Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Fachbereich 08: Sozialwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

General Studies - FB 08 Sozialwissenschaften

WiSe2016/2017

I. General Studies - Fachergänzende Studien des FB 8 (Sozialwissenschaften)

Die fachergänzenden Studien (General Studies) sind Bestandteil des wissenschaftlichen Studiums, die ca. 25 % des Bachelorstudiums umfassen. Dieser Bereich bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Fachstudium hinaus, Veranstaltungen zu besuchen, die Ihren Interessen entsprechen. Zudem können Sie ein berufliches Profil bilden, indem Sie Fach- und Methodenkenntnisse anderer Fachrichtungen erwerben. Ihre persönliche Expertise kann Ihnen den Zugang zu einem Masterstudium oder den Berufseinstieg erleichtern. Außerdem können Sie die fachergänzenden Studien nutzen, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen und zu vertiefen.

Die fachergänzenden Studien der zentralen Einrichtungen der Universität Bremen (Studierwerkstatt, International Office, Fremdsprachenzentrum, BRIDGE Existensgründungsinitiative der Hochschulen, eGeneral Studies, Career Center) sind im Veranstaltungsverzeichnis an oberster Stelle aufgeführt.

Einen Überblick der fachergänzenden Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften) erhalten Sie auf dieser Seite. Zum Teil ergänzt durch Studienangebote der zentralen Einrichtungen. Die Studienangebote des Zentrums Studium und Praxis (Praxisbüro) sollen insbesondere Ihre Fähigkeiten fördern, im Team und im Projekt erfolgreich zu arbeiten. Wer darüber hinaus Theorie und Praxis miteinander verknüpfen möchte, kann sich praxisrelevante Fach- und Methodenkenntnisse aneigenen und an Praxisprojekten teilnehmen.

Die Bachelorstudiengänge des FB 08 (Sozialwissenschaften) legen in ihren Prüfungsordnungen fest, in welchem Umfang fachergänzende Studien (General Studies) im Wahl- und Wahlpflichtbereich anerkannt werden. Bitte lesen Sie Ihre Prüfungsordnung genau. Und beachten Sie den Studienplan Ihres Studiengangs.

Doch wie entscheiden Sie, welche fachergänzenden Studien für Sie richtig und sinnvoll sind? Woran orientieren Sie sich dabei?

Bevor Sie darüber nachdenken, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele will ich im Studium und darüber hinaus erreichen? Wie kann ich die Anforderungen im Fachstudium erfolgreich bewaeltigen? Was will ich nach dem Studium beruflich machen? Wo möchte ich mich beruflich engagieren? Wie kann ich erkennen, was meine Stärken sind? Wie finde ich heraus, ob ich für meinen Traumberuf ausreichend qualifiziert bin? Was muss ich wissen, um ein anspruchsvolles Praktikum zu finden? Wie kann ich herausfinden, was in einem Praktikum von mir erwartet wird?

Wenn Sie sich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigen, werden Sie merken, dass Sie einen Lernprozess beginnen, den Sie selbst aktiv steuern. Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft. Sie sortieren das Studienangebot der Universität Bremen bzw. des FB 08 nach ihren eigenen Kriterien – zumindest für den Bereich fachergänzende Studien (General Studies).

Das Zentrum Studium und Praxis des FB 08 unterstützt Sie gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Nehmen Sie dafür bitte die Sprechzeiten wahr.

Darüber hinaus können Sie in der Stud.IP Dauerveranstaltung "PraxisForum FB 8" aktuelle Praktikumsangebote, Ausschreibungen für Hilfskraftstellen und Stellenangebote für Absolvent(en)innen herunterladen. Die Absolventenstellen sollen aufzeigen, wo Sozialwissenschaftler/innen gesucht werden. Sie dienen als Orientierung für die Klärung Ihrer beruflichen Vorstellungen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Dauerveranstaltung als Autoren einzutragen.

Birgit Ennen
Leiterin

Zentrum Studium und Praxis
GW 2, Raum B 2320
Tel.: 0421/218-67309
E-Mail: bennen@uni-bremen.de

Sprechzeiten: Dienstag bis Donnerstag 11:00-13:00 Uhr. Weitere Termine gerne nach Vereinbarung.

Weitere Informationen zur Serviceeinrichtung Zentrum Studium und Praxis erhalten Sie hier: http://www.fb8zsp.uni-bremen.de/

I.2 Studien- und Lernkompetenzen/Schlüsselkompetenzen

Erfolgreiche Team- und Projektarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
eGS-2017/18-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

WiSe2017/2018

I. General Studies - Fachergänzende Studien des FB 8 (Sozialwissenschaften)

Die fachergänzenden Studien (General Studies) sind Bestandteil des wissenschaftlichen Studiums, die ca. 25 % des Bachelorstudiums umfassen. Dieser Bereich bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Fachstudium hinaus, Veranstaltungen zu besuchen, die Ihren Interessen entsprechen. Zudem können Sie ein berufliches Profil bilden, indem Sie Fach- und Methodenkenntnisse anderer Fachrichtungen erwerben. Ihre persönliche Expertise kann Ihnen den Zugang zu einem Masterstudium oder den Berufseinstieg erleichtern. Außerdem können Sie die fachergänzenden Studien nutzen, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen und zu vertiefen.

Die fachergänzenden Studien der zentralen Einrichtungen der Universität Bremen (Studierwerkstatt, International Office, Fremdsprachenzentrum, BRIDGE Existensgründungsinitiative der Hochschulen, eGeneral Studies, Career Center) sind im Veranstaltungsverzeichnis an oberster Stelle aufgeführt.

Einen Überblick der fachergänzenden Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften) erhalten Sie auf dieser Seite. Zum Teil ergänzt durch Studienangebote der zentralen Einrichtungen. Die Studienangebote des Zentrums Studium und Praxis (Praxisbüro) sollen insbesondere Ihre Fähigkeiten fördern, im Team und im Projekt erfolgreich zu arbeiten. Wer darüber hinaus Theorie und Praxis miteinander verknüpfen möchte, kann sich praxisrelevante Fach- und Methodenkenntnisse aneigenen und an Praxisprojekten teilnehmen.

Die Bachelorstudiengänge des FB 08 (Sozialwissenschaften) legen in ihren Prüfungsordnungen fest, in welchem Umfang fachergänzende Studien (General Studies) im Wahl- und Wahlpflichtbereich anerkannt werden. Bitte lesen Sie Ihre Prüfungsordnung genau. Und beachten Sie den Studienplan Ihres Studiengangs.

Doch wie entscheiden Sie, welche fachergänzenden Studien für Sie richtig und sinnvoll sind? Woran orientieren Sie sich dabei?

Bevor Sie darüber nachdenken, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele will ich im Studium und darüber hinaus erreichen? Wie kann ich die Anforderungen im Fachstudium erfolgreich bewaeltigen? Was will ich nach dem Studium beruflich machen? Wo möchte ich mich beruflich engagieren? Wie kann ich erkennen, was meine Stärken sind? Wie finde ich heraus, ob ich für meinen Traumberuf ausreichend qualifiziert bin? Was muss ich wissen, um ein anspruchsvolles Praktikum zu finden? Wie kann ich herausfinden, was in einem Praktikum von mir erwartet wird?

Wenn Sie sich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigen, werden Sie merken, dass Sie einen Lernprozess beginnen, den Sie selbst aktiv steuern. Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft. Sie sortieren das Studienangebot der Universität Bremen bzw. des FB 08 nach ihren eigenen Kriterien – zumindest für den Bereich fachergänzende Studien (General Studies).

Das Zentrum Studium und Praxis des FB 08 unterstützt Sie gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Nehmen Sie dafür bitte die Sprechzeiten wahr.

Darüber hinaus können Sie in der Stud.IP Dauerveranstaltung "PraxisForum FB 8" aktuelle Praktikumsangebote, Ausschreibungen für Hilfskraftstellen und Stellenangebote für Absolvent(en)innen herunterladen. Die Absolventenstellen sollen aufzeigen, wo Sozialwissenschaftler/innen gesucht werden. Sie dienen als Orientierung für die Klärung Ihrer beruflichen Vorstellungen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Dauerveranstaltung als Autoren einzutragen.

Birgit Ennen
Leiterin

Zentrum Studium und Praxis
GW 2, Raum B 2320
Tel.: 0421/218-67309
E-Mail: bennen@uni-bremen.de

Sprechzeiten: Dienstag bis Donnerstag 11:00-13:00 Uhr. Weitere Termine gerne nach Vereinbarung.

Weitere Informationen zur Serviceeinrichtung Zentrum Studium und Praxis erhalten Sie hier: http://www.fb8zsp.uni-bremen.de/

I. 1 Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsorientierung

Beschäftigungsfelder, Berufspraktiker*innen und Netzwerke

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
09-60-M8/9-H Journalismus als Beruf
Journalism as a Profession

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 03.11.17 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Fr 01.12.17 - Sa 02.12.17 (Fr, Sa) 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 22.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Dr. Anke Offerhaus
09-GS-3-1 Was macht mich aus - wo will ich hin
Whta am I here for - and where to go?

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 12:00 - 13:00 IW3 0210
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 01.12.17 10:00 - 16:00 IW3 0210
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070

Was macht Dich aus? Wo willst Du hin? Und welches sind die nächsten konkreten Schritte hinein in Dein Berufsleben?
Wer die eigenen Ziele, Wünsche und Talente kennt und ausreichend benennen kann, wird es leichter haben mit den Entscheidungen zur anstehenden Berufswegplanung umzugehen. In diesem Seminar geht es um die schrittweise Entdeckung und Formulierung der ganz persönlichen Fähigkeiten und Vorstellungen, um so den weiterführenden Berufsweg nach ganz individuellen Potentialen ausrichten und entwickeln zu können. Am Ende der Reihe werden Experteninterviews geführt und mit der Unterstützung der Gruppe weiterführende Schritte in die Praxis geplant und angeregt.

Nicole Kahrs ist Initiatorin für Sinnstiftung und Potentialentfaltung, Unternehmerin, Projekt- und Organisationsentwicklerin, Trainerin und Moderatorin, professionelle Sinnsucherin und Begleiterin bei Fragen zur Lebensweggestaltung. Als Entwicklungsbegleiterin und Coach arbeitet sie mit Methoden der Transaktionsanalyse, dem Lasalle-Institut-Modell sowie Elementen aus dem Naturcoaching und der Visionssuche.

Dipl.-Sozw. Nicole Kahrs
CC-40-WiSe17-18 Arbeit und Arbeitsbeziehungen in Deutschland – Kompetenzen für die Arbeitswelt
Competencies for the professional world
Eine Veranstaltung des Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 FVG W0060

Das Seminar soll einen Bezug zur zukünftigen arbeitsweltlichen Praxis der Studierenden herstellen und sie in das System der Arbeitsbeziehungen einführen, welches der Arbeitswelt soziale Normen und Regeln gibt. Es soll ihnen helfen, ihre eigene künftige Rolle in den Arbeitsbeziehungen zu reflektieren.

Das Seminar behandelt:
1. Akteure und Institutionen, die an der Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen beteiligt sind (Staat, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Tarifvertragssystem, Betriebsräte und Mitbestimmung);
2. Grundzüge des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts;
3. Zentrale arbeitspolitische Entwicklungstrends (Ökonomisierung, Zunahme von Wissensarbeit, Prekarisierung etc.)


Anmeldungen bis Montag, 16. Oktober 2017 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center und unter: Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachergänzende Studien / Studium und Beruf / Arbeitsmärkte)

Ausführliche Informationen unter: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team.html und www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Andre Holtrup

Zivilgesellschaftliches Engagement

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

I. 2 Studien- und Lernkompetenzen/Schlüsselkompetenzen

Erfolgreiche Team- und Projektarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
eGS-2017/18-03 Interkulturelle Kompetenzen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017/18-04 Projektmanagement

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

Performance Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
ZPS 2-3-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-12

Termine:
wöchentlich Do 15:00 - 18:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)

M.Ed. GO
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt Interkulturelle Bildung

M.Ed. Sek/Ge, M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-3-RZ Culture4all. Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Culture4all. Performance Studies: Languages of stage direction and \"the art of being audience\". Towards perception and the productive coming to terms with other in encountering contemporary theatre
Die TN-Zahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.9.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

B.Sc. GO / B.A. BiPEB
Umgang mit Heterogenität 1 (b)

Jörg Holkenbrink
Clara Schliessler
ZPS 3-1-KS Culture4all. Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Culture4all. Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

M.Ed. GO
EW L3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 3-3-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Theater of Assemblage, Studio. Located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies

Seminar
ECTS: 3-15

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B2900
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 GW2 B2900 GW2 B1820

Mitveranstalter sind die Ensemblemitglieder des Theaters der Versammlung (TdV)
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

B.Sc. GO
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Sek/Ge (auslaufen)
EW l6 (b)

Jörg Holkenbrink

Selbstorganisation

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
eGS-2017/18-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

I. 4 Interkulturelle Kompetenz/Gender&Diversity

Zertifikat "Interkulturelle Kompetenz"

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
IO-001-2017-18 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 16:00 - 20:00 SFG 0140
Sa 28.10.17 10:00 - 17:00 SFG 0140

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange
IO-002-2017-18 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 16:00 - 20:00 SFG 1030
Sa 04.11.17 10:00 - 17:00 SFG 1030

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange
IO-003-2017-18 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 GW1 B0080
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 GW1 B0080

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange
IO-005-2017-18 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 20:00 SFG 0140
Sa 02.12.17 10:00 - 17:00 SFG 0140

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange
IO-006-2017-18 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 SFG 0140
Sa 16.12.17 10:00 - 17:00 SFG 0140

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Hicham Boutouil
Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange
IO-007-2018 Interkulturelles Training-Basis
Intercultural Training
Interkulturelle Kommunikation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 26.01.18 16:00 - 20:00 SFG 0150
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 SFG 0150

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisiert.

Das Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Ulrike Schumann-Stöckert
Kerstin Lange

I. 5 Ergaenzende wissenschaftliche Fach- und Methodenkenntnisse

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
06-027-913 Akteure und Quellen der menschenrechtlichen Staatenberichtsverfahren

Vorlesung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:00 - 12:00 GW1 C2320
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 GW1 C2320
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GW1 C2320
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 GW1 B1120
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GW1 B1120

SG Jura: Leistungsnachweis: § 31 Nr. 1 und 5 PO
Vorbesprechung des Seminars, bei der auch die Termine der Blockveranstaltung vereinbart werden, am Mittwoch, 18.10.2017 von 10.00 - 12.00 Uhr im Raum GW1 C2320 (ZERP-Besprechungsraum) statt. Bitte nehmen Sie möglichst alle an diesem Termin teil.

Prof. Dr. Ursula Rust
08-26-GS-1 Netzwerkforschung
Ringvorlesung

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

Einzeltermine:
Mo 08.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67
Mo 22.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

In den letzten Jahren haben sich netzwerkanalytische Perspektiven und Methoden in ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen rasant ausgebreitet und etabliert. Dabei ist ein Forschungsfeld entstanden, dass sich durch ausgesprochen rege interdisziplinären Kooperationen auszeichnet, die über den sonst häufiger antzutreffenden Austausch zwischen benachbarten Disziplinen weit hinausgeht.
Ziel der Ringvorlesungsreihe Netzwerkforschung ist es, auch an der Universität Bremen die verschiedenen Disziplinen, in denen hier aktuell Netzwerkforschung betrieben wird, miteinander ins Gespräch zu bekommen. Im Rahmen zweiwöchentlicher Brown-Bag-Vorlesungen (das Mitbringen eines Mittagssnacks ist ausdrücklich erlaubt!) werden daher WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Physik, Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Politikwissenschaft jeweils aus ihrer Perspektive Einblicke in aktuelle netzwerkanalytische Forschungsfragen liefern und einem interdisziplinären Pubilkum zur Diskussion stellen.

PD Dr. Sebastian Haunss
Prof. Dr. Betina Hollstein
Raphael Heiko Heiberger
Prof. Dr. Michael Windzio
Stefan Bornholdt
Prof. Dr. Till Becker
Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Prof. Dr. Anna Förster
08-27-GS-2 Sustainable Development: Vision or Illusion? (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 19.02.18 - Fr 23.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 13:00 - 17:30 SFG 2020

Das Seminar findet voraussichtlich als Blockveranstaltung statt.
Termine und Raum werden zu Beginn des WS 16/17 bekannt gegeben.

Bitte melden sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Marion Glaser
08-28-GS-1 Forschungskolloquium zur Neueren Geschichte
Research Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 SWS)

In dieser Veranstaltung werden aktuelle Forschungsarbeiten auswärtiger und Bremer ForscherInnen zu Themen der deutschen, westeuropäischen und Globalgeschichte des 16. bis 20. Jahrhunderts vorgestellt und diskutiert. Das Programm der öffentlichen Vorträge hängt zu Beginn des Semesters aus und ist auf der Homepage des Instituts für Geschichtswissenschaft einsehbar als auch auf der Website der AG Frühe Neuzeit (http://www.frueheneuzeit.uni-bremen.de/index.php/de/lehre/forschungskolloquium). Ein Besuch einzelner Vorträge ist möglich.
Für die regelmäßige und aktive Teilnahme am Kolloquium können Credit Points im Bereich General Studies erworben werden. In der 1. Sitzung der Veranstaltung, am 18.10.2016, findet für General-Studies-TeilnehmerInnen eine Einführung in das Kolloquium statt.

Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Esther Sahle
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-28-GS-3 Brasilien, Portugal und Westafrika im 19. Jahrhundert
Brasil, Portugal and Westafrica (19th Century)
Die Veranstaltung muss leider im WS17/18 entfallen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SuUB 3160
PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-4 Deutsch-ukrainisches Exkursionsseminar: NS-Zwangsarbeit in Norddeutschland im 2. Weltkrieg
German-Ukrainian field-trip: Forced labor in Northwest Germany during World War II
Zeitraum 09.10. - 14.10.2017

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 - Sa 14.10.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 10:00 - 18:00

Das geplante Exkursionsseminar in Norddeutschland findet im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Universität Mykolajiw statt. Nach der Exkursion von Bremer Studierenden nach Mykolajiw im Sommersemester 2016 sind nun Studierende aus der Ukraine in Bremen zu Gast. Im Rahmen des Exkursionsseminars werden sich jeweils zehn Studierende aus Mykolajiw und aus Bremen eine Woche mit NS-Zwangsarbeit in der Region Norddeutschland sowie den verschiedenen Perspektiven auf die Themenkomplexe Zwangsarbeit, Displaced Persons und Repatriierung bzw. weitere Emigration sowie Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg und Zwangsarbeit in der heutigen Ukraine und in Deutschland beschäftigen.
In Norddeutschland existiert heute eine Vielzahl von Erinnerungsorten zu NS-Zwangsarbeit, die im Rahmen der Projektarbeit von den Studierenden gemeinsam besucht werden, wie der Denkort „Bunker Valentin“ in Bremen, die Gedenkstätten Augustaschacht (ein ehem. Arbeitserziehungslager bei Osnabrück), die Pulverfabrik e.V. Liebenau sowie die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, außerdem Orte zu ukrainischen Displaced Persons in Norddeutschland sowie das Auswandererhaus in Bremerhaven. In gemeinsamen Workshops sollen die verschiedenen Perspektiven zu Geschichte und den Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg in Deutschland und der Ukraine diskutiert sowie eigene Forschungen und Recherchen der Studierenden präsentiert werden.
Wichtig:
Das Seminar ist auf 10 Studierende von Bremer Seite begrenzt. Der Eigenbeitrag für die Eintrittsgelder/Führungshonorare und Buskosten beträgt 30 Euro.
Interessierte senden bitte bis zum 11.8.2017 ein einseitiges Motivationsschreiben u.a. mit bisherigen Vorkenntnissen zum Thema NS-Zwangsarbeit und Erinnerungskulturen an: ulrike.huhn@uni-bremen.de. Sie werden dann bis zum 18.8. über Ihre mögliche Seminarteilnahme informiert.
Im Seminar können im Rahmen von General Studies nach Absprache 3 oder 6 CP erworben werden, u.a. für die Beteiligung an der Produktion eines kurzen begleitenden Videofilms zur Exkursion oder eines Blogs. Bitte wiesen Sie in Ihrem Motivationsschreiben insbesondere darauf hin, wenn Sie Interesse an dem Videoclip bzw. dem Blog haben.

Ulrike Huhn
08-28-GS-5 Was ist Politik? Analysen von Platon, Aristoteles, Carl Schmitt und Hannah Arendt

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Was ist Politik? Eine kleine Anthologie.
Fragen und Antworten von Platon, Aristoteles, Machiavelli, Carl Schmitt und Hannah Arendt.
Die Veranstaltung will mit zentralen Positionen der politischen Theorie vertraut machen, die bis in die Gegenwart hinein Wirkung besitzen. Ausgegangen wird von den klassischen Analysen in der Antike, die in der Folgezeit vielfältig rezipiert und abgewandelt wurden. Ein Reader wird die einschlägigen Texte bereitstellen.

Literatur:
Christian Meier, Die Entdeckung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt 1980
Brunner/Conze/Koselleck, Wörterbuch der geschichtlichen Grundbegriffe III, 1978, s.v. Politik
M. G. Schmidt, Wörterbuch zur Politik, Stuttgart 1995
D. Nohlen, Hg., Piepers Wörterbuch zur Politik I-VI, 1983-1987

Hans Kloft
08-28-GS-7 Geschichte in der Öffentlichkeit oder: nach der Forschung kommt die Werbung
Termine wie angegeben, weitere Termine n. V."

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 24.10.17 18:00 - 20:00 GW 2 B 2335a
Fr 10.11.17 12:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 12:00 - 16:00 SpT C4180
Fr 12.01.18 12:00 - 16:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 12:00 - 16:00 SpT C4180

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Öffentlichkeitsarbeit für die 12. szenische Lesung :
„Vom Eis gebissen“ - 150 Jahre Deutsche (?) Polarforschung (Arbeitstitel)
aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“.
Die zentrale Frage ist: Wie können 150 Jahre Wissenschaftsgeschichte verständlich und interessant erzählt werden?
Die TeilnehmerInnen werden u. a. folgende Aufgaben bearbeiten:
1. Öffentlichkeitsarbeit: einen Titel für die Lesung finden, Ideen für Flyer(text) entwickeln, Beiträge für die Website www.sprechende-akten.de und Facebook verfassen, Pressearbeit.
2. Mitarbeit am Programm“buch“: Abbildungen und Quellen auswählen und kommentieren, Einträge für Glossar und Chronologie zusammenstellen, Endredaktion der Artikel aus dem Projekt, Klappentext verfassen, Zusammenstellung der Quellen für den Regisseur Peter Lüchinger/bremer shakespeare company.

Dozentin: Dr. Eva Schöck-Quinteros (esq@uni-bremen.de) und Anna Mamzer (mamzer@uni-bremen.de) in Kooperation mit Dr. Christian Salewski/ Alfred Wegener-Institut /Bremerhaven
Termine: Einführung Di., 24.10., 18.oo–20.00 Uhr;
anschließend Blockseminare (4 bis 5 Termine nach Absprache)
Ort: GW II, B 2335 a

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)
08-28-GS-8 Neues Paradigma oder alter Wein in neuen Schläuchen? Der „Cultural Turn“ in der NS-Forschung
Towards a New Paradigm? How the „Cultural Turn“ influenced the Historiography on Nazi Germany

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Jaromir Dittmann-Balcar
08-29-GS-11 Aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie
[Recent Contirbutions to Sociological Theory]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Die VA findet bis zum 18.12.2017 im UNICOM Haus 3 in Raum 3.3380 statt.

Kommentar:
In diesem Seminar werden aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie diskutiert. Dies geschieht auf der Grundlage von Vorträgen, auch eingeladener Gäste, sowie von ausgewählten aktuellen Publikationen. Das inhaltliche Programm wird in der ersten Sitzung zusammengestellt.

Prof. Dr. Uwe Schimank
08-29-GS-21 Kultur(en) der Mittelschichten. Theoretische und empirische Zugänge.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 12:00 - 16:00 GW1 B0080
Fr 01.12.17 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 02.12.17 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Fr 19.01.18 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 20.01.18 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Prof. Dr. Nadine Schöneck-Voß
Dr. Ute Volkmann
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-29-GS-24 Gender and social policy (in englischer Sprache)
[Geschlecht und Sozialpolitik]]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Course outline

Gender relations are, amongst others, shaped by social policy institutions. The latter can have differential effects on the very different life courses of men and women. Social policy regulations also contain – implicitly or explicitly – normative assumptions about gender and gender relations. The course aims at exploring this link between social policy and gender arrangements, with a particular focus on inequalities between men and women.

For this purpose, the first part of the course will give an overview of the basics of the sociology of gender as well as social policy research. In the second part of the course, we will discuss concrete examples of social policy regulations and their gender-specific effects. We will, for example, look at the regulation of work and the gendered division of labour in households, social policy regulations to support parents and families, old age provision and the gender pension gap, long-term care and employment in private services. While comparisons between social policy regulations in different countries will already play a role in the second part of the course, the third part of the course will provide a more systematic view on cross-country comparisons. Here, we will study the critique of Esping-Andersen’s welfare regimes from the perspective of gender researchers who suggest ‘gender regimes’ as an alternative categorisation. A discussion of prospects and measures for more gender equality and other normative issues will conclude the course.

The course is suitable for BA students from the 4th semester of studies onwards (or MA students). Ideally the students should have prior knowledge in the area(s) of social policy, sociology of gender, or life course sociology.
The course language is English. Participants should be able to read English texts (as required course reading will be in English only) and contribute to discussions in English. English language skills of participants should be at least at CEFR level B2.

Introductory reading: Orloff, Ann Shola (2010). Gender. In: Francis G. Castles, Stephan Leibfried, Jane Lewis, Herbert Obinger & Christopher Pierson (Eds.), The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press, 252-264.

Dr. Simone Scherger
08-29-GS-30 Multivariate Research Methods I (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden I]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Organization of the Course: Multivariate Research Methods I (MRM I, 10-12) will provide an overview and introduction into various statistical methods. MRM II (12-14) will provide an opportunity to deepen the knowledge of methods through reading and discussing professional literature where the methods are applied. It is recommended to take both courses but it is also possible to register for MRM I only.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Master-level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Discussion, assignments, and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options.

Multivariate Research Methods I only: General Studies ECTS 3 or 6.

Multivariate Research Methods II (in addition to ECTS received for MRM I) : General Studies ECTS 3 or 6.

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Additional readings for MRM II will be provided in class. ‹‹ weniger

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-32 Forschungsethik in den qualitativen Sozialwissenschaften
[Ethics and Qualitative Social Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Forschungsethische Aspekte sind ein wichtiger Bestandteil der Forschungspraxis. Die Basis des Seminars bildet die Diskussion der Ethik-Kodizes verschiedener sozialwissenschaftlicher Organisationen, ausgewählte Literatur und Beispiele von Forschungsskandalen. Insbesondere werden ethische Grundlagen u.a. zu den Themenkomplexen Informierte Einwilligung, Schadensvermeidung in der Forschung, Privatheit und Vertrautheit, die Auseinandersetzung mit belastenden Situationen in der Forschung und Umgang mit personenbezogenen Forschungsdaten und deren Archivierung/Sekundärnutzung reflektiert.

Eine Literaturliste finden Sie auf Stud.IP.

Susanne Kretzer
08-29-GS-40 Soziologische Literaturrecherche
[Literature Search in Sociology ]

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 08.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 15.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 29.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 06.12.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 13.12.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190

Die Veranstaltung ist eine Einführung in das vielfältige Informationsangebot für die soziologische Literaturrecherche der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen. Vorgestellt werden elektronische Kataloge, Fachdatenbanken und weitere Informationsquellen. Soziologische Fragestellungen sollen in praktischen Übungen in Recherchestrategien umgesetzt werden. Auch werden Fragen der Literaturbeschaffung, Literaturverwaltung und rechtliche Rahmenbedingen besprochen.
Der Leistungsnachweis erfolgt über eine Klausur. Die Teilnehmerzahl ist auf 19 begrenzt. Beteiligte Einrichtung: SuUB.

Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert
09-60-M1 Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-J Die Mediatisierung kollektiver Trauer
The Mediatization of Socially Shared Mourning

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-M39-1-02-03 Wirtschaftspolitik
Economic Policy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2040 (2 SWS)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
27-1-G1-1 Gesellschaft und Raum
Society and Space

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS) Vorlesung
Ivo Mossig
Julia Lossau
27-1-G1-2 System Erde
System Earth

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SpT C4180
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1820 (2 SWS)
Benjamin Marzeion
Prof. Dr. Bernd Zolitschka

I. 6 Bildung fuer nachhaltige Entwicklung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-GS-2 Sustainable Development: Vision or Illusion? (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 19.02.18 - Fr 23.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 13:00 - 17:30 SFG 2020

Das Seminar findet voraussichtlich als Blockveranstaltung statt.
Termine und Raum werden zu Beginn des WS 16/17 bekannt gegeben.

Bitte melden sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Marion Glaser
08-29-GS-20 Nachhaltiger Konsum und Umweltprobleme
[Sustainalbe Consumption and Environmental Problems]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Zu Beginn der Umweltdiskussion war weitgehend unstrittig, dass als Hauptverursacher und größter „Umweltsünder“ vor allem die (Groß-) Industrie am Pranger stand. Inzwischen allerdings wird die Verantwortung zunehmend dem Konsum bzw. den KonsumentInnen zugewiesen. Konsum gilt als wichtiger „Treiber“ des Ressourcenverbrauchs wie auch als Ansatzpunkt zur Lösung der damit zusammenhängenden Probleme.

Die empirische Forschung zu der Frage, in welchem Maße welche Konsumentengruppen tatsächlich – direkt und indirekt - als Verursacher zum Umweltverbrauch beitragen, ist allerdings noch lückenhaft und interpretationsbedürftig. Und von einigen Autoren wird eingewandt, dass sowohl die Handlungsmöglichkeiten der Konsumenten als auch die zu erwartenden Auswirkungen eines veränderten Konsumvcerhaltens weit überschätzt würden.

Das Seminar wird sich zunächst mit den zentralen Konzepten "nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltiger Konsum" sowie mit den damit verbundenen strategischen Ansätzen Effizienz, Konsistenz und Suffizienz beschäftigen. Anschließend werden verschiedene empirische Studien und Ansätze zum Zusammenhang von Konsum und Umweltbelastungen vorgestellt. Auf dieser Grundlage sollen schließlich unterschiedliche Positionen und Beiträge zum Thema „Konsumentenverantwortung“ bearbeitet und diskutiert werden. Eine zentrale Textgrundlage für das gesamte Seminar bildet der Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“.

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester. Es können 3 CP erworben werden (Voraussetzung: Referat und kurze schriftliche Ausarbeitung).


Literatur:

Belz, Frank-Martin; Karg, Georg; Witt, Dieter (Hg.) (2007): Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Marburg

Bogun, Roland (2012): Konsum, Umweltverbrauch und soziale Ungleichheit –
eine Frage "unseres Lebensstils"? artec-paper 179, Universität Bremen, Januar 2012

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“, Drucksache 17/13300, 3.5.2013

Geden, Oliver (2008): Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des "klimabewussten" Verbrauchers, In: Transit - Europäische Revue, H. 36, (http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=5747)

Grunwald, Armin; Kopfmüller, Jürgen (2012): Nachhaltigkeit. Eine Einführung, Frankf./M.

Heidbrink, Ludger; Schmidt, Imke; Ahaus, Björn (Hg.) (2011): Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Frankf./M.

Dr. Roland Bogun
08-29-GS-27 Aktuelle Studien zu sozialer Ungleichheit
[Current research on social inequality]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 02.11.2017!!!!

Was ist soziale Ungleichheit? Wie entsteht sie? Was sind ihre Auswirkungen? Soziale Ungleichheit ist ein zentraler Bestandteil der Sozialstruktur einer Gesellschaft und gehört zu den Schlüsselthemen der Soziologie. In einem ersten Schritt werden die zentralen Grundbegriffe, Konzepte, Theorien und Debatten der Ungleichheitsforschung wiederholt. Sodann stehen dann empirische Befunde der Sozialstrukturanalyse im Fokus. Es werden zentrale Ungleichheitsdimensionen in modernen Gesellschaften (Europa und Nordamerika) behandelt und der Umgang mit Theorie und Empirie geübt.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
09-60-M1 Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-J Die Mediatisierung kollektiver Trauer
The Mediatization of Socially Shared Mourning

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
VA-2017/18-01 Bildung für nachhaltige Entwicklung
eGeneral Studies

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017/18-02 Civic Ecology - A Pathway to Sustainability (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 1

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017/18-03 Gesellschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Stiftungen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017/18-04 Klimaschutz und Klimaanpassung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-05 Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-06 Menschliche Ernährung und ökologische Folgen

Vorlesung
ECTS: 1

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-07 Nachhaltige Entwicklung - Grundlagen und Umsetzung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-08 Nachhaltiges Management

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-09 Nachhaltigkeit und BWL

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-10 Sustainability Marketing - A Global Perspective (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-11 Technik, Energie und Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017/18-12 Transition Management - Grundlegender Wandel in Politik, Kultur und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2017/18-13 Weltbevölkerung und weltweite Migration - zur Demografie unseres Planeten

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2017/18-14 Weltfinanzsystem und Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
VA-2017/18-15 World in Transition: A Social Contract for Sustainability

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
VA-2017/18-16 Energiewende (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017/18-17 Tourismusmanagement im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke

I. 7 Beschaeftigungsrelevante Kompetenzen sowie praxisnahe Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen und gemeinwohlorientierten Einrichtungen

Journalismus

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M8/9-H Journalismus als Beruf
Journalism as a Profession

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 03.11.17 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Fr 01.12.17 - Sa 02.12.17 (Fr, Sa) 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 22.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Dr. Anke Offerhaus
eGS-2017/18-05 Recht der digitalen Medien - Grundlagen und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

Praxismodul Public Relations

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann

Praxismodul Gemeinwohl

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Kompetenzen für das Berufs- und Tätigkeitsfeld Beratung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-GS-3-10 Social Business Entrepreneurship – Management, Fundraising & Finanzierung von sozialen, nachhaltigen und gemeinnützigen Organisationen

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1216 (2 SWS)

Im diesem Seminar werden moderne Werkzeuge & Tools für Gründer von Sozialunternehmen (z.B. Business-Model-Canvas) behandelt. Dabei werden die Besonderheiten insbesondere von Organisationen beleuchtet, deren Hauptaufgabe nicht die Maximierung von Gewinnen, sondern die Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen ist. NPOs, NGOs oder auch Social Businesses gewinnen immer mehr Bedeutung - doch was unterscheidet diese Organisationsformen von klassischen Unternehmen? Zusätzlich wird praktisches Detailwissen zu Management, Personalgewinnung, Rechtliches & Finanzierung (Crowdfunding, Fundraising...) vermittelt.

Das Seminar ist auch für Teilnehmer_innen der Seminare von Sönke Burkert und Nils Dreyer aus dem SoSe 2017 geeignet.

Nils Dreyer & Sönke Burkert sind Gründer und Geschäftsführer der Hilfswerft gemeinnützige GmbH mit Sitz in Bremen und Oldenburg. Die Hilfswerft führt deutschlandweit Veranstaltungen an Universitäten, Ministerien & Stiftungen zum Thema Social Entrepreneurship durch, insbesondere um Absolventen und Gründer für das Feld zu begeistern - siehe http://www.hilfswerft.de. Zudem ist Nils Dreyer Mit-Initiator des Social Entrepreneurship Stammtisch in Bremen.

Soenke Burkert
Dipl.-Oec. Nils Dreyer
eGS-2017/18-02 Grundlagen des Management - Instrumente und Strategien

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip- oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau

II. Internationalisierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-O-3 Umlandexkursion
Ende Januar 2018

Exkursion
ECTS: 1

Blockkurs (Exkursion) am 27.1. (ganztags)

Prof. Dr. Jörg-Friedhelm Venzke
08-27-4-W8-2A Physische Geographie Norddeutschlands

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 13:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 20.01.18 08:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Prof. Dr. Jörg-Friedhelm Venzke
08-27-GS-1 Urban History and Geography of Bremen and Northern Germany (in englischer Sprache)
Stadtgeschichte und -geographie von Bremen

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 07:00 - 21:00 Field Trip to Lübeck and the Baltic Sea (meeting at Hauptbahnhof - time tbc)

NUR FÜR GASTSTUDIERENDE - EXCHANGE STUDENTS ONLY! Please sign up via StudIP starting September 1st.
This course is a special offer for international students who are interested in the geography and the local history of Bremen and Northwest Germany.
Content/Learning Outcome
- Students understand the historical development of cities and the processes connecting historical events and urban development
- Students understand the basic ideas of (Regional) and Urban Geography and History as a university science
- Students understand the most important historical events that shaped today’s Germany
- Students are able to give presentations about topics that they researched on their own (about an excursion destination as well as a unique city quarter of Bremen
Work Load (3 CP/ECTS equals 90 hours):
- 30 hours attendance in class
- 20 hours preparation (reading, homework tasks, preparation for exam)
- 40 hours (preparation of city quarter presentation, incl. powerpoint and 2 page handout)
Extra Credit work load (+1 CP/ECTS equals 30 hours):
- 12 hours attending field trip
- 18 hours (preparation of individual destination presentation, incl. powerpoint)

Michael Thiele
08-31-3-M5-SW-4 Transitional Justice (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 24.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 08.12.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 15.12.17 10:00 - 14:00 GW1 A1260

“Transitional justice” encompasses the legal and extra-legal measures that a country may implement to tackle a large amount of injustices (war crimes, human rights violations) resulted from a conflict or perpetrated by an authoritarian regime. Typical examples are (international) tribunals and truth commissions.
This seminar will look at the mixed roots of transitional justice: from its origins in humanitarian law in Europe at the turn of the Century (the International Committee of the Red Cross, the Geneva and Hague Conventions), to its first implementations in post-WW2 Europe (e.g. the Nuremberg trials), to its more recent globalization and normalization since the 1990s (e.g. the creation of a permanent International Criminal Court). The classic model of retributive justice (criminal trials) will be contrasted with the relatively recent model of restorative justice (truth commissions) and other, more innovative solutions (e.g. ‘transformative justice’). Throughout the seminar relevant cases from Europe and beyond will be presented to highlight the progressive globalization of the concept and its hybridization through new ideas of justice emerging from extra-European experiences (e.g. through the South American and South African truth commissions, the Rwandan gacacas, etc.). Hence, considerable time will be spent also looking into empirical cases. The field is highly interdisciplinary and draws on literature on political science, international law & human rights, anthropology, and area studies.
Suggested introductory reading:
Minow, Martha. Between vengeance and forgiveness. Facing history after genocide and mass violence. Beacon Press, 1999. P. 1-24

Caterina Bonora
08-31-GS-8 Georgia’s “triple transition”: how societies succeed and fail (in englischer Sprache)
Introduction to Georgia’s present day politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1 B0100

The seminar offers an introduction to the political, cultural and socio-economic processes in Georgia after the demise of the Soviet Union. It will cover the period of time from 1990 till now. The seminar will employ different theoretical models from the realm of political and social science as well as cultural studies to explain and put in context different aspects of Georgia’s socio-political and cultural transformation over the last 30 years. During the seminar, we will focus on Georgia from the angle of the so called “triple transition” – economic, political and institutional transformation of former communist bloc countries – and will look how the triple transition succeeded or failed under the condition when EU and NATO membership perspectives were absent. Georgia is also an interesting case of cultural and social cleavages which emerged in majority of former soviet republics as a byproduct of hasty post-communist transitions. We will look in detail at evolution of those cleavages over time and how they contributed or hampered Georgia’s socio-economic development and democratic consolidation. Finally, Georgia is often considered as a poster child of the European Neighborhood Policy (ENP) – the main foreign policy instrument of the EU which tries to transform EU’s neighborhood countries in the East and the South. Hence, looking at political, economic and cultural transformation processes in Georgia will be helpful to better understand the EU’s transformative power beyond the borders of the Union.
Literature:
Kakachia, Kornely, and Michael Cecire, eds. 2013. Georgian Foreign Policy: The Quest for Sustainable Security. Tbilisi: Konrad-Adenauer-Stiftung.
Nodia, Ghia, ed. 2016. 25 Years of Georgia's Independence. Achievements and Unfinished Projects. Tbilisi: Ilia State University Press.
Wheatley, Jonathan. 2016. Georgia from national awakening to Rose Revolution: Delayed transition in the former Soviet Union. Post-Soviet politics. London: Routledge.

Bidzina Lebanidze

Geographie, B.Sc./ B.A./ Dipl./ LA

Bachelor Geographie Pflichtbereich

GEO-O/O2 Orientierung (MV: B. Marzeion / auslaufende BPO 2011)

Alle Erstsemester müssen im WS einen Kurs "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" und eine dreitägige Exkursion absolvieren. Für die Studierenden im Vollfach-Bachelor ist zusätzlich die Teilnahme an der Orientierungswoche und eine Umlandexkursion obligatorisch. Im SoSe müssen alle Studierenden eine viertägige Exkursion absolvieren (6/9 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-O-1 Orientierungswoche vom 10.10.2017 - 14.10.2017
Orientation week
Geographie, Stadt- und Regionalentwicklung

Blockveranstaltung
ECTS: 2

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an.

Benjamin Marzeion
Friedrich Meyer zu Erbe
Ivo Mossig
Julia Lossau
Michael Thiele
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-27-1-O-3 Umlandexkursion
Ende Januar 2018

Exkursion
ECTS: 1

Blockkurs (Exkursion) am 27.1. (ganztags)

Prof. Dr. Jörg-Friedhelm Venzke

GEO-G1: Einführung in die Geographie ( MV: B. Marzeion)

Beide Vorlesungen müssen im 1. Fachsemester (WiSe) absolviert werden (6 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
27-1-G1-1 Gesellschaft und Raum
Society and Space

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS) Vorlesung
Ivo Mossig
Julia Lossau
27-1-G1-2 System Erde
System Earth

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SpT C4180
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1820 (2 SWS)
Benjamin Marzeion
Prof. Dr. Bernd Zolitschka

GEO-P1: Einführungsprojekt Geographie (MV: Mossig)

Eine Projektveranstaltung ist zu belegen (VF) (9 CP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-P1-1A Einführungsprojekt - Kurs A

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Ivo Mossig
Janina Bornemann
08-27-1-P1-1B Einführungsprojekt - Kurs B

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 FVG M0160

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 10:00 - 12:00 FVG M0160
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Janina Bornemann
08-27-1-P1-1C Einführungsprojekt - Kurs C für Studierende im 3. Semester und höher

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Ivo Mossig
Tobias Tkaczick

GEO-MT1: Kartographie und GIS (MV: Tkaczick)

Die Vorlesung und eine Übung sind zu belegen (VF, PF, KF, LA) (6 CP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-MT1-1 Einführung in die Kartographie
Introduction to Cartography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Vorlesung
Tobias Tkaczick
08-27-1-MT1-2A Einführung in die Arbeit mit Geographischen Informationssystemen, Kurs A
Introduction to Geographic Information Systems - Course A

Übung
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (1 SWS)
Tobias Tkaczick
08-27-1-MT1-2B Einführung in die Arbeit mit Geographischen Informationssystemen, Kurs B
Introduction to Geographic Information Systems - Course B

Übung
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (1 SWS)
Tobias Tkaczick
08-27-1-MT1-2C Einführung in die Arbeit mit Geographischen Informationssystemen, Kurs C
Introduction to Geographic Information Systems - Course C

Übung
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (1 SWS)
Tobias Tkaczick
08-27-1-MT1-2D Einführung in die Arbeit mit Geographischen Informationssystemen, Kurs D
Introduction to Geographic Information Systems - Course D

Übung
ECTS: 3

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (1 SWS)
Tobias Tkaczick

GEO-P2: Studienprojekt (MV: Flitner)

Ein Projekt entsprechend des Studienschwerpunkts ist zu belegen VF, PF) (9 CP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-P2-1A Projektmodul Humangeographie
Project module human geography

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (3 SWS)
Prof. Dr. Michael Flitner
Jan Scheve
08-27-5-P2-1B Projektmodul Physische Geographie: GIS-gestützte Analyse von Landbedeckungsänderungen mit Satellitendaten
Project module physical geography: GIS-based analysis of land cover change with satellite data

Seminar
ECTS: 9

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 09:00 - 13:00 FVG M2010
Fr 10.11.17 08:00 - 14:00 FVG M2010
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 FVG M0160
Sa 11.11.17 - So 12.11.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 FVG M2010
Fr 17.11.17 08:00 - 14:00 FVG M2010
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 FVG M0160
Sa 18.11.17 - So 19.11.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 FVG M2010
Jörn Profe
Julia Eis

GEO-M1: Kartographie (MV: T. Tkaczick / auslaufende BPO 2011)

Alle Vollfach-Studierenden müssen im 1. FS die Kartographie-Vorlesung und eine Computerkartographie-Übung absolvieren (je 3 CP, zusammen 6 CP). Für die Zwei-Fächer Studierenden ist dieses Modul für das 3. FS vorgesehen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-MT1-1 Einführung in die Kartographie
Introduction to Cartography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Vorlesung
Tobias Tkaczick

GEO-M2: Geographische Informationssysteme (MV: T. Tkaczick / auslaufende BPO 2011)

Alle Studierenden müssen im WS eine Übung absolvieren (VF 1. Fachsemester; ZF 5. Fachsemester, 6 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-M2-1A Einführung in das Arbeiten mit einem Geographischen Informationssystem, Kurs A
Introduction to GIS - Course A

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Tobias Tkaczick
08-27-1-M2-1B Einführung in das Arbeiten mit einem Geographischen Informationssystem, Kurs B
Introduction to GIS - Course B

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Tobias Tkaczick

SOZ-STM2: Statistik und Methoden II (MV: U. Engel)

Alle VF-Studierende (nach BPO 2011) müssen im 3. Fachsemester die beiden Vorlesungen und eine Übung absolvieren (12 CP). Nach BPO 2017 gehört dieses Modul zum Wahlpflichtvereich.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-M1-2 Methoden II
[Methods of Social Research II]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul widmet sich im ersten Teil seiner Methodenvorlesung Grundlagen von Forschungslogik, Forschungsdesigns und soziologischen Erklärungen. Behandelt werden • deskriptive und kausale Inferenz; • Schlüsse und Fehlschlüsse; • Kausalitätskonzeptionen in qualitativer und quantitativer Sozialforschung; • Experimentelle, quasiexperimentelle und nichtexperimentelle Forschungsdesigns; • Kontrolle von Drittvariablen und Propensity Score Analyse; • Panel-, Trend-, Kohorten- und Fallstudiendesigns; • soziologische (Mehrebenen-) Erklärungen;
Im zweiten Teil der Methodenvorlesung wird die qualitative Sozialforschung behandelt, darunter die Themen: • Methodologie qualitativer Sozialforschung; • Forschungsprozess; • Erhebungsverfahren bzw. Datentypen (Beobachtung, qualitative Interviews, Textdaten); • Grounded Theory; • Theoretisches Sampling; • Gütekriterien in der qualitativen Sozialforschung; • Generalisierung; • Forschungsethik; • Triangulation und Mixed Methods;

Prof. Dr. Uwe Engel
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-3-ST2 Statistik II
[Social Statistics, Part II]

Vorlesung
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul führt in seinem Statistikzweig (Vorlesung und Übungen) in Grundlagen und Techniken statistischer Auswertungsverfahren ein. Behandelt werden • die lineare Regression; • OLS-Annahmen und Regressionsdiagnostik; • nichtlineare Variablenbeziehungen; • die (Logit-/Probit-) Regression für dichotome, ordinal- und nominalskalierte Zielvariablen und innerhalb dieses Rahmens: Wahrscheinlichkeits- und Odds-Ratio Interpretation, marginale und diskrete Effekte; • die statistische Mehr¬ebenenanalyse für Querschnitts- und Paneldaten; • Messung, Skalierung und Klassifikation (methodologisch und statistisch); • explorative und konfirmatorische Faktorenanalyse; • latente Klassenanalyse; • Beurteilung der Güte von Modellen und Messungen. Die Behandlung der Verfahren schließt die jeweiligen inferenzstatistischen Tests mit ein.
Die begleitenden Übungen dienen der praktischen Anwendung von Inhalten der Statistik II Vorlesung

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-1 Online-Begleitvorlesung zum Statistik / Methodenmodul
[Web-Lecture on Social Statistics (Advanced Part)]

Vorlesung

Die Vorlesung wird angeboten über: http://ecourse.methodenzentrum-bremen.de

Diese Webvorlesung wird begleitend zur Präsenzvorlesung angeboten, die wöchentlich im Großen Hörsaal der Universität stattfindet. Die Webvorlesung bezieht sich auf die Inhalte der Präsenzvorlesung, ist aber nicht als dessen „Kopie im Netz“ konzipiert. Zwar knüpft sie direkt an die Inhalte der Präsenzvorlesung an, um zu ermöglichen, dass sich Studierende die Inhalte der Präsenzvorlesung partiell nochmals anhören können. Die Webvorlesung wird darüber hinaus aber diese Inhalte vertiefend behandeln, und somit auch Themen aufgreifen, die in der Präsenzvorlesung nicht behandelt werden. Geplant ist auch, ausgewählte statistische Themen parallel sowohl in deutscher als auch englischer Sprache zu behandeln.

Der Besuch dieser Online-Vorlesung ist absolut freiwillig, CPs können nicht erworben werden. Auch besteht keine Möglichkeit, eine Prüfungsleistung abzulegen. Gelegenheit dazu bietet ausschließlich die STM2-Modulklausur.

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-3 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-4 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-5 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-6 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-7 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-8 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-9 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-10 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-11 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.

GEO-P: Projektstudium (MV: M. Flitner / auslaufende BPO 2011)

Pflichtmodul im Vollfach (5. Fachsemester, 9 CP). Bitte wählen Sie eines der Angebote (A oder B) aus.

Projekt A

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-P2-1A Projektmodul Humangeographie
Project module human geography

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (3 SWS)
Prof. Dr. Michael Flitner
Jan Scheve

Projekt B

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-P2-1B Projektmodul Physische Geographie: GIS-gestützte Analyse von Landbedeckungsänderungen mit Satellitendaten
Project module physical geography: GIS-based analysis of land cover change with satellite data

Seminar
ECTS: 9

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 09:00 - 13:00 FVG M2010
Fr 10.11.17 08:00 - 14:00 FVG M2010
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 FVG M0160
Sa 11.11.17 - So 12.11.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 FVG M2010
Fr 17.11.17 08:00 - 14:00 FVG M2010
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 FVG M0160
Sa 18.11.17 - So 19.11.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 FVG M2010
Jörn Profe
Julia Eis

GEO-A: Abschlussmodul (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 6. Fachsemester das Abschlussmodul absolvieren. Hierzu gehört das Bachelorseminar und die Bachelorthesis mit -kolloquium. Wenn Sie an dem genannten Kolloqiumstermin aktiv teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte über StudIP an.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-A-1 Bachelorseminar

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Julia Lossau
08-27-7-A-2C Bachelorkolloquium Februar 2018
Bachelor Colloquium
Diskussion der Abschlussarbeiten

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 08:00 - 18:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Michael Thiele

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 1

Im Vollfach müssen im 3., 4. und 5. Fachsemester insgesamt 4 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Im Profilfach (BPO 2011 auslaufend) müssen im 4. und 5. Fachsemester insgesamt 3 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Im Profilfach (2017), Komplementär- und Lehramtsfach müssen im 4. und 5. Fachsemester insgesamt 2 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Beachten Sie bitte, dass entsprechend den Prüfungsordnungen jeweils mindestens ein Modul aus WH1 bis WH3, W2 bis W6 (humangeographisch) sowie aus WP1 bis WP2, W7 bis W10 (physiogeographisch) absolviert werden muss.

GEO-WR: Regionale Geographie und großer Exkursion (MV: Marzeion)

Regionalgeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-WR-A1 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Introductory Seminar (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Vorbereitungsseminar

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Fr 15.12.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Beatriz Recinos
08-27-5-WR-A2 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Field Trip/Field Work (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Exkursion/Geländeübung

Geländeübung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 15.02.18 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 17:00
Beatriz Recinos
Verena Carola Andreas

GEO-WH1: Regionale Wirtschaftspolitik (MV: I. Mossig)

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-WH1-1 Regionale Wirtschaftspolitik
zwei Exkursionstage

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (4 SWS)
Ivo Mossig
Michael Lischka

GEO-WH2: Sustainability Studies

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-W4-1 Nachhaltige Entwicklung: Konzepte und Perspektiven
Sustainable Development: Concepts and Perspectives

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1020 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Flitner
08-27-3-W4-2A Nachhaltiger Konsum
Sustainable Consumption

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1080 (2 SWS)
Prof. Dr. Ines Weller
08-27-3-W4-2B Wachstumskritik
Critique of economic growth

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2210 SFG 2040 (2 SWS)
Felix Wilmsen

GEO-WP2: Klima- und Biogeographie

Physisch Geographisches Wahlpflichtmodul (9 CP, VF, PF, KF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-WP2-1 Grundlagen der Biogeographie
Basics of Biogeography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B1216 (2 SWS)
Dr. Karin Steinecke
08-27-3-WP2-2A Klimageographisches Seminar
Seminar in Climate Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2030 (2 SWS)
Benjamin Marzeion
Ulrike Falk
08-27-3-WP2-2B Klimageographisches Seminar
Seminar in Climate Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Benjamin Marzeion

GEO-W1: Regionale Geographie mit großer Exkursion (MV: B. Marzeion / auslaufende BPO 2011)

Regionalgeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP) im Vollfach (3., 4. oder 5. Fachsemester) bzw. im Profilfach (4. oder 5. Fachsemester).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-WR-A1 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Introductory Seminar (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Vorbereitungsseminar

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Fr 15.12.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Beatriz Recinos
08-27-5-WR-A2 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Field Trip/Field Work (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Exkursion/Geländeübung

Geländeübung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 15.02.18 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 17:00
Beatriz Recinos
Verena Carola Andreas

GEO-W3: Standortpolitiken (MV: I. Mossig)

Wahlpflichtmodul (9 CP) im Vollfach (3. oder 5. Fachsemester) bzw. im 2-Fächer-BA (5. Fachsemester).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-WH1-1 Regionale Wirtschaftspolitik
zwei Exkursionstage

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (4 SWS)
Ivo Mossig
Michael Lischka

GEO-W4: Sustainability Studies (MV: M. Flitner / auslaufende BPO 2011)

Wahlpflichtmodul (9 CP) im Vollfach (3. oder 5. Fachsemester) bzw. im 2-Fächer-BA (5. Fachsemester). Es müssen die Vorlesung sowie eines der beiden Seminare studiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-W4-1 Nachhaltige Entwicklung: Konzepte und Perspektiven
Sustainable Development: Concepts and Perspectives

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1020 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Flitner
08-27-3-W4-2A Nachhaltiger Konsum
Sustainable Consumption

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1080 (2 SWS)
Prof. Dr. Ines Weller
08-27-3-W4-2B Wachstumskritik
Critique of economic growth

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2210 SFG 2040 (2 SWS)
Felix Wilmsen

GEO-W7: Klima- und Vegetationsgeographie (MV: B. Marzeion) / auslaufendes Modul BPO 2011

Wahlpflichtmodul (9 CP) im Vollfach (3. oder 5. Fachsemester) bzw. im 2-Fächer-BA (5. Fachsemester).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-WP2-1 Grundlagen der Biogeographie
Basics of Biogeography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B1216 (2 SWS)
Dr. Karin Steinecke
08-27-3-WP2-2A Klimageographisches Seminar
Seminar in Climate Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2030 (2 SWS)
Benjamin Marzeion
Ulrike Falk
08-27-3-WP2-2B Klimageographisches Seminar
Seminar in Climate Geography

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Benjamin Marzeion

GEO-W8: Regionale Physische Geographie (MV: B. Marzeion) / auslaufendes Modul BPO 2011

Physisch-geographisches Wahlpflichtmodul im (9 CP) im Vollfach bzw. im 2-Fächer-BA (4. Fachsemester).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-4-W8-2A Physische Geographie Norddeutschlands

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 13:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 20.01.18 08:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Prof. Dr. Jörg-Friedhelm Venzke

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 2

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen zusätzlich zu den Modulen zur Berufsorientierung noch weitere 36 bzw. 18 CP General Studies absolvieren.

GEO-B1: Berufsorientierung I (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 3. oder 4. Fachsemester die Bremer Gespräche absolvieren (3 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-B1 Bremer Gespräche zur Berufsorientierung
Professional Orientation in Geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1632 (2 SWS)

Bitte melden Sie sich über StudIP an.

Benjamin Marzeion
Dr. Andreas Müller

GEO-B2: Berufsorientierung II (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen vor oder nach der Vorlesungszeit des 5. Fachsemesters ein achtwöchiges Betriebspraktikum absolvieren und während der Teilnahme an der Lehrveranstaltung "Geographie als Beruf" vorstellen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-B2 Berufspraktikum und Auswertungskolloquium

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Michael Flitner
Benjamin Marzeion

GS: Angebote für den General Studies Bereich

Neben den hier aufgeführten speziellen GS-Angeboten der Geographie können Sie frei Kurse und Module aus dem Angebot der Universität und benachbarter Einrichtungen wählen. Wenn keine CP vergeben werden, wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.
Die Studienkommission verweist alle Studierenden ausdrücklich auf die unter der Rubrik "Fachübergreifende Veranstaltungen" im Veranstaltungsverzeichnis der Universität Bremen geführten Lehrveranstaltungen aus dem Bereich General Studies, z.B.
EDV-Nutzung (Zentrum fuer Netze), Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, Sprachkurse des Fremdsprachenzentrums, Karrierezentrum fuer den Berufseinstieg, Managementkurse.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-GS-1 Urban History and Geography of Bremen and Northern Germany (in englischer Sprache)
Stadtgeschichte und -geographie von Bremen

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 07:00 - 21:00 Field Trip to Lübeck and the Baltic Sea (meeting at Hauptbahnhof - time tbc)

NUR FÜR GASTSTUDIERENDE - EXCHANGE STUDENTS ONLY! Please sign up via StudIP starting September 1st.
This course is a special offer for international students who are interested in the geography and the local history of Bremen and Northwest Germany.
Content/Learning Outcome
- Students understand the historical development of cities and the processes connecting historical events and urban development
- Students understand the basic ideas of (Regional) and Urban Geography and History as a university science
- Students understand the most important historical events that shaped today’s Germany
- Students are able to give presentations about topics that they researched on their own (about an excursion destination as well as a unique city quarter of Bremen
Work Load (3 CP/ECTS equals 90 hours):
- 30 hours attendance in class
- 20 hours preparation (reading, homework tasks, preparation for exam)
- 40 hours (preparation of city quarter presentation, incl. powerpoint and 2 page handout)
Extra Credit work load (+1 CP/ECTS equals 30 hours):
- 12 hours attending field trip
- 18 hours (preparation of individual destination presentation, incl. powerpoint)

Michael Thiele
08-27-GS-2 Sustainable Development: Vision or Illusion? (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 19.02.18 - Fr 23.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 13:00 - 17:30 SFG 2020

Das Seminar findet voraussichtlich als Blockveranstaltung statt.
Termine und Raum werden zu Beginn des WS 16/17 bekannt gegeben.

Bitte melden sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Marion Glaser
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Bachelor Geographie Fachdidaktik

GEO-FD2: Geographieunterricht in Theorie und Praxis (MV: F. Meyer zu Erbe)

Lehramtsstudierende müssen im 5. Fachsemester beide Veranstaltungen absolvieren (6 CP).
Hauptfachstudierende mit Lehramtsoption und FaBiWi-Studierende erhalten für dieses Modul im 5. und 6. Fachsemester inklusive Fachdidaktischem Praktikum 9 CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-FD2-1 Planung des Geographieunterrichts
Curriculum planning in geography courses

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B1081

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an. Teilnahmebeschränkt.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-5-FD2-1T Planung des Geographieunterrichts

Tutorium
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B1081 Tutorium
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-5-FD2-2A Analyse des Geographieunterrichts, Kurs A
Evaluation of geography courses

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1081

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an. Teilnahmebeschränkt. Seminar ist teilweise begleitend zum Praktikum (POE).

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-5-FD2-2B Analyse des Geographieunterrichts, Kurs B
Evaluation of geography courses

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1081

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an. Teilnahmebeschränkt. Seminar ist teilweise begleitend zum Praktikum (POE).

Friedrich Meyer zu Erbe

Angebote der Geographie für andere Studiengänge

Speziell für andere Studiengänge angebotene Veranstaltungen aus der Geographie werden hier aufgeführt. Bei Fragen erkundigen Sie sich bitte in Ihrem Fachbereich.

BiPEb, Bachlor ISSU (B-Fach, C-Fach)

Im 3. Semester muss neben den Veranstaltungen aus Politikwissenschaften und Geschichte auch ein Seminar aus der Geographie absolviert werden. Im 4. Semester müssen die Vorlesungen aus GEO-G3 sowie die hier aufgeführte Übung absolviert werden. Im 5./6. Semester bitte die Veranstaltungen gemäß der Modulbeschreibung GGR2 auswählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-M7-1A Einführung in die Geographie für ISSU-Studierende
Geography of North Germany
Kurs A: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. am Wochenende statt

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B1081 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Markus Jahn
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-3-M7-1B Einführung in die Geographie für ISSU-Studierende
Geography of North Germany
Kurs B: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. am Wochenende statt

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1081 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 16:00
Markus Jahn
Friedrich Meyer zu Erbe

BiPEb, Master of Education ISSU (B-Fach, C-Fach)

Im 3. Semester muss neben den Veranstaltungen aus Politikwissenschaften und Geschichte auch ein Seminar aus der Geographie absolviert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-9-IM -1A Geographie für ISSU-Studierende im M.Ed. (mit Exkursion)
Geography II
Kurs A: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. geblockt statt.

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-9-IM-1B Geographie für ISSU-Studierende im M.Ed. (mit Exkursion)
Geography II
Kurs B: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. geblockt statt.

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe

Geographie Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Gymnasium/ Oberschule (MPO 2013)

Pflicht- und Wahlpflichtmodule für Studierende, die den Bachelor in der Equal-Struktur (seit WiSe 2011/12) absolviert haben.
Für das Pflichtmodul GEO-WEF wählen Sie bitte Kurse aus den Bachelorstudiengängen der Politik und Geschichte oder aus den Masterstudiengängen der Geographie (erlaubt ist auch ein vierter Kurs aus FD3).

GEO-FD3 Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext (MV: F. Meyer zu Erbe)

Sie müssen je ein Seminar "Thematische Integration im sozialw. Unterricht" und "Bedingungen und Konzepte sozialw. Lehrens und Lernens" nach freier Wahl aus den Angeboten der Politik, Geschichte und Geographie wählen.
In einem dieser beiden Seminar muss die große Modulprüfung erbracht werden.
Das dritte Seminar "Fachspezifische Prinzipien und Methoden" muss aus dem Nachbarfach Politik oder Geschichte gewählt werden. (9 CP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-1 Physiogeographie in der Mittelstufe

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Sören Schweizer
08-27-7-FD3-2 Bilingualer Geographieunterricht
Topics in social science courses
(mit Exkursionen und Hospitationen in Schulen)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Bitte mittleren Eingang auf der linken Seite nutzen. Der Lehrveranstaltungsraum M2010 befindet sich im 2. Stock.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-7-FD3-3 Fachspezif. Prinzipien und Methoden. Geographie für Geschichts- und Politik-Studierende
special principals and methods of teaching geography

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 14:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 04.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Jessica Neumann, M.Ed.
08-28-7-FD3 Geschichte für Nichthistoriker/innen
History for Non-Historians

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Sabine Horn
08-28-FD3-1 Berufliche Orientierung in der in der gymnasialen Oberstufe: Ein Projekt zur Reflexion beruflicher Praxis vor dem Hintergrund politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 Bremen od. Bremerhaven
Dr. Eva Anslinger
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp
08-28-FD3.2-1 Entwicklung demokratischer Schulkultur
Demokratie Coaches

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

GEO-FD5: Fachdidaktisches Forschungspraktikum (MV: F. Meyer zu Erbe)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-FD5-1 Geographisches Lehren und Lernen als Forschungsgegenstand
fieldworks in teaching geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe

GEO-W1: Regionale Geographie mit großer Exkursion (MV: B. Marzeion)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-WR-A1 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Introductory Seminar (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Vorbereitungsseminar

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Fr 15.12.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Beatriz Recinos
08-27-5-WR-A2 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Field Trip/Field Work (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Exkursion/Geländeübung

Geländeübung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 15.02.18 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 17:00
Beatriz Recinos
Verena Carola Andreas

Gymnasien/ Gesamtschule und Sekundarschule: Pflichtbereich Fachdidaktik (Alt)

FD3: Gegenstände, Methoden und Bedingungen des Geographieunterrichts (MV: Meyer zu Erbe)

MEd-Studierende der Sekundarschule sowie Studierende der Geographie als A-Fach müssen das Modul FD3 im 1./2. Fachsemester absolvieren, Studierende der Geographie als B-Fach müssen dieses im 3./4. Fachsemester studieren (13 CP).
Alle Studierenden müssen jeweils eine Lehrveranstaltung aus den 4 Teilen belegen. Es muss aus der Geographiedidaktik mindestens eine der Lehrveranstaltungen 08-27-1-FD3-1B oder 08-27-1-FD3 2 ausgewählt werden.
Beachten Sie, dass der Masterstudiengang Gymnasium/Gesamtschule im September 2018 ausläuft. Das Modul FD3 (alt) wird letztmalig im Wintersemester 17/18 angeboten.

Teil 1 und 2 Gegenstände des Geographieunterrichts I und II

Bitte beachten Sie: Teil 1 und 2 Geographie (FD3) entsprechen Teil 1 in Geschichte und Teil 1 in Politik.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-2 Bilingualer Geographieunterricht
Topics in social science courses
(mit Exkursionen und Hospitationen in Schulen)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Bitte mittleren Eingang auf der linken Seite nutzen. Der Lehrveranstaltungsraum M2010 befindet sich im 2. Stock.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3-1 Berufliche Orientierung in der in der gymnasialen Oberstufe: Ein Projekt zur Reflexion beruflicher Praxis vor dem Hintergrund politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 Bremen od. Bremerhaven
Dr. Eva Anslinger
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp

Teil 3: Prinzipien und Methoden des Geographieunterrichts

Bitte beachten Sie: Teil 3 Geographie (FD3) entspricht Teil 2 in Geschichte und Teil 2 in Politik.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-1 Physiogeographie in der Mittelstufe

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Sören Schweizer
08-27-7-FD3-3 Fachspezif. Prinzipien und Methoden. Geographie für Geschichts- und Politik-Studierende
special principals and methods of teaching geography

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 14:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 04.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Jessica Neumann, M.Ed.

FD4: Fachdidaktisches Forschungspraktikum (MV: F. Meyer zu Erbe)

Wahlpflichtmodul fuer alle M.Ed. Gy/Gesamtschule -Studierende der Geographie (6 CP).
Beachten Sie, dass der Masterstudiengang Gymnasium/Gesamtschule im September 2018 ausläuft.
Das Modul FD4 (alt) wird letztmalig im Wintersemester 2017/18 angeboten. Beachten Sie die vom ZfL kommunizierten Fristen zur letztmaligen Anmeldung von Prüfungen und zur Anmeldung der Masterarbeit.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-FD5-1 Geographisches Lehren und Lernen als Forschungsgegenstand
fieldworks in teaching geography

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe

Gymnasium/ Gesamtschule: Pflicht- und Wahlpflichtmodule Geographie als B-Fach (Alt)

Studienangebot für Absolventen des ehemaligen Bachelor-Nebenfachs. Es sind alle Pflichtmodule sowie ein Wahlpflichtmodul (aus H1, H4, LP2) zu absolvieren.

GEO-LP2: Aufbaumodul: Regionale Physische Geographie (MV: B. Marzeion)

WP-Modul für ehemalige NF-Studierende: Sie müssen im WiSe und/oder SoSe (1./2. Fachsemester) insgesamt drei unterschiedliche Veranstaltungen absolvieren (12 CP).
Beachten sie, dass der Masterstudiengang Gymnasium/ Gesamtschule im September 2018 ausläuft.
Das Modul LP2 wird letztmalig im akademischen Jahr 2016/17 angeboten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-WP2-1 Grundlagen der Biogeographie
Basics of Biogeography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B1216 (2 SWS)
Dr. Karin Steinecke
08-27-4-W8-2A Physische Geographie Norddeutschlands

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 13:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 20.01.18 08:00 - 17:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
Prof. Dr. Jörg-Friedhelm Venzke

GEO-H1: Gesellschaft, Umwelt, Raum (MV: I. Mossig)

WP-Modul für ehemalige NF-Studierende: Sie müssen im WS (1. Fachsemester) zwei der hier aufgeführten Veranstaltungen absolvieren (12 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-3-W4-1 Nachhaltige Entwicklung: Konzepte und Perspektiven
Sustainable Development: Concepts and Perspectives

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1020 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Flitner
08-27-3-W4-2A Nachhaltiger Konsum
Sustainable Consumption

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1080 (2 SWS)
Prof. Dr. Ines Weller
08-27-3-W4-2B Wachstumskritik
Critique of economic growth

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2210 SFG 2040 (2 SWS)
Felix Wilmsen

GEO-M2: Geographische Informationssysteme I (MPO 2010) (MV: T. Tkaczick)

Alle ehemaligen NF-Studierenden müssen im WS (3. Fachsemester) eine Übung absolvieren (6 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-M2-1A Einführung in das Arbeiten mit einem Geographischen Informationssystem, Kurs A
Introduction to GIS - Course A

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Tobias Tkaczick
08-27-1-M2-1B Einführung in das Arbeiten mit einem Geographischen Informationssystem, Kurs B
Introduction to GIS - Course B

Übung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Tobias Tkaczick

GEO-M1L: Kartographie (MPO 2010) (MV: T. Tkaczick)

Alle ehemaligen NF-Studierenden müssen im WS (1. Fachsemester) die Vorlesung absolvieren (3 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-1-MT1-1 Einführung in die Kartographie
Introduction to Cartography

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Vorlesung
Tobias Tkaczick

GEO-Ex: Große Exkursion (MV: B. Marzeion)

Pflichtmodul für ehemalige NF-Studierende: Sie müssen im WiSe oder SoSe (3./4. Fachsemester) das Seminar und die dazugehörige Exkursion absolvieren (9 CP).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-WR-A1 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Introductory Seminar (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Vorbereitungsseminar

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Fr 15.12.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Beatriz Recinos
08-27-5-WR-A2 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Field Trip/Field Work (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Exkursion/Geländeübung

Geländeübung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 15.02.18 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 17:00
Beatriz Recinos
Verena Carola Andreas

FD2: Praxis des Geographieunterrichts (MV: F. Meyer zu Erbe)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-FD2-2A Analyse des Geographieunterrichts, Kurs A
Evaluation of geography courses

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1081

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an. Teilnahmebeschränkt. Seminar ist teilweise begleitend zum Praktikum (POE).

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-5-FD2-2B Analyse des Geographieunterrichts, Kurs B
Evaluation of geography courses

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1081

Bitte melden Sie sich über StudIP für die VA an. Teilnahmebeschränkt. Seminar ist teilweise begleitend zum Praktikum (POE).

Friedrich Meyer zu Erbe

Studienfach Geographie und ISSU (Neu)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-9-IM -1A Geographie für ISSU-Studierende im M.Ed. (mit Exkursion)
Geography II
Kurs A: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. geblockt statt.

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-9-IM-1B Geographie für ISSU-Studierende im M.Ed. (mit Exkursion)
Geography II
Kurs B: findet nach Absprache mit den Studierenden tw. geblockt statt.

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Friedrich Meyer zu Erbe

Geschichte, B.A./ Mag./ LA

Anmeldeinformationen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
Anmeldefristen für die Veranstaltungen

Arbeitsvorhaben

BA-Studiengänge und MA Geschichte:
Teilnahmebegrenzungen in Lehrveranstaltungen & Neuerungen im Anmeldeverfahren

Die Studienkommission Geschichte hat für die Lehrveranstaltungen folgende Teilnahmebegrenzungen beschlossen, denen das Dekanat des Fachbereichs 8 zugestimmt hat:

• Proseminare: 30 Teilnehmer_innen
• sonstige Seminare und Kurse: 35 Teilnehmer_innen
• fachdidaktische Veranstaltungen: 30 Teilnehmer_innen

Vorlesungen haben keine Teilnahmebegrenzung. Bei Veranstaltungen im Rahmen der fachergänzenden Studien („General Studies“) sowie bei Exkursionen können Lehrende sachlich nachvollziehbare Teilnahmebegrenzungen vornehmen.

Generell gilt:
• Mit der Anmeldung zur jeweiligen Lehrveranstaltung bei Stud.IP ist kein Anspruch auf einen Platz in der jeweiligen Lehrveranstaltung verbunden
• Das bisherige zweistufige Anmeldeverfahren mit Anmeldefristen und Wartelisten entfällt, da die hierfür erforderlichen technischen Voraussetzungen aufgrund der uniweiten Vereinheitlichung des Stud.IP-Anmeldeverfahrens nicht mehr gegeben sind.
• Wichtig ist die Anwesenheit in der ersten Sitzung der jeweiligen Veranstaltung. Sollten in der ersten Sitzung mehr Studierende anwesend sein als Plätze zur Verfügung stehen, obliegt es den Lehrenden, die Teilnehmerzahl zu begrenzen.
• Um das Problem der Überfüllung zu lösen, wird zunächst ein freiwilliger Wechsel von Studierenden in eine andere Veranstaltung angestrebt.
• Des Weiteren können Studierende, für die diese Veranstaltung keine Pflicht- bzw. Wahlpflichtveranstaltung ist, ausgeschlossen werden.
• Sollte dies nicht ausreichen, dann kann die/der Lehrende per Losverfahren Teilnehmer_innen ausschließen, die dann eine nicht überfüllte Alternativveranstaltung aufsuchen müssen.
• Bei der Entscheidung über den Ausschluss einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers aufgrund von Überfüllung sollten soziale Härten vermieden werden.
• Studierende können selbstorganisiert Teilnahmeberechtigungen zwischen alternativen Veranstaltungsangeboten tauschen, müssen dies allerdings den jeweils Lehrenden schriftlich darlegen.
• Den Lehrenden steht es frei, auf eine Teilnahmebegrenzung zu verzichten. Unter versicherungsrechtlichen Aspekten ist jedoch eine Einhaltung der Teilnahmebegrenzung sinnvoll.
Das klingt alles komplizierter, als es dann sein wird – zumal eine solche Regelung vermutlich nur in Ausnahmefällen zum Zuge kommen muss. Wenn sie aber eingesetzt wird, dann im Sinne einer didaktisch und sowohl lehr- als auch lernatmosphärisch notwendigen Qualitätssicherung.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

N. N.

Tutorien - Workshops

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-T-1 Tutorien-Workshop

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B3850
Natalia Wollny
Kevin-Niklas Breu
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
Insa Ahrens

Modul 08-28-HIS 1 (Vollfach): Einführung in das Studium der Geschichte (mit Orientierungswoche)

(Pflichtmodul "HIS 1"/VF/ECTS: 6)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M1-1a Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2890
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1b Vorstellung der Lehrenden

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 10.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
N. N.
08-28-M1-1c Organisatorische Fragen des Studiums

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1d Einführung in das Bachelorstudium der Geschichte (ohne Lehramtsbezug)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1f Kleingruppen zur Stundenplanberatung

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
N. N.
08-28-M1-1g Ausweichtermin: Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 10.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1h Bibliotheksführung

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 14:00 - 15:00
Do 12.10.17 15:00 - 16:00

Treffen im Foyer der SuUB (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)

Dr. Joachim Drews
08-28-M1-2 Einführung in das Studium der Geschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS)
Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M1-3 Grundlagen historischen Arbeitens
The Principles of Doing History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1410 (2 SWS)
Sarah Lentz

Modul 08-28-HIS 1.1 (Profilfach, Komplementärfach, Lehramt): Einführung in das Studium der Geschichte (mit Orientierungswoche)

(Pflichtmodul "HIS 1!/PF, KF, LA / ECTS: 3)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M1-1a Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2890
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1b Vorstellung der Lehrenden

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 10.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
N. N.
08-28-M1-1c Organisatorische Fragen des Studiums

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1e Einführung in das Bachelorstudium Geschichte für Lehramtsstudierende

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
Dr. Sabine Horn
08-28-M1-1f Kleingruppen zur Stundenplanberatung

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
N. N.
08-28-M1-1g Ausweichtermin: Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 10.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1h Bibliotheksführung

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 14:00 - 15:00
Do 12.10.17 15:00 - 16:00

Treffen im Foyer der SuUB (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)

Dr. Joachim Drews
08-28-M1-2 Einführung in das Studium der Geschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS)
Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-HIS 2: Einführung in die Alte Geschichte:

Die Antike Stadt [The city in antiquity]

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M2-1 Die antike Stadt
The city in antiquity

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-2 Warum Sparta die "mächtigste und berühmteste Stadt in Griechenland wurde " - – Xenophons "Verfassung der Spartaner" als Quelle
Why Sparta became the 'most powerful and most famous city in Greece' – Xenophon's Constitution of the Spartans' as a source

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-3 Religion und Gesellschaft in antiken Hafenstädten
Religion and society in ancient port cities

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Benedikt Eckhardt
08-28-M2-4 Rom und seine Aristokraten am Ende der römischen Republik
Rome and its aristocrats at the end of the republic

Proseminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1632 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 19.10.17 08:30 - 10:00 GW2 B3009
Do 25.01.18 08:30 - 10:00 GW2 B3009

Aristokraten haben wesentlich die Geschicke des Römischen Reiches bestimmt: Als geborene Heerführer, weitsichtige Politiker, vorbildliche Diener für das Wohl des Gemeinwesens, aber auch als rücksichtslose Eroberer, durchtriebene Intriganten oder faule Müßiggänger. Auf ihnen ruhte der Blick der Zeitgenossen, der Dichter und Geschichtsschreiber, auf sie richteten sich in Krisenzeiten die Hoffnungen der Menschen, man erwartete von ihnen Beachtung, Unterstützung, Wohltaten. Das aristokratische Selbstverständnis war in nicht unerheblichem Maße an Tradition und Werte geknüpft, die durch die kollektive Erinnerung lebendig gehalten und immer wieder neu bekräftigt worden sind. Privates und Öffentliches wurden dabei kaum getrennt und verschmolzen oft. Für den einzelnen galt nach Möglichkeit, die anderen zu übertreffen: an Würde und Autorität. In welcher Weise ihr Tun und Handeln an das Bedingungsgefüge des Rom zur Zeit der ausgehenden Republik geknüpft war, untersucht dieses Seminar.

Carmen Hammer
08-28-M2-T1 Tutorium zu den Proseminaren der Alten Geschichte

Tutorium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 30.10.17 12:00 - 14:00 SH D1020
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-T2 Tutorium zu den Proseminaren der Alten Geschichte

Tutorium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 30.11.17 10:00 - 12:00 SFG 1080
Do 11.01.18 10:00 - 12:00 SFG 1080
Prof. Dr. Tassilo Schmitt

Modul 08-28-HIS 3: Einführung in die Mittelalterliche Geschichte:

Leben im Mittelalter

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / BFH, BFN, GyH, GyN, FBW / ECTS: 9)
(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M3-1-T Tutorien zur Mittelalterlichen Geschichte

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SuUB 3160
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
08-28-T-1 Tutorien-Workshop

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B3850
Natalia Wollny
Kevin-Niklas Breu
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
Insa Ahrens

Konflikte im Mittelalter

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M3-1 Der Vater aller Dinge? Streit - Kampf - Krieg im Mittelalter
The Father of all? War - Fight and Conflict in the Middle Ages

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Kampfhandlungen waren für die Menschen des Mittelalters zu allen Zeiten und in allen Regionen ziemlich wahrscheinlich eine alltägliche Erfahrung. Dabei dürfte es sich in den allermeisten Fällen nicht um „Krieg“ in unserem Verständnis gehandelt haben, sondern um Konfliktaustragungen unterschiedlichster Akteure. Die Vorlesung interessiert sich bei der Untersuchung von Streit – Kampf und Krieg nicht so sehr für Strategie & Taktik, für Heeresstärken und das eigentliche Kampfgeschehen, sondern eher für die Bedingungen und Voraussetzung einerseits, die den Gewaltakteuren ihr Handeln rechtlich, sozial, materiell ermöglichte und andererseits für die Folgen und Auswirkungen, die Gewalthandlungen auf diejenigen hatten, die sie aktiv oder passiv betrafen.
Dabei wird die Vorlesung nicht in der traditionellen Form von 90min einseitiger Berieselung stattfinden, sondern wird im Wechsel von Grundlagen- und Überblicksinformationen und gemeinsamer Quellenarbeit durchgeführt. Zu jeder Sitzung wird es ein Quellenpapier geben, das Grundlage der jeweiligen Sitzung sein wird und die Möglichkeit zu eigenen weiteren Beschäftigung bieten soll.

Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-M3-2 Zwischen Konflikt und Konsens – Gewalt im mittelalterlichen Nordeuropa
Between Conflict and Arbitration – Violence in Medieval Northern Europe

Proseminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SpT C4180 (2 SWS)
Christian Manger
08-28-M3-3 Kämpfe der Heiligen und Asketen

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 IW3 0200 FVG M2010 (2 SWS)
Benjamin Weidemann

Modul 08-28-HIS 4/5: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte:

Maritime Kultur- und Wissensgeschichte (16.-20. Jahrhundert). [ Maritime Culture and Knowledge in historical Perspective (16.th-20th centuries]

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung und einem Proseminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M4/5-1 Eine Reise durch die Weltgeschichte (16.-20. Jahrhundert) in 20 Schiffen
Navigating world's history in 20 Ships

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.02.18 10:00 - 14:00 DSM

Im Jahre 2010 publizierte der britische Kunsthistoriker und Museumsfachmann Neil MacGregor seine „History of the World in 100 Objects“. Gleichfalls gefeiert wie kritisiert stellt dieses Werk nach den Möglichkeiten, aber auch den Grenzen einer vom Objekt ausgehenden Geschichtsdeutung.

Schiffe stellen nicht nur in ihrer Materialität, d.h. technischen Ausrüstung, komplexe Objekte dar. Der Mikrokosmos Schiff verbindet zwei getrennte Räume. Seine soziale und kulturelle Funktion in Kulturtransfer und globaler Verflechtung ist häufig behauptet, aber noch kaum konkret untersucht worden. Die Vorlesung zielt daher auch darauf ab zu analysieren, welche Grenzen und Möglichkeiten ein konsequent vom Meer und vom Schiff aus gedachter historischer Blick bietet. Jedes Fallbeispiel verbindet sich daher mit einer geschichtswissenschaftlichen Methodik, in die es einführt. Der zeitliche Fokus liegt auf dem 16. bis 20. Jahrhundert, die einzelnen Schiffe und ihre Objektbiographien sind unter bewusst global- und verflechtungsgeschichtlichen Gesichtspunkten ausgewählt worden.

Literatur:
Bentley, Jerry H./ Bridenthal, Renate/ Wigen, Kären (Hg.), Seascapes: maritime histories, littoral cultures, and transoceanic exchanges, Honolulu 2007;
  • Bohn, Robert, Geschichte der Seefahrt, München 2011;
  • Glete, Jan, Warfare at sea, 1500-1650: maritime conflicts and the transformation of Europe, London 1999;
  • Klein, Bernhard/ Mackenthun, Gesa (Hg.), Das Meer als kulturelle Kontaktzone: Räume, Reisende, Repräsentationen, Konstanz 2003;
  • McGregor, Neil, Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten, Bonn 2014.

Prof. Dr. Ruth Schilling, M.A.
08-28-M4/5-2 Vermehrung und Verdichtung von Wissen in Europa und der Welt des langen 19. Jahrhunderts
Increase and intensification of knowledge in Europe and the world of the long 19th century

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 SWS)
Tobias Christopher Goebel
08-28-M4/5-2-Tut Vermehrung und Verdichtung von Wissen in Europa und der Welt des langen 19. Jahrhunderts
Increase and intensification of knowledge in Europe and the world of the long 19th century

Tutorium

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 08:00 - 10:00 SFG 2060
Mi 13.12.17 08:00 - 10:00 SFG 2060
Mi 10.01.18 08:00 - 10:00 SFG 2060

Dieses Tutorium ist an alle Studierenden gerichtet, die das Seminar bei Herrn Goebel besuchen.
Wir werden uns damit beschäftigen, welche Quellen zitierfähig sind, wo man Quellen findet und wie man schließlich eine eigene Hausarbeit verfasst. Dabei sollen auch hilfreiche Tipps gegeben werden, wie man seine Zeit am Besten einteilt, was man bei Schreibblockaden tut usw. Dazu werden auch externe ReferentInnen eingeladen. Es lohnt sich zu kommen!

Insa Ahrens
08-28-M4/5-3 Schiffe der Weltgeschichte und die Produktion von Wissen (18.-19. Jahrhundert)
Ships of World History and the production of knowledge (18th-19th centuries)

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)

Ergänzend zu der Vorlesung „Eine Reise durch die Weltgeschichte (16.-20. Jahrhundert) in 20 Schiffen“ von Frau Prof. Dr. Schilling, wird es in diesem Pro-Seminar um etwa zehn bis zwölf Schiffsexpeditionen des 18. und 19. Jahrhunderts gehen. Hier reicht die Bandbreite von berühmten Expeditionen wie Charles Darwins Reise auf der HMS Beagle (1831 – 1836) bis hin zu weniger bekannten wie die Fahrt der SMS Gazelle (1874 – 1876). Besonderes Augenmerk gilt hierbei auf die Rolle der jeweiligen Explorationen innerhalb der Geschichte der Wissenschaften. Welches „Wissen“ erwartete man von einer Expedition? Haben sich die Erwartungen erfüllt? Wie wird die jeweilige Expedition heute, rückwirkend betrachtet und für die Entwicklung der Wissenschaft bewertet?

In diesem Pro-Seminar werden maritime Geschichte und Wissenschaftsgeschichte/Wissensgeschichte miteinander in Beziehung gesetzt.


Complementary to the lecture of Ms Prof Dr Schilling „Around World’s History (16th-20th century) in 20 Ships”, this pro-seminar deals with 10 to 12 ship explorations undertook in the 18th and 19th century. There will be famous voyages such as Charles Darwin’s journey with the HMS Beagle (1831 – 1836), but also less known journeys like the one of the SMS Gazelle (1874 – 1876) for example. A focus will be to look at the exploration’s role within the history of science. What kind of knowledge was expected to be produced on such expeditions? Have the expectations been fulfilled? How do we evaluate these expeditions nowadays and assess their role within the development of the sciences?

This pro-seminar combines maritime history and the history of science and knowledge.

Talip Törün
08-28-M4/5-3-T Schiffe der Weltgeschichte und die Produktion von Wissen (18.-19. Jahrhundert)
Ships of World History and the production of knowledge (18th-19th centuries)

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)
Natalia Wollny

Außereuropäische Geschichte: Lateinamerika in der Zwischenkriegszeit

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung und einem Proseminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M4/5-4 Lateinamerika zwischen den Weltkriegen
Latin America between the World Wars

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 SWS)

Die Vorlesung gibt eine problemorientierte Einführung in die historische Entwicklung des amerikanischen Doppelkontinents der Jahre von 1918 bis 1939. In diese Zeit fallen u.a. die Mexikanische Revolution und die Panamerikanische Bewegung sowie die Weltwirtschaftskrise und der Aufstieg des Faschismus in Europa, der weitreichende Folgen für Lateinamerika hatte. Den Ausgangspunkt unserer Betrachtung bildet die Erfahrung des Ersten Weltkriegs als globaler Konflikt.

Studierende, die diese Vorlesung als Teil des Moduls His 4/5 besuchen, belegen eines der beiden Proseminare zum Thema, die ebenfalls in der ersten Woche der Vorlesungszeit starten. Die Teilnahme an den begleitenden Tutorien ist verpflichtend.

Kenntnisse der spanischen Sprache werden nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil. Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Erste einführende Literatur:

Bakewell, Peter: A History of Latin America, Malden, MASS: Blackwell 2006.

Drinot, Paulo/ Knight, Alan (Hg.): The Great Depression in Latin America, Durham, NC: Duke University Press 2014.

Fischer, Thomas: Die Souveränität der Schwachen: Lateinamerika und der Völkerbund, 1920-1936, Stuttgart: Steiner Verlag 2012.

Rinke, Stefan: Der letzte freie Kontinent: Deutsche Lateinamerikapolitik im Zeichen internationaler Beziehungen, 1918-1933, 2 Bde., Stuttgart: Verlag Hans-Dieter-Heinz 1996.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-M4/5-4T Lateinamerika zwischen den Weltkriegen
Latin America between the World Wars

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)
Kevin-Niklas Breu
08-28-M4/5-5 Argentinien zwischen den Weltkriegen- Von der Agrarnation in die industrielle Moderne
Argentina between the World Wars- From an Agricultural Nation to Industrial Modernity

Proseminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 SWS)

Die Zwischenkriegszeit in Argentinien war von tiefen strukturellen Veränderungen und politischen Unruhen charakterisiert, die die Geschichte des Landes bis heute prägen. Über verschiedene Genres des historischen Schreibens wollen wir uns diesen Prozessen nähern und die facettenreiche Periode mit Forschungsliteratur und Quellen bearbeiten. Dabei besteht das wichtigste Ziel des Seminars darin, grundlegende Techniken des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens einzuüben.
Das Proseminar gibt eine Einführung in die Geschichte Argentiniens in dieser Zeit und bietet verschiedene Perspektiven auf die Politische Geschichte, die Sozial- und Kultur- sowie die Wirtschaftsgeschichte an.
Spanischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung für die Arbeit mit Lektüren und Quellen. Gute Lesekenntnisse der englischen Sprache werden hingegen vorausgesetzt.
Studierende des Studienprogramms BA-Geschichte belegen diese Veranstaltung zusammen mit der Vorlesung des Moduls zur Geschichte Lateinamerikas in der Zwischenkriegszeit sowie mit dem Tutorium zum Proseminar.
Erste einführende Literatur:
Rock, D. (1987). Argentina, 1516–1987: From Spanish Colonization to
Alfonsín. Berkeley: University of California Press.

Riekenberg, M. (2009). Kleine Geschichte Argentiniens. München: Beck.

Thomas Maier
08-28-M4/5-6 Kolumbien in den 1930er und 1940er Jahren
Colombia in the 1930s and 1940s

Proseminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 SWS)

In diesem Proseminar werden wir uns aus einer Vielzahl von Perspektiven mit der Geschichte Kolumbiens in den 1930er und 1940er Jahren beschäftigen. Der eng gefasste Zeitraum wird eine vertiefte Beschäftigung mit Politik, Kultur und Wirtschaft des südamerikanischen Landes in seinen regionalen und globalen Verflechtungen ermöglichen. Das Seminar wird zudem in verschiedene geschichtswissenschaftliche Ansätze wie die Geschlechter- und Globalgeschichte einführen. Das wichtigste Ziel des Seminars besteht darin, grundlegende Techniken des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens einzuüben.
Spanischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung für die Arbeit mit Lektüren und Quellen. Gute Lesekenntnisse der englischen Sprache werden hingegen vorausgesetzt.
Studierende des Studienprogramms BA-Geschichte belegen diese Veranstaltung zusammen mit der Vorlesung des Moduls zur Geschichte Lateinamerikas in der Zwischenkriegszeit sowie mit dem Tutorium zum Proseminar.
Erste einführende Literatur:
Abel, Christopher; Palacios, Marco: „Colombia, 1930-1958“, in: Bethell, Leslie (Hg.): Latin America since 1930. Spanish South America, Cambridge, New York: Cambridge Univ. Press 1991, S. 587–627.

Bushnell, David: The Making of Modern Colombia. A Nation in Spite of Itself, Berkeley CA: Univ. of California Press 2003.

König, Hans-Joachim: Kleine Geschichte Kolumbiens, München: Beck 2008.

Dr. Teresa Huhle

Modul 08-28-HIS 6: Theorien historischen Arbeitens

(Pflichtmodul "HIS 6" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Kombination von zwei Veranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M6-1 Maritimes Mittelalter
Maritime Middle Ages

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 SWS)
Christian Manger
08-28-M6-3 Drucke und Streitschriften der Reformationszeit in Bremen
Prints and publications from the Reformation in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Im Winter 2017 endet die Reformationsdekade, mit der an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnert wird. Die Reformation brachte erhebliche theologische und politische Umbrüche mit sich, sie war aber auch ein publizistisches Epochenereignis. Durch den Buchdruck verbreiteten sich theologische und politische Streitschriften in bisher ungekanntem Tempo. Auch in Bremen, das nach 1522 schnell den neuen Glauben annahm, aber noch keine Druckerei besaß, wurden Gutachten, Ordnungen, Streitschriften und Flugschriften – u.a. von Martin Luther - veröffentlicht. Die Publikationen wurden z.T. noch niederdeutsch, z.T. schon hochdeutsch gedruckt. Ihr Verständnis setzt Fertigkeiten voraus, die man üben und erwerben kann. Der Kurs will hierzu Kenntnisse vermitteln.
Die Studierenden sollen an Bremer Quellentexten des 16. Jahrhunderts arbeiten. Im Zentrum stehen Drucke von Parteischriften und Ordnungen, aber auch Gutachten und Chroniken werden in den Blick genommen.
Geeignete Arbeitsvorlagen werden digital und in Kopie gestellt.
Mit dem Besuch einer parallelen Ausstellung des Staatsarchivs und der Staats- und Universitätsbibliothek wird die Arbeit zu den Originalquellen vertieft.
Maximale Teilnehmerzahl: 16

Konrad Elmshäuser
08-28-M6-4 Marine Environmental History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SH D1020 FVG M0160

Die Marine Environmental History ist jener Bereich der Umweltgeschichte, in dem es um die Wechselwirkungen zwischen Menschen und Meeren geht, d.h. um die Nutzung von marinen Ressourcen, um Meeresverschmutzung oder um das Wissen über die Ozeane als Ökosysteme. In der deutschen Geschichtswissenschaft spielt sie bislang keine große Rolle, für die englische Bezeichnung hat sich noch keine Übersetzung durchgesetzt. Verharren womöglich deutsche Historikerinnen und Historiker angesichts der kurzen heimischen Küsten in nationalen Denkmustern und schätzen deshalb das Forschungspotenzial der Meeresumweltgeschichte als gering ein? Oder befinden wir uns am Anfang eines neuen umwelthistorischen Trends, dessen Entstehung wir beobachten und sogar aktiv mitgestalten können? Welche Theorien und Methoden stehen auf diesem Forschungsfeld bisher zur Verfügung, wie lassen sie sich (weiter-)entwickeln? Diesen Fragen wird das Seminar anhand ausgewählter historischer Forschungsliteratur nachgehen.

Einführende Literatur:
Bolster, W. Jeffrey, Opportunities in Marine Environmental History, in: Environmental History 11, 3 (2006), S. 567–597.
Winiwarter, Verena/Knoll, Martin, Umweltgeschichte. Eine Einführung, Köln/Weimar/Wien 2007.

Jens Ruppenthal
08-28-M6-5 Der Klang der Geschichte: Forschungsansätze und methodische Herausforderungen der Audio-History
The Sound of History: New Research on Audio-History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Historikerinnen und Historiker werden überwiegend an Schriftquellen ausgebildet, die Arbeit mit Texten steht traditionell im Vordergrund. Eine bedeutende Anzahl von Studien hat indessen auf die Bedeutung der auditiven Dimension der Geschichte und auch auf die „Ohrenzeugenschaft“ hingewiesen.

Diese Arbeiten nehmen interdisziplinäre Impulse u.a. aus dem Bereich der Sound Studies auf und reagieren auf die veränderten Sammlungen, die Historikerinnen und Historikern vermehrt zur Verfügung stehen: seit Jahren bereiten historische Archive in Amerika und Europa eine beständig wachsende Zahl von Audio-Quellen auf und archiviert diese. Es steht zu erwarten, dass dies die Arbeit von Historikerinnen und Historikern, den theoretischen- methodischen Zugriff auf Geschichte und historische Erfahrung beeinflussen und schließlich auch die Erwartungen an die Geschichtsschreibung insgesamt verändern wird. Anhand von Texten aus diesem thematischen Zusammenhang und anhand von Audio-Quellen soll dies diskutiert werden. Wir werden uns ferner mit Institutionen beschäftigen, die in im Bereich der Audio-History aktiv sind und erwarten Vortragende, die zum Thema sprechen und hierüber mit uns diskutieren.

Gute Kenntnisse der englischen Sprachen werden vorausgesetzt.

Erste einführende Literatur:

Birdsall, Carolyn: „Earwitnessing: Sound Memories of the Nazi Period“, in: Bijsterveld, Karin/ va Dijck, José (Hg.): Sound Souvenirs: Audio Technologies, Memories and Cultural Practices, Amsterdam: Amsterdam University Press 2009, S. 169-181.

Ochoa, Gautier, Ana María: Aurality: Listening and Knowledge in 19th Century Colombia, Durham: Duke University Press 2014.

Paul, Gerhard (Hg.): Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen, 1889 bis heute, Göttingen: Wallstein Verlag 2014.

Smith, Mark M. Listening to 19th Century America, Chapel Hill: University of North Carolina 2001.

Prof. Dr. Delia González de Reufels

Modul 08-28-HIS 8: Historische Räume/Orte/Regionen:

Die Stadt im Mittelalter

Das Modul besteht aus beiden Veranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M8-1 Die Stadt im Mittelalter Teil 1
The medieval City: Part 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SuUB 3160 (2 SWS)

Weniger die urbane Lebensweise der Antike hat Europa zu seiner städtischen Struktur verholfen als vielmehr das Mittelalter. Die Mehrzahl europäischer Städte (jedenfalls nördlich der Alpen) wurde zwischen 800 und 1400 gegründet. Die Stadt als Lebensraum ist für große Teile Europas also eine mittelalterliche Entwicklung. In einer überwiegend agrarisch geprägten Gesellschaft waren Städte immer Inseln, deren Lebensweise sich eigentlich in allen Bereichen des Alltags und der besonderen Ereignisse grundlegend von der auf dem Lande unterschied. Das Modul möchte verschiedene Aspekte städtischen Lebens an Hand von Quellen und Forschung untersuchen.
Geplant ist auch die eine oder andere Exkursion.

Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-M8-2 Die Stadt im Mittelalter Teil 2
The medieval City: Part 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SuUB 3160 (2 SWS)

Weniger die urbane Lebensweise der Antike hat Europa zu seiner städtischen Struktur verholfen als vielmehr das Mittelalter. Die Mehrzahl europäischer Städte (jedenfalls nördlich der Alpen) wurde zwischen 800 und 1400 gegründet. Die Stadt als Lebensraum ist für große Teile Europas also eine mittelalterliche Entwicklung. In einer überwiegend agrarisch geprägten Gesellschaft waren Städte immer Inseln, deren Lebensweise sich eigentlich in allen Bereichen des Alltags und der besonderen Ereignisse grundlegend von der auf dem Lande unterschied. Das Modul möchte verschiedene Aspekte städtischen Lebens an Hand von Quellen und Forschung untersuchen.
Geplant ist auch die eine oder andere Exkursion.

Dr. Jan Ulrich Büttner

Gewalt und eine neue Ordnung: Die Revolution von 1918/19 in Deutschland [Violence and a New Order: The German Revolution of 1918–19]

Das Modul besteht aus beiden Veranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M8-3 Gewalt und eine neue Ordnung: Die Revolution von 1918/19 in Deutschland
Violence and a New Order: The German Revolution of 1918–19

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B3770 (2 SWS)

Nachdem am 9. November 1918 gleich zweimal die Republik in Deutschland ausgerufen worden war, schuf der Rat der Volksbeauftragten unmittelbar darauf die Strukturen für eine parlamentarische Demokratie, deren verfassungsgebende Nationalversammlung im Januar 1919 erstmals auch von Frauen gewählt wurde. Diese Staatsform war jedoch nicht die einzige, die diskutiert wurde. Im ersten Teil des Seminars geht es deshalb um die Frage, welche Vorstellungen der neuen Republik sich während der Revolution durchsetzten und warum.
Dabei spielte Gewalt eine zentrale Rolle, deshalb werden wir uns im zweiten Teil mit der neuesten Forschung zum Thema Gewalt in der Anfangsphase der Weimarer Republik beschäftigen und dazu Mark Jones’ „Am Anfang war Gewalt“ gemeinsam einer kritischen Lektüre unterziehen und rezensieren. Davon ausgehend diskutieren wir abschließend Möglichkeiten neuer Ansätze, Gewalt historisch zu erforschen.

Einführende Literatur:
Jones, Mark: Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution und der Beginn der Weimarer Republik, Berlin 2017.
Kolb, Eberhard Schumann, Dirk: Die Weimarer Republik, München 82012 ⇐Oldenbourg-Grundriss der Geschichte 16).
Leonhard: Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014, Kapitel VII-VIII.
Mergel, Thomas: Parlamentarische Kultur in der Weimarer Republik. Politische Kommunikation, symbolische Politik und Öffentlichkeit im Reichstag, Düsseldorf 2002.
Peukert, Detlev J. K.: Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt am Main 1988 u. ö.

Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M8-4 Das Jahr 1919 in Selbstzeugnissen
Self-Narratives on 1919

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B2335a GW2 B1700 (2 SWS)

"Der Wahltag. Man hat vor innerer Inanspruchnahme, Belastung mit allen Geschehnissen, vor lauter Fülle schmerzlicher und in jedem Sinne anspruchsvoller Eindrücke nicht recht den Raum in sich, um ganz sich bewußt zu werden: Der erste Wahlgang der Frauen. Ziel eines Jahrhunderts – Beginn eines Jahrtausends." Für Gertrud Bäumer, die an diesem Wahlsonntag für die DDP in die Verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt wurde, war damit ein wichtiges Lebensziel erreicht.
1919 war jedoch nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa ein Epochenjahr. Ein zentrales Thema des Jahres war die politische Ordnung eines gerechteren Europa zu etablieren: Die Pariser Friedensverhandlungen ordneten nicht nur weite Teile des Kontinents territorial neu und errichteten demokratische Staaten. Sie schufen mit dem Völkerbund auch die Grundlage für die globale Zusammenarbeit und trieben mit der Internationalen Arbeiterorganisation Gesellschaftsreformen und Sozialpolitik voran. Ziel war es, mit Demokratien gerechte und soziale Ordnungen in ganz Europa zu verankern. Zugleich kam es vor allem im Osten Europas zu weiteren Kriegen, zu internationaler politischer Vernetzung genauso wie zu Radikalisierungen.
Im Zentrum des Seminars soll die Frage stehen, wie Zeitgenossen in ganz Europa das Jahr 1919 erlebten. Dazu werden Selbstzeugnisse eines breiten Spektrums bekannter und weniger bekannter Tagebuch- und Briefeschreiber*innen und wenn möglich auch solche von Bremer*innen hinzugezogen. Nachdem wir uns mit Selbstzeugnissen als Quellengattung vertraut gemacht haben, wollen wir untersuchen, wie die Schreibenden während des Jahres 1919 Aufbruch und Aufruhr in Europa wahrnahmen, wie sie dem Erlebten in ihren Selbstzeugnissen Sinn zuschrieben und die Situation beurteilten.

Literatur
Bunkers, Suzanne L./Cynthia A. Huff (Hg.): Inscribing the Daily. Critical Essays on Women’s Diaries, Amherst, MA 1996
Eiranen, Reetta: The Narrative Self. Letters and Experience in Historical Research, in: Koehler, Karin; McDonal-Miranda, Kathryn (Hrsg.): Private and Public Voices. An Interdisciplinary Approach to Letters and Letter Writing, Oxford 2015, S. 77-99.
Henning, Eckart: Selbstzeugnisse. Quellenwert und Quellenkritik, Berlin 2012.
Jancke, Gabriele /Claudia Ulbrich: Vom Individuum zur Person. Neue Konzepte im Spannungsfeld von Autobiographietheorie und Selbstzeugnisforschung, Göttingen 2005.
Harry, Graf Kessler: Das Tagebuch 1880-1937, Bd. 7: 1919-1923 , hg. v. Angela Reinthal, Stuttgart 2007.

Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-FD 1: Grundlagen der Geschichtsdidaktik

(Pflichtmodul "HIS FD 1" / GyH, GyN, FBW / ECTS: 3)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-FD1-1a Geschichtskultur und Geschichtsbewusstsein a
Public History for Teachers

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1080
Dr. Sabine Horn
08-28-FD1-1b Geschichtskultur und Geschichtsbewusstsein b
Public History for Teachers

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1081
Dr. Sabine Horn

Modul 08-28-FD 2: Historisches Lernen in Theorie und Praxis

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-FD2-1a Vorbereitung auf das Fachpraktikum
History Lessons - Concepts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)
Elisabeth Waltke
08-28-FD2-1b Vorbereitung auf das Fachpraktikum
History Lessons - Concepts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)
Elisabeth Waltke
08-28-FD2-2a Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Einzeltermine:
Sa 24.02.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 01.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Sa 05.05.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Dr. Sabine Horn
08-28-FD2–2b Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Einzeltermine:
Sa 24.02.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 01.03.18 18:00 - 20:00 GW2 B3770
Sa 05.05.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Dr. Sabine Horn
08-28-FD2–2c Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Einzeltermine:
Do 01.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1700
Do 08.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 15.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 22.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 01.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 08.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 15.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 22.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 29.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Elisabeth Waltke

Profilmodul 08-28-HIS 9: Ordnung und Dissens:

Lateinamerika und die USA in den langen 1960er Jahren

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M9-1 Zwischen Bürgerrechtsbewegung und Aufbruch in den Weltraum: Die USA in den 1960er Jahren
The United States in the 1960s: Between the Civil Rights Movement and the Conquest of Space

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht eine problemorientierte Diskussion der so genannten langen 1960er Jahre. Gesamtgesellschaftliche Aufbrüche, die Bürgerrechtsbewegung und die Entstehung einer „counter culture“ und Jugendbewegung prägten diese Zeit ebenso wie Automatisierung und Weltraummissionen. US-Amerikaner träumten vom Leben auf dem Mond und verfolgten auf der Kinoleinwand, wie die in der Zukunft spielende „Odyssee im Weltraum“ mit dem Sieg der Maschine über den Menschen zumindest fiktiv ein tragisches Ende nahm. Politische Attentate, die Kuba-Krise und das wachsende militärische Engagement in Vietnam trugen dazu bei, dass die 1960er Jahre als eine Dekade innerer und äußerer Bedrohung und Umbrüche rezipiert worden ist.

Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Erste einführende Literatur:

Frey, Marc: Geschichte des Vietnamkriegs: die Tragödie in Asien und das Ende des amerikanischen Traums, München10: Beck Verlag 2016.
Heideking, Jürgen/Mauch, Christoph/ Wala, Michael: Geschichte der USA, Tübingen etc.: Francke 2008.

Holt, Thomas C./ Barkley Brown, Elsa (Hg.): Major Problems in African-American History, Bd.2, Boston etc.: Houghton Mifflin 2000.

Moretta, John Anthony: The Hippies: A 1960s History, Jefferson, NC: McFarland & Comp. 2017.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-M9-2 Mexikos Auseinandersetzung mit der Moderne: Das mexikanische Wunder, Olympische Spiele und Studentenproteste in den langen 1960er Jahren
Dealing with Modernity in Mexico: The ‚Mexican Miracle, the Olympic Games and Students Protest in the long 1960s

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht eine problemorientierte Diskussion der so genannten langen 1960er Jahre in Mexiko. In dieser Dekade schien Mexiko am Ende seiner erfolgreichen entwicklungspolitischen Aufholjagd angekommen zu sein: moderne urbane Zentren, eine wachsende Bevölkerung und eine glückliche Bewerbung um die Ausrichtung der olympischen Spiele 1968 kündigten dies vermeintlich an. Der Tourismus schien neue Möglichkeiten zu verheißen. In ökonomischer und gesellschaftlicher sowie politischer Hinsicht waren viele Probleme indessen keineswegs bewältigt worden. Daher sollen im Rahmen des Seminars auch gesellschaftliche Um- und Aufbrüche der Zeit, Arbeiter- und Studentenproteste und deren historische Aufarbeitung anhand von Quellen und Literatur erschlossen und diskutiert werden.

Gute Englischkenntnisse werden erwartet. Spanischkenntnisse sind von Vorteil, werden aber nicht erwartet.

Erste einführende Literatur:
Aguilar Camin, Héctor et.al.: In the Shadow of the Mexican Revolution. Contemporary Mexican History, Austin5 TX: University of Texas Press 2001.
Berger, Dina: The Development of Mexico’s Tourism Industry: Pyramids by Day and Martinis by Night, New York etc.: Palgrave MacMillan 2006.
Illades, Carlos: Conflict, Domination and Violence. Episodes in Mexican Social History, New York: Berghahn 2017.
Poniatowska, Elena: La noche de Tlatelolco. Testimonios de historia oral, México44, D.F.: Era 1985. (Die englischsprachige Übersetzung erschien unter dem Titel Massacre in Mexico und ist in der SuUB verfügbar.)

Prof. Dr. Delia González de Reufels

Medien in Ost(mittel)europa 1945-1989 [Media in East Central Europe 1945-1989]

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M9-3 Offizielle Medien im und über den Ostblock
Official media in and about the Eastern Bloc

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)
Olga Sveshnikova
08-28-M9-4 Jenseits der Zensur: Unabhängige Medien in Ost(mittel)europa
Beyond censorship: Independent Media in East/Central Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 OEG 3790 (1 SWS)

Jenseits von staatlich kontrollierten Medien und
Zensur entstand in den Ländern des sogenannten Ostblocks eine breite
Landschaft unabhängiger Medien: Illegal gedruckte und kolportierte
Zeitschriften und Bücher, auf Konzerten aufgenommene Kassetten,
Piratensender etc. Wir werden uns schwerpunktmäßig mit Beispielen aus
der DDR und Polen auseinandersetzen und dabei vor allem das Wechselspiel
zwischen Untergrundmedien und "offiziellen" Medien in Ost und West in
den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Friederike Kind-Kovacs/Jessie Labov (Hg.): Samizdat, Tamizdat and
Beyond. Transnational Media During and After Socialism, New York/Oxford
2013.

Jacob Nuhn

Profilmodul 08-28-HIS 10: Kulturen: Kontakt - Transfer - Konflikt:

Capitalism

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M9-5 Capitalism & Women (in englischer Sprache)
Veranstaltungssprache: Englisch. Wenn alle TeilnehmerInnen deutschsprachig sind, kann die Veranstaltung auch auf Deutsch durchgeführt werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 16:00 GW1 B1070 (4 SWS)

With the gradual shift away from feudalism, and towards a capitalist society, the position of women in Western Europe underwent important transformations. These included participation in the labour market and choices about marriage. In these respects, the situation of women in Western Europe diverged increasingly from that in other parts of Eurasia. Recent scholarship suggests that this unusual position of women within early capitalist economy and society facilitated Europe’s exceptional economic development and rise to global leadership. Drawing from classic literature on the European Marriage Pattern and the recent debate on “Girl-Powered” economic development, as well as primary sources, this course introduces different fields of women’s Economic History. Participation in the course requires a decent command of English and willingness to read two papers/sources a week.

Esther Sahle

Opposition transnational

Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M10-1 Opposition in der DDR 1970-1989
Opposition in the GDR

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Was hieß Opposition in den letzten beiden Jahrzehnten der DDR, welche Formen und Ausprägungen hatte sie, wer waren wichtige Akteure und welche Ziele verfolgten oppositionelle Gruppen in der DDR? Welchen Beitrag leisteten sie zum Zusammenbruch der DDR – und wie bewerten frühere Oppositionelle im Rückblick ihre Erfahrungen und den Erfolg ihrer Tätigkeit?

Das Seminar beschäftigt sich mit den verschiedenen Ausprägungen und Themen wie Reformkommunisten, Friedens- und Umweltbewegungen in der DDR, der Rolle der Kirche, den Kontakten zu Oppositionsgruppen in anderen Ländern des Staatssozialismus, aber fragt auch nach Aussteigern und den kulturellen Subkulturen. Im Rahmen des Seminars sind außerdem ein Zeitzeugengespräch sowie die Arbeit mit Archivmaterial der Forschungsstelle Osteuropa eingeplant.

Zur Einführung:
Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Bonn 1997.

Ulrike Huhn
08-28-M10-2 Polnische Opposition transnational 1970-1990
Polish Opposition Transnational 1970-1990

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Protest entsteht aus lokalen Problemlagen heraus. Gleichzeitig
unterliegen Protestbewegungen globalen Trends, finden Transferprozesse
bezüglich Themen, Aktionsformen, Symbolen etc. statt und existieren
nicht selten Kontakte zu Gleichgesinnten im Ausland. Wir werden uns die
Geschichte polnischer Oppositionsgruppen der Jahre 1970 bis 1990 aus
diesem Blickwinkel (neu) erarbeiten und dabei besonders Bezüge zu
oppositionellen Gruppen in der DDR und Protestbewegungen in Westeuropa
in den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Robert Brier (Hg.): Entangled protest: transnational approaches to the
history of dissent in Eastern Europe and the Soviet Union, Osnabrück 2013.

Jacob Nuhn

Profilmodul: 08-28-HIS 11: Geschichtsverständnis und Vergangenheitsentwürfe:

Ausstellungsprojekt

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M11-1 "F 97" - vom Krankenhausbunker zum Kulturclub: Bunkergeschichte erforschen und ausstellen
F 97 - from hospital bunker to culture club: researching and exhibiting the bunkers history
weitere Termine nach Absprache

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1030
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 25.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00
Fr 02.02.18 14:00 - 18:00

Geschichte in der Öffentlichkeit! Das zweisemestrige Projektseminar mit 4 Semesterwochenstunden mischt sich mit historischer Forschung und Wissenschaftskommunikation in eine aktuelle Entwicklung in der Bremer Kulturszene ein: Der weithin sichtbare Hochbunker an der Hans-Böckler-Straße in Walle soll ein subkultureller Veranstaltungsort werden. Party im Nazibunker? Das geht nicht ohne historisch-kritischen Kommentar. Im Seminar erarbeiten wir dafür im ersten Semester die Geschichte des ehemaligen Krankenhausbunkers von seinem Bau (Zwangsarbeit) über seine Nutzung (Bombenkrieg, Nachkriegszeit) bis zum Umgang mit Bunkern als symbolischen Orten in Bremen und andernorts. Das zweite Semester ist der Umsetzung der Ergebnisse in eine Ausstellung für den Bunker gewidmet.

Dr. Sonja Kinzler

Profilmodul: 08-28-HIS 12: Vielfalt der Moderne:

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / BFH, BFN, GyH, FBW / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)

Zu belegen sind beide Seminare.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M12-3 "Modernisierung" und "Entwicklung" als historische Untersuchungsgegenstände
'Modernization' and 'Development' as Historiographic Objects

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 SWS)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden "Modernisierung" und "Entwicklung" der überseeischen Kolonien zentrales Thema nicht nur des Britischen wie Französischen Kolonialimperiums. Aus der Warte eines dual mandate (Lugard) oder des mise en valeur (Sarraut) war es vornehmlich zur Absicherung kolonialer Herrschaftsansprüche gedacht. Zeitgleich wurden im Völkerbund jedoch Konzepte entwickelt, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung stärker verschränkten. Dieser Prozess wurde flankiert von einer zunehmenden Verwissenschaftlichung von Planung, Technisierungsschüben etwa im Bereich der Wasserenergiegewinnung, sowie einer Engführung von volkwirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung, die in der Gründung der weitgehend von Keynes konzipierten Weltbank einen Höhepunkt fand und u. a. vom karibisch-britische Autor W. Arthur Lewis theoretisiert wurde.
Im Seminar werden wir die so skizzierten Vorstellungen von "Modernisierung" und "Entwicklung" und die Kritik daran nachvollziehen und in einem zweiten Schritt gemeinsam geschichtswissenschaftliche Analyseinstrumentarien entwickeln, um diese Konzepte vor den jeweiligen zeitgenössischen Denkhorizonten zu bewerten sind. Damit soll die Grundlage für die Arbeit an Fallbeispielen des zweiten Seminars gelegt werden.

Literatur
Büschel, Hubertus/Daniel Speich (Hrsg.): Entwicklungswelten. Globalgeschichte der Entwicklungszusammenarbeit, Frankfurt a. M. 2009.
Cooper, Frederick: Colonialism in Question. Theory, Knowledge, History, Berkeley, CA/London 2005.
Escobar, Arturo: Encountering Development: The Making and Unmaking of the Third World, Princeton 1995
Herzfeld, Michael: Developmentalism, in: ders. (Hrsg.), Anthropology. Theoretical Practice in Culture and Society, Oxford 2001, S. 152-170.
Corinna R. Unger: Histories of Development and Modernization: Findings, Reflections, Future Research, in: H-Soz-u-Kult, 9.12.2010.

Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M12-4 Infrastrukturen als Modernisierungsgaranten? (Post)Koloniale Entwicklungsprojekte in Afrika, 1940–1980
Infrastructures as silver bullet to modernity? (Post)colonial development projects in Africa, 1920-1970

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1820 (2 SWS)

Die Dekolonisierung der modernen Kolonialimperien nach Ende des Zweiten Weltkriegs war die wohl intensivste Transformationsphase politischer, ökonomischer und sozialer Macht des 20. Jahrhunderts. Der politische Um- und Rückbau dieser Imperien wurde von massiven ökonomischen wie sozialen Umwälzungsprozessen begleitet, die keineswegs mit dem Übergang von der Kolonie zum souveränen Nationalstaat zusammenfielen oder gar beendet waren. Sie waren darüber hinaus von der zunehmend globalen Verflechtung privatwirtschaftlicher und öffentlicher Interessen geprägt, die nicht auf die jeweiligen Kolonialimperien beschränkt blieb. Insbesondere der mögliche Zugriff auf natürliche Ressourcen machte viele der Kolonien weltweit attraktiv für Investitionen privater Unternehmen, die ihrerseits international vernetzt waren. Um diesen Zugriff realisieren zu können, war der Bau von Wasser- und Verkehrsinfrastrukturen für Energiegewinnung und Transport notwendig. Um den Bau eines Staudamms oder einer Aluminiumhütte entspannte sich ein weitverzweigtes Netz von Entscheidungsträgern, Experten, Investoren, Nutzern. Zugleich schufen sie als materielle Großbauten selbst Erfordernisse und fixierten einmal getroffene Entscheidungen langfristig. Diese ‚Erschließungsinfrastrukturen‘ waren also Dreh- und Angelpunkt globaler Verflechtungen, daher lassen sich an ihnen die Transformationsprozesse der Dekolonisierung in nuce ablesen.
Anhand von Projekten zu Energiegewinnung, Ressourcennutzung und Wasserregulierung in Ägypten, dem Sudan, Uganda, der afrikanischen Föderation, Kamerun, Ghana, Guinea, Mosambik und dem Senegal untersuchen wir in diesem Seminar, wie sich Vorstellungen von Modernisierung und Entwicklung sich anhand von Infrastrukturen materialisieren und welche Effekt diese tatsächlich hatten.

Literatur
Bloom, Peter J./Miescher, Stephan E./Manuh, Takyiwaa: Modernization as Spectacle in Africa, Bloomington, IN 2014.
Hubertus Büschel: Hilfe zur Selbsthilfe. Deutsche Entwicklungshilfe in Afrika, 1960-1975, Frankfurt a. M./New York 2014
Frederick Cooper: Writing the History of Development, in: Journal of Modern European History 8 (2010), Nr. 1, S. 5-23.
Hoag, Heather J.: Developing the Rivers of East and West Africa. An Environmental History, London 2013.
Shipway, Martin: Decolonization and its Impact. A Comparative Approach to the End of Colonial Empires, London 2008.
Tischler, Julia: Light and Power for a Multiracial Nation. The Kariba Dam Scheme in the Central African Federation, Basingstoke 2013.

Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-HIS 13 (Vollfach):

Praxis Geschichte: Aus den Akten auf die Bühne

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2-2 Revolution 1918/19 - wie veränderte sich die Hansestadt Bremen?

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Externer Ort: Staatsarchiv Bremen (4 SWS) Ort: Staatsarchiv Bremen

In der ersten Veranstaltungswoche fällt das Seminar aus. Vom 19. bis 21.10. findet die Tagung "Geschichte im Rampenlicht - Inszenierungen historischer Quellen im Theater" im Theater am Leibnizplatz anlässlich des zehnjährigen Bestehens von „Aus den Akten auf die Bühne“ statt.
Die Studierenden des Projektes "Aus den Akten auf die Bühne" können sich gern für diese Tagung oder auch nur für den Besuch der Aufführungen anmelden. Auf diese Weise
• erhalten Sie einen Einblick in die Arbeitsweise von "Aus den Akten auf die Bühne"
• haben Sie die Gelegenheit gleich zwei Lesungen aus der Reihe "Aus den Akten auf die Bühne" zu sehen sowie eine Lesung der Theaterwerkstatt Heidelberg
• können Sie sich mit ExpertInnen über Performativität, Authentizität und Medialität austauschen.
• Mehr Informationen auf der Website sprechende akten.de und auf Facebook sprechende akten
Anmeldungen bitte an esq@uni-bremen.de.
Das Seminar findet regulär ab 26.10. im Staatsarchiv Bremen statt.
Ausgehend von den Thesen, der Fragestellung und den Ergebnissen der Studie von Mark Jones am Beispiel von Berlin und München werden wir für den Verlauf der Revolution, die Räterepublik in Bremen und deren Niederschlagung entsprechende Quellen (z. B. Presse, Ego-Dokumente, Akten der Polizei und der Senatskanzlei) recherchieren und auswerten.
Ziel ist es u.a., Material für die 13. Lesung aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ zusammenzustellen.
Literatur:
Mark Jones: Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution 1918/19 und der Beginn der Weimarer Republik. Berlin 2017.
Peter Kuckuk (unter Mitarbeit von Ulrich Schröder): Bremen in der Deutschen Revolution 1918/1919. 2. Auflage. Bremen 2017.

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)

Bonjour Geschichte

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2a-1 Bonjour Geschichte

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SuUB 3160 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

Seit 2011 gibt es die Zeitschrift bonjour.Geschichte, die vom Institut für Geschichtswissenschaft in Kooperation mit der SuUB herausgegeben wird. Seit letztem Semester ist die Seite wieder online und wird mit neuen Texten bestückt. Nun gilt es, die Arbeit am Journal zu verstetigen, die Seite weiter mit Inhalten zu füllen und insgesamt als Online-Zeitschrift weiter zu entwickeln. Die Online-Zeitschrift ist ein Forum für geschichtswissenschaftliche Forschung in Bremen und dabei besonders offen für Beiträge von Studierenden und Nachwuchswissenschaftler_innen der Universität Bremen. Die Teilnehmer_innen des hier angebotenen Seminars wirken als Redaktion dieser Zeitschrift. Gemeinsam werden wir eingereichte Texte besprechen, bearbeiten und bis zur Veröffentlichung begleiten. Daneben besteht auch die Möglichkeit im Rahmen des Seminars eigenen kurze Texte zu verfassen, welche dann auf bonjour.Geschichte veröffentlicht werden. Das Seminar richtet sich an alle, die Interesse und Lust daran haben, erste Erfahrungen in redaktioneller Arbeit zu sammeln; bei der Herausgabe eines Online-Journals mitzuwirken.
www.bonjour-geschichte.com

Dr. Jan Ulrich Büttner
Sarah Lentz

Praxismodul „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale“ – 1 und 2 [Documentary Module (2 units over 2 semesters, each of 2 hours per week) "Shipwrecks - Time Capsules and Storehouse of Knowledge, Resources and Monumen

Das Praxismodul umfasst Lehrveranstaltungen zum Thema „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher“. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 1 wird ein inhaltsgeleiteter Diskurs geführt. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 2 geht es um die Grundzüge zur Konzeption einer Ausstellung. Beide Lehrveranstaltungen sind aufeinander bezogen. Daher empfiehlt es sich, beide Lehrveranstaltungen zu belegen.
This documentary module takes the form of two courses on the theme of "Shipwrecks - Time Capsules and Storehouses of Knowledge." The framework of course 1 will be a discussion shaped by the subject matter. The framework of course 2 will be the basic concepts needed for the conceptual design of an exhibition. As the two courses are strongly related, we recommend that they should be taken together.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M13-2 Diskurs zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale"
Course 1: Discussions on 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouses of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Die Weltmeere befindet sich eine Vielzahl von Schiffswracks. Sie sind Folge beabsichtigter und unbeabsichtigter Schiffsverluste durch Krieg und Abwracken sowie menschliches Fehlverhalten und das Einwirken von Naturgewalten. Doch auch die Schiffswracks stellen wertvolle Quellen für unterschiedliche Zielgruppen dar: für Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Ziel der Lehrveranstaltung ist es, im Diskurs die Relevanz von Schiffswracks für unterschiedliche Akteure und Zeiten zu erörtern und damit auch die Methoden der Archäologie und Rezeptionsgeschichte kennenzulernen und anzuwenden.
Die Teilnehmer/innen sind aufgefordert, im Vorfeld der Sitzungen Aufgaben und Fragestellungen zu erarbeiten, um diese am Sitzungstag mündlich zu präsentieren. Eine verbindliche aktive Teilnahme wird vorausgesetzt.

There are a large number of shipwrecks across the seas of the world, resulting from both intentional and unintentional losses due to war and scrapping, as well as human error and natural disasters. However, the shipwrecks also provide valuable sources for a variety of target groups, for scientific research, business and the general public.
The aim of the course is to discuss the relevance of shipwrecks for the different stakeholders across a variety of times and places. By doing so we get to study and employ the methodologies relating to archaeology and reception history.
Participants are asked to prepare the exercises and questions before the classes, in order to present them verbally during class. Active participation is mandatory


Einführende Literatur / Introductory Literature:
Wracks am Ende der Welt. Der Schiffsfriedhof um Kap Hoorn (Leipzig 2012).
Die Bergung von Schiffswracks im Nationalen und Internationalen Recht unter besonderer Berücksichtigung der Nairobi-Konvention von 2007 (Hamburg 2010).
Schutz des Kulturerbes unter Wasser. Veränderungen europäischer Lebenskultur durch Fluß- und Seehandel. Beiträge zum Internationalen Kongreß für Unterwasserarchäologie (IKUWA ‘99) (Lübstorf 2000.

Sunhild Kleingärtner
08-28-M13-3 Ausstellungskonzeption zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmalen"
Course 2: Exhibition concepts for 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouse of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 18:00
Fr 08.12.17 - Sa 09.12.17 (Fr, Sa) 11:00 - 18:00
Mi 24.01.18 16:00 - 18:00

Ausstellung gelten – sofern sie wissenschaftsgeleitet sind – als eine Form des wissenschaftlichen Publizierens. Diese Publikation im Raum bringt besondere Anforderungen mit sich. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, wie ein bestimmtes Thema die Besucherinnen und Besucher erreicht.
Ziel der Lehrveranstaltung 2 ist es, Exposés als inhaltsgeleitete Grundlage für eine Ausstellung zu erarbeiten. Die im Rahmen des Diskurses (Lehrveranstaltung 1) erarbeiteten Inhalte werden anhand der im Deutschen Schiffahrtsmuseum vorhandenen Quellenbasis geprüft. Dabei erlenen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bestimmung und Beschreibung von Exponaten sowie die Entwicklung von Ideen zur Konzeption von Ausstellungen.
Von den Teilnehmer/innen wird über die aktive und verbindliche Teilnahme an den Sitzungen hinaus die schriftliche Verfassung eines mehrseitigen Exposés erwartet.
Exhibitions count as a form of research publication, provided they are based on scientific principles. Such publications, located within a physical space, also result in particular challenges. Not least important is the question of how to best to communicate a specific topic to the exhibition visitors.

The purpose of course 2 is to outline a concept based on the subject matter of the exhibition. The content developed during the discussion (Course 1) will be examined using the sources available in the German Maritime Museum. The participants will learn about the identification and description of exhibits and the development of ideas for designing exhibitions.
In addition to mandatory and participatory attendance of the sessions, the participants are also expected to write up their presentation in the form of a multi-page document, which will be assessed.

Einführende Literatur / Introductory Literature:
B. Graf/V. Rodekamp (Hrsg.), Museen zwischen Qualität und Relevanz. Denkschrift zur Lage der Museen (Berlin 2016).
P. Braun, Objektbiographie. Ein Arbeitsbuch. Laborberichte 1 (Weimar 2015).
Ph. Aumann/F. Duerr, Ausstellungen machen. UTB (München 2013).

Sunhild Kleingärtner

ISSU SoWi: Wahlpflichtbereich I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-ISSU-1 Einführung in die Geschichtswissenschaft für ISSU-Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 2030 (2 SWS)
Christoph Wieselhuber (LB)
08-28-ISSU-2 Einführung in die Geschichtswissenschaft für ISSU-Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)
Christoph Wieselhuber (LB)

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

Anerkannt sind alle Veranstaltungen, die ihm Pool GENERAL STUDIES aufgefuehrt sind.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-GS-1 Forschungskolloquium zur Neueren Geschichte
Research Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 SWS)

In dieser Veranstaltung werden aktuelle Forschungsarbeiten auswärtiger und Bremer ForscherInnen zu Themen der deutschen, westeuropäischen und Globalgeschichte des 16. bis 20. Jahrhunderts vorgestellt und diskutiert. Das Programm der öffentlichen Vorträge hängt zu Beginn des Semesters aus und ist auf der Homepage des Instituts für Geschichtswissenschaft einsehbar als auch auf der Website der AG Frühe Neuzeit (http://www.frueheneuzeit.uni-bremen.de/index.php/de/lehre/forschungskolloquium). Ein Besuch einzelner Vorträge ist möglich.
Für die regelmäßige und aktive Teilnahme am Kolloquium können Credit Points im Bereich General Studies erworben werden. In der 1. Sitzung der Veranstaltung, am 18.10.2016, findet für General-Studies-TeilnehmerInnen eine Einführung in das Kolloquium statt.

Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Esther Sahle
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-28-GS-3 Brasilien, Portugal und Westafrika im 19. Jahrhundert
Brasil, Portugal and Westafrica (19th Century)
Die Veranstaltung muss leider im WS17/18 entfallen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SuUB 3160
PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-4 Deutsch-ukrainisches Exkursionsseminar: NS-Zwangsarbeit in Norddeutschland im 2. Weltkrieg
German-Ukrainian field-trip: Forced labor in Northwest Germany during World War II
Zeitraum 09.10. - 14.10.2017

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 - Sa 14.10.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 10:00 - 18:00

Das geplante Exkursionsseminar in Norddeutschland findet im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Universität Mykolajiw statt. Nach der Exkursion von Bremer Studierenden nach Mykolajiw im Sommersemester 2016 sind nun Studierende aus der Ukraine in Bremen zu Gast. Im Rahmen des Exkursionsseminars werden sich jeweils zehn Studierende aus Mykolajiw und aus Bremen eine Woche mit NS-Zwangsarbeit in der Region Norddeutschland sowie den verschiedenen Perspektiven auf die Themenkomplexe Zwangsarbeit, Displaced Persons und Repatriierung bzw. weitere Emigration sowie Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg und Zwangsarbeit in der heutigen Ukraine und in Deutschland beschäftigen.
In Norddeutschland existiert heute eine Vielzahl von Erinnerungsorten zu NS-Zwangsarbeit, die im Rahmen der Projektarbeit von den Studierenden gemeinsam besucht werden, wie der Denkort „Bunker Valentin“ in Bremen, die Gedenkstätten Augustaschacht (ein ehem. Arbeitserziehungslager bei Osnabrück), die Pulverfabrik e.V. Liebenau sowie die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, außerdem Orte zu ukrainischen Displaced Persons in Norddeutschland sowie das Auswandererhaus in Bremerhaven. In gemeinsamen Workshops sollen die verschiedenen Perspektiven zu Geschichte und den Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg in Deutschland und der Ukraine diskutiert sowie eigene Forschungen und Recherchen der Studierenden präsentiert werden.
Wichtig:
Das Seminar ist auf 10 Studierende von Bremer Seite begrenzt. Der Eigenbeitrag für die Eintrittsgelder/Führungshonorare und Buskosten beträgt 30 Euro.
Interessierte senden bitte bis zum 11.8.2017 ein einseitiges Motivationsschreiben u.a. mit bisherigen Vorkenntnissen zum Thema NS-Zwangsarbeit und Erinnerungskulturen an: ulrike.huhn@uni-bremen.de. Sie werden dann bis zum 18.8. über Ihre mögliche Seminarteilnahme informiert.
Im Seminar können im Rahmen von General Studies nach Absprache 3 oder 6 CP erworben werden, u.a. für die Beteiligung an der Produktion eines kurzen begleitenden Videofilms zur Exkursion oder eines Blogs. Bitte wiesen Sie in Ihrem Motivationsschreiben insbesondere darauf hin, wenn Sie Interesse an dem Videoclip bzw. dem Blog haben.

Ulrike Huhn
08-28-GS-5 Was ist Politik? Analysen von Platon, Aristoteles, Carl Schmitt und Hannah Arendt

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Was ist Politik? Eine kleine Anthologie.
Fragen und Antworten von Platon, Aristoteles, Machiavelli, Carl Schmitt und Hannah Arendt.
Die Veranstaltung will mit zentralen Positionen der politischen Theorie vertraut machen, die bis in die Gegenwart hinein Wirkung besitzen. Ausgegangen wird von den klassischen Analysen in der Antike, die in der Folgezeit vielfältig rezipiert und abgewandelt wurden. Ein Reader wird die einschlägigen Texte bereitstellen.

Literatur:
Christian Meier, Die Entdeckung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt 1980
Brunner/Conze/Koselleck, Wörterbuch der geschichtlichen Grundbegriffe III, 1978, s.v. Politik
M. G. Schmidt, Wörterbuch zur Politik, Stuttgart 1995
D. Nohlen, Hg., Piepers Wörterbuch zur Politik I-VI, 1983-1987

Hans Kloft
08-28-GS-6 Nationalism and Religion in the USSR from Second World War to the Collapse of the country (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 OEG 3790 (2 SWS)
Nikolay Mitrokhin
08-28-GS-7 Geschichte in der Öffentlichkeit oder: nach der Forschung kommt die Werbung
Termine wie angegeben, weitere Termine n. V."

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 24.10.17 18:00 - 20:00 GW 2 B 2335a
Fr 10.11.17 12:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 12:00 - 16:00 SpT C4180
Fr 12.01.18 12:00 - 16:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 12:00 - 16:00 SpT C4180

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Öffentlichkeitsarbeit für die 12. szenische Lesung :
„Vom Eis gebissen“ - 150 Jahre Deutsche (?) Polarforschung (Arbeitstitel)
aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“.
Die zentrale Frage ist: Wie können 150 Jahre Wissenschaftsgeschichte verständlich und interessant erzählt werden?
Die TeilnehmerInnen werden u. a. folgende Aufgaben bearbeiten:
1. Öffentlichkeitsarbeit: einen Titel für die Lesung finden, Ideen für Flyer(text) entwickeln, Beiträge für die Website www.sprechende-akten.de und Facebook verfassen, Pressearbeit.
2. Mitarbeit am Programm“buch“: Abbildungen und Quellen auswählen und kommentieren, Einträge für Glossar und Chronologie zusammenstellen, Endredaktion der Artikel aus dem Projekt, Klappentext verfassen, Zusammenstellung der Quellen für den Regisseur Peter Lüchinger/bremer shakespeare company.

Dozentin: Dr. Eva Schöck-Quinteros (esq@uni-bremen.de) und Anna Mamzer (mamzer@uni-bremen.de) in Kooperation mit Dr. Christian Salewski/ Alfred Wegener-Institut /Bremerhaven
Termine: Einführung Di., 24.10., 18.oo–20.00 Uhr;
anschließend Blockseminare (4 bis 5 Termine nach Absprache)
Ort: GW II, B 2335 a

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)
08-28-GS-8 Neues Paradigma oder alter Wein in neuen Schläuchen? Der „Cultural Turn“ in der NS-Forschung
Towards a New Paradigm? How the „Cultural Turn“ influenced the Historiography on Nazi Germany

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-9 Forschungskolloquium "Geschichte und Film"
Research Seminar History and the Moving Image

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Delia González de Reufels

Geschichte Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Modul 08-28-33-M3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext:

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-1 Physiogeographie in der Mittelstufe

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Sören Schweizer
08-28-FD3-1 Berufliche Orientierung in der in der gymnasialen Oberstufe: Ein Projekt zur Reflexion beruflicher Praxis vor dem Hintergrund politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 Bremen od. Bremerhaven
Dr. Eva Anslinger
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-2 Bilingualer Geographieunterricht
Topics in social science courses
(mit Exkursionen und Hospitationen in Schulen)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Bitte mittleren Eingang auf der linken Seite nutzen. Der Lehrveranstaltungsraum M2010 befindet sich im 2. Stock.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3.2-1 Entwicklung demokratischer Schulkultur
Demokratie Coaches

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

Teil 3: Fachspezifische Prinzipien und Methoden

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-3 Fachspezif. Prinzipien und Methoden. Geographie für Geschichts- und Politik-Studierende
special principals and methods of teaching geography

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 14:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 04.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Jessica Neumann, M.Ed.
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp

Mastermodul HIS-FD 5

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-33-FD5 Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2200 (2 SWS)
Dr. Sabine Horn

Geschichte, M.A.

neuer Master ab Wintersemester 2014/15

Methodische Herausforderungen

Modul MA HIS 1: Methodische Herausforderungen

Zu belegen sind das Seminar in Kombination mit einem der beiden Kolloquien.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-GS-1 Forschungskolloquium zur Neueren Geschichte
Research Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 SWS)

In dieser Veranstaltung werden aktuelle Forschungsarbeiten auswärtiger und Bremer ForscherInnen zu Themen der deutschen, westeuropäischen und Globalgeschichte des 16. bis 20. Jahrhunderts vorgestellt und diskutiert. Das Programm der öffentlichen Vorträge hängt zu Beginn des Semesters aus und ist auf der Homepage des Instituts für Geschichtswissenschaft einsehbar als auch auf der Website der AG Frühe Neuzeit (http://www.frueheneuzeit.uni-bremen.de/index.php/de/lehre/forschungskolloquium). Ein Besuch einzelner Vorträge ist möglich.
Für die regelmäßige und aktive Teilnahme am Kolloquium können Credit Points im Bereich General Studies erworben werden. In der 1. Sitzung der Veranstaltung, am 18.10.2016, findet für General-Studies-TeilnehmerInnen eine Einführung in das Kolloquium statt.

Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Esther Sahle
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-M28-M1-1 Methodische Herausforderungen der Geschichtswissenschaft
Methodological challenges of historiography

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SpT C3140 (2 SWS)

Das Seminar erfüllt eine Brückenfunktion zwischen Bachelor- und Master-Studium, weil es sowohl zur Auffrischung als auch zur Erweiterung von historischen Theorie- und Methodenkenntnissen dient. Sein Ziel ist allerdings keine breit angelegte Wiederholung des gesamten Grundlagenwissens über Geschichte als Wissenschaft, sondern dessen Vertiefung anhand ausgewählter Ansätze auf dem Gebiet der Neuen Kulturgeschichte. Neben einem Überblick über kulturhistorische Arbeitsweisen bietet das Seminar einen Schwerpunkt um die Ansätze zur materiellen Kultur, zu Oral History und Public History.

Jens Ruppenthal

Schwerpunkt Geschichte in der Öffentlichkeit

Modul MA HIS 2a: Geschichtsvermittlung multimedial

Aus den Akten auf die Bühne [From the files to the stage]

Das Modul besteht aus den beiden Seminaren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2-2 Revolution 1918/19 - wie veränderte sich die Hansestadt Bremen?

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Externer Ort: Staatsarchiv Bremen (4 SWS) Ort: Staatsarchiv Bremen

In der ersten Veranstaltungswoche fällt das Seminar aus. Vom 19. bis 21.10. findet die Tagung "Geschichte im Rampenlicht - Inszenierungen historischer Quellen im Theater" im Theater am Leibnizplatz anlässlich des zehnjährigen Bestehens von „Aus den Akten auf die Bühne“ statt.
Die Studierenden des Projektes "Aus den Akten auf die Bühne" können sich gern für diese Tagung oder auch nur für den Besuch der Aufführungen anmelden. Auf diese Weise
• erhalten Sie einen Einblick in die Arbeitsweise von "Aus den Akten auf die Bühne"
• haben Sie die Gelegenheit gleich zwei Lesungen aus der Reihe "Aus den Akten auf die Bühne" zu sehen sowie eine Lesung der Theaterwerkstatt Heidelberg
• können Sie sich mit ExpertInnen über Performativität, Authentizität und Medialität austauschen.
• Mehr Informationen auf der Website sprechende akten.de und auf Facebook sprechende akten
Anmeldungen bitte an esq@uni-bremen.de.
Das Seminar findet regulär ab 26.10. im Staatsarchiv Bremen statt.
Ausgehend von den Thesen, der Fragestellung und den Ergebnissen der Studie von Mark Jones am Beispiel von Berlin und München werden wir für den Verlauf der Revolution, die Räterepublik in Bremen und deren Niederschlagung entsprechende Quellen (z. B. Presse, Ego-Dokumente, Akten der Polizei und der Senatskanzlei) recherchieren und auswerten.
Ziel ist es u.a., Material für die 13. Lesung aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ zusammenzustellen.
Literatur:
Mark Jones: Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution 1918/19 und der Beginn der Weimarer Republik. Berlin 2017.
Peter Kuckuk (unter Mitarbeit von Ulrich Schröder): Bremen in der Deutschen Revolution 1918/1919. 2. Auflage. Bremen 2017.

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)

Bonjour Geschichte

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2a-1 Bonjour Geschichte

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SuUB 3160 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

Seit 2011 gibt es die Zeitschrift bonjour.Geschichte, die vom Institut für Geschichtswissenschaft in Kooperation mit der SuUB herausgegeben wird. Seit letztem Semester ist die Seite wieder online und wird mit neuen Texten bestückt. Nun gilt es, die Arbeit am Journal zu verstetigen, die Seite weiter mit Inhalten zu füllen und insgesamt als Online-Zeitschrift weiter zu entwickeln. Die Online-Zeitschrift ist ein Forum für geschichtswissenschaftliche Forschung in Bremen und dabei besonders offen für Beiträge von Studierenden und Nachwuchswissenschaftler_innen der Universität Bremen. Die Teilnehmer_innen des hier angebotenen Seminars wirken als Redaktion dieser Zeitschrift. Gemeinsam werden wir eingereichte Texte besprechen, bearbeiten und bis zur Veröffentlichung begleiten. Daneben besteht auch die Möglichkeit im Rahmen des Seminars eigenen kurze Texte zu verfassen, welche dann auf bonjour.Geschichte veröffentlicht werden. Das Seminar richtet sich an alle, die Interesse und Lust daran haben, erste Erfahrungen in redaktioneller Arbeit zu sammeln; bei der Herausgabe eines Online-Journals mitzuwirken.
www.bonjour-geschichte.com

Dr. Jan Ulrich Büttner
Sarah Lentz

Praxismodul: „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale“ – "Shipwrecks - Time Capsules and Storehouse of Knowledge, Resources and Monuments of Memory"

Das Praxismodul umfasst Lehrveranstaltungen zum Thema „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher“. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 1 wird ein inhaltsgeleiteter Diskurs geführt. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 2 geht es um die Grundzüge zur Konzeption einer Ausstellung. Beide Lehrveranstaltungen sind aufeinander bezogen. Daher empfiehlt es sich, beide Lehrveranstaltungen zu belegen.
This documentary module takes the form of two courses on the theme of "Shipwrecks - Time Capsules and Storehouses of Knowledge." The framework of course 1 will be a discussion shaped by the subject matter. The framework of course 2 will be the basic concepts needed for the conceptual design of an exhibition. As the two courses are strongly related, we recommend that they should be taken together.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M13-2 Diskurs zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale"
Course 1: Discussions on 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouses of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Die Weltmeere befindet sich eine Vielzahl von Schiffswracks. Sie sind Folge beabsichtigter und unbeabsichtigter Schiffsverluste durch Krieg und Abwracken sowie menschliches Fehlverhalten und das Einwirken von Naturgewalten. Doch auch die Schiffswracks stellen wertvolle Quellen für unterschiedliche Zielgruppen dar: für Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Ziel der Lehrveranstaltung ist es, im Diskurs die Relevanz von Schiffswracks für unterschiedliche Akteure und Zeiten zu erörtern und damit auch die Methoden der Archäologie und Rezeptionsgeschichte kennenzulernen und anzuwenden.
Die Teilnehmer/innen sind aufgefordert, im Vorfeld der Sitzungen Aufgaben und Fragestellungen zu erarbeiten, um diese am Sitzungstag mündlich zu präsentieren. Eine verbindliche aktive Teilnahme wird vorausgesetzt.

There are a large number of shipwrecks across the seas of the world, resulting from both intentional and unintentional losses due to war and scrapping, as well as human error and natural disasters. However, the shipwrecks also provide valuable sources for a variety of target groups, for scientific research, business and the general public.
The aim of the course is to discuss the relevance of shipwrecks for the different stakeholders across a variety of times and places. By doing so we get to study and employ the methodologies relating to archaeology and reception history.
Participants are asked to prepare the exercises and questions before the classes, in order to present them verbally during class. Active participation is mandatory


Einführende Literatur / Introductory Literature:
Wracks am Ende der Welt. Der Schiffsfriedhof um Kap Hoorn (Leipzig 2012).
Die Bergung von Schiffswracks im Nationalen und Internationalen Recht unter besonderer Berücksichtigung der Nairobi-Konvention von 2007 (Hamburg 2010).
Schutz des Kulturerbes unter Wasser. Veränderungen europäischer Lebenskultur durch Fluß- und Seehandel. Beiträge zum Internationalen Kongreß für Unterwasserarchäologie (IKUWA ‘99) (Lübstorf 2000.

Sunhild Kleingärtner
08-28-M13-3 Ausstellungskonzeption zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmalen"
Course 2: Exhibition concepts for 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouse of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 18:00
Fr 08.12.17 - Sa 09.12.17 (Fr, Sa) 11:00 - 18:00
Mi 24.01.18 16:00 - 18:00

Ausstellung gelten – sofern sie wissenschaftsgeleitet sind – als eine Form des wissenschaftlichen Publizierens. Diese Publikation im Raum bringt besondere Anforderungen mit sich. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, wie ein bestimmtes Thema die Besucherinnen und Besucher erreicht.
Ziel der Lehrveranstaltung 2 ist es, Exposés als inhaltsgeleitete Grundlage für eine Ausstellung zu erarbeiten. Die im Rahmen des Diskurses (Lehrveranstaltung 1) erarbeiteten Inhalte werden anhand der im Deutschen Schiffahrtsmuseum vorhandenen Quellenbasis geprüft. Dabei erlenen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bestimmung und Beschreibung von Exponaten sowie die Entwicklung von Ideen zur Konzeption von Ausstellungen.
Von den Teilnehmer/innen wird über die aktive und verbindliche Teilnahme an den Sitzungen hinaus die schriftliche Verfassung eines mehrseitigen Exposés erwartet.
Exhibitions count as a form of research publication, provided they are based on scientific principles. Such publications, located within a physical space, also result in particular challenges. Not least important is the question of how to best to communicate a specific topic to the exhibition visitors.

The purpose of course 2 is to outline a concept based on the subject matter of the exhibition. The content developed during the discussion (Course 1) will be examined using the sources available in the German Maritime Museum. The participants will learn about the identification and description of exhibits and the development of ideas for designing exhibitions.
In addition to mandatory and participatory attendance of the sessions, the participants are also expected to write up their presentation in the form of a multi-page document, which will be assessed.

Einführende Literatur / Introductory Literature:
B. Graf/V. Rodekamp (Hrsg.), Museen zwischen Qualität und Relevanz. Denkschrift zur Lage der Museen (Berlin 2016).
P. Braun, Objektbiographie. Ein Arbeitsbuch. Laborberichte 1 (Weimar 2015).
Ph. Aumann/F. Duerr, Ausstellungen machen. UTB (München 2013).

Sunhild Kleingärtner

Ausstellungsprojekt

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M11-1 "F 97" - vom Krankenhausbunker zum Kulturclub: Bunkergeschichte erforschen und ausstellen
F 97 - from hospital bunker to culture club: researching and exhibiting the bunkers history
weitere Termine nach Absprache

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1030
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 25.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00
Fr 02.02.18 14:00 - 18:00

Geschichte in der Öffentlichkeit! Das zweisemestrige Projektseminar mit 4 Semesterwochenstunden mischt sich mit historischer Forschung und Wissenschaftskommunikation in eine aktuelle Entwicklung in der Bremer Kulturszene ein: Der weithin sichtbare Hochbunker an der Hans-Böckler-Straße in Walle soll ein subkultureller Veranstaltungsort werden. Party im Nazibunker? Das geht nicht ohne historisch-kritischen Kommentar. Im Seminar erarbeiten wir dafür im ersten Semester die Geschichte des ehemaligen Krankenhausbunkers von seinem Bau (Zwangsarbeit) über seine Nutzung (Bombenkrieg, Nachkriegszeit) bis zum Umgang mit Bunkern als symbolischen Orten in Bremen und andernorts. Das zweite Semester ist der Umsetzung der Ergebnisse in eine Ausstellung für den Bunker gewidmet.

Dr. Sonja Kinzler

Modul MA HIS 2b: Geschichtsbilder und-deutungen

Dis/ability

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2b-1 Dis/ability History: Forschungsschwerpunkte vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte
Dis/ability History and longue durée

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 27.10.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Sa 28.10.17 11:00 - 15:00 GW2 B3850
Fr 03.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 04.11.17 11:00 - 15:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 11.11.17 11:00 - 15:00 GW2 B3850

Das Seminar führt in die internationale, interdisziplinäre Dis/ability History ein, die anhand der Analysekategorie dis/ability verschiedenste gesellschaftliche Zusammenhänge untersucht. Als Teil des forschungs- und vermittlungsorientierten, Geschichtswissenschaft und Fachdidaktik verzahnenden Moduls lädt es die Teilnehmenden (Lehramtsstudierende, Masterstudierende mit den Schwerpunkten „Geschichte in der Öffentlichkeit“ und „Kulturengeschichte“) ein, anhand ausgewählter Quellen eigenständige Erkundungen in dem neuen Forschungsfeld zu unternehmen. Diese und ggf. weitere Arbeitsprozesse und -ergebnisse werden im Seminar von Sabine Horn in Vermittlungsformate überführt und elektronisch publiziert ⇐ Große Prüfungsleistung).
Das Modul entsteht im Kontext eines Forschungsprojekts zu „Dis/ability als Lehr- und Lerngegenstand in den Geistes- und Sozialwissenschaften“. Es wird von studentischen Tutor_innen begleitet und von Erhebungen durch Studierende der Inklusiven Pädagogik unter Leitung von Natascha Korff flankiert.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-M28-M2b-2 Dis/ability History - Wissenstransfer
Dis/ability History and longue durée

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Dr. Sabine Horn

Schwerpunkt Kultur(en)-Geschichte

Modul MA HIS 3a: Grenzen und Grenzüberschreitungen

Dis/ability

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M2b-1 Dis/ability History: Forschungsschwerpunkte vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte
Dis/ability History and longue durée

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 27.10.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Sa 28.10.17 11:00 - 15:00 GW2 B3850
Fr 03.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 04.11.17 11:00 - 15:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 11.11.17 11:00 - 15:00 GW2 B3850

Das Seminar führt in die internationale, interdisziplinäre Dis/ability History ein, die anhand der Analysekategorie dis/ability verschiedenste gesellschaftliche Zusammenhänge untersucht. Als Teil des forschungs- und vermittlungsorientierten, Geschichtswissenschaft und Fachdidaktik verzahnenden Moduls lädt es die Teilnehmenden (Lehramtsstudierende, Masterstudierende mit den Schwerpunkten „Geschichte in der Öffentlichkeit“ und „Kulturengeschichte“) ein, anhand ausgewählter Quellen eigenständige Erkundungen in dem neuen Forschungsfeld zu unternehmen. Diese und ggf. weitere Arbeitsprozesse und -ergebnisse werden im Seminar von Sabine Horn in Vermittlungsformate überführt und elektronisch publiziert ⇐ Große Prüfungsleistung).
Das Modul entsteht im Kontext eines Forschungsprojekts zu „Dis/ability als Lehr- und Lerngegenstand in den Geistes- und Sozialwissenschaften“. Es wird von studentischen Tutor_innen begleitet und von Erhebungen durch Studierende der Inklusiven Pädagogik unter Leitung von Natascha Korff flankiert.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-M28-M2b-2 Dis/ability History - Wissenstransfer
Dis/ability History and longue durée

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Dr. Sabine Horn

Die "Consumer"

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M3a-1 Die "Consumer Revolution"
The Consumer Revolution

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 20:00 GW1-HS H1000 (4 SWS)

Eines der zentralen Phänomene der frühen Neuzeit ist die Expansion des europäischen Fernhandels. Dieser verband Europa mit Asien, Afrika und den Amerikas. Dieses Seminar untersucht speziell den Import asiatischer Güter nach Europa. Asiatische Gewürze, Textilien und Porzellanwaren unterliefen in der frühen Neuzeit einen Wandel von Luxus- zu Konsumgütern, und spielten eine wichtige Rolle für die Anfänge von Globalisierung, Kapitalismus und die Identität der sich bildenden Mittelschicht. Das Seminar arbeitet in gleichem Maße mit Forschungsliteratur aus den Bereichen Wirtschaftsgeschichte und materielle Kultur, und Primärquellen.

Esther Sahle

Modul MA HIS 3b: Normen im Streit

Gesellschaften zwischen Tradition und Reform. Europäische Perspektiven im 19. und 20. Jahrhundert [Societies between Tradition and Reform. European Perspectives in the 19th and 20th Century]

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M3b-1 Autokratie und Reform im ausgehenden Zarenreich, 1861-1917
Autocracy and Reform in Late Tsarist Empire, 1861-1917

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 OEG 3790 (2 SWS)
Manfred Zeller
08-M28-M3b-2 Kindheit(en) in der europäischen Moderne: Bildung und Fürsorge zwischen Familie, Staat und Gesellschaft im 20. Jahrhundert
Childhood(s) in Modern Europe: Education and Care between Familiy, State and Society in the 20th Century

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 13:00 - 16:00 OEG 3790
Fr 24.11.17 13:00 - 18:00 OEG 3790
Fr 08.12.17 13:00 - 18:00 OEG 3790
Fr 22.12.17 13:00 - 18:00 OEG 3790
Fr 12.01.18 13:00 - 18:00 OEG 3790
Fr 26.01.18 13:00 - 18:00 OEG 3790
Dr. Frank Henschel (LB)

Modul MA HIS 3c: Stadt - Land - Umwelt

Archaeology I

Das Modul besteht aus beiden Seminaren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-AR1-1 Einführung in die Prähistorische Archäologie von Europa (in englischer Sprache)
Introduction to European Prehistoric Archaeology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Uta Halle
08-M27-1-AR1-2 Methoden der Prähistorischen Archäologie in Europa (in englischer Sprache)
Methods of European Prehistoric Archaeology

Übung
ECTS: 6
Prof. Dr. Uta Halle

Westliche Rezeption russischer Kultur (The Western Reception of Russian Culture)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M3c-1 Russische Klassik auf deutschen Bühnen
Russian Classics on German Stages

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-M28-M3c-2 Filmische Interpretationen russischer Literaturklassiker in transnationaler und historischer Perspektive
Film interpretations of Russian Classics in transnational and historical perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 SWS)
Alla Keuten

Modul MA HIS 6

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M28-M6-1 Forschen als Prozess
The Process of Research

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 (2 SWS)
Esther Sahle

Integrierte Europa-Studien, B.A.

1. Fachsemester

IES-M1: Europäische Kulturgeschichte

Pflicht, 9 CP, 1 Vorlesung + 2 Seminare, die im Wechsel zu besuchen sind (Gruppe I – das Seminar von Herrn Kissel in der ersten Woche, das Seminar von Frau Keuten in der zweiten Woche; Gruppe II umgekehrt) + 1 Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M1-1 Der europäische Gedächtnisraum im frühen 21. Jahrhundert
Sites of Memory in Contemporary Europe: Theory and Topography

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 0150

Einzeltermine:
Mo 13.11.17 12:00 - 14:00 SFG 1040
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-1-M1-2 Erinnerungsorte im heutigen Europa (Analyse ausgewählter medialer Repräsentationen)
Sites of memory in the today\'s Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SH D1020
Alla Keuten
08-31-1-M1-3 Gedächtnistheorie
The Theory of memory in the XX Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-1-M1-4 Tutorium zur Vorlesung

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Paula Reinhardt
08-31-1-M1-5 Tutorium zur Vorlesung

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 IW3 0390
Peeke Frercks

IES-M2: Europäische Geschichte im Lichte soziologischer Theorien

Pflicht, 9 CP (Vorlesung + Übung)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M2-1 Soziologische Theorien
Sociological Theories

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 0150

Einzeltermine:
Fr 09.02.18 10:00 - 12:00 SFG 0150

Die Vorlesung bietet eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Vertiefungsrichtung im Studiengang Integrierte Europastudien. Die Vorlesung verfolgt zum einen das Ziel, die Studierenden mit den wichtigsten Klassikern und gegenwärtigen Theoretikern der Soziologie bekannt machen. Zum anderen stellt die Vorlesung dar, wie die verschiedenen theoretischen Ansätze in der Soziologie die Besonderheit des historischen Weges Europas und der europäischen Moderne thematisiert und erklärt haben. Wir gehen dabei von den klassischen Theorien der Soziologie aus, um durch ihre verschiedenen gegenwärtigen Auslegungen zu neueren Ansätzen zu gelangen.
Als Grundlage für Vorlesung und Seminar dienen die Lehrbücher „Soziologische Theorien“ von Hartmut Rose, David Strecker und Andrea Kottmann und „Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart“ von Annette Treibel. Weitere soziologische Grundlagentexte werden zu Semesterbeginn bekanntgegeben.

Dr. Ulla Pape
08-31-1-M2-2 Übung zur Vorlesung

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SH D1020

In dem die Vorlesung begleitenden Seminar werden Grundlagentexte der Soziologie gelesen, analysiert und diskutiert. Das Hauptziel des Seminar ist, die Studierenden mit den soziologischen Texten vertraut zu machen und den Stoff der Vorlesung zu vertiefen. Darüber hinaus bietet das Seminar die Möglichkeit, die soziologischen Theorien auf aktuelle Fragestellungen der Europapolitik zu beziehen und zu diskutieren.

Dr. Ulla Pape
Rüdiger Ritter
08-31-1-M2-3 Übung zur Vorlesung

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 A0010

In dem die Vorlesung begleitenden Seminar werden Grundlagentexte der Soziologie gelesen, analysiert und diskutiert. Das Hauptziel des Seminar ist, die Studierenden mit den soziologischen Texten vertraut zu machen und den Stoff der Vorlesung zu vertiefen. Darüber hinaus bietet das Seminar die Möglichkeit, die soziologischen Theorien auf aktuelle Fragestellungen der Europapolitik zu beziehen und zu diskutieren.

Rüdiger Ritter
Dr. Ulla Pape

IES-M3: Politische Transformation und Europäische Integration. Politikwissenschaftliche Perspektiven

Pflicht, 12 CP, Dauer:2 Semester (Vorlesung + Übung im WS; Vorlesung im SoSe)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M3-1 Transformation of political regimes in 20th Century Europe (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1410

The Course (Vorlesung) is an obligatory part of the Modul 3 and it is designed for students in their first semester of studies in the BA European Studies (BA Integrierte Europastudien). It is accompanied by an obligatory Seminar on qualitative methods in the social sciences. The course can be attended also in the framework of General Studies.
The course will provide an overview of the development of Europe’s political regimes in the 20th Century.
To explain such developments, the course will introduce the main theoretical approaches and particularly relevant typologies of political regimes and theories of regime transformation.
Then, the following historical examples will be explored:
- Authoritarian tendencies in the interwar period
- Establishment of totalitarian regimes in Germany and in the Soviet Union
- Establishment of socialist systems in Eastern Europe in the post-war period
- Democratization of Southern and Eastern Europe between the 1970s and the 1990s
Finally, the course will host guest lectures by experts on specific regions relevant to the course. The guest lectures constitute an obligatory part of the course program.
Students are expected to have a basic knowledge of European history of the 20th Century.
The following book will be referred to throughout the course:
Wolfgang Merkel: Systemtransformation, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, VS Verlag 2010
The final exam consists of a written examination on the material covered in class. More information on the preparation to the final test will be provided during the course.

Caterina Bonora
08-31-1-M3-2 Einführung in die qualitativen Methoden in den Sozialwissenschaften
Introduction to Qualitative Methods in the Social Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Das Seminar richtet sich an Studierende des BA Integrierte Europastudien im ersten Semester, für die es eine Pflichtveranstaltung im Modul 3 ist. Das Seminar wird in Begleitung zur Vorlesung „Transformation politischer Regime im Europa des 20. Jh.“ angeboten.
Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten qualitativen Methoden, die in den Sozialwissenschaften Verwendung finden. Neben Anwendungsmöglichkeiten wird grundsätzlich auch eine Einführung in die Überprüfung der Validität gegeben. Das Seminar wird als Workshop (Blockveranstaltung) durchgeführt, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, die Durchführung einer qualitativen Methode anhand eines kleinen Projektes selbst zu erlernen und zu erproben.
Die Prüfungleistung erfolgt in Form eines Gruppenreferats (3 CP), das zu einer selbstgewählten Fragestellung ein passendes methodisches Vorgehen entwickelt und diskutiert. Als Basis für das Seminar dient das Handbuch „Qualitative Forschung“ von Uwe Flick. Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar auch als Einzelveranstaltung besucht werden.

Dr. Ulla Pape
08-31-1-M3-4 Einführung in die qualitativen Methoden in den Sozialwissenschaften
Introduction to Qualitative Methods in the Social Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG M2010

Das Seminar richtet sich an Studierende des BA Integrierte Europastudien im ersten Semester, für die es eine Pflichtveranstaltung im Modul 3 ist. Das Seminar wird in Begleitung zur Vorlesung „Transformation politischer Regime im Europa des 20. Jh.“ angeboten.
Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten qualitativen Methoden, die in den Sozialwissenschaften Verwendung finden. Neben Anwendungsmöglichkeiten wird grundsätzlich auch eine Einführung in die Überprüfung der Validität gegeben. Das Seminar wird als Workshop (Blockveranstaltung) durchgeführt, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, die Durchführung einer qualitativen Methode anhand eines kleinen Projektes selbst zu erlernen und zu erproben.
Die Prüfungleistung erfolgt in Form eines Gruppenreferats (3 CP), das zu einer selbstgewählten Fragestellung ein passendes methodisches Vorgehen entwickelt und diskutiert. Als Basis für das Seminar dient das Handbuch „Qualitative Forschung“ von Uwe Flick. Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar auch als Einzelveranstaltung besucht werden.

Bidzina Lebanidze

IES-RP1: Russisch/Polnisch A2.1

Pflicht, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0700 Russisch (A1.1) - Gruppe 1
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0701 Russisch (A1.1) - Gruppe 2
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0702 Russisch (A1.1) - Gruppe 3
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0800 Polnisch (A1.1)
Polish (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

3. Fachsemester

IES-M5 Kulturgeschichte: Mittel-/Osteuropas

Wahlpflicht, 12 CP; (Kolloquium + 2 Seminare)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-28-M9-3 Offizielle Medien im und über den Ostblock
Official media in and about the Eastern Bloc

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)
Olga Sveshnikova
08-28-M9-4 Jenseits der Zensur: Unabhängige Medien in Ost(mittel)europa
Beyond censorship: Independent Media in East/Central Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 OEG 3790 (1 SWS)

Jenseits von staatlich kontrollierten Medien und
Zensur entstand in den Ländern des sogenannten Ostblocks eine breite
Landschaft unabhängiger Medien: Illegal gedruckte und kolportierte
Zeitschriften und Bücher, auf Konzerten aufgenommene Kassetten,
Piratensender etc. Wir werden uns schwerpunktmäßig mit Beispielen aus
der DDR und Polen auseinandersetzen und dabei vor allem das Wechselspiel
zwischen Untergrundmedien und "offiziellen" Medien in Ost und West in
den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Friederike Kind-Kovacs/Jessie Labov (Hg.): Samizdat, Tamizdat and
Beyond. Transnational Media During and After Socialism, New York/Oxford
2013.

Jacob Nuhn
08-28-M10-1 Opposition in der DDR 1970-1989
Opposition in the GDR

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Was hieß Opposition in den letzten beiden Jahrzehnten der DDR, welche Formen und Ausprägungen hatte sie, wer waren wichtige Akteure und welche Ziele verfolgten oppositionelle Gruppen in der DDR? Welchen Beitrag leisteten sie zum Zusammenbruch der DDR – und wie bewerten frühere Oppositionelle im Rückblick ihre Erfahrungen und den Erfolg ihrer Tätigkeit?

Das Seminar beschäftigt sich mit den verschiedenen Ausprägungen und Themen wie Reformkommunisten, Friedens- und Umweltbewegungen in der DDR, der Rolle der Kirche, den Kontakten zu Oppositionsgruppen in anderen Ländern des Staatssozialismus, aber fragt auch nach Aussteigern und den kulturellen Subkulturen. Im Rahmen des Seminars sind außerdem ein Zeitzeugengespräch sowie die Arbeit mit Archivmaterial der Forschungsstelle Osteuropa eingeplant.

Zur Einführung:
Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Bonn 1997.

Ulrike Huhn
08-28-M10-2 Polnische Opposition transnational 1970-1990
Polish Opposition Transnational 1970-1990

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Protest entsteht aus lokalen Problemlagen heraus. Gleichzeitig
unterliegen Protestbewegungen globalen Trends, finden Transferprozesse
bezüglich Themen, Aktionsformen, Symbolen etc. statt und existieren
nicht selten Kontakte zu Gleichgesinnten im Ausland. Wir werden uns die
Geschichte polnischer Oppositionsgruppen der Jahre 1970 bis 1990 aus
diesem Blickwinkel (neu) erarbeiten und dabei besonders Bezüge zu
oppositionellen Gruppen in der DDR und Protestbewegungen in Westeuropa
in den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Robert Brier (Hg.): Entangled protest: transnational approaches to the
history of dissent in Eastern Europe and the Soviet Union, Osnabrück 2013.

Jacob Nuhn

IES-M5 Sozialwissenschaften: Politik und Wirtschaft

Wahlpflicht, 12 CP; Pflichtveranstaltungen:
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-3-M5-SW-1 Introduction to International Political Economy (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 SFG 2020

This is an introductory course in International Political Economy (IPE). The course will provide the students with a basic understanding of functioning of global economic structures and processes and of how economics and politics interact with each other on world arena. In terms of methods, the course will be both theory-driven and policy-based: each of the sessions will include a major IPE theory as well as a practical example from recent political developments such as world financial crisis, Eurozone crisis, emergence of the BRICS states, power shift from West to East, humanitarian aid and new forms of developmental policies, transformation of international financial institutions etc. Theoretically, the course will include traditional IPE theories such as mercantilism, idealism and Marxism as well as hegemonic stability theory, the concepts of public goods and free-riding, the spatial theory and many others.
Literature:
Agnew, John A., and Stuart Corbridge. 2002. Mastering space: Hegemony, territory and international political economy. London: Routledge.
Frieden, Jeffry A., David A. Lake, and J. L. Broz, eds. 2010. International political economy: perspectives on global power and wealth. 5 ed. New York, N.Y. Norton.
Gilpin, Robert, and Jean M. Gilpin. 2001. Global political economy: Understanding the international economic order. Princeton paperbacks. Oxford: Princeton University Press.
Oatley, Thomas H. 2012. International political economy. 5th ed., International ed. Boston: Longman/Pearson Education.
Ravenhill, John, ed. op. 2011. Global political economy. 3rd ed. New York: Oxford University Press.

Bidzina Lebanidze
08-31-3-M5-SW-2 Europäische Union theoretisch erklärt. Theoretische Ansätze in der EU-Forschung.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 12:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Fr 10.11.17 10:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 GW2 B3770
Fr 08.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010
Sa 09.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Zdzistaw Krasnodebski
08-31-3-M5-SW-3 EU Foreign Policy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2010

The seminar aims at studying the impact of external policies of the EU on a global scale. It will provide students with a theoretically guided and empirically supported understanding of the EU´s role as a global actor. The seminar will analyze a complex institutional architecture of foreign policy making in the EU and will explore different instruments and mechanisms deployed by the EU to achieve its foreign policy objectives. Although with its main focus being on the EU, the seminar will be comparative in nature and will analyze the nature of the EU as a global actor in comparison to another state- and non-state global players including USA, China, Russia, NATO etc.
The seminar is divided into two parts. The first part will explore the nature of the EU as a sui generis in international politics. A number of conflicting identities of the EU will be analyzed in great detail: EU as a normative power, EU as an economic power/market power, EU as a regional power and EU as a military and political union. In the second part, the relations of the EU with other global players and regional blocks will be explained. In particular, EU’s relations with Russia, China/East Asia, USA, Africa, MENA and developing world/BRICS. Each lecture will also have its narrow thematic focus which will correspond to the actual developments in the world (among others TTIP, BREXIT, refugee crisis, wars and military tensions in MENA, Africa, and East Asia etc.).
Literature:
Hill, Christopher J., and Michael Smith, eds. 2011. International relations and the European Union. 2nd ed. The new European Union series. Oxford: Oxford University Press.
Jørgensen, Knud E., Aasne Kalland Aarstad, Edith Drieskens, Katie V. Laatikainen, and Ben Tonra, eds. 2015. The SAGE handbook of European foreign policy. Two-Volume Set: Sage Publications Ltd.
Laïdi, Zaki, ed. 2008. EU foreign policy in a globalized world: normative power and social preferences: Routledge.
Smith, Karen E. 2014. European Union Foreign Policy in a changing world. 3rd ed. fully rev. and expanded. Cambridge (U.K.): Polity.

Bidzina Lebanidze
08-31-3-M5-SW-4 Transitional Justice (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 24.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 08.12.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 15.12.17 10:00 - 14:00 GW1 A1260

“Transitional justice” encompasses the legal and extra-legal measures that a country may implement to tackle a large amount of injustices (war crimes, human rights violations) resulted from a conflict or perpetrated by an authoritarian regime. Typical examples are (international) tribunals and truth commissions.
This seminar will look at the mixed roots of transitional justice: from its origins in humanitarian law in Europe at the turn of the Century (the International Committee of the Red Cross, the Geneva and Hague Conventions), to its first implementations in post-WW2 Europe (e.g. the Nuremberg trials), to its more recent globalization and normalization since the 1990s (e.g. the creation of a permanent International Criminal Court). The classic model of retributive justice (criminal trials) will be contrasted with the relatively recent model of restorative justice (truth commissions) and other, more innovative solutions (e.g. ‘transformative justice’). Throughout the seminar relevant cases from Europe and beyond will be presented to highlight the progressive globalization of the concept and its hybridization through new ideas of justice emerging from extra-European experiences (e.g. through the South American and South African truth commissions, the Rwandan gacacas, etc.). Hence, considerable time will be spent also looking into empirical cases. The field is highly interdisciplinary and draws on literature on political science, international law & human rights, anthropology, and area studies.
Suggested introductory reading:
Minow, Martha. Between vengeance and forgiveness. Facing history after genocide and mass violence. Beacon Press, 1999. P. 1-24

Caterina Bonora
08-31-3-M5-SW-5 Introduction to International Political Economy (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 2020

This is an accompanying seminar to the lecture course in International Political Economy (IPE). The main topics and most part of the literature are the same. At the same time, the seminar will be more practice-oriented. Each session will include one or several case studies. The students will have possibility to apply the theoretical models of IPE to real-world political and economic developments. To a limited extent, the seminar will also provide the participant with basic understanding of qualitative and mixed research methods and techniques in IR and political science more generally.
Literature:
Agnew, John A., and Stuart Corbridge. 2002. Mastering space: Hegemony, territory and international political economy. London: Routledge.
Frieden, Jeffry A., David A. Lake, and J. L. Broz, eds. 2010. International political economy: perspectives on global power and wealth. 5 ed. New York, N.Y. Norton.
Gilpin, Robert, and Jean M. Gilpin. 2001. Global political economy: Understanding the international economic order. Princeton paperbacks. Oxford: Princeton University Press.
Oatley, Thomas H. 2012. International political economy. 5th ed., International ed. Boston: Longman/Pearson Education.
Ravenhill, John, ed. op. 2011. Global political economy. 3rd ed. New York: Oxford University Press.

Bidzina Lebanidze

IES-RP3: Russisch/Polnisch

Pflicht, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0704 Russisch (A2.1) - Gr. 1
Russian (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0705 Russisch (A2.1) - Gr. 2
Russian (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0801 Polnisch (A2.1)
Polish (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

WP2: General Studies

General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-31-GS-3 Abschlussarbeiten im Sozialwissenschaftlichen Bereich: von der Ideenentwicklung zum Forschungsplan. Für Praxismodul II

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M2010

Das Seminar ist ein begleitendes Kolloquium zur Vorbereitung und Durchführung von Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich. Es bietet eine Plattform des Austausches und adressiert gezielt und lösungsorientiert die spezifischen Schwierigkeiten der Teilnehmer. Im ersten Teil des Seminars behandeln wir die wichtigen Schritte im Forschungsprozess: Ideenfindung, Forschungsfragestellung, Theorie, Methode, Operationalisierung, systematische Literaturrecherche, Datenerhebung, Auswertung, Schreibprozess und Präsentation. Im zweiten Teil des Seminars haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Ideen für die Bachelor-Arbeit vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus können Probleme aus den Bereichen der Arbeitsorganisation, der Motivation und des Zeitmanagements zur Sprache gebracht werden, wobei die individuellen Probleme und Lösungsansätze exemplarisch erörtert werden. Entsprechend der Orientierung der Veranstaltung am Bedarf der Teilnehmenden gibt es vorab keine thematischen Festlegungen. Ziel ist eine gemeinsame Diskussion der Pläne und Arbeiten, die für alle Teilnehmenden relevant und nutzbringend ist.

Caterina Bonora
08-31-GS-4 Krieg und Verteibung im Südkaukasus
Conflict and Displacement in the South Caucasus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 OEG 3790

Einzeltermine:
Di 16.01.18 14:00 - 17:00 Extern Haus der Wissenschaft
Mi 17.01.18 14:00 - 17:00 Extern Haus der Wissenschaft

Zusätzliche Termine v. 15. - 19.01.2018
Das Seminar behandelt die Entstehung und Entwicklung der Sezessionskonflikte in Nagorno Karabach, Abchasien und Südossetien in der geopolitisch brisanten Region Südkaukasus. Wir werden zunächst Theorien der Konfliktforschung erarbeiten, um eine gemeinsame Grundlage für die Analyse der Konflikte zu erarbeiten. In einem zweiten Schritt werden wir die drei Fallstudien Nagorno Karabach, Abchasien und Südossetien auf der Grundlage analysieren. Hierbei werden wir sowohl die historischen Entstehungsfaktoren, die Konfliktdynamik, den geopolitischen Kontext, die internationalen Bemühungen zur Konflikttransformation, die gesellschaftliche Folgen, wie z.B. Vertreibung und die langsame Integration von Binnenflüchtlingen („internally displaced persons“, IDPs) und gegenwärtige Situation in den Konfliktregionen berücksichtigen.
Ein besonderes Augenmerk des Seminars liegt auf der Rolle externer Akteure, wie z.B. den Vereinten Nationen, der OSZE und der EU in den internationalen Bemühungen zur Konfliktregulierung im Südkaukasus. Das Seminar wird im Januar vertieft durch zwei Sitzungen mit Dr. M. Panjikidze, der ehemaligen Außenministerin Georgiens (2012-2014), die von ihren Erfahrungen in der Konfliktregulierung sowie in der Gestaltung der Außenpolitik Georgiens berichten wird.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar als Einzelveranstaltung besucht werden.

Dr. Ulla Pape
08-31-GS-5 Europäisch-russische Beziehungen: gestern, heute, morgen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00
Sa 13.01.18 10:00 - 14:00 GW2 B1580

Das Blockseminar setzt sich inhaltlich mit den verschiedenen Aspekten der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Russischen Föderation (RF) und der Europäischen Union (EU), beziehungsweise deren Mitgliedstaaten und Vorgängerstaaten, auseinander. Der zeitliche Rahmen umspannt das Zarenreich, die Sowjetunion und die Russische Föderation nach 1991, wobei der Fokus auf den Ereignissen der letzten 25 Jahre liegt. Besonders beleuchtet wird die Konstellation aus gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Dynamiken, die das Land in den vergangenen Jahrzehnten prägten und veränderten.
Im Einführungsteil (erster Block) findet zunächst eine Heranführung an den Themenkomplex statt. Aufbauend folgt eine kompakte Erläuterung der Entwicklungen im Zeitraum zwischen der Zarenepoche und der Gründung der RF. Den Studierenden wird die Sekundärliteratur vorgestellt, der aktuelle Forschungsstand skizziert und die praktischen Methoden vermittelt, um sie zur proaktiven Teilnahme zu befähigen. Im Anschluss wählen sie Referatsthemen, zu denen sie einzeln oder in Gruppen eine Präsentation im zweiten, dritten und vierten Block halten.
Im zweiten Block geht es vertiefend um den russischen Präsidentialismus der Jelzin-Ära, die Struktur der innerstaatlichen politischen Akteure und die Rolle gesellschaftlicher Organisationen, wie etwa die Russisch-Orthodoxe Kirche, die Oppositionsparteien und NGOs. Zudem finden vorherrschende policies und Einstellungen verstärkte Beachtung; Sowohl pro-westliche, als auch negative Perspektiven auf den westlichen Raum werden erläutert und erklärt. Dies schließt zwei Dimensionen ein: Die des zivilgesellschaftlichen Raumes und die sicherheitspolitische Dimension. Letztere beinhaltet sicherheits- und verteidigungspolitische Ansätze, Strategien, und Programme.
Der dritte Block informiert über das internationale Institutionengefüge, in dem Russland teilweise direkt vertreten ist (OSZE, Parlamentarische Versammlung, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte). Zudem werden die politischen Inhalte Seitens der EU im Rahmen der Partnerschafts- und Kooperationsabkommen von 1994, der gemeinsamen Russlandstrategie der EU von 1999, und der Europäischen Nachbarschaftspolitik, sowie deren Umsetzung in der RF durch einheimische NGOs untersucht. Dies schließt den politischen Wandel infolge der Ukraine-Krise seit 2014 auf beiden Seiten ein.


Schließlich setzt sich der vierte Block mit der Position der EU gegenüber Russland und dem Minsker Abkommen auseinander. Speziell der rechtsstaatliche Standard der EU wird der zusehends autokratischen Staatsform Russlands gegenübergestellt. Inhaltlich wird die europäische Menschenrechtspolitik in Relation zur Terrorismusbekämpfung im Kaukasus gesetzt. Kritische Einwände zur Strategie der EU zu Russland ergänzen die Beurteilung der internationalen Situation.

Galina Michaleva
08-31-GS-6 Vorbereitender Sprachkurs Polnisch + Archivführung

Seminar

Einzeltermine:
Mo 02.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Mi 04.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 05.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Fr 06.10.17 10:00 - 16:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Rüdiger Ritter
08-31-GS-7 Vorbereitender Sprachkurs: Russisch + Archivführung

Seminar

Einzeltermine:
Mo 02.10.17 10:00 - 18:00 SpT C4180
Mi 04.10.17 10:00 - 18:00 SpT C4180
Do 05.10.17 - Fr 06.10.17 (Do, Fr) 10:00 - 16:00 SpT C4180
Valeriya Zhurakhovskaya
08-31-GS-8 Georgia’s “triple transition”: how societies succeed and fail (in englischer Sprache)
Introduction to Georgia’s present day politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1 B0100

The seminar offers an introduction to the political, cultural and socio-economic processes in Georgia after the demise of the Soviet Union. It will cover the period of time from 1990 till now. The seminar will employ different theoretical models from the realm of political and social science as well as cultural studies to explain and put in context different aspects of Georgia’s socio-political and cultural transformation over the last 30 years. During the seminar, we will focus on Georgia from the angle of the so called “triple transition” – economic, political and institutional transformation of former communist bloc countries – and will look how the triple transition succeeded or failed under the condition when EU and NATO membership perspectives were absent. Georgia is also an interesting case of cultural and social cleavages which emerged in majority of former soviet republics as a byproduct of hasty post-communist transitions. We will look in detail at evolution of those cleavages over time and how they contributed or hampered Georgia’s socio-economic development and democratic consolidation. Finally, Georgia is often considered as a poster child of the European Neighborhood Policy (ENP) – the main foreign policy instrument of the EU which tries to transform EU’s neighborhood countries in the East and the South. Hence, looking at political, economic and cultural transformation processes in Georgia will be helpful to better understand the EU’s transformative power beyond the borders of the Union.
Literature:
Kakachia, Kornely, and Michael Cecire, eds. 2013. Georgian Foreign Policy: The Quest for Sustainable Security. Tbilisi: Konrad-Adenauer-Stiftung.
Nodia, Ghia, ed. 2016. 25 Years of Georgia's Independence. Achievements and Unfinished Projects. Tbilisi: Ilia State University Press.
Wheatley, Jonathan. 2016. Georgia from national awakening to Rose Revolution: Delayed transition in the former Soviet Union. Post-Soviet politics. London: Routledge.

Bidzina Lebanidze
08-31-GS-9 Neuer Schwung für Europa? Krisen-Lektionen, Zukunfts-Visionen und die neue Rolle Deutschlands

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 14:00 - 16:00 Extern EuropaPunkt Bremen

General Studies IES Seminar für europapolitisch interessierte Studierende und Öffentlichkeit
Vierzehntägig Freitags 14-16 Uhr, EuropaPunktBremen, Am Markt , Sondertermine im Noon

Zehn Jahre nach Ausbruch der Schuldenkrisen ist für die Europäische Union die Zeit gekommen, den aktuellen europapolitischen Schwung für eine Stärkung ihrer Souveränität, Demokratie und Einigkeit zu nutzen. Der Brexit und Trumps Präsidentschaft haben in Deutschland - und nicht zuletzt auch in Bremen! - eine pro-europäische Dynamik erzeugt. Das Seminar will dazu beitragen, dass dieser Schwung nicht als Strohfeuer verpufft. Wir nehmen die europapolitischen Akteure der EU, der Mitgliedstaaten und der Zivilgesellschaft näher in den Blick, um unser Verständnis deutscher Ziele und Interessen in der Europapolitik zu klären. Ziel ist, die Rolle Deutschlands in der aktuellen Konstellation der EU-27 genauer zu bestimmen: Angesichts der Herausforderungen des globalen Wettbewerbs und der Finanzkrise hat sich Deutschland als Export- und Sparmeister einen Namen gemacht, aber wieweit werden wir uns künftig auch als Motor für Innovationen der EU engagieren? Welche Verantwortung wollen wir als die mächtigste Wirtschaftsnation der EU für die Stärkung der EU und Eurozone, die europäische Demokratie und den europäischen Zusammenhalt übernehmen? Zusammengefasst: Welche EU möchten wir, wie, wann und warum? Um diese Fragen zu beantworten, sind wir gut beraten, uns auf die Lehren aus den EU-Krisen zu be- und neue Europa-Visionen zu ersinnen. Ein Beispiel hierfür ist die Lehre, dass die Weichen für die Zukunft Europas nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestellt werden dürfen, aber nationale Referenda als Mittel informierter Partizipation ungeeignet sind. Neue Chancen für die europapolitische öffentliche Meinungs- und Willensbildung können dagegen nationale und europäische Bürgerkonvente sowie transnationale Parteilisten im Europawahlkampf 2019 aufzeigen.

VORLÄUFIGES PROGRAMM (Änderungen vorbehalten):
Datum Sitzungsthemen Lektüre Ort
20. 10.
14-16h I. Krisen-Lektionen - Lehren aus der Vergangenheit und Erneuerung der EU Liebert 2017a, in APuZ „Europa“-Heft EPB
3.11.
14-16h II. Zur Rolle Deutschlands in Europa: Macht in der Mitte? Das Paradox der deutschen Stärke in der EU Münkler 2015, Kundnani 2016 EPB
17.11.
14-16h III. Brüssler Europa-Vision: Die Europa-Rede Jean Claude Junckers & die deutsche Debatte EPB
So 11-13 19.11. IV. „Europa zuerst!“ Claus Leggewie im Europa-Quartett (1) Leggewie 2017 Theater Noon
1.12.
14-16h V. Neugründung Europas: Die Europa-Vision Emmanuel Macrons & die deutsche Debatte Europa-Rede E. Macrons EPB
So 11-13
10.12. VI. Das doppelte Gesicht Europas: Hauke Brunkhorst im Europa-Quartett (2) Brunkhorst 2014, 2017 Theater Noon
15.12.
14-16h VII. Zur Stärkung der Europäische Wirtschafts- und Währungsunion: Odysseus-Komplex oder T-Dem? Liebert 2017b
Fuest 2017, T-Dem EPB
12.1.
14-16h VIII. Das neue Europa fängt in Deutschland an: Die Zukunft Europas, in BTW17 und Koalitionsprogramm Wahlprogramme BTW17; BReg-KOA EPB
26.1.
14-16h IX. Bürgerkonvent und transnationale Listen als Methoden europapolitischer Bürgerpartizipation Liebert et al. 2003
Ciancio 2017 EPB
9. 2.
14-16h X. Fahrplan zur EU-2025 EPB

Prof. Dr. Ulrike Liebert
08-M28-M3c-1 Russische Klassik auf deutschen Bühnen
Russian Classics on German Stages

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-M28-M3c-2 Filmische Interpretationen russischer Literaturklassiker in transnationaler und historischer Perspektive
Film interpretations of Russian Classics in transnational and historical perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 SWS)
Alla Keuten

Weitere Sprachangebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0703 Russisch (A1.2)
Russian (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0706 Russisch (B1.1)
Russian (B1.1)
Eingangsniveau: A2.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0802 Polnisch niveauübergreifend / Polish (C1.2 - C2.1)
Polish (C1.2-C2.1)
Eingangsniveau: C1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

International Relations: Global Governance and Social Theory, MA

MA International Relations: Global Governance and Social Theory

Modul IR-A1: Actors, Institutions, and Global Governance

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-1-MA-IR-A1 Actors, Institutions, and Global Governance (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Mo 11.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 18.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 25.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 02.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 09.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 16.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 23.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 30.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 06.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 13.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 20.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 27.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 04.12.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mo 11.12.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room


Marco Verweij

Modul IR-B1: International History

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-1-MA-IR-B1 International History (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.09.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 20.09.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 27.09.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 04.10.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 11.10.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 18.10.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 25.10.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 01.11.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 08.11.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 15.11.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 22.11.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 29.11.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 06.12.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Mi 13.12.17 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1


Dr. Julia Timpe

Modul IR-C1: Modern Social Theory

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-1-MA-IR-C1 Modern Social Theory (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Di 12.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 19.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 26.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 17.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 24.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 07.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 14.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 21.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 28.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 05.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 12.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 19.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)


Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff

Modul IR-D1: Research Design

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-1-MA-IR-D1 Research Design (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Do 14.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 21.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 28.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 05.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 12.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 19.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 26.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 02.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 09.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 16.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 23.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 30.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 07.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 14.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)


Peter Mayer

Modul IR-A3: War and Peace

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-3-MA-IR-A3 War and Peace (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Mo 11.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 18.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 25.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 02.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 09.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 16.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 23.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 30.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 06.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 13.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 20.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 27.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 04.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mo 11.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)


Dr. Roy Karadag

Modul IR-B3: Legalization and International Law

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-3-MA-IR-B3 Legalization and International Law (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Do 14.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 21.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 28.09.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 05.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 12.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 19.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 26.10.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 02.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 09.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 16.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 23.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 30.11.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 07.12.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Do 14.12.17 15:45 - 18:30 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room


Manfred Hinz

Modul IR-C3: Normative Theories of International Order

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-3-MA-IR-C3 Normative Theories of International Order (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 15.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 29.09.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 06.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 13.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 20.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 27.10.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 03.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 10.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 17.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 24.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 01.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 08.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 15.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)


Peter Mayer

Modul IR-D3: Advanced Qualitative Methods

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-351-3-MA-IR-D3 Advanced Qualitative Methods (in englischer Sprache)
Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's consent.

Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.09.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 20.09.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 04.10.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 11.10.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 18.10.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 25.10.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 01.11.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 08.11.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 15.11.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 22.11.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 29.11.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 06.12.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 13.12.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room
Mi 20.12.17 14:15 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room


Martin Neumann

Politik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Pol-FD3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext

Pflichtmodul (9 cp)

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-1 Physiogeographie in der Mittelstufe

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Sören Schweizer
08-28-FD3-1 Berufliche Orientierung in der in der gymnasialen Oberstufe: Ein Projekt zur Reflexion beruflicher Praxis vor dem Hintergrund politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 Bremen od. Bremerhaven
Dr. Eva Anslinger
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-2 Bilingualer Geographieunterricht
Topics in social science courses
(mit Exkursionen und Hospitationen in Schulen)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Bitte mittleren Eingang auf der linken Seite nutzen. Der Lehrveranstaltungsraum M2010 befindet sich im 2. Stock.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3-1 Berufliche Orientierung in der in der gymnasialen Oberstufe: Ein Projekt zur Reflexion beruflicher Praxis vor dem Hintergrund politischer und gesellschaftlicher Umbrüche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 CvO Bremerhaven
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 Bremen od. Bremerhaven
Dr. Eva Anslinger
08-28-FD3-1.1 "Trau keinem über 30 - Jugendrevolte und Reform 1960 - 1975 in Bremen" – Begleitung von Schulprojekten in Kooperation mit dem Schulmuseum
Veranstaltung findet in GW2 B1081 statt

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 17.11.17 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Sa 18.11.17 10:00 - 15:00 GW2 B1081
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW2 B1081
Elisabeth Waltke
08-28-FD3.2-1 Entwicklung demokratischer Schulkultur
Demokratie Coaches

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1081 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

Teil 3: Fachspezifische Prinzipien und Methoden

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-7-FD3-3 Fachspezif. Prinzipien und Methoden. Geographie für Geschichts- und Politik-Studierende
special principals and methods of teaching geography

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 14:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 04.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1170
Jessica Neumann, M.Ed.
08-28-7-FD3 Geschichte für Nichthistoriker/innen
History for Non-Historians

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Sabine Horn
08-28-FD3-1.2 "Simulationen in der sozialwissenschaftlichen Bildung– Politisches Lernen durch (fiktives) Handeln und Entscheiden

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW1 A1260
Mi 25.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 GW1-HS H1000
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 SFG 2060

Die Stärkung politischer Urteils- sowie Handlungskompetenz stellen zentrale Ziele politischer Bildungsprozesse dar. Während urteilen immer auch Teil politischer sowie sozialwissenschaftlicher Bildungsprozesse darstellen sollte, stellt die Förderung der Handlungs- und damit auch Entscheidungskompetenz den sozialwissenschaftlichen Unterricht (bedingt durch den Beutelsbacher Konsens) vor eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit Handeln und Entscheiden im Unterricht einzuüben bieten Simulationen, welche in Abhängigkeit vom Unterrichtsziel und Fiktionsgrad unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Politikunterricht verfolgen können. Einen Überblick verschiedener Möglichkeiten und Zielsetzungen soll im Seminar gemeinsam erarbeitet und ausprobiert werden. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Methoden eher benutzt werden, wenn sie selbst ausprobiert wurden, sollen exemplarisch verschiedene Simulationsmethoden von Studierendengruppen angeleitet und von den restlichen Teilnehmer*innen ausprobiert werden. Während die ersten beiden Sitzungen einen Überblick geben sollen und der Planung des Blogtermins dienen, sollen an dem Wochenende verschiedene Simulationen ausprobiert und evaluiert werden.

Christine Barp

POL-FD5 - Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-Pol-FD5 Forschungslogik und -design politikspezifischer Unterrichtsforschung (SFP-Forschungspraktikum)
Research Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 FVG M1011 (2 SWS)
Dr. Marc Partetzke
08-26-Pol-FD5-1 zap/ZeDiS-Forschungskolloquium
ZeDiS-/zap-research colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 FVG M1011 (2 SWS)
Dr. Marc Partetzke

Politikwissenschaft, B.A./LA

POL-M1 - Sozialwissenschaftliches Grundstudium

Pflichtmodul 9 CP (VF, PF, KF, LA, Sek, GrS)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-M1-1 Einführung in die Sozialwissenschaften
Introduction to the Social Sciences

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)
Prof. Dr. Frank Nullmeier
08-26-1-M1-2 Einführung in das politische System der BR Deutschland
Introduction to the Political System of the Federal Republic of Germany

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Prof. Dr. Frank Nullmeier

POL-M3 - Internationale Beziehungen und Außenpolitik

Pflichtmodul 9 CP (VF, PF, KF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-M3-1 Einführung in die internationalen Beziehungen
Introduction to the Theory and History of International Relations

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Was sind „internationale Beziehungen“? Beziehungen zwischen Nationen? Zwischen Staaten? Welche Theorien über diese Beziehungen gibt es, und wie sind diese Theorien entstanden? In dieser Vorlesung wird durch eine Kombination von Ideen- und Realgeschichte ein Überblick über die Entwicklung des politischen Denkens gegeben, das sich auf Weltpolitik, auf das internationale System bezieht. Behandelt werden die Entstehung des europäischen Staatensystems, die verschiedenen Phasen der kolonialen Expansion Europas und der Kritik daran, die Entstehung liberaler, konservativer und kritischer Theorien über internationale Beziehungen, die Veränderungen internationaler Politik im 20. Jahrhundert und die aktuellen theoretischen Strömungen im Nachdenken über „Weltpolitik“. Ziel der Vorlesung ist es, einen Überblick über zentrale Themen und Theorien der politikwissenschaftlichen Subdisziplin „Internationale Beziehungen“ zu vermitteln und in wichtige Debatten des Fachs einzuführen. In den begleitenden Übungen werden Bezüge zu aktuellen Fragen in der internationalen Politik und den „Internationalen Beziehungen“ als akademischer Disziplin hergestellt.

Klaus Schlichte
08-26-3-M3-2 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Elizaveta Gaufman
Klaus Schlichte
08-26-3-M3-3 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen (in englischer Sprache)
Tutorial
in englischer Sprache

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)
Elizaveta Gaufman
Klaus Schlichte
08-26-3-M3-4 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)
Klaus Schlichte
08-26-3-M3-5 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 FVG M0160 (2 SWS)
Dieter Wolf
08-26-3-M3-6 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 MZH 1470 (2 SWS)
Dieter Wolf
08-26-3-M3-7 Übung zur Einführung in die Internationalen Beziehungen

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Bidzina Lebanidze

POL-M5 - Politikfeldanalyse

Pflichtmodul 6 CP (VF, PF, KF, LA) - Wahlpflicht 6 CP (Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-M5-1 Einführung in die Politikfeldanalyse
Introduction to Policy Analysis

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 NW1 H 2 - W0020 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Der Kurs führt die Studierende in das Thema der Vergleichenden Politikfeldanalyse ein. Im Vordergrund steht die Frage nach dem Entstehen und dem Wandel von Politikfeldern wie der Finanzpolitik oder der Bildungspolitik. Es geht jedoch weniger um konkrete Debatten der Politikfelder als um die übergeordnete Frage, wie in der Vergleichenden Politikwissenschaft das Agenda Setting, die Formulierung von Politiken sowie ihre Implementierung analysiert werden kann. Mit welchen Theorien und Ansätzen können wir die Herausbildung neuer Politikfelder erklären und wieso verabschieden Regierungen (in unserem Fall) liberalen Demokratien unterschiedliche Politikergebnisse? Dazu werden wir uns zunächst mit dem begrifflichen Instrumentarium vertraut machen und verschiedene Konzepte und Theorien kennenlernen. Mit diesem konzeptionell-analytischen Wissen widmen wir uns anschließend einigen ausgewählten Politikfeldern im Ländervergleich sowie dem Policymaking im europäischen Mehrebenensystem. Es wird erwartet, dass Studierende die Pflichtlektüre der Vorlesung lesen und der Kurs wird mit einer Klausur abgeschlossen, um 6 CPS zu erhalten.

Das Buch von Georg Wenzelburger und Reimut Zohlnhöfer (2015): Handbuch Policy-Forschung, Wiesbaden: Springer dient als Grundlagenlektüre.

Hanna Lierse

POL-M6 - Vergleichende Politikwissenschaft

Pflichtmodul 9 CP (VF) - 6 CP (ohne Uebung) (PF, KF, Sek) - Wahlpflichtmodul 6 CP (ohne Uebungen) (LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-M6-1 Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft
Introduction to Comparative Politics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Wie kommt es, dass manche Staaten heute Demokratien sind und andere nicht? Wie können wir überhaupt „Demokratien“ von „Diktaturen“ unterscheiden? Welche Folgen hat dieser Unterschied für wen? Und macht es auch einen Unterschied, nach welchen konkreten Regeln das politische System in einem demokratischen Land aufgebaut ist – z.B. ob die Regierungschefin das Vertrauen einer Parlamentsmehrheit besitzen muss oder ob sie direkt vom Volk gewählt wird? Fragen wie diese sind ein zentraler Gegenstand der Vergleichenden Regierungslehre, einem der drei Hauptgebiete der Politikwissenschaft neben der Politischen Theorie und der Internationalen Politik.
Die Vorlesung führt in die Fragestellungen der Vergleichenden Regierungslehre theoretisch, methodisch und empirisch ein. In dem theoretischen Schwerpunkt geht es um die Darstellung der wichtigsten Erklärungsansätze für die Entstehung und Effekte politischer Institutionen und Akteure von und in Demokratien. Methodisch werden Konzepte wie „Theorie“, „Operationalisierung“ und „vergleichende Fallstudie“ vorgestellt. Diese Konzepte werden in dem empirischen Schwerpunkt unmittelbar auf das Falluniversum besonders der modernen Gesellschaften angewendet.
Die Vorlesung wird von Übungen flankiert. Einige Inhalte der Vorlesung werden dort vertiefend mit einem Schwerpunkt auf der Untersuchung der empirischen Gültigkeit theoretischer Erklärungen („Hypothesentest“) behandelt. Außerdem lernen die Studierenden durch Selbststudium und Präsentation zentrale Daten-quellen für den Vergleich politischer Systeme kennen.

Literatur zur Vorbereitung:
Clark, William R., Matt Golder und Sona N. Golder 2013: Principles of Comparative Politics. 2. Aufl. Los An-geles: Sage/C.Q. Press.
Caramani, Daniele (Hrsg.) 2017: Comparative Politics. 4. Aufl. Oxford: Oxford University Press.
Jahn, Detlef 2013: Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozial-wissenschaften.

Art der Prüfungsleistung (CP):
-Vorlesung: Klausur (90 Minuten)
-Übungen (nur BA Vollfach): Präsentation einer Datenquelle (max. 15-minütiger Vortrag, 67% der Note), Schriftliche Bearbeitung der Vertiefungsaufgaben zu einer Sitzung der Vorlesung (Kurzpaper von max. 1.000 Wörtern Umfang, 33% der Note)


Jahn, Detlef 2013: Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Art der Prüfungsleistung (CP):
-Vorlesung: Klausur (90 Minuten)
-Übungen (nur BA Vollfach): Präsentation einer Datenquelle (max. 15-minütiger Vortrag, 67% der Note), Schriftliche Bearbeitung der Vertiefungsaufgaben zu einer Sitzung der Vorlesung (Kurzpaper von max. 1.000 Wörtern Umfang, 33% der Note)

Dr. Valentin Schröder
08-26-1-M6-2 Übung zur Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Valentin Schröder
08-26-1-M6-3 Übung zur Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Valentin Schröder
08-26-1-M6-4 Übung zur Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B1580 (2 SWS)
Dr. Valentin Schröder
08-26-1-M6-6 Übung zur Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS)
Anders Hentschel

POL-M8 - Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Pflichtmodul 6 CP (VF, PF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-M8-1 Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction to Academic Research and Writing in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Hanna Lierse
08-26-1-M8-2 Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction to Academic Research and Writing in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Dr. Nils Düpont
08-26-1-M8-3 Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction to Academic Research and Writing in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B1216 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Svenja Gödecke, M.A.
08-26-1-M8-4 Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction to Academic Research and Writing in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Dr. Dennis Niemann
08-26-1-M8-5 Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction to Academic Research and Writing in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Dr. Nils Düpont
08-26-1-M8-11 Tutorium Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Sonja Bakes
08-26-1-M8-12 Tutorium zur Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SH D1020 (2 SWS)

Das Seminar und das unterstützende Tutorium des Moduls M8 sind grundlegend für das gesamte politikwissenschaftliche Studium an der Universität Bremen. Das Modul hat zwei grundlegende Lernziele. Erstens will es eine Einführung die empirisch-analytische Forschungslogik der Politikwissenschaft geben: Was ist das Erkenntnisinteresse der Politikwissenschaft? Was ist eine Forschungsfrage? Wozu benötigen wir Theorien/theoretische Konzepte? Was sind Hypothesen und Variablen? Mit welchen Daten und welchen Methoden beantworten Politikwissenschaftler ihre Fragen? Das zweite Lernziel ist die Vermittlung und Anwendung von Techniken und Methoden des politikwissenschaftlichen Arbeitens wie z.B. Literatur- und Internetrecherche, Bibliographieren, Literatur bewerten und richtig zitieren, Verfassen wissenschaftlicher Texte, Anwendung geeigneter Präsentationsformen und -techniken. Eine zentrale Aufgabe besteht darin, ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu verfolgen und die Ergebnisse in einer Hausarbeit darzustellen.
Inhaltlich greift das Modul Themen und Gegenstände aus der Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland auf, um daran exemplarisch das politikwissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Für das Modul wird ein eigenes Kompendium mit verbindlichen Hinweisen zum wissenschaftlichen Arbeiten am Institut für Politikwissenschaft zur Verfügung gestellt.

Art der Prüfungsleistung (CP):
GPL (6 CP): Hausarbeit

Literatur zur Vorbereitung:
Schlichte, Klaus/Sievers, Julia (2015): Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft, 3. Auflage, Wiesbaden: Springer VS. (Zugang über die SuUB, ist dort digital vorhanden)
Über die Lehrplattform StudIP, die allen angemeldeten Teilnehmer/inne/n zur Verfügung steht, werden darüber hinaus Texte zu verschiedenen Seminarsitzungen zur Verfügung gestellt.

Marie-Christin Bornickel, B.A.
08-26-1-M8-13 Tutorium zur Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Tristan Ibs
08-26-1-M8-15 Tutorium zur Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B1700 (2 SWS)
Valentin Jandt
08-26-1-M8-16 Tutorium zur Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Lena Kramer

POL-M10 - Politische Theorien moderner Gesellschaften

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M10-1 Die Demokratie und ihre Kritik
The Critique of Democracy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C4180 GW2 B1170 (2 SWS)

Wer Demokratie sagt, sagt Kritik – so jedenfalls die Arbeitshypothese dieses Seminars, in dem wir uns mit dem Verhältnis von Demokratie und Kritik beschäftigen werden. Dazu gehört einerseits, dass wir uns die verschiedenen Formen aktueller, aber auch historisch einflussreicher Kritik an der Demokratie ansehen werden: Sowohl solche Einwände, die sich auf die konkrete Ausgestaltung von Demokratie beziehen – Repräsentationskritik und Postdemokratie-Diagnosen dürften hier zu den bekanntesten Kritikformen zählen –, als auch grundsätzliche Kritik an der Demokratie überhaupt, beispielsweise weil sie zwangläufig in Anarchie oder der Herrschaft des Mobs enden müsse.
Andererseits werden wir das Verhältnis aber auch umgekehrt beleuchten: Denn Demokratie, so könnte sich herausstellen, ist selbst wesentlich kritisch, beispielsweise gegenüber der Herrschaft von Menschen über Menschen. Und von hier mag ein Perspektivwechsel möglich werden, der die Kritik an der Demokratie als notwendige Selbstkritik durch die Demokratie versteht – so dass Kritik und Demokratie eben nicht einzeln zu haben wären.

Democracy and critique belong together – at least this is the working hypothesis of this seminar. In the course of the 14 weeks, we will analyse the relation between democracy and critique from its two sides: On the one hand, we will read and discuss different forms of contemporary, as well as historically influential, critique directed against democracy. Here, we find both objections against specific conceptions of democracy – for example, against representative democracy or against the current “post-democratic” state of democracy – and fundamental critique of democracy as such, e.g. because it is said to turn necessarily into anarchy or mob rule.
On the other hand, we will approach the relation between democracy and critique from democracy’s point of view. For democracy, we might discover, is itself inherently critical, for example against domination of humans by humans. And from this side, a change in perspective might be possible, so that we understand the critique against democracy as part of the necessary self-criticism by democracy. In this case, critique and democracy would indeed belong together.

Dr. Frieder Vogelmann
08-26-5-M10-2 Feministische Politische Theorie
Feminist Political Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1 A0010 (2 SWS)

Feministische politische Philosophie kennt zwar bevorzugte Themen – die mit der Geschlechtergerechtigkeit, der Politisierung des vermeintlich Privaten oder den Debatten um Pornographie oder Abtreibung längst nicht erschöpft sind –, doch lässt sie sich als Theoriefeld nicht über ihre Inhalte bestimmen. Denn eine ambitionierte feministische politische Philosophie intendiert eine andere politische Philosophie, indem sie die Fragen zur Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts und deren Überwindung in ihrer wissenschaftlichen Vorgehensweise verankert. Die so erzeugten Spannungen zu einem traditionellen, wertfreien oder neutralen Wissenschaftsverständnis werden bewusst in Kauf genommen und erzwingen eine zusätzliche Reflexionsebene. Das Seminar will daher in der Lektüre klassischer Texte der feministischen politischen Philosophie neben den konkreten Inhalten jeweils die methodologischen Implikationen untersuchen, die sich mit dem Anspruch feministischer Intervention in der politischen Theorie verbinden. Denn nicht zuletzt bedeutet feministische politische Philosophie eine Politisierung von Theorie.

Feminist political philosophy does have its favourite topics – including, but not limited to, gender justice, the politicization of the seemingly private or the debates on pornography or abortion, among others. Yet feminist political philosophy cannot be defined by these topics, for it aims at a different kind of political philosophy by incorporating questions concerning the oppression of women because of their gender into its methods of inquiry. The resulting theories are in deliberate tension to a traditional, value-free or neutral idea of science, thus requiring additional reflexivity. By reading classic texts of feminist political philosophy in the seminar, we will analyse both the substantial topics as well as the methodological implications embedded in feminist interventions in political theory. For above all, feminist political philosophy is a politicization of theory.

Dr. Frieder Vogelmann
08-26-5-M10-3 Konstruktivismus, Kritische Theorie und Pragmatismus in den Internationalen Beziehungen
Constructivism, Critical Theory and Pragmatism in International Relations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 17.01.18 08:45 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 24.01.18 08:45 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

Der Zweck des Seminars besteht in einer selektiven Erweiterung jener Kenntnisse über Theorien der Internationalen Beziehungen, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Einführungsvorlesung erworben haben. Konkret werden wir uns mit drei sozialwissenschaftlichen Paradigmen beschäftigen: dem Konstruktivismus, der Kritischen Theorie und dem Pragmatismus. Neben der Lektüre solcher Arbeiten, die Kerngedanken der drei genannten Ansätze in die politikwissenschaftliche Teildisziplin der Internationalen Beziehungen (IB) übertragen, werden wir uns auch intensiv mit den Autoren befassen, von denen diese Kerngedanken stammen, also etwa Berger/Luckmann, Habermas, Horkheimer und Adorno, sowie Peirce, James, Dewey und Mead.

Ulrich Franke
08-26-5-M10-4 Politische Gleichheit in modernen Demokratien
Political Equality in Modern Democracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)

Politische Gleichheit ist ein zentrales normatives Prinzip in praktisch allen zeitgenössischen Demokratiekonzeptionen und demokratischen Verfassungen: ‚one person, one vote’ bei Wahlen und Abstimmungen ist Ausdruck dieses Prinzips.
Im ersten Lektüreteil der LV stehen normative und konzeptionelle Fragen im Mittelpunkt: Was bedeutet politische Gleichheit? Wer soll mit Blick worauf und wie gleich behandelt werden? Wie wird politische Gleichheit gerechtfertigt? Gibt es normative Grenzen der politischen Gleichheit?
Im zweiten Lektüreteil des Seminars werden damit verbundene praktische Herausforderungen in modernen Demokratien behandelt: Wie können Bürgerinnen und Bürger in ‚komplexen’ Gesellschaften zugleich einen gleichen und einen effektiven Einfluss haben? Wie lässt sich politische Gleichheit in kulturell und ethnisch vielfältigen Gesellschaften umsetzen? Kann politische Gleichheit auch in Mehrebenensystemen hergestellt werden?
Anschließend werden Konferenzpapiere bzw. Ausschnitte aus eigenen Arbeiten der Studierenden behandelt.

Prüfungsanforderungen: Verfassen eines Konferenzpapiers/Ausschnitt aus der Masterarbeit (10 S) und Diskussion eines anderen Konferenzpapieres/Referat (10 min).

Literatur zur Vorbereitung:

Christiano, Thomas (2009): The Constitution of Equality. Democratic Authority and ist Limits. Oxford: Oxford University Press

Dahl, Robert A. (2006): Politische Gleichheit – ein Ideal? Hamburg: Hamburger Edition

McGann, Anthony (2006): The Logic of Democracy. Reconciling Equality, Deliberation, and Minority Protection. Ann Arbor: University of Michigan Press

Thorsten Hüller

POL-M11 - Internationale Politik

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M10-3 Konstruktivismus, Kritische Theorie und Pragmatismus in den Internationalen Beziehungen
Constructivism, Critical Theory and Pragmatism in International Relations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 17.01.18 08:45 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 24.01.18 08:45 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

Der Zweck des Seminars besteht in einer selektiven Erweiterung jener Kenntnisse über Theorien der Internationalen Beziehungen, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Einführungsvorlesung erworben haben. Konkret werden wir uns mit drei sozialwissenschaftlichen Paradigmen beschäftigen: dem Konstruktivismus, der Kritischen Theorie und dem Pragmatismus. Neben der Lektüre solcher Arbeiten, die Kerngedanken der drei genannten Ansätze in die politikwissenschaftliche Teildisziplin der Internationalen Beziehungen (IB) übertragen, werden wir uns auch intensiv mit den Autoren befassen, von denen diese Kerngedanken stammen, also etwa Berger/Luckmann, Habermas, Horkheimer und Adorno, sowie Peirce, James, Dewey und Mead.

Ulrich Franke
08-26-5-M11-1 An introduction into US Foreign Policy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 20.12.17 08:30 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 10.01.18 08:30 - 16:00 UNICOM , Haus 7, Raum 3280

The study of US foreign policy reveals that political science really is political. A broad spectrum of characterizations is used to pinpoint the meaning of the United States of America for world politics. Some call her the "torch of liberty", others the "great Satan"; for some, she is the "advocate of human rights", for others the "promoter of global capitalism." Correspondingly, our seminar has the purpose to engage with US foreign policy without hate and zealousness. Beyond the historical requirements of the rise of thirteen former British colonies to global superpower, we will examine the institutional foundations of US foreign policy as well as its agents, instruments, and goals. Without separating tangible cases from theoretical perspectives, we will reconstruct the beliefs that guide the action of those who are responsible for US foreign policy. After up to nine single sessions the course will end with a one-day seminar that packs the remaining five single sessions. The one-day seminar will take place on Wednesday, January 10, 2018 (8:30-16:00).

Ulrich Franke
08-26-5-M11-2 Die Kampagnenarbeit internationaler Nichtregierungsorganisationen
Campaigning of International Non-governmental Organizations

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)

Stellen international tätige NGOs einen neuen Machtfaktor in den internationalen Beziehungen dar?
Können Sie bei ihren Versuchen der Einflussnahme auf die internationale Politik mit Staaten,
internationalen Organisationen und Unternehmen konkurrieren? Und auf welche Ressourcen und
Strategien können sich NGOs stützen, um ihren Einfluss geltend zu machen? Zur Beantwortung
dieser Fragen sollen internationale Kampagnen von NGOs aus unterschiedlichen Politikfeldern
vergleichend in den Blick genommen und auf ihre Stärken und Schwächen hin untersucht werden.
Das praxeologisch ausgerichtete Seminar zielt auf die Erarbeitung einer Liste von
Strategieempfehlungen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Handlungskontexte. Außerdem soll
exemplarisch ein Kampagnenkonzept zu einem bestimmten Thema entworfen werden. Das
angestrebte Lernziel besteht darin, eine vertiefte Kenntnis über die Handlungs- und
Erfolgsmöglichkeiten von NGOs in der internationalen Politik aber auch deren Grenzen zu
gewinnen.
Empfohlene Literatur:
Willetts, Peter 2011: Non-Governmental Organizations in World Politics: The Construction of Global Governance, Abingdon, UK: Routledge.
Klein, Simone/Siegmund, Karin (Hrsg.) 2010: Partnerschaften von NGOs und Unternehmen. Chancen und Herausforderungen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Appel, Anja 2009: Strategieentwicklung bei NGOs in der Entwicklungszusammenarbeit, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Klein, Ansgar/Roth, Silke (Hrsg.) 2007: NGOs im Spannungsfeld von Krisenprävention und Sicherheitspolitik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Voss, Kathrin 2007: Öffentlichkeitsarbeit von Nichtregierungsorganisationen. Mittel – Ziele – interne Strukturen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Frantz, Christiane/Martens, Kerstin 2006: Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Lehrbuch, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Brunnengräber, Achim/Klein, Ansgar/Walk, Heike (Hrsg.) 2005: NGOs im Prozess der Globalisierung. Mächtige Zwerge – umstrittene Riesen, Wiesbaden.
Take, Ingo 2002: NGOs im Wandel. Von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Josselin, D./Wallace, W. (Hrsg.) 2001: Non-state Actors in World Politics, Basingstoke: Palgrave.
Florini, Ann M. (Hrsg.) 2000: The Third Force. The Rise of Transnational Civil Society, Washington, D.C.: Carnegie Endowment for International Peace.

Die Prüfungsleistung für dieses Modul ist in Form einer Hausarbeit zu erbringen.

Ingo Take
08-26-5-M11-4 Bewaffnete Gruppen und ihre Kontexte
Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

In diesem Forschungsseminar wird an frühere Forschungen zu bewaffneten Gruppen angeknüpft und zugleich mit Blick auf zukünftige Forschungen an einer aktuellen Fragestellung gearbeitet: Wie schaffen es nicht-staatliche Kriegsakteure, sich in der internationalen Politik Legitimität zu verschaffen? Auf den ersten Blick wirken Gruppen wie der Islamische Staat, die Hamas oder die PKK wie das Gegenteil von souveränen Staaten, aber aus der Forschung wissen wir, dass zahlreiche solcher Gruppen sich der Unterstützung von einzelnen Regierungen oder sogar von internationale Organisationen erfreuen. Zu denken wäre hier etwa an die PLO oder den „African National Congress“ in Südafrika.Spätestens wenn diese Akteure militärisch und politisch erfolgreich sind, also zu Regierungen werden, stehen andere Regierungen vor der Frage, ob sie diesen Legitimität zusprechen. So sind heute u.a. in Eritrea, Kosovo, Ruanda, Uganda oder Zimbabwe Regierungen an der Macht, die aus nicht-staatlichen Kriegsakteuren hervorgegangen sind. Wie geschehen solche Transformationen? Was können wird daran über internationale Politik lernen, die doch lange nur als Politik zwischen Staaten galt?

Klaus Schlichte
08-26-5-M12-4 How to study a context: the political sociology of East Africa (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (1 SWS)

This seminarintroduces students into East African societies, states, and their political history. It offers avenues for the contextualization of politics in this African sub-region that seems to be so different. Is it really? A comparison of the political sociology of Kenya, Rwanda and Uganda shall open the discussion about this alleged foreign-ness and enrich our reflection upon how Eurocentric political science is. Is it really? If so, what is lacking? The seminar tries to follow the Humboldtian idea of bringing teaching and research together as close as possible. Ongoing research on police forces (Kagoro), terrorist violence (Noor Mohammed) and statehood in East Africa will thus have a strong impact on the sessions’ topics.

Klaus Schlichte
Jude Kagoro (LB)
Hawa Noor Mohammed (LB)

POL-M12 - Vergleichende Systemanalyse und europäische Politik

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M12-1 Parteien und Parteiensysteme in Europa
Parties and Party Systems in Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1632 (2 SWS)

Das Seminar führt in grundlegende Theorien und Konzepte zur Erforschung von Parteien und Parteiensystemen ein. Zudem wenden wir einführend quantitative Methoden zum Vergleich von Parteien und Parteiensystemen miteinander an. Schließlich gehen wir empirisch auf die historische Entwicklung von Parteien und Parteifamilien ein.
Inhaltlich werden Konzepte von Parteien und Parteiensystemen und des politischen Wettbewerbes vorgestellt und diskutiert. Dabei wenden wir uns zum einen den Parteien in ihrer Eigenschaft als Organisationen zu. Zum andern untersuchen wir die Interaktion von Parteien miteinander innerhalb moderner demokratischen Gesellschaften, besonders mit Blick auf Parteien als Repräsentanten einzelner oder mehrerer Segmente der Wählerschaft.
Methodisch beschäftigen wir uns anhand praktischer Beispiele mit Ansätzen zur Bestimmung von Parteipositionen, ihrer Berücksichtigung in der Parteienforschung und weiteren Konzepten zum Vergleich von Parteiensystemen, z.B. zu deren Polarisierung und Fragmentierung.
Schließlich befassen wir uns mit speziellen Themen der aktuellen Parteienforschung, z.B. der Parteienfinanzierung, der Partei-Patronage.
Grundlegende Kenntnisse zum politischen System der Bundesrepublik und der Vergleichenden Politikwissenschaft und die Fähigkeit zur Lektüre englischsprachiger Fachtexte werden vorausgesetzt. Grundkenntnisse statistischer Methoden sind von Vorteil.

Literatur zur Vorbereitung:
Bolleyer, Nicole 2013: New Parties in Old Party Systems: Persistence and Decline in Seventeen Democracies. Oxford: Oxford University Press.
Dalton, Russell J. 2008: Citizen Politics: Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies. Washington, D.C.: CQ Press.
Detterbeck, Klaus 2011. Parteien und Parteiensystem. Stuttgart: UTB – UVK.
Katz, Richard S. und William Crotty (Hrsg.) 2006: Handbook of Party Politics. London: Sage.
Mudde, Cas (Hrsg.) 2017: The Populist Radical Right: A Reader. London: Taylor & Francis.
Nohlen, Dieter 2014: Wahlrecht und Parteiensystem. 7. Aufl. Opladen: UTB – Barbara Budrich.
Saalfeld, Thomas 2007: Parteien und Wahlen. Baden-Baden: Nomos.

Art der Prüfungsleistung (CP):
-6 CP (GPL): Thesengestütztes Referat von maximal 15 Minuten Dauer mit Handout (34% der Note, er-satzweise Kurzpapier von 6 Seiten) und Hausarbeit (10 Seiten, 66%).
-3 CP (MPL): Thesengestütztes Referat von maximal 15 Minuten Dauer mit Handout (66% der Note, er-satzweise Kurzpapier von 5 Seiten), schriftliche Ausarbeitung (5 Seiten, 34%, ersatzweise weiteres Kurzpapier von 5 Seiten).

Dr. Valentin Schröder
08-26-5-M12-2 Social Movements and Protest (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 02.12.17 09:00 - 18:00 Exkursion

Political protest and social movements are today pervasive features of contemporary societies. Social movement politics have become increasingly routinized and an institutionalized element of contemporary politics. In this course, we will take a closer look at political protests with a special focus on transnational and European protests. Are we witnessing a Europeanization of social movements? Does protest in Europe address European issues? Or does it merely use the European stage to influence national policy processes?
The course will start with an assessment of the relevant theoretical and empirical literature. We will then focus on recent protest mobilizations and try to answer the question to which extend we witness a Europeanization of protest, and where and when social movements were able to influence policy-making at the European level.

PD Dr. Sebastian Haunss
08-26-5-M12-3 Industrielle Beziehungen in Deutschland und im europäischen Vergleich
Collective bargaining in Germany and Europe in comparative perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 FVG W0060 (2 SWS)

In diesem Bachelor Seminar wird der Einfluss verschiedener Systeme industrieller Beziehungen auf Lohnpolitik in Deutschland sowie in vergleichender Perspektive untersucht. Dabei wird die Rolle des Staates hinsichtlich sozialer Pakte, der Regulierung kollektiver Rechte und der Interessenrepräsentation wie auch die „Intervention“ beim Lohnsetzungsprozess durch Mindestlöhne hervorgehoben. Das Seminar ist deutschsprachig.
Hancke, Bob (2014): Employment regimes, wage setting and monetary union in Continental Europe. In: The Oxford Handbook of Employment Relations: Comparative Employment Systems
Edited by Adrian Wilkinson,Geoffrey Wood,Richard Deeg

Dr. Irene Dingeldey
08-26-5-M12-4 How to study a context: the political sociology of East Africa (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (1 SWS)

This seminarintroduces students into East African societies, states, and their political history. It offers avenues for the contextualization of politics in this African sub-region that seems to be so different. Is it really? A comparison of the political sociology of Kenya, Rwanda and Uganda shall open the discussion about this alleged foreign-ness and enrich our reflection upon how Eurocentric political science is. Is it really? If so, what is lacking? The seminar tries to follow the Humboldtian idea of bringing teaching and research together as close as possible. Ongoing research on police forces (Kagoro), terrorist violence (Noor Mohammed) and statehood in East Africa will thus have a strong impact on the sessions’ topics.

Klaus Schlichte
Jude Kagoro (LB)
Hawa Noor Mohammed (LB)
08-26-5-M12-5 Politische Parteien und europäische Integration: Positionen, Repräsentation und politische Konflikte

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) SFG 2040 (2 SWS)

Dieses Seminar setzt sich mit politischen Parteien im Zusammenhang mit der Europäischen Integration auseinander. Im ersten Teil des Seminars stehen zentrale Eigenschaften von politischen Parteien und ihrer Rolle in demokratischer Politik im Vordergrund. Im zweiten Teil des Seminars setzen wir uns mit Arbeiten auseinander, die den Einfluss der Europäischen Integration auf die Positionen und das Handeln politischer Parteien in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ebenso untersuchen wie Konflikte und Dynamiken, die hieraus entstehen. Im letzten Drittel des Seminars schließlich setzen wir uns mit den Effekten auseinander, die Parteien auf das Handeln der EU-Institutionen haben. In diesem Teil des Seminars gehen wir auch der Frage nach, welchen Beitrag politische Parteien zur demokratischen Qualität der EU leisten. Anhand von Arbeiten aus dem Bereich der vergleichenden Politikwissenschaft und der Europaforschung vermittelt das Seminar den Teilnehmerinnen und Teilnehmern analytisches und empirisches Wissen zu den oben skizzierten Themengebieten. Nach Abschluss des Seminars sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Lage sein, selbst theoretische Perspektiven auf die Rolle politischer Parteien in der Europäischen Integration zu entwickeln und diese in eigenständigen Untersuchungen empirisch zu informieren.

Dr. Arndt Wonka

POL-M13 - Staatsaufgaben

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M13-1 Inequality and Redistribution (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)

This class is intended to help you understand the causes and consequences of economic inequality in advanced democracies such as the USA and Europe. The class is explicitly comparative with our aim being to understand what differences there are and whether they matter. The course is structured in two section. Section 1 "Concepts and Background" discusses inequality in more general terms. What is economic inequality? How do we measure it? And how has it changed? In this section, we further debate whether inequality is good or bad, and its socio-political consequences. In the second section "Theories of Inequality and Redistribution" we discuss different causes and theories related to economic inequality. Particularly, we are interested in explanations about how politics and institutions influence redistribution. The Oxford Handbook of Economic Inequality (2011) edited by B. Nolan, W. Salverda, and T. M. Smeeding covers many topics of this class and serves as general sources of consultation. To successfully complete the course with 3 or 6 CPS, you will have to conduct a group project including a poster presentation (40%) and pass a final exam (60%, 60 or 90 minutes depending on the CPS).

Hanna Lierse
08-26-5-M13-2 Themen der Migrationspolitik
Issues of Migration Policy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1040 (2 SWS)

In dem Seminar sollen u.a. folgende Themen erarbeitet werden:
Formen der Zuwanderung weltweit
Migrationstheorien
Migrationsursachen
Steuerbarkeit von Migration
Grenzen/ Grenzpolitik.

Art der Prüfungsleistung (CP):
Es können MPL (3 CP) und GPL (6 CP) erbracht werden, möglich sind Hausarbeit und Klausur.

Die Sitzungsthemen werden jeweils von Arbeitsgruppen vorbereitet (Referat und Papier oder ppt-Präsentation). Die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe ist obligatorisch.

PD Dr. Stefan Luft

POL-M14 - Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland

Pflichtmodul 9 CP (GrS) - Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M12-3 Industrielle Beziehungen in Deutschland und im europäischen Vergleich
Collective bargaining in Germany and Europe in comparative perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 FVG W0060 (2 SWS)

In diesem Bachelor Seminar wird der Einfluss verschiedener Systeme industrieller Beziehungen auf Lohnpolitik in Deutschland sowie in vergleichender Perspektive untersucht. Dabei wird die Rolle des Staates hinsichtlich sozialer Pakte, der Regulierung kollektiver Rechte und der Interessenrepräsentation wie auch die „Intervention“ beim Lohnsetzungsprozess durch Mindestlöhne hervorgehoben. Das Seminar ist deutschsprachig.
Hancke, Bob (2014): Employment regimes, wage setting and monetary union in Continental Europe. In: The Oxford Handbook of Employment Relations: Comparative Employment Systems
Edited by Adrian Wilkinson,Geoffrey Wood,Richard Deeg

Dr. Irene Dingeldey
08-26-5-M14-1 Die Bundeswehr und ihre gesellschaftliche, politische und militärische Bedeutung von 1955 bis in die Gegenwart
The Bundeswehr and its social, political and military significance from 1955 to the present

Seminar

Einzeltermine:
Di 05.12.17 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Di 13.02.18 - Do 15.02.18 (Di, Mi, Do) 10:00 - 17:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien eine rasche Wiederbewaffnung der jungen Bundesrepublik unwahrscheinlich. Im Zuge des Kalten Krieges und der Westbindung kam es jedoch 1955 zur Aufstellung einer westdeutschen Armee: der Bundeswehr. Bereits die Wiederbewaffnung war von Protesten und langwierigen Debatten begleitet. Militärisch kam der Bundeswehr im Rahmen der NATO an einer potentiellen Frontlinie des Kalten Krieges eine wichtige Bedeutung zu. Ereignisse wie die Spiegel-Affäre, die „Kampf-dem-Atomtod-Bewegung“ oder der NATO-Doppelbeschluss führten wiederholt zu Diskussionen über das Verhältnis von Militär, Staat und Gesellschaft. Eine besondere Rolle spielten dabei die Friedensbewegung und die Medien. Nach dem Ende des Kalten Krieges erfuhren die Aufgaben einen rapiden Wandel. Neben der Integration der NVA rückten in den 1990er Jahren erstmals militärisch geprägte Auslandseinsätze in den Fokus. Althergebrachte Strukturen änderten sich spätestens mit der Einstellung von Frauen in sämtlichen Bereichen (seit 2001) und der Abschaffung der Wehrpflicht im Jahr 2011. Das Seminar will den Verflechtungen zwischen Militär, Staat und Gesellschaft nachgehen und ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart analysieren.

Lukas Grawe (LB)
Dr. Nikolas Dörr, Dipl.-Pol., M.A. (LB)
08-26-5-M14-2 Lobbyismus und Politik
Lobbyism and Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 1090 (2 SWS)

Die Bündelung und Artikulation gesellschaftlicher Interessen ist von zentraler Bedeutung für das Funktionieren pluralistischer Demokratien. Ziel ist es, diese Interessen im politischen Prozess möglichst umfassend zur Geltung zu bringen. Die Vertretung dieser Interessen gegenüber Parteien, Staat und Medien wird in Form politischer Kommunikation wahrgenommen. Sie findet ihren Ausdruck in Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyismus. In diesem Seminar werden zunächst die Bedeutung organisierter Interessen für den demokratischen Prozess und die spezifischen Staat-Verbände-Beziehungen in Deutschland skizziert. Mit Veränderungen in der Verbändelandschaft gehen Veränderungen der Träger und der Methoden von Lobbyismus einher. Dabei ist einerseits ein Trend zu lobbyistischer Öffentlichkeitsarbeit festzustellen und andererseits eine wachsende Kritik an direkten und indirekten Formen von lobbyistischer Einflussnahme. Die verstärkte Herstellung von Öffentlichkeit und Transparenz kann hier als wesentlicher Beitrag zur Legitimation des demokratischen Systems gelten.



Art der Prüfungsleistung (CP):

Es können MPL (3 CP) und GPL (6 CP) erbracht werden, möglich sind Hausarbeit und Klausur.

Die Sitzungsthemen werden jeweils von Arbeitsgruppen vorbereitet (Referat und Papier oder ppt-Präsentation). Die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe ist obligatorisch.

PD Dr. Stefan Luft
08-26-5-M14-3 Bürgerinnen und Bürger an die Macht? Formen politischer Beteiligung in Deutschland
Power to the Citizens? Forms of political participation in Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Forderungen nach einer stärkeren Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an politischen Entscheidungen werden seit Jahren von verschiedenen Seiten und mit unterschiedlichen Begründungen immer wieder erhoben.
Doch während die Stärkung direktdemokratischer Elemente und die Entwicklung neuer Beteiligungsformate lange Zeit geradezu als Allheilmittel gegen Politikverdrossenheit, sinkende Wahlbeteiligung und eskalierende Konflikte (beispielsweise bei großen Infrastrukturprojekten) galten, scheinen in letzter Zeit eher Ernüchterung und Skepsis gegenüber der Forderung nach mehr Bürgerbeteiligung zu überwiegen.
Dies liegt einerseits daran, dass sich gerade rechtspopulistische Bewegungen die Forderung nach direktdemokratischen Elementen, wie etwa Volksentscheiden auf Bundesebene, zu eigen machen. Andererseits stehen bereits durchgeführte Formen politischer Beteiligung immer wieder in der Kritik – sei es in dem Sinne, dass ihnen eine reine Feigenblattfunktion oder Folgenlosigkeit vorgeworfen wird, oder sei es in dem Sinne, dass es schlicht nicht gelingt, die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme zu bewegen. Trotz allem gibt es aber auch immer wieder positive Beispiele gelingender Bürgerbeteiligung.
Vor dem Hintergrund dieser Befunde soll es in dem Seminar zunächst darum gehen, die unterschiedlichen Gründe für die Forderungen nach mehr direkter Demokratie und Bürgerbeteiligung – und für die wachsende Skepsis – näher zu beleuchten. Im zweiten Teil des Seminars sollen anhand von Fallbeispielen unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung in Deutschland näher beleuchtet und kritisch eingeordnet werden. Abschließend soll es darum gehen, zukünftige Entwicklungen und mögliche Modelle einer stärkeren Bürgerbeteiligung in den Blick zu nehmen.

Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

POL-FD1 - Grundlagen der Politikdidaktik

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-FD1.1 Einführung in die Fachdidaktik: Gegenstand Politikunterricht (als Ringvorlesung)
Teaching politics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)
Dr. Marc Partetzke
08-26-3-FD1.2.1 Einführung in politische Lehr-Lern-Prozesse
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-3-FD1.2.2 Einführung in politische Lehr-Lern-Prozesse
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 (2 SWS)
Dr. Marc Partetzke

POL-FD2 - Politisches Lernen inTheorie und Praxis

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-FD2.1-1 Politisches Lernen und Lehren in Theorie und Praxis: Fragen und Konzepte politischen Lehrens und Lernens

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Marc Partetzke
08-26-3-FD2.1-2 Politisches Lernen und Lehren in Theorie und Praxis: Fragen und Konzepte politischen Lehrens und Lernens

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 1080 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

ISSU - Integrative Einführung in die Sozialwissenschaften

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-ISSU-1-1 Einführung in die Sozialwissenschaft für ISSU Studierende. Schwerpunkt: Politikwissenschaft
Introduction to Political Science for Students of ISSU

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SH D1020
Dr. Marc Partetzke
08-26-ISSU-2 ISSU-SoWi Integrationsmodul

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1 A0150 (2 SWS)
Franziska Laudenbach

Soz-STM2 - Statistik/Methoden II

Pflichtmodul 9 CP (VF)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-M1-2 Methoden II
[Methods of Social Research II]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul widmet sich im ersten Teil seiner Methodenvorlesung Grundlagen von Forschungslogik, Forschungsdesigns und soziologischen Erklärungen. Behandelt werden • deskriptive und kausale Inferenz; • Schlüsse und Fehlschlüsse; • Kausalitätskonzeptionen in qualitativer und quantitativer Sozialforschung; • Experimentelle, quasiexperimentelle und nichtexperimentelle Forschungsdesigns; • Kontrolle von Drittvariablen und Propensity Score Analyse; • Panel-, Trend-, Kohorten- und Fallstudiendesigns; • soziologische (Mehrebenen-) Erklärungen;
Im zweiten Teil der Methodenvorlesung wird die qualitative Sozialforschung behandelt, darunter die Themen: • Methodologie qualitativer Sozialforschung; • Forschungsprozess; • Erhebungsverfahren bzw. Datentypen (Beobachtung, qualitative Interviews, Textdaten); • Grounded Theory; • Theoretisches Sampling; • Gütekriterien in der qualitativen Sozialforschung; • Generalisierung; • Forschungsethik; • Triangulation und Mixed Methods;

Prof. Dr. Uwe Engel
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-3-ST2 Statistik II
[Social Statistics, Part II]

Vorlesung
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul führt in seinem Statistikzweig (Vorlesung und Übungen) in Grundlagen und Techniken statistischer Auswertungsverfahren ein. Behandelt werden • die lineare Regression; • OLS-Annahmen und Regressionsdiagnostik; • nichtlineare Variablenbeziehungen; • die (Logit-/Probit-) Regression für dichotome, ordinal- und nominalskalierte Zielvariablen und innerhalb dieses Rahmens: Wahrscheinlichkeits- und Odds-Ratio Interpretation, marginale und diskrete Effekte; • die statistische Mehr¬ebenenanalyse für Querschnitts- und Paneldaten; • Messung, Skalierung und Klassifikation (methodologisch und statistisch); • explorative und konfirmatorische Faktorenanalyse; • latente Klassenanalyse; • Beurteilung der Güte von Modellen und Messungen. Die Behandlung der Verfahren schließt die jeweiligen inferenzstatistischen Tests mit ein.
Die begleitenden Übungen dienen der praktischen Anwendung von Inhalten der Statistik II Vorlesung

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-1 Online-Begleitvorlesung zum Statistik / Methodenmodul
[Web-Lecture on Social Statistics (Advanced Part)]

Vorlesung

Die Vorlesung wird angeboten über: http://ecourse.methodenzentrum-bremen.de

Diese Webvorlesung wird begleitend zur Präsenzvorlesung angeboten, die wöchentlich im Großen Hörsaal der Universität stattfindet. Die Webvorlesung bezieht sich auf die Inhalte der Präsenzvorlesung, ist aber nicht als dessen „Kopie im Netz“ konzipiert. Zwar knüpft sie direkt an die Inhalte der Präsenzvorlesung an, um zu ermöglichen, dass sich Studierende die Inhalte der Präsenzvorlesung partiell nochmals anhören können. Die Webvorlesung wird darüber hinaus aber diese Inhalte vertiefend behandeln, und somit auch Themen aufgreifen, die in der Präsenzvorlesung nicht behandelt werden. Geplant ist auch, ausgewählte statistische Themen parallel sowohl in deutscher als auch englischer Sprache zu behandeln.

Der Besuch dieser Online-Vorlesung ist absolut freiwillig, CPs können nicht erworben werden. Auch besteht keine Möglichkeit, eine Prüfungsleistung abzulegen. Gelegenheit dazu bietet ausschließlich die STM2-Modulklausur.

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-2 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-3 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-4 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-5 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-6 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-7 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-8 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-9 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-10 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-11 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.

General Studies: Politikwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-1 Netzwerkforschung
Ringvorlesung

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

Einzeltermine:
Mo 08.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67
Mo 22.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

In den letzten Jahren haben sich netzwerkanalytische Perspektiven und Methoden in ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen rasant ausgebreitet und etabliert. Dabei ist ein Forschungsfeld entstanden, dass sich durch ausgesprochen rege interdisziplinären Kooperationen auszeichnet, die über den sonst häufiger antzutreffenden Austausch zwischen benachbarten Disziplinen weit hinausgeht.
Ziel der Ringvorlesungsreihe Netzwerkforschung ist es, auch an der Universität Bremen die verschiedenen Disziplinen, in denen hier aktuell Netzwerkforschung betrieben wird, miteinander ins Gespräch zu bekommen. Im Rahmen zweiwöchentlicher Brown-Bag-Vorlesungen (das Mitbringen eines Mittagssnacks ist ausdrücklich erlaubt!) werden daher WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Physik, Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Politikwissenschaft jeweils aus ihrer Perspektive Einblicke in aktuelle netzwerkanalytische Forschungsfragen liefern und einem interdisziplinären Pubilkum zur Diskussion stellen.

PD Dr. Sebastian Haunss
Prof. Dr. Betina Hollstein
Raphael Heiko Heiberger
Prof. Dr. Michael Windzio
Stefan Bornholdt
Prof. Dr. Till Becker
Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Prof. Dr. Anna Förster
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme
FZHB 0605 Advanced Academic English for Students of Political Sciences (UNIcert III course; part 1 of 3) (C1.1) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Christof Dieterle
FZHB 6029 Schreibtraining für Studierende mit nichtdeutscher Muttersprache des FB 8 (C1)

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 (2 SWS) Kurs


N. N.

General Studies: Nachbardisziplinen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-29-GS-44 Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 21.10.17 10:00 - 14:00 SpT C4180
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 04.11.17 10:00 - 14:00 SH D1020
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 18.11.17 10:00 - 14:00 SH D1020

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt und Beispiele von guten Bachelorarbeiten an den Bremer Instituten für Politikwissenschaft und Soziologie präsentiert. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Carolin Baur
08-31-GS-8 Georgia’s “triple transition”: how societies succeed and fail (in englischer Sprache)
Introduction to Georgia’s present day politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1 B0100

The seminar offers an introduction to the political, cultural and socio-economic processes in Georgia after the demise of the Soviet Union. It will cover the period of time from 1990 till now. The seminar will employ different theoretical models from the realm of political and social science as well as cultural studies to explain and put in context different aspects of Georgia’s socio-political and cultural transformation over the last 30 years. During the seminar, we will focus on Georgia from the angle of the so called “triple transition” – economic, political and institutional transformation of former communist bloc countries – and will look how the triple transition succeeded or failed under the condition when EU and NATO membership perspectives were absent. Georgia is also an interesting case of cultural and social cleavages which emerged in majority of former soviet republics as a byproduct of hasty post-communist transitions. We will look in detail at evolution of those cleavages over time and how they contributed or hampered Georgia’s socio-economic development and democratic consolidation. Finally, Georgia is often considered as a poster child of the European Neighborhood Policy (ENP) – the main foreign policy instrument of the EU which tries to transform EU’s neighborhood countries in the East and the South. Hence, looking at political, economic and cultural transformation processes in Georgia will be helpful to better understand the EU’s transformative power beyond the borders of the Union.
Literature:
Kakachia, Kornely, and Michael Cecire, eds. 2013. Georgian Foreign Policy: The Quest for Sustainable Security. Tbilisi: Konrad-Adenauer-Stiftung.
Nodia, Ghia, ed. 2016. 25 Years of Georgia's Independence. Achievements and Unfinished Projects. Tbilisi: Ilia State University Press.
Wheatley, Jonathan. 2016. Georgia from national awakening to Rose Revolution: Delayed transition in the former Soviet Union. Post-Soviet politics. London: Routledge.

Bidzina Lebanidze
09-60-M8/9-H Journalismus als Beruf
Journalism as a Profession

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 03.11.17 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Fr 01.12.17 - Sa 02.12.17 (Fr, Sa) 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 22.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Dr. Anke Offerhaus

Politikwissenschaft, M.A.

PW - M1 - Grundlagen der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA1-1 Teildisziplinen in der Politikwissenschaft
Sub-fields of Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 28.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Di 23.01.18 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Dieser Kurs vertieft die Kenntnis der verschiedenen Teildisziplinen der Politikwissenschaft und erlaubt den Studierenden, viele Lehrende des IPW und ihre Forschungsgebiete kennenzulernen. Zugleich erarbeiten die Studierenden selbstständig ein Teilgebiet und entwickeln eine Forschungsfrage.

Prüfungsleistungen (3CP):

  • Kurzes Referat 10-15 min (Vorstellung eines Textes aus dem Teilgebiet der Sitzung)
  • Kurze schriftliche Ausarbeitung der Sitzung als Ergebnisprotokoll (2-3 Seiten) zur nächsten Sitzung

Carina Schmitt
08-26-1-MA1-2 Forschungsansätze der Politikwissenschaft
Research Programs in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

In dem Seminar werden im Anschluss an einige metatheoretische Vorüberlegungen Texte diskutiert, die politikwissenschaftliche Konzepte, Ansätze und Forschungsrichtungen aus den Bereichen ökonomischer, historischer und soziologischer Institutionalismus, Konstruktivismus, kritische Theorie, Diskursanalyse, Systemtheorie, Feminismus, Pragmatismus und normative Theorie vorstellen und anwenden. Ziel des Seminars ist es, mit theoretischen Ansätzen besser vertraut zu werden, die in unterschiedlichen Bereichen der Politikwissenschaft Anwendung finden und auch der eigenen Forschung Orientierung geben können. Beispiele stammen meist aus den Internationalen Beziehungen und der Forschung zur europäischen Integration.

Literatur zur Vorbereitung

Benz, Arthur/Seibel, Wolfgang (Hrsg.) (1997): Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft. Eine Zwischenbilanz. Baden-Baden: Nomos.

Brodocz, André/Schaal, Gary S. (Hrsg.) (2016): Politische Theorien der Gegenwart I-III. 4., und überarbeitete Auflage, Opladen: Budrich.

Della Porta, Donatella/Keating, Michael (Hrsg.) (2008): Approaches and Methodologies in the Social Sciences. A Pluralist Perspective. Cambridge: Cambridge University Press.

Little, Daniel (1991): Varieties of Social Explanation. An Introduction to the Philosophy of Social Science. Boulder, Colo.: Westview Press.

Prüfungsleistungen

Referat (15-20 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 S.) oder Hausarbeit (ca. 15 S.) (6 CP)

Peter Mayer

PW - M2 - Methoden der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA2-2 Quantitative Methoden der Politikwissenschaft
Quantitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M0160 (2 SWS)
Dr. Holger Döring
08-26-1-MA2-3 Übung zum Kurs "Quantitative Methoden der Politikwissenschaft"
Exercises to Quantitative Methods in Political Science

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Dr. Holger Döring
08-26-1-MA2-4 Qualitative Methoden der Politikwissenschaft
Qualitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über qualitative Methoden der Politikwissenschaft. Es werden
gängige Verfahren der Fallauswahl, Fallanalyse und Generierung bzw. Auswertung qualitativer Daten
thematisiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Small-N-Vergleichen und Einzelfallstudien. Das Seminar
gliedert sich in drei Teile. Zunächst erarbeiten wir die Fundamente qualitativer Forschung (Gegenstand
und Ziel qualitativer politikwissenschaftlicher Forschung). Dazu zählen auch Fragen des Forschungsdesigns
und der Fallauswahl. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil einige methodische
Ansätze der Datenerhebung – u.a. Experteninterviews und Primärdatenanalyse – vorgestellt und anhand
von Beispielen kritisch diskutiert. Im dritten Segment wenden wir uns den Auswertungstechniken
für qualitative Daten zu (Inhaltsanalyse, Process Tracing, Diskursanalyse).
Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer die wichtigsten qualitativen Methoden mit ihren jeweiligen
Stärken und Schwächen kennen und außerdem in der Lage sind, ein Forschungsdesign für eigene
Small-N-Fallstudien zu entwickeln.
Zu erbringende Prüfungsleistungen:
-Prüfungsleistung 1: „Text-Expertise“ (inkl. Mini-Präsentation) – 20% der Gesamtnote
  • Prüfungsleistung 2: Klausur (ca. 75 Min.) – 80% der Gesamtnote
* Zum Bestehen des Kurses muss in der Klausur mindestens die Note 4,0 erreicht werden; Wiederholungsprüfungen
werden eine ander Prüfungsform haben, in welcher die Noten der Prüfungslesitung 1 nicht angerechnet werden.

Literatur zur Vorbereitung:
Gerring, John. 2007. Case Study Research. Principles and Practices. Cambridge: Cambridge University
Press.
King, Gary, Robert O. Keohane, and Sidney Verba. 1994. Designing Social Inquiry. Scientific Inference
In Qualitative Research. Princeton: Princeton University Press.
Klotz, Audie, and Deepa Prakash, eds. 2008. Qualitative Methods in International Relations. A Pluralist
Guide. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Dr. Dennis Niemann

PW - M3 - Einführung in die Forschungspraxis

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA3-1 Praxis der Forschungsorganisation
Research Organization and Writing Skills

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Das Seminar verfolgt verschiedene Ziele. Zunächst geht es um eine Rekapitulation und Vertiefung der für sozialwissenschaftliche Forschung benötigten Instrumente: Zeitmanagement, wissenschaftliches Schreiben, Themenfindung, Strukturierung schriftlicher Arbeiten, Charakteristika zentraler Textarten. Außerdem bietet das Seminar Raum für Anregungen zur Berufsorientierung und führt näher in das Arbeitsfeld Wissenschaft ein. Wir laden verschiedene Gäste ein, die uns über ihre Tätigkeiten in Verwaltung, Journalismus, Wissenschaftsmanagement, Forschung und Parteien informieren. Schließlich geht es um die Umsetzung des Gelernten, indem die TeilnehmerInnen eigene Textentwürfe untereinander diskutieren.

Literatur:
T. Plümper, 2012: Effizient schreiben – Leitfaden zum Verfassen von Qualifizierungsarbeiten und wissenschaftlichen Texten. München: Oldenbourg Verlag.

Prüfungsleistungen:

GPL (6 CP): Sitzungsverantwortung inkl. Kurzreferat + schriftliche Leistung.

Carina Schmitt

PW - M8 - Forschungspraktikum

Pflichtmodul 18 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-MA8-1 Kolloquium zum Forschungspraktikum
Colloquium Discussing the Research Internship Papers

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 23.03.18 - Sa 24.03.18 (Fr, Sa) 09:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Kolloquium dient in erster Linie der inhaltlichen Begleitung des Forschungspraktikums, was konkret heißt, dass das Kolloquium als Blockveranstaltung nach dem Ende des Semesters stattfindet. Um die in den früheren Jahren leidigen Überschneidungen mit M9 zu vermeiden, heißt die Definition für die erwartete Arbeit „ein typisches Produkt aus dem Praktikum“, das wir dann auf dem Kolloquium besprechen werden. Allerdings sollte dieses „typische Produkt“ in schriftlicher Form vorliegen und die Größenordnung von mindestens 3.500 Worten besitzen. Filme, Radiosendungen oder ähnliches sollten folglich als Plott, Drehbuch etc. und bei Zeitungsartikeln sollten mehrere eingereicht werden. Ziel ist es, die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und Arbeitsformen eines politikwissenschaftlichen Studiums kennen zu lernen.
Da die politikwissenschaftlich begründete Notengebung auf der Basis eines „typischen Produktes“ de facto unmöglich ist, hätte ich gern zusätzlich zum „typischen Produkt“ eine Einleitung im Umfang von rund 2.000 Worten, die das vorgelegte Produkt mit dem politikwissenschaftlichen Masterstudium verbindet. Was haben Sie im Praktikum für das politikwissenschaftliche Studium gelernt? Und wie hilfreich war das Studium für die Arbeit im Praktikum?
Die Praktikumsprodukte samt Einleitung müssen bis spätestens Montag, den 12.03.2018 in gängiger elektronischer Form (doc-, docx-, odt-, rtf-, pdf-Datei) auf StudIP hochgeladen sein, damit alle die Chance haben, die Papiere auch zu lesen. Das Kolloquium selbst findet am Freitag/Samstag 23./24.03.2018 im SOCIUM, Mary-Somerville-Str. 5, Raum 3.3380 statt. Wir werden im Kolloquium die Papiere besprechen, die deshalb von allen gelesen sein müssen!

Literatur zur Vorbereitung:




Art der Prüfungsleistung (CP):

typisches Produkt aus dem Praktikum, 12 CPs unbenotet für das Praktikum und 6 CPs benotet für das Kolloquium

Dieter Wolf

PW - M9 - Research Design

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-MA9-1 Research Design
1. Block: 12.10.-14.10.2017

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 - Sa 14.10.17 (Do, Fr, Sa) 09:00 - 16:15 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 25.01.18 09:00 - 16:15
Fr 26.01.18 - Sa 27.01.18 (Fr, Sa) 09:00 - 16:15 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Seminar soll Studierende bei der Konzeptionalisierung und Planung ihrer Abschlussarbeit (MA Thesis) unterstützen. Inhalte des Seminars umfassen die Logik sozialwissenschaftlicher Forschung, Fragen des Forschungsdesigns, der Operationalisierung und der Messbarkeit. Das Seminar wird in zwei Blockveranstaltungen durchgeführt. Während im ersten Block vornehmlich aktuelle Literatur zur Thematik bearbeitet und durch praktische Übung zur Anwendung gebracht wird, sollen die Studierenden im zweiten Block das Forschungsdesign ihrer eigenen MA-Arbeiten vorstellen. Ziel des Seminars ist es, die Erkenntnisse des Seminars für die eigenen Forschungsarbeiten zu thematisieren und zu reflektieren.

Verfass009): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens: Eine praktische Anleitung, 16. Auflage, Schöningh/UTB

Art der Prüfungsleistung (CP):
Hausarbeit

Prof. Dr. Kerstin Martens

Kolloquien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F1-1 InIIS/BIGSSS Doctoral Colloquium Field A (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) Seminar
Klaus Schlichte
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff

General Studies: Politikwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-1 Netzwerkforschung
Ringvorlesung

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

Einzeltermine:
Mo 08.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67
Mo 22.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

In den letzten Jahren haben sich netzwerkanalytische Perspektiven und Methoden in ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen rasant ausgebreitet und etabliert. Dabei ist ein Forschungsfeld entstanden, dass sich durch ausgesprochen rege interdisziplinären Kooperationen auszeichnet, die über den sonst häufiger antzutreffenden Austausch zwischen benachbarten Disziplinen weit hinausgeht.
Ziel der Ringvorlesungsreihe Netzwerkforschung ist es, auch an der Universität Bremen die verschiedenen Disziplinen, in denen hier aktuell Netzwerkforschung betrieben wird, miteinander ins Gespräch zu bekommen. Im Rahmen zweiwöchentlicher Brown-Bag-Vorlesungen (das Mitbringen eines Mittagssnacks ist ausdrücklich erlaubt!) werden daher WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Physik, Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Politikwissenschaft jeweils aus ihrer Perspektive Einblicke in aktuelle netzwerkanalytische Forschungsfragen liefern und einem interdisziplinären Pubilkum zur Diskussion stellen.

PD Dr. Sebastian Haunss
Prof. Dr. Betina Hollstein
Raphael Heiko Heiberger
Prof. Dr. Michael Windzio
Stefan Bornholdt
Prof. Dr. Till Becker
Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Prof. Dr. Anna Förster
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Freiwillige Zusatzleistung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

Sozialpolitik, M.A.

M1: Einführungsmodul I (Introductory Courses I)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-1-M1 Methoden der empirischen Sozialforschung und STATA
Quantitative Methods in Comparative Social policy Research

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Ziel dieser LV ist eine fundierte, anwendungsorientierte Einführung in die quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Nach einer kurzen Wiederholung statistischer (deskriptiver) Grundlagen soll der Kurs vor allem Techniken der multivariaten Regressionsanalyse sowie ausgewählter weiterführender Methoden vermitteln. Kursteilnehmer sollen so nicht nur befähigt werden, die aktuelle quantitative Forschungsliteratur zu verstehen, sondern zukünftig auch selbst diese Verfahren in der eigenen Forschung anwenden können. Das selbstständige empirische Arbeiten wird dabei insbesondere durch die begleitende STATA-Übung unterstützt.

Literatur:

Urban, Dieter, and Jochen Mayerl. 2011. Regressionsanalyse: Theorie, Technik und Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Wenzelburger, Georg, Sebastian Jäckle, and Pascal König. 2014. Weiterführende statistische Methoden für Politikwissenschaftler: Eine anwendungsbezogene Einführung mit Stata. München: De Gruyter Oldenbourg.


Prüfungsleistungen (6CP):

Essay
Klausur

Carina Schmitt
08-350-1-M1-1 Methoden der empirischen Sozialforschung und STATA
Quantitative Methods in Comparative Social policy Research

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Carina Schmitt
08-350-1-M2 Sozialwissenschaftliche Sozialpolitikanalyse: Sozialpolitik in Deutschland

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Dieses Seminar führt aus sozialwissenschaftlicher Perspektive in die Analyse des deutschen Wohlfahrtsstaates ein. Die Betrachtung beginnt mit einer Einführung in die Sozialpolitikfeldanalyse und einem historischen Rückblick auf die Entstehung des deutschen Sozialversicherungswesens (Kaiserreich, BRD und DDR), sowie dessen Institutionen und Reformprozesse. Anschließend widmet sich das Seminar den wohlfahrtsstaatlichen Interessen politischer Akteure und der Untersuchung einzelner Politikfelder wie beispielsweise der Renten-, Familien- oder der Arbeitsmarktpolitik. Zuletzt sollen die zentralen Herausforderungen der deutschen Sozialpolitik im 21. Jahrhundert diskutiert werden und eine Kontrastierung mit anderen Wohlfahrtsstaaten der OECD-Länder erfolgen.


Leistungsanforderungen (6 CP):

• aktive und regelmäßige Teilnahme in den wöchentlichen Sitzungen
• Lesen der Pflichtlektüre
• Klausur (90 Minuten)

Aline Grünewald

M2: Einführungsmodul II (Introductory Courses II)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-1-M2-1 Einführung in das Arbeits- und Sozialrecht (in englischer Sprache)
Introduction to European Labour Law and Social Law

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 12:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Sa 13.01.18 - So 14.01.18 (So, Sa) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 10:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Reza F. Shafaei (LB)
08-350-1-M2-2 Comparative Political Economy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dr. Holger Döring
11-M63-3-M7-V-1 Gesundheitsökonomie 1: Methoden der Gesundheitsökonomie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 - Sa 18.11.17 (Fr, Sa) 09:30 - 17:00 Achterstr. 30 1.550
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Wolf Henning Rogowski
Stefan Lhachimi
11-M63-3-M7-V-2 Gesundheitsökonomie 2: Finanzierung und Vergütung von Gesundheitsleistungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 Achterstr. 30 1.550 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Heinz Rothgang
Dominik Domhoff

M3: International vergleichende und europäische Sozialpolitik (Comparative and European Social Policy)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-1-M3-1 Comparative Social Policy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

The aim of this course is to provide a profound understanding of comparative welfare state research in advanced western countries from a historical and comparative perspective. Students will be able to understand, systematize and critically discuss different theories to explain the origins and development trajectories of social policy-making. Why do some governments provide higher benefit generosity for instance for sickness and unemployment than others? Besides a theoretical understanding about the role of domestic institutions and actors in shaping the welfare state, the course will further discuss different varieties of welfare state models. What are the main characteristics of different models and how have they changed over time? Finally, we will look at the main challenges welfare states are facing such as globalization and public debt and examine recent reform trajectories. For successfully completing the course students will have to actively participate in weekly sessions, read the mandatory literature, and fulfill the class assignments. The Oxford Handbook of the Welfare State (2010) edited by Castles et al. (2010) and published by Oxford University Press serves as a good source for consultation. To pass this course with 3 or 6 CPS, you will have to conduct a group project including a PowerPoint presentation (30%) and submit a learning diary (70%) at the end of the course (7 or 12 pages depending on the CPS you wish to receive).

Hanna Lierse
08-350-1-M3-2 International and European Social Policy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

In the course of globalization social policy making is no longer restricted to the domestic level. Instead, international and regional organizations are turning to important actors shaping national social policy agendas and initiating reform processes worldwide. Despite these global trajectories, the effects of internationalization are quite different depending on welfare state systems, domestic actors and historical legacies such as colonialism.
Based on theories of International Relations, Comparative Social Policy and European Integration, we will critically assess current trends in social policy making at the European and International level and highlight the powers and limits of international organizations as well as domestic actors and structures.

Course requirements in short
• Active participation
• Reading of the announced literature
• Regular attendance
• 3 CP: short essay (85% of the grade) and text expertise (15% of the grade)
• 6 CP: paper (85% of the grade) and text expertise (15% of the grade)

Aline Grünewald

M5a: Ungleichheit und Gerechtigkeit (Inequality and Justice)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-24 Gender and social policy (in englischer Sprache)
[Geschlecht und Sozialpolitik]]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Course outline

Gender relations are, amongst others, shaped by social policy institutions. The latter can have differential effects on the very different life courses of men and women. Social policy regulations also contain – implicitly or explicitly – normative assumptions about gender and gender relations. The course aims at exploring this link between social policy and gender arrangements, with a particular focus on inequalities between men and women.

For this purpose, the first part of the course will give an overview of the basics of the sociology of gender as well as social policy research. In the second part of the course, we will discuss concrete examples of social policy regulations and their gender-specific effects. We will, for example, look at the regulation of work and the gendered division of labour in households, social policy regulations to support parents and families, old age provision and the gender pension gap, long-term care and employment in private services. While comparisons between social policy regulations in different countries will already play a role in the second part of the course, the third part of the course will provide a more systematic view on cross-country comparisons. Here, we will study the critique of Esping-Andersen’s welfare regimes from the perspective of gender researchers who suggest ‘gender regimes’ as an alternative categorisation. A discussion of prospects and measures for more gender equality and other normative issues will conclude the course.

The course is suitable for BA students from the 4th semester of studies onwards (or MA students). Ideally the students should have prior knowledge in the area(s) of social policy, sociology of gender, or life course sociology.
The course language is English. Participants should be able to read English texts (as required course reading will be in English only) and contribute to discussions in English. English language skills of participants should be at least at CEFR level B2.

Introductory reading: Orloff, Ann Shola (2010). Gender. In: Francis G. Castles, Stephan Leibfried, Jane Lewis, Herbert Obinger & Christopher Pierson (Eds.), The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press, 252-264.

Dr. Simone Scherger

M6: Politikfeldanalyse (Policies)

Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M1-2 Ethics in Global Health Politics (in englischer Sprache)

Vorlesung

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 10.12.17 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Sa 13.01.18 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 14.01.18 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-M63-3-M7-V-1 Gesundheitsökonomie 1: Methoden der Gesundheitsökonomie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 - Sa 18.11.17 (Fr, Sa) 09:30 - 17:00 Achterstr. 30 1.550
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Wolf Henning Rogowski
Stefan Lhachimi
11-M63-3-M7-V-2 Gesundheitsökonomie 2: Finanzierung und Vergütung von Gesundheitsleistungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 Achterstr. 30 1.550 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Heinz Rothgang
Dominik Domhoff

M7: Forschungsstudien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-3-M7-1 Begleitseminar zum Praktikum
Blockveranstaltung

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 14:00 - 16:00 Unicom 3.3380
Mo 12.03.18 - Mi 14.03.18 (Mo, Di, Mi) 09:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
PD Dr. Sebastian Haunss

M8: Forschungsseminar (Research Unit I)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-3-M8-1 Expert interviews: From study design to conducting and interpreting interviews (in englischer Sprache)
Forschungsseminar

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 08.12.17 - Sa 09.12.17 (Fr, Sa) 09:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Anna Hokema
08-350-3-M8-2 Qualitative Methoden und Forschungsdesigns in der Sozialpolitikforschung
Forschungsseminar

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 15.03.18 - Fr 16.03.18 (Do, Fr) 09:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Sa 17.03.18 09:00 - 15:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Prof. Dr. Frank Nullmeier

M9: Examensseminar (Research Unit II)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-M9-1 Examensseminar: Arbeitsmarktregime im Vergleich
Research Unit: Labour Market Regimes in Comparison

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 08:00 - 10:00 GW2 A4330 (2 SWS)

In diesem Examensseminar werden aktuelle Abschlussarbeiten im Bereich der (vergleichenden) Forschung zu Arbeitsmarktregimen, Arbeitsmarktpolitik wie auch angrenzenden Politikfeldern und Fragestellung besprochen. Methodische oder inhaltliche Vertiefungen werden gemeinsam mit der Teilnehmergruppe festgelegt.
Es wird dringend um Anmeldungen per e-mail an dingeldey@uni-bremen.de bzw. über stud.ip bis zum 4. August gebeten.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M9-2 Kolloquium Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie
Colloquium Health Care Politicy and Health Care Economics

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Heinz Rothgang
08-350-M9-3 Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 Externer Ort: UNICOM 7.4680 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-M63-4-M9-V-1 Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS) Seminar
Heinz Rothgang

Freiwillige Zusatzleistung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP1-1 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Prof. Dr. Karin Gottschall
08-29-3-SP1-2 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Anna Hokema
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Soziologie, B.A./Mag.

Die Lehrveranstaltungen sind semesterweise aufgeführt und orientieren sich am empfohlenen Studienverlaufsplan. Module können aber auch in anderer Reihenfolge bzw. in einem anderen Semester besucht werden. Bitte beachten Sie jedoch die Empfehlungen zu den einzelnen Modulen. Informationen zum Studienverlauf sowie die Modulbeschreibungen finden Sie auf der Homepage des Instituts für Soziologie (www.soziologie.uni-bremen.de).

1. Semester

Pflichtbereich

Soz-TWA: Einführung in die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-1-TWA-1 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1040
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1020

Die Lehrveranstaltung vermittelt handlungs- und anwendungsorientiert die grundlegenden Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Im Verlauf und bis zum Ende des Semesters verfassen Sie verschiedene Textformate zu einer frei gewählten soziologischen Fragestellung. So lernen Sie, wie man wissenschaftliche Texte recherchiert, liest und zitiert, wie man eigene Texte konzipiert und schreibt, wie man akademisch diskutiert und wissenschaftliche Präsentationen anfertigt und vorträgt.
Die Veranstaltungen zu den Techniken wissenschaftlichen Arbeitens werden in einem heterogenen Format angeboten: Ein Wochenendworkshop zu Beginn des Semesters (für alle Seminarteilnehmer_innen gleichzeitig) und anschließende Seminare. Dabei wollen wir im Auftaktworkshop mit Ihnen zunächst Fragen wie: Was ist Wissenschaft? Was ist Soziologie? Was ist wissenschaftliche Literatur? diskutieren und für Ihre konkreten Ausarbeitungen eigene Forschungsfragen entwickeln. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die Fertigkeiten und Kenntnisse, die Sie direkt ab Studienbeginn brauchen. Danach werden Sie in den Seminarsitzungen einen vertieften Einblick in das Recherchieren, Zitieren, Bibliographieren und in verschiedene Lesetechniken erhalten. Außerdem stehen das Präsentieren des eigenen Schreibvorhabens und das Diskutieren der anderen Projekte auf dem Programm. Schließlich und vor allem wird es anhand praktischer Beispiele immer wieder darum gehen, sich im wissenschaftlichen Schreiben zu üben.

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 14 - 16 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-2)

Dr. Sabine Ritter
08-29-1-TWA-2 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B1630
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B1632
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B1700
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B1580
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 1040
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 1020
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 1030
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B1580
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1020
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B1632
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B1630
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1040

Beschreibung s. 08-29-1-TWA-1

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 18 - 20 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-3) .

Dr. Sabine Ritter
08-29-1-TWA-3 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1040
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1020

Beschreibung s. 08-29-1-TWA-1

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 14 - 16 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-4)

Dr. Till Kathmann
08-29-1-TWA-4 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 09:00 - 11:00 GRA2 0130

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1040
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1020

Beschreibung s. 08-29-1-TWA-1

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 14 - 16 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-5).

Dr. Till Kathmann
08-29-1-TWA-5 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1040
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1020

Beschreibung s. 08-29-1-TWA-1

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 14 - 16 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-6)

Lydia Judith Welbers
08-29-1-TWA-6 Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens
[Techniques of Scientific Working]

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 FVG W0060

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0150
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 SFG 1040
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1020

Beschreibung s. 08-29-1-TWA-1

Im Anschluss Übung SOZ-T1 von 14 - 16 Uhr ( VAK 08-29-1-T1-7).

Kevin Wolnik, M.A.

Soz-T1: Soziologisches Denken

Es werden 9 Creditpoints vergeben, wenn die der Veranstaltung zugeordnete Prüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-1-T1-1 Soziologisches Denken
[Sociological Thinking]

Vorlesung
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung bietet eine Einführung in soziologisches Denken entlang folgender Leitfragen:
• Was ist eine soziologische Fragestellung, und wie geht die Soziologie ihre Fragen an – im Unterschied zu alltagsweltlichen, politischen, künstlerischen oder massenmedialen Deutungsangeboten sowie zu den Herangehensweisen anderer Sozialwissenschaften?
• Was ist eine wissenschaftliche Beschreibung und Erklärung von Phänomenen? Was sind wissenschaftliche Theorien, wie ist der Theorie-Empirie-Zusammenhang? Was ist Erkenntnisfortschritt? Jeweils mit Blick für die Spezifika der Soziologie als Wissenschaftsdisziplin.
• Was sind soziologische Phänomene auf der Mikro-, Meso- und Makroebene – unter Berücksichtigung des Mehrebenencharakters der meisten Sachverhalte.
Diese Leitfragen werden anhand ausgewählter sozialer Phänomene – dieses Mal: Konflikt, Entscheiden, Lebensführung, Organisation, Verbreitungsmedien, Natur - behandelt.

Literatur:
Esser, Hartmut, 1993: Soziologie – Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/M., 1996: Campus.
Giddens, Anthony, 2006: Sociology. Cambridge: Polity Press (5th ed.).
Joas, Hans (Hrsg.), 2007: Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt/M.: Campus (3. Aufl.).

Prof. Dr. Uwe Schimank
08-29-1-T1-2 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)
Dr. Sabine Ritter
08-29-1-T1-3 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Sabine Ritter
08-29-1-T1-4 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Dr. Till Kathmann
08-29-1-T1-5 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 11:00 - 13:00 GRA2 0130
Dr. Till Kathmann
08-29-1-T1-6 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Lydia Judith Welbers
08-29-1-T1-7 Übung zur Vorlesung "Soziologisches Denken"
[Tutorial on the lecture: "Sociological Thinking"]

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 FVG W0060
Kevin Wolnik, M.A.

Soz-SO1: Sozialstrukturanalyse I

Es werden 9 Creditpoints vergeben, wenn die der Veranstaltung zugeordnete Prüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-1-SO1-1 Einführung in die Sozialstruktur
[Intro to Social Structure I]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1-HS H0070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 08.02.18 10:00 - 12:00 SFG 0140
Fr 13.04.18 10:00 - 12:00 SFG 0140

In der Vorlesung wird dargelegt, wie sich die Mitglieder einer Gesellschaft im Hinblick auf sozial relevante Merkmale und soziale Positionen unterscheiden und in welchen typischen sozialen Beziehungsmustern sie leben und handeln. Die Ursachen dafür und die gesellschaftlichen Folgen, welche daraus erwachsen, werden reflektiert. Zu Beginn werden die grundlegenden Begriffe und Gliederungsprinzipien der Sozialstrukturforschung sowie klassische und neuere theoretische Ansätze der Ungleichheitsforschung eingeführt. Die wechselseitige Beziehung von Sozialstruktur, institutioneller Struktur und dem individuellen Handeln der Akteure in der Gesellschaft wird in Grundzügen abgehandelt. Die inhaltlichen Hauptbereiche der Sozialstrukturforschung werden vorgestellt und die wichtigsten empirischen Befunde dazu für die Bundesrepublik Deutschland vermittelt. Schwerpunkte bilden die Bevölkerungsstruktur und Bevölkerungsentwicklung, die Strukturen sozialer Ungleichheit und die soziale Mobilität in unserer Gesellschaft. Außerdem wird das Verhältnis von Sozial-struktur und gesellschaftlichen Institutionen in Politik, Recht, Kultur und Ökonomie behandelt.
Literatur zur Vorbereitung:
Huinink, Johannes; Schröder, Torsten (2014): Sozialstruktur Deutschlands. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (2. Auflage).
Geißler, Rainer (2014): Die Sozialstruktur Deutschlands. Wiesbaden: Springer VS (7. Auflage).
Form der Modulprüfung: Klausur (120 Minuten)

(Studiengang Jura: 3 CP)

Johannes Huinink
Prof. Sonja Drobnic
08-29-1-SO1-2 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Simone Scherger
08-29-1-SO1-3 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Simone Scherger
08-29-1-SO1-4 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Mandy Kusnierz, M.A.
08-29-1-SO1-5 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Katharina Lutz
08-29-1-SO1-6 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Dr. Anne Schröter
08-29-1-SO1-7 Übung "Einführung in die Sozialstruktur"
[Tutorial on the lecture: "Intro to Social Structure I"]

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 09.11.17 14:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 25.01.18 14:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Mag. Nepomuk Hurch

Wahlbereich

Dieses Lehrangebot richtet sich gezielt an Studienanfänger_innen des Bachelorstudiengangs Soziologie.
Ziel ist es, den Studierenden Selbstsicherheit beim Lesen englischsprachiger Texte sowie im Umgang mit soziologischen Begriffen aus dem Englischen zu vermitteln.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-10 Introduction to Sociology in English (in englischer Sprache)
[Soziologie auf Englisch]
"Soziologie auf Englisch - keine Angst vor englischen Texten"

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (4 SWS)

This course is a seminar that introduces students to the study of Sociology. Sociology is the study of the way institutions structure how individuals live as well as the way individuals structure those same institutions. It seeks to ask and examine questions like: What is a society? How have societies developed over time? How and why are different societies more or less equal? This course seeks to examine these questions in ways that provide an introduction to the field of sociology. It focuses on a broad range of theory and research showing how sociologists think about and study these questions.

We have three goals for this course. The first is to provide you with a general overview of the discipline of Sociology. We will explore various social phenomena and discuss the explanations and interpretations of these phenomena offered by sociologists. The second goal is to understand how to look at the social world with a sociological thinking. We will explore what makes sociology different from other types of sciences and how sociologists seek to understand the world. The third goal is to improve your ability to discuss scientific ideas in the common international language of modern scientific publication and discussion, which is English.

Dr. Mandy Boehnke
Kwaku Arhin-Sam

3. Semester

Pflichtbereich

Soz-T3: Gesellschaftstheorie (BPO neu / ab Oktober 2016)

Es werden 9 Creditpoints vergeben, wenn die der Veranstaltung zugeordnete Prüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-T3-1 Gesellschaftstheorie
[Theory of the Society]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

In dieser Vorlesung werden die drei Grundrichtungen des soziologischen Verständnisses der modernen Gesellschaft vorgestellt und in ihrer Komplementarität erläutert:
• Differenzierungstheorien: die funktionale Differenzierung der Moderne;
• Ungleichheitstheorien: u.a. Klassen, Schichten, Milieus, Geschlecht, Zentrum/Peripherie – vor allem marktvermittelte Ungleichheiten in der Moderne;
• Kulturtheorien: u.a. „Kultur der Moderne“, „multiple modernities“, „world polity“.
Begleitend zur Vorlesung finden Seminare statt, in denen einzelne Theorieperspektiven vertieft werden.

Überblicksliteratur
Burzan, Nicole, 2007: Soziale Ungleichheit. Wiesbaden: VS (3. Aufl.).
Moebius, Stephan, 2009: Kultur. Bielefeld: transcript
Schimank, Uwe, 2007: Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Wiesbaden: VS (3. Aufl.).
Grundlagenliteratur:
Schimank, Uwe, 2013: Gesellschaft. Bielefeld: transcript.
Schimank, Uwe, 2015: Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft. In: Zeitschrift für Theoretische Soziologie 4, 236-268.

Prof. Dr. Uwe Schimank
08-29-3-T3-2 Theoretiker der Moderne: Karl Marx und Georg Simmel im Vergleich
[Theorists of modernity: Comparing Karl Marx and Georg Simmel]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 18:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Di 30.01.18 18:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4

Karl Marx und Georg Simmel, zwei Gründungsväter der Soziologie, sind ausgewiesene Theoretiker der Moderne. Sie stimmen in der Diagnose überein, dass die moderne Gesellschaft durch die gesellschaftliche Sphäre der Wirtschaft geprägt ist: Wir leben im Zeitalter des Kapitalismus (Marx) bzw. in einer von der Geldwirtschaft geprägten Kultur (Simmel). Darüber hinaus unterscheiden sie sich aber in vielerlei Hinsicht: Woraus entspringt wirtschaftlicher Wert? Welche Konsequenzen hat der Kapitalismus für die Lebensführung der Individuen? Wie ist das Verhältnis der Wirtschaft zu anderen gesellschaftlichen Sphären zu konzeptualisieren? Abschließend stellt das Seminar die Frage nach der Aktualität von Marx und Simmel.

Thorsten Peetz
08-29-3-T3-3 Soziologische Theorien der Religion und der Moral
[Sociology of Religion and Morality]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Di 30.01.18 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3

Das Seminar wendet sich erst klassischen wie neueren sozial- und gesellschaftheoretischen Beiträgen zu und diskutiert grundlegende Fragen der soziologischen Betrachtung von Religion, wie etwa: Gibt es ein globales Religionssystem und was ist dessen Spezifik? Inwiefern unterscheiden sich verschiedene religiöse Organisationsformen und wie unterscheiden sie sich von nichtreligiösen Organisationsformen? Wie wird mit und über transzendente Wesen kommuniziert? Wie lassen sich spirituelle Erfahrungen konzipieren? Anschließend setzen wir uns mit zeitdiagnostischen Texten der Religionssoziologie auseinander und diskutieren unterschiedliche sowie entgegengesetzte Standpunkte zur Säkularisierungsthese. Ein besonderes Merkmal liegt hier auf aktuellen Wertdebatten, denen wir uns auf der Grundlage von Beiträgen der Soziologie der Moral sowie empirischem Material nähern.
Bitte beachten Sie, dass das Seminar alle zwei Wochen zu 4 SWS stattfindet. Dieses Format ist darauf angelegt, dass auch besondere Forschungsfragen und -interessen Ihrerseits im Kollektiv diskutiert werden können.

Desiree Waibel
08-29-3-T3-4 Individualisierung im gesellschaftstheoretischen Vergleich: Lektürekurs zu „Das Individuum der Gesellschaft“ von Markus Schroer
[Individualization in social-theoretical comparison: Reading course on „The Individual of the Society“ of Markus Schroer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SH D1020 (2 SWS)

Zeit + Ort: Dienstag, 16:00 – 18:00 Uhr, SH (Studierhaus), Raum D1020
Dozentin: Dr. Ute Volkmann (UNICOM 9, Raum 9.1060; E-Mail ute.volkmann@uni-bremen.de, Tel. 0421/218-58566; Sprechstunde während Vorlesungszeit: Mittwoch, 14:30 – 16:00 Uhr, Anmeldung über Stud.IP)


Der Begriff Individualisierung bezeichnet einen für die moderne Gesellschaft konstitutiven Prozess, mit dem sich die Soziologie seit Beginn ihres Bestehens auseinandergesetzt hat. Ganz allgemein bezeichnet Individualisierung einen Rückgang kollektiver Orientierungen und sozialer Bindungen und eine Zunahme individueller Entscheidungs- und Handlungsautonomie hinsichtlich der gesamten Lebensführung. Dieser Prozess hat Folgen, sowohl für das je einzelne Individuum als auch für die Gesellschaft als Ganze.
In seiner im Jahr 2001 beim Suhrkamp Verlag erschienenen theorievergleichenden Studie „Das Individuum der Gesellschaft“ arbeitet Markus Schroer mit negativer, positiver und ambivalenter Individualisierung drei Argumentationslinien heraus, entlang derer er neun unterschiedliche theoretische Perspektiven auf Individualisierung diskutiert und systematisch in Beziehung zueinander setzt. Schroer spannt dabei einen zeitlichen Bogen auf: von den Klassikern Max Weber, Émile Durkheim und Georg Simmel über Max Horkheimer/Theodor W. Adorno, Talcott Parsons und Norbert Elias bis hin zu jüngeren Ansätzen von Michel Foucault, Niklas Luhmann und Ulrich Beck. Ergänzend zu Schroers Systematik und bezugnehmend auf die Vorlesung „Gesellschaftstheorie“ werden wir zudem danach fragen, ob die behandelten Ansätze differenzierungs-, ungleichheits- oder kulturtheoretisch argumentieren.
Im Seminar werden wir das Buch komplett lesen; erwartet werden 30-50 Seiten Lektüre pro Woche, die durch Leitfragen orientiert wird. Aus urheberrechtlichen Gründen muss die Literatur von Ihnen selbst beschafft werden. Die Anschaffungskosten für die Taschenbuchausgabe liegen bei 18,00 EURO. Eine Kopiervorlage steht in der SuUB bereit.


Basisliteratur:
Schroer; Markus, 2001: Das Individuum der Gesellschaft. Synchrone und diachrone Theorieperspektiven. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Dr. Ute Volkmann
08-29-3-T3-5 Gesellschaftstheorie und Bewertung
[Theory of the Society and Valuation]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)
Frank Meier
08-29-3-T3-6 Sprache, Schrift, Buchdruck, Computer: Medien und Gesellschaft
[Language, scripture, printing, computers: Media and society]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Medien wie Sprache, Schrift, Buchdruck oder der Computer prägen die Gesellschaften, die über sie verfügen. Das Seminar zeichnet nach, wie sich Gesellschaften, die auf einer mündlichen Kultur beruhen von Gesellschaften unterscheiden, die über Schrift verfügen oder gar über Buchdruck. Der Schwerpunkt wird aber auf jüngeren, auf der Normalisierung computerbasierter Kommunikation beruhenden, Entwicklungen liegen. Durchgängig wird dabei die Frage reflektiert, welche gesellschaftstheoretische Bedeutung Medien haben.

Thorsten Peetz

Soz-STM2: Statistik/Methoden II

Es werden 12 Creditpoints vergeben, wenn die der Veranstaltung zugeordnete Modulprüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-M1-2 Methoden II
[Methods of Social Research II]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul widmet sich im ersten Teil seiner Methodenvorlesung Grundlagen von Forschungslogik, Forschungsdesigns und soziologischen Erklärungen. Behandelt werden • deskriptive und kausale Inferenz; • Schlüsse und Fehlschlüsse; • Kausalitätskonzeptionen in qualitativer und quantitativer Sozialforschung; • Experimentelle, quasiexperimentelle und nichtexperimentelle Forschungsdesigns; • Kontrolle von Drittvariablen und Propensity Score Analyse; • Panel-, Trend-, Kohorten- und Fallstudiendesigns; • soziologische (Mehrebenen-) Erklärungen;
Im zweiten Teil der Methodenvorlesung wird die qualitative Sozialforschung behandelt, darunter die Themen: • Methodologie qualitativer Sozialforschung; • Forschungsprozess; • Erhebungsverfahren bzw. Datentypen (Beobachtung, qualitative Interviews, Textdaten); • Grounded Theory; • Theoretisches Sampling; • Gütekriterien in der qualitativen Sozialforschung; • Generalisierung; • Forschungsethik; • Triangulation und Mixed Methods;

Prof. Dr. Uwe Engel
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-3-ST2 Statistik II
[Social Statistics, Part II]

Vorlesung
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Das Modul führt in seinem Statistikzweig (Vorlesung und Übungen) in Grundlagen und Techniken statistischer Auswertungsverfahren ein. Behandelt werden • die lineare Regression; • OLS-Annahmen und Regressionsdiagnostik; • nichtlineare Variablenbeziehungen; • die (Logit-/Probit-) Regression für dichotome, ordinal- und nominalskalierte Zielvariablen und innerhalb dieses Rahmens: Wahrscheinlichkeits- und Odds-Ratio Interpretation, marginale und diskrete Effekte; • die statistische Mehr¬ebenenanalyse für Querschnitts- und Paneldaten; • Messung, Skalierung und Klassifikation (methodologisch und statistisch); • explorative und konfirmatorische Faktorenanalyse; • latente Klassenanalyse; • Beurteilung der Güte von Modellen und Messungen. Die Behandlung der Verfahren schließt die jeweiligen inferenzstatistischen Tests mit ein.
Die begleitenden Übungen dienen der praktischen Anwendung von Inhalten der Statistik II Vorlesung

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-1 Online-Begleitvorlesung zum Statistik / Methodenmodul
[Web-Lecture on Social Statistics (Advanced Part)]

Vorlesung

Die Vorlesung wird angeboten über: http://ecourse.methodenzentrum-bremen.de

Diese Webvorlesung wird begleitend zur Präsenzvorlesung angeboten, die wöchentlich im Großen Hörsaal der Universität stattfindet. Die Webvorlesung bezieht sich auf die Inhalte der Präsenzvorlesung, ist aber nicht als dessen „Kopie im Netz“ konzipiert. Zwar knüpft sie direkt an die Inhalte der Präsenzvorlesung an, um zu ermöglichen, dass sich Studierende die Inhalte der Präsenzvorlesung partiell nochmals anhören können. Die Webvorlesung wird darüber hinaus aber diese Inhalte vertiefend behandeln, und somit auch Themen aufgreifen, die in der Präsenzvorlesung nicht behandelt werden. Geplant ist auch, ausgewählte statistische Themen parallel sowohl in deutscher als auch englischer Sprache zu behandeln.

Der Besuch dieser Online-Vorlesung ist absolut freiwillig, CPs können nicht erworben werden. Auch besteht keine Möglichkeit, eine Prüfungsleistung abzulegen. Gelegenheit dazu bietet ausschließlich die STM2-Modulklausur.

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-3-ST2-2 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-3 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-4 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-5 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-6 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-7 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-8 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-9 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-3-ST2-10 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-3-ST2-11 Übung zu "Statistik II"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.

Wahlpflichtbereich

Soz-SP: Spezielle Soziologien

Es werden 9 Creditpoints vergeben, wenn die der Veranstaltung zugeordnete Prüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.

Soz-SP1: Soziologie der Sozialpolitik

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP1-1 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Prof. Dr. Karin Gottschall
08-29-3-SP1-2 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Anna Hokema

Soz-SP2: Lebenslaufsoziologie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP2-1 Lebenslaufsoziologie
[Life Course Sociology]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)

Die Lebenslaufsoziologie befasst sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Individuum und Gesellschaft über die Zeit. Kern der lebenslauftheoretischen Perspektive ist die Annahme, dass gesellschaftliche Strukturen – meist vermittelt über institutionelle Regulierungen – individuelle Lebensverläufe und Biographien formen. Die Analyse der interdependenten Dynamiken auf der Makro-/Meso-Ebene von Sozialstruktur, Institutionen und Organisationen und der Mikro-Ebene individuellen Handelns in ihren Wechselwirkungen steht im Zentrum der Lebenslaufsoziologie.
Die Vorlesung gibt einen Überblick über zentrale empirische Befunde, theoretische Leitbegriffe und analytische Konzepte der Lebenslaufsoziologie.

Die Modulprüfung des SP2 Moduls (9 CP) besteht aus einer Hausarbeit in der Vorlesung (benotet) und zwei Sitzungsprotokollen und ein Kurzreferat im Seminar als Studienleistung (unbenotet).

Für 3 bzw. 6 CP im General Studies Bereich (benotet oder unbenotet) sind für die Vorlesung Hausarbeiten unterschiedlicher Länge zu schreiben.

Johannes Huinink
08-29-3-SP2-2 Wechselwirkungen im Lebenslauf
[Interdependencies in the Life Course]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)

Begleitend zur Vorlesung findet das Seminar „Wechselwirkungen im Lebenslauf“ statt. Dort wird ein zentrales Thema der Lebenslaufforschung ausführlicher untersucht. Lebensläufe sind gekennzeichnet durch drei Wechselwirkungen/ Interdependenzen: die Mikro-Makro-Interdependenz, die Interdependenz der Lebensbereiche und die Vorher-Nachher-Interdependenz. Anhand von empirischen Studien werden Beispiele für die Wechselwirkungen zwischen Lebensbereichen und den gesellschaftlichen Ebenen besprochen.

Von den Studierenden wird die Bereitschaft zur regelmäßigen Lektüre auch englischsprachiger Texte erwartet.

Die Modulprüfung des SP2 Moduls (9 CP) besteht aus einer Hausarbeit in der Vorlesung (benotet) und zwei Sitzungsprotokollen und ein Kurzreferat im Seminar als Studienleistung (unbenotet).

Im GS-Bereich sind benotet oder unbenotet im Seminar für 3 CP ein Sitzungssprotokoll und ein Kurzeferat und für 6 CP zwei Sitzungsprotokolle sowie ein Kurzreferat zu erbringen.

Dr. Katharina Lutz

Soz-SP3: Stadt- und Regionalsoziologie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP3-1 Die Analyse regionaler Disparitäten
[Analysis of Regional Disparities]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SH D1020 (2 SWS)

Das Thema regionale Disparitäten wird derzeit von zahlreichen Disziplinen wie der Soziologie, der Ökonomie aber auch den Gesundheitswissenschaften entdeckt. Da es derzeit keine Lehrbücher und kaum Überblickstexte gibt, soll die Lehrveranstaltung in das Thema regionaler Ungleichheiten einführen.

Dazu werden neben der Lektüre von Einführungstexten, die sich u.a. mit regionalen Strukturen und Wirkungsmechanismen sozialer Kontexte beschäftigen, mehrere Themenfelder regionaler Ungleichheitsforschung angesprochen, wie beispielsweise der Armuts- und Einkommensungleichheit, der Ungleichheiten in der Eheschließung und Fertilität, der Ungleichheiten in Gesundheit und Pflegebedürftigkeit, sowie von Ungleichheiten in Einstellungen gegenüber Fremden. Darüber hinaus wird auch die Entstehung regionaler Unterschiede durch Mobilitätsprozesse diskutiert. Kenntnisse über Datenquellen und grundlegende Aspekte der verwendeten statistischen Verfahren sollen vermittelt und vertieft werden. Von den Teilnehmern wird erwartet einen wissenschaftlichen Text zu referieren und zu diskutieren. Beachten Sie bitte, dass diese Lehrveranstaltung nur in Verbindung mit dem Seminar "Anwendungsfelder empirischer Stadtforschung" besucht werden kann.

Rainer Unger
08-29-3-SP3-2 Anwendungsfelder empirischer Stadtforschung
[Applications of Empirical Urban Research]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die VA läuft 4-stündig bis zum 29.11.2017!!!!!

Das Seminar „Anwendungsfelder empirischer Stadtforschung“ bietet eine Einführung in die theoretische Grundlagen und aktuellen Forschungsfelder der Stadtsoziologie sowie einen Einblick in den Stadtentwicklungsprozess von der Industrialisierung bis heute. Wir befassen uns mit Stadtentwicklungsprozessen durch tiefgreifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungsprozesse, wie den demographischen Wandel, die Globalisierung und die wissensbasierte Wirtschaft und Gesellschaft. Darüber hinaus werden besondere Formen der Stadtteilentwicklung wie Gentrification, Waterfront Development und Gated Communities besprochen. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt ist die Stadtentwicklung im Kontext von Migration und Integration und die Betrachtung von innerstädtischen Segregationsprozessen. Von den TeilnehmerInnen wird erwartet im Rahmen der Veranstaltung einen wissenschaftlichen Text vorzustellen und diesen mit den anderen Teilnehmenden zu diskutieren. Beachten Sie bitte, dass dieses Seminar nur in Verbindung mit der Vorlesung „Die Analyse regionaler Disparitäten“ besucht werden kann.

Katharina Kiontke

Soz-SP6: Arbeitssoziologie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP6-1 Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Introduction Sociology of Work and Employment]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 01.11.2017!!

Gegenstand dieser Vorlesung und des dazugehörigen Seminars sind theoretische Grundlagen und empirische Befunde der soziologischen Arbeitsmarktforschung. Thematisiert werden zentrale Arbeitsmarktprozesse und die Ursachen von Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnizität und Bildung). In der Seminarliteratur werden diesbezüglich wichtige theoretische Positionen und empirische Befunde für unterschiedliche Arbeitsmärkte in Europa sowie Nordamerika dargestellt. Die institutionellen Rahmenbedingungen von Arbeitsmarktprozessen und der Wandel von Arbeit werden zentral berücksichtigt. Hierbei kommt den Wechselwirkungen zwischen der institutionellen und der Individual- und Mesoebene eine wichtige Bedeutung zu (i.e. der Frage, wie institutionelle Kontexte die Präferenzen und das Verhalten von Individuen und Betrieben beeinflussen). Gegenstand der Diskussion (in Vorlesung und Seminar) wird es zudem (z.B. als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit) sein, Fragestellung, theoretische Fundierung, Operationalisierung und empirische Analyse aufeinander zu beziehen.

Einführende Literatur:
Abraham, M. und Hinz, T. (Hrsg.) (2005). Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-3-SP6-2 Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Sociology of Work and Employment]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 01.11.2017!!!

Gegenstand dieser Vorlesung und des dazugehörigen Seminars sind theoretische Grundlagen und empirische Befunde der soziologischen Arbeitsmarktforschung. Thematisiert werden zentrale Arbeitsmarktprozesse und die Ursachen von Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnizität und Bildung). In der Seminarliteratur werden diesbezüglich wichtige theoretische Positionen und empirische Befunde für unterschiedliche Arbeitsmärkte in Europa sowie Nordamerika dargestellt. Die institutionellen Rahmenbedingungen von Arbeitsmarktprozessen und der Wandel von Arbeit werden zentral berücksichtigt. Hierbei kommt den Wechselwirkungen zwischen der institutionellen und der Individual- und Mesoebene eine wichtige Bedeutung zu (i.e. der Frage, wie institutionelle Kontexte die Präferenzen und das Verhalten von Individuen und Betrieben beeinflussen). Gegenstand der Diskussion (in Vorlesung und Seminar) wird es zudem (z.B. als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit) sein, Fragestellung, theoretische Fundierung, Operationalisierung und empirische Analyse aufeinander zu beziehen.

Einführende Literatur:
Abraham, M. und Hinz, T. (Hrsg.) (2005). Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dr. Martina Dieckhoff

Soz-SP12: Entwicklungssoziologie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge

5. Semester

Pflichtbereich

Soz-FEM: Fortgeschrittene Empirische Methoden

Es werden 6 Creditpoints vergeben, wenn die dem Modul zugeordnete Prüfung mit mindestens "ausreichend" bewertet worden ist.

Soz-FEM-1

Fortgeschrittene Quantitative Methoden (mit Anteilen von "Mixed Methods")
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-5-FEM-1-a Die Schätzung von kausalen Effekten
[Estimation of Casual Effects] ]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Wir argumentieren in den Sozialwissenschaften häufig kausal. Genauso interpretieren wir unsere Resultate. Fester Bestandteil einer sozialwissenschaftlichen Grundausbildung ist jedoch üblicherweise die Aussage „Korrelation bedeutet nicht Kausalität“. Probleme sind hierbei etwa unbeobachtete Drittvariablen, Messfehler oder Selbstselektion der Befragten in bestimmte (Kontroll-)gruppen. Diese unschönen Dinge resultieren potentiell in verzerrten Parametern. Idealerweise belässt man es daher nicht bei obiger Aussage, sondern untersucht, wann und wie man Kausalbeziehungen dennoch nachweisen kann. Als eine Lösung haben sich hierzu seit Langem Längsschnittverfahren etabliert.

In jüngerer Zeit haben Soziologen begonnen, sich mit Verfahren zu beschäftigen, die in der (amerikanischen) Ökonometrie in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts populär wurden und zum Ziel haben, Kausalität auch mit Querschnittsdaten etablieren zu können. Der Kurs versucht einige dieser Verfahren vorzustellen, insbesondere Matching Verfahren und Regressionen unter Verwendung instrumenteller Variablen. Diese sind unter Umständen in der Lage obige Probleme zu beheben.

Verwendet wird das Programm STATA. Im Kurs werden verschiedene empirische Arbeiten vorgestellt, reproduziert und ergänzt. Einige nützliche STATA-Prozeduren zur Erleichterung von empirischen Analysen werden ebenfalls vorgestellt.


Literatur:

Markus Gangl (2010) Causal inference in sociological research. Annual Review of Sociology 36: 21-47.
Legewie, Joscha (2012): “Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule.” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64(1):123–153.

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-5-FEM-1-b Datenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, das ohne Lizenzgebühren aus dem Internet heruntergeladen und genutzt werden kann. Mit R lässt sich eine Vielzahl statistischer und grafischen Auswertungen vornehmen. Allerdings ist der Einstieg in R vergleichsweise zu anderen Statistikprogrammen wie STATA oder SPSS schwieriger. Der Fokus dieses Seminars wird in der Vermittlung der Grundkenntnisse zur Berechnung von statistischen Analysen und Erstellung von Regressionsmodellen sowie in der Gestaltung von Grafiken liegen.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-c Data Mining für Sozialwissenschaften
[Data Mining for the Social Sciences]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

»Data-Mining« befasst sich mit der Analyse und Verarbeitung von strukturierten und unstrukturierten Daten (textuellen Daten), um aus diesen versteckte Muster bzw. Strukturen zu erkennen und - je nach Forschungsziel - aus ihnen Wissen zur Weiterverarbeitung zu extrahieren. Das Seminar konzentriert sich darauf dieses Wissen aus unterschiedlichen Quellen (vorhandene Datensätze oder Sozialen Netzwerken) zu extrahieren und zu verarbeiten. Dazu werden im Seminars u.a. folgende Themen behandelt und anhand von Beispielen demonstriert: (1) Visualisierungs- und Clusteranalyseverfahren, (2) elementare Techniken der uni- und multivariaten Statistik, (3) Lernverfahren zur Klassifikation und Regression, (4) Methoden zur Gewinnung von Assoziationsregeln und (5) maschinelle Verarbeitung von textuellen Daten.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen in Statistik haben und der Umgang mit der Statistiksoftware R nicht fremd ist. Jedoch sei vollständigkeitshalber daraufhin gewiesen, dass zu Beginn des Seminars eine kurze Einführung in die Grundlagen von R gegeben wird.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-d Befragungseffekte in Umfragen
[Response Bias in surveys]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Orientierung über die verschiedenen potentiellen Befragungseffekte (Interviewereffekte, Reihenfolgeeffekte etc.) in Umfragen. Befragungseffekte können zu Umfragefehlern führen und somit die Datenqualität maßgeblich beeinflussen.

Es werden theoretische Grundlagen erarbeitet, die als Erklärungsansatz für Befragungseffekte dienen. Darüber hinaus werden die Befragungseffekte mit Hilfe kleiner Übungen vertieft. Zudem bietet das Seminar die Gelegenheit, sich im Präsentieren zu üben sowie selbst Fragebögen zu korrigieren.

Jennifer Keck, M.A.
08-29-5-FEM-1-e Angewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren
[Advanced Applied Regression Analysis]

Seminar
ECTS: 6/3

DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!

Alexander Gattig, Ph.D.

Soz-FEM-2

Fortgeschrittene Qualitative Methoden (mit Anteilen von "Mixed Methods")
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-5-FEM-2-a Grundlagen qualitativer Sozialforschung
[Basics of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.01.18 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

Das Seminar bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungslogik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren (z.B. Leitfadeninterview) sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory Methodologie). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und mit Interpretationsverfahren gesammelt. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Literaturempfehlungen:
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Przyborski, Aglaja, Wohlrab-Sahr. Monika (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., korrigierte Auflage, München: Oldenbourg.
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Tom Töpfer
08-29-5-FEM-2-b Einführung in die empirische Netzwerkanalyse mit R
[Introduction to Empirical Social Network Analysis with R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Die Netzwerkforschung beschreibt Relationen zwischen mehreren Akteuren (wie Cluster- und Cliquenbildungen) und untersucht die Bedeutung von Netzwerkstrukturen (wie der Dichte von Netzwerken, von Brückenverbindungen, von Gatekeeper- oder Brokerpositionen) für die soziale Integration, für ökonomische und politische Prozesse und allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen. Das rasch expandierende Forschungsfeld ist getrieben von relationalen Maßzahlen für Netzwerkpositionen von Akteuren und Strukturangaben für die Beschreibung der Gesamtnetzwerke. In den letzten Jahren wurden zudem zahlreiche Fortschritte beim Verständnis der Dynamiken von Netzwerken erzielt.
Die Veranstaltung bietet einen Überblick über zentrale Maßzahlen für Positionen und Strukturen sowie deren empirischen Anwendung. Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive besonders interessant ist das Zusammenspiel von Attributen und Beziehungen. Zur kausalanalytischen Untersuchung bieten hierzu vor allem „Exponential Random Graph“ Modelle (ERGMs) vielfältige Möglichkeiten. Die zeitliche Entwicklung sozialer Netzwerke und die wechselseitige Beeinflussung von Dynamik und Struktur eines sozialen Netzwerks können zudem in „Siena“-Modellen erfasst werden.
Der Kurs möchte eine praktische Einführung in die empirische Netzwerkanalyse geben und nutzt zu diesem Zweck das Statistikprogramm „R“. Es sind keine spezifischen Vorkenntnisse zur Netzwerkforschung erforderlich, jedoch werden Kenntnisse über allgemeine soziologische Theorien und Konzepte erwartet. Der Anspruch der Veranstaltung richtet sich daher an fortgeschrittene BA- und alle MA-Studierenden. Vorkenntnisse im Programmieren oder in anderen Statistikprogrammen (Stata, Spss) sind von Vorteil, werden jedoch nicht vorausgesetzt.



Leistung
Während des Semesters
a) Literatur-Verständnis:
2x „Experte“ (i.e. vorbereiten von Fragen, Kritik, Einordnung der Texte, Festmachen an Beispielen, etc.; ggf. unter Einbeziehung weiterführender Literatur)
b) Absolvieren der Übungsaufgaben in R, Korrektur während der Sitzung

Vorlesungsfreie Zeit
Empirische Hausarbeit
• Ca. 12 Seiten (General Studies mit 3 CP: ca. 6-7 Seiten)
• Bearbeitung eines selbstständig gewählten, geeigneten Datensatzes (Längsschnitt, Netzwerk) inkl. Literaturübersicht, empirischer Analyse und Einordnung der Ergebnisse
• Allgemeiner Kriterienkatalog s. http://www.mikrosoziologie.uni-bremen.de/index.php?id=69

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-c Soziale Ungleichheit in Deutschland und den USA
[Social Inequality in Germany and the USA]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)

Ungleichheit hat viele Gesichter. Sozial induzierte Ungleichheit ist jedoch stets an die sie rahmenden gesellschaftlichen Bedingungen geknüpft. Ohne ein Verständnis der strukturellen Umgebung sind daher auch nur stark eingeschränkte Aussagen über die ungleiche Verteilung sozialer Güter und Ressourcen möglich. Aus diesem Grund vergleichen wir in diesem Seminar die USA und Deutschland hinsichtlich verschiedener Dimensionen sozialer Ungleichheit. Während Deutschland als Prototyp einer „koordinierten Marktwirtschaft“ gilt, lässt sich das US-amerikanische Wohlfahrtsstaatsystem als „liberaler“ Idealtypus charakterisieren. In dem Seminar diskutieren wir, wie sich diese unterschiedlichen Voraussetzungen auf Ungleichheit bezüglich Armut, Bildung oder Vermögen auswirken. Auch werden potentielle politische Ansätze zur Verminderung der schiefen Verteilung analysiert und Datenquellen zur empirischen Validierung entsprechender Fragestellungen vorgestellt.
Das Seminar richtet sich an interessierte Bachelor und Master Studierende aller sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen (insb. Soziologie, Politik und VWL), wobei Grundkenntnisse über soziostrukturelle Phänomene und Theorien vorausgesetzt werden.

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-d Qualitative Methoden für Fortgeschrittene: Qualitative Auswertungsstrategien

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)
Prof. Dr. Betina Hollstein

Soz-BS: Modul Bachelorarbeit

Das Modul Bachelorarbeit setzt sich aus dem Begleitseminar (3 CP) und der Bachelorarbeit (12 CP) zusammen. Insgesamt umfasst das Abschlussmodul 15 CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-5-BSa Begleitseminar zur Bachelorarbeit
[Colloquium BA Thesis]

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 12:00 - 14:00 SH D1020
Mo 23.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di.
Mo 13.11.17 10:00 - 16:00 FVG M0160
Mo 04.12.17 10:00 - 16:00 FVG M0160
Mo 18.12.17 10:00 - 16:00 FVG M0160
Mo 08.01.18 10:00 - 16:00 FVG M0160
Mo 22.01.18 10:00 - 16:00 FVG M0160
Mo 29.01.18 10:00 - 16:00 FVG M0160

Das Kolloquium richtet sich an Studierende, die sich in der Abschlussphase des BA-Studiengangs Soziologie befinden und die im Laufe des Wintersemesters 2017/18 ihre BA-Arbeit anfertigen oder abschließen. Es dient der Präsentation und Diskussion der Forschungsvorhaben, um bei der Erstellung der Abschlussarbeiten zu unterstützen. Grundlagen zu Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und zur Form der BA-Arbeit werden zuvor behandelt.
Im Anschluss an die ersten beiden regulären Sitzungen findet das Seminar in Tagesblöcken statt. Am 13.11., 04.12. und 18.12. dieses Jahres und am 08.01., 22.01. und 29.01. nächsten Jahres treffen wir uns für jeweils 6 Stunden, in denen wir 6 bis max. 10 Arbeiten diskutieren. Die Studierenden erhalten direkt im Anschluss an den Tagesblock – so sie bestanden haben – einen Leistungsnachweis über 3 CP für diesen Teil des Abschlussmoduls. Voraussetzung ist der Besuch der beiden Plenumssitzungen am 16.10. und 23.10. sowie der aktive Besuch und die Vorbereitung eines Blocktermins, an dem die eigene Arbeit sowie die Arbeiten der anderen Teilnehmenden dieses Blocks präsentiert und diskutiert werden. Die Teilnahme an weiteren Blockterminen ist möglich und wird ausdrücklich begrüßt.
Weitere Einzelheiten werden in der ersten Sitzung am 16.10. bekannt gegeben bzw. festgelegt. Bitte melden Sie sich frühzeitig im Stud.IP zur Veranstaltung an.
Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar ist die schriftliche Mitteilung (per E-Mail) über das Thema und die Betreuung der BA-Arbeit durch die/den entsprechende/n Lehrende/n an die Dozentin des Begleitseminars spätestens bis zur zweiten Sitzung.

Literaturempfehlungen:
Berninger, Ina et al., 2012: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens. Eine anwendungsorientierte Einführung. Opladen et al.: Budrich.
Frank, Andrea/ Haacke, Stefanie/ Lahm, Swantje, 2013: Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Aufl. Stuttgart/ Weimar: J.B. Metzler.
Wolfsberger, Judith, 2010: Frei geschrieben: Mut, Freiheit & Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. 3. Aufl. Wien: Böhlau.

Dr. Ute Volkmann

Wahlbereich neu / ab WS 2016/2017

In diesem Bereich sind insgesamt 39 CP nachzuweisen. Bei Nichtbestehen kann ein Wahlmodul gemäß § 20 Absatz 3 AT BPO durch ein anderes Modul ersetzt werden.

Die Leistungen können in folgenden Bereichen erbracht werden:

• Module und Lehrveranstaltungen aus dem Wahlpflichtbereich des Bachelorstudiengangs Soziologie sowie die Seminare aus den Pflichtmodulen Fortgeschrittene Empirische Methoden, Gesellschaftstheorie und Sozialtheorie, die vorab nicht besucht worden sind. Prüfungsleistungen im Wahlbereich sind von den Modulprüfungen im Wahlpflichtbereich und im Pflichtbereich durch den Workload geschieden.

• Angebote aus dem Bereich der General Studies des Bachelorstudiengangs Soziologie.

• Angebote aus den Fachergänzenden Studien der Universität Bremen.

• Module aus anderen Fächern der Universität; der Zugang kann jedoch aufgrund kapazitärer Grenzen eingeschränkt sein. Die Entscheidung darüber obliegt dem anbietenden Fach/Fachbereich.

I. General Studies aus dem BA Soziologie

1. Ergänzende und vertiefende Theorieveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-10 Introduction to Sociology in English (in englischer Sprache)
[Soziologie auf Englisch]
"Soziologie auf Englisch - keine Angst vor englischen Texten"

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (4 SWS)

This course is a seminar that introduces students to the study of Sociology. Sociology is the study of the way institutions structure how individuals live as well as the way individuals structure those same institutions. It seeks to ask and examine questions like: What is a society? How have societies developed over time? How and why are different societies more or less equal? This course seeks to examine these questions in ways that provide an introduction to the field of sociology. It focuses on a broad range of theory and research showing how sociologists think about and study these questions.

We have three goals for this course. The first is to provide you with a general overview of the discipline of Sociology. We will explore various social phenomena and discuss the explanations and interpretations of these phenomena offered by sociologists. The second goal is to understand how to look at the social world with a sociological thinking. We will explore what makes sociology different from other types of sciences and how sociologists seek to understand the world. The third goal is to improve your ability to discuss scientific ideas in the common international language of modern scientific publication and discussion, which is English.

Dr. Mandy Boehnke
Kwaku Arhin-Sam
08-29-GS-11 Aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie
[Recent Contirbutions to Sociological Theory]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Die VA findet bis zum 18.12.2017 im UNICOM Haus 3 in Raum 3.3380 statt.

Kommentar:
In diesem Seminar werden aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie diskutiert. Dies geschieht auf der Grundlage von Vorträgen, auch eingeladener Gäste, sowie von ausgewählten aktuellen Publikationen. Das inhaltliche Programm wird in der ersten Sitzung zusammengestellt.

Prof. Dr. Uwe Schimank

2. Ergänzung und Vertiefung Spezieller Soziologien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP1-1 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Prof. Dr. Karin Gottschall
08-29-3-SP1-2 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Anna Hokema
08-29-3-SP6-1 Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Introduction Sociology of Work and Employment]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 01.11.2017!!

Gegenstand dieser Vorlesung und des dazugehörigen Seminars sind theoretische Grundlagen und empirische Befunde der soziologischen Arbeitsmarktforschung. Thematisiert werden zentrale Arbeitsmarktprozesse und die Ursachen von Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnizität und Bildung). In der Seminarliteratur werden diesbezüglich wichtige theoretische Positionen und empirische Befunde für unterschiedliche Arbeitsmärkte in Europa sowie Nordamerika dargestellt. Die institutionellen Rahmenbedingungen von Arbeitsmarktprozessen und der Wandel von Arbeit werden zentral berücksichtigt. Hierbei kommt den Wechselwirkungen zwischen der institutionellen und der Individual- und Mesoebene eine wichtige Bedeutung zu (i.e. der Frage, wie institutionelle Kontexte die Präferenzen und das Verhalten von Individuen und Betrieben beeinflussen). Gegenstand der Diskussion (in Vorlesung und Seminar) wird es zudem (z.B. als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit) sein, Fragestellung, theoretische Fundierung, Operationalisierung und empirische Analyse aufeinander zu beziehen.

Einführende Literatur:
Abraham, M. und Hinz, T. (Hrsg.) (2005). Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-3-SP6-2 Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Sociology of Work and Employment]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 01.11.2017!!!

Gegenstand dieser Vorlesung und des dazugehörigen Seminars sind theoretische Grundlagen und empirische Befunde der soziologischen Arbeitsmarktforschung. Thematisiert werden zentrale Arbeitsmarktprozesse und die Ursachen von Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnizität und Bildung). In der Seminarliteratur werden diesbezüglich wichtige theoretische Positionen und empirische Befunde für unterschiedliche Arbeitsmärkte in Europa sowie Nordamerika dargestellt. Die institutionellen Rahmenbedingungen von Arbeitsmarktprozessen und der Wandel von Arbeit werden zentral berücksichtigt. Hierbei kommt den Wechselwirkungen zwischen der institutionellen und der Individual- und Mesoebene eine wichtige Bedeutung zu (i.e. der Frage, wie institutionelle Kontexte die Präferenzen und das Verhalten von Individuen und Betrieben beeinflussen). Gegenstand der Diskussion (in Vorlesung und Seminar) wird es zudem (z.B. als Vorbereitung auf die Bachelorarbeit) sein, Fragestellung, theoretische Fundierung, Operationalisierung und empirische Analyse aufeinander zu beziehen.

Einführende Literatur:
Abraham, M. und Hinz, T. (Hrsg.) (2005). Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-GS-20 Nachhaltiger Konsum und Umweltprobleme
[Sustainalbe Consumption and Environmental Problems]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Zu Beginn der Umweltdiskussion war weitgehend unstrittig, dass als Hauptverursacher und größter „Umweltsünder“ vor allem die (Groß-) Industrie am Pranger stand. Inzwischen allerdings wird die Verantwortung zunehmend dem Konsum bzw. den KonsumentInnen zugewiesen. Konsum gilt als wichtiger „Treiber“ des Ressourcenverbrauchs wie auch als Ansatzpunkt zur Lösung der damit zusammenhängenden Probleme.

Die empirische Forschung zu der Frage, in welchem Maße welche Konsumentengruppen tatsächlich – direkt und indirekt - als Verursacher zum Umweltverbrauch beitragen, ist allerdings noch lückenhaft und interpretationsbedürftig. Und von einigen Autoren wird eingewandt, dass sowohl die Handlungsmöglichkeiten der Konsumenten als auch die zu erwartenden Auswirkungen eines veränderten Konsumvcerhaltens weit überschätzt würden.

Das Seminar wird sich zunächst mit den zentralen Konzepten "nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltiger Konsum" sowie mit den damit verbundenen strategischen Ansätzen Effizienz, Konsistenz und Suffizienz beschäftigen. Anschließend werden verschiedene empirische Studien und Ansätze zum Zusammenhang von Konsum und Umweltbelastungen vorgestellt. Auf dieser Grundlage sollen schließlich unterschiedliche Positionen und Beiträge zum Thema „Konsumentenverantwortung“ bearbeitet und diskutiert werden. Eine zentrale Textgrundlage für das gesamte Seminar bildet der Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“.

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester. Es können 3 CP erworben werden (Voraussetzung: Referat und kurze schriftliche Ausarbeitung).


Literatur:

Belz, Frank-Martin; Karg, Georg; Witt, Dieter (Hg.) (2007): Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Marburg

Bogun, Roland (2012): Konsum, Umweltverbrauch und soziale Ungleichheit –
eine Frage "unseres Lebensstils"? artec-paper 179, Universität Bremen, Januar 2012

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“, Drucksache 17/13300, 3.5.2013

Geden, Oliver (2008): Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des "klimabewussten" Verbrauchers, In: Transit - Europäische Revue, H. 36, (http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=5747)

Grunwald, Armin; Kopfmüller, Jürgen (2012): Nachhaltigkeit. Eine Einführung, Frankf./M.

Heidbrink, Ludger; Schmidt, Imke; Ahaus, Björn (Hg.) (2011): Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Frankf./M.

Dr. Roland Bogun
08-29-GS-21 Kultur(en) der Mittelschichten. Theoretische und empirische Zugänge.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 12:00 - 16:00 GW1 B0080
Fr 01.12.17 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 02.12.17 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Fr 19.01.18 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 20.01.18 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Prof. Dr. Nadine Schöneck-Voß
Dr. Ute Volkmann
08-29-GS-22 Gesellschaftsdiagnosen
[Concepts of society]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar sollen aktuelle soziologische Gesellschaftsdiagnosen vorgestellt und diskutiert werden. Ziel des Seminars ist es, soziologisch informierte Antworten auf die Frage zu finden: In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich?
Die zu behandelnden Themen und Autoren werden mit den Seminarteilnehmern gemeinsam festgelegt.

Literatur zur Vorbereitung:
A. Bogner: Gesellschaftsdiagnosen. Ein Überblick. Weinheim: Beltz Juventa 2015

Prof. Dr. Matthias Wingens
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-29-GS-24 Gender and social policy (in englischer Sprache)
[Geschlecht und Sozialpolitik]]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Course outline

Gender relations are, amongst others, shaped by social policy institutions. The latter can have differential effects on the very different life courses of men and women. Social policy regulations also contain – implicitly or explicitly – normative assumptions about gender and gender relations. The course aims at exploring this link between social policy and gender arrangements, with a particular focus on inequalities between men and women.

For this purpose, the first part of the course will give an overview of the basics of the sociology of gender as well as social policy research. In the second part of the course, we will discuss concrete examples of social policy regulations and their gender-specific effects. We will, for example, look at the regulation of work and the gendered division of labour in households, social policy regulations to support parents and families, old age provision and the gender pension gap, long-term care and employment in private services. While comparisons between social policy regulations in different countries will already play a role in the second part of the course, the third part of the course will provide a more systematic view on cross-country comparisons. Here, we will study the critique of Esping-Andersen’s welfare regimes from the perspective of gender researchers who suggest ‘gender regimes’ as an alternative categorisation. A discussion of prospects and measures for more gender equality and other normative issues will conclude the course.

The course is suitable for BA students from the 4th semester of studies onwards (or MA students). Ideally the students should have prior knowledge in the area(s) of social policy, sociology of gender, or life course sociology.
The course language is English. Participants should be able to read English texts (as required course reading will be in English only) and contribute to discussions in English. English language skills of participants should be at least at CEFR level B2.

Introductory reading: Orloff, Ann Shola (2010). Gender. In: Francis G. Castles, Stephan Leibfried, Jane Lewis, Herbert Obinger & Christopher Pierson (Eds.), The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press, 252-264.

Dr. Simone Scherger
08-29-GS-25 Die Bedeutung beruflicher Aus- und Weiterbildung auf Europäischen Arbeitsmärkten
[Initial and continuing vocational training in European labour markets]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 02.11.2017!!!

Welche Rolle spielen die berufliche Erstausbildung sowie die Weiterbildung für den Erwerbsverlauf? Gibt es innerhalb Europas Unterscheide in der Bedeutung von Ausbildung und Weiterbildung für den individuellen Arbeitsmarkterfolg und wenn ja, warum? Warum ist Weiterbildung in den letzten Jahren so zentral für Beschäftigungsfähigkeit geworden, und worin begründet sich die soziale Selektivität im Zugang zu Weiterbildungsmöglichkeiten? Wie unterscheiden sich Länder in den Zugangsmöglichkeiten zu beruflicher Weiterbildung? Diese Fragen stehen im Zentrum dieses Vertiefungsseminars.

Für dieses Seminar können Sie 3 oder 6 CP erwerben.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-GS-26 Visuelle Soziologie
[Visual Sociology ]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 24.10.17 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Di 12.12.17 16:00 - 18:00 GW2 B1700

Die Visuelle Soziologie arbeitet mit Mitteln der bildlichen Darstellung soziologischer Sachverhalte theoretischer wie empirischer Art. In diesem Seminar sollen Verfahren der Visuellen Soziologie eingesetzt werden - im konkreten Fall die Fotografie - um komplexe soziale Phänomene zu veranschaulichen und zur Reflexion des Betrachters anzuleiten, ohne (immer) eine definitive Deutung des Gezeigten vorzugeben.

Die Studierenden werden in den ersten Stunden des Seminars in die inhaltliche Fragestellung sowie technische, ästhetische und rechtliche Grundlagen der Fotografie eingeführt. In einem ‚Visual Essay’ sollen Sie sozialstrukturelle Phänomene im Alltag aufzeigen.

Die inhaltlichen Fragestellungen, die dabei bearbeitet werden sollen, knüpfen an die Vorlesungen zur „Sozialstruktur“ und zum „Sozialen Wandel“ der ersten beiden Semester an. Die Modulprüfung setzt sich aus mehreren, während des Semesters erarbeiteten Teilaufgaben zusammen.

Die Teilnehmerzahl des Seminars ist auf 20 Teilnehmer beschränkt. Sie richtet sich an Studierende des Bachelor Soziologie (3. Semester und mehr) und der sozialwissenschaftlichen Masterstudiengänge. Die Teilnehmer sollten neben profunden Kenntnissen der Grundlagen der Soziologie auch eine hohe Motivation an einem kreativen Umgang mit der Darstellung soziologischen Wissens mitbringen. Vorkenntnisse im Fotografieren sind erwünscht, aber keineswegs Bedingung.

Johannes Huinink
Thorsten Schmidt
08-29-GS-27 Aktuelle Studien zu sozialer Ungleichheit
[Current research on social inequality]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 02.11.2017!!!!

Was ist soziale Ungleichheit? Wie entsteht sie? Was sind ihre Auswirkungen? Soziale Ungleichheit ist ein zentraler Bestandteil der Sozialstruktur einer Gesellschaft und gehört zu den Schlüsselthemen der Soziologie. In einem ersten Schritt werden die zentralen Grundbegriffe, Konzepte, Theorien und Debatten der Ungleichheitsforschung wiederholt. Sodann stehen dann empirische Befunde der Sozialstrukturanalyse im Fokus. Es werden zentrale Ungleichheitsdimensionen in modernen Gesellschaften (Europa und Nordamerika) behandelt und der Umgang mit Theorie und Empirie geübt.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-GS-29 Radikalisierung, De-Radikalisierung und Gegennarrative
[Radicalisation, de-radicalisation and counter - terrorism]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 2060 (2 SWS)

Inhalt und Ziel der Veranstaltung:
Das Thema Radikalisierung ist in letzter Zeit sehr aktuell geworden, vor allem in der Verbindung mit „islamistischer Gewalt“bzw. allgemein unter dem Begriff ‚gewalttätiger Extremismus‘. Gesucht wird in vielfältigen Formen Strategien der Prävention und der Behandlung (De-Radikalisierung). Im Seminar soll versucht werden, die unterschiedlichen Dimensionen zu erfassen: Theorien zu Radikalisierung und De-Radikalisierung; Maßnahmen der Deradikalisierung, die neue Diskussion um Gegennarrative (counter-terrorism). Die unterschiedlichen theoretischen und politischen Einbettungen gilt es zu erfassen und eine differenzierte Analyse zu gestalten (sicherheitsorientierter versus integrationsbezogener Diskurs). Die unterschiedlichen Ansätze zur Prävention gilt es darzustellen und ob ihrer Wirkung einzuschätzen.

Literatur zur Vorbereitung:
Aus Politik und Zeitgeschichte 63, Heft 29-31, 2013: Deradikalisierung
BKA u.a.: Analyse der Radikalisierungshintergründe und –verläufe der Personen, die aus islamistischer Motivation aus Deutschland in Richtung Syrien oder Irak ausgereist sind. Fortschreibung 2016
Herding, Maruta (Hrsg.): Radikaler Islam im Jugendalter. Erscheinungsformen, Ursachen und Kontexte. Halle 2013 (DJI)
International Centre for the Prevention of Crime (CIPC): Preventing Radicalization: A Systematic Review. Montreal 2015
Interventionen – Zeitschrift für Verantwortungspädagogik 05/2015 – Schwerpunkt Salafismus
Inverventionen – Zeitschrift für Verantwortungspädagogik 07/2016 – Schwerpunkt Preventing Radicalization
Khosrokhavar, Farhad: Radicalisation. Charenton-le-Pont Cedex 2014 (dt. 2016)
Mansour, Ahmad: Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen. Ffm 2015
Marneros, Andreas: Blinde Gewalt. Rechtsradikale Gewalttäter und ihre zufälligen Opfer. Ffm 2005
Matt, Eduard: Radikalisierung von Gewalt. Zur neueren Diskussion um politisch und religiös motivierte Gewaltkriminalität. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93, 2010, S. 461-474
Schmid, Alex P.: Radicalisation, de-radicalisation, counter-radicalisation: A conceptual discussion and literature review. ICCT-Research Paper. March 2013
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.): Leitfaden: Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Bonn 2013
Sutterlüty, Ferdinand: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. ffm 2002
Wildfang, Anne: Terrorismus: Definition, Struktur, Dynamik. Berlin 2010
Youth Justice Board: Preventing religious radicalisation and violent extremism. A systematic review of the research evidence. (Author: Kris Christmann) Paper 2012

Mögliche Formen des Erwerbs eines Leistungsnachweises (z.B. Klausur, Hausarbeit, Referat o.ä.):
Hausarbeit

Eduard Matt

3. Fortgeschrittene Empirische Methoden

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-5-FEM-1-a Die Schätzung von kausalen Effekten
[Estimation of Casual Effects] ]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Wir argumentieren in den Sozialwissenschaften häufig kausal. Genauso interpretieren wir unsere Resultate. Fester Bestandteil einer sozialwissenschaftlichen Grundausbildung ist jedoch üblicherweise die Aussage „Korrelation bedeutet nicht Kausalität“. Probleme sind hierbei etwa unbeobachtete Drittvariablen, Messfehler oder Selbstselektion der Befragten in bestimmte (Kontroll-)gruppen. Diese unschönen Dinge resultieren potentiell in verzerrten Parametern. Idealerweise belässt man es daher nicht bei obiger Aussage, sondern untersucht, wann und wie man Kausalbeziehungen dennoch nachweisen kann. Als eine Lösung haben sich hierzu seit Langem Längsschnittverfahren etabliert.

In jüngerer Zeit haben Soziologen begonnen, sich mit Verfahren zu beschäftigen, die in der (amerikanischen) Ökonometrie in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts populär wurden und zum Ziel haben, Kausalität auch mit Querschnittsdaten etablieren zu können. Der Kurs versucht einige dieser Verfahren vorzustellen, insbesondere Matching Verfahren und Regressionen unter Verwendung instrumenteller Variablen. Diese sind unter Umständen in der Lage obige Probleme zu beheben.

Verwendet wird das Programm STATA. Im Kurs werden verschiedene empirische Arbeiten vorgestellt, reproduziert und ergänzt. Einige nützliche STATA-Prozeduren zur Erleichterung von empirischen Analysen werden ebenfalls vorgestellt.


Literatur:

Markus Gangl (2010) Causal inference in sociological research. Annual Review of Sociology 36: 21-47.
Legewie, Joscha (2012): “Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule.” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64(1):123–153.

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-5-FEM-1-b Datenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, das ohne Lizenzgebühren aus dem Internet heruntergeladen und genutzt werden kann. Mit R lässt sich eine Vielzahl statistischer und grafischen Auswertungen vornehmen. Allerdings ist der Einstieg in R vergleichsweise zu anderen Statistikprogrammen wie STATA oder SPSS schwieriger. Der Fokus dieses Seminars wird in der Vermittlung der Grundkenntnisse zur Berechnung von statistischen Analysen und Erstellung von Regressionsmodellen sowie in der Gestaltung von Grafiken liegen.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-c Data Mining für Sozialwissenschaften
[Data Mining for the Social Sciences]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

»Data-Mining« befasst sich mit der Analyse und Verarbeitung von strukturierten und unstrukturierten Daten (textuellen Daten), um aus diesen versteckte Muster bzw. Strukturen zu erkennen und - je nach Forschungsziel - aus ihnen Wissen zur Weiterverarbeitung zu extrahieren. Das Seminar konzentriert sich darauf dieses Wissen aus unterschiedlichen Quellen (vorhandene Datensätze oder Sozialen Netzwerken) zu extrahieren und zu verarbeiten. Dazu werden im Seminars u.a. folgende Themen behandelt und anhand von Beispielen demonstriert: (1) Visualisierungs- und Clusteranalyseverfahren, (2) elementare Techniken der uni- und multivariaten Statistik, (3) Lernverfahren zur Klassifikation und Regression, (4) Methoden zur Gewinnung von Assoziationsregeln und (5) maschinelle Verarbeitung von textuellen Daten.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen in Statistik haben und der Umgang mit der Statistiksoftware R nicht fremd ist. Jedoch sei vollständigkeitshalber daraufhin gewiesen, dass zu Beginn des Seminars eine kurze Einführung in die Grundlagen von R gegeben wird.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-d Befragungseffekte in Umfragen
[Response Bias in surveys]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Orientierung über die verschiedenen potentiellen Befragungseffekte (Interviewereffekte, Reihenfolgeeffekte etc.) in Umfragen. Befragungseffekte können zu Umfragefehlern führen und somit die Datenqualität maßgeblich beeinflussen.

Es werden theoretische Grundlagen erarbeitet, die als Erklärungsansatz für Befragungseffekte dienen. Darüber hinaus werden die Befragungseffekte mit Hilfe kleiner Übungen vertieft. Zudem bietet das Seminar die Gelegenheit, sich im Präsentieren zu üben sowie selbst Fragebögen zu korrigieren.

Jennifer Keck, M.A.
08-29-5-FEM-1-e Angewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren
[Advanced Applied Regression Analysis]

Seminar
ECTS: 6/3

DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-5-FEM-2-a Grundlagen qualitativer Sozialforschung
[Basics of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.01.18 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

Das Seminar bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungslogik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren (z.B. Leitfadeninterview) sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory Methodologie). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und mit Interpretationsverfahren gesammelt. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Literaturempfehlungen:
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Przyborski, Aglaja, Wohlrab-Sahr. Monika (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., korrigierte Auflage, München: Oldenbourg.
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Tom Töpfer
08-29-5-FEM-2-b Einführung in die empirische Netzwerkanalyse mit R
[Introduction to Empirical Social Network Analysis with R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Die Netzwerkforschung beschreibt Relationen zwischen mehreren Akteuren (wie Cluster- und Cliquenbildungen) und untersucht die Bedeutung von Netzwerkstrukturen (wie der Dichte von Netzwerken, von Brückenverbindungen, von Gatekeeper- oder Brokerpositionen) für die soziale Integration, für ökonomische und politische Prozesse und allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen. Das rasch expandierende Forschungsfeld ist getrieben von relationalen Maßzahlen für Netzwerkpositionen von Akteuren und Strukturangaben für die Beschreibung der Gesamtnetzwerke. In den letzten Jahren wurden zudem zahlreiche Fortschritte beim Verständnis der Dynamiken von Netzwerken erzielt.
Die Veranstaltung bietet einen Überblick über zentrale Maßzahlen für Positionen und Strukturen sowie deren empirischen Anwendung. Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive besonders interessant ist das Zusammenspiel von Attributen und Beziehungen. Zur kausalanalytischen Untersuchung bieten hierzu vor allem „Exponential Random Graph“ Modelle (ERGMs) vielfältige Möglichkeiten. Die zeitliche Entwicklung sozialer Netzwerke und die wechselseitige Beeinflussung von Dynamik und Struktur eines sozialen Netzwerks können zudem in „Siena“-Modellen erfasst werden.
Der Kurs möchte eine praktische Einführung in die empirische Netzwerkanalyse geben und nutzt zu diesem Zweck das Statistikprogramm „R“. Es sind keine spezifischen Vorkenntnisse zur Netzwerkforschung erforderlich, jedoch werden Kenntnisse über allgemeine soziologische Theorien und Konzepte erwartet. Der Anspruch der Veranstaltung richtet sich daher an fortgeschrittene BA- und alle MA-Studierenden. Vorkenntnisse im Programmieren oder in anderen Statistikprogrammen (Stata, Spss) sind von Vorteil, werden jedoch nicht vorausgesetzt.



Leistung
Während des Semesters
a) Literatur-Verständnis:
2x „Experte“ (i.e. vorbereiten von Fragen, Kritik, Einordnung der Texte, Festmachen an Beispielen, etc.; ggf. unter Einbeziehung weiterführender Literatur)
b) Absolvieren der Übungsaufgaben in R, Korrektur während der Sitzung

Vorlesungsfreie Zeit
Empirische Hausarbeit
• Ca. 12 Seiten (General Studies mit 3 CP: ca. 6-7 Seiten)
• Bearbeitung eines selbstständig gewählten, geeigneten Datensatzes (Längsschnitt, Netzwerk) inkl. Literaturübersicht, empirischer Analyse und Einordnung der Ergebnisse
• Allgemeiner Kriterienkatalog s. http://www.mikrosoziologie.uni-bremen.de/index.php?id=69

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-c Soziale Ungleichheit in Deutschland und den USA
[Social Inequality in Germany and the USA]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)

Ungleichheit hat viele Gesichter. Sozial induzierte Ungleichheit ist jedoch stets an die sie rahmenden gesellschaftlichen Bedingungen geknüpft. Ohne ein Verständnis der strukturellen Umgebung sind daher auch nur stark eingeschränkte Aussagen über die ungleiche Verteilung sozialer Güter und Ressourcen möglich. Aus diesem Grund vergleichen wir in diesem Seminar die USA und Deutschland hinsichtlich verschiedener Dimensionen sozialer Ungleichheit. Während Deutschland als Prototyp einer „koordinierten Marktwirtschaft“ gilt, lässt sich das US-amerikanische Wohlfahrtsstaatsystem als „liberaler“ Idealtypus charakterisieren. In dem Seminar diskutieren wir, wie sich diese unterschiedlichen Voraussetzungen auf Ungleichheit bezüglich Armut, Bildung oder Vermögen auswirken. Auch werden potentielle politische Ansätze zur Verminderung der schiefen Verteilung analysiert und Datenquellen zur empirischen Validierung entsprechender Fragestellungen vorgestellt.
Das Seminar richtet sich an interessierte Bachelor und Master Studierende aller sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen (insb. Soziologie, Politik und VWL), wobei Grundkenntnisse über soziostrukturelle Phänomene und Theorien vorausgesetzt werden.

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-d Qualitative Methoden für Fortgeschrittene: Qualitative Auswertungsstrategien

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-30 Multivariate Research Methods I (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden I]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Organization of the Course: Multivariate Research Methods I (MRM I, 10-12) will provide an overview and introduction into various statistical methods. MRM II (12-14) will provide an opportunity to deepen the knowledge of methods through reading and discussing professional literature where the methods are applied. It is recommended to take both courses but it is also possible to register for MRM I only.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Master-level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Discussion, assignments, and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options.

Multivariate Research Methods I only: General Studies ECTS 3 or 6.

Multivariate Research Methods II (in addition to ECTS received for MRM I) : General Studies ECTS 3 or 6.

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Additional readings for MRM II will be provided in class. ‹‹ weniger

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-31 Multivariate Research Methods II (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden II]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Organization of the Course: Multivariate Research Methods I (MRM I, 10-12) will provide an overview and introduction into various statistical methods. MRM II (12-14) will provide an opportunity to deepen the knowledge of methods through reading and discussing professional literature where the methods are applied. It is recommended to take both courses but it is also possible to register for MRM I only.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Master-level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Discussion, assignments, and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options.

Multivariate Research Methods I only: General Studies ECTS 3 or 6.

Multivariate Research Methods II (in addition to ECTS received for MRM I) : General Studies ECTS 3 or 6.

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Additional readings for MRM II will be provided in class. ‹‹ weniger

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-32 Forschungsethik in den qualitativen Sozialwissenschaften
[Ethics and Qualitative Social Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Forschungsethische Aspekte sind ein wichtiger Bestandteil der Forschungspraxis. Die Basis des Seminars bildet die Diskussion der Ethik-Kodizes verschiedener sozialwissenschaftlicher Organisationen, ausgewählte Literatur und Beispiele von Forschungsskandalen. Insbesondere werden ethische Grundlagen u.a. zu den Themenkomplexen Informierte Einwilligung, Schadensvermeidung in der Forschung, Privatheit und Vertrautheit, die Auseinandersetzung mit belastenden Situationen in der Forschung und Umgang mit personenbezogenen Forschungsdaten und deren Archivierung/Sekundärnutzung reflektiert.

Eine Literaturliste finden Sie auf Stud.IP.

Susanne Kretzer

4. Praxisrelevanz und Berufsorientierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-40 Soziologische Literaturrecherche
[Literature Search in Sociology ]

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 08.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 15.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 29.11.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 06.12.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190
Mi 13.12.17 10:00 - 12:00 SuUB 2190

Die Veranstaltung ist eine Einführung in das vielfältige Informationsangebot für die soziologische Literaturrecherche der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen. Vorgestellt werden elektronische Kataloge, Fachdatenbanken und weitere Informationsquellen. Soziologische Fragestellungen sollen in praktischen Übungen in Recherchestrategien umgesetzt werden. Auch werden Fragen der Literaturbeschaffung, Literaturverwaltung und rechtliche Rahmenbedingen besprochen.
Der Leistungsnachweis erfolgt über eine Klausur. Die Teilnehmerzahl ist auf 19 begrenzt. Beteiligte Einrichtung: SuUB.

Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42 Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations – Principles, approaches and methods for organisational solutions (in englischer Sprache)
[Soziologie trifft Psychologie (3): Sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen – Prinzipien, Ansätze und Methoden für organisationale Lösungen]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B2900 (2 SWS)

Sustainability research targets issues on the macro-, meso- or micro level (societies, organi-sations, groups and individuals). While a political or sociological viewpoint focuses on the macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Part 1 (in winter terms, alternately with part 3) of this General Studies reflects rising problems in the postmodern organisation, considering the strategic, interactive and individual dimensions (topics: basics on sustainability studies, psy-chology of work, occupational health management, workaholism, burnout, mobbing, work-life-balance and downshifting). Part 2 (in summer terms) aims for a deeper understanding on topics of further in-depth consideration identified as important for a socially sustainable or-ganisation, chosen by students according to own interests. Part 4 targets the issue of inter-cultural communication in alternating summer terms. All summer term classes are accompa-nied by a field exploration besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. All parts described can be studied separately; since students like continuity, a series is offered.

Part 3 spotlights on principles, approaches and methods which enable the postmodern or-ganisation and their actors to support socially sustainable practices at the workplace. The first two sessions are dedicated to the organisation of the seminar and some basic knowledge. The further topics will be prepared in small groups of students. They take care to prepare inputs and interactional parts, shaped as a workshop, which allows for “living learning” (TCI didactic) about the chosen topic for all participants. Suggested topics are: Sustainable leadership, participation and quality of work, communication skills, acknowledgement and work, new practices of time-management, e.g.

The seminar uses English as Lingua Franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehen-sion and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theo-retical and practical elements and allows for reflection on own experiences of participants.
The summer term 2018 and the winter term 2018/19 will offer students part 2 and 1 of the seminar with topics as mentioned above. Please note: all parts can be attended singularly.

Recommended for students in their 3rd semester. Open to first semester students, students from other faculties (BA, MA), and Erasmus students. As a training seminar, this course is limited to 20 participants.

2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation.

References
French W.L. & Bell C. H. (2005). Organizational Development and Transformation – Managing Effec-tive Change. McGraw-Hill.
Kuebel, M. A. (2002). Living Learning: A Reader in Theme Centered Interaction. Dehli: Media House.
Meyerhuber, S. (2013). Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Management. In G. Becke, Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Berlin: Springer.

Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive lecture and its documentary on the topic chosen, in a small group of students. (6 ECTS / 3 ECTS)

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-44 Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 21.10.17 10:00 - 14:00 SpT C4180
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 04.11.17 10:00 - 14:00 SH D1020
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 18.11.17 10:00 - 14:00 SH D1020

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt und Beispiele von guten Bachelorarbeiten an den Bremer Instituten für Politikwissenschaft und Soziologie präsentiert. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Carolin Baur

II. Fachergänzende Studien der Universität Bremen / General Studies FB 8 / Sozialwissenschaften

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

III. Angebote anderer Fächer

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M1 Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp

Komplexes Entscheiden

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

Soziologie und Sozialforschung, M.A.

1. Semester

Vorbereitungsmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-1-SF0-1 Vorbereitungsmodul
[Preparation course]

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Di 07.11.17 16:00 - 20:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

1. und 2. Semesterwoche!

08-M48-1-SF0- Vorbereitungsmodul [Preparation course]

Seminar
ECTS: 3
1. und 2. Semesterwoche!

1. Woche: 16.10.2017 bis 20.10.2017

Inhalt der einzelnen Termine:
Vorstellung der Schwerpunktgebiete durch Lehrende aus dem Gebiet

Programm und Dozenten:
Mo, 16.10.2017, 16 – 18 h, Raum 3-3380 Einführung in qualitative Methoden der Sozialforschung (B. Hollstein)
Mo, 16.10.2017, 18 – 20 h, Raum 3-3380 Netzwerkforschung (R. Heiberger, M. Windzio)
Di, 17.10.2017, 18 – 20 h, Raum 3-3380 Bildung, Arbeit, soziale Wohlfahrt (O. Groh-Samberg)
Mi, 18.10.2017, 18 – 20 h, Raum 3-3380 Stadtentwicklung und Migration (M. Windzio)
Do, 19.10.2017, 16 – 18 h, Raum 3-3390 Sozialstruktur und Lebensformen (S. Drobnič, J. Huinink)
Do, 19.10.2017, 18 – 20 h, Raum 3-3390 Einführung in quantitative Methoden der Sozialforschung (U. Engel)


2. Woche: 23.10.2017 bis 07.11.2017

Quantitative Methoden
23.10.2017 Raum 3-3380 16 – 20 Uhr / gemeinsames Treffen
24.10.2017 Raum 3-3380 15 – 18 Uhr
25.10.2017 Raum 3-3380 15 – 18 Uhr
07.11.2017 Raum GW2 B 2860 16 – 20 Uhr / gemeinsames Treffen

Dozent: Miriam Reußner für quantitative Methoden


Qualitative Methoden
23.10.2017 Raum 3-3390 16 – 20 Uhr / gemeinsames Treffen
24.10.2017 Raum 3-3390 16 – 18 Uhr
25.10.2017 Raum 3-3390 16 – 18 Uhr
26.10.2017 Raum 3-3390 16 - 18 Uhr
07.11.2017 Raum GW2 B 2860 16 – 20 Uhr / gemeinsames Treffen

Dozent: Tom Töpfer für qualitative Methoden

Johannes Huinink
Prof. Dr. Uwe Engel

Einführungsmodul

SF 1-Modul: Sozialer Wandel in modernen Gesellschaften

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-1-SF1-1 Sozialer Wandel in modernen Gesellschaften
[Social Change in modern Societies]

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

VA-Beginn in der 3. Semesterwoche!

Sozialer Wandel in modernen Gesellschaften
Gegenstand des Seminars sind theoretische Analysewerkzeuge und ihre Anwendung auf empirische Phänomene des sozialen Wandels in modernen Gesellschaften. Vorausgesetzt werden solide sozial- und gesellschaftstheoretische Grundkenntnisse. Darauf aufbauend werden im Seminar in drei Blöcken zunächst neuere Entwicklungen der Handlungstheorie präsentiert; sodann werden wichtige theoretische Grundfiguren sozialer Strukturdynamiken vorgestellt; abschließend werden vor dem Hintergrund des bis dahin Erarbeiteten wissenschaftstheoretische Fragen soziologischen Erklärens behandelt.

Johannes Huinink
Prof. Dr. Michael Windzio

Methodenmodul

SF 2-Modul: Einführungsmodule "Methoden und Analyseverfahren der Sozialforschung" zu einer der beiden methodischen Ausrichtungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-1-SF2-1a Quantitative Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)

VA-Beginn in der 3. Semesterwoche!!!

Prof. Dr. Uwe Engel
08-M48-1-SF2-1b Quantitative Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)

VA-Beginn in der 3. Semesterwoche!!!

Miriam Reußner, M.A.
08-M48-1-SF2-2 Qualitative Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (4 SWS)

VA-Beginn ab der 3. Semesterwoche!

Qualitative Methoden I:

Die Veranstaltung bietet eine systematische Orientierung über qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung. Sie soll Sie dazu befähigen, nach dem ersten Fachsemester eine fundierte Entscheidung bez. Ihres Methodenschwerpunkts treffen zu können. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Entlang grundlegender methodologischer Positionen werden ausgewählte Analyseverfahren behandelt. Hierzu gehören u.a. Ethnomethodologie (z.B. Konversationsanalyse), Symbolischer Interaktionismus (z.B. Grounded Theory), wissens­soziologische (z.B. Dokumentarische Methode) und strukturgenetische Verfahren (z.B. Objektive Hermeneutik). Angesprochen werden ferner Fragen der Verallgemeinerung und Typenbildung, Gütekriterien und Triangulation.

Für die verschiedenen Methoden werden die methodologischen Grundlagen herausgearbeitet und anhand ausgewählter Studien konkrete Verfahrensschritte und Anwendungsmöglichkeiten aufge­zeigt. In den Übungsteilen werden einzelne Verfahrensschritte und Interpretationsverfahren praktisch erprobt.

Prof. Dr. Betina Hollstein

3. Semester

SF 5-Modul: Forschungspraktikum

SF 5a: Sozialstruktur und Lebensformen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-3-SF5-1 Werkstatt Qualitative Methoden
[Workshop Qualitative Methods]

Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)

Ergänzungsveranstaltung zum Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)


Kombinationsmöglichkeit mit

a) Stadtentwicklung und Migration
(wöchentlich Mo 14:00 - 16:00)
oder
b) Sozialstruktur und Lebensformen
Social Inequality and Living Arrangements (in englischer Sprache)
(wöchentlich Mo 10:00 - 12:00)


Auf Basis der erworbenen vertieften Kenntnisse im Bereich qualitativer Methoden (nach Abschluss der ersten beiden Semester), geht es in dieser Veranstaltung darum, ein vollständiges, empirisches Projekt im Rahmen des Forschungspraktikums – beziehungsweise mit den Schwerpunkten Stadtentwicklung und Migration oder Sozialstruktur und Lebensformen – durchzuführen. Der methodische Ansatz kann nur qualitativ oder als mixed methods Variante konzipiert und durchgeführt werden. Die Werkstatt ist dafür vorgesehen, das Konzept zu erarbeiten, gemeinsam das Datenmaterial zu analysieren, Zwischenschritte und Etappen zu planen sowie Feedback zur Verschriftlichung der Ergebnisse zu bekommen. Alles wird in enger Zusammenarbeit und terminlicher Absprache (sowie gemeinsamer Treffen) mit den genannten zu kombinierenden Seminaren bzw. DozentInnen der Schwerpunkte erfolgen.


Prüfungsleistung – siehe dazu die Anforderungen der Schwerpunktseminare

Dr. Rixta Wundrak
08-M48-3-SF5-2 Werkstatt Quantitative Methoden
[Workshop Quantitative Methods]

Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Forschungspraktikum & Werkstatt Quantitative Methoden :

Hier werden die Vertiefungsmodule SF-3a (Sozialstruktur und Lebensformen) und SF-3c (Stadtentwicklung und Migration) des zweiten Semesters fortgeführt. Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die quantitative Methoden in ihrer Masterarbeit anwenden wollen.

Anschließend an den Prospectus werden die studentischen Projekte weiter verfolgt, indem empirische Analysen begleitet und unterstützt werden. In der Forschungswerkstatt werden die Projekte periodisch diskutiert.

Darüber hinaus werden u.a. folgende Themen vertieft bzw. eingeführt:

  • Causality
  • Social Network Analysis
  • Regression: dummy coding, nested models, interaction effects
  • Analyzing longitudinal data
  • Multilevel Analysis

Prof. Sonja Drobnic
Prof. Dr. Michael Windzio
08-M48-3-SF5a Lebenslagen und Lebensphasen
[Conditions of Living and Living Arrangements / Research Internship]

Forschungspraktikum
ECTS: 20

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Das Forschungspraktikum setzt die Arbeiten am studentischen Forschungsprojekt, die im zweiten Semester begonnen wurden, mit den empirischen Auswertungen und Analysen geeigneter Datensätze (Sekundäranalyse) fort. Auf Basis des Prospectus der TeilnehmerInnen wird die empirische Umsetzung des Forschungsvorhabens konkretisiert und durchgeführt. Das Forschungspraktikum wird mit einem Forschungsbericht abgeschlossen.

Prof. Sonja Drobnic

SF 5b: Bildung, Arbeit, Wohlfahrtsinstitutionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-3-SF5b Bildung, Arbeit, soziale Wohlfahrt
[Education, Work, Social Welfare]

Forschungspraktikum
ECTS: 20

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (4 SWS)

Das Forschungspraktikum im Bereich Arbeit, Bildung und Wohlfahrtsstaat widmet sich der detaillierten theoretischen und empirischen Erschließung des Themenbereichs Bildung, Arbeit und Wohlfahrtsinstitutionen. Im Anschluss an das Vertiefungsseminar im zweiten Semester des Masterprogramms geht es in diesem Semester darum, auf Basis des Prospectus der TeilnehmerInnen das empirische Forschungsvorhaben zu konkretisieren und durchzuführen. Dazu werden zum einen beispielhafte empirische Studien sowie relevante methodische Literatur gelesen und diskutiert; zum anderen werden in praktischen Übungen relevante Methoden- und Datenmanagement-Kenntnisse vermittelt und geübt. Der erfolgreiche Abschluss des Forschungspraktikums basiert auf der Ausarbeitung des Prospectus in Form eines Forschungsberichtes.

Literatur

Kuckartz, Udo (2014): Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS (Buch zu finden unter: Springerlink)
Przyborski, Aglaja und Monika Wohlrab-Sahr (2014): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. Oldenbourg Verlag (München). 4. Auflage
Wolf, Christof und Henning Best (Hrsg.) (2010): Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Buch zu finden unter: Springerlink)

Mag. Nepomuk Hurch
Nora Waitkus

SF 5c: Stadtentwicklung und Migration

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-3-SF5-1 Werkstatt Qualitative Methoden
[Workshop Qualitative Methods]

Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)

Ergänzungsveranstaltung zum Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)


Kombinationsmöglichkeit mit

a) Stadtentwicklung und Migration
(wöchentlich Mo 14:00 - 16:00)
oder
b) Sozialstruktur und Lebensformen
Social Inequality and Living Arrangements (in englischer Sprache)
(wöchentlich Mo 10:00 - 12:00)


Auf Basis der erworbenen vertieften Kenntnisse im Bereich qualitativer Methoden (nach Abschluss der ersten beiden Semester), geht es in dieser Veranstaltung darum, ein vollständiges, empirisches Projekt im Rahmen des Forschungspraktikums – beziehungsweise mit den Schwerpunkten Stadtentwicklung und Migration oder Sozialstruktur und Lebensformen – durchzuführen. Der methodische Ansatz kann nur qualitativ oder als mixed methods Variante konzipiert und durchgeführt werden. Die Werkstatt ist dafür vorgesehen, das Konzept zu erarbeiten, gemeinsam das Datenmaterial zu analysieren, Zwischenschritte und Etappen zu planen sowie Feedback zur Verschriftlichung der Ergebnisse zu bekommen. Alles wird in enger Zusammenarbeit und terminlicher Absprache (sowie gemeinsamer Treffen) mit den genannten zu kombinierenden Seminaren bzw. DozentInnen der Schwerpunkte erfolgen.


Prüfungsleistung – siehe dazu die Anforderungen der Schwerpunktseminare

Dr. Rixta Wundrak
08-M48-3-SF5-2 Werkstatt Quantitative Methoden
[Workshop Quantitative Methods]

Forschungspraktikum

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Forschungspraktikum & Werkstatt Quantitative Methoden :

Hier werden die Vertiefungsmodule SF-3a (Sozialstruktur und Lebensformen) und SF-3c (Stadtentwicklung und Migration) des zweiten Semesters fortgeführt. Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die quantitative Methoden in ihrer Masterarbeit anwenden wollen.

Anschließend an den Prospectus werden die studentischen Projekte weiter verfolgt, indem empirische Analysen begleitet und unterstützt werden. In der Forschungswerkstatt werden die Projekte periodisch diskutiert.

Darüber hinaus werden u.a. folgende Themen vertieft bzw. eingeführt:

  • Causality
  • Social Network Analysis
  • Regression: dummy coding, nested models, interaction effects
  • Analyzing longitudinal data
  • Multilevel Analysis

Prof. Sonja Drobnic
Prof. Dr. Michael Windzio
08-M48-3-SF5c Stadtentwicklung und Migration

Forschungspraktikum
ECTS: 20

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Forschungspraktikum & Werkstatt Quantitative Methoden :

Hier werden die Vertiefungsmodule SF-3a (Sozialstruktur und Lebensformen) und SF-3c (Stadtentwicklung und Migration) des zweiten Semesters fortgeführt. Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die quantitative Methoden in ihrer Masterarbeit anwenden wollen.

Anschließend an den Prospectus werden die studentischen Projekte weiter verfolgt, indem empirische Analysen begleitet und unterstützt werden. In der Forschungswerkstatt werden die Projekte periodisch diskutiert.

Darüber hinaus werden u.a. folgende Themen vertieft bzw. eingeführt:

  • Causality
  • Social Network Analysis
  • Regression: dummy coding, nested models, interaction effects
  • Analyzing longitudinal data
  • Multilevel Analysis

Prof. Dr. Michael Windzio

SF 5d: Soziale Integration und Methodenforschung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-3-SF5d Integrations- und Methodenforschung

Forschungspraktikum
ECTS: 20

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 Externer Ort: UNICOM Raum 9.2070 ( Büro Prof. Engel) (2 SWS)
Prof. Dr. Uwe Engel

SF 5f: Netzwerkforschung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-3-SF5f Netzwerkforschung / Die Veranstaltung entfällt!!!!!

Forschungspraktikum
ECTS: 20
N. N.

4. Semester

Masterarbeit / Kolloquium

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M48-SF-K Kolloquium zur Masterarbeit

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)

Das Kolloquium zur Masterarbeit richtet sich an Studierende im Master-Studiengang Soziologie und Sozialforschung, die ihre Masterarbeit im Wintersemester 2017/2018 fertigstellen und einreichen werden bzw. mit der Vorbereitung der Arbeit begonnen haben.
In Form eines Vortrags mit anschließender Diskussion wird der aktuelle Stand der Arbeit präsentiert und besprochen. Damit dient dieses Format auch der Einübung in die Techniken der Präsentation einer wissenschaftlichen Arbeit.
Im Kolloquium gibt es durch die Dozentin und die Studierenden ein Feedback zum aktuellen Stand der Masterarbeit sowie zur Präsentation dieser Arbeit. Zudem besteht die Möglichkeit, Fragen und Probleme zu besprechen.

Prof. Dr. Michael Windzio

Wahlpflichtbereich 2

Der Wahlpflichtbereich 2 umfasst drei Bereiche, nämlich den Bereich a. Module und Lehrveranstaltungen anderer Faecher der Universitaet, den Bereich b. Module und Lehrveranstaltungen aus dem Bereich "General Studies" der Universitaet und c. Module und Lehrveranstaltungen aus dem Bereich "General Studies" des BA-Studienganges Soziologie.

Es werden für Studierende des Studienganges MA Soziologie und Sozialforschung, die Module aus dem Bereich c. absolvieren, Modulprüfungen entsprechend dem Qualifikationsniveau ihrer Abschlussstufe durchgeführt.

Unter Einbeziehung Ihrer persoenlichen Staerken und Interessen koennen Sie unter folgenden Kursen/Lehrveranstaltungsangeboten waehlen:

b. Module oder Lehrveranstaltungen aus dem Bereich "General Studies" der Universität Bremen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

c. Module und Lehrveranstaltungen aus dem Bereich "General Studies" des Studienganges Soziologie

c.1. Ergänzende und vertiefende Theorieveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-11 Aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie
[Recent Contirbutions to Sociological Theory]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)

Die VA findet bis zum 18.12.2017 im UNICOM Haus 3 in Raum 3.3380 statt.

Kommentar:
In diesem Seminar werden aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie diskutiert. Dies geschieht auf der Grundlage von Vorträgen, auch eingeladener Gäste, sowie von ausgewählten aktuellen Publikationen. Das inhaltliche Programm wird in der ersten Sitzung zusammengestellt.

Prof. Dr. Uwe Schimank

c.2. Ergänzung und Vertiefung spezieller Soziologien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP1-1 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Prof. Dr. Karin Gottschall
08-29-3-SP1-2 Soziologie der Sozialpolitik
[Sociology of Social Policy]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Modul Sozialpolitik: Vorlesung und Seminar
Gottschall/Hokema

Das Modul bietet eine sozialwissenschaftliche Einführung in die Entstehung und jüngere Entwicklung des deutschen Sozialstaats, dessen Beitrag zur Bearbeitung sozialer Risiken und zur Gewährleistung gesellschaftlicher Partizipation kritisch gewürdigt werden soll. Im Zentrum stehen neben der Darstellung der grundlegenden Prinzipien der sozialen Sicherung die wesentlichen Institutionen, Akteure und Instrumente sozialpolitischer Steuerung.
Die historische wie aktuelle Sozialpolitik wird mit Bezug auf den Umfang, die Wirkungsweise sowie die sozialen Folgen sozialstaatlicher Intervention diskutiert. Als ausgewählte Politikfelder werden die Arbeitsmarkt-, Renten- und Familienpolitik vertiefend analysiert. Dabei werden jüngere Reformen (u.a. Hartz IV, Elterngeld und Kinderbetreuung, Anhebung des Renteneintrittsalters) im Kontext sozialer Veränderungen und gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen angesprochen. Ziel ist es, sozialpolitische Interventionen und Handlungsebenen sowie deren Wechselwirkungen mit gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen zu verstehen. Abschließend werden auch Einflüsse europäischer und internationaler Entwicklungen sowie die Herausbildung unterschiedlicher Sozialmodelle in Europa bearbeitet.

Während die Vorlesung die gesellschaftlichen Grundlagen, historischen Zusammenhänge und aktuellen Entwicklungstendenzen des Sozialstaates im Überblick behandelt, werden im Seminar ausgewählte Aspekte anhand spezieller Literatur vertiefend erarbeitet und diskutiert.

Das Modul soll folgende Qualifikationen vermitteln:
• Verständnis der Wechselwirkung von sozialem Wandel und sozialpolitischer Intervention in modernen Gesellschaften.
• Kenntnis einschlägiger sozialwissenschaftlicher Ansätze zu Entstehung, Funktion und Wirkung von Sozialpolitik.
• Grundkenntnisse der historischen und aktuellen Entwicklung von sozialen Auseinandersetzungen und Sozialpolitik in Deutschland.
• Fähigkeit, die sozialpolitische Prägung von Arbeit und Lebensformen sowie von Lebensläufen zu erkennen und sozialpolitische Reformen soziologisch, d.h. mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten gesellschaftlicher Akteure zu analysieren.
• Fähigkeit zur Recherche und inhaltlichen Aufbereitung aktueller sozialpolitischer Debatten; Kenntnis einschlägiger sozialpolitisch relevanter Datenquellen.

Die gesamte Stundenbelastung für das Modul im WS 2016/17, einschließlich Vor- und Nachbereitung, Selbststudium, Erbringung von Leistungsnachweisen und Prüfungen, beträgt Arbeitsstunden: 270, also Credit Points: 9.
Zur Sicherstellung eines guten Lernerfolgs ist die aktive Teilnahme an Vorlesung und Seminar notwendig. Studienleistungen umfassen Textlektüre, Textzusammenfassungen und Take–Home Aufgaben. Die Leistungsbewertung (9 CP) erfolgt durch ein Referat und eine schriftliche Ausarbeitung.

Literatur (Einführung und Überblick)
Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer (2010): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. 5., durgesehene Aufl., Wiesbaden: VS.
Kaufmann, Franz-Xaver (2009): Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. 3., erweiterte Aufl., Wiesbaden: VS.
Castles, Francis G.; Leibfried, Stephan; Lewis, Jane, Obinger, Herbert; Pierson, Christopher. (2010): The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press.

Anna Hokema
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-GS-20 Nachhaltiger Konsum und Umweltprobleme
[Sustainalbe Consumption and Environmental Problems]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Zu Beginn der Umweltdiskussion war weitgehend unstrittig, dass als Hauptverursacher und größter „Umweltsünder“ vor allem die (Groß-) Industrie am Pranger stand. Inzwischen allerdings wird die Verantwortung zunehmend dem Konsum bzw. den KonsumentInnen zugewiesen. Konsum gilt als wichtiger „Treiber“ des Ressourcenverbrauchs wie auch als Ansatzpunkt zur Lösung der damit zusammenhängenden Probleme.

Die empirische Forschung zu der Frage, in welchem Maße welche Konsumentengruppen tatsächlich – direkt und indirekt - als Verursacher zum Umweltverbrauch beitragen, ist allerdings noch lückenhaft und interpretationsbedürftig. Und von einigen Autoren wird eingewandt, dass sowohl die Handlungsmöglichkeiten der Konsumenten als auch die zu erwartenden Auswirkungen eines veränderten Konsumvcerhaltens weit überschätzt würden.

Das Seminar wird sich zunächst mit den zentralen Konzepten "nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltiger Konsum" sowie mit den damit verbundenen strategischen Ansätzen Effizienz, Konsistenz und Suffizienz beschäftigen. Anschließend werden verschiedene empirische Studien und Ansätze zum Zusammenhang von Konsum und Umweltbelastungen vorgestellt. Auf dieser Grundlage sollen schließlich unterschiedliche Positionen und Beiträge zum Thema „Konsumentenverantwortung“ bearbeitet und diskutiert werden. Eine zentrale Textgrundlage für das gesamte Seminar bildet der Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“.

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester. Es können 3 CP erworben werden (Voraussetzung: Referat und kurze schriftliche Ausarbeitung).


Literatur:

Belz, Frank-Martin; Karg, Georg; Witt, Dieter (Hg.) (2007): Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert, Marburg

Bogun, Roland (2012): Konsum, Umweltverbrauch und soziale Ungleichheit –
eine Frage "unseres Lebensstils"? artec-paper 179, Universität Bremen, Januar 2012

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“, Drucksache 17/13300, 3.5.2013

Geden, Oliver (2008): Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des "klimabewussten" Verbrauchers, In: Transit - Europäische Revue, H. 36, (http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=5747)

Grunwald, Armin; Kopfmüller, Jürgen (2012): Nachhaltigkeit. Eine Einführung, Frankf./M.

Heidbrink, Ludger; Schmidt, Imke; Ahaus, Björn (Hg.) (2011): Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Frankf./M.

Dr. Roland Bogun
08-29-GS-21 Kultur(en) der Mittelschichten. Theoretische und empirische Zugänge.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 12:00 - 16:00 GW1 B0080
Fr 01.12.17 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 02.12.17 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Fr 19.01.18 13:00 - 18:00 GW1 B0080
Sa 20.01.18 09:00 - 13:00 GW2 B3770
Prof. Dr. Nadine Schöneck-Voß
Dr. Ute Volkmann
08-29-GS-22 Gesellschaftsdiagnosen
[Concepts of society]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar sollen aktuelle soziologische Gesellschaftsdiagnosen vorgestellt und diskutiert werden. Ziel des Seminars ist es, soziologisch informierte Antworten auf die Frage zu finden: In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich?
Die zu behandelnden Themen und Autoren werden mit den Seminarteilnehmern gemeinsam festgelegt.

Literatur zur Vorbereitung:
A. Bogner: Gesellschaftsdiagnosen. Ein Überblick. Weinheim: Beltz Juventa 2015

Prof. Dr. Matthias Wingens
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-29-GS-24 Gender and social policy (in englischer Sprache)
[Geschlecht und Sozialpolitik]]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Course outline

Gender relations are, amongst others, shaped by social policy institutions. The latter can have differential effects on the very different life courses of men and women. Social policy regulations also contain – implicitly or explicitly – normative assumptions about gender and gender relations. The course aims at exploring this link between social policy and gender arrangements, with a particular focus on inequalities between men and women.

For this purpose, the first part of the course will give an overview of the basics of the sociology of gender as well as social policy research. In the second part of the course, we will discuss concrete examples of social policy regulations and their gender-specific effects. We will, for example, look at the regulation of work and the gendered division of labour in households, social policy regulations to support parents and families, old age provision and the gender pension gap, long-term care and employment in private services. While comparisons between social policy regulations in different countries will already play a role in the second part of the course, the third part of the course will provide a more systematic view on cross-country comparisons. Here, we will study the critique of Esping-Andersen’s welfare regimes from the perspective of gender researchers who suggest ‘gender regimes’ as an alternative categorisation. A discussion of prospects and measures for more gender equality and other normative issues will conclude the course.

The course is suitable for BA students from the 4th semester of studies onwards (or MA students). Ideally the students should have prior knowledge in the area(s) of social policy, sociology of gender, or life course sociology.
The course language is English. Participants should be able to read English texts (as required course reading will be in English only) and contribute to discussions in English. English language skills of participants should be at least at CEFR level B2.

Introductory reading: Orloff, Ann Shola (2010). Gender. In: Francis G. Castles, Stephan Leibfried, Jane Lewis, Herbert Obinger & Christopher Pierson (Eds.), The Oxford Handbook of the Welfare State. Oxford: Oxford University Press, 252-264.

Dr. Simone Scherger
08-29-GS-25 Die Bedeutung beruflicher Aus- und Weiterbildung auf Europäischen Arbeitsmärkten
[Initial and continuing vocational training in European labour markets]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 02.11.2017!!!

Welche Rolle spielen die berufliche Erstausbildung sowie die Weiterbildung für den Erwerbsverlauf? Gibt es innerhalb Europas Unterscheide in der Bedeutung von Ausbildung und Weiterbildung für den individuellen Arbeitsmarkterfolg und wenn ja, warum? Warum ist Weiterbildung in den letzten Jahren so zentral für Beschäftigungsfähigkeit geworden, und worin begründet sich die soziale Selektivität im Zugang zu Weiterbildungsmöglichkeiten? Wie unterscheiden sich Länder in den Zugangsmöglichkeiten zu beruflicher Weiterbildung? Diese Fragen stehen im Zentrum dieses Vertiefungsseminars.

Für dieses Seminar können Sie 3 oder 6 CP erwerben.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-GS-26 Visuelle Soziologie
[Visual Sociology ]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 24.10.17 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Di 12.12.17 16:00 - 18:00 GW2 B1700

Die Visuelle Soziologie arbeitet mit Mitteln der bildlichen Darstellung soziologischer Sachverhalte theoretischer wie empirischer Art. In diesem Seminar sollen Verfahren der Visuellen Soziologie eingesetzt werden - im konkreten Fall die Fotografie - um komplexe soziale Phänomene zu veranschaulichen und zur Reflexion des Betrachters anzuleiten, ohne (immer) eine definitive Deutung des Gezeigten vorzugeben.

Die Studierenden werden in den ersten Stunden des Seminars in die inhaltliche Fragestellung sowie technische, ästhetische und rechtliche Grundlagen der Fotografie eingeführt. In einem ‚Visual Essay’ sollen Sie sozialstrukturelle Phänomene im Alltag aufzeigen.

Die inhaltlichen Fragestellungen, die dabei bearbeitet werden sollen, knüpfen an die Vorlesungen zur „Sozialstruktur“ und zum „Sozialen Wandel“ der ersten beiden Semester an. Die Modulprüfung setzt sich aus mehreren, während des Semesters erarbeiteten Teilaufgaben zusammen.

Die Teilnehmerzahl des Seminars ist auf 20 Teilnehmer beschränkt. Sie richtet sich an Studierende des Bachelor Soziologie (3. Semester und mehr) und der sozialwissenschaftlichen Masterstudiengänge. Die Teilnehmer sollten neben profunden Kenntnissen der Grundlagen der Soziologie auch eine hohe Motivation an einem kreativen Umgang mit der Darstellung soziologischen Wissens mitbringen. Vorkenntnisse im Fotografieren sind erwünscht, aber keineswegs Bedingung.

Johannes Huinink
Thorsten Schmidt
08-29-GS-27 Aktuelle Studien zu sozialer Ungleichheit
[Current research on social inequality]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 SWS)

Die Veranstaltung beginnt am 02.11.2017!!!!

Was ist soziale Ungleichheit? Wie entsteht sie? Was sind ihre Auswirkungen? Soziale Ungleichheit ist ein zentraler Bestandteil der Sozialstruktur einer Gesellschaft und gehört zu den Schlüsselthemen der Soziologie. In einem ersten Schritt werden die zentralen Grundbegriffe, Konzepte, Theorien und Debatten der Ungleichheitsforschung wiederholt. Sodann stehen dann empirische Befunde der Sozialstrukturanalyse im Fokus. Es werden zentrale Ungleichheitsdimensionen in modernen Gesellschaften (Europa und Nordamerika) behandelt und der Umgang mit Theorie und Empirie geübt.

Dr. Martina Dieckhoff
08-29-GS-29 Radikalisierung, De-Radikalisierung und Gegennarrative
[Radicalisation, de-radicalisation and counter - terrorism]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 2060 (2 SWS)

Inhalt und Ziel der Veranstaltung:
Das Thema Radikalisierung ist in letzter Zeit sehr aktuell geworden, vor allem in der Verbindung mit „islamistischer Gewalt“bzw. allgemein unter dem Begriff ‚gewalttätiger Extremismus‘. Gesucht wird in vielfältigen Formen Strategien der Prävention und der Behandlung (De-Radikalisierung). Im Seminar soll versucht werden, die unterschiedlichen Dimensionen zu erfassen: Theorien zu Radikalisierung und De-Radikalisierung; Maßnahmen der Deradikalisierung, die neue Diskussion um Gegennarrative (counter-terrorism). Die unterschiedlichen theoretischen und politischen Einbettungen gilt es zu erfassen und eine differenzierte Analyse zu gestalten (sicherheitsorientierter versus integrationsbezogener Diskurs). Die unterschiedlichen Ansätze zur Prävention gilt es darzustellen und ob ihrer Wirkung einzuschätzen.

Literatur zur Vorbereitung:
Aus Politik und Zeitgeschichte 63, Heft 29-31, 2013: Deradikalisierung
BKA u.a.: Analyse der Radikalisierungshintergründe und –verläufe der Personen, die aus islamistischer Motivation aus Deutschland in Richtung Syrien oder Irak ausgereist sind. Fortschreibung 2016
Herding, Maruta (Hrsg.): Radikaler Islam im Jugendalter. Erscheinungsformen, Ursachen und Kontexte. Halle 2013 (DJI)
International Centre for the Prevention of Crime (CIPC): Preventing Radicalization: A Systematic Review. Montreal 2015
Interventionen – Zeitschrift für Verantwortungspädagogik 05/2015 – Schwerpunkt Salafismus
Inverventionen – Zeitschrift für Verantwortungspädagogik 07/2016 – Schwerpunkt Preventing Radicalization
Khosrokhavar, Farhad: Radicalisation. Charenton-le-Pont Cedex 2014 (dt. 2016)
Mansour, Ahmad: Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen. Ffm 2015
Marneros, Andreas: Blinde Gewalt. Rechtsradikale Gewalttäter und ihre zufälligen Opfer. Ffm 2005
Matt, Eduard: Radikalisierung von Gewalt. Zur neueren Diskussion um politisch und religiös motivierte Gewaltkriminalität. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93, 2010, S. 461-474
Schmid, Alex P.: Radicalisation, de-radicalisation, counter-radicalisation: A conceptual discussion and literature review. ICCT-Research Paper. March 2013
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.): Leitfaden: Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Bonn 2013
Sutterlüty, Ferdinand: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. ffm 2002
Wildfang, Anne: Terrorismus: Definition, Struktur, Dynamik. Berlin 2010
Youth Justice Board: Preventing religious radicalisation and violent extremism. A systematic review of the research evidence. (Author: Kris Christmann) Paper 2012

Mögliche Formen des Erwerbs eines Leistungsnachweises (z.B. Klausur, Hausarbeit, Referat o.ä.):
Hausarbeit

Eduard Matt

c.3. Ergänzende und vertiefende Methoden- und Statistikveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-5-FEM-1-a Die Schätzung von kausalen Effekten
[Estimation of Casual Effects] ]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Wir argumentieren in den Sozialwissenschaften häufig kausal. Genauso interpretieren wir unsere Resultate. Fester Bestandteil einer sozialwissenschaftlichen Grundausbildung ist jedoch üblicherweise die Aussage „Korrelation bedeutet nicht Kausalität“. Probleme sind hierbei etwa unbeobachtete Drittvariablen, Messfehler oder Selbstselektion der Befragten in bestimmte (Kontroll-)gruppen. Diese unschönen Dinge resultieren potentiell in verzerrten Parametern. Idealerweise belässt man es daher nicht bei obiger Aussage, sondern untersucht, wann und wie man Kausalbeziehungen dennoch nachweisen kann. Als eine Lösung haben sich hierzu seit Langem Längsschnittverfahren etabliert.

In jüngerer Zeit haben Soziologen begonnen, sich mit Verfahren zu beschäftigen, die in der (amerikanischen) Ökonometrie in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts populär wurden und zum Ziel haben, Kausalität auch mit Querschnittsdaten etablieren zu können. Der Kurs versucht einige dieser Verfahren vorzustellen, insbesondere Matching Verfahren und Regressionen unter Verwendung instrumenteller Variablen. Diese sind unter Umständen in der Lage obige Probleme zu beheben.

Verwendet wird das Programm STATA. Im Kurs werden verschiedene empirische Arbeiten vorgestellt, reproduziert und ergänzt. Einige nützliche STATA-Prozeduren zur Erleichterung von empirischen Analysen werden ebenfalls vorgestellt.


Literatur:

Markus Gangl (2010) Causal inference in sociological research. Annual Review of Sociology 36: 21-47.
Legewie, Joscha (2012): “Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule.” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64(1):123–153.

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-5-FEM-1-b Datenanalyse mit R
[Data Analysis Using R]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Das Seminar macht mit der Statistik- und Grafiksoftware R vertraut, das ohne Lizenzgebühren aus dem Internet heruntergeladen und genutzt werden kann. Mit R lässt sich eine Vielzahl statistischer und grafischen Auswertungen vornehmen. Allerdings ist der Einstieg in R vergleichsweise zu anderen Statistikprogrammen wie STATA oder SPSS schwieriger. Der Fokus dieses Seminars wird in der Vermittlung der Grundkenntnisse zur Berechnung von statistischen Analysen und Erstellung von Regressionsmodellen sowie in der Gestaltung von Grafiken liegen.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-c Data Mining für Sozialwissenschaften
[Data Mining for the Social Sciences]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

»Data-Mining« befasst sich mit der Analyse und Verarbeitung von strukturierten und unstrukturierten Daten (textuellen Daten), um aus diesen versteckte Muster bzw. Strukturen zu erkennen und - je nach Forschungsziel - aus ihnen Wissen zur Weiterverarbeitung zu extrahieren. Das Seminar konzentriert sich darauf dieses Wissen aus unterschiedlichen Quellen (vorhandene Datensätze oder Sozialen Netzwerken) zu extrahieren und zu verarbeiten. Dazu werden im Seminars u.a. folgende Themen behandelt und anhand von Beispielen demonstriert: (1) Visualisierungs- und Clusteranalyseverfahren, (2) elementare Techniken der uni- und multivariaten Statistik, (3) Lernverfahren zur Klassifikation und Regression, (4) Methoden zur Gewinnung von Assoziationsregeln und (5) maschinelle Verarbeitung von textuellen Daten.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen in Statistik haben und der Umgang mit der Statistiksoftware R nicht fremd ist. Jedoch sei vollständigkeitshalber daraufhin gewiesen, dass zu Beginn des Seminars eine kurze Einführung in die Grundlagen von R gegeben wird.

M. Sc Suat Can
08-29-5-FEM-1-d Befragungseffekte in Umfragen
[Response Bias in surveys]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Die Veranstaltung bietet eine Orientierung über die verschiedenen potentiellen Befragungseffekte (Interviewereffekte, Reihenfolgeeffekte etc.) in Umfragen. Befragungseffekte können zu Umfragefehlern führen und somit die Datenqualität maßgeblich beeinflussen.

Es werden theoretische Grundlagen erarbeitet, die als Erklärungsansatz für Befragungseffekte dienen. Darüber hinaus werden die Befragungseffekte mit Hilfe kleiner Übungen vertieft. Zudem bietet das Seminar die Gelegenheit, sich im Präsentieren zu üben sowie selbst Fragebögen zu korrigieren.

Jennifer Keck, M.A.
08-29-5-FEM-1-e Angewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren
[Advanced Applied Regression Analysis]

Seminar
ECTS: 6/3

DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-5-FEM-2-a Grundlagen qualitativer Sozialforschung
[Basics of Qualitative Research]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.01.18 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

Das Seminar bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungslogik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren (z.B. Leitfadeninterview) sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory Methodologie). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und mit Interpretationsverfahren gesammelt. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Literaturempfehlungen:
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Przyborski, Aglaja, Wohlrab-Sahr. Monika (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., korrigierte Auflage, München: Oldenbourg.
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Tom Töpfer
08-29-5-FEM-2-b Einführung in die empirische Netzwerkanalyse mit R
[Introduction to Empirical Social Network Analysis with R]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Die Netzwerkforschung beschreibt Relationen zwischen mehreren Akteuren (wie Cluster- und Cliquenbildungen) und untersucht die Bedeutung von Netzwerkstrukturen (wie der Dichte von Netzwerken, von Brückenverbindungen, von Gatekeeper- oder Brokerpositionen) für die soziale Integration, für ökonomische und politische Prozesse und allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen. Das rasch expandierende Forschungsfeld ist getrieben von relationalen Maßzahlen für Netzwerkpositionen von Akteuren und Strukturangaben für die Beschreibung der Gesamtnetzwerke. In den letzten Jahren wurden zudem zahlreiche Fortschritte beim Verständnis der Dynamiken von Netzwerken erzielt.
Die Veranstaltung bietet einen Überblick über zentrale Maßzahlen für Positionen und Strukturen sowie deren empirischen Anwendung. Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive besonders interessant ist das Zusammenspiel von Attributen und Beziehungen. Zur kausalanalytischen Untersuchung bieten hierzu vor allem „Exponential Random Graph“ Modelle (ERGMs) vielfältige Möglichkeiten. Die zeitliche Entwicklung sozialer Netzwerke und die wechselseitige Beeinflussung von Dynamik und Struktur eines sozialen Netzwerks können zudem in „Siena“-Modellen erfasst werden.
Der Kurs möchte eine praktische Einführung in die empirische Netzwerkanalyse geben und nutzt zu diesem Zweck das Statistikprogramm „R“. Es sind keine spezifischen Vorkenntnisse zur Netzwerkforschung erforderlich, jedoch werden Kenntnisse über allgemeine soziologische Theorien und Konzepte erwartet. Der Anspruch der Veranstaltung richtet sich daher an fortgeschrittene BA- und alle MA-Studierenden. Vorkenntnisse im Programmieren oder in anderen Statistikprogrammen (Stata, Spss) sind von Vorteil, werden jedoch nicht vorausgesetzt.



Leistung
Während des Semesters
a) Literatur-Verständnis:
2x „Experte“ (i.e. vorbereiten von Fragen, Kritik, Einordnung der Texte, Festmachen an Beispielen, etc.; ggf. unter Einbeziehung weiterführender Literatur)
b) Absolvieren der Übungsaufgaben in R, Korrektur während der Sitzung

Vorlesungsfreie Zeit
Empirische Hausarbeit
• Ca. 12 Seiten (General Studies mit 3 CP: ca. 6-7 Seiten)
• Bearbeitung eines selbstständig gewählten, geeigneten Datensatzes (Längsschnitt, Netzwerk) inkl. Literaturübersicht, empirischer Analyse und Einordnung der Ergebnisse
• Allgemeiner Kriterienkatalog s. http://www.mikrosoziologie.uni-bremen.de/index.php?id=69

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-c Soziale Ungleichheit in Deutschland und den USA
[Social Inequality in Germany and the USA]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)

Ungleichheit hat viele Gesichter. Sozial induzierte Ungleichheit ist jedoch stets an die sie rahmenden gesellschaftlichen Bedingungen geknüpft. Ohne ein Verständnis der strukturellen Umgebung sind daher auch nur stark eingeschränkte Aussagen über die ungleiche Verteilung sozialer Güter und Ressourcen möglich. Aus diesem Grund vergleichen wir in diesem Seminar die USA und Deutschland hinsichtlich verschiedener Dimensionen sozialer Ungleichheit. Während Deutschland als Prototyp einer „koordinierten Marktwirtschaft“ gilt, lässt sich das US-amerikanische Wohlfahrtsstaatsystem als „liberaler“ Idealtypus charakterisieren. In dem Seminar diskutieren wir, wie sich diese unterschiedlichen Voraussetzungen auf Ungleichheit bezüglich Armut, Bildung oder Vermögen auswirken. Auch werden potentielle politische Ansätze zur Verminderung der schiefen Verteilung analysiert und Datenquellen zur empirischen Validierung entsprechender Fragestellungen vorgestellt.
Das Seminar richtet sich an interessierte Bachelor und Master Studierende aller sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen (insb. Soziologie, Politik und VWL), wobei Grundkenntnisse über soziostrukturelle Phänomene und Theorien vorausgesetzt werden.

Raphael Heiko Heiberger
08-29-5-FEM-2-d Qualitative Methoden für Fortgeschrittene: Qualitative Auswertungsstrategien

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 9.2200 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS)
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-30 Multivariate Research Methods I (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden I]

Seminar
ECTS: 6/3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Organization of the Course: Multivariate Research Methods I (MRM I, 10-12) will provide an overview and introduction into various statistical methods. MRM II (12-14) will provide an opportunity to deepen the knowledge of methods through reading and discussing professional literature where the methods are applied. It is recommended to take both courses but it is also possible to register for MRM I only.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Master-level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Discussion, assignments, and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options.

Multivariate Research Methods I only: General Studies ECTS 3 or 6.

Multivariate Research Methods II (in addition to ECTS received for MRM I) : General Studies ECTS 3 or 6.

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Additional readings for MRM II will be provided in class. ‹‹ weniger

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-31 Multivariate Research Methods II (in englischer Sprache)
[Multivariate Forschungsmethoden II]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Organization of the Course: Multivariate Research Methods I (MRM I, 10-12) will provide an overview and introduction into various statistical methods. MRM II (12-14) will provide an opportunity to deepen the knowledge of methods through reading and discussing professional literature where the methods are applied. It is recommended to take both courses but it is also possible to register for MRM I only.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Master-level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Discussion, assignments, and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options.

Multivariate Research Methods I only: General Studies ECTS 3 or 6.

Multivariate Research Methods II (in addition to ECTS received for MRM I) : General Studies ECTS 3 or 6.

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Additional readings for MRM II will be provided in class. ‹‹ weniger

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-32 Forschungsethik in den qualitativen Sozialwissenschaften
[Ethics and Qualitative Social Research]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Forschungsethische Aspekte sind ein wichtiger Bestandteil der Forschungspraxis. Die Basis des Seminars bildet die Diskussion der Ethik-Kodizes verschiedener sozialwissenschaftlicher Organisationen, ausgewählte Literatur und Beispiele von Forschungsskandalen. Insbesondere werden ethische Grundlagen u.a. zu den Themenkomplexen Informierte Einwilligung, Schadensvermeidung in der Forschung, Privatheit und Vertrautheit, die Auseinandersetzung mit belastenden Situationen in der Forschung und Umgang mit personenbezogenen Forschungsdaten und deren Archivierung/Sekundärnutzung reflektiert.

Eine Literaturliste finden Sie auf Stud.IP.

Susanne Kretzer

c.4. Praxisrelevanz und Berufsorientierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42 Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations – Principles, approaches and methods for organisational solutions (in englischer Sprache)
[Soziologie trifft Psychologie (3): Sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen – Prinzipien, Ansätze und Methoden für organisationale Lösungen]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B2900 (2 SWS)

Sustainability research targets issues on the macro-, meso- or micro level (societies, organi-sations, groups and individuals). While a political or sociological viewpoint focuses on the macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Part 1 (in winter terms, alternately with part 3) of this General Studies reflects rising problems in the postmodern organisation, considering the strategic, interactive and individual dimensions (topics: basics on sustainability studies, psy-chology of work, occupational health management, workaholism, burnout, mobbing, work-life-balance and downshifting). Part 2 (in summer terms) aims for a deeper understanding on topics of further in-depth consideration identified as important for a socially sustainable or-ganisation, chosen by students according to own interests. Part 4 targets the issue of inter-cultural communication in alternating summer terms. All summer term classes are accompa-nied by a field exploration besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. All parts described can be studied separately; since students like continuity, a series is offered.

Part 3 spotlights on principles, approaches and methods which enable the postmodern or-ganisation and their actors to support socially sustainable practices at the workplace. The first two sessions are dedicated to the organisation of the seminar and some basic knowledge. The further topics will be prepared in small groups of students. They take care to prepare inputs and interactional parts, shaped as a workshop, which allows for “living learning” (TCI didactic) about the chosen topic for all participants. Suggested topics are: Sustainable leadership, participation and quality of work, communication skills, acknowledgement and work, new practices of time-management, e.g.

The seminar uses English as Lingua Franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehen-sion and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theo-retical and practical elements and allows for reflection on own experiences of participants.
The summer term 2018 and the winter term 2018/19 will offer students part 2 and 1 of the seminar with topics as mentioned above. Please note: all parts can be attended singularly.

Recommended for students in their 3rd semester. Open to first semester students, students from other faculties (BA, MA), and Erasmus students. As a training seminar, this course is limited to 20 participants.

2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation.

References
French W.L. & Bell C. H. (2005). Organizational Development and Transformation – Managing Effec-tive Change. McGraw-Hill.
Kuebel, M. A. (2002). Living Learning: A Reader in Theme Centered Interaction. Dehli: Media House.
Meyerhuber, S. (2013). Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Management. In G. Becke, Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Berlin: Springer.

Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive lecture and its documentary on the topic chosen, in a small group of students. (6 ECTS / 3 ECTS)

Dr. Sylke Meyerhuber

Stadt- und Regionalentwicklung, M.A.

SuR-G: Stadt und Region (MV: J. Lossau)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-333-1-G-1 Stadt und Region - Probleme ihrer Theorie
City and Region - Theoretical Issues

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)
Julia Lossau
08-333-1-G-2 Stadt und Region - Übungen zur Vorlesung
City and Region - Tutorial

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)
Dr. Anna-Lisa Müller
08-333-1-G-3 Regionalökonomische Grundlagen
Basics in Regional Growth and Development Theory

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (2 SWS)
Ivo Mossig

SuR-M1: Methoden I (MV: M. Windzio)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-333-1-M1-1 Statistik für Fortgeschrittene

Seminar
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Prof. Dr. Michael Windzio
08-333-1-M1-2 Qualitative Forschungsmethoden für Fortgeschrittene

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1170 (2 SWS)
Dr. Anna-Lisa Müller

SuR-P: Projekt Planungspraxis (MV: J. Lossau)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-333-3-P-1 Projektseminar
Project
Project

Seminar
ECTS: 12

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (4 SWS)

Bitte melden Sie sich ?ber StudIP f?r die VA an.

Julia Lossau
Käthe Protze

SuR-K2: Forschungslogiken im Bereich Stadt- und Regionalentwicklung (MV: M. Flitner)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-333-3-K2-1 Forschungslogiken im Bereich Stadt- und Regionalentwicklung
Rationalities of research in urban and regional studies

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 B1150 (Planungswerkstatt) (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 08:30 - 11:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Julia Lossau
Ivo Mossig
Prof. Dr. Michael Windzio
Prof. Dr. Michael Flitner

General Studies (für alle Semester)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Physical Geography: Environmental History, Master

Pflichtmodule/ Compulsory Modules

PG-RP1: Research Process I (MV: Zolitschka)

3 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-RP1-1 Orientation and Introduction (in englischer Sprache)
Orientierung und Einführung

Blockveranstaltung
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 09:00 - 12:00 GW2 B1150
Fr 13.10.17 14:00 - 16:30 Glashalle
Di 07.11.17 14:00 - 16:00 Fire drill/training in English (NW1H1-H0020)

Please make use of the orientation week programme of the Institute of Geography

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
Michael Thiele

PG-RP2: Research Process II (MV: Marzeion)

12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-3-RP2 Research Process II (in englischer Sprache)
Vorbesprechung in der 41. KW, danach individuelle Termine

Seminar
ECTS: 12

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 13:00 - 14:00 FVG M2010
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Benjamin Marzeion
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
N. N.

Wahlpflichtmodule/ Electives

Three out of six Consecutive Core Subjects starting in the first semester and ending at the end of the second semester are elected.

PG-CL1: Climatology I (MV: Marzeion)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-CL1-1 Introduction to Climatology (in englischer Sprache)
Einführung in die Klimatologie

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW1 A0150 (2 SWS)
Benjamin Marzeion
08-M27-1-CL1-2 Methods in Climatology (in englischer Sprache)
Methoden in der Klimatologie

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 09:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (3 SWS)
Beatriz Recinos
Inga Labuhn

PG-EA1: Lacustrine Environmental Archives I ( MV: Ohlendorf)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-EA1-1 Lakes and lacustrine sediments (in englischer Sprache)
Seen und lakustrine Sedimente

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.
08-M27-1-EA1-2 Methods in Limnogeology (in englischer Sprache)
Methoden der Limnogeologie

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 FVG M0160 (3 SWS)
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.

PG-VA1: Vegetation History and Archaeobotany I (MV: Zolitschka)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-VA1-1 Vegetation History of Central Europe (in englischer Sprache)
Vegetationsgeschichte von Zentraleuropa Vegetation

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 FVG M2010 (1 SWS)
Felix Bittmann
08-M27-1-VA1-2 Pollen Analytical Practical (in englischer Sprache)
Pollenanalytisches Praktikum
Blockveranstaltung am NIhK in Wilhelmshaven

Übung
ECTS: 7

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Fr 09.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 16:00
Felix Bittmann
Steffen Wolters

PG-AR1: Archeaology I (MV: Halle)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-1-AR1-1 Einführung in die Prähistorische Archäologie von Europa (in englischer Sprache)
Introduction to European Prehistoric Archaeology

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Uta Halle
08-M27-1-AR1-2 Methoden der Prähistorischen Archäologie in Europa (in englischer Sprache)
Methods of European Prehistoric Archaeology

Übung
ECTS: 6
Prof. Dr. Uta Halle

PG-EP1: Environmental Physics I (MV: Zolitschka)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
01-03-AtPhy-V Atmospheric Physics (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 NW1 S1260 (2 SWS) Vorlesung
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 NW1 S1260 (2 SWS) Übungen
John Philip Burrows
01-03-SPhy-V Soil Physics (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 11:00 NW1 S1360 (1 SWS) Vorlesung
wöchentlich Mi 11:00 - 12:00 NW1 S1360 (1 SWS) Übungen
Dr. Helmut Fischer (LB)

MAR-C1: Climate Change I: Fundamentals (MV: FB5)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
05-MAR-1-C1-1 Earth System Modelling (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 13:00 Externer Ort: GEO 1480+1490 (3 SWS)
Dr. Andre Paul
Michael Schulz
05-MAR-1-C1-2 The Role of High Latitudes Oceans in Climate Change (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 13:00 GEO 1480+1490 (2 SWS)
Prof. Dr. Rüdiger Stein

MAR-C7: Climate Change II: Fundamentals (MV: FB5)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
05-MAR-1-C2-1 Marine Ecosystems as Environmental Indicators (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 19:00 GEO 3010 (1 SWS)
Stefan Mulitza

Wahlbereich/ Free electives

During the individualization phase additional modules from the Additional Core Subjects (MAR-C2, PG-BOK, PG-REH) specialised lectures, exercises and field trips in the disciplines of marine environmental archives, soil science and regional environmental history are offered. You can combine these options with a study abroad or with an internship to gain a deeper insight into the research practice of environmental and climate reconstruction.

PG-BOK: Bodenkunde (Soil Science) (MV: Zolitschka)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-M27-PG-BOK-1 Bodenkunde
Soil Science

Vorlesung
ECTS: 1,5

Termine:
wöchentlich Mo 11:00 - 12:00 Uni Oldenb. Uni Oldenburg (Uni Oldenburg) (1 SWS)
N. N.
08-M27-PG-BOK-2 Spezielle Bodenkunde
Specialised Soil Science

Vorlesung
ECTS: 1,5

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 Uni Oldenb. Uni Oldenburg (Uni Oldenburg) (1 SWS)
N. N.
08-M27-PG-BOK-3 Wichtige Böden der Welt
Major Soils of the World

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 Uni Oldenb. Uni Oldenburg (Uni Oldenburg) (2 SWS)
N. N.

PG-REH: Regional Environmental History (MV: Zolitschka)

6 PC
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-27-5-WR-A1 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Introductory Seminar (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Vorbereitungsseminar

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Fr 15.12.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Beatriz Recinos
08-27-5-WR-A2 Exploring the Maya roots of Mesoamerica - Field Trip/Field Work (in englischer Sprache)
Die Maya-Wurzeln der Kultur Mesoamerikas - Exkursion/Geländeübung

Geländeübung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 15.02.18 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 17:00
Beatriz Recinos
Verena Carola Andreas

MAR-C2: Marine Environmental Archives: Methods (MV: FB5)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
05-MAR-1-C2-1 Marine Ecosystems as Environmental Indicators (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 19:00 GEO 3010 (1 SWS)
Stefan Mulitza
05-MAR-1-C2-2 Environmental Magnetism (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 19:00 Externer Ort: GEO 3010 (1 SWS)
Prof. Dr. Tilo Dobeneck, von
05-MAR-1-C2-3 Terrigenous Signals (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 19:00 Externer Ort: GEO 3010 (1 SWS)
Enno Schefuß
PD Dr. Matthias Zabel
05-MAR-1-C2-4 Stable Isotopes and Trace Elements in Paleoenvironmental Research (in englischer Sprache)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 19:00 Externer Ort: GEO 3010 (1 SWS)
Dr. Torsten Bickert

Studiengangsübergreifendes Lehrangebot der Bremen International Graduate School of Social Sciences

Global Governance and Regional Integration

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F1-1 InIIS/BIGSSS Doctoral Colloquium Field A (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) Seminar
Klaus Schlichte
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
08-600-F1-2 Proposal Workshop Field A (in englischer Sprache)
Thematic Field A

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS) Seminar
Dr. Arndt Wonka
08-600-F1-3 Core Theory Seminar Field A (in englischer Sprache)
Thematic Field A

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Kerstin Martens

Welfare State, Inequality and Quality of Life

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F2-1 Doctoral Colloquium Field B (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 Externer Ort: UB, Unicom, BIGSSS Conference Raum 7.3280 (2 SWS) Colloquium
Prof. Dr. Matthias Wingens
08-600-F2-2 Proposal Workshop Field B (in englischer Sprache)
Proposal Workshop Thematic Field B

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 Externer Ort: UNICOM 7.3290 (2 SWS)
Prof. Dr. Matthias Wingens
08-600-F2-3 Core Theory Seminar Field B (in englischer Sprache)
Thematic Field B

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 30.10.17 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 13.11.17 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 27.11.17 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 11.12.17 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 15.01.18 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
Mo 29.01.18 09:00 - 12:30 UNICOM 7.3290
PD Dr. Sebastian Haunss

Changing Lives in Changing Socio-Cultural Contexts

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F3-1 Doctoral Colloquium Field C (in englischer Sprache)
Thematic Field C

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 Externer Ort: Jacobs University, SH; Seminar Room East (2 SWS) Colloquium
Franziska Deutsch
08-600-F3-2 Proposal Workshop Field C (in englischer Sprache)
Thematic Field C

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 Externer Ort: Jacobs University, South Hall, BIGSSS Meeting Room (2 SWS)
Franziska Deutsch
08-600-F3-3 Core Theory Seminar Field C (in englischer Sprache)
Thematic Field C

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 Externer Ort: Jacobs University, R 4, Room 39 (2 SWS)
N. N.

Demand-Tailored Theory Courses

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F4-1 Concepts of Power (in englischer Sprache)
Demand -Tailored Theory Course

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 09:30 - 12:30 UNICOM 9.3120
Mi 01.11.17 09:30 - 12:30 UNICOM 9.3120
Mi 08.11.17 09:30 - 12:30 UNICOM 9.3120
Mi 15.11.17 09:30 - 12:30 UNICOM 9.3120
Mi 22.11.17 09:30 - 12:30 UNICOM 9.3120
Dr. Frieder Vogelmann

Demand-Tailored Methods Courses

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F5-1 Qualitative Content Analyis (in englischer Sprache)
Qualitative Content Analysis

Seminar

Einzeltermine:
Do 26.10.17 10:00 - 13:30 Extern Jacobs University, IRC, Seminar Room
Do 02.11.17 10:00 - 13:30 Extern Jacobs University, IRC, Seminar Room
Do 09.11.17 10:00 - 13:30 Extern Jacobs University, Reimar Lüst Hall 138
N. N.
08-600-F5-3 Social Networks: Theory, Analysis, and First Steps in Statistical Modeling in R (in englischer Sprache)
Social Networks: Theory, Analysis; and First Steps in Statistical Modeling in R

Seminar

Einzeltermine:
Do 16.11.17 13:00 - 16:00 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Fr 17.11.17 10:00 - 13:00 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Prof. Dr. Michael Windzio
08-600-F5-4 Conducting Semi-Structured Interviews (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Do 23.11.17 10:00 - 16:30 Jacobs University, South Hall, Seminar Room East
N. N.
08-600-F5-5 Introduction to Python (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Do 07.12.17 14:00 - 17:30 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Fr 08.12.17 10:00 - 13:00 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Raphael Heiko Heiberger
08-600-F5-6 Introduction to Process Tracing (in englischer Sprache)
BIGSSS Advanced Methods Course: Introduction to Process Tracing

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 07.12.17 09:00 - 13:00 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Fr 08.12.17 14:00 - 17:30 UNICOM , Haus 7, Raum 3280
Juan Masullo Jimenez
08-600-F5-7 Data Analysis in Interpretive Ethnography (in englischer Sprache)
BIGSSS Specialized Methods Training: Data analysis in interpretive ethnography

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 14.12.17 09:30 - 16:30 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9)
Fr 15.12.17 09:00 - 16:00 UNICOM 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9)
Xymena Kurowska

Transferable Skills

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F6-1 Didactics Workshop (in englischer Sprache)

Kurs

Einzeltermine:
Do 28.09.17 - Fr 29.09.17 (Do, Fr) 10:00 - 17:00 Jacobs University, South Hall, Seminar Room East
Dr. Mandy Boehnke
Franziska Deutsch

Preparatory Forum in Methodology

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F7-1 Methodologies (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Di 12.09.17 09:00 - 17:00 UNICOM 7.3280

(incoming fellows)

Dr. Arndt Wonka
08-600-F7-2 Survey Methodology (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mi 13.09.17 09:00 - 17:00 Jacobs University, South Hall, Seminar Room East

(incoming fellows)

N. N.
08-600-F7-3 Experiments (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Fr 22.09.17 09:00 - 17:00 Jacobs University, South Hall, Seminar Room East

(incoming fellows)

N. N.
08-600-F7-4 Qualitative Research (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Mo 25.09.17 09:00 - 17:00 Unicom 73280

(incoming fellows)

Prof. Dr. Betina Hollstein
08-600-F7-5 Mixed Methods (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Di 26.09.17 09:00 - 17:00 Jacobs University, South Hall, Seminar Room West
N. N.
08-600-F7-6 Case Studies (in englischer Sprache)

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 05.10.17 09:00 - 17:00 Unicom 73280
N. N.

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)