktisch mit den anderen Seminarteilnehmern als Lernenden praktisch erproben.
Literatur zur Einführung:
Quetz, Jürgen / von der Handt, Gerhard (Hrsg.) (2002): Neue Sprachen lernen. Eine Einführung in den Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen. Gütersloh: Bertelsmann.

Prof. Dr. Hans Krings
12-23-MAUMHET-124 School systems in a comparative perspective (in English, mit Prüfungsoption) (Schwerpunkt: Zuwanderung, Flucht und Bildung) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 2-4

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)

M.Ed. GO 1 a) / M.Ed. Grundschule
Umgang mit Heterogenität
Schwerpunkt Interkulturelle Bildung

Dr. Dita Vogel
Stwk 17/18 11.2 Interkulturelles Training - Basis
intercultural trainings

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 09:00 - 16:00
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00

Interkulturelle Methoden helfen, mit unterschiedlichen Regeln, Werten und Einstellungen umzugehen, Vielfalt als Chance zu begreifen und gemeinsame Regeln des Miteinanders zu finden, aber auch an ihrer Ambiguitätstoleranz (Widersprüche und Unterschiedlichkeiten auszuhalten) zu arbeiten. Gleichzeitig erhalten sie praxisnah Handwerkszeug, um das gewonnene Wissen im eigenen studentischen- und beruflichen Kontext einzusetzen.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Christel Fangmann

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)