Lehrveranstaltungen WiSe 2016/2017

Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Englisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen (M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

Modulbeauftragte: Dr. Anke Schulz anke.schulz@uni-bremen.de

Literaturwissenschaft 3 CP; Sprachwissenschaft 3 CP; Methodenseminar Literaturwissenschaft oder Cultural Studies oder Sprachwissenschaft 7 CP (Hausarbeit)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-KULT-1 Key Topics in Language and History for Teachers of English: The historical development of English around the world

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B2070 (2 SWS)
Dr. Susanne Dyka
10-E76-3-KULT-2 Key Topics in Cultural History for Teachers - Popular Culture in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS)

This course will critically approach popular culture. We will engage in critical debates on popular culture, discuss various ways and methods of analyzing it and engage in exemplary investigations of specific examples. Employing a cultural historical perspective we will focus on categories of difference such as race, class, gender, sexuality. Students will improve their critical reading skills that can be applied to academic as well as to popular texts. Moreover, we will develop ideas how to productively use popular culture in schools.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-E76-3-LIT-1 Literatures in English: Shakespeare on Love, Shakespeare in Love (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This seminar has a double, but interrelated focus when it comparatively combines one of Shakespeare's most successful plays, Romeo and Juliet, with the blockbuster hit of Shakespeare in Love.

Romeo and Juliet can rightfully be described as a romantic tragedy where accident finally leads to the unhappy ending that we know. This course will attach great importance to the major thematic concerns of the play, i.e. the feud between the two families, the tragic isolation of the lovers, the role of fortune and order, the triumph of passion over reason.

In Shakespeare in Love, directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Shakespeare here falls in love with a fictional noblewoman and in due course proves to be an inspired playwright whose breakthrough is based on working up selected love-scenes of his simultaneous relationship for the stage.

requirements for M.Ed.-students:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• research in progress and final paper

requirements for TnL-students
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

text:
Shakespeare, William. Romeo and Juliet. The Arden Shakespeare. London: Bloomsbury Publishing, 2012. [This is the recommended edition.]

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-E76-3-LIT-2 Literatures in English: Canada in the EFL-Classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1090 (2 SWS)

This class will introduce students to Canada, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on didactic concerns and how to teach Canada in the EFL-classroom. We will learn about Canada through reading non-fiction texts, poetry, and two novels and watching four feature films.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four Tuesday evenings from 6-8 pm, in all probability 1 Nov., 20 Dec., 10 Jan., 31 Jan. On 15 December 2016 we will organize a Canada-Study Day in cooperation with BIKQS with a reading by the Canadian author George Elliott Clarke as a highlight in the evening. Students are expected to participate in all events of the Canada Day.
Students are required to purchase and read Aritha van Herk’s The Tent Peg (by the beginning of November) and Eden Robinson’s Monkey Beach (by the middle of January). Ten copies of each are available at the university bookstore for ca. 8 € (van Herk) and ca. 17 € (Robinson) a few weeks before the start of the semester. You can also order them cheaper via amazon marketplace; allow for a 3 weeks international delivery time.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory except for ERASMUS students.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

FD-3 Transfermodul Fachdidaktik, Gy u. BIPEB (MPO 2014) Wintersemester

MPO 2014

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen (Prüfungsplan WiSe 15/16) finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-1-FD3-1 Handlungskompetenzen
Teaching Literature form a (Trans-/Inter-)Cultural Perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Acquiring Intercultural Communicative Competence is seen as the global aim of TEFL. Literary texts can be one medium to transport cultural ideas; protagonists enable emphatic insights into "the other". On the other hand (post)modern cultural concepts imply that looking at the "self" and the "other" oversimplify the transcultural reality.

In this course we will look at different approaches to teaching literature, discuss the teaching methodology necessary to address pupils at different levels and additionally evaluate recent cultural concepts and their practicability in a school context.

Tim Giesler
10-E76-1-FD3-2 Handlungskompetenzen (in englischer Sprache)
Teaching writing in the EFL classroom

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

In this course, we will look at how writing can be fostered in the ELF classroom. Our main focus will be on practical ways to help students (from primary school to the Oberstufe) improve their writing skills. Course participants will try out different writing tasks and evaluate their appropriateness for classroom use.

Heather Haase
10-E76-1-FD3-3 Bewertungs- und Reflexionskompetenzen
Kompetenzförderung im individualisierenden Englischunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 09:00 - 12:00 SFG 1040 (4 SWS)

In diesem Seminar werden Grundlagen erarbeitet, wie kompetenzorientierter Englischunterricht vor dem Hintergund von neuen schulischen Strukturen umgesetzt werden kann. Basierend darauf werden kompetenzfördernde Aufgabenformate analysiert, reflektiert, erstellt und eingesetzt. Ziel ist es Aufgabenformate und Unterrichtssequenzen theoriegeleitet zu entwerfen und für die Praxis nutzbar zu machen.

Das Seminar findet in Kooperation mit der Gesamtschule Mitte statt, in deren "Englisch-Werkstatt" die Studierenden gemeinsam mit Schülern und Lehrern ein "English Village" vorbereiten. Ein Teil des Seminars wird daher verbockt stattfinden; die Termine werden in den stud.IP-Ablaufplan eingepflegt.

Tim Giesler
10-E76-1-FD3-4 Bewertungs- und Reflexionskompetenzen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 1030 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.12.16 14:00 - 18:00 GW2 B1216
Sa 17.12.16 10:00 - 17:00 GW2 B1216
Fr 13.01.17 14:00 - 18:00 GW2 B1410
Sa 14.01.17 10:00 - 16:00 GW2 B1410

Assessment and evaluation take on an important role in the foreign language classroom, since they allow insights into learner development and achievement. It is not only the learners who get feedback and thus can plan their next steps. The teachers, as well, benefit from assessment and evaluation by gaining insights into the effectiveness of their teaching.
In the seminar, we will analyse and reflect on the complex interactions between learning, teaching, assessment and evaluation in order to gain understanding for our own teaching practice. We will look at the theoretical basis, critically analyse instruments used in the classroom and finally develop instruments for diagnostic and assessment practice.

PREPARATORY READING

Bachman, L./Palmer, A. (2010): Language Assessment in Practice. Oxford University Press
Fulcher, Glenn & Fred Davidson, (2007): Language testing and assessment. An advanced resource book. London: Routledge.

ASSESSMENT
• regular attendance and active participation in pre- and in-class test analysis and discussion
• careful reading and preparation of assigned readings and tasks
• Task development
• short in-class presentation
• term paper

Prof. Dr. Claudia Harsch
Sibylle Seyferth

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 5. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

FD MEd.: Abschlussmodul (MPO 2014)

MPO 2014

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Oda Doff doff@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-FDMEd-1 Case Studies
Begleitveranstaltung zur M.Ed.-Abschlussarbeit im Fach Englisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Dieses Seminar ist verpflichtend für alle Studierenden, die ihre Masterarbeit (M. Ed.) im Fach Englisch abfassen. Beachten Sie bitte, dass es sich um eine zweisemestrige Veranstaltung handelt, die jeweils im WiSe beginnt.
Das Seminar befasst sich mit der Analyse und Evaluation aktueller Forschungsliteratur im Bereich der Fremdsprachenforschung, was für Studierende die Grundlage zur Vorbereitung ihrer eigenen empirischen Studie im Rahmen der Masterarbeit bildet. Durch eine intensive Betrachtung der gängigen Forschungsmethoden und ihrer Umsetzung in bereits veröffentlichten Studien werden eine Reflexion über Sprachlernprozesse sowie die Förderung logischen und kritischen Denkens angeregt und das Eintauchen in die Hintergründe der Fremdsprachenforschung ermöglicht. Im Seminar sollen Studierende lernen, ihre Erfahrungen mit der Untersuchung neuerer Forschungsarbeiten im Sinne einer Entwicklung zum reflective practitioner als Basis für ihre eigene Lehrkompetenz im Fach Englisch zu begreifen. Deswegen beschäftigen wir uns im Seminar vorrangig mit der Interpretation von Erkenntnissen aus der Fremdsprachenforschung und ihrer Relevanz für die eigene Forschung im Rahmen der Masterarbeit sowie die (spätere) eigene Unterrichtspraxis.

Tim Giesler
10-E76-3-FDMed-2 Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Sabine Oda Doff

SP-3 Sprachpraxis / Practical Language Module for Secondary School (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Michael Claridge claridge@uni-bremen.de

1 Übung, 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-SP3-01 Practical Language Module for Secondary School
Online pupil, online student, online teacher?

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

SUMMARY
This new class for (future) secondary and primary school teachers includes the following elements, with a certain amount of overlap between them:

1) working on English pronunciation, especially regarding
i. individual sounds problematic for German learners (and teachers?!) of English,
ii. sentence intonation, as well as methods for improving this

2) examining some classic areas of English syntax where a learner’s German is likely to interfere with her/his English, and considering how to help a learner of English master these areas

3) examining and using various resources such as role play, small-scale games and rhythm routines to mobilize vocabulary, internalize aspects of language, and develop self-confidence in using English

4) exploring various online resources available to pupils, students and/or (future) teachers to detect their strengths or weaknesses and to evaluate their usefulness for learning and teaching English

Throughout, the focus will be on the needs of both the (future) teacher and the pupil (at A1-B2 level). Participants will be expected to take a very active part: ‘learning through doing’, to coin a phrase…!

REGISTRATION
Please note the 'Very important information for advance registration, please read' regarding Stud.IP registration published at the top of the 'Vorlesungsverzeichnis (please click on 'mehr'to read the full text): http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=49b3e5d97ff61f3229a639010c1b60e1&tx_hbulvp_pi1[sem]=25

Registration via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period

This course is not open to Erasmus students below a B2 English level.

N.B.: Students who have missed the the deadline on 15th September must come to the 'Sprachpraxisbörse' on Friday 14th October, last Friday before the start of the teaching period. Details will be published here: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/aktuelles.aspx

Katja Müller, M.A.
10-E76-3-SP3-02 "From 'Denglish' to English in the EFL classroom" (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

The final quarter of the 20th century saw great emphasis in foreign-language-acquisition classes in western Europe on two strategies intended to help school pupils develop their confidence in using the L2. One of these was the ‘inductive’ approach, with the explicit teaching of grammar – and especially the use of drilling in L2 acquisition – considered particularly deadly in the battle to inspire would-be L2 users. The other was the so-called ‘communicative’ approach, teachers urging pupils to produce written or spoken utterances in the L2, with linguistic accuracy assigned (whether consciously or not) a much less important role. Meanwhile, with the emergence of modern media – and especially so-called ‘social’ media – together with pressure on teachers to harness the latest technology if we are to capture the attention of today’s school pupils, it might seem that the Brave New World has finally arrived for foreign-language acquisition: Be bright, be media-savvy, be ‘Internetted’, in any language you like… Grammar is out, World-Wide Webbing is in! The world is waiting for YOUR communication! Do not fear: your computer will make you understandable…
And yet the evidence is there to see every year that while students in Bremen University’s “English-Speaking Cultures” BA degree programme frequently have good vocabulary, they demonstrate a worrying weakness at EVERY level of the BA programme in their grasp of certain basic aspects of English (and also German!) grammar. Not surprisingly, they then have considerable problems in spotting their grammatical weaknesses, in explaining that grammar, in identifying where their German is interfering with their English – despite these students having officially entered the BA programme with their English skills at C1 level.
Formulated more worryingly, if many of those graduating from the degree programme with the intention of becoming EFL teachers do not have an adequate grasp of English grammar, how are they to effectively teach the required English-language skills to their pupils? When will they (the future teachers) acquire the necessary skills, if not before they graduate from university? This is what this new class takes as its starting point: How can future teachers’ awareness of potential German interference in learners’ English (or ‘Denglisch’!) be heightened? What strategies can they develop to help pupils counteract such interference?
We will adopt an active, hands-on approach to certain areas of basic syntax, among them tense selection and sequencing, use of the articles and reference, word order, and punctuation, examining their function to see how mis-selection can result in misunderstanding. Consideration of contrasting examples and work at the text level will underpin our analysis, while the use of area-focused German-into-English translation exercises will point up potential German interference. You will be explaining the difference between potential options (e.g. the different ‘messages’ conveyed to the reader/listener by selecting Present Perfect or Past, or the definite or indefinite article, in a given context), and will give reasons for your syntactic choices. Thus, the class goes far beyond a merely ‘remedial’ level: if you can explain a grammatical point, you understand it, and can apply it correctly!
We will be working in class every week from a core applied-grammar book, namely Hewings, Martin Advanced Grammar in Use, 3rd edition with answers. Cambridge University Press, 2013. ISBN 978-1-107-69738-6. You will need your own copy of this, e.g. via the Unibuchhandlung or the usual online sources. [There is also an edition with CD-ROM: ISBN 978-1-107-69989-2. I have not yet used the CD-ROM myself, but Katja Müller has explored it and finds it useful – also good for generating exercises and tests, and with a helpful glossary! There are two copies of the older – 2nd – edition of the book in the Stadtbibliothek (Domsheide).] I will tell you at the first class meeting about other materials that you will need, some of which will be in Stud.IP. I will also explain then how the class will function, and outline class requirements for Credit Points and a grade for this SP3 MEd class.
Registration: There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Thursday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please check whether there are places still available in Katja Müller’s SP3 class, and if so, contact her.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my SP3 class, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.
Note: This class is primarily for Master-of-Education trainee students. It is not open to ERASMUS students or students on other exchange programmes, unless their language skills in both English and German are demonstrably at at least C1 level. Any ERASMUS/exchange-programme students interested in participating MUST contact me well in advance, also indicating how many CPs you would like to gain from this class: if more than 3, we will need to reach agreement on the additional work you will have to do.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

LIT Literaturwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Norbert Schaffeld nsch@uni-bremen.de

1 Seminar "Literatures in English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-LIT-1 Literatures in English: Shakespeare on Love, Shakespeare in Love (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This seminar has a double, but interrelated focus when it comparatively combines one of Shakespeare's most successful plays, Romeo and Juliet, with the blockbuster hit of Shakespeare in Love.

Romeo and Juliet can rightfully be described as a romantic tragedy where accident finally leads to the unhappy ending that we know. This course will attach great importance to the major thematic concerns of the play, i.e. the feud between the two families, the tragic isolation of the lovers, the role of fortune and order, the triumph of passion over reason.

In Shakespeare in Love, directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Shakespeare here falls in love with a fictional noblewoman and in due course proves to be an inspired playwright whose breakthrough is based on working up selected love-scenes of his simultaneous relationship for the stage.

requirements for M.Ed.-students:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• research in progress and final paper

requirements for TnL-students
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

text:
Shakespeare, William. Romeo and Juliet. The Arden Shakespeare. London: Bloomsbury Publishing, 2012. [This is the recommended edition.]

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-E76-3-LIT-2 Literatures in English: Canada in the EFL-Classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1090 (2 SWS)

This class will introduce students to Canada, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on didactic concerns and how to teach Canada in the EFL-classroom. We will learn about Canada through reading non-fiction texts, poetry, and two novels and watching four feature films.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four Tuesday evenings from 6-8 pm, in all probability 1 Nov., 20 Dec., 10 Jan., 31 Jan. On 15 December 2016 we will organize a Canada-Study Day in cooperation with BIKQS with a reading by the Canadian author George Elliott Clarke as a highlight in the evening. Students are expected to participate in all events of the Canada Day.
Students are required to purchase and read Aritha van Herk’s The Tent Peg (by the beginning of November) and Eden Robinson’s Monkey Beach (by the middle of January). Ten copies of each are available at the university bookstore for ca. 8 € (van Herk) and ca. 17 € (Robinson) a few weeks before the start of the semester. You can also order them cheaper via amazon marketplace; allow for a 3 weeks international delivery time.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory except for ERASMUS students.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

LING Sprachwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Marcus Callies callies@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Linguistics for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-LING-1 Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Einzeltermine:
Mo 31.10.16 16:00 - 18:00 SFG 2040

Das Englische als globale Lingua Franca verfügt über eine enorme Variationsbreite. Wie alle Sprachen zeigt es Variation entlang sozialer, funktionaler und regionaler Dimensionen, kommt aber darüber hinaus weit mehr als andere Sprachen in einer Vielzahl nationaler und regionaler Erscheinungsformen vor. Der traditionelle Englischunterricht orientiert sich aber noch immer nahezu ausschließlich an den beiden großen Referenzvarietäten, dem britischen und amerikanischen Englisch, wohingegen andere nationale Standardvarietäten, regionale Varietäten oder die „Postcolonial Englishes“ dagegen kaum Berücksichtigung finden.
Vor diesem Hintergrund stellt sich deshalb für die Ausbildung von EnglischlehrerInnen, die überwiegend selbst keine MuttersprachlerInnen des Englischen sind, sowie für den schulischen Englischunterricht die Frage nach der zu verwendenden Standardvarietät bzw. den -varietäten und wie diese Varietätenvielfalt (inklusive von Nicht-Standardvarietäten) in der LehrerInnenausbildung sowie später im Unterricht thematisiert werden soll. Dieses Seminar greift diese Fragestellungen explizit auf. Es werden zunächst zentrale Forschungsergebnisse zu Standard- und postkolonialen Varietäten des Englischen zusammengetragen, die für die LehrerInnenausbildung im Fach Englisch relevant und für das Verständnis der Rolle des Englischen als weltweite Lingua Franca sowie der verschiedenen Varietäten von Bedeutung sind. Anschliessend sollen existierende Lehrmaterialien für den Schulunterricht evaluiert und auf ihre Nutzbarkeit hin untersucht werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in Rückbezug auf gegenwärtige Bildungsstandards aufgearbeitet und nutzbar gemacht. In einer praktischen Phase werde dann Unterrichtsdesigns und Lehr- und Lernmaterialien entwickelt und in schulischen Praxisphasen in Zusammenarbeit mit einer Bremer Partnerschule erprobt. Das Seminar bietet auch die Möglichkeit, Themen für forschungsbasierte Masterarbeiten an der Schnittstelle von Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik zu entwickeln.

Literaturangaben

Bieswanger, Markus (2008): Varieties of English in current English language teaching. Stellenbosch Papers in Linguistics 38, 27-47.
Hutz, Matthias (2011): Variationen des Englischen. Praxis Fremdsprachenunterricht. Englisch 8 (6), 12-16.
Siemund, Peter, Davydova, Julia & Maier, Georg (2012): The Amazing World of Englishes. Berlin: De Gruyter Mouton. [als E-book verfügbar über die SuUB unter http://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/179245]

Anforderungen: Kurzpräsentation und Hausarbeit (Modulprüfung).

Prof. Dr. Marcus Callies

KULT Kultur- und Sprachgeschichte (MPO 2014)

Modulbeauftragte: Dr. Karin Esders esders@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Cultural History for Teachers of English" oder "Key Topics in Language History for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-KULT-1 Key Topics in Language and History for Teachers of English: The historical development of English around the world

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B2070 (2 SWS)
Dr. Susanne Dyka
10-E76-3-KULT-2 Key Topics in Cultural History for Teachers - Popular Culture in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS)

This course will critically approach popular culture. We will engage in critical debates on popular culture, discuss various ways and methods of analyzing it and engage in exemplary investigations of specific examples. Employing a cultural historical perspective we will focus on categories of difference such as race, class, gender, sexuality. Students will improve their critical reading skills that can be applied to academic as well as to popular texts. Moreover, we will develop ideas how to productively use popular culture in schools.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

English-Speaking Cultures / Englisch, B.A.

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 1. JAHRES (PO 2011)

Basismodul A: Englische Literaturwissenschaft (6 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BA-01 Introduction to English Literatures Part I (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Gruppe A
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS) Gruppe B
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS) Gruppe C
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 2010 (2 SWS) Gruppe D

This introductory course will attempt to offer students access to literary studies at university level and try to balance scholarly considerations with aesthetic enjoyment. It is the first part of a two-semester module, which will continue in the following Summer Term (Part II). In this first semester, we will look at the basic concepts not only of literature itself but also of the science of literary criticism /Literaturwissenschaft. As we read our primary texts, we will be able to look at questions of literary genre (poetry, drama, narrative texts) and literary history (different periods and different national contexts). In addition, we will look at current theories of literature and of course strategies of interpreting and analysing literary texts in a systematic, scholarly way, thus laying the theoretical and terminological groundwork to the study of literature, both from a methodological and a historical perspective.

The course will run as four groups. All students are required to register on Stud.IP for one of these four groups A, B, C or D by selecting the option “Participants/TeilnehmerInnen” on Stud.IP, followed by “Functions/Groups”. Please select only one group and be aware that the number of students who are permitted to sign up for each group is limited (room size) and that your registration is mandatory.

A: Monday: 08:15 - 09:45, weekly (from 17/10/16), GW2 B2890, Lecturer: Dr Jana Nittel
B: Tuesday: 10:15 - 11:45, weekly (from 18/10/16), GW2 B2900, Lecturer: Dr Jana Nittel
C: Wednesday: 16:15 - 17:45, weekly (from 19/10/16), SFG 1030; Lecturer: Cedric Essi
D: Thursday: 10:15 - 11:45, weekly (from 20/10/16), SFG 2010, Lecturer: Dr Jana Nittel

In addition, we would like you to register for:

a) Tutorials “Übung zum Seminar Introduction to English Literatures Part II”, VAK: 10-76-6-GS-04 [General Studies: 1-3 CPs] on Fridays 08:15 a. m. – 9:45 a. m.
b) Mobile Lectures/Digitales Lehrangebot: “Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English”, VAK: 10-76-6-GS-06, [General Studies: 1-3 CPs]

Please download a copy of the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography, reference only section in the library, modes of assessment and the exam schedule (“General data folder” on Stud. IP).

Module description: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/module.aspx
Departmental extended reading list (Literatures in English): http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/literaturwissenschaft/default.aspx

Required reading materials (you will need a copy of these books for class):

Joyce, James. Dubliners (Italics). Ed. Margot Norris. Norton Critical Editions. New York: W. W. Norton, 2006. Print.
Miller, Arthur. Death of a Salesman (Italics). Eds. Manfred und Gunda Pütz. Stuttgart: Reclam, 1986. Print.
Nünning, Vera and Ansgar. An Introduction to the Study of English and American Literature (Italics). 2nd. Ed. Stuttgart: Klett, 2014. Print.
Pope, Rob. Studying English Literature and Language: An Introduction and Companion (Italics). Third Edition. Abingdon: Routledge, 2012. Print. (also course book for Part II)
Shakespeare, William. Hamlet (Italics). Ed. Robert S. Miola. Norton Critical Editions. New York: W. W. Norton, 2010. Print.

Copies of the texts are available for purchase in the Campus bookstore (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Requirements:
  • regular attendance, informed participation in class discussion,
  • in-depth knowledge of the selected reading material,
  • homework assignments and group presentation in tutorial sessions.

Students will take a final written exam.

Dr. Jana Nittel
Cedric-Akpeje Essi

Basismodul B: Englische Sprachwissenschaft

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BB-01 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 16.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1410
Do 16.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 16.02.17 14:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Do 16.02.17 14:00 - 18:00 GW2 B1410

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

READING
The following books, available in inexpensive paperback editions, are recommended (but need not be purchased as the key readings will be made available on the university’s e-learning platform Stud.IP):
  • Plag, Ingo; Braun, Maria; Lappe, Sabine and Mareile Schramm (2015), Introduction to English Linguistics. 3rd ed. Berlin: Mouton de Gruyter.
  • Finegan, Edward (2011), Language. Its structure and Use. 6th ed. Boston/MA: Thomson Wadsworth. (several other editions and publishers)
  • Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

Essential preparatory reading before the first meeting: Finegan (2011), ch. 1

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • final exam ("E-Klausur")

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-1-BB-02 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 A4330
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 1040

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

RECOMMENDED LITERATURE (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

Essential preparatory reading before the first meeting: Chapter 1 from Finegan (2011). This chapter is available for download on Stud.IP. Reference:
Finegan, Edward (2011), Language. Its structure and Use. 6th ed. Boston/MA: Thomson Wadsworth. (several other editions and publishers)

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • final exam

Dr. Anke Schulz
10-76-1-BB-03 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B2880

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

READING
Recommended literature (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

Essential preparatory reading before the first meeting: Finegan (2011), chapter 1
Finegan, Edward (2011), Language. Its Structure and Use. 6th ed. Boston/MA: Thomson Wadsworth. (several other editions and publishers)

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • final exam

Alexandra Kinne
10-76-1-BB-04 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 10:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 23.11.16 10:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 14.12.16 10:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 25.01.17 10:00 - 12:00 SpT C3140

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

READING
The following books, available in inexpensive paperback editions, are recommended (but need not be purchased as the key readings will be made available on the university’s e-learning platform Stud.IP):
Plag, Ingo; Braun, Maria; Lappe, Sabine and Mareile Schramm (2015), Introduction to English Linguistics. 3rd ed. Berlin: Mouton de Gruyter.
Finegan, Edward (2011), Language. Its structure and Use. 6th ed. Boston/MA: Thomson Wadsworth. (several other editions and publishers)
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.
Essential preparatory reading before the first meeting: Finegan (2011), ch. 1

ASSESSMENT
regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
final exam ("E-Klausur")

Dr. Inke Du Bois
10-76-1-BB-05 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

READING
The following books, available in inexpensive paperback editions, are recommended (but need not be purchased as the key readings will be made available on the university’s e-learning platform Stud.IP):
Plag, Ingo; Braun, Maria; Lappe, Sabine and Mareile Schramm (2015), Introduction to English Linguistics. 3rd ed. Berlin: Mouton de Gruyter.
Finegan, Edward (2011), Language. Its structure and Use. 6th ed. Boston/MA: Thomson Wadsworth. (several other editions and publishers)
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.
Essential preparatory reading before the first meeting: Finegan (2011), ch. 1

ASSESSMENT
regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
final exam ("E-Klausur")

Dr. Inke Du Bois

Basismodul C: Kultur- und Sprachgeschichte der englischsprachigen Welt

Modulbeauftragte/r: Dr. Karin Esders, esders@uni-bremen.de und Dr. Inke Du Bois, dubois@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BC-01 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking-World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing selected case studies from the Renaissance to postcolonialism we will take special interest in cultural encounters and their dynamics of difference and power. A range of texts and artifacts such as scholarly and fictional works, paintings, advertisements, moving pictures and photographs will be examined, employing a choice of theoretical and analytical concepts.

The course will run as four groups (A-B-C-D); students have to choose one of them. It is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World". All primary and secondary texts will be available for download in Stud. IP.

Requirements:
  • Regular attendance and oral participation
  • In-depth knowledge of the reading material
  • Written summaries of key ideas of selected texts from the syllabus, to be handed in on the day of the respective session (max. ½ page each = max. 300 words)
  • Oral group presentation
Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-1-BC-02 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking-World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing selected case studies from the Renaissance to postcolonialism we will take special interest in cultural encounters and their dynamics of difference and power. A range of texts and artifacts such as scholarly and fictional works, paintings, advertisements, moving pictures and photographs will be examined, employing a choice of theoretical and analytical concepts.

The course will run as four groups (A-B-C-D); students have to choose one of them. It is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World". All primary and secondary texts will be available for download in Stud. IP.

Requirements:
  • Regular attendance and oral participation
  • In-depth knowledge of the reading material
  • Written summaries of key ideas of selected texts from the syllabus, to be handed in on the day of the respective session (max. ½ page each = max. 300 words)
  • Oral group presentation

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-1-BC-03 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking-World - Monday (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing a range of case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements, moving pictures and photographs, and will apply a range of theoretical and analytical concepts.

Students are required to enrol in one of the four parallel courses on offer. This seminar is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World".
Please note that there is an optional tutorial for this seminar: 10-76-6-GS-05 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World".

All reading material will be made available for download in StudIP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# one oral group presentation
# a portfolio of written summaries of key ideas from the assigned texts (ca. 300 words each)

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-1-BC-04 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking-World-Tuesday (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing a range of case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements, moving pictures and photographs, and will apply a range of theoretical and analytical concepts.

Students are required to enrol in one of the four parallel courses on offer. This seminar is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World".
Please note that there is an optional tutorial for this seminar: 10-76-6-GS-05 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World".

All reading material will be made available for download in StudIP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# one oral group presentation
# a portfolio of written summaries of key ideas from the assigned texts (ca. 300 words each)

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen

SP-1 Basismodul: Sprachpraxis/Practical Language Foundation Module (Part 1) (nur für das Wintersemester)

Modulbeauftragte/r: Penelope Ann-Scott Murdock, Kontakt: murdock@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-SP1-01 University Language Skills 1a (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

University Language Skills 1 (ULS 1) consists of 2 SWS per week.

ULS 1 is the first half of the SP-1 introductory module. As such, it establishes the foundation for what you will do in ULS 2 during the summer semester. To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn 60% or more on written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The emphasis during ULS 1 in the winter semester is on audience focus, planning, and organising an academic essay. Primary objectives of this class include conveying how to compose texts which demonstrate even more clarity, eloquence and structure than those you could compose at the beginning of the course. Throughout, the pre-writing, editing, and revision processes will be paramount. For further detail, please consult the course description hand out.

Literature: While required hand out material will be made available via StudIP, there are three textbooks we will also work with in ULS 1. Those textbooks include Writing Academic English, What’s the Difference, and English Collocations in Use.

Please note: Interested E-SC students are required to register for this class via StudIP.

Penelope A. Murdock
10-76-1-SP1-02 University Language Skills 1b (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 B1632 (2 SWS)

University Language Skills 1 (ULS 1) consists of 2 SWS per week.

ULS 1 is the first half of the SP-1 introductory module. As such, it establishes the foundation for what you will do in ULS 2 during the summer semester. To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn 60% or more on written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The emphasis during ULS 1 in the winter semester is on audience focus, planning, and organising an academic essay. Primary objectives of this class include conveying how to compose texts which demonstrate even more clarity, eloquence and structure than those you could compose at the beginning of the course. Throughout, the pre-writing, editing, and revision processes will be paramount. For further detail, please consult the course description hand out.

Literature: While required hand out material will be made available via StudIP, there are three textbooks we will also work with in ULS 1. Those textbooks include Writing Academic English, What’s the Difference, and English Collocations in Use.

Please note: Interested E-SC students are required to register for this class via StudIP.

Penelope A. Murdock
10-76-1-SP1-03 University Language Skills 1c (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

SUMMARY
ULS 1 is the first half of the 'SP-1Sprachpraxis Basismodul' introductory module. As such, it lays the foundations on which you build in ULS 2 during the summer semester.

ULS 1 requires you to use English in an academic context at university level. The emphasis is on audience focus, especially with regard to academic writing. Learning how to plan and structure your essay prior to the actual writing process is the first step. You will learn to see writing as a recursive process, which not only includes planning, pre-writing and writing but also editing and revising your texts. Consequently, you will be expanding your English language skills regarding grammar, vocabulary, and register to be able to produce text in a convincing and persuasive academic style; some short quizzes help you check your progress. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills.

The first class meeting will provide you with information regarding class requirements, books and other material you will be working with during the semester to support your language-learning process. Hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled 'What's the Difference?' and 'English Collocations in Use'. What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore.

To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

N.B.:
1) This course is not open to ERASMUS students below a B2 English level.
2) Students in situations of exceptional hardship (who can indeed only take part in a specific class) are asked to contact the teacher directly. Please do so well BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 14, 2016). You will need to provide proof of the time conflict you have.

REGISTRATION
Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Students who have missed the the deadline on 14th October need to check Stud.IP for classes which have seats available, and go to the session in the first week of teaching.

3. Should you not receive a seat in your class of choice on October 13th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment by Michael: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.]

Katja Müller, M.A.
10-76-1-SP1-04 University Language Skills 1d (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

SUMMARY
ULS 1 is the first half of the 'SP-1Sprachpraxis Basismodul' introductory module. As such, it lays the foundations on which you build in ULS 2 during the summer semester.

ULS 1 requires you to use English in an academic context at university level. The emphasis is on audience focus, especially with regard to academic writing. Learning how to plan and structure your essay prior to the actual writing process is the first step. You will learn to see writing as a recursive process, which not only includes planning, pre-writing and writing but also editing and revising your texts. Consequently, you will be expanding your English language skills regarding grammar, vocabulary, and register to be able to produce text in a convincing and persuasive academic style; some short quizzes help you check your progress. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills.

The first class meeting will provide you with information regarding class requirements, books and other material you will be working with during the semester to support your language-learning process. Hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled 'What's the Difference?' and 'English Collocations in Use'. What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore.

To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

N.B.:
1) This course is not open to ERASMUS students below a B2 English level.
2) Students in situations of exceptional hardship (who can indeed only take part in a specific class) are asked to contact the teacher directly. Please do so well BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 14, 2016). You will need to provide proof of the time conflict you have.

REGISTRATION
Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.

Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Students who have missed the the deadline on 14th October need to check Stud.IP for classes which have places aavailable, and go to the session in the first week of teaching.

3. Should you not receive a seat in your class of choice on October 13th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment by Michael: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.]

Katja Müller, M.A.
10-76-1-SP1-05 University Language Skills 1e (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.

The 'mantra' for ULS 1 is "audience focus": How to write a good academic essay that gets your 'message' across to your reader in an easy-to-understand manner, provides the necessary supporting information and examples, and makes your view persuasive and convincing. We will explore various aspects of essay-writing: collecting information and ideas; organizing and planning your essay; writing it; editing and revising it - all with your potential reader in mind. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills. We will also work on expanding and developing your English-language resources, so that you are in a position to select the most appropriate formulation from a wide range at your disposal.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
At the first class meeting you will be provided with information regarding class requirements, as well as the books and other material you will be working with during the semester to support your language learning process.
Registration for this ULS1 class: There will initially be 17 places open for this class, allocated on a random basis. Register in Stud.IP for the class by 6 p.m. on Thursday, 13th October, following these instructions (quoted from the module co-ordinator, Penelope Murdock):
‘1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student. For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Once the registration process ends on October 13, 2016, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in your group of choice.
3. IMPORTANT NOTE: Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the class instructor [i.e. me! Michael] directly. Where feasible, please do so BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 13, 2016). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where feasible.
4. Should you not receive a seat in your class of choice on October 13th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment by Michael: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class by doing as follows:] Then, on Friday October 21, 2016 (time and location to be announced) you will have an opportunity to register for those classes which are not yet full.
Should you have any other questions, comments, or concerns, please contact the SP-1 module coordinator: Ms. Penelope Murdock (murdock@uni-bremen.de).’

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-1-SP1-06 University Language Skills 1f (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2020 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.

The 'mantra' for ULS 1 is "audience focus": How to write a good academic essay that gets your 'message' across to your reader in an easy-to-understand manner, provides the necessary supporting information and examples, and makes your view persuasive and convincing. We will explore various aspects of essay-writing: collecting information and ideas; organizing and planning your essay; writing it; editing and revising it - all with your potential reader in mind. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills. We will also work on expanding and developing your English-language resources, so that you are in a position to select the most appropriate formulation from a wide range at your disposal.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
At the first class meeting you will be provided with information regarding class requirements, as well as the books and other material you will be working with during the semester to support your language learning process.
Registration for this ULS1 class: There will initially be 17 places open for this class, allocated on a random basis. Register in Stud.IP for the class by 6 p.m. on Thursday, 13th October, following these instructions (quoted from the module co-ordinator, Penelope Murdock):
‘1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student. For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Once the registration process ends on October 13, 2016, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in your group of choice.
3. IMPORTANT NOTE: Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the class instructor [i.e. me! Michael] directly. Where feasible, please do so BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 13, 2016). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where feasible.
4. Should you not receive a seat in your class of choice on October 13th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment by Michael: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class by doing as follows:] Then, on Friday October 21, 2016 (time and location to be announced) you will have an opportunity to register for those classes which are not yet full.
Should you have any other questions, comments, or concerns, please contact the SP-1 module coordinator: Ms. Penelope Murdock (murdock@uni-bremen.de).’

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-1-SP1-07 University Language Skills 1g (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The purpose of ULS 1 is to introduce you to the skill of writing academic essays. You will learn that writing is a process which consists of different steps, including planning, pre-writing, writing, editing and revising. We will be focusing on how to structure a good academic text and how to develop relevent, interesting and coherent ideas. This process will call on you to review your own language and style, learning how to identify your challenges and work on them both independently and in class. In this way, you can expand your language skills while learning to write coherently, convincingly and with the necessary reader focus.
Literature: Required hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled "What’s the Difference" and "English Collocations in Use". What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore.
Erasmus students are welcome to join the class as long as they have can demonstrate a B2 level.
Registration to be completed via StudIP by Friday 14th October 2016 10 am.

Lisa Nehls
10-76-1-SP1-08 University Language Skills 1h (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2030 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The purpose of ULS 1 is to introduce you to the skill of writing academic essays. You will learn that writing is a process which consists of different steps, including planning, pre-writing, writing, editing and revising. We will be focusing on how to structure a good academic text and how to develop relevent, interesting and coherent ideas. This process will call on you to review your own language and style, learning how to identify your challenges and work on them both independently and in class. In this way, you can expand your language skills while learning to write coherently, convincingly and with the necessary reader focus.
Literature: Required hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled "What’s the Difference" and "English Collocations in Use". What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore.
Erasmus students are welcome to join the class as long as they have can demonstrate a B2 level.
Registration to be completed via StudIP by Friday 14th October 2016 10 am.

Lisa Nehls
10-76-1-SP1-09 University Language Skills 1i (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 A0010 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The purpose of ULS 1 is to introduce you to the skill of writing academic essays. You will learn that writing is a process which consists of different steps, including planning, pre-writing, writing, editing and revising. We will be focusing on how to structure a good academic text and how to develop relevent, interesting and coherent ideas. This process will call on you to review your own language and style, learning how to identify your challenges and work on them both independently and in class. In this way, you can expand your language skills while learning to write coherently, convincingly and with the necessary reader focus.
Literature: Required hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled "What’s the Difference" and "English Collocations in Use". What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore.
Erasmus students are welcome to join the class as long as they have can demonstrate a B2 level.
Registration to be completed via StudIP by Friday 14th October 2016 10 am.

Lisa Nehls
10-76-1-SP1-10 University Language Skills 1j (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW1 B2130 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-11 University Language Skills 1k (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 A0150 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-12 University Language Skills 1m (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW1 A0150 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
Penelope A. Murdock

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 2. JAHRES (PO 2011)

D-1a: Aufbaumodul (6 CP) (nur für das Wintersemester)

Literatur- und Sprachwissenschaft (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1-01 Key Topics in Linguistics: Comparing British and American English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

“England and America are two nations divided by a common language.” (George Bernard Shaw)

This seminar explores the linguistic differences between the two main reference varieties of English, British English (BrE) and American English (AmE). We will examine these differences on various levels of language use, e.g. phonology, spelling, vocabulary, phraseology, grammar, and pragmatics. We will also look at the assumed widespread influence of AmE in terms of an “Americanization” of orther varieites of English. In addition, we will investigate patterns of language change in the two varieties under study. In the course of the seminar students will carry out small-scale empricial research projects based on computer corpora to examine differences between BrE and AmE in a data-driven, empirical way.

READING
The course will not be based on one single textbook, but key readings will be made available on an electronic bookshelf on the university’s e-learning platform Stud.IP.
Preparatory reading before the first meeting (available as PDF on Stud.IP after registration): chapter 8 in Svartvik, Jan & Geoffrey Leech (2006), English. One Tongue, Many Voices. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • oral presentation and/or term paper

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-3-D1-03 Key Topics in Linguistics: Pragmatics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3340 GW1 C1070 (2 SWS)

For communication to be successful, it is not enough to know the meaning of words. We also need to understand what a speaker or writer meant to say with these words. This only works if we share assumptions and expectations with the speaker or writer. As Yule (2006) puts it, "Pragmatics is the study of 'invisible' meaning, or how we recognize what is meant even when it isn't actually said or written". In this class, we will take a look at speech acts (Austin 1962), the cooperative principle (Grice 1975), positive and negative face, implicature, presupposition, reference and information structure. After getting familiar with the concepts, we will conduct our own small-scale studies. At the end of the semester, you will know how the magic works: Not only how to do things with words, better still, how to do things without words.

Requirements
Regular attendance, active participation in class, weekly reading assignments and exercises.
BA ESC D 1a Presentation (unbenotete Studienleistung)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung)

Recommended Literature (no need to buy any)
Archer, Dawn & Karin Aijmer & Anne Wichmann. 2012. Pragmatics: An Advanced Resource Book for Students. London: Routledge.
Cutting, Joan. 2015. Pragmatics: A Resource Book for Students. 3rd ed. Routledge.
Horn, Laurence & Gregory Ward (eds.). 2004. The Handbook of Pragmatics. Oxford; Malden MA: Blackwell.
O’Keeffe, Anne & Brian Clancy & Svenja Adolphs. 2011. Introducing Pragmatics in Use. Routledge.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-04 Key Topics in Linguistics: Language and Gender (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course will deal with the principles underlying language use, with a specific focus on differences and the construction of gender and sexual orientation. We will learn that gender is seen as a dichotomy in some research such as sociolinguistics and that other research claims that gender interactional patterns are not a reflection of the individual’s nature but rather of some performance that the individual is accomplishing. According to this view, "gender is doing, not being." But also there is more to know about the different research methodologies of language, sex and gender categories. These include Sociolinguistics, Conversation analysis, Corpus linguistics, Critical discourse analysis, Discursive Psychology, Feminist Post-Structuralist Discourse Analysis and Queer Theory. Subsequently, students will be required to develop a project of their own, analysing the language used by people of different gender, sex or sexual orientation in a particular communication situation of their own choice.

Dr. Inke Du Bois
10-76-3-D1-05 Key Topics in Linguistics: Applied Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Applied linguistics involves „the theoretical and empirical investigation of real-world problems in which language is a central issue“ (Brumfit 1995:27).
Even though language teaching and learning is often seen as the core area of applied linguistics, in this class we want to focus on some of the other branches. One area where language may create, or solve, problems is its use in forming and maintaining public opinion. The UK’s newspapers’ contribution to the outcome of the Brexit vote is certainly an impressive example. Another area is the use of language by criminals, in police investigations and in court; this is the area of forensic linguistics.
In this class, you get to know the basic theoretical concepts of applied linguistics. You will learn to choose the appropriate method for answering different research questions, e.g. questionnaires, interviews or corpus studies. Finally, you will practice your skills as researchers by conducting a study of your own favourite real-world language problem.

Requirements
Regular attendance, active participation in class, weekly reading assignments, possibly some exercises.
BA ESC D 1a Portfolio (unbenotete Studienleistung)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung)

Recommended literature (no need to buy any)
Coffin, Caroline & Theresa Lillis & Kieran O’Halloran. 2010. Applied Linguistics Methods: A Reader. London; New York: Routledge.
Cook, Guy & Sarah North. 2010. Applied Linguistics in Action: A Reader. London; New York: Routledge.
Hunston, Susan & David Oakey. 2010. Introducing Applied Linguistics: Concepts and Skills. London; New York: Routledge.
Loewen, Shawn & Luke Plonsky. 2016. An A-Z of Applied Linguistics Research Methods. London; New York: Palgrave Macmillan.
Olsson, John. 2004. Forensic Linguistics: An Introduction to Language, Crime and the Law. London; New York: Continuum.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-06 Key Topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).

Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.
For the availability of primary sources, please check the “Information” section on Stud.IP. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.
Assessment:

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story

Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.

---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film

Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series

Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.

Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel

Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: New American Classics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.01.17 16:00 - 20:30 GW1 B0100

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it. We will read and study a series of post-2000 US American novels which have been nominees or winners in prestigious literary contests, such as the Pulitzer Price - thus, new "classics". Reading all the texts, preferably before semester beginning, will be a prerequisite; we will study them together in class, based on group or individual student presentations of each one. Which, and whose AMERICA do these novels represent? Which paradigmatic conflicts do they commit to cultural memory with their writing? Which contemporary or historical features of US American life and society do they draw readers' attention to? Can we discern shared aesthetic features of these texts?
The texts are, in no particular order:
Marilynne Robinson, Lila
Jesmyn Ward, Salvage the Bones
Chimamanda Adichie, Americanah
Richard Ford, Let Me Be Frank With You
Margaret Verble, Maud's Line
Maceo Montoya, The Deportation of Wopper Barraza: A Novel
David Anthony Durham, Walk Through Darkness

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 17:00 - 20:00 GW2 B1216

This is part one of a two semester class; each class may be taken separately, however. This winter semester we will, based on a general introduction to the history of New World enslavement, as well as on an introduction into the theory of representation (see Stuart Hall) watch and study three recent, very different films about modern enslavement:

Tarantino's Django Unchained
McQueen's 12 Years A Slave
and Asante's Belle.

While we will try our very best to avoid voyeuristic titillation, please come prepared to watch material, and talk about it which contains graphic images of violence against Black people. One of the main goals of the seminar will be, precisely, to ask which function does any representation of anti-black violence serve; which, and whose interests benefit, and what happens to different constitutions in the course of studying it? Which effect, on the contrary, does the avoidance of such representation have on viewers, and how does this evasion work?

Please read as prerequisite:
1. Hall, Stuart. "The Work of Representation." in Representation: Cultural Representations and Signifying Practices. ed. Stuart Hall. London: Sage, 1997. 1-74.
2. Kenneth Morgan, Transatlantic Slavery. Padstow,: T. J. International, 2016 ( a one-volume 180 pages concise history of slavery)

Further secondary material will be brought into class in the context of our debates.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: Anatomy and Power in Jonathan Swift's Gulliver's Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Most of us are familiar with the voyages of Lemuel Gulliver who heads out to the South Sea and is washed up on Lilliput, an island inhabited by tiny people who capture him. Gulliver eventually becomes friends with the Emperor of the Lilliputians whose customs he learns and wars he participates in. After a series of threats he escapes and returns to England. Only few know, that Gulliver is not only a surgeon, but travels to more islands including Broddingnag and its giants; Laputa, a floating island full of people only interested in mathematics and music; Glubbdubdrib and Luggnagg, islands of sorcerers and immortals; and finally the island of the beastly Yahoos and the horse-friendly Houyhnhnms.

Swift’s masterpiece is a well-known satire and mocks both human nature as well as travel literature – a highly popular genre in eighteenth-century Britain. Gulliver’s Travels is concerned with man’s intellectual pride and pretensions to reason while also addressing particularly scientific discoveries and developments. What this seminar focusses on are observations of the human body in Swift’s prose satire. Scholars agree on the blatant misogyny present in his text which manifests especially in Gulliver’s disgusted descriptions of female bodies or parts of it he comes across ranging from a nurse’s huge breast and nipple to a sexual encounter he has with one of the beast-like Yahoos.

The aim of this course is to shed light on discourses of gender and the female body apparent in eighteenth-century literature in order to examine if and how representations of anatomy are linked with patriarchal power structures.

Keywords: Body Studies, Gender Studies, Satire, History of Science, Medical Humanities, Adaptation Studies, Eighteenth-Century

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the novel[s] in advance!)*
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

*NOTE: YOUR FAMILIARITY WITH THE PRIMARY TEXT(S) IS MANDATORY AND WILL BE EXAMINED IN ONE OF THE FIRST SESSIONS***

Text:
Swift, Jonathan [1726]. Gulliver’s Travels (Norton Critical Edition). New York: Norton, 2002.*

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Narratives of Illness (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS) Seminar

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings (e.g. poems, short stories, and excerpts from novels) as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, literary history, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:

Please make sure that you purchase exactly the copies given below, so that we can all work with the same edition.

Edson, Margaret. Wit. New York: Faber and Faber, 1999. ISBN: 978-0-571-19877-1.
Kalanithi, Paul. When Breath Becomes Air. London: The Bodley Head, 2016. ISBN: 978-1-847-92367-7.

Additional primary texts and secondary materials will be made available on Stud.IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-M83-2-P1-3 Key Topics in Literature: Travel Writing: Texts, Contexts, Criticism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx
MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Required reading before the first session (you need a copy for class):

Thompson, Carl. Travel Writing (Italics). London: Routledge, 2011. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel

D-1b: Aufbaumodul (nur für das Wintersemester)

Literatur- und Kulturgeschichte (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-01 Key Topics in Cultural History: Documenting the US: Themes, Concepts and Skills (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 17:00 - 18:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 19.11.16 11:00 - 17:00 MZH 1470
Fr 02.12.16 12:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 03.12.16 11:00 - 17:00 MZH 1470

In this course we will study various documentary sources such as films, web pages, photographs in order to learn more about significant events in the USA both contemporary and historical. Yet at the same time we will question the reliability and viability of the respective resources in order to strengthen our awareness of the limits inherent in the various documentary formats.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper (possible)
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 18:00 (sharp) – 20:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Black (and white) in the Union Jack (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 GW2 B1700 (2 SWS)

Taking its cue from Paul Gilroy’s famous observation, 'There ain’t no Black in the Union Jack‘, this seminar is going to explore the impact migration and diasporic communities have on the notion of British national identity. We shall view a range of recent films projecting images of English and/or British identities in order to investigate how British national identity gets (re)conceptualised in the days of globalisation and multiculturalism. Course discussions will focus on the interrelations between individual and political identities, and will analyse how these films narrate and negotiate the multiply intertwined transitions from being black in Britain to being a Black Briton. -
Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the attentive viewing of films but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session, and will be put on restricted loan for you in the Mediathek.

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional long term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-04 Key Topics in Cultural History: British History and National Heritage (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This course has a twofold aim: It is first of all designed to introduce students to select issues in British history, to major historical events, figures, developments and topics that have shaped the face of contemporary Britain and remain points of reference in today's political and cultural debates. But the main focus will lie on the way in which 'history' is being conceptualized, reproduced, exhibited, commercialized, and ideologically exploited not just in current politics (viz. the Brexit campaign) but also by the 'heritage industry'. In a series of case studies across a range of media, we will discuss and analyze the manner, meanings, and implicit messages of current representations of historical epochs and events: political speeches, museums, heritage sites, architecture, films, literature, royal weddings, war monuments…. After the Brexit referendum, investigating the uses that invocations of ‘British/English history’ are being put to seems particularly urgent.

Reading material will be made available for download in Stud.IP. A list of suggested research topics and case studies will be negotiated in the first session.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# a self-researched case study presented to the class (group presentation)
# two brief written assignments (graded in WD-1b)
# alternatively, for a grade in D-1b: a term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-06 Key Topics in Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: Canada (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

This class will introduce students to Canada, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on Canada’s Indigenous and immigrant populations. We will learn about Canada through reading non-fiction texts, poetry, and two novels and watching four feature films.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four Tuesday evenings from 6-8 pm, in all probability 1 Nov., 20 Dec., 10 Jan., 31 Jan. On 15 December 2016 we will organize a Canada-Study-Day in cooperation with BIKQS with a reading by the Canadian author George Elliott Clarke as a highlight in the evening. Students are expected to participate in all events of the Canada Day.
Students are required to purchase and read Aritha van Herk’s The Tent Peg (by the beginning of November) and Eden Robinson’s Monkey Beach (by the middle of January). Ten copies of each are available at the university bookstore for ca. 8 € (van Herk) and 17 € (Robinson) a few weeks before the start of the semester. You can also order them cheaper via amazon marketplace; allow for a 3 weeks international delivery time.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory except for ERASMUS students.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).

Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.
For the availability of primary sources, please check the “Information” section on Stud.IP. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.
Assessment:

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story

Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.

---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film

Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series

Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.

Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel

Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: New American Classics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.01.17 16:00 - 20:30 GW1 B0100

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it. We will read and study a series of post-2000 US American novels which have been nominees or winners in prestigious literary contests, such as the Pulitzer Price - thus, new "classics". Reading all the texts, preferably before semester beginning, will be a prerequisite; we will study them together in class, based on group or individual student presentations of each one. Which, and whose AMERICA do these novels represent? Which paradigmatic conflicts do they commit to cultural memory with their writing? Which contemporary or historical features of US American life and society do they draw readers' attention to? Can we discern shared aesthetic features of these texts?
The texts are, in no particular order:
Marilynne Robinson, Lila
Jesmyn Ward, Salvage the Bones
Chimamanda Adichie, Americanah
Richard Ford, Let Me Be Frank With You
Margaret Verble, Maud's Line
Maceo Montoya, The Deportation of Wopper Barraza: A Novel
David Anthony Durham, Walk Through Darkness

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 17:00 - 20:00 GW2 B1216

This is part one of a two semester class; each class may be taken separately, however. This winter semester we will, based on a general introduction to the history of New World enslavement, as well as on an introduction into the theory of representation (see Stuart Hall) watch and study three recent, very different films about modern enslavement:

Tarantino's Django Unchained
McQueen's 12 Years A Slave
and Asante's Belle.

While we will try our very best to avoid voyeuristic titillation, please come prepared to watch material, and talk about it which contains graphic images of violence against Black people. One of the main goals of the seminar will be, precisely, to ask which function does any representation of anti-black violence serve; which, and whose interests benefit, and what happens to different constitutions in the course of studying it? Which effect, on the contrary, does the avoidance of such representation have on viewers, and how does this evasion work?

Please read as prerequisite:
1. Hall, Stuart. "The Work of Representation." in Representation: Cultural Representations and Signifying Practices. ed. Stuart Hall. London: Sage, 1997. 1-74.
2. Kenneth Morgan, Transatlantic Slavery. Padstow,: T. J. International, 2016 ( a one-volume 180 pages concise history of slavery)

Further secondary material will be brought into class in the context of our debates.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: Anatomy and Power in Jonathan Swift's Gulliver's Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Most of us are familiar with the voyages of Lemuel Gulliver who heads out to the South Sea and is washed up on Lilliput, an island inhabited by tiny people who capture him. Gulliver eventually becomes friends with the Emperor of the Lilliputians whose customs he learns and wars he participates in. After a series of threats he escapes and returns to England. Only few know, that Gulliver is not only a surgeon, but travels to more islands including Broddingnag and its giants; Laputa, a floating island full of people only interested in mathematics and music; Glubbdubdrib and Luggnagg, islands of sorcerers and immortals; and finally the island of the beastly Yahoos and the horse-friendly Houyhnhnms.

Swift’s masterpiece is a well-known satire and mocks both human nature as well as travel literature – a highly popular genre in eighteenth-century Britain. Gulliver’s Travels is concerned with man’s intellectual pride and pretensions to reason while also addressing particularly scientific discoveries and developments. What this seminar focusses on are observations of the human body in Swift’s prose satire. Scholars agree on the blatant misogyny present in his text which manifests especially in Gulliver’s disgusted descriptions of female bodies or parts of it he comes across ranging from a nurse’s huge breast and nipple to a sexual encounter he has with one of the beast-like Yahoos.

The aim of this course is to shed light on discourses of gender and the female body apparent in eighteenth-century literature in order to examine if and how representations of anatomy are linked with patriarchal power structures.

Keywords: Body Studies, Gender Studies, Satire, History of Science, Medical Humanities, Adaptation Studies, Eighteenth-Century

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the novel[s] in advance!)*
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

*NOTE: YOUR FAMILIARITY WITH THE PRIMARY TEXT(S) IS MANDATORY AND WILL BE EXAMINED IN ONE OF THE FIRST SESSIONS***

Text:
Swift, Jonathan [1726]. Gulliver’s Travels (Norton Critical Edition). New York: Norton, 2002.*

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Narratives of Illness (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS) Seminar

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings (e.g. poems, short stories, and excerpts from novels) as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, literary history, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:

Please make sure that you purchase exactly the copies given below, so that we can all work with the same edition.

Edson, Margaret. Wit. New York: Faber and Faber, 1999. ISBN: 978-0-571-19877-1.
Kalanithi, Paul. When Breath Becomes Air. London: The Bodley Head, 2016. ISBN: 978-1-847-92367-7.

Additional primary texts and secondary materials will be made available on Stud.IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-M83-2-P1-2 Key Topics in Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: Africa (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS)

This course is a comparative survey of the aesthetics and nature of African film and literature. We shall examine the development of these two genres in the last and current centuries. With regard to films, we are not just talking about cinematic productions but also on what has been produced on TV, videos and DVDs.
Images matter; some of the most enduring images of Africa and Africans come from Hollywood representations; from Tarzan (1918) to Tsotsi (2005). Other films such as the African Queen (1951) use Africa as a mere backdrop in their glorification of the west, with many portraying Europeans and Americans as saviours of Africa. Work of literature by westerners such as Joseph Conrad’s Heart of Darkness (1901) have also made a lasting impression on generations of westerners. As a result of these depictions, many members of the first generation of modern African writers, film and television producers produced works that negated these stereotypes by portraying their societies from an African perspective. After colonial rule, many of these men and women focused not just replying back to the West but mainly on portraying the many changes and challenges their countries are undergoing. The past two decades have also witnessed a rapid rise of film industries spearheaded by Nigeria’s Nollywood. These platforms allow African producers to address fellow Africans directly. It is arguably, Africa speaking back to itself. Writers have also turned their attention to the online medium producing short stories and poems that are mainly targeted at a burgeoning online African communities. During the course of a semester, we shall analyse these developments through a study of relevant texts and films. Our analysis of literature will not be complete without discussing oral literature as well as work published online.

Please note that this course is designed to be critically engaged. Class sessions will consist of discussions of the assigned readings and collaborative analysis of selected works. Students are expected to do the readings and to fully contribute to discussions in the classroom.

Week 1: Detailed study of the map of Africa introduction to notable authors and film producers.
Assignment: Students should study a map of Africa and bring this to the first session. Each student is expected to do a five-minute presentation on an African country of their choice.

Week 2: Africa in the West imagination
Reading: Chapter 1 to 3 of Joseph Conrad’s Heart of Darkness

Week 3: The development of African films
We watch Ousmane Sembene’s Borom Sarret (1963)
Reading:
1. Cassis Kilian’s Glimmering Utopia: 50 Years of African Film (2011). This is available for free download at http://www.jstor.org/stable/41336270

2.David Murphy’s Africans filming Africa: questioning theories of an authentic African cinema. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/1771833.pdf?_=1470602958262

Week 4 & 5: First generation of modern African canon
Readings:
Naguib Mahfouz’s A Voice from the Other World (translated from the Arabic by Raymond Stock). This is available for free download at http://www.jstor.org/stable/4338211
Ousmane Sembene’s Tribal Scars and Other Stories. This is available at http://mrchrisattlc.weebly.com/uploads/2/3/4/8/23481786/tribal_scars_and_other_stories_-_sembene_ousmane.pdf
Read at least a chapter from The Cambridge History of African and Caribbean Literature, Volume 1 and Volume 2, edited by F. Abiola Irele and Simon Gikandi.

Week 6 & 7: Written texts in the 20th Century – Language, Colonialism and the response to colonialism
Readings:
Ngugi wa Thiong’o’s Weep Not Child. You can either borrow a copy from the library or buy one from Amazon
L. Adele Jinadu’s Language and Politics: On the Cultural Basis of Colonialism. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/4391483.pdf

Week 8: The Negritude Movement and its influences
Reading:
Poems from the Negritude movement
Christopher L. Miller’s The (Revised) Birth of Negritude: Communist Revolution and "the Immanent Negro" in 1935. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/25704473.pdf

Week 9: Foreign films and their impacts: On censorship and culture War
Reading: James R. Brennan’s Democratising Cinema and Censorship in Tanzania: 1920 – 1980. This is available for download at - http://www.jstor.org/stable/40033967

Week 10: The introduction of films and the evolution of traditional drama
Reading: Students are expected to have read prior to this session, Karin Barber’s “Orality, the Media, and New Popular Cultures in Africa.” Kimani Njoku (ed.) Media and Identity in Africa. (2009: 3-18). The book is available at the University Library and this particular article can also be read on Google Scholar at this web-link

https://books.google.co.uk/books?id=OjWlBgAAQBAJ&pg=PA3&lpg=PA3&dq=%22ORALITY,+THE+MEDIA+AND+NEW+POPULAR+CULTURES+IN+AFRICA&source=bl&ots=EiT8-oF0Yv&sig=CAm4aEbkA1kqQ5ZyoCM5AX-Epx0&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwiG_53ewrTOAhXDCcAKHRYrAoUQ6AEIJjAC#v=onepage&q=%22ORALITY%2C%20THE%20MEDIA%20AND%20NEW%20POPULAR%20CULTURES%20IN%20AFRICA&f=false

Week 12: The rise and rise of Nollywood: How the Nigerian film industry rose to become the second largest in the world. Discussions of some of the key players and seminal works.
Reading:
Jonathan Haynes and Onookome Okome’s Evolving Popular Media Nigerian Video Films. It is available for download at http://www.jstor.org/stable/3820623

Week 13: From YouTube to Netflix: Nollywood in a Digital Age
Reading:
Noah Tsika’s From Yorùbá to YouTube: Studying Nollywood's Star System. This can be downloaded at http://www.jstor.org/stable/10.2979/blackcamera.5.2.95

Week 14: New Media and African literature: New media literary genres; critical discussion of creative works in digital media.
Readings: Students to select texts from Saraba online magazine, www.thenewblackmagazine.com, Brittle Paper etc.

Learning Outcomes: You are expected to write an essay at the end of the semester based on the materials used on this course. You are also expected to produce a detailed journal of external materials you may have read or seen relating to our discussions. In your essay and journal, you are expected to demonstrate you have grappled with most of the issues raised during our discussions.

Olorunshola Adenekan
10-M83-2-P1-3 Key Topics in Literature: Travel Writing: Texts, Contexts, Criticism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx
MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Required reading before the first session (you need a copy for class):

Thompson, Carl. Travel Writing (Italics). London: Routledge, 2011. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund

D-1c: Aufbaumodul (nur für das Wintersemester)

Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1-01 Key Topics in Linguistics: Comparing British and American English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

“England and America are two nations divided by a common language.” (George Bernard Shaw)

This seminar explores the linguistic differences between the two main reference varieties of English, British English (BrE) and American English (AmE). We will examine these differences on various levels of language use, e.g. phonology, spelling, vocabulary, phraseology, grammar, and pragmatics. We will also look at the assumed widespread influence of AmE in terms of an “Americanization” of orther varieites of English. In addition, we will investigate patterns of language change in the two varieties under study. In the course of the seminar students will carry out small-scale empricial research projects based on computer corpora to examine differences between BrE and AmE in a data-driven, empirical way.

READING
The course will not be based on one single textbook, but key readings will be made available on an electronic bookshelf on the university’s e-learning platform Stud.IP.
Preparatory reading before the first meeting (available as PDF on Stud.IP after registration): chapter 8 in Svartvik, Jan & Geoffrey Leech (2006), English. One Tongue, Many Voices. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • oral presentation and/or term paper

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-3-D1-03 Key Topics in Linguistics: Pragmatics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3340 GW1 C1070 (2 SWS)

For communication to be successful, it is not enough to know the meaning of words. We also need to understand what a speaker or writer meant to say with these words. This only works if we share assumptions and expectations with the speaker or writer. As Yule (2006) puts it, "Pragmatics is the study of 'invisible' meaning, or how we recognize what is meant even when it isn't actually said or written". In this class, we will take a look at speech acts (Austin 1962), the cooperative principle (Grice 1975), positive and negative face, implicature, presupposition, reference and information structure. After getting familiar with the concepts, we will conduct our own small-scale studies. At the end of the semester, you will know how the magic works: Not only how to do things with words, better still, how to do things without words.

Requirements
Regular attendance, active participation in class, weekly reading assignments and exercises.
BA ESC D 1a Presentation (unbenotete Studienleistung)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung)

Recommended Literature (no need to buy any)
Archer, Dawn & Karin Aijmer & Anne Wichmann. 2012. Pragmatics: An Advanced Resource Book for Students. London: Routledge.
Cutting, Joan. 2015. Pragmatics: A Resource Book for Students. 3rd ed. Routledge.
Horn, Laurence & Gregory Ward (eds.). 2004. The Handbook of Pragmatics. Oxford; Malden MA: Blackwell.
O’Keeffe, Anne & Brian Clancy & Svenja Adolphs. 2011. Introducing Pragmatics in Use. Routledge.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-04 Key Topics in Linguistics: Language and Gender (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course will deal with the principles underlying language use, with a specific focus on differences and the construction of gender and sexual orientation. We will learn that gender is seen as a dichotomy in some research such as sociolinguistics and that other research claims that gender interactional patterns are not a reflection of the individual’s nature but rather of some performance that the individual is accomplishing. According to this view, "gender is doing, not being." But also there is more to know about the different research methodologies of language, sex and gender categories. These include Sociolinguistics, Conversation analysis, Corpus linguistics, Critical discourse analysis, Discursive Psychology, Feminist Post-Structuralist Discourse Analysis and Queer Theory. Subsequently, students will be required to develop a project of their own, analysing the language used by people of different gender, sex or sexual orientation in a particular communication situation of their own choice.

Dr. Inke Du Bois
10-76-3-D1-05 Key Topics in Linguistics: Applied Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Applied linguistics involves „the theoretical and empirical investigation of real-world problems in which language is a central issue“ (Brumfit 1995:27).
Even though language teaching and learning is often seen as the core area of applied linguistics, in this class we want to focus on some of the other branches. One area where language may create, or solve, problems is its use in forming and maintaining public opinion. The UK’s newspapers’ contribution to the outcome of the Brexit vote is certainly an impressive example. Another area is the use of language by criminals, in police investigations and in court; this is the area of forensic linguistics.
In this class, you get to know the basic theoretical concepts of applied linguistics. You will learn to choose the appropriate method for answering different research questions, e.g. questionnaires, interviews or corpus studies. Finally, you will practice your skills as researchers by conducting a study of your own favourite real-world language problem.

Requirements
Regular attendance, active participation in class, weekly reading assignments, possibly some exercises.
BA ESC D 1a Portfolio (unbenotete Studienleistung)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung)

Recommended literature (no need to buy any)
Coffin, Caroline & Theresa Lillis & Kieran O’Halloran. 2010. Applied Linguistics Methods: A Reader. London; New York: Routledge.
Cook, Guy & Sarah North. 2010. Applied Linguistics in Action: A Reader. London; New York: Routledge.
Hunston, Susan & David Oakey. 2010. Introducing Applied Linguistics: Concepts and Skills. London; New York: Routledge.
Loewen, Shawn & Luke Plonsky. 2016. An A-Z of Applied Linguistics Research Methods. London; New York: Palgrave Macmillan.
Olsson, John. 2004. Forensic Linguistics: An Introduction to Language, Crime and the Law. London; New York: Continuum.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-06 Key Topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-76-3-D1/WD1-01 Key Topics in Cultural History: Documenting the US: Themes, Concepts and Skills (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 17:00 - 18:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 19.11.16 11:00 - 17:00 MZH 1470
Fr 02.12.16 12:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 03.12.16 11:00 - 17:00 MZH 1470

In this course we will study various documentary sources such as films, web pages, photographs in order to learn more about significant events in the USA both contemporary and historical. Yet at the same time we will question the reliability and viability of the respective resources in order to strengthen our awareness of the limits inherent in the various documentary formats.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper (possible)
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 18:00 (sharp) – 20:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Black (and white) in the Union Jack (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 GW2 B1700 (2 SWS)

Taking its cue from Paul Gilroy’s famous observation, 'There ain’t no Black in the Union Jack‘, this seminar is going to explore the impact migration and diasporic communities have on the notion of British national identity. We shall view a range of recent films projecting images of English and/or British identities in order to investigate how British national identity gets (re)conceptualised in the days of globalisation and multiculturalism. Course discussions will focus on the interrelations between individual and political identities, and will analyse how these films narrate and negotiate the multiply intertwined transitions from being black in Britain to being a Black Briton. -
Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the attentive viewing of films but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session, and will be put on restricted loan for you in the Mediathek.

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional long term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-04 Key Topics in Cultural History: British History and National Heritage (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This course has a twofold aim: It is first of all designed to introduce students to select issues in British history, to major historical events, figures, developments and topics that have shaped the face of contemporary Britain and remain points of reference in today's political and cultural debates. But the main focus will lie on the way in which 'history' is being conceptualized, reproduced, exhibited, commercialized, and ideologically exploited not just in current politics (viz. the Brexit campaign) but also by the 'heritage industry'. In a series of case studies across a range of media, we will discuss and analyze the manner, meanings, and implicit messages of current representations of historical epochs and events: political speeches, museums, heritage sites, architecture, films, literature, royal weddings, war monuments…. After the Brexit referendum, investigating the uses that invocations of ‘British/English history’ are being put to seems particularly urgent.

Reading material will be made available for download in Stud.IP. A list of suggested research topics and case studies will be negotiated in the first session.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# a self-researched case study presented to the class (group presentation)
# two brief written assignments (graded in WD-1b)
# alternatively, for a grade in D-1b: a term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-06 Key Topics in Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: Canada (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

This class will introduce students to Canada, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on Canada’s Indigenous and immigrant populations. We will learn about Canada through reading non-fiction texts, poetry, and two novels and watching four feature films.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four Tuesday evenings from 6-8 pm, in all probability 1 Nov., 20 Dec., 10 Jan., 31 Jan. On 15 December 2016 we will organize a Canada-Study-Day in cooperation with BIKQS with a reading by the Canadian author George Elliott Clarke as a highlight in the evening. Students are expected to participate in all events of the Canada Day.
Students are required to purchase and read Aritha van Herk’s The Tent Peg (by the beginning of November) and Eden Robinson’s Monkey Beach (by the middle of January). Ten copies of each are available at the university bookstore for ca. 8 € (van Herk) and 17 € (Robinson) a few weeks before the start of the semester. You can also order them cheaper via amazon marketplace; allow for a 3 weeks international delivery time.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory except for ERASMUS students.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M83-2-P1-2 Key Topics in Cultural History: The Postcolonial World in Literature and Film: Africa (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS)

This course is a comparative survey of the aesthetics and nature of African film and literature. We shall examine the development of these two genres in the last and current centuries. With regard to films, we are not just talking about cinematic productions but also on what has been produced on TV, videos and DVDs.
Images matter; some of the most enduring images of Africa and Africans come from Hollywood representations; from Tarzan (1918) to Tsotsi (2005). Other films such as the African Queen (1951) use Africa as a mere backdrop in their glorification of the west, with many portraying Europeans and Americans as saviours of Africa. Work of literature by westerners such as Joseph Conrad’s Heart of Darkness (1901) have also made a lasting impression on generations of westerners. As a result of these depictions, many members of the first generation of modern African writers, film and television producers produced works that negated these stereotypes by portraying their societies from an African perspective. After colonial rule, many of these men and women focused not just replying back to the West but mainly on portraying the many changes and challenges their countries are undergoing. The past two decades have also witnessed a rapid rise of film industries spearheaded by Nigeria’s Nollywood. These platforms allow African producers to address fellow Africans directly. It is arguably, Africa speaking back to itself. Writers have also turned their attention to the online medium producing short stories and poems that are mainly targeted at a burgeoning online African communities. During the course of a semester, we shall analyse these developments through a study of relevant texts and films. Our analysis of literature will not be complete without discussing oral literature as well as work published online.

Please note that this course is designed to be critically engaged. Class sessions will consist of discussions of the assigned readings and collaborative analysis of selected works. Students are expected to do the readings and to fully contribute to discussions in the classroom.

Week 1: Detailed study of the map of Africa introduction to notable authors and film producers.
Assignment: Students should study a map of Africa and bring this to the first session. Each student is expected to do a five-minute presentation on an African country of their choice.

Week 2: Africa in the West imagination
Reading: Chapter 1 to 3 of Joseph Conrad’s Heart of Darkness

Week 3: The development of African films
We watch Ousmane Sembene’s Borom Sarret (1963)
Reading:
1. Cassis Kilian’s Glimmering Utopia: 50 Years of African Film (2011). This is available for free download at http://www.jstor.org/stable/41336270

2.David Murphy’s Africans filming Africa: questioning theories of an authentic African cinema. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/1771833.pdf?_=1470602958262

Week 4 & 5: First generation of modern African canon
Readings:
Naguib Mahfouz’s A Voice from the Other World (translated from the Arabic by Raymond Stock). This is available for free download at http://www.jstor.org/stable/4338211
Ousmane Sembene’s Tribal Scars and Other Stories. This is available at http://mrchrisattlc.weebly.com/uploads/2/3/4/8/23481786/tribal_scars_and_other_stories_-_sembene_ousmane.pdf
Read at least a chapter from The Cambridge History of African and Caribbean Literature, Volume 1 and Volume 2, edited by F. Abiola Irele and Simon Gikandi.

Week 6 & 7: Written texts in the 20th Century – Language, Colonialism and the response to colonialism
Readings:
Ngugi wa Thiong’o’s Weep Not Child. You can either borrow a copy from the library or buy one from Amazon
L. Adele Jinadu’s Language and Politics: On the Cultural Basis of Colonialism. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/4391483.pdf

Week 8: The Negritude Movement and its influences
Reading:
Poems from the Negritude movement
Christopher L. Miller’s The (Revised) Birth of Negritude: Communist Revolution and "the Immanent Negro" in 1935. This is available for download at http://www.jstor.org/stable/pdf/25704473.pdf

Week 9: Foreign films and their impacts: On censorship and culture War
Reading: James R. Brennan’s Democratising Cinema and Censorship in Tanzania: 1920 – 1980. This is available for download at - http://www.jstor.org/stable/40033967

Week 10: The introduction of films and the evolution of traditional drama
Reading: Students are expected to have read prior to this session, Karin Barber’s “Orality, the Media, and New Popular Cultures in Africa.” Kimani Njoku (ed.) Media and Identity in Africa. (2009: 3-18). The book is available at the University Library and this particular article can also be read on Google Scholar at this web-link

https://books.google.co.uk/books?id=OjWlBgAAQBAJ&pg=PA3&lpg=PA3&dq=%22ORALITY,+THE+MEDIA+AND+NEW+POPULAR+CULTURES+IN+AFRICA&source=bl&ots=EiT8-oF0Yv&sig=CAm4aEbkA1kqQ5ZyoCM5AX-Epx0&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwiG_53ewrTOAhXDCcAKHRYrAoUQ6AEIJjAC#v=onepage&q=%22ORALITY%2C%20THE%20MEDIA%20AND%20NEW%20POPULAR%20CULTURES%20IN%20AFRICA&f=false

Week 12: The rise and rise of Nollywood: How the Nigerian film industry rose to become the second largest in the world. Discussions of some of the key players and seminal works.
Reading:
Jonathan Haynes and Onookome Okome’s Evolving Popular Media Nigerian Video Films. It is available for download at http://www.jstor.org/stable/3820623

Week 13: From YouTube to Netflix: Nollywood in a Digital Age
Reading:
Noah Tsika’s From Yorùbá to YouTube: Studying Nollywood's Star System. This can be downloaded at http://www.jstor.org/stable/10.2979/blackcamera.5.2.95

Week 14: New Media and African literature: New media literary genres; critical discussion of creative works in digital media.
Readings: Students to select texts from Saraba online magazine, www.thenewblackmagazine.com, Brittle Paper etc.

Learning Outcomes: You are expected to write an essay at the end of the semester based on the materials used on this course. You are also expected to produce a detailed journal of external materials you may have read or seen relating to our discussions. In your essay and journal, you are expected to demonstrate you have grappled with most of the issues raised during our discussions.

Olorunshola Adenekan
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund

SP-2 Aufbaumodul: Sprachpraxis/ Practical-Language Proficiency Module (Part 1) (nur für das Wintersemester)

Modulbeauftragte/r: Michael Claridge, claridge@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-SP2-01 Content-Based Integrated Skills a (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Content-based integrated skills (CBIS)…. You need a translation!? In the spirit of “one for all, all for one,” CBIS entails implementing all four of your core language skills (listening, speaking, reading, and writing) and rolling up your sleeves to Go MAD (!) aka Go Make a Difference by turning a theoretical challenge into a practical success!

Rather than engaging in a role-playing simulating as is done in some CBIS classes, this particular group will establish and put their own unique ideas into practice. Thus, you will have the opportunity to learn through playing a key role in a scaled-down real-life situation. This will require (allow) you to independently make decisions, solve problems, and present the fruits of your labours.

The Game Plan:
The class will entail four distinct phases: a pre-simulation phase in which your teams will be formed; a preparatory phase during which the core of your work will be accomplished independently as teams; the presentation phase during which your ideas will be put into practice; and finally, the debriefing phase during which we will reflect on the overall process as a class.
Literature: Required hand out material will be made available via StudIP.

For further detail, please consult the course description hand out.

Penelope A. Murdock
10-76-3-SP2-02 Content-Based Integrated Skills b (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Content-based integrated skills (CBIS)…. You need a translation!? In the spirit of “one for all, all for one,” CBIS entails implementing all four of your core language skills (listening, speaking, reading, and writing) and rolling up your sleeves to Go MAD (!) aka Go Make a Difference by turning a theoretical challenge into a practical success!

Rather than engaging in a role-playing simulating as is done in some CBIS classes, this particular group will establish and put their own unique ideas into practice. Thus, you will have the opportunity to learn through playing a key role in a scaled-down real-life situation. This will require (allow) you to independently make decisions, solve problems, and present the fruits of your labours.

The Game Plan:
The class will entail four distinct phases: a pre-simulation phase in which your teams will be formed; a preparatory phase during which the core of your work will be accomplished independently as teams; the presentation phase during which your ideas will be put into practice; and finally, the debriefing phase during which we will reflect on the overall process as a class.

Literature: Required hand out material will be made available via StudIP.

For further detail, please consult the course description hand out.

Penelope A. Murdock
10-76-3-SP2-03 Content-Based Integrated Skills c (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Content-based integrated skills (CBIS)…. You need a translation!? In the spirit of “one for all, all for one,” CBIS entails implementing all four of your core language skills (listening, speaking, reading, and writing) and rolling up your sleeves to Go MAD (!) aka Go Make a Difference by turning a theoretical challenge into a practical success!

Rather than engaging in a role-playing simulating as is done in some CBIS classes, this particular group will establish and put their own unique ideas into practice. Thus, you will have the opportunity to learn through playing a key role in a scaled-down real-life situation. This will require (allow) you to independently make decisions, solve problems, and present the fruits of your labours.

The Game Plan:
The class will entail four distinct phases: a pre-simulation phase in which your teams will be formed; a preparatory phase during which the core of your work will be accomplished independently as teams; the presentation phase during which your ideas will be put into practice; and finally, the debriefing phase during which we will reflect on the overall process as a class.

Literature: Required hand out material will be made available via StudIP.

For further detail, please consult the course description hand out.

Penelope A. Murdock
10-76-3-SP2-04 Content-Based Integrated Skills d (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

SUMMARY
We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.

Registration via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period

This course is not open to Erasmus students below a B2 English level.

Katja Müller, M.A.
10-76-3-SP2-05 Content-Based Integrated Skills e (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1030 (2 SWS)

SUMMARY
We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.

Registration via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period

This course is not open to Erasmus students below a B2 English level.

Katja Müller, M.A.
10-76-3-SP2-06 Content-Based Integrated Skills f: 'Language for Negotiation' (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 09.12.16 16:00 - 20:00 GW2 B2880
Fr 13.01.17 16:00 - 20:00 GW2 B2880

We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.
Registration for this CBIS class: There will initially be 18 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Thursday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) Then contact the relevant CBIS class teacher.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-3-SP2-07 Content-Based Integrated Skills g (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 B0080 (2 SWS)

We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group
Registration to be completed via StudIP by the 15th September 2016

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-08 Content-Based Integrated Skills h (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group
Registration to be completed via StudIP by the 15th September 2016

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-09 Content-Based Integrated Skills i (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group
Registration to be completed via StudIP by the 15th September 2016

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-10 Content-Based Integrated Skills j (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-3-SP2-11 Content-Based Integrated Skills k (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1030 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.

WD-1a: Aufbaumodul: Literatur- und Sprachwissenschaft (Wahlpflichtmodul 6 CP) (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Präsentationsleistung/presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).

Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.
For the availability of primary sources, please check the “Information” section on Stud.IP. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.
Assessment:

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story

Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.

---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film

Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series

Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.

Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel

Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: New American Classics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.01.17 16:00 - 20:30 GW1 B0100

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it. We will read and study a series of post-2000 US American novels which have been nominees or winners in prestigious literary contests, such as the Pulitzer Price - thus, new "classics". Reading all the texts, preferably before semester beginning, will be a prerequisite; we will study them together in class, based on group or individual student presentations of each one. Which, and whose AMERICA do these novels represent? Which paradigmatic conflicts do they commit to cultural memory with their writing? Which contemporary or historical features of US American life and society do they draw readers' attention to? Can we discern shared aesthetic features of these texts?
The texts are, in no particular order:
Marilynne Robinson, Lila
Jesmyn Ward, Salvage the Bones
Chimamanda Adichie, Americanah
Richard Ford, Let Me Be Frank With You
Margaret Verble, Maud's Line
Maceo Montoya, The Deportation of Wopper Barraza: A Novel
David Anthony Durham, Walk Through Darkness

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 17:00 - 20:00 GW2 B1216

This is part one of a two semester class; each class may be taken separately, however. This winter semester we will, based on a general introduction to the history of New World enslavement, as well as on an introduction into the theory of representation (see Stuart Hall) watch and study three recent, very different films about modern enslavement:

Tarantino's Django Unchained
McQueen's 12 Years A Slave
and Asante's Belle.

While we will try our very best to avoid voyeuristic titillation, please come prepared to watch material, and talk about it which contains graphic images of violence against Black people. One of the main goals of the seminar will be, precisely, to ask which function does any representation of anti-black violence serve; which, and whose interests benefit, and what happens to different constitutions in the course of studying it? Which effect, on the contrary, does the avoidance of such representation have on viewers, and how does this evasion work?

Please read as prerequisite:
1. Hall, Stuart. "The Work of Representation." in Representation: Cultural Representations and Signifying Practices. ed. Stuart Hall. London: Sage, 1997. 1-74.
2. Kenneth Morgan, Transatlantic Slavery. Padstow,: T. J. International, 2016 ( a one-volume 180 pages concise history of slavery)

Further secondary material will be brought into class in the context of our debates.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: Anatomy and Power in Jonathan Swift's Gulliver's Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Most of us are familiar with the voyages of Lemuel Gulliver who heads out to the South Sea and is washed up on Lilliput, an island inhabited by tiny people who capture him. Gulliver eventually becomes friends with the Emperor of the Lilliputians whose customs he learns and wars he participates in. After a series of threats he escapes and returns to England. Only few know, that Gulliver is not only a surgeon, but travels to more islands including Broddingnag and its giants; Laputa, a floating island full of people only interested in mathematics and music; Glubbdubdrib and Luggnagg, islands of sorcerers and immortals; and finally the island of the beastly Yahoos and the horse-friendly Houyhnhnms.

Swift’s masterpiece is a well-known satire and mocks both human nature as well as travel literature – a highly popular genre in eighteenth-century Britain. Gulliver’s Travels is concerned with man’s intellectual pride and pretensions to reason while also addressing particularly scientific discoveries and developments. What this seminar focusses on are observations of the human body in Swift’s prose satire. Scholars agree on the blatant misogyny present in his text which manifests especially in Gulliver’s disgusted descriptions of female bodies or parts of it he comes across ranging from a nurse’s huge breast and nipple to a sexual encounter he has with one of the beast-like Yahoos.

The aim of this course is to shed light on discourses of gender and the female body apparent in eighteenth-century literature in order to examine if and how representations of anatomy are linked with patriarchal power structures.

Keywords: Body Studies, Gender Studies, Satire, History of Science, Medical Humanities, Adaptation Studies, Eighteenth-Century

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the novel[s] in advance!)*
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

*NOTE: YOUR FAMILIARITY WITH THE PRIMARY TEXT(S) IS MANDATORY AND WILL BE EXAMINED IN ONE OF THE FIRST SESSIONS***

Text:
Swift, Jonathan [1726]. Gulliver’s Travels (Norton Critical Edition). New York: Norton, 2002.*

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Narratives of Illness (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS) Seminar

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings (e.g. poems, short stories, and excerpts from novels) as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, literary history, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:

Please make sure that you purchase exactly the copies given below, so that we can all work with the same edition.

Edson, Margaret. Wit. New York: Faber and Faber, 1999. ISBN: 978-0-571-19877-1.
Kalanithi, Paul. When Breath Becomes Air. London: The Bodley Head, 2016. ISBN: 978-1-847-92367-7.

Additional primary texts and secondary materials will be made available on Stud.IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-3-WD1-01 Key Topics in Linguistics: English-based Pidgins and Creoles (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Pidgins and creoles are contact languages that emerged from intense contact among two or more previously existing languages.
They usually serve as a lingua franca for speakers of different language backgrounds
and are therefore highly influenced by the speakers’ need for communication.
In this seminar, we will explore the linguistic features of English-based pidgins and creoles around the globe, such as Naija Pidgin or Jamaican Patois.
We will not only learn about the different linguistic properties of particular
pidgins/creoles and the processes that are at play in language contact and language change,
but also discuss the historical and sociolinguistic factors that had an impact on the emergence and
development of pidgins and creoles from their colonial context up until now.

Tonia Anni Sperling
10-76-3-WD1-02 Key Topics in Linguistics: Analysing Emotion in Multimodal Texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Humans have the unique capacity to experience complex emotions and to communicate those experiences to one another with verbal and non-verbal mediums. To date, many studies have investigated how our emotional experiences get translated into language and different kinds of multimodal artifacts such as literature, printed artworks or moving images. These studies are important for domains ranging from discourse analysis to cross cultural communication. However, what has not been sufficiently studied is that language as well as non-verbal modes might not just translate feelings and human values into words, but could also help shape the nature of those emotions in a complex way with different affordances in different modes and media. This is precisely the perspective we will explore throughout this course. We will review the various methods that have investigated relationships between verbal/visual/audio texts and emotion and examine how the nature of the relationship between emotion and potentials of different modes such as verbal, visual and audio modes can be systematically analyzed.

Requirement:
3 CPs: participation, Referat
6 CPs: participation, Referat and final project

Selected readings:
Kress & van Leeuwen, (2006) Reading Images: the grammar of visual design
*Chapter 4, Representation and Interaction
*Chapter 5, Modality

*Feng and O’Halloran (2012) Representing emotive meaning in visual images: A social semiotic approach. Journal of Pragmatics, Vol 44: 2067 -- 2084

*Williams (2008) Image, Text and Story: comics and graphic novels in classroom. Art Education, 61:6, 13-19

*Smith (1994) Altered States: Character and Emotional Response in the Cinema.
Cinema Journal, Vol. 33, No. 4 (Summer, 1994), pp. 34-56

*Tseng (2017) Analysing characters’ developments in film and comics pages. Discourse, Context & Media

Dr. Chiaoi Tseng
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Multimodal Text & Discourse Analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 (2 SWS)

It’s still a relatively new, but very exciting way within the context of linguistics to understand films and TV series as texts and to analyse comics with linguistic methods. The focus of these analyses lies no longer on language as the central semiotic resource, but includes the analysis of all possible modalities in an artefact, such as images, colours, layout and music, for example.
For this, multimodal text and discourse analysis has developed several methods and tools which make it possible to ask for the process of meaning construction in multimodal and multimedia texts and to analyze their coherence and structure. Central questions are, for example: How do we understand these texts at all (if there is no language involved, for instance)? How do we construct meaning and communicate with them and what kind of knowledge do we need to communicate effectively?
The seminar focuses on these questions, the mentioned tools and their theoretical background in the area of multimodal linguistics to demonstrate that these multimodal artefacts work similarly to verbal texts and that it is possible to use methods for verbal discourse to analyse and discuss them. Besides films and comics, we will also look at posters, Internet memes and other social media phenomena and strengthen our ability to analyze them.

Literature to start with:

Kress, Gunther/van Leeuwen, Theo (2001): Multimodal Discourse. The Modes and Media of Contemporary Communication. London: Arnold.

Kress, Gunther (2010): Multimodality. A Social Semiotic Approach to Contemporary Communication. London, New York: Routledge.

Jewitt, Carey (ed.) (2014): The Routledge Handbook of Multimodal Analysis. Second Edition. London, New York: Routledge.

Dr. Janina Wildfeuer
10-76-3-WD1-04 Key Topics in Linguistics: Language and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In this seminar we will investigate the role of language in different types of media, e.g. printed (newspapers, magazines), spoken (radio, TV, film) and digital media (websites, social media like Facebook or Twitter). What role does language play? How can we tell if language is used to influence readers / listeners in a certain way? You will learn methods of corpus linguistics and critical discourse analysis that help to identify the different features, structures and functions of the language used in media.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Active participation in all class work, working through texts / exercises / discussions.

BA ESC ( 2011) WD 1 a: An analysis + written report (not graded, 3 CP)
BA ESC ( 2011) WD 1 c: An analysis + poster presentation (graded, 3 CP)
BA Linguistik (2011) SIK 4: An analysis + poster + term paper (graded, 6 CP)
Others: talk to lecturer for an arrangement

Recommended literature (no need to buy any)
Aitchison, Jean & Diana M. Lewis (eds.) 2003. New Media Language. Routledge.
Durant, Alan & Marina Lambrou. 2009. Language and Media: A Resource Book for Students. London; New York: Routledge.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. London; New York: Routledge.
Silverblatt, Art. 2008. Media Literacy. 3rd ed. Westport, Ct: Praeger.

For students of the development certificate study: Only English-Speaking Cultures students are allowed to attend this seminar.

Dr. Anke Schulz
10-M83-2-P1-1 Key Topics in Literature: Fictions of Migration (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

In this seminar we will read works of fiction, and critical essays and articles, by and about “migrant” authors and their works – those who come from one geographical location and write in/about another. We will explore the changing natures of migration, and the effects that the movements of people and cultures continue to have on such concepts as “home,” “nation” and “identity.” This course is designed to build on students’ existing familiarity with literary and cultural theory, and develop their application of critical reading skills. It is available in both the ‘English-Speaking Cultures,’ and the ‘Transnational Literatures’ degree programmes.

Dr. Janelle Rodriques
10-M83-2-P1-3 Key Topics in Literature: Travel Writing: Texts, Contexts, Criticism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx
MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Required reading before the first session (you need a copy for class):

Thompson, Carl. Travel Writing (Italics). London: Routledge, 2011. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel

WD-1b Aufbaumodul: Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul 6 CP) - (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Präsentationsleistung/presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-01 Key Topics in Cultural History: Documenting the US: Themes, Concepts and Skills (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 17:00 - 18:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 19.11.16 11:00 - 17:00 MZH 1470
Fr 02.12.16 12:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 03.12.16 11:00 - 17:00 MZH 1470

In this course we will study various documentary sources such as films, web pages, photographs in order to learn more about significant events in the USA both contemporary and historical. Yet at the same time we will question the reliability and viability of the respective resources in order to strengthen our awareness of the limits inherent in the various documentary formats.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper (possible)
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 18:00 (sharp) – 20:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Black (and white) in the Union Jack (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 GW2 B1700 (2 SWS)

Taking its cue from Paul Gilroy’s famous observation, 'There ain’t no Black in the Union Jack‘, this seminar is going to explore the impact migration and diasporic communities have on the notion of British national identity. We shall view a range of recent films projecting images of English and/or British identities in order to investigate how British national identity gets (re)conceptualised in the days of globalisation and multiculturalism. Course discussions will focus on the interrelations between individual and political identities, and will analyse how these films narrate and negotiate the multiply intertwined transitions from being black in Britain to being a Black Briton. -
Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the attentive viewing of films but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session, and will be put on restricted loan for you in the Mediathek.

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional long term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-04 Key Topics in Cultural History: British History and National Heritage (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This course has a twofold aim: It is first of all designed to introduce students to select issues in British history, to major historical events, figures, developments and topics that have shaped the face of contemporary Britain and remain points of reference in today's political and cultural debates. But the main focus will lie on the way in which 'history' is being conceptualized, reproduced, exhibited, commercialized, and ideologically exploited not just in current politics (viz. the Brexit campaign) but also by the 'heritage industry'. In a series of case studies across a range of media, we will discuss and analyze the manner, meanings, and implicit messages of current representations of historical epochs and events: political speeches, museums, heritage sites, architecture, films, literature, royal weddings, war monuments…. After the Brexit referendum, investigating the uses that invocations of ‘British/English history’ are being put to seems particularly urgent.

Reading material will be made available for download in Stud.IP. A list of suggested research topics and case studies will be negotiated in the first session.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# a self-researched case study presented to the class (group presentation)
# two brief written assignments (graded in WD-1b)
# alternatively, for a grade in D-1b: a term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).

Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.
For the availability of primary sources, please check the “Information” section on Stud.IP. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.
Assessment:

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story

Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.

---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film

Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series

Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.

Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel

Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: New American Classics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.01.17 16:00 - 20:30 GW1 B0100

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it. We will read and study a series of post-2000 US American novels which have been nominees or winners in prestigious literary contests, such as the Pulitzer Price - thus, new "classics". Reading all the texts, preferably before semester beginning, will be a prerequisite; we will study them together in class, based on group or individual student presentations of each one. Which, and whose AMERICA do these novels represent? Which paradigmatic conflicts do they commit to cultural memory with their writing? Which contemporary or historical features of US American life and society do they draw readers' attention to? Can we discern shared aesthetic features of these texts?
The texts are, in no particular order:
Marilynne Robinson, Lila
Jesmyn Ward, Salvage the Bones
Chimamanda Adichie, Americanah
Richard Ford, Let Me Be Frank With You
Margaret Verble, Maud's Line
Maceo Montoya, The Deportation of Wopper Barraza: A Novel
David Anthony Durham, Walk Through Darkness

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 17:00 - 20:00 GW2 B1216

This is part one of a two semester class; each class may be taken separately, however. This winter semester we will, based on a general introduction to the history of New World enslavement, as well as on an introduction into the theory of representation (see Stuart Hall) watch and study three recent, very different films about modern enslavement:

Tarantino's Django Unchained
McQueen's 12 Years A Slave
and Asante's Belle.

While we will try our very best to avoid voyeuristic titillation, please come prepared to watch material, and talk about it which contains graphic images of violence against Black people. One of the main goals of the seminar will be, precisely, to ask which function does any representation of anti-black violence serve; which, and whose interests benefit, and what happens to different constitutions in the course of studying it? Which effect, on the contrary, does the avoidance of such representation have on viewers, and how does this evasion work?

Please read as prerequisite:
1. Hall, Stuart. "The Work of Representation." in Representation: Cultural Representations and Signifying Practices. ed. Stuart Hall. London: Sage, 1997. 1-74.
2. Kenneth Morgan, Transatlantic Slavery. Padstow,: T. J. International, 2016 ( a one-volume 180 pages concise history of slavery)

Further secondary material will be brought into class in the context of our debates.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: Anatomy and Power in Jonathan Swift's Gulliver's Travels (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Most of us are familiar with the voyages of Lemuel Gulliver who heads out to the South Sea and is washed up on Lilliput, an island inhabited by tiny people who capture him. Gulliver eventually becomes friends with the Emperor of the Lilliputians whose customs he learns and wars he participates in. After a series of threats he escapes and returns to England. Only few know, that Gulliver is not only a surgeon, but travels to more islands including Broddingnag and its giants; Laputa, a floating island full of people only interested in mathematics and music; Glubbdubdrib and Luggnagg, islands of sorcerers and immortals; and finally the island of the beastly Yahoos and the horse-friendly Houyhnhnms.

Swift’s masterpiece is a well-known satire and mocks both human nature as well as travel literature – a highly popular genre in eighteenth-century Britain. Gulliver’s Travels is concerned with man’s intellectual pride and pretensions to reason while also addressing particularly scientific discoveries and developments. What this seminar focusses on are observations of the human body in Swift’s prose satire. Scholars agree on the blatant misogyny present in his text which manifests especially in Gulliver’s disgusted descriptions of female bodies or parts of it he comes across ranging from a nurse’s huge breast and nipple to a sexual encounter he has with one of the beast-like Yahoos.

The aim of this course is to shed light on discourses of gender and the female body apparent in eighteenth-century literature in order to examine if and how representations of anatomy are linked with patriarchal power structures.

Keywords: Body Studies, Gender Studies, Satire, History of Science, Medical Humanities, Adaptation Studies, Eighteenth-Century

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the novel[s] in advance!)*
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

*NOTE: YOUR FAMILIARITY WITH THE PRIMARY TEXT(S) IS MANDATORY AND WILL BE EXAMINED IN ONE OF THE FIRST SESSIONS***

Text:
Swift, Jonathan [1726]. Gulliver’s Travels (Norton Critical Edition). New York: Norton, 2002.*

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Narratives of Illness (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS) Seminar

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings (e.g. poems, short stories, and excerpts from novels) as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, literary history, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:

Please make sure that you purchase exactly the copies given below, so that we can all work with the same edition.

Edson, Margaret. Wit. New York: Faber and Faber, 1999. ISBN: 978-0-571-19877-1.
Kalanithi, Paul. When Breath Becomes Air. London: The Bodley Head, 2016. ISBN: 978-1-847-92367-7.

Additional primary texts and secondary materials will be made available on Stud.IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-M83-2-P1-1 Key Topics in Literature: Fictions of Migration (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

In this seminar we will read works of fiction, and critical essays and articles, by and about “migrant” authors and their works – those who come from one geographical location and write in/about another. We will explore the changing natures of migration, and the effects that the movements of people and cultures continue to have on such concepts as “home,” “nation” and “identity.” This course is designed to build on students’ existing familiarity with literary and cultural theory, and develop their application of critical reading skills. It is available in both the ‘English-Speaking Cultures,’ and the ‘Transnational Literatures’ degree programmes.

Dr. Janelle Rodriques
10-M83-2-P1-3 Key Topics in Literature: Travel Writing: Texts, Contexts, Criticism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. You may wish to check the learning compact for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment ("Allgemeiner Dateiordner" on Stud. IP).

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx
MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Required reading before the first session (you need a copy for class):

Thompson, Carl. Travel Writing (Italics). London: Routledge, 2011. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund

WD-1c: Aufbaumodul: Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul 6 CP) - (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Praesentationsleistung/Presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-01 Key Topics in Cultural History: Documenting the US: Themes, Concepts and Skills (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 17:00 - 18:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 19.11.16 11:00 - 17:00 MZH 1470
Fr 02.12.16 12:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 03.12.16 11:00 - 17:00 MZH 1470

In this course we will study various documentary sources such as films, web pages, photographs in order to learn more about significant events in the USA both contemporary and historical. Yet at the same time we will question the reliability and viability of the respective resources in order to strengthen our awareness of the limits inherent in the various documentary formats.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper (possible)
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 18:00 (sharp) – 20:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Black (and white) in the Union Jack (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 GW2 B1700 (2 SWS)

Taking its cue from Paul Gilroy’s famous observation, 'There ain’t no Black in the Union Jack‘, this seminar is going to explore the impact migration and diasporic communities have on the notion of British national identity. We shall view a range of recent films projecting images of English and/or British identities in order to investigate how British national identity gets (re)conceptualised in the days of globalisation and multiculturalism. Course discussions will focus on the interrelations between individual and political identities, and will analyse how these films narrate and negotiate the multiply intertwined transitions from being black in Britain to being a Black Briton. -
Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the attentive viewing of films but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session, and will be put on restricted loan for you in the Mediathek.

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional long term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-04 Key Topics in Cultural History: British History and National Heritage (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This course has a twofold aim: It is first of all designed to introduce students to select issues in British history, to major historical events, figures, developments and topics that have shaped the face of contemporary Britain and remain points of reference in today's political and cultural debates. But the main focus will lie on the way in which 'history' is being conceptualized, reproduced, exhibited, commercialized, and ideologically exploited not just in current politics (viz. the Brexit campaign) but also by the 'heritage industry'. In a series of case studies across a range of media, we will discuss and analyze the manner, meanings, and implicit messages of current representations of historical epochs and events: political speeches, museums, heritage sites, architecture, films, literature, royal weddings, war monuments…. After the Brexit referendum, investigating the uses that invocations of ‘British/English history’ are being put to seems particularly urgent.

Reading material will be made available for download in Stud.IP. A list of suggested research topics and case studies will be negotiated in the first session.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# a self-researched case study presented to the class (group presentation)
# two brief written assignments (graded in WD-1b)
# alternatively, for a grade in D-1b: a term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-WD1-01 Key Topics in Linguistics: English-based Pidgins and Creoles (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Pidgins and creoles are contact languages that emerged from intense contact among two or more previously existing languages.
They usually serve as a lingua franca for speakers of different language backgrounds
and are therefore highly influenced by the speakers’ need for communication.
In this seminar, we will explore the linguistic features of English-based pidgins and creoles around the globe, such as Naija Pidgin or Jamaican Patois.
We will not only learn about the different linguistic properties of particular
pidgins/creoles and the processes that are at play in language contact and language change,
but also discuss the historical and sociolinguistic factors that had an impact on the emergence and
development of pidgins and creoles from their colonial context up until now.

Tonia Anni Sperling
10-76-3-WD1-02 Key Topics in Linguistics: Analysing Emotion in Multimodal Texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Humans have the unique capacity to experience complex emotions and to communicate those experiences to one another with verbal and non-verbal mediums. To date, many studies have investigated how our emotional experiences get translated into language and different kinds of multimodal artifacts such as literature, printed artworks or moving images. These studies are important for domains ranging from discourse analysis to cross cultural communication. However, what has not been sufficiently studied is that language as well as non-verbal modes might not just translate feelings and human values into words, but could also help shape the nature of those emotions in a complex way with different affordances in different modes and media. This is precisely the perspective we will explore throughout this course. We will review the various methods that have investigated relationships between verbal/visual/audio texts and emotion and examine how the nature of the relationship between emotion and potentials of different modes such as verbal, visual and audio modes can be systematically analyzed.

Requirement:
3 CPs: participation, Referat
6 CPs: participation, Referat and final project

Selected readings:
Kress & van Leeuwen, (2006) Reading Images: the grammar of visual design
*Chapter 4, Representation and Interaction
*Chapter 5, Modality

*Feng and O’Halloran (2012) Representing emotive meaning in visual images: A social semiotic approach. Journal of Pragmatics, Vol 44: 2067 -- 2084

*Williams (2008) Image, Text and Story: comics and graphic novels in classroom. Art Education, 61:6, 13-19

*Smith (1994) Altered States: Character and Emotional Response in the Cinema.
Cinema Journal, Vol. 33, No. 4 (Summer, 1994), pp. 34-56

*Tseng (2017) Analysing characters’ developments in film and comics pages. Discourse, Context & Media

Dr. Chiaoi Tseng
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Multimodal Text & Discourse Analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 (2 SWS)

It’s still a relatively new, but very exciting way within the context of linguistics to understand films and TV series as texts and to analyse comics with linguistic methods. The focus of these analyses lies no longer on language as the central semiotic resource, but includes the analysis of all possible modalities in an artefact, such as images, colours, layout and music, for example.
For this, multimodal text and discourse analysis has developed several methods and tools which make it possible to ask for the process of meaning construction in multimodal and multimedia texts and to analyze their coherence and structure. Central questions are, for example: How do we understand these texts at all (if there is no language involved, for instance)? How do we construct meaning and communicate with them and what kind of knowledge do we need to communicate effectively?
The seminar focuses on these questions, the mentioned tools and their theoretical background in the area of multimodal linguistics to demonstrate that these multimodal artefacts work similarly to verbal texts and that it is possible to use methods for verbal discourse to analyse and discuss them. Besides films and comics, we will also look at posters, Internet memes and other social media phenomena and strengthen our ability to analyze them.

Literature to start with:

Kress, Gunther/van Leeuwen, Theo (2001): Multimodal Discourse. The Modes and Media of Contemporary Communication. London: Arnold.

Kress, Gunther (2010): Multimodality. A Social Semiotic Approach to Contemporary Communication. London, New York: Routledge.

Jewitt, Carey (ed.) (2014): The Routledge Handbook of Multimodal Analysis. Second Edition. London, New York: Routledge.

Dr. Janina Wildfeuer
10-76-3-WD1-04 Key Topics in Linguistics: Language and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In this seminar we will investigate the role of language in different types of media, e.g. printed (newspapers, magazines), spoken (radio, TV, film) and digital media (websites, social media like Facebook or Twitter). What role does language play? How can we tell if language is used to influence readers / listeners in a certain way? You will learn methods of corpus linguistics and critical discourse analysis that help to identify the different features, structures and functions of the language used in media.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Active participation in all class work, working through texts / exercises / discussions.

BA ESC ( 2011) WD 1 a: An analysis + written report (not graded, 3 CP)
BA ESC ( 2011) WD 1 c: An analysis + poster presentation (graded, 3 CP)
BA Linguistik (2011) SIK 4: An analysis + poster + term paper (graded, 6 CP)
Others: talk to lecturer for an arrangement

Recommended literature (no need to buy any)
Aitchison, Jean & Diana M. Lewis (eds.) 2003. New Media Language. Routledge.
Durant, Alan & Marina Lambrou. 2009. Language and Media: A Resource Book for Students. London; New York: Routledge.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. London; New York: Routledge.
Silverblatt, Art. 2008. Media Literacy. 3rd ed. Westport, Ct: Praeger.

For students of the development certificate study: Only English-Speaking Cultures students are allowed to attend this seminar.

Dr. Anke Schulz
10-M83-2-P3-1 Key Topics in Cultural History: Shakespeare on Screen (in englischer Sprache)
(also Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In 2016, the year marking the 400th anniversary of Shakespeare’s death, Shakespeare’s plays are as enticing to filmmakers and visual artists as they were in 1899 when the first Shakespeare film was screened. Since then the number of filmic contributions has increased steadily. Divided into three projects depending on the choice of play (Hamlet, Macbeth and Othello) and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of cultural studies, transnational film, world cinema as well as filmic and television storytelling, we will explore how three plays by William Shakespeare are re-imagined in different linguistic and cultural contexts in selected late 20th Century and post-2000 productions. Focusing on traditional as well as contemporary stories/modern updates course participants will be encouraged to investigate these films’ engagement with sexuality and gender, race and ethnicity and questions of power. In addition, the course is designed to introduce its participants to key terms and functional principles of filmic storytelling: Film editing and its functions, mise en scène (modification of space), cinematography (light and colour), camera usage as well as plot, character, and filmic space; the nature of narrative in film and its dramatic composition (composition, narration and focalisation). We may also engage with the following questions: What specific, distinguishable filmic distinctions guide viewers’ constructions of reading hypotheses? How do filmic cues guide the perception of the audience?
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Electronic resources for independent study:

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to Narratological Film Analysis. Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppf.htm

Jahn, Manfred. 2003. A Guide to the Theory of Drama. Part II of Poems, Plays, and Prose: A Guide to the Theory of Literary Genres. English Department, University of Cologne. http://www.uni-koeln.de/~ame02/pppd.htm
Lexikon der Filmbegriffe: http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2016.

Assessment:

regular attendance, informed participation in class discussion,

in-depth knowledge of the selected reading material,

homework assignments,

presentation of research paper or group project,

term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/

Please be familiar with the following materials:

Filmography:

Hamlet. (Italics)(UK, US 1996) Dir. Kenneth Branagh

Hamlet. (Italics) (US, 2000) Dir. Michael Almereyda

Haider. (Italics) (India, 2014) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (US, 1948) Dir. Orson Welles (optional)

Throne of Blood. (Italics) (Japan, 1957). Dir. Akira Kurosawa

Maqbool. (Italics) (India, 2004) Dir. Vishal Bhardwaj

Macbeth. (Italics) (UK, 2015) Dir. Justin Kurzel

Othello. (Italics) (UK, US 1995) Dir. Oliver Parker

Othello. (Italics) (UK, 2001) Dir. Geoffrey Sax

Omkara. (Italics) (India, 2006) Dir. Vishal Bhardwaj

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund

FD 1 - Basismodul Fachdidaktik 10-76-3-204 (nur für das Wintersemester)

Pflichtmodul: Gy, BIPEB
ECTS: 6

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-FD1-01 Introduction to English Language Education (BiPEB) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:
  • In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
  • How can teachers foster the development of the students' language skills?
Apart from that, we will be looking at special forms of ELT, for example English in Primary Schools and Content and Language Integrated Learning (CLIL), and also the role of course books and literature in the classroom will be investigated. It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

There will be a special emphasis on English in Primary Schools in this course.

Tim Giesler
10-76-3-FD1-02 Introduction to English Language Education (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1030 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:

  • In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
  • How can teachers foster the development of the students' language skills?

Apart from that, we will be looking at special forms of ELT, for example English in Primary Schools and Content and Language Integrated Learning (CLIL), and also the role of course books and literature in the classroom will be investigated. It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

Elisabeth Bigge
10-76-3-FD1-03 Introduction to English Language Education (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460 GW2 B1820 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:

  • In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
  • How can teachers foster the development of the students' language skills?

Apart from that, we will be looking at special forms of ELT, for example English in Primary Schools and Content and Language Integrated Learning (CLIL), and also the role of course books and literature in the classroom will be investigated. It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

Fatou Julia Wolter
10-76-3-FD1-04 Introduction to English Language Teaching Practice (BiPEB) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 28.01.17 09:00 - 15:00
Sa 18.02.17 09:00 - 15:00
Sa 04.03.17 09:00 - 15:00

Begleitveranstaltung zu den Praxisorientierten Elementen für (POE) BiPEB-Studierende (großes und kleines Fach) im Frühjahr 2015.

Bitte melden Sie sich parallel
a) beim ZfL für die POE und
b) unter stud.IP für diesen Kurs an.

Tim Giesler
10-76-3-FD1-05 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 14.01.17 09:00 - 15:00 GW2 B3850
Sa 11.02.17 09:00 - 15:00 GW2 B1410
Sa 11.03.17 09:00 - 15:00 GW2 B1410
Heather Haase
10-76-3-FD1-06 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 04.02.17 09:00 - 15:00 LIS, T.20
Sa 25.02.17 09:00 - 15:00 LIS, T.40
Sa 18.03.17 09:00 - 15:00 LIST, T.20
Tobias Peter Carus
10-76-3-FD1-07 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.02.17 15:00 - 18:00 GW2 B3770
Fr 24.02.17 15:00 - 19:00 GW2 B1700
Sa 25.02.17 10:00 - 15:00 GW2 B1700
Fr 03.03.17 15:00 - 19:00 GW2 B1700
Fr 10.03.17 15:00 - 19:00 GW2 B3770
Fr 17.03.17 15:00 - 19:00 MZH 1090
Fr 24.03.17 15:00 - 19:00 MZH 1090
Angela Hamilton
10-76-3-FD1-08 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:00 - 15:00 GW2 B1700
Sa 11.02.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 04.03.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Yvonne Schindler
10-76-3-FD1-09 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 18.02.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 18.03.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Heather Haase

Zusatzqualifikation Bilinguales Lehren und Lernen

Interessenten an der Zusatzqualifikation belegen im Wintersemester die unten stehende Einführungsveranstaltung.
Nähere Informationen erhalten Sie unter giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-Zbil-01 Grundbegriffe der Didaktik des bilingualen Sachfachunterrichts

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Einführungsveranstaltung für die Zusatzqualifikation "Bilinguales Lernen und Lehren". Mehr Infos dazu finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/studieninfos.aspx

Das Angebot richtet sich an Lehramtsstudierende des Studiengangs English-Speaking Cultures, die ein Sachfach als Zeitfach studieren.

Bei ausreichend freien Plätzen können auch weitere interessierte Studierende aufgenommen werden.

Tim Giesler

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 3. JAHRES:

P Abschlussmodul Profilfach "Sprachwissenschaft" oder "Literaturwissenschaft" oder "Kulturgeschichte"

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de

Laut PO des BA ESC von 2011 (§6;1 werden die 3 CP des Begleitseminars (im Profilfach obligatorisch) im Bereich General Studies angerechnet; die Studierenden, die bestanden haben, sind daher Irmgard Maassen (maassen@uni-bremen.de), der Modulbeauftragten für General Studies, zu melden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-AP-01 Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A3340 (2 SWS)

This colloquium is for all students who plan to write their BA thesis in Linguistics in the winter term. Together we will find a topic for you and go through all the steps towards your final thesis: search for literature in the library catalogue and linguistic databases, find or collect the data for the analysis, choose an appropriate methodology, and do the actual research. You will learn how to plan your time realistically (and stick to the plan), how to structure your BA thesis, and you will write your thesis in less than one semester.
Recommended literature:
Cottrell, Stella. 2008/2013. The Study Skills Handbook. Palgrave Macmillan. 3rd or 4th ed.
Frank, Andrea & Stefanie Haacke & Swantje Lahm. 2013. Schl?sselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Auflage. Stuttgart: Metzler.
Rothstein, Bj?rn. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten f?r Linguisten. T?bingen: Narr.

Dr. Anke Schulz
10-76-6-AP-02 Begleitveranstaltung Kulturgeschichte - Colloquium Research and Writing (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an Studierende, die in diesem Semester Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten schreiben wollen. Die Studierenden werden in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Wir werden eine Bibliotheksschulung für fortgeschrittene Studierende bekommen und selbständig für eigene größere und kleinere Arbeiten bibliographieren, Thesen und Fragestellungen entwickeln, strukturierte Gliederungen entwerfen etc. Gemeinsam werden wir die Projekte diskutieren und voranbringen.

Dr. Karin Esders-Angermund

GENERAL STUDIES - siehe auch die Veranstaltungen von General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Modulbeauftragte/r: Irmgard Maassen, maassen@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-AP-02 Begleitveranstaltung Kulturgeschichte - Colloquium Research and Writing (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an Studierende, die in diesem Semester Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten schreiben wollen. Die Studierenden werden in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Wir werden eine Bibliotheksschulung für fortgeschrittene Studierende bekommen und selbständig für eigene größere und kleinere Arbeiten bibliographieren, Thesen und Fragestellungen entwickeln, strukturierte Gliederungen entwerfen etc. Gemeinsam werden wir die Projekte diskutieren und voranbringen.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-01 Forschungskolloquium für Promovierende und fortgeschrittene Studierende (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 09:30 - 11:00 GW2 A3340 (2 SWS)

Dies ist ein Kolloquium für Doktoranden und Studierende, die an Dissertationen und Abschlussarbeiten im Bereich der (angewandten) englischen Sprachwissenschaft und (Lerner-) Korpuslinguistik arbeiten. Teilnahme nur auf Einladung.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-6-GS-02 Viewing Film Critically (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Films are usually appreciated as mere entertainment. However, they always convey ideas about self and society, right and wrong, good and bad. Moreover, they offer specific conceptions of race, class and gender. In watching a selection of classical and post-classical Hollywood films we will prepare ourselves for the discussions in the course “Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Film”.
Requirements:
• regular attendance
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-03 Forschungskolloquium für Promovierende und fortgeschrittene Studierende (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-6-GS-04 Übung zum Seminar "Introduction to English Literatures (Part I)" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS)

These tutorials are offered in combination with the foundation module course "Introduction to English Literature Part I". In our weekly sessions we will explore some of the issues discussed during the seminar sessions in greater detail. In addition, we will further examine a number of text samples (poetry, drama, prose) and focus our attention on an adequate preparation for the written exam, scheduled for February 2017. Students who are currently taking the foundation module A "Introduction to English Literatures" are strongly encouraged to attend these tutorials and may gain credits in the process.

Dr. Jana Nittel
10-76-6-GS-05 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World 10-76-1-BC-01 (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: ///

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 19:30 GW2 B1700
wöchentlich Do 18:00 - 19:30 GW2 B2890

This tutorial is designed to assist students of the Basismodul 'Key Moments in Cultural History' in accomplishing the course requirements. Besides offering a forum for the discussion of those questions you were afraid to ask during the seminar sessions, the course will provide advice on the basic skills of academic study and research - tackling complex texts, writing a paper, citation rules, oral presentations, using the library and other research tools. Attendance is not obligatory but highly recommended. -
The tutorial will run in several parallel groups. Particulars will be explained in the first session of the 'Key Moments' course.

Dr. Karin Esders-Angermund
Irmgard Maassen
10-76-6-GS-06 Digitales Lehrangebot: Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English (in englischer Sprache)
Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

Seminar

The lecture series is an additional offer for all students registered in the course programme English-Speaking Cultures and is attached to the General Studies Option, which means it is open to all interested parties within and outside of the faculty. Participants will have access to 10 videos upon registration. Please explored whether your study programme includes the General studies option before signing up. Please arrange for an appointment during my office hours and submit a completed “General Studies Certificate” (copies are available for download in the “General Document Folder” on Stud.IP by December 23rd, 2016.

Please explore the “Information” button for programme details, abstracts and biographical details of the individual speaker as well as requirements for gaining credit points.

Please click on “Mobile Lectures” to view the recorded sessions.

Dr. Jana Nittel
10-GS-9-02 Linguistische Werkstatt
Forschendes Studieren und Lernen mit linguistischen Daten

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mo 31.10.16 10:00 - 11:30 GW2 A3340
Mo 07.11.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 21.11.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 28.11.16 10:15 - 11:45
Mo 05.12.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 19.12.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 09.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 16.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 30.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 13.02.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 27.02.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 06.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 13.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 20.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340

Die Linguistische Werkstatt steht allen Studierenden des FB 10 offen, die mit sprachlichen Daten arbeiten, etwa im Rahmen von sprachwissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten oder Referaten. Sie bekommen hier z.B. Unterstützung bei der Nutzung von Korpora und der Software AntConc, der Erstellung von Fragebögen, der Durchführung und Transkription von Sprachaufnahmen oder der Erstellung von Linguistic Landscape Fotodokumentationen.
Die Veranstaltung kann auch nur an einzelnen Terminen besucht werden, eine kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.
Ein Erwerb von Credit Points im Bereich General Studies ist nach Absprache möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Blog der Linguistischen Werkstatt:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Cordula Voigts
10-M83-1-PRAI-S-2 Practical Translation (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 2080 (2 SWS)

NOTE: This class is not open to ERASMUS students, unless their language skills in both English and German are demonstrably at least at C1 level.
The goal of this course is to develop your ability to translate correctly and efficiently and to identify the differences and similarities between German and English – especially those caused by interference. Beyond this, we will approach translation as the transferring of ideas and concepts from one language to another. The course has three linked elements:
• short texts (German into English only) to emphasize the importance of looking at the text 'as a whole' and to explore how this affects syntax and word choice.
• individual sentence translation (German into English only) to focus attention on possible syntactic and lexical traps resulting from language interference and/or intercultural differences;
• work on ‘false friends’ to foster awareness that what may seem the obvious word choice is not necessarily the best one.
Registration for this class: There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Thursday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Once I have formally admitted you to the class, download the Practical Translation interference-exercises pack and the course programme, to be found under Practical Translation in Stud.IP, then print the interference-exercises pack out and bring it to class each week. Material for the work on ‘false friends’ will be provided. You are expected to have and be familiar with a good, comprehensive German-English dictionary (e.g. the Großwörterbuch published by Collins/Langenscheidt (Schulwörterbücher are not adequate at this level of language!) and either the Longman-Langenscheidt Dictionary of Contemporary English or the Oxford Advanced Learner's Dictionary.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you. ERASMUS and other exchange students are requested to contact me in advance: some places will be reserved for you!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-M83-1-PRAI-S-3 Archetypes in Cinema

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Nancy Schrauf, M.A.
10-M83-1-PRAI-T-1 English Theatre Workshop (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (3 SWS)
wöchentlich Do 18:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Einzeltermine:
Mi 09.11.16 18:00 - 21:00

What is involved in staging a play? How do words on a page metamorphose into performance? What considerations must director and actor bear in mind to create a convincing visual and aural product? Indeed, what must a playwright consider when attempting to write a play? What aspects concerning the actors and what concerning the audience are essential? To what extent can the circumstances in which the play is to be performed play a role, whether this be the physical location (e.g. the space in which the play is staged) or the occasion? In a nutshell, what must be borne in mind if a play – a text – is to successfully make the transition ‘from page to stage’? This is what the winter-semester theatre workshop will be considering, giving you the opportunity to actively investigate these and other questions. The work will not end in any public performance, although you will be performing for each other within the context of the workshop: ‘no-fear theatre’, one might say.
We will meet on Mondays and Wednesdays from 6.15-9.30 p.m.; there will also be a full-day workshop on two weekends during the semester. I also hope to arrange a visit to one or possibly two theatre performances as an integral element in the workshop. There will be a minimum of 6 Credit Points for active, regular participation in the workshop; more CPs are possible if you make suitable arrangements with me in the first three weeks of the semester. We will discuss in the first class session what the basis for assessment will be, and when the two one-day workshops will take place. Note that this is a practical-language “Übung”: thus, you will be required to actively participate in at least 80% of class sessions (including the one-day workshops). If you have to miss 20% or more of class sessions, make arrangements with me WELL in advance as to how to compensate for your absence.
Initial registration for the class will be in Stud.IP, and should be done by 15th September 2016. I will inform you after that date as to which play – and which edition – to obtain. If more than 20 people have signed up by that date, priority will be given to Master TnL students, since the workshop is anchored in the TnL ‘Praxismodul’. There will be an absolute maximum of 29 participants. Your English-language skills must be at least at a GOOD B2 level.

What will we be looking at?
  • a playscript: a Shakespeare play, since these are among the richest and most interesting works of drama available, and offering the most possibilities for exploration and experimentation. We will ‘mine’ the script for potential meaning, see the clues it contains about acting, examine what the script reveals about the characters and their interrelationships, and weigh up various interpretations of language, character and plot on the basis of the script. We will see how such aspects as prose vs. verse and blank verse vs. rhyming verse provide important signals to the actor
  • characterisation: what defines a character? How can one convey a character to an audience (verbal and non-verbal communication)? How are the relationships between characters made visible onstage? How does one develop and ultimately become – or ‘inhabit’ – a character? How important are costume and props for this process? You will be assigned a character from our Shakespeare play, and will work on this character during the semester, becoming intimately familiar with her/him and her/his scenes, putting ‘flesh’ on the ‘bones’ of the script. You will learn some of the character’s scenes and will work on staging those scenes with the other characters, experiencing what is involved in rehearsing. You will ultimately perform the scenes for the other members of the workshop.
  • the acting relationship: what is involved when two or more actors perform a scene? What ‘offers’ do they make to each other in the acting process: what brings the scene alive? What must they clearly have in mind if the scene is to function? Status: its central significance for every scene.
  • the actor-audience relationship: what ‘promises’ does the actor make to the audience? How has the role and function of the audience changed over the past 450 years? What are the consequences for this relationship of performing in different types of space?
  • subject-matter: “a fun night out”, didactic tool, something in between?
  • the role of the critic
among other things: a full semester!

The summer-semester theatre workshop will involve a full-scale production by The Parlement of Foules, with public performances. Auditions will take place in the second half of the winter semester – contact me in early December 2016 for further information.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-M83-2/3-PRAII-S-1 Function & Form in Grammar (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This class is primarily for BA “English-Speaking Cultures”, MA “Transnational Literature” and MEd English students. It is not open to ERASMUS students, unless their language skills in both English and German are demonstrably at at least C1 level.
The class has developed out of a growing sense that “ESC” students frequently have good to excellent vocabulary but demonstrate a worrying weakness in their grasp of certain basic aspects of grammar – and accordingly have problems explaining that grammar. This is perhaps the result of an over-emphasis on the so-called ‘communicative’ approach at school level, teachers urging pupils to say and/or write anything, with linguistic accuracy playing a much less important role.
We will take a hands-on approach to certain areas of what many would regard as basic syntax – also known as ‘the usual suspects’! – such as tense selection and sequencing, use of the articles and reference, word order, and punctuation, examining how mis-selection can result in misunderstanding. Consideration of contrasting examples and work at the text level will underpin our analysis, which will also focus on the question of German interference. Students will be expected to give reasons for their syntactic choices. Thus, the class goes far beyond a merely ‘remedial’ level: if you can explain a grammatical point, you understand it, and can apply it correctly!
The core of the class consists of two things. First of all, some materials will be made available in Stud.IP; you will be expected to bring these either in print form or electronically on a laptop/notebook to class. Secondly, we will be working from what I believe is the best teaching/learning grammar of English currently available for foreign students of English at your advanced level, namely Foley, Mark & Diane Hall, Longman Advanced Learners' Grammar. A self-study reference & practice book with answers. Longman (Pearson Education Limited), 2003. ISBN 058240383-9. The book currently costs something like €25.99 from Amazon. It includes a comprehensive set of very helpful self-use diagnostic tests (with key) at the front, to enable you to identify your syntactic strengths and weaknesses. Each unit consists of explanations with examples, then of practice exercises; the key is at the back. You will be required to do work on your own using this book in preparation for each class: ensure that you have easy, regular access to it, either by buying your own copy or by sharing a copy with a friend.
Registration for this class: There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Thursday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Download the class pack, once I have formally admitted you to the class.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you. ERASMUS and other exchange students are requested to contact me in advance: some places will be reserved for you!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund

Frankoromanistik / Französisch, B.A.

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 14-15)

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Französisch = VFr, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Spanisch (Sp.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr -

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, Kontakt: katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen sowie einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A1a-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-2 Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-3 Übung zur Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A2a-1 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen und -begriffe sowie in Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft. Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Weiter werden Beispiele aus Lyrik und Drama hinzugezogen.
Zur Anschaffung wird dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von E. Richter, K. Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mit abgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft. Eine Einführung, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Die Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jeder/m teilnehmenden Studierenden übernommen werden.
Die Veranstaltung wird von einem Tutorium begleitet, die Teilnahme daran ist dringend empfohlen.
Bitte tragen Sie sich bei Stud-IP für die Veranstaltung ein. Dort finde Sie auch weitere Informationen und Materialien.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-1-A2a-2 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1216 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-1-A2a-3 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Übung
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-1-A2a-4 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Übung
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Anna-Katharina Ries, M.A.

Modul A3a - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul A3a Landeswissenschaft vermittelt die Grundlagen der allgemeinen franzoesischen Landeswissenschaft. Es besteht aus einer Einfuehrung in die Geschichte, Kultur und Gesellschaft Frankreichs und der Frankophonie und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A3a-1 Introduction à l'histoire et à la civilisation française et francophone - groupe A
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-1-A3a-2 Introduction à l'histoire et à la civilisation française et francophone - groupe B
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus 5 Veranstaltungen (9 SWS insgesamt), und zwar Muendliche Kommunikation, Grammatik im Kontext I und Einfuehrung in das autonome Sprachlernen(im WS) und Schriftliche Kommunikation und Grammatik im Kontext II (im SoSe).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A4-5 Grammaire en contexte (groupe A : Maîtrise de la grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest
Ce cours permet de conforter la maîtrise de la grammaire du français grâce à des révisions systématiques, à la production de textes et à l’analyse de faits de langue en contexte (textes littéraires et journalistiques).
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux faits au cours du semestre.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-1-A4-6 Grammaire en contexte (groupe B : Perfectionnement de la grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 27.01.17 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest

Ce cours permet de conforter les compétences grammaticales à travers la révision des fondamentaux et leur mise en application à travers rédaction et observation de faits de langue en contexte.
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux effectués au cours du semestre.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-1-A4-7 Grammaire en contexte (groupe C : Consolidation des acquis en grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest

Ce cours permet de revoir de manière systématique les fondamentaux de la grammaire du français (genre et nombre des substantifs et adjectifs, formation et utilisation des temps de l’indicatif, en particulier des temps du passé, interrogation, négation, etc.) et d’apprendre à identifier et à analyser des faits de langue en contexte.
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux faits au cours du semestre.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-1-A4-8 Introduction à l’auto-apprentissage
Groupe 1

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 2060 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

Ce cours fait le point sur les méthodes qui favorisent l’apprentissage autonome du français. Les participants s’entraîneront également aux compétences nécessaires pour les autres cours de pratique de la langue (savoir préparer un exposé, un compte rendu, un tableau d’analyse des erreurs etc). Les manières de tirer profit d’une lecture ou d’un film seront abordées.
Le cours est réparti en deux groupes et a lieu en alternance tous les 15 jours (la liste des groupes, ainsi que les dates seront communiqués à fin de la semaine d’orientation).

Dr. Valerie Le Vot
10-77-1-A4-9 Introduction à l’auto-apprentissage
Groupe 2

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 2060 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

Ce cours fait le point sur les méthodes qui favorisent l’apprentissage autonome du français. Les participants s’entraîneront également aux compétences nécessaires pour les autres cours de pratique de la langue (savoir préparer un exposé, un compte rendu, un tableau d’analyse des erreurs etc). Les manières de tirer profit d’une lecture ou d’un film seront abordées.
Le cours est réparti en deux groupes et a lieu en alternance tous les 15 jours (la liste des groupes, ainsi que les dates seront communiqués à fin de la semaine d’orientation).

Dr. Valerie Le Vot
FZHB 3040 A4 - Communication orale (groupe A : Maîtrise de l'oral)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)

http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B,C und D erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest
Ce cours a pour but de vous mener à la maîtrise des actes de parole suivants :
• Parler de soi et ses valeurs
• Exprimer des souhaits et des sentiments
• Résoudre des problèmes liés à la santé et au logement
• Raconter l'intrigue d'un film
• Raconter un souvenir, une expérience, un fait passé
• Présenter des projets et les expliquer
• Décrire un produit et en faire la promotion
• Exprimer son opinion, son accord et son désaccord
• Faire des recommandations
• Faire un exposé

Vous développerez par ailleurs vos connaissances sur les cultures francophones grâce aux documents proposés en cours et aux exposés que vous présenterez.

Marine Merveille ((LB))
FZHB 3041 A4: Communication orale (groupe B : Perfectionnement de l'oral)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)

http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B,C und D erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest
Ce cours a pour but de vous mener à la maîtrise des actes de parole suivants :
• Parler de soi et ses valeurs
• Exprimer des souhaits et des sentiments
• Résoudre des problèmes liés à la santé et au logement
• Raconter l'intrigue d'un film
• Raconter un souvenir, une expérience, un fait passé
• Présenter des projets et les expliquer
• Décrire un produit et en faire la promotion
• Exprimer son opinion, son accord et son désaccord
• Faire des recommandations
• Faire un exposé

Vous développerez par ailleurs vos connaissances sur les cultures francophones grâce aux documents proposés en cours et aux exposés que vous présenterez.

Marine Merveille ((LB))
FZHB 3043 A4: Communication orale (groupe C : Maîtrise de l'oral)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)

http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B,C und D erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest
Ce cours a pour but de vous mener à la maîtrise des actes de parole suivants :
• Parler de soi et ses valeurs
• Exprimer des souhaits et des sentiments
• Résoudre des problèmes liés à la santé et au logement
• Raconter l'intrigue d'un film
• Raconter un souvenir, une expérience, un fait passé
• Présenter des projets et les expliquer
• Décrire un produit et en faire la promotion
• Exprimer son opinion, son accord et son désaccord
• Faire des recommandations
• Faire un exposé

Vous développerez par ailleurs vos connaissances sur les cultures francophones grâce aux documents proposés en cours et aux exposés que vous présenterez.

Marine Merveille ((LB))
FZHB 3048 Propädeutikum
Blockveranstaltung im Institut francais

Übung

Einzeltermine:
Mo 20.02.17 - Fr 24.02.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:30 - 14:30

Propädeutikum Französisch B1
FZHB 3048
http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10357
20.02. - 24.02.17 9:30 - 14:30

Béatrice Praetorius ((LB))

Modul B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul -ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:15 - 11:45 GW2 B2880

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.2 - Aufbaumodul Linguistik "Sprache und Beruf - Grundlagen der Angewandten Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, krings@uni-bremen.de
im WS verlässlich zu studieren
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.2-1 Sprache und Beruf - Angewandte Linguistik für RomanistInnen
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

Hauptziel des Moduls ist es, den Studierenden der romanistischen Studiengänge Einblicke in jene vielfältigen Praxisfelder zu geben, in denen muttersprachliches oder fremdsprachliches Sprachwissen und Sprachkönnen praktisch benötigt und faktisch angewendet werden. Anhand von Bedarfsuntersuchungen, Absolventenbefragungen, Fallstudien und Praxisfelderkundungen wird den Studierenden gezeigt, dass LinguistInnen sich nicht nur mit der theoretischen Beschreibung von Sprache beschäftigen, sondern heute in Wirtschaft und Verwaltung, in Verbän¬den und Organisationen oder als selbständige Dienstleister vielfältigen praktischen Tätigkeiten nachgehen: Sie übersetzen für Firmen, dolmetschen auf internationalen Konferenzen, schreiben Gebrauchsanleitungen und Computerhandbücher, Firmenchroniken und Geschäftsberichte, arbeiten als Rhetorik- und Kommunikationstrainer, versorgen international tätige Firmen mit dem nötigen kulturellen Hin-tergrundwissen über ausländische Märkte, recherchieren und systematisieren die Fachtermino¬logie ihres Unternehmens, kümmern sich um Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, konzipieren die mehrsprachigen Internetauftritte für ihre Auftraggeber, finden nicht selten den Weg in Verlage und Redaktionen und heilen als „klinische Linguisten“ Sprachstörungen von Kindern und Erwachsenen.
Das Modul soll so insgesamt einen Überblick über die gesellschaftliche Bedeutung der Linguistik im Allgemeinen und der romanischen Sprachen im Besonderen vermitteln und den Studierenden anhand konkreter Beispiele eine Grundkompetenz in der Entwicklung von Lösungsstrategien für typische sprachbezogene Probleme in den einzelnen Praxisfeldern vermitteln. Dadurch soll auch das Interesse der Studierenden für diese Praxisfelder geweckt, die Studienmotivation erhöht und die Berufsorientierung des ganzen Studiengangs verstärkt werden. Einen Schwerpunkt bilden dabei interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und einzelnen romanischen Ländern, insbesondere Frankreich, und der Umgang mit den damit verbundenen interkulturellen Kommunikationsproblemen.

Literatur zur Einführung:
Becker-Mrotzek, M./Brünner, G./Cölfen, H. (Hrsg.) (2000): Linguistische Berufe. Ein Rat¬geber zu aktuellen linguistischen Berufenfeldern. Frankfurt a.M.: Lang.
Crystal, D. (21997): The Cambridge encyclopedia of language. Cambridge: Cambridge University Press.
Knapp, Karlfried (Hrsg.) (3/2011): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Mit CD-ROM. Tübingen: Francke/UTB.
Strohner, H./Müller, H. M./Rickheit, G. (Hrsg.) (2004): Sprache studieren. Ein Studien¬führer und Ratgeber. Bielefeld: Aisthesis.

Prof. Dr. Hans Krings

Modul B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.3-1 Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

"Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
  • Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
  • Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique etc.)?
  • Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
  • Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
  • Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:
Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152.
Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90."

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Natascha Ueckmann, nueckmann@gmx.net
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-1 Histoire dans le roman africain d'expression francaise

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Natascha Ueckmann, nueckmann@gmx.net
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Übung

Einzeltermine:
Di 31.01.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850
Di 27.06.17 18:00 - 20:00 SFG 1080

Aufbaumodul B2b: Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft / französischsprachige Literaturen
(alte PO im MEd Französisch 5 CP, neue PO BA Frankoromanistik 3 CP)
Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreib-aufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind zwei Termine, jeweils einer am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters, vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.
Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde (Mittwochs 14-15 Uhr) oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B3a - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Das Modul B3a besteht aus 2 sprachpraktischen Uebungen (insgesamt 4 SWS), eine mit Bezug auf literaturwissenschaftliche Themen und eine mit Bezug auf landeswissenschaftliche Themen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 3044 B3a: Unité thématique : langue et civilisation I

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)

http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1

Dans ce cours, nous traiterons de la question de l'identité, de l'exil, de la migration et de l'intégration à travers des lectures d'auteurs et l'actualité. Vous développerez vos compétences en langue de manière non systématique, contextualisée et implicite grâce aux activités de compréhension et production écrites et orales. Une participation active est demandée.

Marine Merveille ((LB))
FZHB 3047 B3a: Unité thématique : langue et littérature

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )


N. N. (Phillippe Wellnitz (LB))

Modul B3b - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 5 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Das Modul B3b besteht aus 2 Veranstaltungen à 2 CP und einer Modulprüfung (B2+R) mit 1 CP, zusammen 5 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B3b-1 Préparation à l'examen

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 19.01.17 08:15 - 11:45 SFG 2080
Mo 06.02.17 09:00 - 16:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mo 06.02.17 09:00 - 16:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Di 07.02.17 10:00 - 16:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Di 07.02.17 10:00 - 16:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Préparation systématique aux épreuves de l’examen B2+R.
Préparation à la partie écrite : révisions grammaticales et lexicales, exercices de compréhension
et d’expression écrites.
Préparation aux parties orales de l’examen : exercices de compréhension orale, entraînement au monologue et au dialogue.

Dr. Valerie Le Vot
FZHB 3046 Ecriture universitaire
Diese Übung findet statt im Institut français Raum 12

Übung

Einzeltermine:
Fr 09.12.16 14:00 - 19:15 Institut français Raum 12
Sa 10.12.16 10:00 - 14:30 Institut français Raum 12
Fr 20.01.17 14:00 - 19:15 Institut français Raum 12
Sa 21.01.17 10:00 - 14:30 Institut français Raum 12


Marine Merveille

C1a - Profilmodul Linguistik a: “Linguistische Aspekte des Französischen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C2a - Literaturwissenschaftliches Profilmodul a: „Französische Literaturen, Medien und Literaturtheorie“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

C2b - Literaturwissenschaftliches Profilmodul b: “Frankophonie und ihre literarischen Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

C3b - Profilmodul Landeswissenschaft b: “Frankophonie - kulturelle, politische und historische Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 26.10.16 08:00 - 10:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Di 01.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 15.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00 GW2 B1630

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Traduction allemand-français: Traduction II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 06.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3850

Ce cours constitue une introduction à la technique de la traduction et permet de perfectionner son expression en français. Nous traduirons ensemble des textes littéraires et quelques textes journalistiques.
Au cours du semestre, les étudiant(e)s devront rendre au minimum 2 traductions et participer à l’examen blanc. Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un examen final (traduction d’un texte allemand en français) d’une durée de 90 mn.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-5-C4-4 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 30.01.17 08:15 - 09:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 08.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Valerie Le Vot

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Französisch plus = VFr

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (GM 1, zweite romanische Sprache) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2903a Intensivkurs Portugiesisch (A1.1)
Intensive Course Portuguese (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 27.02.17 - Fr 03.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 15:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2903b Intensivkurs Portugiesisch (A1.2) - fällt aus!
Intensive Course Portuguese (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 06.03.17 - Fr 10.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 15:00

Fortsetzung des Intensivkurses FZHB 2903a Portugiesisch A1.1
Kursinformationen und Onlineanmeldung unter http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/16.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10532

Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4048 Grundmodul 1 - zweite romanische Sprache: Spanisch für Frankoromanisten
Blockveranstaltung in den Semesterferien

Übung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 - Fr 17.02.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A4290 (FZHB )
Mo 20.02.17 - Fr 24.02.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A4290 (FZHB )


Nuria Estevan

Modul VFr-B: Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:15 - 11:45 GW2 B2880

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz
10-77-3-B1.2-1 Sprache und Beruf - Angewandte Linguistik für RomanistInnen
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

Hauptziel des Moduls ist es, den Studierenden der romanistischen Studiengänge Einblicke in jene vielfältigen Praxisfelder zu geben, in denen muttersprachliches oder fremdsprachliches Sprachwissen und Sprachkönnen praktisch benötigt und faktisch angewendet werden. Anhand von Bedarfsuntersuchungen, Absolventenbefragungen, Fallstudien und Praxisfelderkundungen wird den Studierenden gezeigt, dass LinguistInnen sich nicht nur mit der theoretischen Beschreibung von Sprache beschäftigen, sondern heute in Wirtschaft und Verwaltung, in Verbän¬den und Organisationen oder als selbständige Dienstleister vielfältigen praktischen Tätigkeiten nachgehen: Sie übersetzen für Firmen, dolmetschen auf internationalen Konferenzen, schreiben Gebrauchsanleitungen und Computerhandbücher, Firmenchroniken und Geschäftsberichte, arbeiten als Rhetorik- und Kommunikationstrainer, versorgen international tätige Firmen mit dem nötigen kulturellen Hin-tergrundwissen über ausländische Märkte, recherchieren und systematisieren die Fachtermino¬logie ihres Unternehmens, kümmern sich um Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, konzipieren die mehrsprachigen Internetauftritte für ihre Auftraggeber, finden nicht selten den Weg in Verlage und Redaktionen und heilen als „klinische Linguisten“ Sprachstörungen von Kindern und Erwachsenen.
Das Modul soll so insgesamt einen Überblick über die gesellschaftliche Bedeutung der Linguistik im Allgemeinen und der romanischen Sprachen im Besonderen vermitteln und den Studierenden anhand konkreter Beispiele eine Grundkompetenz in der Entwicklung von Lösungsstrategien für typische sprachbezogene Probleme in den einzelnen Praxisfeldern vermitteln. Dadurch soll auch das Interesse der Studierenden für diese Praxisfelder geweckt, die Studienmotivation erhöht und die Berufsorientierung des ganzen Studiengangs verstärkt werden. Einen Schwerpunkt bilden dabei interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und einzelnen romanischen Ländern, insbesondere Frankreich, und der Umgang mit den damit verbundenen interkulturellen Kommunikationsproblemen.

Literatur zur Einführung:
Becker-Mrotzek, M./Brünner, G./Cölfen, H. (Hrsg.) (2000): Linguistische Berufe. Ein Rat¬geber zu aktuellen linguistischen Berufenfeldern. Frankfurt a.M.: Lang.
Crystal, D. (21997): The Cambridge encyclopedia of language. Cambridge: Cambridge University Press.
Knapp, Karlfried (Hrsg.) (3/2011): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Mit CD-ROM. Tübingen: Francke/UTB.
Strohner, H./Müller, H. M./Rickheit, G. (Hrsg.) (2004): Sprache studieren. Ein Studien¬führer und Ratgeber. Bielefeld: Aisthesis.

Prof. Dr. Hans Krings
10-77-3-B1.3-1 Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

"Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
  • Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
  • Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique etc.)?
  • Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
  • Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
  • Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:
Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152.
Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90."

Dr. Katrin Mutz
10-77-3-B2a-1 Histoire dans le roman africain d'expression francaise

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Modul VFr-C - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (GM 1, zweite romanische Sprache) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4048 Grundmodul 1 - zweite romanische Sprache: Spanisch für Frankoromanisten
Blockveranstaltung in den Semesterferien

Übung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 - Fr 17.02.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A4290 (FZHB )
Mo 20.02.17 - Fr 24.02.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A4290 (FZHB )


Nuria Estevan

Modul GM2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 2901 Portugiesisch (A2) - fällt aus!
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Modul M - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-M-1 Vertiefung Italienisch: "Italienisch: Sprache, Kultur, Land"

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SFG 2070 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
FZHB 2902 Portugiesisch (B2.1)
Portuguese (B2.1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

Module der Lehramtoption

Modul FD2- Aufbaumodul Fachdidaktik: Ausgewählte Aspekte des Französischunterrichts + praktische Anteile - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-FD2-1 Développer l’expression orale dans des groupes hétérogènes
Am 04.02.17 findet eine Blockveranstaltung von 9h bis 16h statt. Der Termin für die Nachbereitungsveranstaltung wird im Seminar noch bekanntgegeben.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 ZB-B B0660 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:30 - 16:30 GW2 B2880

Die fremdsprachliche Diskursfähigkeit als Ziel des Französischunterrichts beinhaltet auch - oder besser gesagt insbesondere! - die Förderung der Kompetenz Sprechen. Im Rahmen des Seminars wird die Kompetenz Sprechen genauer definiert, diverse Sprechsituationen im Französischunterricht aufgezeigt und unter Berücksichtigung heterogener Lerngruppen angepasste Methoden zur Förderung und Bewertung der Kompetenz erarbeitet, erprobt und reflektiert.

Grégoire Fischer ((LB))
10-77-5-FD2-2 Développer l’expression orale dès le début jusqu’au bac
Am 04.02.17 findet eine Blockveranstaltung von 9h bis 16h statt. Der Termin für die Nachbereitungsveranstaltung wird im Seminar noch bekanntgegeben.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 ZB-B B0660 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:30 - 16:30 GW2 B2880

Die fremdsprachliche Diskursfähigkeit als Ziel des Französischunterrichts beinhaltet auch - oder besser gesagt insbesondere! - die Förderung der Kompetenz Sprechen. Im Rahmen des Seminars wird die Kompetenz Sprechen genauer definiert, unterschiedliche Sprechsituationen in der Sek I und Sek II aufgezeigt und auf ihren jeweiligen Komplexitätsgrad hin analysiert. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Anforderungen in der jeweiligen Schulstufe werden Methoden zur Förderung und Bewertung der Kompetenz erarbeitet, erprobt und reflektiert.

Grégoire Fischer ((LB))

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 11-12 und vor WiSe 14-15)

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.

C1a - Profilmodul Linguistik a: “Linguistische Aspekte des Französischen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C2a - Literaturwissenschaftliches Profilmodul a: „Französische Literaturen, Medien und Literaturtheorie“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

C2b - Literaturwissenschaftliches Profilmodul b: “Frankophonie und ihre literarischen Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 26.10.16 08:00 - 10:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Di 01.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 15.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00 GW2 B1630

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Traduction allemand-français: Traduction II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 06.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3850

Ce cours constitue une introduction à la technique de la traduction et permet de perfectionner son expression en français. Nous traduirons ensemble des textes littéraires et quelques textes journalistiques.
Au cours du semestre, les étudiant(e)s devront rendre au minimum 2 traductions et participer à l’examen blanc. Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un examen final (traduction d’un texte allemand en français) d’une durée de 90 mn.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-5-C4-4 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 30.01.17 08:15 - 09:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 08.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Valerie Le Vot

Vertiefungsvariante 1: Französisch: VFr (ab dem 2. Studienjahr; neue Anfänger seit Studienbeginn 2014/15 s. oben)

• VFr-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches C-Modul (unbenotet)

• VFr-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul VFr- T - Wahlpflicht - 6 CP

Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profilseminar (unbenotet)
Modulbeauftragte: Dr. Karen Struve - kstruve@uni-bremen.de
Zum Modul T Tutorium unterrichten bitte Rücksprache mit der Modulbeauftragten!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Modul VFr-C - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de; Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de; Prof.Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de; Helga Bories-Sawala, sawala@uni-bremen.de.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Vertiefungsvariante 3 – Katalanisch: VKat

Bitte bei Bedarf Rücksprache halten mit Prof. Dr. Sabine Schlickers.

Modul VKat-T - Durchführung eines Tutoriums

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve kstruve@uni-bremen.de
Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches C-Modul (unbenotet)
Zum Modul T Tutorium unterrichten bitte Rücksprache mit der Modulbeauftragten!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

Vertiefungsvariante 4 – Portugiesisch: VPor

• VPor-GMSp2 Grundmodul 2 Sprachpraxis Portugiesisch
• VPor-M Modul Lusophone Kulturen, Sprachen und Literaturen
• VPor-T Tutorium unterrichten zu A-Modul in der Frankoromanistik
• VPor-AMSp Aufbaumodul Sprachpraxis Portugiesisch

Modul VPor -T- Tutorium unterichten - Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Karen Struve kstruve@uni-bremen.de
Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches C-Modul (unbenotet)
Zum Modul T Tutorium unterrichten bitte Rücksprache mit der Modulbeauftragten!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

Module der Lehramtsoption

Modul FD2- Aufbaumodul Fachdidaktik: Ausgewählte Aspekte des Französischunterrichts + praktische Anteile - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus einem Seminar u. sog. „Praktischen Anteilen“ (30 Stunden Hospitation in der Schule; davon mindestens 3 Stunden eigenverantwortlicher Unterricht).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-FD2-1 Développer l’expression orale dans des groupes hétérogènes
Am 04.02.17 findet eine Blockveranstaltung von 9h bis 16h statt. Der Termin für die Nachbereitungsveranstaltung wird im Seminar noch bekanntgegeben.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 ZB-B B0660 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:30 - 16:30 GW2 B2880

Die fremdsprachliche Diskursfähigkeit als Ziel des Französischunterrichts beinhaltet auch - oder besser gesagt insbesondere! - die Förderung der Kompetenz Sprechen. Im Rahmen des Seminars wird die Kompetenz Sprechen genauer definiert, diverse Sprechsituationen im Französischunterricht aufgezeigt und unter Berücksichtigung heterogener Lerngruppen angepasste Methoden zur Förderung und Bewertung der Kompetenz erarbeitet, erprobt und reflektiert.

Grégoire Fischer ((LB))
10-77-5-FD2-2 Développer l’expression orale dès le début jusqu’au bac
Am 04.02.17 findet eine Blockveranstaltung von 9h bis 16h statt. Der Termin für die Nachbereitungsveranstaltung wird im Seminar noch bekanntgegeben.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 ZB-B B0660 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.01.17 09:30 - 16:30 GW2 B2880

Die fremdsprachliche Diskursfähigkeit als Ziel des Französischunterrichts beinhaltet auch - oder besser gesagt insbesondere! - die Förderung der Kompetenz Sprechen. Im Rahmen des Seminars wird die Kompetenz Sprechen genauer definiert, unterschiedliche Sprechsituationen in der Sek I und Sek II aufgezeigt und auf ihren jeweiligen Komplexitätsgrad hin analysiert. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Anforderungen in der jeweiligen Schulstufe werden Methoden zur Förderung und Bewertung der Kompetenz erarbeitet, erprobt und reflektiert.

Grégoire Fischer ((LB))

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Dr. Valerie Le Vot

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-1 L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-2 Übung zum Seminar L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-3 Planungsprozesse im Französischunterricht für Gymnasien und Oberschulen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung dient als Vorbereitung auf das bevorstehende Praxissemester und greift Probleme und Fragen auf, mit denen sich Lehrkräfte in der Praxis immer wieder auseinandersetzen müssen: Wie wird Unterricht geplant und organisiert? Welche Rolle übernimmt die Lehrkraft im Unterrichtsgeschehen? Nach welchen Kriterien werden Schüler_innenleistungen bewertet? Welche Dimensionen von Heterogenität im Fremdsprachenunterricht gibt es und wie kann man darauf adäquat reagieren?
Die Übung findet während des Semesters 14täglich statt und ist Teil des FD3-Moduls.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b/C3a/C3b

C1a - Profilmodul Linguistik a: Arbeitsbereiche der Linguistik

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger

C1b - Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C2a - Profilmodul Literaturwissenschaft a: Französisch Literatur, Medien und Theorien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

C2b - Profilmodul Literaturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische Dimensionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3b: Landeswissenschaftliches Profilmodul b: Frankophonie: Kulturelle, politische und historische Dimensionen

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD4-1 Évaluation et diagnostique en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 09:00 - 16:00 GW2 B3770

Im Seminar sollen die zentralen Aspekte rund um Diagnostik und Evaluation im Französischunterricht behandelt werden. Nach einer definitorischen Einführung, in der sich die Studierenden mit Fachausdrücken sowie ausgewählter Literatur auseinandersetzen, werden spezifische Materialien, Lehrwerke und praktische Beispiele von Testaufgaben untersucht. Darauf aufbauend werden die Studierenden dazu angeleitet, eigene Testaufgaben zu erstellen, um mündliche und schriftliche Lernerleistungen kompetenz- und kriterienorientiert beurteilen zu können. Eine konkrete Umsetzung in der Praxis vor Ort in einer Bremer Schule ist vorgesehen.

Georgia Gödecke

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Vor der Prüfungsordnung 2013

Für Module im Bereich der Fachdidaktik Französisch kontaktieren Sie bitte die zuständige Dozentin, Frau Meike Hethey (hethey@uni-bremen.de).

Modul B1.1a+b - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar (4 CP) + Selbststudieneinheit (5 CP) - Wahlpflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 9 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:15 - 11:45 GW2 B2880

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3a - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar - Wahlpflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.3-1 Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

"Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
  • Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
  • Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique etc.)?
  • Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
  • Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
  • Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:
Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152.
Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90."

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3b - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.3-1 Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

"Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
  • Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
  • Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique etc.)?
  • Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
  • Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
  • Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:
Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152.
Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90."

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP

Modulbeauftragte: Dr. Natascha Ueckmann, nueckmann@gmx.net
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-1 Histoire dans le roman africain d'expression francaise

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP

Modulbeauftragte: Dr. Natascha Ueckmann, nueckmann@gmx.net
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Übung

Einzeltermine:
Di 31.01.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850
Di 27.06.17 18:00 - 20:00 SFG 1080

Aufbaumodul B2b: Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft / französischsprachige Literaturen
(alte PO im MEd Französisch 5 CP, neue PO BA Frankoromanistik 3 CP)
Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreib-aufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind zwei Termine, jeweils einer am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters, vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.
Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde (Mittwochs 14-15 Uhr) oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

C1a - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik I" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger

C1b - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik II" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C2 - Profilmodul Literaturwissenschaft - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul C2 dient zur Bildung eines Schwerpunktes in der Literaturwissenschaft. Es besteht aus 1 oder 2 Lehrveranstaltungen (4 SWS). Die Dauer des Moduls betraegt entweder 1 Semester (bei 4-stuendiger LV), bzw. 2 Semester (2x2 SWS).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3a - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: sprachliche Dimensionen" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C3b - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: literarische Dimensionen" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
Voraussetzung zur Teilnahme ist die erfolgreiche Teilnahme an beiden B3-Modulen. Das C4-Modul besteht aus sprachpraktischen Uebungen im Umfang von 4 SWS (4 CP), wobei im WS wie im SoSe zur Auswahl stehen: Thematische Einheit (2 SWS), Uebersetzungsuebung (2 SWS) oder ein Kurs zur Theaterimprovisation (4 SWS)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 26.10.16 08:00 - 10:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Di 01.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 15.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00 GW2 B1630

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Traduction allemand-français: Traduction II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 06.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3850

Ce cours constitue une introduction à la technique de la traduction et permet de perfectionner son expression en français. Nous traduirons ensemble des textes littéraires et quelques textes journalistiques.
Au cours du semestre, les étudiant(e)s devront rendre au minimum 2 traductions et participer à l’examen blanc. Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un examen final (traduction d’un texte allemand en français) d’une durée de 90 mn.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-5-C4-4 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 30.01.17 08:15 - 09:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 08.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Valerie Le Vot

C5 - Portfolio und Techniken des mündlichen Vortrags - Pflichtmodul - MEd, NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP für ein Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Dr. Valerie Le Vot

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E78-3-Z-1 Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende
MEd

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Promovierenden und Studierenden, die Forschungsfragen in der Fremdsprachendidaktik bearbeiten. Eine Anmeldung über StudIP ist nicht unbedingt erforderlich. Bitte erscheinen Sie allerdings unbedingt zum ersten Termin der Veranstaltung.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-1 L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-2 Übung zum Seminar L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-3 Planungsprozesse im Französischunterricht für Gymnasien und Oberschulen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung dient als Vorbereitung auf das bevorstehende Praxissemester und greift Probleme und Fragen auf, mit denen sich Lehrkräfte in der Praxis immer wieder auseinandersetzen müssen: Wie wird Unterricht geplant und organisiert? Welche Rolle übernimmt die Lehrkraft im Unterrichtsgeschehen? Nach welchen Kriterien werden Schüler_innenleistungen bewertet? Welche Dimensionen von Heterogenität im Fremdsprachenunterricht gibt es und wie kann man darauf adäquat reagieren?
Die Übung findet während des Semesters 14täglich statt und ist Teil des FD3-Moduls.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b/C3a/C3b - ein Profilmodul Fachwissenschaften - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 26.10.16 08:00 - 10:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Di 01.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 15.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00 GW2 B1630

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Traduction allemand-français: Traduction II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 06.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3850

Ce cours constitue une introduction à la technique de la traduction et permet de perfectionner son expression en français. Nous traduirons ensemble des textes littéraires et quelques textes journalistiques.
Au cours du semestre, les étudiant(e)s devront rendre au minimum 2 traductions et participer à l’examen blanc. Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un examen final (traduction d’un texte allemand en français) d’une durée de 90 mn.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-5-C4-4 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 30.01.17 08:15 - 09:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 08.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Valerie Le Vot

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD4-1 Évaluation et diagnostique en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 09:00 - 16:00 GW2 B3770

Im Seminar sollen die zentralen Aspekte rund um Diagnostik und Evaluation im Französischunterricht behandelt werden. Nach einer definitorischen Einführung, in der sich die Studierenden mit Fachausdrücken sowie ausgewählter Literatur auseinandersetzen, werden spezifische Materialien, Lehrwerke und praktische Beispiele von Testaufgaben untersucht. Darauf aufbauend werden die Studierenden dazu angeleitet, eigene Testaufgaben zu erstellen, um mündliche und schriftliche Lernerleistungen kompetenz- und kriterienorientiert beurteilen zu können. Eine konkrete Umsetzung in der Praxis vor Ort in einer Bremer Schule ist vorgesehen.

Georgia Gödecke

Wahlplichtbereich: C1a - OL/C1b-OL/C2a-OL/C2b-OL/C3a-OL/C3b-OL - ein weiteres Profilmodul Fachwissenschaften - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Dr. Valerie Le Vot

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A1a-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-2 Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-3 Übung zur Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A2a-1 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen und -begriffe sowie in Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft. Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Weiter werden Beispiele aus Lyrik und Drama hinzugezogen.
Zur Anschaffung wird dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von E. Richter, K. Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mit abgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft. Eine Einführung, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Die Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jeder/m teilnehmenden Studierenden übernommen werden.
Die Veranstaltung wird von einem Tutorium begleitet, die Teilnahme daran ist dringend empfohlen.
Bitte tragen Sie sich bei Stud-IP für die Veranstaltung ein. Dort finde Sie auch weitere Informationen und Materialien.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-1-A2a-2 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1216 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-1-A2a-3 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Übung
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-1-A2a-4 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Übung
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Anna-Katharina Ries, M.A.

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-1 L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-2 Übung zum Seminar L’apprentissage interculturel en classe de FLE

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Seminar und Übung.
Von der Realienkunde ausgehend zu Beginn des 19. Jahrhunderts, weiter über die Kulturkunde, Volkstumskunde, Landeskunde sowie die Didaktik des Fremdverstehens hat sich schließlich die Interkulturelle kommunikative Kompetenz entwickelt – eine Entwicklung weg vom bloßen deklarativen Wissen über das Zielsprachenland hin zu einer Bereitschaft zu gegenseitiger Verständigung. Sprache und Kultur werden vor diesem Hintergrund als voneinander untrennbar begriffen.
Sowohl der Gemeinsame europäische Referenzrahmen als auch die Bildungsstandards fordern eine explizite und systematische Förderung dieses Kompetenzbereichs. Damit stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, nicht nur deklaratives Wissen über das Zielsprachenland zu vermitteln, sondern die Schüler_innen dazu zu befähigen, kulturelle Praxen (auch die eigenen) differenzierend zu betrachten, die unscharfen Grenzen zwischen der fremden und der eigenen Kultur zu erkennen und das Wissen um sie in die jeweilige Weltsicht zu integrieren (vgl. Grünewald, Andreas (2012): „Förderung interkultureller Kompetenz durch Lernaufgaben.“ In: Flul 41, Heft 1. S. 54-71).
Im Seminar werden zunächst theoretische Ansätze thematisiert und gemeinsam reflektiert. Daran anschließend lernen die Studierenden unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen, Aufgaben- und Kooperationsformen kennen, um interkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht anzuregen. Nicht zuletzt werden darauf aufbauend eigene Mini-Unterrichtsdesigns entworfen und in der Praxis erprobt.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-3 Planungsprozesse im Französischunterricht für Gymnasien und Oberschulen

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung dient als Vorbereitung auf das bevorstehende Praxissemester und greift Probleme und Fragen auf, mit denen sich Lehrkräfte in der Praxis immer wieder auseinandersetzen müssen: Wie wird Unterricht geplant und organisiert? Welche Rolle übernimmt die Lehrkraft im Unterrichtsgeschehen? Nach welchen Kriterien werden Schüler_innenleistungen bewertet? Welche Dimensionen von Heterogenität im Fremdsprachenunterricht gibt es und wie kann man darauf adäquat reagieren?
Die Übung findet während des Semesters 14täglich statt und ist Teil des FD3-Moduls.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3-4 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve
10-E77-1-FD3-5 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 GW2 A4330 (2 SWS)

„Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?
An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017 (vorauss. im Zeitraum vom 23.03. bis zum 26.03.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):
Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Meike Hethey
Dr. Karen Struve

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 11:45 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 26.10.16 08:00 - 10:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Di 01.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 15.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00 GW2 B1630

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Traduction allemand-français: Traduction II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 06.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3850

Ce cours constitue une introduction à la technique de la traduction et permet de perfectionner son expression en français. Nous traduirons ensemble des textes littéraires et quelques textes journalistiques.
Au cours du semestre, les étudiant(e)s devront rendre au minimum 2 traductions et participer à l’examen blanc. Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un examen final (traduction d’un texte allemand en français) d’une durée de 90 mn.

Dr. Valerie Le Vot
10-77-5-C4-4 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 30.01.17 08:15 - 09:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 08.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Valerie Le Vot

Modul T - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Französische Wortbildung und Geschichte des französischen Wortschatzes
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Master Language Sciences- Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Sa 12.11.16 13:45 - 18:30 SH D1020
Sa 19.11.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 10.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B3770
Sa 17.12.16 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Sa 14.01.17 13:45 - 18:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Axel Schönberger
10-77-5-C1b-1 Francophonie en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C2a-1 Robinsonaden
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Daniel Defoes Robinson Crusoe installiert im frühen 18. Jahrhundert eine ganz neue Textsorte, die unter der Bezeichnung “Robinsonade” in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Ausgehend von Defoes Klassiker, der im englischen Original den umständlichen Titel trägt: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself (1719), werden wir uns diesem besonderen Genre widmen, welches grundsätzliche Fragen zum Zusammenwirken von Natur und Zivilisation, von Individuum und Gesellschaft literarisch entfaltet. Sprachübergreifend werden wir die Entwicklung dieses Genres bis in das 21. Jahrhundert verfolgen. Zuletzt hat der karibische Autor Patrick Chamoiseau eine Neuschreibung des Robinson Crusoe aus außereuropäischer Sicht vorgenommen (Die Spur des Anderen, 2014).
Ferner sind Ausblicke auf Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten ebenso vorgesehen wie die mögliche Einbeziehung der Inselabenteuer-Romane von Jules Verne (Die geheimnisvolle Insel, 1874; Die Schule der Robinsons, 1882; Zwei Jahre Ferien, 1888) oder auch der ‘strukturalistische Robinson’ von Michel Tournier.
Ein Besuch des Robinson-Crusoe-Hauses in der Bremer Böttcherstraße ist Teil des Seminars.

Primärliteratur (Auswahl)
Chamoiseau, Patrick: L’empreinte à Crusoé, Paris: Gallimard 2012 [Dt.: Die Spur des Anderen. Roman nach Robinson Crusoe. Heidelberg: Wunderhorn 2014]
Defoe, Daniel: Robinson Crusoe, Köln: Anaconda 2011 (1719)
Tournier, Michel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, Paris : Gallimard 1967 [Dt.: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, Frankf./M.: Fischer 1996]

Robinsonaden mit weiblichen Protagonisten (Auswahl)
Daubenton, Marguerite: Zélie dans le désert, 2 vols. (1787)
Germanie, Comtesse de: La Petite fille de Robinson (1844)
Woillez, Catherine: Emma, ou le Robinson des demoiselles (1835)

Sekundärliteratur
Blackwell, Jeannine: “An Island of Her Own: Heroines of the German Robinsonades from 1720 to 1800.” In: The German Quarterly, Vol. 58, 1985, No. 1, 5-26.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid G.: Robinson (Inseldasein). In: Dies.: Themen und Motive in der Literatur. Ein Handbuch. Tübingen: Francke, 1995. 2., überarb. u. erw. Aufl. S. 297-298.
Liebs, Elke: Schelme, Schiffbrüchige und Schaulustige. Robinsonaden und Aventüren als Alibi für Zivilisationskritiker, Gottsucher und Erotomanen. In: Bausinger, Hermann/ Beyrer, Klaus/ Korff, Gottfried (Hg.): Reisekultur. Von der Pilgerfahrt zum modernen Tourismus. München: Beck 1991, 263-269.
Ohnesorg, Stefanie: Mit Kompaß, Kutsche und Kamel. (Rück-) Einbindung der Frau in die Geschichte des Reisens und der Reiseliteratur. Röhrig: Universitätsverlag St. Ingbert 1996, S. 182-191.
Weber, Marie-Hélène: Robinson et robinsonnades. Etude comparée de « Robinson Crusoë » de Defoe, « Le Robinson suisse » de J. R. Wyss, « L'île mystérieuse » de J. Verne, « Sa Majesté des mouches » de W. Golding, « Vendredi ou Les limbres du Pacifique » de M. Tournier. Ed. Univ. du Sud, Toulouse 1993.
Bieber, Ada/ Greif, Stefan/ Helmes, Günter (Hg.): Angeschwemmt - Fortgeschrieben. Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-5-C2a-3 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1216 UNICOM Haus 3, Eingang rechts, Ebene 0, Seminarraum 4 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a/C4-2 Amin Maalouf - Romans et essais. Analysen und Übersetzungen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2b-3 Textes classiques francophones
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 ZB-B B1300 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jede*r Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 Afrique au Sud du Sahara: Du retour aux sources à la mondialisation
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Mo 19.12.16 15:00 - 17:00 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum)
Mo 06.02.17 10:00 - 17:00 SFG 0140
Di 07.02.17 10:00 - 17:00
Mi 08.02.17 - Fr 10.02.17 (Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Aissatou Bouba ((LB))

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Dr. Valerie Le Vot

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

auslaufende Studiengaenge:
10 CP fuer ein sechswoechiges Praktikum (Germanistik, English-Speaking Cultures) bzw. achtwoechiges Praktikum (Frankoromanistik, Hispanistik) einschl. Bericht und Kolloqium

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Siewerts stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.

Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium und Beruf wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=70dca6aa057f90e52e642088afc04a0a&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-1-01 Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 02.12.15 12:00 - 14:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mi 08.06.16 12:00 - 14:00 GW2 B3850
Mi 07.12.16 12:00 - 14:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mi 07.12.16 12:15 - 14:00 GW2, B 3009
Viola Meyer

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS

Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden des FB 10 offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=2986a13e97a1711bccf482ad834f1e9d&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-GS-6 Kultur heißt vergleichen - USA/Deutschland

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SpT C3140


Dr. Janine Ludwig
10-76-6-GS-06 Digitales Lehrangebot: Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English (in englischer Sprache)
Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

Seminar

The lecture series is an additional offer for all students registered in the course programme English-Speaking Cultures and is attached to the General Studies Option, which means it is open to all interested parties within and outside of the faculty. Participants will have access to 10 videos upon registration. Please explored whether your study programme includes the General studies option before signing up. Please arrange for an appointment during my office hours and submit a completed “General Studies Certificate” (copies are available for download in the “General Document Folder” on Stud.IP by December 23rd, 2016.

Please explore the “Information” button for programme details, abstracts and biographical details of the individual speaker as well as requirements for gaining credit points.

Please click on “Mobile Lectures” to view the recorded sessions.

Dr. Jana Nittel
10-78-5-C2a-1 Poesía latinoamericana del siglo XXI
spanisch
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:30 - 12:00 GW2 A4020 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 29.10.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770

En el presente seminario vamos a analizar a qué temas y formas recurre la poesía latinoamericana actual, si es que el término se puede emplear. Después de ver un panorama básico de poemas del siglo XX, incluyendo el modernismo y la vanguardia y considerando algunos clásicos como Pablo Neruda y Octavio Paz, vamos a leer textos del último siglo XX y del XXI hasta nuestros días y preguntar por los impulsos y (contra)formas que inspiran la poesía de las poetisas y los poetas latinoamericanos de hoy. ¿Hay una recepción de los clásicos? ¿Qué tensiones se crean? ¿Cuáles son las nuevas formas que busca la literatura actual dentro de los fenómenos de la globalización cultural?
Los participantes van a conocer, además, teorías y metodologías a aplicar para el análisis de los poemas. Uno de los enfoques será la oralidad de algunos poemas, otro los vínculos entre temas de la propia cultura (latinoamericana) y formas de cultura globalizada.
Vamos a conocer, entre otros, textos de Wingston González (Guatemala) que contiene enfoques de la cultura voodoo, de Roxana Crisólogo (Perú/Finlandia) que en sus textos toca el tema de la migración con un enfoque expresionista, y de Julián Herbert (México) cuyos poemas se adentran en la mitología azteca. Figurarán además Minerva Reynosa (México) que se orienta en los textos de Amy Winehouse y Luis Felipe Fabre quien escribió poemas sobre zombies.
También está planificada, en el marco de este seminario, la visita de dos poetisas/poetas del Festival de Poesía Latinale de Berlín a la Universidad de Bremen en noviembre.
Aparte de asistir a las lecturas, los participantes del curso van a preparar activamente la visita, aportando a la moderación de la lectura, preparando preguntas para una entrevista, etc.
Tomen en cuenta, por favor, que cada participante tendrá que aprobar un pequeño test sobre algunos textos introductorios en una de las primeras reuniones.
El idioma usado en el seminario será el español, y también los trabajos escritos se han de entregar en español. El programa exacto y los textos a trabajar serán puestos en StudIP poco antes de comenzar el curso.

Regina Samson
10-79-5-B12-1 Emotionen im Diskurs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-GS-2-01 Ringvorlesung Mythen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Ringvorlesung des Instituts für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung findet wie immer donnerstags, 16.15-17.45 Uhr statt (27.10.2016 bis 15.12.2016):

Vorläufiges Programm:

27.10.2016 Prof. Dr. Gisela Febel, Bremen: Der Kreuzzug aus Sicht der Nicht-
Christen: Überlegungen zu Amin Maaloufs Studie Der Heilige Krieg der
Barbaren: Die Kreuzzüge aus der Sicht der Araber (2000)
03.11.2016 PD Dr. Sonja Kerth, Bremen: Faust. Die Anfänge des Mythos
10.11.2016 Dr. des. Hauke Kuhlmann, Bremen: Das Mittelalter in Gedichten
der Gegenwart
17.11.2016 Dr. Jana Jürgs, Bremen: Mythen im Mittelalter
24.11.2016 Dr. Maryvonne Hagby, Bremen: Genealogische Phantasien: Die Tradition
des Chevalier au Cygne und des Schwanenritters im europäischen Mittelalter
01.12.2016 Dr. Christian Schmitt, Bremen: Merlin 2.0. Oder: Wie man Artusromane
im Fernsehen erzählt
08.12.2016 Dr. Jana Nittel, Bremen: Canterbury Tales
15.12.2016 Dr. Ute Siewerts, Bremen: "Wilde Jagd und Totenschwärme". Aberglauben
im Mittelalter

Eingeladen sind Studierende der General Studies und ggf. des alten MEd Germanistik, Modul VB, Studierende aller Fächer und die interessierte Öffentlichkeit. Es können auch einzelne Vorträge besucht werden; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos, Literaturhinweise sind von den einzelnen Referent_innen zu erhalten.

Informationen für Studierende:
Modul VB: Prüfungsvorleistung nach Absprache (Rundgespräch oder Essay), Prüfung ist nicht möglich.
General Studies: Teilnahmescheine über 1 CP für regelmäßige Teilnahme bzw. 2 CP im Modul "Wissenschaft im Kontext" für General Studies (Rundgespräch oder Essay).
Termin für Rundgespräche: Do., 22.12.2016, 16.00 Uhr

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-GS-2-02 Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 2040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:00 - 12:00 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017)
Ute Schernich
10-GS-2-03 Stationen deutscher Lyrik. Natur- und Liebesgedichte seit der klassisch-romantischen Epoche bis ins 20. Jahrhundert

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt die wichtigsten Gedichte zu den Themen Natur und Liebe von der Klassik und Romantik über das Biedermeier und den Realismus bis zum Jugendstil und dem Expressionismus. Dichter wie Goethe, Hölderlin, Brentano, Eichendorff, Heine, Mörike, Droste-Hülshoff, Storm, Trakl und Benn gelten mit gutem Grund als repräsentative Vertreter der lyrischen Gattung. Die von ihnen stammenden Gedichte sind entweder noch heute bekannt oder sollten wieder entdeckt werden. Sie sind auch zeitgeschichtlich aufschlussreich, insofern sie etwas über die Epoche aussagen, in der sie entstanden sind. Durch Textinter¬pretationen soll ihr historischer Hintergrund hervortreten und ihr Kunstcharak¬ter deutlich werden. Dabei wird sich zeigen, dass die Anschauung der Natur und das Verständnis der Liebe sich im Laufe der Zeit wandeln und neue ästhetische Formen hervorbringen.
Dozent: Prof. Dr. Gert Sautermeister
Zeit: Donnerstag, 14:00 - 16:00 Uhr
Ort: Gebäude GWII, Raum B3009
Hinweis: Diese Veranstaltung wird zugleich auch für ältere Erwachsene im Bereich
"Fachübergreifende Studienangebote" der Akademie für Weiterbildung im
Rahmen des Seniorenstudiums angeboten.

Prof. Dr. Gert Sautermeister
10-GS-11-1 Ringvorlesung „Macht im Widerspruch“

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B1820

Einzeltermine:
Do 19.01.17 18:15 - 19:45 GW2 B1820

Die Ringvorlesung widmet sich den Funktionen von Widerspruch in Kontexten ungleicher Machtverhältnisse bzw. den strukturellen Relationen von Widerspruch und Macht. Sie findet statt im Rahmen der Forschungsinitiative „Worlds of Contradiction“, welche Phänomene, Konzepte und methodologische Konsequenzen von Widerspruch aus Perspektiven der Geisteswissenschaften fokussiert. In der Ringvorlesung, die der Projektbereich 1 „Machtdifferenzen“ ausrichtet, werden schwerpunktmäßig behandelt: (1) die Performativität von Macht, (2) die Dynamik von Widersprüchen und (3) und Formen der Normalitätsproduktion und der Normalitätsmarkierung.

Leistungsnachweise für den Erwerb von 1–3 CP im Bereich General Studies: Regelmäßige aktive Teilnahme, Vorbereitung und Moderation einer Sitzung und Anfertigung eines Sitzungsprotokolls (nähere Informationen gibt es in der ersten Sitzung am 26. Oktober 2016)

Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
Prof. Dr. Susanne Schattenberg
10-M79-I1c-1 Sprache und Recht
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-I1c-2 Sprache und Ortsherstellung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 Externer Ort: GW2 A3770 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M83-2-SQ-1 Literatur übersetzen - Kulturen übersetzen

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Di 08.11.16 11:00 - 18:00 Haus der Wissenschaft

Der im Rahmen des Festivals globale° stattfindende Workshop soll verschiedene Bedeutungen von Übersetzen ausloten und von dort aus Fragen und Probleme im engeren Bereich des Übersetzens von Literatur diskutieren. WissenschaftlerInnen, Lehrende und Studierende sollen ins Gespräch kommen mit sog. PraktikerInnen des Übersetzens, d.h. renommierten Übersetzerinnen, Verlegern und LeserInnen. Nach einer eröffnenden Gesprächsrunde werden kleinere workshops von den Übersetzerinnen angeboten. Der Workshop ist ein Beitrag zu dem Dialog zwischen Wissenschaft und Kultur. CP können durch Besuch der gesamten Veranstaltung sowie das Verfassen einer kleinen schriftlichen Arbeit (5-6 Seiten) erworben werden.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Ringvorlesung ist es, über gender-bezogene Themen und Forschungsansätze fachübergreifend ins Gespräch zu kommen und eine größere Sichtbarkeit für die vielfältigen diesbezüglichen wissenschaftlichen Aktivitäten im FB 10 herzustellen. Das erscheint uns in Zeiten, da es in der breiteren Öffentlichkeit vermehrt zu anti-feministischen, gender-studies-feindlichen und homophoben Polemiken kommt, aber gleichzeitig eine junge Generation von Aktivist*innen die Relevanz feministischer und queerer Analysen für sich neu entdeckt, besonders angebracht. Den Studierenden an unserem Fachbereich kann eine solche Reihe zugleich Ideengeber und Motivation für die eigene Spezialisierung sein. Die Vorträge finden im zweiwöchigen Rhythmus statt und sind in ein reguläres Seminar eingebettet, das von Dr Karin Esders geleitet wird.

This course is a mixture between a lecture course and a regular seminar. Scholars and teachers both from FB 10 and TU Berlin will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare the diverse subjects of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German. You are welcome to attend lectures only without participating in the full seminar.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements depend on the number of CPs you wish to achieve and will be announced at the beginning of the course.
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory for full seminar participation.

Dr. Karin Esders-Angermund
12-23-MAUMHET-122 School systems in a comparative perspective (englischsprachige Veranstaltung) (Prüfungsoption für 3. Semester MAUMHET) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 2-3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1700 (2 SWS)

M.Ed. GO / M.Ed. Grundschule
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt: Interkulturelle Bildung

M.Ed. Gy/Ge
EW L4 (b)
Ankerkannt für Interkulturelle Bildung

Dr. Dita Vogel
eGS-2016/17-01 Der Hohe Norden | The Far North | Le Grand Nord (Kanada/ Québec)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
Prof. Dr. Norbert Schaffeld
eGS-2016/17-02 Grundlagen des Management – Instrumente und Strategien

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
eGS-2016/17-03 Interkulturelle Kompetenzen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
eGS-2016/17-04 Projektmanagement

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
eGS-2016/17-05 Recht der digitalen Medien – Grundlagen und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
eGS-2016/17-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
UB-GS-FL10 Fachliteraturcoach Sprach- und Literaturwissenschaften
Wie können Sie effektiv und effizient nach wissenschaftlichen Informationen recherchieren, sie verwalten und zitieren

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mo 31.10.16 14:00 - 15:00 SuUB, Schulungsraum 3

Der Fachliteraturcoach Sprach- und Literaturwissenschaften umfasst drei Lerneinheiten, die innerhalb der Vorlesungszeit zu bearbeiten sind.

Die erste Lerneinheit beinhaltet die Teilnahme an den folgenden Bibliotheksveranstaltungen

Die Termine werden in Absprache mit der Dozentin vereinbart.
Die anderen Lerneinheiten sind überwiegend als Selbstlernphasen konzipiert. Ein Rechercheprotokoll und ein Reflexionsbericht zum Lernprozess sind als schriftliche Hausarbeiten anzufertigen.

Anke Winsmann
Andrea Joswig (Vertretung)
VA-2016/17-01 Bildung für nachhaltige Entwicklung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc
VA-2016/17-05 Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Krause, M. Sc

GS III: Leitung eines Tutoriums

10 CP fuer die Durchfuehrung eines Tutoriums einschl. Bericht und Supervision
+ 2 CP fuer die Teilnahme an einer Tutorenschulung

Wer als Tutor/in arbeiten moechte, muss folgende Bedingung erfuellen:
Das Modul, in dem die Lehrveranstaltung angesiedelt ist, fuer die das Tutorium gehalten werden soll, muss bereits erfolgreich abgeschlossen worden sein.
Die Teilnahme an einer Tutorenschulung der Studierwerkstatt wird mit weiteren 2 CP angerechnet.
Zu erbringende Leistungen:
1) Neben dem Abhalten eines woechentlichen Tutoriums ist ein Erfahrungsbericht zu verfassen (ca. 10 Seiten; in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin).
2) Dozent/in und Tutor/in tauschen sich regelmaessig ueber den Verlauf des Tutoriums aus (= Supervision).

Hinweis fuer Lehramtstudierende:
Sie koennen das Tutorium in Zweierteams durchfuehren.Im auslaufenden BA erhalten Sie jeweils 6 CP fuer den Professionalisierungsbereich Schluesselqualifikationen, im BA 2.0 3 CP im Bereich Schluesselqualifikationen und 3 CP im Bereich Freiwillige Zusatzleistung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IV: Selbstorganisierte außeruniversitäre Projektarbeit(en)

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende (allein oder als Team) initiieren einen Arbeitsauftrag aus einem Unternehmen/einem Verband etc. und bearbeiten dieses Projekt selbststaendig (z.B.: eine Firma feiert 150-jaehriges Bestehen und will eine Jubilaeumsschrift herausgeben). Derartige Projekte koennen sich aus einem Praktikum ergeben oder initiativ bei einem Unternehmen/Verband eingeworben werden. Das geplante Projekt wird von Frau Dr. Siewerts betreut. Es muss vorab eine inhaltliche Projekt-Konzeption vorgelegt werden, die die Arbeitsaufgaben transparent darlegt und nach deren Zeitplan die Zahl der zu erwerbenden CP festgelegt wird. Der Projektverlauf und das Resultat sind in einem Bericht zu dokumentieren und bei Frau Dr. Siewerts einzureichen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Siewerts vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.
10-GS-V-01 Intensivkurs Katalanisch

Seminar

Einzeltermine:
Mo 06.03.17 09:00 - 12:30 GW2 B2880
Di 07.03.17 08:30 - 13:00 GW2 B2880
Mi 08.03.17 08:30 - 13:00 GW2 B3850
Do 09.03.17 08:30 - 13:00 GW2 B2880
Mo 13.03.17 09:00 - 13:00 GW2 B3850

Dieser Anfängerkurs bietet einen Einstieg in die katalanische Sprache, die von ca. 10 Mio. Menschen im westlichen Mittelmeerraum im Alltag, in Kultur, in Politik und in Wirtschaft benutzt wird. Die katalanische Sprache nimmt unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen den neunten Platz unter den 25 Amtsprachen der Europäischen Union ein.

Studierende ohne Vorkenntnisse sollen in diesem Intensivkurs auf eine fremdsprachliche Ausbildungsstufe gelangen, die es ihnen ermöglicht, Alltagssituationen im Privat-, Berufs- und Ausbildungsfeld mit einfachen Mitteln schriftlich und mündlich zu bewältigen.

Die Teilnahme an diesem Kurs wird insbesondere den Studierenden empfohlen, die einen Erasmusaufenthalt an einer der mit der Universität Bremen kooperierenden katalanischsprachigen Universitäten planen. Die in diesem Kurs vermittelten Katalanischkenntnisse ermöglichen den Studierenden aller Fachrichtungen einen direkten Zugang zu den kulturellen Gegebenheiten an den Partneruniversitäten beispielsweise in Barcelona, Girona, Tarragona, València, Alacant (Alicante) oder Elx (Elche).

Zu erbringende Arbeitsleistung: regelmäßige aktive Teilnahme und das Bestehen von vier Tests, in denen das Hör- und Leseverstehen, der mündliche und der schriftlicher Ausdruck geprüft werden.

Der Kurs wird vom Institut Ramon Llull in Barcelona finanziert. Daher fallen keine Kursgebühren an.

Dr. Lenke Kovács (LB)

GS Vb: Zweite romanische Sprache

12 CP (betr. nur auslaufende BA-Studiengaenge)

Fuer Studierende der Frankoromanistik und Hispanistik im Hauptfach ist das Modul Vb verpflichtend. Die in diesem Modul angebotenen sprachpraktischen Veranstaltungen sind fuer diese Studierenden kostenfrei. (Je nach Kapazitaet koennen auch Nicht-Romanistik-Studierende des FB 10 an den Uebungen teilnehmen, jedoch sind fuer sie die Veranstaltungen des FZHB kostenpflichtig).
Das Modul erstreckt sich ueber zwei oder mehr Semester; insgesamt muessen Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS und die erforderlichen Pruefungsleistungen erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (GM 1, zweite romanische Sprache) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2901 Portugiesisch (A2) - fällt aus!
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS)
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2902 Portugiesisch (B2.1)
Portuguese (B2.1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2903a Intensivkurs Portugiesisch (A1.1)
Intensive Course Portuguese (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 27.02.17 - Fr 03.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 15:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2903b Intensivkurs Portugiesisch (A1.2) - fällt aus!
Intensive Course Portuguese (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 06.03.17 - Fr 10.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 15:00

Fortsetzung des Intensivkurses FZHB 2903a Portugiesisch A1.1
Kursinformationen und Onlineanmeldung unter http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/16.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10532

Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

GS VI: Kommunikative Kompetenz ('Huckepack')

Verpunktung nach Aufwand (Leistung nach Absprache)

In fachbezogenen Lehrveranstaltungen koennen die Studierenden in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin zusaetzlich CP fuer die General Studies erwerben, indem sie eine Leistung erbringen, die ueber die durch die fachspezifische PO geregelte Standardleistung hinaus geht. Dies kann beispielsweise ein Kurzreferat, eine PowerPoint-Praesentation, ein Verlaufsprotokoll oder die Diskussionsleitung einer Seminar-Sitzung sein. Diese zusaetzliche Leistung wird von dem Dozenten/der Dozentin bescheinigt und durch Frau Dr. Siewerts verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VII: Mitarbeit an Forschungsprojekten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

In dieses Modul gehoeren Taetigkeiten, die innerhalb eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts unter Leitung eines Professors/einer Professorin erbracht werden. Denkbar sind hier Tagungsorganisation, Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, Mitarbeit bei Projektantraegen etc. Der Taetigkeitsnachweis und die Anerkennung von CP sind mit dem Hochschullehrer/der Hochschullehrerin abzustimmen, der/die das Projekt leitet.
Die uebernommene Taetigkeit ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten zu dokumentieren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Siewerts anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.

Die Teilnahme an studentisch organisierten Aktivitaeten wird entsprechend GS II verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Schluesselqualifikationen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.


- GS IX:
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Schlüsselkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=69d20fff857db16df28119c1a7f34c30&tx_hbulvp_pi1[sem]=23

Außerdem finden Sie auf einen Blick die Veranstaltungen im Bereich der Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=08081556777b6d833b2a9785d9dd6a09&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-GS-3-17 Culture4all: Performance Studies: theater.szene.bremen
Ideas of man and gender relations on stage

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 19:00 - 22:00 Externer Ort: GW2 B3010, danach div. Theater Bremens Externer Ort: GW2 B2880, danach div. Theater Bremens (3 SWS)

Das Seminar untersucht Theater als eine soziale Institution, in der sich Gesellschaft beim Handeln selber zusieht. Welche Menschenbilder und Geschlechterverhältnisse finden wir im Gegenwartstheater und im Theaterdiskurs?

Die Diskussion um die gegenwärtig herrschenden Gesellschafts- und Geschlechterverhältnisse und -normen ist allgegenwärtig. Dabei geht es mittlerweile nicht nur um Fragen der Gleichberechtigung der Geschlechter und der „Geschlechtergerechtigkeit“, sondern grundsätzlich darum, was überhaupt unter „Geschlecht“ zu verstehen ist, was sozial konstruiert und was biologisch ist, wie viele Geschlechter es gibt und wie sich die Verhältnisse zwischen den Geschlechtern strukturieren. Anhand von Theaterbesuchen werden wir diesen Fragen nachgehen und untersuchen, welche Menschenbilder und Geschlechterverhältnisse wir im Gegenwartstheater gespiegelt finden.


Das Seminar ist Bestandteil des Culture4all-Schwerpunkts Performance und Theater und findet statt in intensivem Austausch mit den Veranstaltungen Regiesprachen und Zuschauerkunst sowie Kopfsprünge. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst.

Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
10-GS-9-01 Zeitmanagement

Seminar
ECTS: 4 für die aktive Teilnahme + Pro

Einzeltermine:
Mo 10.10.16 - Di 11.10.16 (Mo, Di) 10:00 - 17:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di.
Mi 12.10.16 - Do 13.10.16 (Mi, Do) 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Rosaria Faretina-Stehl, M.A.
10-GS-9-02 Linguistische Werkstatt
Forschendes Studieren und Lernen mit linguistischen Daten

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mo 31.10.16 10:00 - 11:30 GW2 A3340
Mo 07.11.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 21.11.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 28.11.16 10:15 - 11:45
Mo 05.12.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 19.12.16 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 09.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 16.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 30.01.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 13.02.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 27.02.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 06.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 13.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Mo 20.03.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340

Die Linguistische Werkstatt steht allen Studierenden des FB 10 offen, die mit sprachlichen Daten arbeiten, etwa im Rahmen von sprachwissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten oder Referaten. Sie bekommen hier z.B. Unterstützung bei der Nutzung von Korpora und der Software AntConc, der Erstellung von Fragebögen, der Durchführung und Transkription von Sprachaufnahmen oder der Erstellung von Linguistic Landscape Fotodokumentationen.
Die Veranstaltung kann auch nur an einzelnen Terminen besucht werden, eine kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.
Ein Erwerb von Credit Points im Bereich General Studies ist nach Absprache möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Blog der Linguistischen Werkstatt:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Cordula Voigts
10-GS-9-03 Lesen und Auswerten wissenschaftlicher Texte. Grundlagen, Strategien und praktische Anwendung

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Do 13.10.16 - Fr 14.10.16 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 09.02.17 - Fr 10.02.17 (Do, Fr) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

Lesen und Auswerten wissenschaftlicher Texte sind im Studium Hauptaufgaben. Studienerfolg und Studienverlauf hängen eng damit zusammen, denn zumeist bilden wissenschaftliche Texte die Grundlage für Hausarbeiten, Referate und Prüfungen. Besonders für Geisteswissenschaftler und Geisteswissenschaftlerinnen als „Textfachleute“ ist es äußerst nützlich, das Lesen wissenschaftlicher Texte zu reflektieren und Lesetechniken zu kennen und einzusetzen.

In diesem Seminar analysieren wir, wie wissenschaftliche Texte rezipiert, analysiert und bewertet werden können. In der ersten Blockveranstaltung werden Strategien zum Lesen und Auswerten vermittelt, die dann bis zur zweiten Blockveranstaltung eigenständig bei der Lektüre wissenschaftlicher Texte erprobt werden. Jeder Seminarteilnehmer dokumentiert diesen Prozess eigenständig durch ein Leseprotokoll. In der zweiten Blockveranstaltung untersuchen wir sodann die besonderen Eigenschaften wissenschaftlicher Texte und die Grundlagen des Leseprozesses auch anhand von Moderationen und Kurzreferaten. Über die gemeinsame Besprechung eines zusammen gelesenen wissenschaftlichen Textes wird beispielsweise dessen Vielschichtigkeit besonders deutlich.

Eine Literaturliste wird zu Veranstaltungsbeginn auf Stud.IP hinterlegt.

Irene Vogt, M.A.
10-GS-9-04 Kreatives Schreiben: Schreiben fürs Theater

Seminar

Einzeltermine:
Sa 26.11.16 - So 27.11.16 (So, Sa) 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Sa 14.01.17 - So 15.01.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 GW2 B3770

Komödie oder Tragödie, Einakter oder Dreiakter, Monolog oder Dialog, Fließtext oder Erzähltheater, in Versmaß oder in Umgangssprache – die Texte fürs Theater haben sich heute von den klassischen Vorgaben gelöst und sind vielfältig bis grenzenlos. Wo also beginnen?

Am Anfang wollen wir in diesem Seminar mit einfachen Methoden des kreativen Schreibens Texte zu Papier bringen. Sie diskutieren. Sie wegschmeißen oder überarbeiten. Dabei werden auch Übungen aus dem Improtheater zu Hilfe genommen, um die Kreativität in Schwung zu bringen.
Nebenbei schauen wir uns einzelne Beispiele aktueller Theatertexte als Anregung an und beschäftigen uns mit Fragen der klassischen Dramaturgie: Wie schaffe ich glaubwürdige Charaktere? Was verleiht der Handlung Spannung? Was macht einen guten Dialog aus?

Im weiteren Verlauf steht dann die Arbeit an einem eigenen Projekt im Vordergrund, frei gewählt in Länge und Form. Nur für die Bühne sollte es taugen ...

Vita:

Jörg Isermeyer, * 1968 - Uni-Studium in Göttingen (Psychologie, Soziologie und Pädagogik, letzteres sogar mit Abschluss) - Straßenmusik quer durch Europa - lebt heute als freier Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge, Musiker und Autor in Bremen.
Für sein Stück „Ohne Moos nix los“ (UA GRIPS-Theater/Berlin) erhielt er u.a. den Berliner Kindertheaterpreis, zuletzt wurde sein Roman „Alles andere als normal“ (Beltz & Gelberg) mit dem Leipziger Lesekompass 2015 ausgezeichnet.

Jörg Isermeyer (LB)
10-GS-9-05 Workshop: „Praktische Einblicke in die Theaterpädagogik“

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 04.11.16 12:00 - 19:00 SFG 2040
Sa 05.11.16 09:00 - 16:30 GW2 B3770
Fr 18.11.16 12:00 - 19:00 SFG 2040
Sa 19.11.16 09:00 - 16:30 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

STUDIENZENTRUM FB 10: GENERAL STUDIES / SCHLÜSSELQUALIFIKATIONEN

WORKSHOP: „PRAKTISCHE EINBLICKE IN DIE THEATERPÄDAGOGIK“
Einblicke in Theorie & Praxis

Im Mittelpunkt des praxisorientierten Workshops stehen theaterpädagogische Übungen, die einen Einblick in die vielfältigen kreativen Möglichkeiten und Methoden der Theaterpädagogik geben. Eingebunden in theoretisch-historische Kontexte von Theater, Theaterpädagogik sowie dem Spannungsfeld Theaterästhetik vs. Schulpädagogik, geht es für die teilnehmenden Student_innen vor allem darum, den theatralen Raum & die eigene Kreativität zu erforschen. Dabei lernen sie einige wesentliche grundlegende Methoden der Theaterkunst kennen, die von der theaterpädagogischen Frage ausgehen: Wie bringe ich mich & andere ins Spiel?

Die TeilnehmerInnen bringen viel Lust am Spiel, (Aus-)Probieren & Entdecken mit, außerdem bequeme Kleidung und einen persönlichen Gegenstand, den sie in der Gruppe vorstellen.

Dozent: Johannes Mitternacht
ECTS: 3

Sibylle Seyferth (Studienzentrum FB 10)
10-GS-9-06 "Fit für den Beruf?" - Bewerbungstraining und Coaching

Seminar
ECTS: 3 für eine aktive Teilnahme

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

Behandelt werden folgende Themen:
Korrektes Schreiben gem. DIN 5008, Formalkriterien,
Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf/CV,
Nachfassbrief,
Stellenanalyse,
das erfolgreiche Vorstellungsgespräch,
Reisekostenerstattung nach dem Vorstellungsgespräch,
Gehalt,
Dress-Codes, Office-Knigge,
Coaching.
Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit.

Angela Schmidt-Küppers (LB)
10-GS-9-07 Kreatives Schreiben: Der Krimi

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.10.16 09:30 - 15:15 SH D1020
So 23.10.16 09:30 - 17:00 SH D1020
Sa 21.01.17 09:30 - 15:15 GW2 B3770
So 22.01.17 09:30 - 17:00 GW2 B3770

Kommentar zum Seminar „Kreatives Schreiben: Der Krimi“ WS 16/17
In diesem Seminar werden wir uns mit den verschiedenen Formen der Kriminalliteratur vertraut machen und uns mit der Frage befassen, was gute Spannungsliteratur ausmacht.
Hierbei werden wir uns intensiv mit dem Handwerk des Krimischreibens beschäftigen. Welche Form des Krimis passt zu mir? Woher bekommt man eine gute Idee? Wie finde ich das passende Setting? Wie entwerfe ich einen spannenden Plot? Wie erschaffe ich interessante, lebendige Figuren und schreibe stimmige Dialoge? Welche Perspektive und Erzählzeit wähle ich?
Neben theoretischen Inputs werden wir uns in Schreibübungen unterschiedlicher Art mit all diesen Themen auseinandersetzen und die entstandenen Texte in der Gruppe diskutieren. Am Ende des Seminars wird die Idee zum eigenen Kurzkrimi nach gemeinsam entwickelten Kriterien begutachtet und weiterentwickelt.
Maximale Teilnehmerzahl: 18

mirjam.phillips@gmx.de

Mirjam Phillips (LB)
Dr. Anke Schulz
10-GS-9-08 Grundlagen in InDesign und Photoshop

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mo 10.10.16 10:00 - 16:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Di 11.10.16 09:00 - 15:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Dieses zweitägige Blockseminar bietet einen Überblick über den Umgang mit InDesign und Photoshop. Anhand eines eigenen konkreten Projekts wird veranschaulicht und nachvollzogen, wie Texte und Bilder mit Hilfe der beiden Programme aufbereitet und zu einem fertigen Layout geführt werden können. Zum einen wird das wesentliche technische Know-how vermittelt. Zum anderen befassen wir uns auch damit, wie Text- und Bildinformationen gestalterisch sinnvoll strukturiert werden können. Die hier erlernten Kompetenzen sollen auch dazu dienen, Forschungsergebnisse visuell aufzubereiten (Poster) oder Bewerbungen und Textbeiträge ansprechend zu gestalten.

Dozentin: Daniela Löbbert (Grafik-Designerin)

Einzeltermine:
Mo., 10.10.2016, 10:00 – 16:00 Uhr, CIP-Labor, GW2 A3390
Di., 11.10.2016, 09:00 – 15:00 Uhr, CIP-Labor, GW2 A3390

ECTS: 1
Anmeldung über Stud.IP

Sibylle Seyferth
N. N.
10-GS-9-09 ScheinWerfer – Bremens freies Unimagazin. Ein Journalismusseminar.

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Sa 05.11.16 - So 06.11.16 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 10.12.16 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 14.01.17 10:00 - 16:00 SFG 0140
So 15.01.17 10:00 - 16:00 GW2 B2900

Der ScheinWerfer ist das unabhängige Campusmagazin der Uni Bremen.
Unser Ziel ist es, Hochschulöffentlichkeit für studentische Themen zu erzeugen und universitäre Entwicklungen kritisch zu begleiten. Das Magazin erscheint zwei Mal pro Semester, sowie online auf unserer Website.
Die RedakteurInnen und Aktiven des Magazins sind in den Ressorts Beleuchtet, Bremen, Feuilleton, Campusleben, Layout, Grafik und Öffentlichkeitsarbeit vereint.

Dieses Seminar beinhaltet unter anderem die allgemeinen, journalistischen Darstellungsformen, Tipps zum richtigen Redigieren sowie den Aufbau einer Redaktion für Print und Online. Wir wollen die Möglichkeit eröffnen, euch in einem Campusmagazin einzubringen – sei es durch unterschiedliche Artikel(formen) in verschiedenen Bereichen, Layout, Fotografie, Grafiken oder Online. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr bisher bereits Erfahrungen im journalistischen Bereich gesammelt habt, oder nicht.

Bei ausreichend entstehenden Artikeln soll am Ende des Semesters eine eigene Ausgabe entstehen. Studierende, die sich aktiv mit einbringen, können CPs im General-Studies Bereich erwerben.

Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen über das Seminar hinaus am ScheinWerfer mitzuwirken!
scheinwerfer@uni-bremen.de

Dr. Ute Siewerts (Mentorat)
CC-LM1-WiSe16-17 Lernmodul: Der Weg vom Studium ins Berufsleben: Erste Schritte und praktische Übungen
https://elearning.uni-bremen.de/ilias4/goto.php?target=lm_2322&client_id=elearninghb

Übung

Dieses Lernmodul soll einen ersten Anreiz dazu geben, sich bereits während des Studiums mit den eigenen Neigungsgebieten sowie persönlichen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen. Anhand von individuellen „Erfolgsgeschichten“ können Stärken herausgearbeitet und im Anschluss daran eigene Entwicklungsbereiche erkannt werden. Denn wann, wenn nicht im Studium, ist der beste Zeitpunkt zu lernen und weitere Qualifikationen zu erlangen?

Hat man für sich ein Interessenfeld erkannt, so geht es nun darum, einen Einblick in den möglichen zukünftigen Tätigkeitsbereich zu bekommen. Aber wie knüpft man Kontakte und worauf achten Firmen bei der Personalrekrutierung?

Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir Experten aus namhaften Unternehmen befragt, die uns in einzelnen Videoclips Auskunft zu diesem Thema geben werden.

Abschließend gibt es in unserem Lernmodul noch einige Tipps, wie man Netzwerke knüpfen und Kontakt zu Firmen aufnehmen kann, um so seinem „Traumberuf“ ganz real ein Stück näher zu kommen.

Voraussetzungen: Interesse am Thema Berufsorientierung, technische Voraussetzungen für die Video: Adobe Flash Player (siehe unten)

Zeitbedarf: ca. 30 min. Lesezeit ohne Videos, Bearbeitungszeit der Aufgaben individuell

Lernziele: Anregung zur Selbstreflexion (persönliche Stärken und Schwächen), berufliche Neigungsbereiche finden, berufliche Kontakte knüpfen

Das Lernmodul ist in vier Themenblöcke eingeteilt:
Erfolgsgeschichten (Kapitel 2)
Stärken und Schwächen (Kapitel 3)
Kontakte knüpfen (Kapitel 4)
Rekrutierungsstrategien von Unternehmen (Kapitel 5)

Video-Interviews
  • Berufseinstieg (Frau Jobmann, Alumna[1] Fachbereich 9, M.A. Kulturwissenschaft, Trainee, BLG Logistics Group AG & Co. KG)
  • Experteninterview (Frau Fritsche, Alumna Fachbereich 6, Dipl. Juristin, Human Resources, Kaefer Isoliertechnik GmbH & Co. KG)
  • Personalrekrutierung I (Herr Beuse, Alumnus Fachbereich 11, Dipl. Psychologe, Personal- und Organisationsentwicklung, DRK Sozialstationen Wesermünde GmbH)
  • Personalrekrutierung II (Frau Böhmke, Dipl. Sozialwissenschaftlerin, Röhlig & Co. Holding GmbH, Corporate Human Resource Coordinator, Schwerpunkt Personalentwicklung)
  • Personalrekrutierung III (Herr Ehlis, Dipl. Sozialwissenschaftler, BTC AG Oldenburg, Personalreferent)
  • Personalrekrutierung IV (Frau Weider, Servicebereich Personal und Recht, Leitung Personal und Frau Dr. jur. Fries, Leitung Abteilung Recht, Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen)

[1] Eine Alumna bzw. ein Alumnus ist ein „Ehemaliger“, z. B. eine ehemalige Studierende oder ein Stipendiat einer Einrichtung.

Hier finden Sie weitere Lernmodule: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/e-learning-zur-praxisorientierung.html

N. N.
UB-GS-FL10 Fachliteraturcoach Sprach- und Literaturwissenschaften
Wie können Sie effektiv und effizient nach wissenschaftlichen Informationen recherchieren, sie verwalten und zitieren

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Mo 31.10.16 14:00 - 15:00 SuUB, Schulungsraum 3

Der Fachliteraturcoach Sprach- und Literaturwissenschaften umfasst drei Lerneinheiten, die innerhalb der Vorlesungszeit zu bearbeiten sind.

Die erste Lerneinheit beinhaltet die Teilnahme an den folgenden Bibliotheksveranstaltungen

Die Termine werden in Absprache mit der Dozentin vereinbart.
Die anderen Lerneinheiten sind überwiegend als Selbstlernphasen konzipiert. Ein Rechercheprotokoll und ein Reflexionsbericht zum Lernprozess sind als schriftliche Hausarbeiten anzufertigen.

Anke Winsmann
Andrea Joswig (Vertretung)
ZPS 1-1-KS Culture4all. Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Culture4all. Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2880 (4 SWS)

M.Ed. GO
EW L3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 1-3-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: theTheater der Versammlung`s studio theatre located between education, science and art
Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TN-Zahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.9.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-15

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B2890
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 GW2 B2890

B.Sc. GO
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Gy/Ge und M.Ed. Sek/Ge
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-1-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung
Performance Studies: Explorative learning with the \&quot;Thater der Versammlung\&quot;
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TN-Zahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.9.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-12

Termine:
wöchentlich Do 15:00 - 18:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)

M.Ed. GO 3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink

GS XI: Wissenschaft im Kontext

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende besuchen im Rahmen dieses Moduls Ringvorlesungen, Gastvortraege, Workshops, Fachtagungen, Sommerschulen etc., in denen sie aktuelle Forschungsfelder ihres Faches kennenlernen und sich ueber den Studienalltag hinaus mit der Wissenschaftskultur ihres Faches vertraut machen.
Es ist vorab mit einem Hochschullehrer/einer Hochschullehrerin bzw. Frau Dr. Siewerts abzusprechen, welche Veranstaltungen ausserhalb des Lehrangebots fuer GS XI fuer dieses Modul in Frage kommen und wie die CP-Verpunktung zu regeln ist. Neben der aktiven Teilnahme an der Veranstaltung ist eine schriftliche Dokumentation des learning outcome Voraussetzung fuer die Vergabe von CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-GS-06 Digitales Lehrangebot: Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English (in englischer Sprache)
Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

Seminar

The lecture series is an additional offer for all students registered in the course programme English-Speaking Cultures and is attached to the General Studies Option, which means it is open to all interested parties within and outside of the faculty. Participants will have access to 10 videos upon registration. Please explored whether your study programme includes the General studies option before signing up. Please arrange for an appointment during my office hours and submit a completed “General Studies Certificate” (copies are available for download in the “General Document Folder” on Stud.IP by December 23rd, 2016.

Please explore the “Information” button for programme details, abstracts and biographical details of the individual speaker as well as requirements for gaining credit points.

Please click on “Mobile Lectures” to view the recorded sessions.

Dr. Jana Nittel
10-78-3-B2a-1 Excursión a Granada - Andalucia: literatura y cultura (13.-18.03.2017)
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.01.17 14:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 04.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B3850
Sa 11.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B3850
Sa 18.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B3850
Sa 25.02.17 10:45 - 14:00
Regina Samson
10-GS-11-1 Ringvorlesung „Macht im Widerspruch“

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B1820

Einzeltermine:
Do 19.01.17 18:15 - 19:45 GW2 B1820

Die Ringvorlesung widmet sich den Funktionen von Widerspruch in Kontexten ungleicher Machtverhältnisse bzw. den strukturellen Relationen von Widerspruch und Macht. Sie findet statt im Rahmen der Forschungsinitiative „Worlds of Contradiction“, welche Phänomene, Konzepte und methodologische Konsequenzen von Widerspruch aus Perspektiven der Geisteswissenschaften fokussiert. In der Ringvorlesung, die der Projektbereich 1 „Machtdifferenzen“ ausrichtet, werden schwerpunktmäßig behandelt: (1) die Performativität von Macht, (2) die Dynamik von Widersprüchen und (3) und Formen der Normalitätsproduktion und der Normalitätsmarkierung.

Leistungsnachweise für den Erwerb von 1–3 CP im Bereich General Studies: Regelmäßige aktive Teilnahme, Vorbereitung und Moderation einer Sitzung und Anfertigung eines Sitzungsprotokolls (nähere Informationen gibt es in der ersten Sitzung am 26. Oktober 2016)

Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
Prof. Dr. Susanne Schattenberg

GS XII: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt

nach Aufwand (einschl. Bericht)

Ueber die obligatorischen Auslandsaufenthalte in den fremdsprachlichen Faechern hinaus koennen Studierende weitere Auslandsphasen absolvieren und sich diese im Bereich General Studies anerkennen lassen. Die Dauer liegt dann im Ermessen der Studierenden; die Zahl der Credits richtet sich nach der Zeit, die im Ausland verbracht wird, sowie nach der Art der Taetigkeit und ist vorab mit dem/der General-Studies-Beauftragten des betreffenden Studiengangs abzusprechen. Gleiches gilt fuer Germanistik-Studierende, die mit einem Auslandsaufenthalt ebenfalls Credits erwerben koennen.
Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch eine entsprechende Bescheinigung sowie einen Erfahrungsbericht von ca. 5 Seiten.

Wichtiger Hinweis fuer Germanistik-Studierende (vgl.: www.studiengebuehren.uni-bremen.de/studienguthaben):
Wenn Sie einen Teil Ihres Studiums im Ausland absolvieren, ohne dass dieses zwingend in der Studien- oder Pruefungsordnung vorgeschrieben ist, erhalten Sie ein zusaetzliches Studienguthaben von 2 Semestern.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

General Studies: Schwerpunkt Didaktik des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-DaF-01 Einführung in die Didaktik/Methodik des Deutschen als Fremdsprache

Seminar

Einzeltermine:
Mo 10.10.16 10:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di.
Di 11.10.16 - Do 13.10.16 (Di, Mi, Do) 10:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Blockveranstaltung gibt einen Einblick in verschiedenste Bereiche der Didaktik/Methodik des Deutschen als Fremdsprache. Besonderes Augenmerk gilt den Sprachlernmethoden inklusive entsprechender Vorgehensweisen, Aufgaben- und Übungsformate sowie lerntheoretischer Hintergründe.

Außerdem sollen u.a. folgende Themen beleuchtet werden:
• Diagnose und Bewertung
• Strategien(-vermittlung) und Lernautonomie
• Lehr-Lernmaterialien
• Unterrichtsplanung und -gestaltung

Ziel des Seminars ist es, mittels des breit gefächerten Themenkanons nicht nur die theoretischen Grundlagen kennenzulernen, sondern auch didaktische Umsetzungsmöglichkeiten ausgewählter DaF-Inhalte zu diskutieren.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-2-PM-1 Fremdsprachenunterricht für Erwachsene - Lerntheoretische Grundlagen, didaktische Konzeptionen, praktische Unterrichtsformen. Unter besonderer Berücksichtigung von Deutschunterricht für Geflohene.
Modultyp B/C im Modul MM (Methodenmodul) im Master Language Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 B1070 (2 SWS)

Adressaten dieses Seminars sind alle Studierenden, die an einer Basisqualifikation für eine fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung interessiert sind. Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studierende des Master-Studiengangs Language Sciences. Insofern noch freie Plätze verfügbar sind, werden auch Studierende anderer Studiengänge zugelassen. Besonders willkommen sind Studierende, die bereits über eigene Lehrerfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen oder die zweisprachig aufgewachsen sind. Das Seminar geht in besonderem Maße auf Grundfragen der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache an Geflohene ein.
Erwerb von CPs: Durch Vorbereitung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zur Vermittlung einer Fremdsprache mit Auswertungsgespräch und schriftlichem Bericht darüber können 6 CP erworben werden. In Verbindung mit dem Nachweis von Lehrtätigkeiten (z.B. in der Vermittlung von DaF an Geflohene) können entsprechend dem nachgewiesenen Umfang auch höhere Punktzahlen vergeben werden (maximal 15 CP)

Beschreibung
Fremdsprachen werden nicht nur an Schulen gelernt und gelehrt, sondern zu einem beachtlichen Teil auch in den verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Rund 1,8 Millionen Teilnehmer/innen belegen in jedem Jahr allein an den Volkshochschulen einen Fremdsprachenkurs. Hinzu kommt noch eine große Zahl von Sprachinteressierten, die an privaten Sprachschulen, im firmeninternen Fremdsprachenunterricht oder in den Bildungsangeboten von Kirchen, Verbänden und anderen nichtstaatlichen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern usw. Fremdsprachen lernen.
Das Seminar möchte eine Basisqualifikation für die fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung vermitteln. Ausgehend von einer genauen Analyse des komplizierten Bedingungsgefüges, unter dem jede Art von Fremdsprachenunterricht stattfindet (institutionelle Rahmenbedingungen, Lernziele, kognitive und affektive Merkmale der Lerner, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, Prozesse innerhalb der Lerngruppen usw.) werden zunächst die Besonderheiten des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene herausgearbeitet. Dann werden die wichtigsten methodisch-didaktischen Handlungsoptionen der Lehrenden beschrieben und Forschungsbefunde diskutiert, die hier wissenschaftlich begründete Entscheidungen ermöglichen.
Auf dieser Grundlage sollen die Teilnehmerinnen dann für die sie interessierende Fremdsprache eigene Kurskonzepte bzw. Unterrichtseinheiten entwickeln und praktisch mit den anderen Seminarteilnehmern als Lernenden praktisch erproben.

Literatur zur Einführung:
Quetz, Jürgen / von der Handt, Gerhard (Hrsg.) (2002): Neue Sprachen lernen. Eine Einführung in den Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen. Gütersloh: Bertelsmann.

Prof. Dr. Hans Krings

Germanistik / Deutsch, B.A.

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs(Fach Deutsch)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx

Anmeldung für Lehrveranstaltungen unter Stud.IP

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

A1 Grundlagen der Literaturwissenschaft I Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul "A1 Grundlagen der Literaturwissenschaft I" fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Literatur ein. Zu belegen sind je ein Einfuehrungskurs in die aeltere und in die neuere deutsche Literaturwissenschaft. Beide Kurse schliessen jeweils mit einer 90-minuetigen Klausur ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-A1-01 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 2070 (2 SWS) Tutorium
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Ob die HBO-Serie „Game of Thrones“, Liverollenspiele, die Mittelalterband In extremo oder das Kaltenberger Ritterturnier, ob Tolkiens „Der Herr der Ringe“ oder „King Arthur“ - das Mittelalter ist in fantastischer Literatur, in Film und Freizeit nach wie vor präsent und populär. In diesem Einführungskurs soll Ihnen die „andere“, die wissenschaftliche Seite des Mittelalters vermittelt werden. Schwerpunktmäßig wird die „höfische Klassik“, also die Literatur um 1200 behandelt, daneben erhalten Sie Einblicke in die Literatur des frühen und späten Mittelalters sowie der Frühen Neuzeit.
Anhand ausgewählter Textausschnitte werden folgende Bereiche thematisiert: Weltbild und Verständnisbarrieren; Handschriftenkultur und Überlieferungsbedingungen; Textkritik und Edition; Gattungen der mittelalterlichen Literatur wie Antikenroman, Artusroman, Heldenepik, Minnesang und Sangspruchdichtung; Autoren und Schlüsseltexte; poetische Konzeptionen, Metrik und Rhetorik; Geschlechterkonstruktionen; zudem erhalten Sie Hinweise zu den wichtigsten Hilfsmitteln des Teilfaches Ältere deutsche Literatur.

Ein Reader mit den wichtigsten Textauszügen wird zu Veranstaltungsbeginn auf stud.ip hochgeladen.

Literatur zur Einführung:
BRUNNER, HORST: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters im Überblick. 2. Aufl. Stuttgart 2003.
KLEIN, DOROTHEA: Mittelalter. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart/Weimar 2006.
SCHUMACHER, MEINOLF: Einführung in die deutsche Literatur des Mittelalters. Darmstadt 2010 (WBG, Einführungen Germanistik).
SIEBURG, HEINZ: Literatur des Mittelalters. Berlin 2011 (Studienbuch Literaturwissenschaft).
WEDDIGE, HILKERT: Einführung in die germanistische Mediävistik. 3. Aufl. München 1997.

Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-1-A1-02 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B3770 Tutorium
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Annäherung an das Mittelalter erfolgt meist eher intuitiv über Mittelalterfilme, Mittelalter-Jahrmärkte und Computerspiele, aber auch über historische Romane, die in dieser Epoche spielen. Für ein Studium Germanistik/Deutsch ist eine andere, wissenschaftliche Herangehensweise nötig, um die notwendigen Grundlagen zu erarbeiten. An der Universität Bremen wird ein innovatives Modell der Integration der Mediävistik in die Gesamtgermanistik erprobt: nicht isoliert vom Gesamtfach, sondern integriert in die Sprach- und Literaturwissenschaft. Das Einführungsseminar Ältere deutsche Literaturwissenschaft ist dem Umgang mit vormodernen, insbesondere hochmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Texten, gewidmet. Behandelt werden vor allem folgende Themenkomplexe: Weltbild / Verständnisbarrieren; Historisierung von Begriffen und Methoden, besonders Literatur-, Autor- und Stoffbegriff; Literatur und Gesellschaft / Literatur und Medien; Entstehungs- und Überlieferungsbedingungen; Mäzenatentum, Handschriften- und Druckkultur; Gattungen der Literatur des Hochmittelalters; ggf. Grundlagen der Edition; Metrik und Rhetorik; Hilfsmittel.

Zur Einführung / ersten Orientierung wird empfohlen:
Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, neueste Auflage (Reclam).
Dorothea Klein: Mittelalter. Lehrbuch Germanistik, neueste Auflage
Hilkert Weddige: Einführung in die germanistische Mediävistik, neueste Auflage

Prüfung: Klausur in der letzten Sitzung

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-1-A1-03 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW2 B1170 Tutorium
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Annäherung an das Mittelalter erfolgt meist eher intuitiv über Mittelalterfilme, Mittelalter-Jahrmärkte und Computerspiele, aber auch über historische Romane, die in dieser Epoche spielen. Für ein Studium Germanistik/Deutsch ist eine andere, wissenschaftliche Herangehensweise nötig, um die notwendigen Grundlagen zu erarbeiten. An der Universität Bremen wird ein innovatives Modell der Integration der Mediävistik in die Gesamtgermanistik erprobt: nicht isoliert vom Gesamtfach, sondern integriert in die Sprach- und Literaturwissenschaft. Das Einführungsseminar Ältere deutsche Literaturwissenschaft ist dem Umgang mit vormodernen, insbesondere hochmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Texten, gewidmet. Behandelt werden vor allem folgende Themenkomplexe: Weltbild / Verständnisbarrieren; Historisierung von Begriffen und Methoden, besonders Literatur-, Autor- und Stoffbegriff; Literatur und Gesellschaft / Literatur und Medien; Entstehungs- und Überlieferungsbedingungen; Mäzenatentum, Handschriften- und Druckkultur; Gattungen der Literatur des Hochmittelalters; ggf. Grundlagen der Edition; Metrik und Rhetorik; Hilfsmittel.

Zur Einführung / ersten Orientierung wird empfohlen:
Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, neueste Auflage (Reclam).
Dorothea Klein: Mittelalter. Lehrbuch Germanistik, neueste Auflage
Hilkert Weddige: Einführung in die germanistische Mediävistik, neueste Auflage

Prüfung: Klausur in der letzten Sitzung

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-1-A1-04 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1410 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-1-A1-05 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft (a)
Introduction to Modern German Literature Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B1170 Tutorium

Die Studierenden werden im Grundlagen-Modul Literaturwissenschaft I (A1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der (deutschen) Literaturwissenschaft vertraut gemacht.
Das Modul besteht aus zwei Einführungskursen, einem zur älteren deutschen Literaturwissenschaft und einem zur neueren.
In diesem Einführungskurs zur neueren deutschen Literaturwissenschaft geht es insbesondere natürlich um die neuere deutsche Literatur (also die deutschsprachige Literatur von etwa 1500 an bis heute), ihre Analyse und Beschreibung sowie um Grundfragen und -themen der Literaturtheorie und der Literaturwissenschaft im Allgemeinen. Gegliedert ist der Kurs in fünf Abschnitte: (1) rhetorische Textanalyse / Textoberflächenbeschreibung; (2) Dramenanalyse; (3) Erzähltextanalyse; (4) Lyrikanalyse und Metrik; (5) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft.
Einen konkreten Plan für diesen Kurs und Textmaterialien finden Sie ab Anfang Oktober in Stud.IP.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur (als Modulteilprüfung) abgeschlossen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-1-A1-06 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Tutorium
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Ziel des Seminars ist es, geleitet durch die Auseinandersetzung mit wichtigen Begriffen und Fragestellungen in die wesentlichen Themen und Arbeitsperspektiven der neueren deutschen Literaturwissenschaft einzuführen. Der Kurs wird bei den kleineren Einheiten literarischer Texte ansetzen, bei Wort und Zeichen, und sich dann über Fragen nach dem Autor und dem Erzählen eine weitere Ebene erarbeiten. Der Text und mögliche Kontexte, schließlich die literarischen Gattungen bilden dann einen nächsten Themenschwerpunkt. Abgeschlossen werden soll der Lehrgang durch Fragestellungen, die direkt zum methodischen Arbeiten hinführen.

Zur Einführung: Allkemper, Alo, Eke, Norbert Otto: Literaturwissenschaft, 3. Auflage, Pader-born 2004.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-1-A1-07 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GW2 B3770 Tutorium

Die Studierenden sollen im fachwissenschaftlichen Grundlagenmodul A 1 mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der neueren deutschen Literaturwissenschaft vertraut gemacht werden. Der Einführungskurs behandelt in diesem Zusammenhang die Phänomene von Textualität und Intertextualität und bietet einen Einblick in die literaturwissenschaftlichen Teildisziplinen der Rhetorik und Topik, der Metrik und Stilistik, der Dramatik und Narratologie.

Als Bestandteil des Kurses wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird.

Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlossen.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien des Kurses werden auf StudIP zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-1-A1-08 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3850

Dieser Einführungskurs beschäftigt sich mit zentralen Begriffen, Methoden, theoretischen Konzepten und Gegenstandsbereichen der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Dabei geht es insbesondere darum, gattungsspezifische Instrumente zur Textbeschreibung und –analyse kennenzulernen und so die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit literarischen Texten zu schulen.
Ein Ablaufplan und die für den Kurs notwendigen Textmaterialien stehen ab Anfang Oktober in Stud.IP zur Verfügung. Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlossen.

Christian Schienke, M.A. (LB)

B1 Grundlagen der Sprachwissenschaft Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte:
Teilprüfung Einführung in die Germanistischen Linguistik: Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de
Teilprüfung Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul „B1 Grundlagen der Sprachwissenschaft“ fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Sprache ein. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst (1) den Einfuehrungskurs Sprachwissenschaft und (2) einen Einfuehrungskurs in die aelteren Sprachstufen des Deutschen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-B1-01 Einführungskurs in die Sprachwissenschaft I (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Allgemeines: Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der germanistischen Linguistik und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte: Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.
Unterrichtsformen: Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.
Prüfungsform: Das Seminar schließt mit einer E-Klausur
Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-1-B1-02 Einführungskurs in die Sprachwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-1-B1-03 Einführungskurs in die Sprachwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SFG 0140 (2 SWS)
Sabine Wahl
10-79-1-B1-04 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 MZH 5210 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby
10-79-1-B1-05 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SFG 2010 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Einzeltermine:
Sa 03.12.16 09:00 - 16:00 GW1-HS H0070
Dr. Maryvonne Hagby
10-79-1-B1-06 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-79-1-B1-07 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 2010 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-79-1-B1-08 Tutorien zum Einführungskurs in die Sprachwissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 A4330
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SH D1020 (2 SWS) Tutorium
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 2020 (2 SWS) Tutorium

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Dr. Andreas Rothenhöfer
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
Sabine Wahl
Dr. Hanna Acke
10-79-1-B1-09 Einführungskurs in die Sprachwissenschaft I (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hanna Acke
10-79-1-B1-10 Begleitveranstaltung zum Einführungskurs in die Sprachwissenschaft (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 SFG 2080 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke (Mentorat)
Jascha Döschner (LB)

GR1 Fachwissenschaftliche Grundlagen für Studierende im Grundschullehramt Deutsch 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke / Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul „GR1 Fachwissenschaftliche Grundlagen fuer Studierende im Grundschullehramt Deutsch“ fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Sprache ein. Das Modul erstreckt sich im „grossen“ Fach ueber 1 Semester (Winter) bzw. im „kleinen“ Fach ueber 2 Semester (Winter + Winter).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-GR1-1 Einführungskurs deutsche Sprachwissenschaft (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Allgemeines: Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der Sprachwissenschaft des Deutschen und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte: Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.
Unterrichtsformen: Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.
Prüfungsform: Das Seminar schließt mit einer E-Klausur
Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-1-GR1-2 Einführungskurs deutsche Sprachwissenschaft (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 NW2 A0242 (Stufenhörsaal) GW2 B2900 (2 SWS)
Sabine Wahl
10-79-1-GR1-3 Einführungskurs deutsche Sprachwissenschaft (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3850 (2 SWS)
Jennifer Gräger
10-79-1-GR1-4 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Mo 08:15 - 09:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. Tutorium
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-1-GR1-5 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Mo 18:00 - 20:00 GW2 B1580
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

Die Studierenden werden im fachwissenschaftlichen Grundlagenmodul (GR1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der Germanistik vertraut gemacht.

Der Einführungskurs zur deutschen Literaturwissenschaft führt dementsprechend in die Grundlagen der literaturwissenschaftlichen Beschäftigung mit deutschsprachiger Literatur ein. Im Fokus stehen neben grundlegenden Fragen und Themen der Literaturtheorie und Literaturwissenschaft auch Aspekte der Literaturgeschichte sowie Methoden der Analyse und Beschreibung literarischer Werke.

Gegliedert ist der Kurs in sechs Abschnitte:
(1) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft
(2) Rhetorik
(3) Poetik
(4) Epik
(5) Lyrik
(6) Dramatik

Als Bestandteil des Kurses wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlossen, die als Modulteilprüfung gilt. Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien stehen ab Semesterbeginn im Stud.IP zur Verfügung.

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-1-GR1-6 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (c) mit Tutorium
Introduction to German Literature Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (4 SWS)
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GW2 B1170 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) Tutorium

Einzeltermine:
Sa 28.01.17 12:00 - 14:00 GW2 B2900

Die Studierenden werden im fachwissenschaftlichen Grundlagenmodul (GR1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der Germanistik vertraut gemacht.
Das Modul besteht aus zwei Einführungskursen, einem zur (deutschen) Literaturwissenschaft und einem zur (deutschen) Sprachwissenschaft.
In diesem Einführungskurs zur deutschen Literaturwissenschaft geht es somit um die deutsche, und das heißt: deutschsprachige Literatur (von ihren Anfängen bis heute), ihre Analyse und Beschreibung sowie um Grundfragen und -themen der Literaturtheorie und der Literaturwissenschaft im Allgemeinen. Gegliedert ist der Kurs in fünf Abschnitte: (1) rhetorische Textanalyse / Textoberflächenbeschreibung; (2) Dramenanalyse; (3) Erzähltextanalyse; (4) Lyrikanalyse und Metrik; (5) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft.
Einen konkreten Plan für diesen Kurs und Textmaterialien finden Sie ab Anfang Oktober in Stud.IP.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur (als Modulteilprüfung) abgeschlossen.

Dr. Uwe Spörl
Caroline Engelhardt (LB)
10-79-1-GR1-7 Tutorien zum Einführungskurs in die Sprachwissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. GW2 B1700 (2 SWS) Tutorium
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 MZH 1110

Einzeltermine:
Sa 04.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Di 07.02.17 14:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Dr. Andreas Rothenhöfer
Jennifer Gräger
Sabine Wahl

A3 Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es fuehrt anhand von exemplarischen Gegenstaenden und Themen in die genannten Stoffgebiete ein. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-A3-01 Intertextualität und Intermedialität [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-A3-02 Gender und Gewalt [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 22.03.17 14:00 - 16:00 SFG 2060

Das Miteinander der Geschlechter läuft zu allen Zeiten nicht ohne Probleme ab. Im Seminar beschäftigen wir uns mit spannungsreichen Beziehungen zwischen Frau und Mann in der deutschen Literatur des Mittelalters. Vor dem Hintergrund rechtlicher, kirchlicher und lebenspraktischer Positionen untersuchen wir folgende Texte in Ausschnitten: Hartmann von Aue, 'Erec' (Enite-Handlung); 'Nibelungenlied' (Brünhild-Handlung, Tötung Siegfrieds und Kriemhilds); Wolfram von Eschenbach, 'Parzival' (Condwiramurs-Handlung, Orgeluse-Handlung) sowie ausgewählte Schwankmären des Spätmittelalters: Stricker, 'Die eingemauerte Frau'; 'Der begrabene Ehemann'; Heinrich Kaufringer, 'Die unschuldige Mörderin', 'Die Suche nach dem glücklichen Ehepaar'.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Kurzreferat / Sitzungsmitgestaltung; Handout
Prüfung (in einem der beiden A3-Seminare): mündliche Prüfung

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-3-A3-03 Intertextualität
Intertextuality

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A3 (bzw. im analogen Modul IIIC der alten Studienstruktur) beschäftigt sich mit dem (theoretischen) Konzept der Intertextualität, das seit seiner ‚Entdeckung‘ in den 60er/70er Jahren die Literaturwissenschaft geprägt hat wie wenige andere Konzeptionen. Das Konzept der Bezugnahme von Texten auf Texte ist freilich ganz unterschiedlich aufgefasst worden – vom spezifischen Phänomen ausgezeichneter, eben: intertextueller literarischer Texte bis hin zu einer universalen Texttheorie, nach der jeder Text wesentlich intertextuell ist.
In einem ersten Schritt wird es darum gehen, die Bestimmungen und Möglichkeiten dieses Konzepts und seiner Variationen zu erschließen. In einem zweiten sollen jedoch auch ausgewählte literarische Texte, die ‚intertextuell‘ sind, und damit die Frage der Anwendbarkeit des Konzepts zu Beschreibungs- und Analysezwecken behandelt werden.
Einen konkreten Plan für dieses Seminar finden Sie ab spätestens September in Stud.IP.
Die im Seminar zu behandelnden theoretischen und literarischen Texte werden als PDFs zur Verfügung gestellt.
Im Modul A3 ist es möglich, durch eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen.
Im Modul IIIC („alte Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine Hausarbeit oder eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen. Die (theoretisch mögliche) Prüfungsform Klausur wird nicht angeboten.

Dr. Uwe Spörl
10-79-3-A3-04 Metapher und Metaphorologie (nach Hans Blumenberg) in der Literaturwissenschaft [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Die Metapher wird einerseits als eine Stilfigur gebraucht, sie ist andererseits zum Gegenstand von übergreifenden Metapherntheorien geworden, die weit über Gestaltungsfragen hinausweisen. Zu den avancierteren dieser Theorien gehört Hans Blumenbergs Metaphorologie, die Metaphern als ein Bildreservoir liest, das unseren Zugang zur Wirklichkeit ausdrückt und beeinflußt. Das Licht „als Metapher der Wahrheit“ zu lesen, wie Blumenberg es in einem bekannten Aufsatz analysiert, ist seit der Aufklärung ein gängiges Bild, es liefert eine Anschauung zu unseren Vorstellungen und es prägt unser Denken bis hin zu einzelnen Formulierungen.

Das Seminar soll von den einfachen Stilfiguren ausgehend die wesentlichen Positionen der Metapherntheorien diskutieren und dabei einen Schwerpunkt auf Blumenbergs Metaphorologie und seine Theorie der ‚Hintergrundmetaphern‘ legen. Blickt man auf Blumenbergs Werk, so ergeben sich für den Literaturwissenschaftler zwei Fragestellungen, mit denen sich das Seminar in seiner zweiten Hälfte beschäftigen soll. Einerseits stellt Blumenberg Metaphernkomplexe in den Mittelpunkt, die entweder auf die Philosophie und ihre Selbstreflexion oder auf anthropologfische Fragen bezogen sind. Das Seminar soll fragen, welche spezifischen Modifikationen für eine literaturwissenschaftliche Anwendung der Theorie notwendig sind. Andererseits enden Blumenbergs historische Reihenuntersuchungen der Metaphernverwendung am Ende des 20. Jahrhunderts, oftmals sogar deutlich früher. Deshalb ist zweitens zu fragen, wie diese Arten von Metaphoriken in der Gegenwartsliteratur verwendet werden.
Das Seminar soll zunächst auf der Grundlage von Rolfs Arbeit zu den Metapherntheorien die grundlegenden Ansätze diskutieren und in einem zweiten Schritt Blumenbergs Theorien mit Blick auf die Literaturwissenschaft untersuchen. Im Mittelpunkt soll dabei Blumenbergs Text „Schiffbruch mit Zuschauer“ stehen, seine Metaphorik kann unter anderem mit Jelineks Stück „Die Schutzbefohlenen“ in Beziehung gesetzt werden.
Der zweite Teil des Seminars stellt die literarische Verarbeitung von Metaphern für Staat und Gesellschaft seit den 1950er Jahren in den Mittelpunkt und analysiert Auszüge aus Texten auf die Funktionsweise und die kulturelle Funktion der Metaphern, beginnend mit Wolfgang Koeppens „Das Treibhaus“ und Martin Walsers „Ehen in Philippsburg“, über Volker Brauns „Hinze Kunze Roman“ und Wolfgang Hilbigs „Das Provisorium“. Dabei ist zu fragen, welche Metaphoriken sich in den literarischen Texten als Strukturmerkmale analysieren lassen, wie sie Staat und Gesellschaft abbilden, außerdem, ob es sich um ein einheitliches Schema handelt, schließlich, wie die Metaphoriken sich im historischen Prozeß bis in die Gegenwart verändern. Am Ende sollen anwendbare Perspektiven stehen, die literarische Texte auf der Grundlage von komplexen Metaphernkonstellationen analysierbar machen.

Zum Einlesen:
Eckard Rolf: Metapherntheorien, Berlin 2005
Hans Blumenberg: Schiffbruch mit Zuschauer, Frankfurt a.M. 1978.
Hans Blumenberg: Paradigmen zu einer Metaphorologie, Frankfurt a.M. 1998.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-3-A3-05 Analytik und Synthetik. Methodische Grundlagen literaturwissenschaftlichen Arbeitens [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 07.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Do 09.02.17 11:00 - 12:00 GW2 B1580
Di 14.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580

Allgemeine Einführungen in die Literaturwissenschaft sind ebenso zahlreich auf dem wissenschaftlichen Buchmarkt vorhanden wie Einführungen in die literaturwissenschaftlichen Teildisziplinen wie etwa in die Metrik, in die Rhetorik oder in die Narratologie. Zumeist jedoch konzentrieren sich diese Einführungen auf die jeweiligen fachspezifischen Aspekte einer solchen Teildisziplin oder beschränken sich auf einen allgemeinen Überblick über das Fach. Literaturtheoretisch reflektierte und zugleich anwendungsorientierte methodologische Einführungen in die Grundlagen des literaturwissenschaftlichen Arbeitsprozesses stellen dagegen noch immer ein gravierendes Desiderat dar. Das Seminar will mit engem Forschungsbezug dieses Desiderat füllen helfen und sich deshalb den methodischen Grundlagen literaturwissenschaftlichen Arbeitens widmen.

Es geht in diesem Zusammenhang um die grundlegenden Aspekte von Analytik und Synthetik, die – wie jeder geisteswissenschaftlichen Methodologie – auch der germanistischen Literaturwissenschaft zugrunde liegen. Im Bereich der Analytik sollen dabei insbesondere die Fragen der Struktur, der Narration und der Phänomenologie behandelt werden, im Bereich der Synthetik insbesondere die Fragen der Systematik und der Synthese.

Der Semesterplan und die Arbeitsmaterialien werden auf StudIP zur Verfügung gestellt.

Die Prüfungsleistung erfolgt in diesem Seminar durch eine mündliche Prüfung.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-3-A3-06 Literaturwissenschaft und Psychoanalyse [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Psychoanalytische Ansätze sind in der Literaturwissenschaft (und andernorts) umstritten, was allerdings auch daran liegen mag, dass solche Ansätze immer noch herangezogen werden, um Autoren oder Figuren einer unreflektierten Psychologisierung zu unterziehen. Dabei haben psychoanalytische Einsichten durchaus Implikationen, die für die Analyse literarischer Texte sehr produktiv sein können, lenken sie doch den Blick auf Bedeutungsstrukturen und Textfunktionen, die sich anderen Theorien entziehen. Sigmund Freuds Überlegungen – etwa, dass das ‚Ich nicht Herr im eigenen Haus ist‘ – stellen nicht nur die paradoxe (Un-) Bestimmtheit menschlicher Identität zur Diskussion und erschließen ein neues Wissen über den Menschen. Sie rücken außerdem, insbesondere in der Neuformulierung von Jacques Lacan, Zeichen- und Begehrensdynamiken in den Blick, die sich literarischen Texte beispielhaft ablesen lassen. Im Seminar werden wir solchen Dynamiken anhand ausgewählter Figuren psychoanalytischer Theoriebildung (z.B. Traum, Symptom, Begehren) nachgehen und sie für die Analyse literarischer Texte aus unterschiedlichen Epochen produktiv zu machen suchen. Das schließt die grundsätzliche Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen von Theorie ein.

Ein Reader zum Seminar ist ab 10. Oktober bei Steckels Copyhaus (Crüsemannallee 82) erhältlich. Eine Modulprüfung kann in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werrden.

Dr. Christian Schmitt
10-79-3-A3-07 Diskursanalyse und New Historicism [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Dieses Seminar beschäftigt sich mit zwei literaturtheoretischen Methodologien ähnlichen Zuschnitts: Sowohl der Diskursanalyse als auch dem New Historicism geht es darum, literarische Texte als historische Gebilde zu interpretieren, ohne sich dabei in den Details von Autorenbiographien zu verlieren. Den Konzepten, die dabei in Stellung gebracht werden, wird dieser Kurs durch die Lektüre einiger Schlüsseltexte Michel Foucaults (Diskursanalyse) und Stephen Greenblatts (New Historicism) nachspüren. Daneben soll aber auch immer mal wieder ein Blick auf konkrete Textinterpretationen geworfen werden, die von diesen Strömungen angeregt wurden.
Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Stud.IP zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Textmaterialien, die dort als pdf-Dokumente zum Download bereit stehen werden.
Die Modulprüfung kann in diesem Seminar in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-08 Literatur und Gesellschaft. Theoretische Konzepte von Adorno bis Bourdieu [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dass für die Kunst und damit auch für die Literatur seit dem Aufkommen der Genieästhetik gerne so etwas wie ‚Zweckfreiheit‘, ‚Eigengesetzlichkeit‘, ‚Autonomie‘ oder ‚Souveränität‘ reklamiert wird, bedeutet schon allein deshalb keinesfalls, dass Literatur sich tatsächlich jenseits ihrer gesellschaftlichen Bedingungen abspielt, weil die Produktion und Rezeption von Literatur eben immer auch ein gesellschaftlicher Prozess ist – man denke an Buchmessen, Literaturskandale oder den Hype vor dem Erscheinen des letzten Harry-Potter-Bandes. Was bedeuten dann aber Konzepte wie ‚Autonomie‘ oder ‚Eigengesetzlichkeit‘ der Kunst/Literatur? Und wie lässt sich das Verhältnis von Literatur und Gesellschaft vor dem Hintergrund solcher Forderungen bestimmen? Diesen und anderen Fragen, die den gesellschaftlichen Aspekt von Literatur berühren, soll in diesem Seminar anhand einer Auswahl theoretischer Texte u.a. von Adorno (Kritische Theorie), Luhmann (Systemtheorie) und Bourdieu (Ökonomie symbolischer Güter) nachgegangen werden.
Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Studi.IP zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Textmaterialien, die dort als pdf-Dokumente zum Download bereit stehen werden.
Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-09 Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Seminarkommentar: Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne

In den zurückliegenden Jahren ist in der Germanistik des Öfteren, teils in groß angelegten Entwürfen und gerade auch von jüngeren Wissenschaftlern über die Beziehung zwischen literarischem Text und der Identität seiner Autoren nachgedacht worden. Stellvertretend seien hier die Studien „Poetiken des Selbst“ (2014) von Innokentij Kreknin und „Auto®fiktion“ (2013) von Martina Wagner-Egelhaaf genannt. Diese Untersuchungen reagieren dabei offensichtlich auf ein Phänomen, das sich typischerweise gehäuft in der jüngeren Literatur beobachten lässt. In vielen dieser Texte seien sie von Wolfgang Hilbig, Navid Kermani oder Rainald Goetz finden sich Figuren, die weitgehend mit der Person ihres Autors identisch zu sein scheinen. Eine der Fragen, der wir auch im Seminar nachgehen wollen, ist nun, was bewegt Autoren, sich mitunter sogar unter Verwendung ihres bürgerlichen Namens in den eigenen Text einzuschreiben?
Für die Erzähltheorie, die mit diesem Arbeitsgebiet befasst ist, ergeben sich daraus schwerwiegende Implikationen, bis hin zu der Frage, wie sich in solchen Fällen die fiktionsexterne Wirklichkeit und die Wirklichkeit im Erzähltext, oft auch als erzählte Welt bezeichnet (Martinez/Scheffel, [1999] 2003), überhaupt kategorial trennen lassen. Nähern sich hier Wirklichkeit und dichterische Fantasie vielleicht so sehr an, dass sie für die Schriftsteller und für alle, die ihnen als Leser folgen wollen, in wichtigen Aspekten ununterscheidbar werden? Wäre dies der Fall, müssten wir als Leser solcher Texte ihre Wahrheit zumindest in diesen Hinsichten konzedieren ‒ ein Paradox angesichts der für schöne Literatur gültigen grundlegenden Rezeptionsanweisung: Frage nicht, ob es wahr ist!
Im Seminar soll es darum gehen, uns mit Methoden und Begriffen aus der neueren Erzähltheorie, vertraut zu machen, die helfen können, der beschriebenen Problematik angemessen zu begegnen. Die wollen wir auch praktisch an ausgewählten Textbeispielen erproben.
Ein Seminarplan mit Literaturliste wird vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-3-A3-10 Postkoloniale Literaturwissenschaft [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW1 B1070 (2 SWS)
Simone Brühl, M.A. (LB)

B3 Sprache in Denken und Handeln Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Rothenhoefer/ Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B3 Sprache in Denken und Handeln" macht die Studierenden mit linguistischen Theorien und Methoden der Semantik und Pragmatik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:15 - 11:45 GW2 B2880

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz
10-79-3-B3-1 Lexikographie - gedruckt und elektronisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-3-B3-2 Textlinguistik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Die Textlinguistik ist eine sprachwissenschaftliche Teildisziplin, die sich seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Sie beschäftigt sich mit sprachlichen Einheiten, die satzübergreifenden Charakter aufweisen.
Zentrale Untersuchungsbereiche der Textlinguistik, die auch in dieser Veranstaltung von Bedeutung sein sollen, sind die Textualität als konstituierendes Merkmal von Texten, die Sprach- und Textfunktionen sowie die Typologisierung von Texten, z. B. in Form von Textsorten.
Im analytischen Teil der Veranstaltung werden wir Texte unterschiedlicher Textsorten mit Hilfe textlinguistischer Methoden untersuchen. Einbezogen werden auch Fragen der Vermittlung von Textkompetenzen im Unterricht (Deutsch als Muttersprache, Fremd- oder Zweitsprache).
Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-3 Ausgewählte Probleme der Onomastik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2020 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Die Namenkunde (auch Onomastik genannt) ist eine linguistische Teildisziplin, die in vielfältigen Beziehungen zu anderen Disziplinen der Sprachwissenschaft (z. B. Soziolinguistik, Sprachgeschichte, Wortbildung, Semantik) und zu anderen Wissenschaftsdisziplinen (Geschichte, Geographie, Biologie, Völkerkunde u. a.) steht.
Die Onomastik beschäftigt sich mit dem Wesen von Eigennamen, deren Klassifizierungsmöglichkeiten und mit ihrer historischen Entwicklung.
Auch soziolinguistische und pragmalinguistische Aspekte (beispielsweise die Motive der Namengebung bei Kindern, Gründe für die Wahl des Familiennamens bei der Eheschließung oder auch die Wirkung von Produktnamen auf den Kunden) werden untersucht.
Einigen dieser Aspekte soll im Rahmen des Seminars nachgegangen werden.
Fragen des bundesdeutschen Namensrechts werden ebenfalls eine Rolle spielen.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-4 Linguistische Diskursanalyse – Diskurslinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-5 Gesprochene, geschriebene und gesungene Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)
Sabine Wahl
10-79-3-B3-6 Textlinguistik (b)

Seminar

Einzeltermine:
Di 14.02.17 09:00 - 16:00 GW2 B2900
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 16:00 GW2 B2900

Die Textlinguistik ist eine sprachwissenschaftliche Teildisziplin, die sich seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Sie beschäftigt sich mit sprachlichen Einheiten, die satzübergreifenden Charakter aufweisen.
Zentrale Untersuchungsbereiche der Textlinguistik, die auch in dieser Veranstaltung von Bedeutung sein sollen, sind die Textualität als konstituierendes Merkmal von Texten, die Sprach- und Textfunktionen sowie die Typologisierung von Texten, z. B. in Form von Textsorten.
Im analytischen Teil der Veranstaltung werden wir Texte unterschiedlicher Textsorten mit Hilfe textlinguistischer Methoden untersuchen. Einbezogen werden auch Fragen der Vermittlung von Textkompetenzen im Unterricht (Deutsch als Muttersprache, Fremd- oder Zweitsprache).
Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe

GR3 Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das jeweils im Wintersemester angebotene Modul Kinder- und Jugend-Literatur und - Medien (GR3) besteht im grossen wie im kleinen Fach aus zwei Lehrveranstaltungen zu zwei SWS. Im grossen Fach wird das Modul mit einer grossen Hausarbeit (9 CP), im kleinen Fach mit einer muendlichen Pruefung (6 CP) abgeschlossen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Funnies, Krimis und Mädchenserien – Eine Einführung in das Kinderhörspiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 06.11.16 09:00 - 16:00 GW2 B3850

Kleine Hexen aus Neustadt und auf dem Martinshof, die TKKG-Freunde aus der Millionenstadt, die drei Detektive aus Rocky Beach oder auch die Fünf Freude auf ihren zahlreichen Abenteuern – diesen unterschiedlichen Figuren und ihrer medialen Inszenierung wird sich das Seminar widmen. Dabei werden wir uns zunächst einem kurzen Einblick in die Geschichte des Hörspiels und seiner Adressaten – von den Rundfunkhörern bis zu den ‚Kassettenkindern‘– zuwenden, wobei dieser Einblick bereits der Herausarbeitung wichtiger typologischer Merkmale des Hörspiels dienen soll. Im Anschluss an diese theoretische Auseinandersetzung und auf dieser aufbauend sollen ausgewählte Beispiele gemeinsam narratologisch analysiert und diskutiert werden.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 20.10.16 18:00 - 20:00 SH D1020
Fr 18.11.16 12:00 - 19:00 MZH 1450
Sa 19.11.16 - So 20.11.16 (So, Sa) 12:00 - 19:00 SH D1020
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Literatur für Kinder und Jugendliche am Beispiel dystopischer Romane

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS)

Generationenkonflikte im Angesicht von Naturkatastrophen, Organtransplantation und erste Liebe, Klone auf der Suche nach Individualität, Identität im totalitären Regime, Anerkennung in Zeiten von Social Media und Selbstoptimierung, Kräftemessen im Reality TV:
Das Verweissystem kinder- und jugendliteratischer Dystopien, jener „Endzeitthriller um globale Gefahrenlagen“ (Schweikart 2014), stellt zum einen Beziehungen zu Klassikern des dystopischen Genres auf, wie etwa „Brave New World“ (Huxley 1932) oder „1984“ (Orwell 1949). Zum anderen jedoch werden zeitgenössische Romane der Kinder- und Jugendliteratur mit adressatenspezifischen Themen und Motiven angereichert und aktualisiert: Der dystopische Roman wird zum Adoleszenzroman erweitert, der zugleich gesellschaftliche Sachverhalte spiegeln kann.
Am Anfang des Seminars wird die Beschäftigung mit genrespezifischen, thematologischen und historischen Perspektiven dystopischer Literatur stehen. In der Auseinandersetzung mit einschlägigen Titeln werden im Anschluss die Besonderheiten der KJL innerhalb dieses Genres erörtert: Hier sind Fragestellungen zu Themen, Motiven und All-Age-Orientierung ebenso relevant wie solche zu Typologien oder zur Doppelsinnigkeit der behandelten Texte. Anhand von Titeln wie Die Wolke (Pausewang 1987), Die Tribute von Panem (Collins 2008-2010), Die Bestimmung (Roth 2011-2014) usw., aber auch mit Hilfe der Betrachtung von Bilderbüchern, wie z.B. Serafin und seine Wundermaschine (Fix 1967) oder Adaptionen, werden die genannten sowie andere Leitgedanken im Seminar diskutiert.

Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-05 Kinder- und Jugendtheater am Beispiel Michael Endes

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 Cog 2030 (2 SWS)

Das Theater für Kinder und Jugendliche (KJT) ist ein integraler Bestandteil der Theaterlandschaft. Nicht nur wird regelmäßig Kinder- und Jugendliteratur (KJL) für die Bühne adaptiert, Häuser wie das Junge Theater Bremen oder das Stadttheater Bremerhaven führen auch regelmäßig eigens für die junge Zielgruppe entwickelte Stücke auf. Hinzu kommen klassische Theaterstoffe, die an die (angenommenen) Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen angepasst werden.

Die Werke des ursprünglich als Theaterschauspieler ausgebildeten Autors Michael Endes sind ein fester Bestandteil der bundesweiten Spielpläne. Dabei werden Erzählungen wie wie Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Momo, Die unendliche Geschichte, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch oder die musikalischen Fabeln nicht nur auf Sprechtheaterbühnen aufgeführt, sondern auffallend oft im Figurentheater. Die theatrale Popularität Endes resultiert nicht zuletzt aus seiner zeitlebens hohen Affinität zum Theater, die sich auch in zahlreichen Vorträgen, Interviews und Aufsätzen manifestiert. Oft hat Ende mit Theaterschaffenden wie dem Komponisten Wilfried Hiller zusammen Stücke für das Theater entwickelt: teils Adaptionen seiner literarischen Werke, teils originäre, eigens für die Bühne geschriebene Geschichten.

Am Beispiel Michael Endes führt dieses Seminar in Grundbegriffe der Theaterwissenschaft ein und bietet einen exemplarischen Überblick über Formen des Theaters für Kinder und Jugendliche wie Sprechtheater, Musiktheater, Körpertheater und Figurentheater und seine Anwendungsmöglichkeiten im schulischen Rahmen.

Geplant ist ein gemeinsamer Theaterbesuch im Bremer Raum.

Literatur zur Vorbereitung:

Bitte machen Sie sich mit dem Werk Michael Endes vertraut, insbesondere mit Die unendliche Geschichte, Momo, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Jim Knopf und Die Wilde 13 und Die musikalischen Fabeln. Diese Werke werden im Fokus der Lehrveranstaltung stehen.

Eine Einführung in Leben und Werk Michael Endes bietet Anna Zamolska: Michael Ende. In: KinderundJugendmedien.de: Fachlexikon. URL http://kinderundjugendmedien.de/index.php/autoren/554-ende-michael

Einen Überblick über Ansätze und Begriffe der Kindertheaterforschung finden Sie bei Johannes G. Pankau: Hochschuldidaktische Handreichung Kindertheater. Bremen, 2007. ⇐ Handreichungen zur Entwicklung der Sprach- und Literaturdidaktik im Elementarbereich. Hrsg. von Jochen Hering und Sven Nickel.) Online verfügbar unter http://www.elementargermanistik.uni-bremen.de/Handreichung_Pankau_Kindertheater.pdf

Weitere Literatur wird im digitalen Semesterapparat zur Verfügung gestellt.

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-3-GR3-06 Otfried Preußler

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Auf die Frage, warum er Literatur für Kinder und Jugendliche schreibe, antwortete Otfried Preußler in einem Interview: „Aus Sympathie für sie – und weil ich im Laufe der Jahre die Überzeugung gewonnen habe, dass Kinder das beste und aufgeschlossenste Publikum sind, das ein Autor sich wünschen kann.“ In diesem Einführungsseminar beschäftigen wir uns mit Preußlers Werken und ihren Adaptionen in Film, Theater und Hörspiel. Wenngleich er einer der wirkungsmächtigsten und erfolgreichsten deutschsprachigen Kinderbuchautoren des 20. Jahrhunderts ist, verstand sich Preußler vor allem als „Geschichtenerzähler“, für den der Schreibprozess lediglich ein Zwischenschritt zur mündlichen Erzählung als Vorleser in Schulen, auf Leseabenden oder im privaten Kreis war. Auch um dieses Verhältnis von Schriftlichkeit und Mündlichkeit wird es in der Veranstaltung gehen.

Literatur zur Vorbereitung:
• Die Kenntnis der wichtigsten Werke Preußlers (Der kleine Wassermann, Die kleine Hexe, Das kleine Gespenst, Der Räuber Hotzenplotz, Krabat) wird vorausgesetzt.
• Otfried Preußler: Ich bin ein Geschichtenerzähler. Stuttgart: Thienemann Verlag, 2010.

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-3-GR3-07 Das Bilderbuch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-08 Einführung in kindermediale Zeichensysteme

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.10.16 14:00 - 18:00 GW2 B3770
Fr 02.12.16 14:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 03.12.16 - So 04.12.16 (So, Sa) 10:30 - 18:00 GW2 B2880

Einführung in kinderliterarische Zeichensysteme
Johanna Tydecks M.A.
Bestimmungen von Identitäten sind insbesondere in der Kinderliteratur von zentraler
Bedeutung: Wer oder was jemand oder etwas ist, wo man sich befindet oder welche
Bedeutungen bestimmte Ereignisse oder Entscheidungen haben, werden zu entscheidenden
Fragen bei den Entstehungs- und Festigungsprozessen von Identität. Über die
psychologischen und sozialen Dimensionen dieser Prozesse auf einer narrativen Ebene
hinaus, interessieren insbesondere die semiotischen (d.h. zeichentheoretischen) Prozesse der
medialen Entstehung von Identität. Kopplungen von Text, Sprache und Bild erklären sich
pädagogisch durch den Anspruch, kindlichen LeserInnen die Beziehung zwischen dem Wort
und dem bezeichneten Objekt „beizubringen“. Wie genau diese Identitätsbildungsprozesse
(über Namensgebungen, über Abgleichungen von Namen, Wesen, Körper und Charakter etc.)
medial verhandelt werden, soll im Seminar unter Rückgriff auf semiotische und
sprachphilosophische Theorien genauer untersucht werden. Dabei soll insbesondere auf die
Verunsicherungen dieser Zeichensysteme eingegangen werden: Sprachbilder, Wortspiele,
Nonsense und Verkleidungen etwa unterlaufen eindeutige Zuschreibungen und ermöglichen
somit eine Sichtbar-Werdung von kulturellen Bezeichnungs- und Sinnstiftungsprozessen.
Ergänzend werden Performativitätstheorien (u.a. von Judith Butler) herangezogen, mithilfe
derer diskutiert werden soll, inwieweit medial formierte Sprachen nicht Wirklichkeit
bezeichnen, sondern diese erst hervorbringen – eine Theorie, die in der Kinderliteratur
insbesondere anhand von Zaubersprüchen und den mit ihnen verbundenen
Wirklichkeitsänderungen anschaulich wird.
Im theoretischen Teil des Seminars werden Texte etwa der Linguistik, Sprachphilosophie,
Semiotik, Erzähltheorie und Childhood Studies behandelt. Im praktischen Teil stehen
detaillierte Analysen von kanonischen Werken der Kinderliteratur im Vordergrund (u.a. The
Wizard of Oz, Le Petit Prince, Winnie the Pooh, The Cat in the Hat, Alice in Wonderland, Das
kleine Ich bin Ich, Die unendliche Geschichte sowie den Comicreihen Little Nemo, Calvin &
Hobbes und Peanuts).
Literatur (Auswahl):
Bertills, Yvonne (2003): Beyond Identification. Proper Names in Children’s Literature. Abo:
Abo Akademi University Press, darin: „A World of Meaning“. The Semantics of Personal
Names in Children’s Literature, S. 100-153.
Scott, Carole (1996): Magical Dress: Clothing and Transformation in Folk Tales. In:
Children’s Literature Association Quarterly 21/4, S. 151-157.
Flanagan, Victoria (2008): Into the Closet. Cross-Dressing and the Gendered Body in
Children’s Literature and Film. New York/London: Routledge.
Nikolajeva, Maria/Scott, Carole (2001): How Picturebooks Work. New York/London: Garland
Publishing, darin: Chapter 7: Figurative Language, Metafiction and Intertext, S. 211-240.
Nodelman, Perry (2008): The Hidden Adult: Defining Children’s Literature. Baltimore: The
Johns Hopkins University Press.
Stephens, John (2005): Analysing Texts for Children: Linguistics and Stylistics. In:
Understanding Children’s Literature. Hrsg. von Peter Hunt. New York: Routledge, S. 56-68.
Termine:
FR, 21.10.2016 14.00-18.00 Uhr
FR, 02.12.2016 14.00-18.00 Uhr
SA, 03.12.2016 10.30-18.00 Uhr
SO, 04.12.2016 10.30-18.00 Uhr

Johanna Tydecks (LB)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-09 Der Kinderroman

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.10.16 10:00 - 12:00 MZH 1090
Fr 28.10.16 12:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
So 30.10.16 11:00 - 18:00 MZH 1090
Fr 18.11.16 11:00 - 12:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 B1820
So 20.11.16 11:00 - 18:00 MZH 1090
Hadassah Stichnothe (LB)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-10 Zeitgenössische BilderbuchautorInnen
Das Seminar findet bis einschließlich 21.12.16 regelmäßig Freitag 12-14 Uhr statt [Ausnahme Fr. 11.11. 12-18 (Exkursion zur KIBUM Oldenburg)], danach nach Vereinbarung.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.10.16 12:00 - 16:00 SFG 0140
Fr 28.10.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 04.11.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 11.11.16 12:00 - 18:00 Extern: KIBUM Oldenburg
Fr 18.11.16 12:00 - 16:00 GW2, B 2.090 (BIBF)
Fr 25.11.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 02.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 09.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 16.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B2.090 (BIBF)
Fr 23.12.16 12:00 - 13:00 B 2.090 (BIBF)

Im Seminar werden wir uns zunächst mit der Gattung Bilderbücher und anschließend mit ausgewählten AutorInnen und IllustratorInnen auseinandersetzen. Bilderbücher sollen hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte wie Sprache, Erzählmuster, Motive, Text-Bild-Korrelation, Illustrationstechnik etc. untersucht werden. In Arbeitsgruppen erstellen die Studierenden (auf der Basis einer Formatvorlage) abschließend Poster zu einzelnen AutorInnen und ihren Werken. Gelungene Poster werden im Rahmen der HUCKEPKACK-Tagung des Bremer Instituts für Bilderbuchforschung (BIBF) im Februar 2017 ausgestellt.

Das Seminar findet bis einschließlich 21.12.16 regelmäßig Freitag 12-14 Uhr statt [Ausnahme Fr. 11.11. 12-18 (Exkursion zur KIBUM Oldenburg)], danach nach Vereinbarung.

Prof. Dr. Sven Nickel

GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: tobias@kurwinkel.de

Das Modul GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und findet regelmäßig im Wintersemester statt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Funnies, Krimis und Mädchenserien – Eine Einführung in das Kinderhörspiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 06.11.16 09:00 - 16:00 GW2 B3850

Kleine Hexen aus Neustadt und auf dem Martinshof, die TKKG-Freunde aus der Millionenstadt, die drei Detektive aus Rocky Beach oder auch die Fünf Freude auf ihren zahlreichen Abenteuern – diesen unterschiedlichen Figuren und ihrer medialen Inszenierung wird sich das Seminar widmen. Dabei werden wir uns zunächst einem kurzen Einblick in die Geschichte des Hörspiels und seiner Adressaten – von den Rundfunkhörern bis zu den ‚Kassettenkindern‘– zuwenden, wobei dieser Einblick bereits der Herausarbeitung wichtiger typologischer Merkmale des Hörspiels dienen soll. Im Anschluss an diese theoretische Auseinandersetzung und auf dieser aufbauend sollen ausgewählte Beispiele gemeinsam narratologisch analysiert und diskutiert werden.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 20.10.16 18:00 - 20:00 SH D1020
Fr 18.11.16 12:00 - 19:00 MZH 1450
Sa 19.11.16 - So 20.11.16 (So, Sa) 12:00 - 19:00 SH D1020
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Literatur für Kinder und Jugendliche am Beispiel dystopischer Romane

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS)

Generationenkonflikte im Angesicht von Naturkatastrophen, Organtransplantation und erste Liebe, Klone auf der Suche nach Individualität, Identität im totalitären Regime, Anerkennung in Zeiten von Social Media und Selbstoptimierung, Kräftemessen im Reality TV:
Das Verweissystem kinder- und jugendliteratischer Dystopien, jener „Endzeitthriller um globale Gefahrenlagen“ (Schweikart 2014), stellt zum einen Beziehungen zu Klassikern des dystopischen Genres auf, wie etwa „Brave New World“ (Huxley 1932) oder „1984“ (Orwell 1949). Zum anderen jedoch werden zeitgenössische Romane der Kinder- und Jugendliteratur mit adressatenspezifischen Themen und Motiven angereichert und aktualisiert: Der dystopische Roman wird zum Adoleszenzroman erweitert, der zugleich gesellschaftliche Sachverhalte spiegeln kann.
Am Anfang des Seminars wird die Beschäftigung mit genrespezifischen, thematologischen und historischen Perspektiven dystopischer Literatur stehen. In der Auseinandersetzung mit einschlägigen Titeln werden im Anschluss die Besonderheiten der KJL innerhalb dieses Genres erörtert: Hier sind Fragestellungen zu Themen, Motiven und All-Age-Orientierung ebenso relevant wie solche zu Typologien oder zur Doppelsinnigkeit der behandelten Texte. Anhand von Titeln wie Die Wolke (Pausewang 1987), Die Tribute von Panem (Collins 2008-2010), Die Bestimmung (Roth 2011-2014) usw., aber auch mit Hilfe der Betrachtung von Bilderbüchern, wie z.B. Serafin und seine Wundermaschine (Fix 1967) oder Adaptionen, werden die genannten sowie andere Leitgedanken im Seminar diskutiert.

Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-05 Kinder- und Jugendtheater am Beispiel Michael Endes

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 Cog 2030 (2 SWS)

Das Theater für Kinder und Jugendliche (KJT) ist ein integraler Bestandteil der Theaterlandschaft. Nicht nur wird regelmäßig Kinder- und Jugendliteratur (KJL) für die Bühne adaptiert, Häuser wie das Junge Theater Bremen oder das Stadttheater Bremerhaven führen auch regelmäßig eigens für die junge Zielgruppe entwickelte Stücke auf. Hinzu kommen klassische Theaterstoffe, die an die (angenommenen) Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen angepasst werden.

Die Werke des ursprünglich als Theaterschauspieler ausgebildeten Autors Michael Endes sind ein fester Bestandteil der bundesweiten Spielpläne. Dabei werden Erzählungen wie wie Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Momo, Die unendliche Geschichte, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch oder die musikalischen Fabeln nicht nur auf Sprechtheaterbühnen aufgeführt, sondern auffallend oft im Figurentheater. Die theatrale Popularität Endes resultiert nicht zuletzt aus seiner zeitlebens hohen Affinität zum Theater, die sich auch in zahlreichen Vorträgen, Interviews und Aufsätzen manifestiert. Oft hat Ende mit Theaterschaffenden wie dem Komponisten Wilfried Hiller zusammen Stücke für das Theater entwickelt: teils Adaptionen seiner literarischen Werke, teils originäre, eigens für die Bühne geschriebene Geschichten.

Am Beispiel Michael Endes führt dieses Seminar in Grundbegriffe der Theaterwissenschaft ein und bietet einen exemplarischen Überblick über Formen des Theaters für Kinder und Jugendliche wie Sprechtheater, Musiktheater, Körpertheater und Figurentheater und seine Anwendungsmöglichkeiten im schulischen Rahmen.

Geplant ist ein gemeinsamer Theaterbesuch im Bremer Raum.

Literatur zur Vorbereitung:

Bitte machen Sie sich mit dem Werk Michael Endes vertraut, insbesondere mit Die unendliche Geschichte, Momo, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Jim Knopf und Die Wilde 13 und Die musikalischen Fabeln. Diese Werke werden im Fokus der Lehrveranstaltung stehen.

Eine Einführung in Leben und Werk Michael Endes bietet Anna Zamolska: Michael Ende. In: KinderundJugendmedien.de: Fachlexikon. URL http://kinderundjugendmedien.de/index.php/autoren/554-ende-michael

Einen Überblick über Ansätze und Begriffe der Kindertheaterforschung finden Sie bei Johannes G. Pankau: Hochschuldidaktische Handreichung Kindertheater. Bremen, 2007. ⇐ Handreichungen zur Entwicklung der Sprach- und Literaturdidaktik im Elementarbereich. Hrsg. von Jochen Hering und Sven Nickel.) Online verfügbar unter http://www.elementargermanistik.uni-bremen.de/Handreichung_Pankau_Kindertheater.pdf

Weitere Literatur wird im digitalen Semesterapparat zur Verfügung gestellt.

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-3-GR3-06 Otfried Preußler

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Auf die Frage, warum er Literatur für Kinder und Jugendliche schreibe, antwortete Otfried Preußler in einem Interview: „Aus Sympathie für sie – und weil ich im Laufe der Jahre die Überzeugung gewonnen habe, dass Kinder das beste und aufgeschlossenste Publikum sind, das ein Autor sich wünschen kann.“ In diesem Einführungsseminar beschäftigen wir uns mit Preußlers Werken und ihren Adaptionen in Film, Theater und Hörspiel. Wenngleich er einer der wirkungsmächtigsten und erfolgreichsten deutschsprachigen Kinderbuchautoren des 20. Jahrhunderts ist, verstand sich Preußler vor allem als „Geschichtenerzähler“, für den der Schreibprozess lediglich ein Zwischenschritt zur mündlichen Erzählung als Vorleser in Schulen, auf Leseabenden oder im privaten Kreis war. Auch um dieses Verhältnis von Schriftlichkeit und Mündlichkeit wird es in der Veranstaltung gehen.

Literatur zur Vorbereitung:
• Die Kenntnis der wichtigsten Werke Preußlers (Der kleine Wassermann, Die kleine Hexe, Das kleine Gespenst, Der Räuber Hotzenplotz, Krabat) wird vorausgesetzt.
• Otfried Preußler: Ich bin ein Geschichtenerzähler. Stuttgart: Thienemann Verlag, 2010.

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-3-GR3-07 Das Bilderbuch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-08 Einführung in kindermediale Zeichensysteme

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.10.16 14:00 - 18:00 GW2 B3770
Fr 02.12.16 14:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 03.12.16 - So 04.12.16 (So, Sa) 10:30 - 18:00 GW2 B2880

Einführung in kinderliterarische Zeichensysteme
Johanna Tydecks M.A.
Bestimmungen von Identitäten sind insbesondere in der Kinderliteratur von zentraler
Bedeutung: Wer oder was jemand oder etwas ist, wo man sich befindet oder welche
Bedeutungen bestimmte Ereignisse oder Entscheidungen haben, werden zu entscheidenden
Fragen bei den Entstehungs- und Festigungsprozessen von Identität. Über die
psychologischen und sozialen Dimensionen dieser Prozesse auf einer narrativen Ebene
hinaus, interessieren insbesondere die semiotischen (d.h. zeichentheoretischen) Prozesse der
medialen Entstehung von Identität. Kopplungen von Text, Sprache und Bild erklären sich
pädagogisch durch den Anspruch, kindlichen LeserInnen die Beziehung zwischen dem Wort
und dem bezeichneten Objekt „beizubringen“. Wie genau diese Identitätsbildungsprozesse
(über Namensgebungen, über Abgleichungen von Namen, Wesen, Körper und Charakter etc.)
medial verhandelt werden, soll im Seminar unter Rückgriff auf semiotische und
sprachphilosophische Theorien genauer untersucht werden. Dabei soll insbesondere auf die
Verunsicherungen dieser Zeichensysteme eingegangen werden: Sprachbilder, Wortspiele,
Nonsense und Verkleidungen etwa unterlaufen eindeutige Zuschreibungen und ermöglichen
somit eine Sichtbar-Werdung von kulturellen Bezeichnungs- und Sinnstiftungsprozessen.
Ergänzend werden Performativitätstheorien (u.a. von Judith Butler) herangezogen, mithilfe
derer diskutiert werden soll, inwieweit medial formierte Sprachen nicht Wirklichkeit
bezeichnen, sondern diese erst hervorbringen – eine Theorie, die in der Kinderliteratur
insbesondere anhand von Zaubersprüchen und den mit ihnen verbundenen
Wirklichkeitsänderungen anschaulich wird.
Im theoretischen Teil des Seminars werden Texte etwa der Linguistik, Sprachphilosophie,
Semiotik, Erzähltheorie und Childhood Studies behandelt. Im praktischen Teil stehen
detaillierte Analysen von kanonischen Werken der Kinderliteratur im Vordergrund (u.a. The
Wizard of Oz, Le Petit Prince, Winnie the Pooh, The Cat in the Hat, Alice in Wonderland, Das
kleine Ich bin Ich, Die unendliche Geschichte sowie den Comicreihen Little Nemo, Calvin &
Hobbes und Peanuts).
Literatur (Auswahl):
Bertills, Yvonne (2003): Beyond Identification. Proper Names in Children’s Literature. Abo:
Abo Akademi University Press, darin: „A World of Meaning“. The Semantics of Personal
Names in Children’s Literature, S. 100-153.
Scott, Carole (1996): Magical Dress: Clothing and Transformation in Folk Tales. In:
Children’s Literature Association Quarterly 21/4, S. 151-157.
Flanagan, Victoria (2008): Into the Closet. Cross-Dressing and the Gendered Body in
Children’s Literature and Film. New York/London: Routledge.
Nikolajeva, Maria/Scott, Carole (2001): How Picturebooks Work. New York/London: Garland
Publishing, darin: Chapter 7: Figurative Language, Metafiction and Intertext, S. 211-240.
Nodelman, Perry (2008): The Hidden Adult: Defining Children’s Literature. Baltimore: The
Johns Hopkins University Press.
Stephens, John (2005): Analysing Texts for Children: Linguistics and Stylistics. In:
Understanding Children’s Literature. Hrsg. von Peter Hunt. New York: Routledge, S. 56-68.
Termine:
FR, 21.10.2016 14.00-18.00 Uhr
FR, 02.12.2016 14.00-18.00 Uhr
SA, 03.12.2016 10.30-18.00 Uhr
SO, 04.12.2016 10.30-18.00 Uhr

Johanna Tydecks (LB)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-09 Der Kinderroman

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.10.16 10:00 - 12:00 MZH 1090
Fr 28.10.16 12:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
So 30.10.16 11:00 - 18:00 MZH 1090
Fr 18.11.16 11:00 - 12:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 18.11.16 12:00 - 18:00 GW2 B1820
So 20.11.16 11:00 - 18:00 MZH 1090
Hadassah Stichnothe (LB)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-10 Zeitgenössische BilderbuchautorInnen
Das Seminar findet bis einschließlich 21.12.16 regelmäßig Freitag 12-14 Uhr statt [Ausnahme Fr. 11.11. 12-18 (Exkursion zur KIBUM Oldenburg)], danach nach Vereinbarung.

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.10.16 12:00 - 16:00 SFG 0140
Fr 28.10.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 04.11.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 11.11.16 12:00 - 18:00 Extern: KIBUM Oldenburg
Fr 18.11.16 12:00 - 16:00 GW2, B 2.090 (BIBF)
Fr 25.11.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 02.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 09.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 16.12.16 12:00 - 16:00 GW2 B2.090 (BIBF)
Fr 23.12.16 12:00 - 13:00 B 2.090 (BIBF)

Im Seminar werden wir uns zunächst mit der Gattung Bilderbücher und anschließend mit ausgewählten AutorInnen und IllustratorInnen auseinandersetzen. Bilderbücher sollen hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte wie Sprache, Erzählmuster, Motive, Text-Bild-Korrelation, Illustrationstechnik etc. untersucht werden. In Arbeitsgruppen erstellen die Studierenden (auf der Basis einer Formatvorlage) abschließend Poster zu einzelnen AutorInnen und ihren Werken. Gelungene Poster werden im Rahmen der HUCKEPKACK-Tagung des Bremer Instituts für Bilderbuchforschung (BIBF) im Februar 2017 ausgestellt.

Das Seminar findet bis einschließlich 21.12.16 regelmäßig Freitag 12-14 Uhr statt [Ausnahme Fr. 11.11. 12-18 (Exkursion zur KIBUM Oldenburg)], danach nach Vereinbarung.

Prof. Dr. Sven Nickel

A11 Literatur und Interkulturalität Wahlpflichtmodul 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literatur und Interkulturalitaet findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es behandelt exemplarische Gegenstaende und Themenfelder der interkulturellen Germanistik. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.

Im Modul A11 wird ausnahmsweise und aus gegebenem Anlass auch im Sommersemester 2016 eine Seminarveranstaltung angeboten. Das Modul, das ja aus zwei Seminaren besteht, wird im Wintersemester 2016/17 wieder regulär angeboten, so dass das Gesamtmodul spätestens dann auch abgeschlossen werden kann.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A11-1 AutorInnen mit osteuropäischem Hintergrund

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 23.11.16 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

In den letzten Jahren ist der deutschsprachigen Literatur eine große Anzahl an Autoren und vor allem Autorinnen mit einem osteuropäischen Migrationshintergrund zugewachsen. Wurden ihre Bücher zunächst noch überwiegend als Nischenliteratur wahrgenommen und allenfalls mit dem für interkulturelle Literatur reservierten Chamisso-Preis ausgezeichnet, sind sie mittlerweile ein mit höchsten Preisen gewürdigter, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, vom Nobel-Preis für Herta Müller über den deutschen Buchpreis für Terézia Mora, den Preis der Leipziger Buchmesse für Saša Stanišić bis zum Ingeborg Bachmann-Preis für Olga Martynova. Im Seminar wird es darum gehen, welche interkulturellen Erfahrungen in den Erzählungen und Romanen thematisiert und – vor allem – wie diese literarisch umgesetzt werden.
Im Einzelnen sollen die folgenden Bücher gelesen werden: Herta Müller: Niederungen (1984/88); Terézia Mora: Seltsame Materie (1999); Saša Stanišić: Wie der Soldat das Grammophon repariert (2006); Olga Martynova: Sogar Papageien überleben uns (2010); Nino Haratischwili: Mein sanfter Zwilling (2011); Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012); Kat Kaufmann: Superposition (2015).
Lektüreempfehlung: Die genannten Bücher!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A11-2 Aufklärung und Interkulturalität

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Jan Gerstner
10-79-5-A11-4 Identität und Erinnerung in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur jüdischer AutorInnen

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.10.16 14:15 - 15:45 GW1 A0150
Sa 03.12.16 - So 04.12.16 (So, Sa) 11:00 - 17:00 GW1 A0160
Sa 14.01.17 - So 15.01.17 (So, Sa) 11:00 - 17:00 GW1 A0160
Do 16.03.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Fr 17.03.17 10:00 - 17:00 GW2 B1580
Linda Krenz-Dewe, M.A. (LB)
10-79-5-A11-5 Das Grand-Hotel in Literatur und Film

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.10.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 03.12.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 07.01.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 11.02.17 10:00 - 16:00 MZH 1100
Alexandra Tacke (LB)

A12 Literatur und Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul A 12 Literatur und Medien wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Es betrifft unterschiedliche Medienkulturen (vom Medium Buch ueber den Film bis zu den neuen Medien) und widmet sich in historischer und systematischer Perspektive den Problemstellungen einer medienaesthetisch erweiterten Literaturwissenschaft.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-5 Goethe und die bildende Kunst (I/II)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
10-79-5-A12-1 LiteraTour Nord: Literaturkritik und Dichterlesung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Auf die LiteraTour Nord (http://www.literatournord.de) gehen jeden Winter von Oktober bis Februar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und lesen aus ihren Neuerscheinungen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover. Sie bewerben sich damit um den „Preis der LiteraTour Nord“, der mit 15.000 Euro dotiert ist. Moderiert werden die Veranstaltungen von Professorinnen und Professoren der Literaturwissenschaft, die das Programm zum Gegenstand einer regulären Lehrveranstaltung des jeweiligen Wintersemesters machen und so den Studierenden Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Autorinnen bzw. Autoren geben.
Im Winter 2016/17 lesen in Bremen (jeweils am Sonntagabend um 20 Uhr im Café Ambiente, Osterdeich 69a):
23.10. Olga Martynova: Der Engelherd (S. Fischer)
13.11. Teresa Präauer: Oh Schimmi (Wallstein)
04.12 Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit (Diogenes)
08.01. Kathrin Röggla: Nachtsendung. Unheimliche Geschichten (S. Fischer)
22.01. Sabine Gruber: Daldossi oder Das Leben des Augenblicks (C.H. Beck)
05.02. Tilman Rammstedt: Morgen mehr (Hanser)
Das Seminar, zu dem der Besuch der Lesungen am Sonntagabend obligatorisch gehört (eingeschriebene TeilnehmerInnen des Seminars haben freien Eintritt), findet in der Regel jeweils am Montag vor oder nach der Lesung statt (Vorbesprechung am 17.10.). Inhaltlich wird es um die medialen und performativen Aspekte von Literatur und Literaturkritik und um Fragen der literarischen Wertung gehen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die Neuerscheinungen, die von einem literaturwissenschaftlichen Blickwinkel aus betrachtet werden.
Studienleistungen für das Modul A12 können erworben werden durch Rezensionen und/oder Berichte über die Lesungen, die ggfs. über die Seite http://www.literaturkontor-bremen.de online gestellt werden können, bzw. in einzelnen Fällen durch Interviews mit den Autorinnen und Autoren.
Alle Studierenden aus den literaturwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen, die Interesse an der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur haben, sind herzlich willkommen!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A12-2 Literatur, Medien und Medienkritik in der Weimarer Republik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Die historische Phase der Weimarer Republik bildet für das 20. Jahrhundert eine in mehrfacher Hinsicht wichtige Übergangsphase, die in die Katastrophe von Nationalsozialismus und Weltkrieg mündete. Sie ist nicht allein durch gesellschaftliche Modernisierungsprozesse und politische Krisen und Umwälzungen gekennzeichnet, sondern auch durch gravierende technische und zivilisatorische Veränderungen. Einen wesentlichen Aspekt dieser Entwicklungen bildet die Einführung neuer Massenmedien, darunter die illustrierte Zeitung, das Radio, der Film, später der Tonfilm. Ihr Einfluß konstituierte den Typus von Massengesellschaft, den wir auch heute noch in veränderter Form wahrnehmen. Die technische Veränderung zog also gesellschaftliche Strukturveränderungen nach sich, die auch Konsequenzen für die Meinungsbildungen hatten. Das Radio wird in Deutschland bald zum Medium der Propaganda schlechthin.
Die ästhetische Moderne setzt sich kritisch mit diesen Errungenschaften der technisch-zivilisatorischen Moderne auseinander. In diesen Kontext gehört z.B. die „Kinodebatte“, die Argumente der Innovation wie des Bildungs- und Geltungsverlustes in die Diskussion brachte. Aber auch die satirischen Versuche von Literaten, Kinostoffe zu entwerfen, die sich im „Kinobuch“ finden, gehören in die Debatten um die damals neuen Medien. Gerade die Literatur und die Literaten engagierten sich in der kritischen Auseinandersetzung mit den medientechnischen Veränderungen ihrer Gegenwart. Das Seminar soll diese Auseinandersetzung der Literatur mit den Massenmedien in den Mittelpunkt stellen und deren Auswirkungen auf die Auffassungen von Kunst und von Gesellschaft untersuchen.

In einem ersten Schritt soll u.a. anhand von Brechts „Lesebuch für Städtebewohner“ die Perspektivverschiebung auf Stadt und Gesellschaft in der Weimarer Republik erarbeitet werden sowie die Rolle, die die Medien dabei spielen, an diesem und weiteren Beispielen diskutiert werden.
In einem zweiten Schritt sollen Essays Kracauers und literarische Texte von Pinthus (Das Kinobuch), Keun (Das Kunstseidene Mädchen), Tergit (Käsebier), Kästner (Fabian) und Feuchtwanger (Erfolg) im Hinblick auf ihre Auseinandersetzung mit dem Einfluß der Medien auf die Gesellschaft der Moderne hin untersucht werden.
Am Ende des Seminars sollen zwei konträre philosophische Lösungsansätze für diese Problematik von Walter Benjamin und Ernst Jünger vom Beginn der 1930er Jahre kontrastiv diskutiert werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-5-A12-3 Hölderlin multimedial

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.02.17 10:00 - 18:00 GW2 B3770

Im Seminar wollen wir die Rezeption der historischen Person Hölderlins sowie seiner Texte in unterschiedlichen Medien untersuchen. Behandelt werden sollen Beispiele aus der Literatur, dem Theater und dem Film. Auch buchgestalterische Präsentationsmodi werden uns am Beispiel der Hölderlin-Editionen beschäftigen.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-5-A12-4 Sekundäre Brutalisierung. Zur Medialität eines faschistischen Literaturdiskurses

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 08.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Mi 15.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Do 16.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B1580

Gegenstand des Seminars soll ein Phänomen sein, das erstmals bereits von George L. Mosse beschrieben und mit dem seither in der Forschung gängigen Terminus der „sekundären Brutalisierung“ benannt wurde – nämlich die Tatsache, dass zur Genese einer faschistischen Massenbewegung in Deutschland weniger die unmittelbaren gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen des Ersten Weltkrieges beitrugen als vielmehr - mit einem Zeitverzug von rund einem Jahrzehnt - die mediale Re-Inszenierung dieser Verwerfungen. Unter generationellen Gesichtspunkten ist in diesem Zusammenhang von besonderem Interesse, dass dabei zwar die Inszenatoren der sogenannten Frontsoldatengeneration angehörten, die primären Träger des deutschen Faschismus jedoch einer jüngeren Generation, die den Krieg und das Soldatische lediglich in den Gestalten ihrer medialen Vermittlung kannten. Unter Gender-Gesichtspunkten ist diesbezüglich des Weiteren von besonderer Relevanz, dass die entsprechende Affinität nahezu ausschließlich bei jungen Männern lag, insbesondere was die Bereitschaft zur physischen Aggression und zur Etablierung einer ausgeprägten Gewaltkultur anbelangt.

In dem hier skizzierten Kontext will das Seminar exemplarisch einen faschistischen Literaturdiskurs der späten Weimarer Republik untersuchen, der genuiner, ja, mehr noch: zentraler Bestandteil der erwähnten Re-Inszenierungen war und einen erheblichen Anteil an der sekundären Brutalisierung der zeitgenössischen politischen Kultur hatte. Methodisch soll dabei die Medialität dieses Literaturdiskurses in den Mittelpunkt der Untersuchung rücken, Faschismus mithin als kreierter Lifestyle verstanden werden, der nur sehr bedingt Ideologie induziert war, seinen durchschlagenden Erfolg stattdessen viel stärker der Genese eines neuen Männlichkeitsbildes in Zeiten der kulturellen Pluralisierung und der Modernisierung vieler Lebensbereiche verdankte. Ohne ahistorische Kontinuitäten zu konstruieren soll dieser Ansatz dabei auch als theoretische und methodische Anregung zur Analyse aktuellerer Phänomene verstanden werden.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-5-A12-5 Die Subjektivität der Revolution. Textualität und Narrativität historischer Bremer Zeitungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)

Das Seminar behandelt im Rahmen forschenden Lehrens und Lernens ein Thema, das Gegenstand eines deutschlandweiten Forschungsprojektes ist, in dem germanistische Medien- und Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaft interdisziplinär zusammenarbeiten: die Novemberrevolution von 1918, ihre unmittelbare Vor- und ihre noch weit in das Jahr 1919 hineinreichende Nachgeschichte. Grundlegender methodischer Ansatz des Projektes ist das hermeneutische, antiteleologische Verständnis von Politik als einem genuin von Menschen generierten Phänomen. Aus diesem Verständnis folgt neben den grundlegenden Aspekten der Historizität vor allem die subjektive Bedingtheit politischer Prozesse und Ereignisse. Um allerdings mehr als nur biografische Aussagen treffen zu können, erweist sich als besonders aussagekräftige Quelle zur Untersuchung der revolutionären Vorgänge von 1918/1919 die zeitgenössische Presse als primäres Massenmedium der Epoche.

Entsprechend dem methodischen Verständnis von Literaturwissenschaft als Textwissenschaft sowie unter Einbezug der methodischen Kompetenzen der Medienwissenschaft zur Analyse medienästhetischer Phänomene soll am praktischen Beispiel die Textualität und die Narrativität dieser hochpolitischen historischen Realgeschichte rekonstruiert und die Relevanz einer derartigen Quellenanalyse für die Deutung des Gesamtphänomens demonstriert werden – insbesondere auch im Hinblick auf performative Aspekte. Mithin soll neben der Historizität vor allem die Literarizität non-fiktionaler Texte in Periodika und ihre adäquate Analyse exemplarisch im Mittelpunkt des Seminars stehen sowie die Relevanz interdisziplinärer methodischer Ansätze für die Erforschung historischer Phänomene aufgezeigt werden.

Inhaltlich konzentriert sich das Seminar dabei auf den spezifischen Bremer Forschungsbeitrag zum Gesamtprojekt und soll diesen dicht begleiten.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-M79-I1a-1 Vormoderne Literatur und ihre Medien

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 23.01.17 16:00 - 18:00 GW2 B3850

Die Vorlesung behandelt an ausgewählten Beispielen vom 8. bis 16. Jahrhundert die Literaturgeschichte der Vormoderne unter mediengeschichtlichem Aspekt: als Literatur aus Handschriften, erst seit dem 15. Jahrhundert aus gedruckten Büchern; neben Schrift und Bild kommen auch Körper, Stimme und Performanz zur Sprache. Es geht um die literatur- und kulturgeschichtlichen Implikationen vormoderner Medialität, um Fragen des Medienwechsels und die Materialität der Kommunikation in der Vormoderne.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis September über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA Ia: Klausur
MA IIIb: mündliche Prüfung
BA/MEd A14: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit
BA/MEd A12: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

B12 Sprache und Gesellschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de
rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul „B12 Sprache in Denken und Handeln“ macht die Studierenden mit Beschreibungsansaetzen und Themen der Text- und Diskurslinguistik sowie der Soziolinguistik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B12-1 Emotionen im Diskurs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-5-B12-2 Entwicklungstendenzen der Deutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Im Rahmen dieses Seminars sollen Entwicklungen in verschiedenen Bereichen der deutschen Sprache genauer untersucht werden, wie sie in der Periode des gegenwärtigen Deutsch - von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart - zu beobachten sind. Zum Vergleich werden auch frühere Perioden der Sprachentwicklung herangezogen.
Besondere Bedeutung wird dabei dem Verhältnis von Sprache und Gesellschaft eingeräumt. Demzufolge stehen Entwicklungen im Bereich der Varietäten und der Lexik im Mittelpunkt der Betrachtung im Seminar.
Auch der Vergleich mit Entwicklungen in anderen deutschsprachigen Ländern könnte eine Rolle spielen, ebenso wie - in Abhängigkeit von der Zusammensetzung des Seminars und der Interessenlage der Teilnehmer - der Vergleich mit anderen Sprachen.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-5-B12-3 Sprachkritik in der Bundesrepublik Deutschland
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Empfehlungen zur Benutzung geschlechtsneutraler Personenbezeichnungen wie „StudentInnen“, „Studierende“, „Studierx“ etc. und Vorschläge zur Ersetzung englischer Lehnwörter mit deutschen Entsprechungen, beispielsweise „Weltnetz“ statt „Internet“, sind bekannte und kontrovers diskutierte Beispiele für sprachkritische Anregungen und Forderungen. In diesem Kurs werden wir eine Reihe von Beispielen für Sprachkritik aus der Geschichte und Gegenwart der Bundesrepublik Deutschland aus linguistischer Perspektive betrachten und untersuchen. Dabei nehmen wir eine vorläufige, offene Definition von Sprachkritik als Ausgangspunkt, um uns diesem Phänomenen zu nähern: Bei Sprachkritik handelt es sich um eine kritische, evaluative Auseinandersetzung mit Sprache oder Sprachgebrauch.

Wichtige Themen im Seminar sind:
• Was ist Sprachkritik (aus linguistischer Perspektive)?
• Geschichte der Sprachkritik in der BRD
• Welche Arten von Sprachkritik gibt es?
• Gibt es eine linguistische Sprachkritik?
• Anwendungsmöglichkeiten von Sprachkritik in der Gesellschaft und in der Schule

Dr. Hanna Acke

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
(fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de)

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A14-1 Vom Helden zum Superhelden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 22.03.17 10:00 - 14:00 SFG 2060
Dr. Jana Jürgs
10-M79-I1a-1 Vormoderne Literatur und ihre Medien

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 23.01.17 16:00 - 18:00 GW2 B3850

Die Vorlesung behandelt an ausgewählten Beispielen vom 8. bis 16. Jahrhundert die Literaturgeschichte der Vormoderne unter mediengeschichtlichem Aspekt: als Literatur aus Handschriften, erst seit dem 15. Jahrhundert aus gedruckten Büchern; neben Schrift und Bild kommen auch Körper, Stimme und Performanz zur Sprache. Es geht um die literatur- und kulturgeschichtlichen Implikationen vormoderner Medialität, um Fragen des Medienwechsels und die Materialität der Kommunikation in der Vormoderne.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis September über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA Ia: Klausur
MA IIIb: mündliche Prüfung
BA/MEd A14: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit
BA/MEd A12: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-I1b-1 Historische Emotionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Haben Gefühle eine Geschichte und kann man diese anhand von literarischen Darstellungen nachvollziehen? Meint ein Autor des 13. Jahrhunderts dasselbe wie wir, wenn von Freude, Zorn und Trauer die Rede ist? Warum berührt uns eine Liebesgeschichte, die vor vielen hundert Jahren geschrieben wurde, immer noch? Das Seminar greift die lebhafte Forschungsdiskussion um die Historizität von Emotionen auf und erprobt verschiedene Ansätze an ausgewählten Texten: 'Nibelungenlied'; 'Nibelungenklage'; Hartmann von Aue: 'Iwein'; Wolfram von Eschenbach: 'Parzival'.


MA I1b:
Studienleistung (obligatorisch für alle): Referat mit Forschungsthese bzw. Sitzungsmitgestaltung mit Forschungsbezug, Handout
Prüfung (in einem der beiden Seminare des Moduls): Klausur oder ggf. Hausarbeit


BA A14:
Studienleistung (obligatorisch für alle): Kurzreferat bzw. Sitzungsmitgestaltung, Handout
Prüfung (in einem der beiden Seminare des Moduls): mündliche Prüfung oder kleine Hausarbeit

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-C-1 Mittelniederdeutsch. Sprach- und kulturgeschichtliche Annäherungen an die Hansezeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 B2070 (2 SWS)
Reinhard Goltz (LB)
10-79-5-C-2 Niederdeutsch in den Medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 A0160 (2 SWS)
Christiane Ehlers (LB)

D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-1 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und des bilingualen Erstspracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-5-D1-1 Integrierte Sprach- und Schreibförderung in der gymnasialen Oberstufe

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 23.02.17 15:00 - 16:30 GW2 A4330

Nicht nur in den unteren Schulstufen, sondern auch in der gymnasialen Oberstufe wird die Notwendigkeit einer sprachlichen Förderung zunehmend erkannt und angegangen. Jedoch erweist sich die konkrete Umsetzung von Fördermaßnahmen in der schulischen Praxis oftmals als problematisch. U.a. ist unklar, welche SchülerInnen überhaupt als förderbedürftig gelten, welche Fördermaßnahmen effektiv sind, wie diese konkret umgesetzt werden sollen, und sogar, welches (schrift-)sprachliche Wissen in der höheren Schulstufe überhaupt erwartet und benötigt wird, sowie welche Erwerbsprozesse zu verzeichnen sind. Anhand von Schülertextanalysen soll diesen und weiteren Fragen nachgegangen werden.

Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars bzw. im Anschluss an das Seminar eine vergütete Fördertätigkeit an einer unserer Kooperationsschulen aufzunehmen, auch angebunden an die praxisorientierten Elemente und an das Praktikumssemester.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-5-D1-2 Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Die Veranstaltung "Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)“ will Problemfelder im Grammatikunterricht verdeutlichen, die insbesondere für Schüler mit Migrationshintergrund relevant sind, so zum Beispiel verschiedene Aspekte des Artikelgebrauchs im Deutschen, Probleme des Tempusgebrauchs und Fragen der Wort- und Satzgliedstellung sowie der Wortbildung.

Dr. Claudia Happe
10-79-5-D1-3 Neu zugewanderte SchülerInnen in der Sekundarstufe I: Spracherwerbssituation & schulische Sprachförderung (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4020 SFG 2080 (2 SWS)

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als SeiteneinsteigerInnen bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene und im Zuge gestiegener Zuwanderungszahlen zusehends an Bedeutung gewinnende Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. So hat Bremen sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Im Seminar sollen Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration im Fokus stehen. Herausgestellt werden dabei Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht.

Christian Gill
10-79-5-D1-4 Neu zugewanderte SchülerInnen in der Sekundarstufe I: Spracherwerbssituation & schulische Sprachförderung (b)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 19.10.16 17:00 - 18:00 SFG 2060
Fr 11.11.16 13:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 12.11.16 11:00 - 17:00 SFG 2080
Fr 25.11.16 13:00 - 18:00 SFG 2060
Fr 25.11.16 14:00 - 18:00 SFG 1070 (Schulungsraum Dez. 5)
Sa 26.11.16 11:00 - 17:00 SFG 2080

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als SeiteneinsteigerInnen bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene und im Zuge gestiegener Zuwanderungszahlen zusehends an Bedeutung gewinnende Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. So hat Bremen sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Im Seminar sollen Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration im Fokus stehen. Herausgestellt werden dabei Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht.

Christian Gill

FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: kepser@uni-bremen.de schallenberger@uni-bremen.de

Das Modul "FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD1.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

In dieser Einführungsveranstaltung werden wir uns vorwiegend mit Aspekten der Sprachdidaktik und Literaturdidaktik als - neben der Mediendidaktik - Hauptgegenstandsfeldern der Fachdidaktik Deutsch beschäftigen. Im Einzelnen rückt zunächst eine Bestimmung der Fachdidaktik als „eingreifende Kulturwissenschaft“ (Kepser) in den Blick. Wir werden einen „Denkrahmen für den Sprachunterricht“ aufspannen sowie „Ziele, Inhalte und Kompetenzen des Sprachunterrichts“ bestimmen. Es folgt eine Thematisierung der Lernbereiche „Sprechen und Zuhören“, „Schreiben“, „Lesen“ und „Sprache und Sprachgebrauch reflektieren“, bevor wir „Kompetenzen und literarische Sozialisation“ untersuchen. Nicht zuletzt wenden wir uns den gattungsgeprägten Bereichen epische, lyrische und dramatische Texte im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan, auch mit Literaturhinweisen. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Diese Einführungsveranstaltung richtet sich als einführende Veranstaltung v.a. an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“ und an Masterstudierende im Modul PR I. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf voraussichtlich 45.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD1-2 Einführung in die Mediendidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 03.12.16 09:15 - 12:15 GW2 B2890

Die Mediendidaktik ist neben den klassischen Bereichen Sprachdidaktik und Literaturdidaktik ein neueres, drittes Gegenstandsfeld der Deutschdidaktik. In dieser einführenden Veranstaltung wollen wir uns mit theoretischen Grundlagen und praktischen Nutzungsmöglichkeiten von Medien im Deutschunterricht beschäftigen. Thematisiert werden sowohl Medientheorie als auch der Medienbegriff, die Mediengeschichte soll in den Blick geraten und medienpädagogische Grundlagen wie fachspezifische mediendidaktische Konzeptionen sollen diskutiert werden. Darüber hinaus wenden wir uns den konkreten mediendidaktischen Handlungsfeldern, d.h. den Möglichkeiten auditiver, visueller, audiovisueller und synästhetischer Medien im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Dieses Seminar richtet sich als einführende mediendidaktische Veranstaltung vorwiegend an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“. Die Teilnehmerzahl ist voraussichtlich auf 45 begrenzt.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Finja Wünsch
10-79-5-FD1-4 Lese- und Schreibdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)

Lesen und Schreiben wird als basalen schriftsprachlichen Kompetenzen eine besondere und grundlegende Bedeutung zugesprochen, weil sie als Voraussetzung des Ausbaus weiterer Kompetenzen gelten und notwendig für die Aneignung und Verarbeitung von Wissen sind. Im Seminar wird zunächst ein Überblick über einschlägige Lese- und Schreibmodelle vermittelt, aus denen sich zum einen verschiedenen Lese- und Schreibkompetenzen ableiten lassen und die zum anderen auch eine Grundlage für die Auseinandersetzung mit Ansätzen der Vermittlung, Förderung und Überprüfung von Lesen und Schreiben fungieren können.
Die Veranstaltung ist dabei als schreibintensives Seminar angelegt: Über den Verlauf des Semesters werden nach der Erarbeitung von Kriterien für die Aufgabengestaltung selbst Schreibarrangements entwickelt und in eigenen Schreibversuchen verschiedene für die schulische Unterrichtspraxis typische Textformen erprobt und diskutiert (z.B. Inhaltsangabe, Bericht, Argumentation, Essay). Auf diese Weise zielt die Lehrveranstaltung nicht nur auf eine Reflexion der eigenen Lese- und Schreibpraxis, sondern auch auf eine Weiterentwicklung der Diagnose- und Beurteilungskompetenz. Durch eine geplante Kooperation mit der Oberschule Koblenzer Straße (Osterholz-Tenever) besteht für Sie als Studierende im Seminar außerdem die Möglichkeit, als Schreibmentor bzw. -mentorin tätig zu werden und so praktische Erfahrung in der Schreibprozessbegleitung zu sammeln. Das Seminar schließt mit einem Schreibportfolio als Prüfungsleistung ab, das sowohl auf eine vertiefende Auseinandersetzung mit eigenen Schreibversuchen als auch mit den Texten der SchülerInnen abzielt.

Dr. Lisa Schüler

FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch Pflichtmodul 3 CP / 2 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Stefan Schallenberger in Verbindung mit Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: schallenberger@uni-bremen.de kepser@uni-bremen.de

Das Modul "FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS sowie dem Schulpraktikum. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD2.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD2-1 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 18:00 - 19:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B3230 (1 SWS)

Ziel der Veranstaltung, die sich an Studierende im „Bachelor 2.0“ richtet, ist die Vorbereitung des Schulpraktikums im Frühjahr. Notwendig dafür ist eine erste Einführung in die Planung von Einzelstunden im Fach Deutsch, sei es unter literatur-, sprach- oder mediendidaktischer Hinsicht. Neben einer ersten Orientierung über die Vorgehensweisen sollen dabei v.a. Entwurfsskizzen der TeilnehmerInnen kritisch gesichtet werden. Dadurch bietet sich allen ein breites Panorama von Unterrichtsoptionen für das Fach Deutsch. Eine Einführung in die Videografie beschließt diese zweiwöchentlich ausgebrachte Veranstaltung. Das Modul wird im Sommersemester vervollständigt mit einer das Praktikum auswertenden Veranstaltung.
Erwartet wird regelmäßige Teilnahme und die aktive Mitgestaltung der Veranstaltung durch eine eigene Verlaufsskizze sowie kritische Diskussionsbeiträge. Auf Sekundärliteratur für den Unterrichtsentwurf wird im Verlaufe des Seminars hingewiesen. Ein Semesterapparat wird eingerichtet. Bringen Sie doch bitte erste Ideen für „Ihre“ Einstiegsstunden im Fach Deutsch mit: was würden Sie warum wie gerne an welchem Gegenstand zu welchem Thema für wen unterrichten?

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-2 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 18:00 - 19:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B3230 (1 SWS)

Ziel der Veranstaltung, die sich an Studierende im „Bachelor 2.0“ richtet, ist die Vorbereitung des Schulpraktikums im Frühjahr. Notwendig dafür ist eine erste Einführung in die Planung von Einzelstunden im Fach Deutsch, sei es unter literatur-, sprach- oder mediendidaktischer Hinsicht. Neben einer ersten Orientierung über die Vorgehensweisen sollen dabei v.a. Entwurfsskizzen der TeilnehmerInnen kritisch gesichtet werden. Dadurch bietet sich allen ein breites Panorama von Unterrichtsoptionen für das Fach Deutsch. Eine Einführung in die Videografie beschließt diese zweiwöchentlich ausgebrachte Veranstaltung. Das Modul wird im Sommersemester vervollständigt mit einer das Praktikum auswertenden Veranstaltung.
Erwartet wird regelmäßige Teilnahme und die aktive Mitgestaltung der Veranstaltung durch eine eigene Verlaufsskizze sowie kritische Diskussionsbeiträge. Auf Sekundärliteratur für den Unterrichtsentwurf wird im Verlaufe des Seminars hingewiesen. Ein Semesterapparat wird eingerichtet. Bringen Sie doch bitte erste Ideen für „Ihre“ Einstiegsstunden im Fach Deutsch mit: was würden Sie warum wie gerne an welchem Gegenstand zu welchem Thema für wen unterrichten?

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-3 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (c)

Seminar

Einzeltermine:
Do 27.10.16 15:00 - 18:00 SFG 0150
Do 08.12.16 15:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Do 19.01.17 15:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mona Bektesi (LB, LIS)
10-79-5-FD2-4 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (d)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:15 - 13:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Veranstaltung bereitet auf das ‚kleine’ Schulpraktikum vor, das im nächsten Frühjahr in der vorlesungsfreien Zeit zu absolvieren ist. Während des Praktikums sollen in Begleitung eines Mentors oder einer Mentorin erste Lehrerfahrungen gesammelt und reflektiert werden. Um Sie auf diese ersten Unterrichtsversuche vorzubereiten, führt das Seminar in die Planung von Einzelstunden im Fach Deutsch ein. Dafür entwickeln Sie u.a. zu einem selbstgewählten Thema eine Unterrichtsverlaufskizze, die dann in der TeilnehmerInnengruppe vorgestellt und diskutiert wird.
Um eine Reflexion des durchgeführten Unterrichts in der das Modul abschließenden Auswertungsveranstaltung im anschließenden Sommersemester zu ermöglichen, soll in der Schule eine Unterrichtsdokumentation in Form von Video- oder Audioaufzeichnungen erstellt werden. Eine Einführung zu entsprechenden Aufzeichnungsmöglichkeiten beschließt die Lehrveranstaltung.
Bitte beachten Sie: Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt. Die Veranstalter behalten sich daher vor, ggf. auf Parallelveranstaltungen umzuverteilen.

Dr. Lisa Schüler
10-79-5-FD2-5 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (e)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.10.16 14:00 - 17:00
Fr 09.12.16 14:00 - 17:00
Fr 20.01.17 14:00 - 17:00

Alle Veranstaltungen finden als Blockveranstaltungen im LIS (Landesinstitut für Schule, Am Weidemann 20, 28215 Bremen statt)

Block 1 : 28.10 14-17 Uhr
Block 2: 9.12. 14-17 Uhr
Block 3: 20.1.14-17 Uhr
Ziel der Veranstaltung, die sich an Studierende im ‚Bachelor 2.0‘ richtet, ist die Vorbereitung des Schulpraktikums im Frühjahr.
Es erfolgt eine Einführung in die Planung von Einzelstunden im Fach Deutsch. Neben einer ersten Orientierung werden insbesondere Entwurfsskizzen der Teilnehmer vorgestellt und ausführlich diskutiert, die literatur-, sprach- oder mediendidaktisch ausgerichtet sein können. Durch diese Vorgehensweise wird die Vielfalt des Faches deutlich und die bereits in den Einführungsveranstaltungen erworbenen Kenntnisse können konkret angewendet und vertieft werden.
Das Modul wird nach der Absolvierung des Praktikums durch eine im Sommersemester angebotene Auswertungsveranstaltung vervollständigt.
Erwartet wird regelmäßige Teilnahme und die aktive Mitgestaltung der Veranstaltung durch eine eigene Verlaufsskizze sowie kritische Diskussionsbeiträge. Auf Sekundärliteratur für den Unterrichtsentwurf wird im Verlaufe des Seminars hingewiesen.
Bei Mehrfachanmeldungen in den Parallelveranstaltungen behalten sich die Veranstalter vor, die Zuweisung zur Veranstaltung vorzunehmen.

Mona Bektesi (LB, LIS)

GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Sommer- (nur Kontrastsprache) und im Wintersemester (Vorlesung und vertiefendes Seminar) statt. Die Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR4.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-1 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und des bilingualen Erstspracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-2 Grammatik im Unterricht DaZ (nur Primarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)
Dr. Claudia Happe
10-79-4-GR4-3 Sprachstandsdiagnostik für Vor- und Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 12:00 - 15:15 GW2 B2900

In dieser Veranstaltung werden wir uns mit verschiedenen Sprachstandserhebungsverfahren befassen, die aktuell in einigen Bundesländern verwendet werden. Anhand von für den Spracherwerb wichtigen Einflussfaktoren wie Alter, Inputsquellen, Bildungsniveau der Familienmitglieder bzw. der Kontaktpersonen, frühkindliche Literalität etc., die dann für den konkreten Sprachstand des einzelnen Lerners entscheidend sind, werden wir einzelne Verfahren überprüfen, ob eben diese lernerorientierte biographische Informationen mit erhoben werden. Bei den Analysen wird zwar der Schwerpunkt auf den bekannten 4 Sprachkompetenzen bleiben; wir werden uns dennoch immer wieder fragen, ob der Sprachstand der Mitsprachen von Lernern bzw. dessen Einfluss auf die Entwicklung der Zielsprache mitberücksichtigt wird.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-4 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS)

Lassen sich Sprachkenntnisse von Schüler_innen objektiv bewerten? Wie muss ich als Lehrperson bei der Beurteilung von mündlichen und schriftlichen Sprachprodukten unterscheiden? Stimmen hier Lehrer- und Forscherperspektive überein? Wie funktionieren Spracherhebungen? Wie funktioniert Forschung? In diesem Seminar wollen wir diese Fragen vor dem Hintergrund von Deutsch als Zweitsprache reflektieren und dabei unser Bewusstsein für sprachsensibles Unterrichten schärfen. Am Ende sollen Sie unter professioneller Anleitung ein Forschungspro-jekt durchgeführt und dabei einen vertieften und praxisbezogenen Einblick in die Thematik erhalten haben.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-5 Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.02.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 01.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 08.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 15.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030

Zumindest theoretisch sollen Lehrpersonen bei der Vermittlung von Fachkompetenzen auch die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Praktisch können sich aus diesem Anspruch zahlreiche Fragen ergeben: Welche sprachlichen Merkmale und Anforderungen zeichnen einzelne Fächergruppen aus? Welche Übungen und Aufgaben können Schülerinnen und Schülern beim Bewältigen dieser Anforderungen helfen? Lassen sich Inhalten auch durch die Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit aufarbeiten? In diesem Seminar soll zum einen die Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Hinblick auf die Fächer in der Grundschule diskutiert werden. Zum anderen soll eine eigene Projektarbeit erstellt werden, in der die Verknüpfung von Sprache und Fach im Vordergrund steht.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-6 Leistungseinschätzungen: Sprachdiagnose und Lehrerbewertung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Wann sollte der Sprachstand bei einsprachigen und mehrsprachigen Grundschulkindern diagnostiziert werden? Wie kann man hierbei vorgehen? Und was lässt sich dadurch herausfinden? Ausgehend von diesen Fragen werden im Seminar grundschultypische Verfahren der Sprachdiagnostik behandelt und theoretisch, methodisch und didaktisch reflektiert. Dabei wird einerseits das sprachliche Verhalten von Grundschulkindern in konkreten Situationen nach ausgewählten Kriterien beschrieben und ermittelt. Andererseits werden Wege aufgezeigt, wie sich aus der gezielten Diagnose Fördermaßnahmen ableiten lassen. Intuitive Einschätzungen des Sprachstands im Hinblick auf die konkreten Fallbeispiele werden dabei reflektiert.

Anne Gadow

GR4k Deutsch als Zweitsprache Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr, Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "GR4k Deutsch als Zweitsprache" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen (Vorlesung und ein Seminar) zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-1 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und des bilingualen Erstspracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-2 Grammatik im Unterricht DaZ (nur Primarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)
Dr. Claudia Happe
10-79-4-GR4-3 Sprachstandsdiagnostik für Vor- und Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 12:00 - 15:15 GW2 B2900

In dieser Veranstaltung werden wir uns mit verschiedenen Sprachstandserhebungsverfahren befassen, die aktuell in einigen Bundesländern verwendet werden. Anhand von für den Spracherwerb wichtigen Einflussfaktoren wie Alter, Inputsquellen, Bildungsniveau der Familienmitglieder bzw. der Kontaktpersonen, frühkindliche Literalität etc., die dann für den konkreten Sprachstand des einzelnen Lerners entscheidend sind, werden wir einzelne Verfahren überprüfen, ob eben diese lernerorientierte biographische Informationen mit erhoben werden. Bei den Analysen wird zwar der Schwerpunkt auf den bekannten 4 Sprachkompetenzen bleiben; wir werden uns dennoch immer wieder fragen, ob der Sprachstand der Mitsprachen von Lernern bzw. dessen Einfluss auf die Entwicklung der Zielsprache mitberücksichtigt wird.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-4 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS)

Lassen sich Sprachkenntnisse von Schüler_innen objektiv bewerten? Wie muss ich als Lehrperson bei der Beurteilung von mündlichen und schriftlichen Sprachprodukten unterscheiden? Stimmen hier Lehrer- und Forscherperspektive überein? Wie funktionieren Spracherhebungen? Wie funktioniert Forschung? In diesem Seminar wollen wir diese Fragen vor dem Hintergrund von Deutsch als Zweitsprache reflektieren und dabei unser Bewusstsein für sprachsensibles Unterrichten schärfen. Am Ende sollen Sie unter professioneller Anleitung ein Forschungspro-jekt durchgeführt und dabei einen vertieften und praxisbezogenen Einblick in die Thematik erhalten haben.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-5 Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.02.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 01.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 08.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 15.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030

Zumindest theoretisch sollen Lehrpersonen bei der Vermittlung von Fachkompetenzen auch die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Praktisch können sich aus diesem Anspruch zahlreiche Fragen ergeben: Welche sprachlichen Merkmale und Anforderungen zeichnen einzelne Fächergruppen aus? Welche Übungen und Aufgaben können Schülerinnen und Schülern beim Bewältigen dieser Anforderungen helfen? Lassen sich Inhalten auch durch die Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit aufarbeiten? In diesem Seminar soll zum einen die Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Hinblick auf die Fächer in der Grundschule diskutiert werden. Zum anderen soll eine eigene Projektarbeit erstellt werden, in der die Verknüpfung von Sprache und Fach im Vordergrund steht.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-6 Leistungseinschätzungen: Sprachdiagnose und Lehrerbewertung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Wann sollte der Sprachstand bei einsprachigen und mehrsprachigen Grundschulkindern diagnostiziert werden? Wie kann man hierbei vorgehen? Und was lässt sich dadurch herausfinden? Ausgehend von diesen Fragen werden im Seminar grundschultypische Verfahren der Sprachdiagnostik behandelt und theoretisch, methodisch und didaktisch reflektiert. Dabei wird einerseits das sprachliche Verhalten von Grundschulkindern in konkreten Situationen nach ausgewählten Kriterien beschrieben und ermittelt. Andererseits werden Wege aufgezeigt, wie sich aus der gezielten Diagnose Fördermaßnahmen ableiten lassen. Intuitive Einschätzungen des Sprachstands im Hinblick auf die konkreten Fallbeispiele werden dabei reflektiert.

Anne Gadow

Germanistik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Master of Education (M.Ed.) mit dem Unterrichtsfach Deutsch (alle Varianten)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Master of Education (M.Ed.) 2.0

Masterstudiengänge "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen" (im Anschluss an die Lehramtsoption im BA 2.0 Germanistik/Deutsch) sowie "Lehramt an Grundschulen" bzw. "Lehrämter inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule" (im Anschluss an den BA Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich)

Vgl. die entsprechenden Studienverlaufspläne unter
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/med2/verlauf.aspx

FD3 Planung und Reflexion schulischer Praxis im Fach Deutsch Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 3

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD3-1 Planung und Analyse von Deutschunterricht (a)
in Blöcken nach Vorlesungsende

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B1700
Fr 10.03.17 14:00 - 17:00 GW2 B1700
Fr 17.03.17 14:00 - 18:00 GW2 B1700

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt (Termine werden Ende des Jahres bekannt gegeben) Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 16-18 (zweiwöchentlich; Beginn erste Vorlesungswoche) fortgesetzt.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-2 Planung und Analyse von Deutschunterricht (b)
in Blöcken nach Vorlesungsende

Seminar

Einzeltermine:
Mo 13.02.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Mo 13.03.17 16:00 - 19:00 GW2 B3850
Mo 20.03.17 16:00 - 20:00 GW2 B3770

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt (Termine werden Ende des Jahres bekannt gegeben) Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 16-18 (zweiwöchentlich; Beginn zweite Vorlesungswoche) fortgesetzt.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-3 Planung und Analyse von Deutschunterricht (c)
in Blöcken nach Vorlesungsende

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.02.17 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 10.03.17 14:00 - 18:00 GW2 B3850
Fr 17.03.17 14:00 - 18:30 GW2 B3850

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt (Termine werden Ende des Jahres bekannt gegeben). Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) fortgesetzt.

Dr. Lisa Schüler
10-M79-FD3-4 Planung und Analyse von Deutschunterricht (d)
in Blöcken nach Vorlesungsende

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.02.17 14:00 - 17:00 Raum Turm 25
Fr 24.02.17 14:00 - 17:00 Raum Turm 40
Fr 10.03.17 14:00 - 18:00 Raum Turm 25

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt (Termine werden Ende des Jahres bekannt gegeben). Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) freitags 14-16 Uhr (zweiwöchentlich in den geraden Wochen; Beginn erste Vorlesungswoche) fortgesetzt.

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Landesinstitutes für Schule (LIS), Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt. Der Raum ist wechselnd und wird an der elektronischen Anzeigetafel im Eingangsbereich angezeigt.

Ruth Beckmann (LB, LIS)
10-M79-FD3-5 Planung und Analyse von Deutschunterricht (e)
in Blöcken nach Vorlesungsende

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.02.17 13:00 - 15:00
Fr 24.02.17 13:00 - 16:00
Fr 10.03.17 13:00 - 17:00

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt (Termine werden Ende des Jahres bekannt gegeben). Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 15-17 Uhr (zweiwöchentlich; Beginn erste Vorlesungswoche) fortgesetzt.

Veranstaltungsort:
Landesinstitut für Schule
Am Weidedamm 20, 28215 Bremen
Die jeweiligen Räume werden auf den Info-Boards im LIS bekannt gegeben.

Berthold Seidel (LB, LIS)
Berthold Seidel (LB, LIS)

FD4 Ausbaukompetenzen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 9

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
Keine Angebote im Bereich der Sprach- und Mediendidaktik im Modul FD 4 im SoSe 2017.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Sprache und... . Thematische Zugänge zum Sprachunterricht [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 1080 (2 SWS)

Im sprachreflexiven Gegenstandsfeld des Deutschunterrichts geht es darum, Sprache als System und Sprache im Gebrauch zu thematisieren. Dabei kommen strukturbezogene, bedeutungsbezogene, handlungsbezogene sowie weitere (bspw. historische oder varietätenbezogene) Dimensionen in den Blick. Besonders ansprechend für den interessierten (und: zu interessierenden) Blick auf Sprache sind dabei thematisch ausgerichtete Perspektiven. Es gibt ein breites und sehr heterogenes Spektrum an Möglichkeiten, thematische und oft lebensweltorientierte Zugänge zur Reflexion über Sprache zu eröffnen. Im Seminar werden wir anhand neuerer fachdidaktischer Beiträge u.a. Sprache und… …Fußball, …Gewalt, …Lügen, …Geld, …Wirtschaft, ….Werbung sowie …Generation, aber auch bspw. die Sprache der Gefühle in sachanalytischer Hinsicht untersuchen, fachdidaktisch reflektieren und methodisch erproben. Ergänzt wird diese vielseitige Auseinandersetzung einerseits um eigene thematische Ideen der SeminarteilnehmerInnen, andererseits um die kritische Sichtung von Schulbüchern hinsichtlich einer thematischen Ausrichtung des kompetenzorientierten Sprachunterrichts.

Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet. Ein Leistungsnachweis ist gemäß Modulbeschreibung durch eine Hausarbeit möglich. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan.

Dieses Seminar richtet sich als sprachdidaktische Veranstaltung vor allem an Studierende im Modul FD 4 sowie an Studierende im Modul PR III bzw. ggf. PR II.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-2 Schreibaufgaben entwickeln und beurteilen [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW1 B0100 (2 SWS)
wöchentlich Do 17:45 - 19:00 GW1 B0100 Sprechstunde

Aufgaben bilden den Kern schulischer Lehr- und Lernprozessen. Durch sie sollen Wissen und Kompetenzen vermittelt und erlernt, vertieft und geübt sowie geprüft und getestet werden. Aufgabe haben damit eine zentrale, den Unterricht steuernde Funktion. Für angehende LehrerInnen ist es daher wichtig, das 'Handwerkzeug' der Aufgabengestaltung ,- analyse und -kritik zu beherrschen. Zu berücksichtigen ist, dass die fachdidaktische Aufgabenforschung zurzeit zwar sehr produktiv ist, in der Deutschdidaktik aber noch ein relativ junges Forschungsfeld darstellt. Im Seminar wird ein Überblick über den aktuellen Forschungsstand und aktuelle deutschdidaktische Forschungsinteressen vermittelt. Dann wird der Blick mit einem stärker schreibdidaktischen Fokus u.a. auf die folgenden Fragen gerichtet:
Wie formuliert man gute Schreibaufgaben?
Was können Gütekriterien für Schreibaufgaben sein?
Welche Faktoren wirken sich auf den Schwierigkeitsgrad von Schreibaufgaben aus?
Wie kann man Schreibaufgaben für ein Lernen in heterogenen Gruppen differenzieren?
Wie bewertet man Schreibaufgaben?
Das Seminar setzt die Bereitschaft voraus, im Team zu arbeiten und unter Anleitung selbstständig Aufgaben zu entwickeln, zu erproben und zu analysieren.

Dr. Lisa Schüler
10-M79-FD4-3 Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur - fachwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven (Kooperationsseminar)
[Literaturdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SFG 1060 Dezernetenbesprechnungsraum - GESPERRT (ab 01.04.2017) (2 SWS)

Dieses Seminar ist Teil des Kooperationsvorhabens „Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur - fachwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven“ (zusammen mit Philipp Schmerheim). Es setzt den Besuch der unmittelbar vorausgehenden fachwissenschaftlich ausgerichteten Veranstaltung „Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur“ voraus. Prüfungsleistungen können in beiden Veranstaltungen abgelegt werden.
Die Studierenden lernen in diesem Teil Probleme der Kinder- und Jugendliteraturdidaktik kennen - von ihrer Geschichte, über Kriterien und Verfahren der Textauswahl („Wozu Klassiker?“) bis hin zur kompetenzorientierten Unterrichtsplanung und methodischen Zugängen. Sie sichten auch kritisch bereits vorhandene Unterrichtsvorschläge für die schulische Praxis und überprüfen sie darauf, ob sie noch heutigen Ansprüchen im Hinblick auf zu vermittelnde Werte und Normen, die Kompetenzorientierung und eine zunehmend heterogene Schülerschaft Stand halten. Fast alle Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur sind im Medienverbund aufgegriffen worden, z.B. durch Verfilmungen oder sogar in Computerspielen. Auch darauf muss eine moderne Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur Rücksicht nehmen, wenn sie nicht an der Lebenswirklichkeit der Kinder- und Jugendlichen vorbeioperieren will.
ACHTUNG! Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt auf max. 28 Anmeldungen!

Einführende Literatur:
Kepser, Matthis/ Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.
Bräuer, Christoph/ Wangerin, Wolfgang (Hg.) (2013): Unter dem roten Wunderschirm. Lesarten klassischer Kinder- und Jugendliteratur. Göttingen: Wallstein.
Ewers, Hans-Heino (2012): Literatur für Kinder und Jugendliche. Eine Einführung in Grundbegriffe der Kinder- und Jugendliteraturforschung. 2. überarb. u. aktual. Aufl. Stuttgart: UTB.
Gansel, Carsten (2010): Moderne Kinder- und Jugendliteratur. Vorschläge für einen kompetenzorientierten Unterricht. 5. akt. Aufl. Berlin: Cornelsen Scriptor.
Grenz, Dagmar (Hg.) (2010): Kinder- und Jugendliteratur: Theorie, Geschichte, Didaktik. Baltmannsweiler: Schneider.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Philipp Schmerheim
10-M79-FD4-4 Theater- und Dramendidaktik
[Literaturdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4020 GW2 B1170 (2 SWS)

Die Behandlung von klassischen und modernen (freilich nicht „zu“ modernen) Dramentexten war lange Zeit unbestrittener Teil des Literaturunterrichts. Mittlerweile ist jene Tradition aber unter kritischen Beschuss geraten: Waren und sind nicht Dramentexte lediglich Prätexte, die auf ihre inszenatorische Realisierung auf dem Theater warten? Und brächte man dann nicht viel eher eine Theaterdidaktik als eine Dramendidaktik? Wie wäre dann die kulturelle Theaterpraxis in den Unterricht einzuholen; zu der unter Umständen auch postdramatische Stücke zählen? Welche methodischen Zugänge gibt es, um den Dramentexten selbst an der Schule ihre lebendige, theatrale Kraft zu verleihen? Welche Rolle könnten hier „Dramenverfilmungen“ spielen? Müssten nicht auch Tanztheater, Oper, Musical und Improtheater eingebunden werden?
Solchen und ähnlichen Grundsatzfragen werden wir in diesem Seminar nachgehen. Grundlage dafür sollen „Schulklassiker“ der Dramenliteratur sein, aber auch das aktuelle Angebot an Stücken in Bremen und umzu. Insofern wird die Bereitschaft vorausgesetzt, am Besuch von Theateraufführungen teilzunehmen.
ACHTUNG! Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt auf max. 28 Anmeldungen!

Einführende Literatur:
Kepser, Matthis/ Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.
Höhn, Jessica (2015): Theaterpädagogik. Grundlagen, Zielgruppen, Übungen. Leipzig: Henschel.
Bönnighausen, Marion/ Paule, Gabriela (Hg.) (2011): Wege ins Theater: Spielen, Zuschauen, Urteilen. Berlin: Lit.
Denk, Rudolf/ Möbius, Thomas (2010): Dramen– und Theaterdidaktik. Eine Einführung. 2. überarb. Aufl. Berlin. Erich Schmidt Verlag.

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD4-5 Hörspiele im kompetenzorientierten Deutschunterricht [Medienprojektseminar]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 17:00 GW2 B2880 GW2 B3230 (4 SWS)

Das Hörspiel (nicht: Hörbuch) als Gegenstand oder auch als Medium im Deutschunterricht findet sich derzeit in den fachdidaktischen Diskussionen wenn überhaupt, dann nur am Rande. Das war nicht immer so – und trägt dem interessanten Medium bei Weitem auch heute nicht gebührend Rechnung. Das Seminar sucht diesem Befund entgegen zu steuern.
Wir werden uns in sachanalytischer Hinsicht zunächst auch mit der Geschichte des Hörspiels beschäftigen. Dabei zeigt sich, dass diese oft gekoppelt an die Möglichkeiten technischer Entwicklung vorangetrieben wurde. Für den Einsatz des Hörspieles im Deutschunterricht bedarf es grundlegender didaktischer Reflexion, die wir ebenfalls beleuchten wollen. Im Mittelpunkt des weiteren Interesses stehen dann verschiedene Original-Hörspiele und Ideen zu deren Einsatz im Deutschunterricht, angefangen bei Eichs „Träume[n]“ über „Fünf Mann Menschen“ (Jandl/Mayröcker) bis hin zu neuen Produktionen wie „Stripped – Ein Leben in Kontoauszügen“ (Stefan Weigl) oder „Ruhe 1“ von Paul Plamper. Hilfreiche Orientierung bietet bei der Auswahl neben der potentiellen Relevanz für den Deutschunterricht auch der jährlich vergebene Hörspielpreis der Kriegsblinden. Berücksichtigung im Seminar finden aber auch Literaturvertonungen, das Kriminalhörspiel oder Kurzhörspiele in Form von Radionovelas. Wer sich im Vorfeld des Seminars auf dem aktuellen radiophonen Hörspielmarkt einhören möchte, dem sei das Programm „DRadiorecorder“ vom Sender Deutschlandradio empfohlen, das über die Homepage des DRadio kostenlos zu beziehen ist und mit dem gezielt auch Hörspielsendungen auf einer Fülle von online zugänglichen Rundfunksendern angewählt und gehört werden können. Insgesamt sollten Sie zum Seminar Lust zum „Hören, Horchen, Lauschen“, zu entsprechender Sinnesschulung und deren Reflexion für Belange des Deutschunterrichts mitbringen.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im Studiengang Master of Education und ist als Projektseminar Bestandteil des Moduls FD 4 bzw. PR IV.

Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan.

Während des Semesters entsteht im Seminar und darüber hinaus eine Projektarbeit (auch in Kleingruppen). Ein bewertetes Kolloquium macht die Modulteilprüfung aus.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-6 Digitale Medien im Deutschunterricht [Medienprojektseminar]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 17:00 SFG 1040 (4 SWS)

Digitale Medien können im Deutschunterricht in ganz verschiedenen Funktionen und Kompetenzbereichen eine Rolle spielen: als elektronische Werkzeuge zur Text- und Medienherstellung (z.B. Textverarbeitung, Audio-/ Videoschnitt/ Webpages), als Recherche-, Informations- und Kommunikationsmedium (z.B. Suchmaschinen, Web-Zeitschriften, Blogs, Email, Chat), als Kooperationsmedium (Arbeitsplattform), Präsentationsmedium (z.B. PowerPoint) und Unterhaltungsmedium (YouTube, Computerspiele), als Lern- und Übungsmedium (z.B. Rechtschreibtrainer) und nicht zuletzt als Medium gesellschaftlicher und kultureller Auseinandersetzung.
In diesem Seminar wollen wir uns einen Überblick zu diesen verschiedenen Aspekten des Umgangs mit digitalen Medien im Deutschunterricht verschaffen. Gemäß dem Projektgedanken des Veranstaltungstyps wird es auch um praktische Übungen gehen, die innerhalb und außerhalb des Seminars durchgeführt werden sollen. Die abschließende Prüfungsleistung besteht in einer mündlichen Prüfung zum erarbeiteten Projekt und zu den Seminarinhalten im Allgemeinen.
ACHTUNG! Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt auf max. 20 Anmeldungen!
Zur ersten Vorbereitung empfohlen:
Frederking, Volker/ Krommer, Axel/ Maiwald, Klaus (2012): Mediendidaktik Deutsch. Eine Einführung. 2. überarb. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.
Kepser, Matthis/ Schallenberger, Stefan (2013): Zwischen Oralität, Literalität und Virtualität – Computerbasierter Sprachunterricht. In: Frederking, Volker/ Huneke, Hans-Werner /Krommer, Axel /Meier, Christel (Hg.): Taschenbuch des Deutschunterrichts, Bd. 1, Sprach-und Mediendidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 364-391.
Kepser, Matthis (2013): Computer im Deutschunterricht. In: Frederking, Volker/ Huneke, Hans-Werner / Krommer, Axel / Meier, Christel (Hg.): Taschenbuch des Deutschunterrichts, Bd. 2, Literatur- und Mediendidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 568-592.
Zur weiterführenden Lektüre empfohlen:
Frederking, Volker/ Krommer, Axel/ Möbius, Thomas (Hg.) (2014): Digitale Medien im Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider. ⇐ Deutschunterricht in Theorie und Praxis Bd. 8)

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD4-7 Filmbildung in den SchulKinoWochen [Medienprojektseminar]
Schulkinowochen: 27.-31.03.2017 (Einsatz nach Besprechung). Ort je nach Vereinbarung.

Seminar

Einzeltermine:
Do 22.12.16 19:00 - 21:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 10.02.17 15:00 - 19:00 GW2 B3770
Sa 11.02.17 - So 12.02.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Do 16.03.17 14:30 - 18:30 GW2 B1580

Filmbildung ist ein integraler, jedoch oft vernachlässigter Kompetenzbereich im Allgemeinen und des Deutschunterrichts im Besonderen. Die jährlich angebotenen Schulkinowochen bieten eine wunderbare Gelegenheit, dafür mit Kindern und Jugendlichen den Lernort „Kino“ zu nutzen (vgl. dazu https://www.visionkino.de/schulkinowochen/). In diesem Projektseminar erarbeiten die Studierenden zu ausgewählten Kinder- und Jugendfilmen didaktische Einführungen und Workshops für Schulklassen des Sekundarstufenbereichs, die anschließend im Rahmen der SchulKinoWochen am Bremer Kommunalkino vom 27. bis 31. März 2017 durchgeführt werden. Das erste Blockwochenende (10.-12.02.17) dient der Einführung in literatur- und mediendidaktische Inhalte, in germanistisch-medienwissenschaftliche Theoriebildung sowie in Grundlagen der Filmanalyse. In Kleingruppen bereiten die Studierenden dann ihre Einführungen sowie Schülerworkshops vor. Die abschließende Prüfungsleistung besteht in einer mündlichen Prüfung zum erarbeiteten Projekt und zu den Seminarinhalten im Allgemeinen.
Die Liste der verfügbaren Filme wird während der Vorbesprechung bekannt gegeben.
Das Seminar wird in Kooperation mit dem Bremer Kommunalkino und den SchulKinoWochen angeboten.
ACHTUNG! Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt auf max. 20 Anmeldungen!
Einführende Literatur:
Blell, Gabriele/ Grünewald, Andreas /Kepser, Matthis/ Surkamp, Carola (Hg.) (2016): Film in den Fächern der sprachlichen Bildung. Film-Bildung-Schule (FBS), Bd. 2. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
Abraham, Ulf (2016): Filme im Deutschunterricht. 2. verb. Aufl. Seelze: Klett-Kallmeyer.
Kurwinkel, Tobias/ Schmerheim, Philipp (2013): Kinder- und Jugendfilmanalyse. Konstanz: UVK.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Philipp Schmerheim

Masterabschlussmodul (Fachdidaktik Deutsch) Pflichtmodul / Abschlussmodul 21 CP

Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-SFP-1 Masterkolloquium Schulbezogenes Forschungspraktikum

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 16.03.17 12:00 - 13:30 GW2 B1700

Die Veranstaltung dient der regelmäßigen Begleitung beim Erstellen der Masterthesis in der Fachdidaktik Deutsch und macht mit grundlegenden Forschungsdesigns und –methoden vertraut. Je eigene Problemstellungen können, angefangen bei der Generierung eines Forschungsthemas und erster Forschungsfragen, diskutiert werden.

Empfohlene Literatur zur Empirie:

Kepser, Matthis/ Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.

Boelmann, Jan (Hg.) (2016): Empirische Erhebungs- und Auswertungsverfahren in der deutschdidaktischen Forschung. Baltmannsweiler: Schneider.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

A3 Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es fuehrt anhand von exemplarischen Gegenstaenden und Themen in die genannten Stoffgebiete ein. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-A3-01 Intertextualität und Intermedialität [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-A3-02 Gender und Gewalt [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 22.03.17 14:00 - 16:00 SFG 2060

Das Miteinander der Geschlechter läuft zu allen Zeiten nicht ohne Probleme ab. Im Seminar beschäftigen wir uns mit spannungsreichen Beziehungen zwischen Frau und Mann in der deutschen Literatur des Mittelalters. Vor dem Hintergrund rechtlicher, kirchlicher und lebenspraktischer Positionen untersuchen wir folgende Texte in Ausschnitten: Hartmann von Aue, 'Erec' (Enite-Handlung); 'Nibelungenlied' (Brünhild-Handlung, Tötung Siegfrieds und Kriemhilds); Wolfram von Eschenbach, 'Parzival' (Condwiramurs-Handlung, Orgeluse-Handlung) sowie ausgewählte Schwankmären des Spätmittelalters: Stricker, 'Die eingemauerte Frau'; 'Der begrabene Ehemann'; Heinrich Kaufringer, 'Die unschuldige Mörderin', 'Die Suche nach dem glücklichen Ehepaar'.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Kurzreferat / Sitzungsmitgestaltung; Handout
Prüfung (in einem der beiden A3-Seminare): mündliche Prüfung

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-3-A3-03 Intertextualität
Intertextuality

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A3 (bzw. im analogen Modul IIIC der alten Studienstruktur) beschäftigt sich mit dem (theoretischen) Konzept der Intertextualität, das seit seiner ‚Entdeckung‘ in den 60er/70er Jahren die Literaturwissenschaft geprägt hat wie wenige andere Konzeptionen. Das Konzept der Bezugnahme von Texten auf Texte ist freilich ganz unterschiedlich aufgefasst worden – vom spezifischen Phänomen ausgezeichneter, eben: intertextueller literarischer Texte bis hin zu einer universalen Texttheorie, nach der jeder Text wesentlich intertextuell ist.
In einem ersten Schritt wird es darum gehen, die Bestimmungen und Möglichkeiten dieses Konzepts und seiner Variationen zu erschließen. In einem zweiten sollen jedoch auch ausgewählte literarische Texte, die ‚intertextuell‘ sind, und damit die Frage der Anwendbarkeit des Konzepts zu Beschreibungs- und Analysezwecken behandelt werden.
Einen konkreten Plan für dieses Seminar finden Sie ab spätestens September in Stud.IP.
Die im Seminar zu behandelnden theoretischen und literarischen Texte werden als PDFs zur Verfügung gestellt.
Im Modul A3 ist es möglich, durch eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen.
Im Modul IIIC („alte Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine Hausarbeit oder eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen. Die (theoretisch mögliche) Prüfungsform Klausur wird nicht angeboten.

Dr. Uwe Spörl
10-79-3-A3-04 Metapher und Metaphorologie (nach Hans Blumenberg) in der Literaturwissenschaft [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Die Metapher wird einerseits als eine Stilfigur gebraucht, sie ist andererseits zum Gegenstand von übergreifenden Metapherntheorien geworden, die weit über Gestaltungsfragen hinausweisen. Zu den avancierteren dieser Theorien gehört Hans Blumenbergs Metaphorologie, die Metaphern als ein Bildreservoir liest, das unseren Zugang zur Wirklichkeit ausdrückt und beeinflußt. Das Licht „als Metapher der Wahrheit“ zu lesen, wie Blumenberg es in einem bekannten Aufsatz analysiert, ist seit der Aufklärung ein gängiges Bild, es liefert eine Anschauung zu unseren Vorstellungen und es prägt unser Denken bis hin zu einzelnen Formulierungen.

Das Seminar soll von den einfachen Stilfiguren ausgehend die wesentlichen Positionen der Metapherntheorien diskutieren und dabei einen Schwerpunkt auf Blumenbergs Metaphorologie und seine Theorie der ‚Hintergrundmetaphern‘ legen. Blickt man auf Blumenbergs Werk, so ergeben sich für den Literaturwissenschaftler zwei Fragestellungen, mit denen sich das Seminar in seiner zweiten Hälfte beschäftigen soll. Einerseits stellt Blumenberg Metaphernkomplexe in den Mittelpunkt, die entweder auf die Philosophie und ihre Selbstreflexion oder auf anthropologfische Fragen bezogen sind. Das Seminar soll fragen, welche spezifischen Modifikationen für eine literaturwissenschaftliche Anwendung der Theorie notwendig sind. Andererseits enden Blumenbergs historische Reihenuntersuchungen der Metaphernverwendung am Ende des 20. Jahrhunderts, oftmals sogar deutlich früher. Deshalb ist zweitens zu fragen, wie diese Arten von Metaphoriken in der Gegenwartsliteratur verwendet werden.
Das Seminar soll zunächst auf der Grundlage von Rolfs Arbeit zu den Metapherntheorien die grundlegenden Ansätze diskutieren und in einem zweiten Schritt Blumenbergs Theorien mit Blick auf die Literaturwissenschaft untersuchen. Im Mittelpunkt soll dabei Blumenbergs Text „Schiffbruch mit Zuschauer“ stehen, seine Metaphorik kann unter anderem mit Jelineks Stück „Die Schutzbefohlenen“ in Beziehung gesetzt werden.
Der zweite Teil des Seminars stellt die literarische Verarbeitung von Metaphern für Staat und Gesellschaft seit den 1950er Jahren in den Mittelpunkt und analysiert Auszüge aus Texten auf die Funktionsweise und die kulturelle Funktion der Metaphern, beginnend mit Wolfgang Koeppens „Das Treibhaus“ und Martin Walsers „Ehen in Philippsburg“, über Volker Brauns „Hinze Kunze Roman“ und Wolfgang Hilbigs „Das Provisorium“. Dabei ist zu fragen, welche Metaphoriken sich in den literarischen Texten als Strukturmerkmale analysieren lassen, wie sie Staat und Gesellschaft abbilden, außerdem, ob es sich um ein einheitliches Schema handelt, schließlich, wie die Metaphoriken sich im historischen Prozeß bis in die Gegenwart verändern. Am Ende sollen anwendbare Perspektiven stehen, die literarische Texte auf der Grundlage von komplexen Metaphernkonstellationen analysierbar machen.

Zum Einlesen:
Eckard Rolf: Metapherntheorien, Berlin 2005
Hans Blumenberg: Schiffbruch mit Zuschauer, Frankfurt a.M. 1978.
Hans Blumenberg: Paradigmen zu einer Metaphorologie, Frankfurt a.M. 1998.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-3-A3-05 Analytik und Synthetik. Methodische Grundlagen literaturwissenschaftlichen Arbeitens [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 07.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Do 09.02.17 11:00 - 12:00 GW2 B1580
Di 14.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580

Allgemeine Einführungen in die Literaturwissenschaft sind ebenso zahlreich auf dem wissenschaftlichen Buchmarkt vorhanden wie Einführungen in die literaturwissenschaftlichen Teildisziplinen wie etwa in die Metrik, in die Rhetorik oder in die Narratologie. Zumeist jedoch konzentrieren sich diese Einführungen auf die jeweiligen fachspezifischen Aspekte einer solchen Teildisziplin oder beschränken sich auf einen allgemeinen Überblick über das Fach. Literaturtheoretisch reflektierte und zugleich anwendungsorientierte methodologische Einführungen in die Grundlagen des literaturwissenschaftlichen Arbeitsprozesses stellen dagegen noch immer ein gravierendes Desiderat dar. Das Seminar will mit engem Forschungsbezug dieses Desiderat füllen helfen und sich deshalb den methodischen Grundlagen literaturwissenschaftlichen Arbeitens widmen.

Es geht in diesem Zusammenhang um die grundlegenden Aspekte von Analytik und Synthetik, die – wie jeder geisteswissenschaftlichen Methodologie – auch der germanistischen Literaturwissenschaft zugrunde liegen. Im Bereich der Analytik sollen dabei insbesondere die Fragen der Struktur, der Narration und der Phänomenologie behandelt werden, im Bereich der Synthetik insbesondere die Fragen der Systematik und der Synthese.

Der Semesterplan und die Arbeitsmaterialien werden auf StudIP zur Verfügung gestellt.

Die Prüfungsleistung erfolgt in diesem Seminar durch eine mündliche Prüfung.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-3-A3-06 Literaturwissenschaft und Psychoanalyse [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Psychoanalytische Ansätze sind in der Literaturwissenschaft (und andernorts) umstritten, was allerdings auch daran liegen mag, dass solche Ansätze immer noch herangezogen werden, um Autoren oder Figuren einer unreflektierten Psychologisierung zu unterziehen. Dabei haben psychoanalytische Einsichten durchaus Implikationen, die für die Analyse literarischer Texte sehr produktiv sein können, lenken sie doch den Blick auf Bedeutungsstrukturen und Textfunktionen, die sich anderen Theorien entziehen. Sigmund Freuds Überlegungen – etwa, dass das ‚Ich nicht Herr im eigenen Haus ist‘ – stellen nicht nur die paradoxe (Un-) Bestimmtheit menschlicher Identität zur Diskussion und erschließen ein neues Wissen über den Menschen. Sie rücken außerdem, insbesondere in der Neuformulierung von Jacques Lacan, Zeichen- und Begehrensdynamiken in den Blick, die sich literarischen Texte beispielhaft ablesen lassen. Im Seminar werden wir solchen Dynamiken anhand ausgewählter Figuren psychoanalytischer Theoriebildung (z.B. Traum, Symptom, Begehren) nachgehen und sie für die Analyse literarischer Texte aus unterschiedlichen Epochen produktiv zu machen suchen. Das schließt die grundsätzliche Reflexion über die Möglichkeiten und Grenzen von Theorie ein.

Ein Reader zum Seminar ist ab 10. Oktober bei Steckels Copyhaus (Crüsemannallee 82) erhältlich. Eine Modulprüfung kann in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werrden.

Dr. Christian Schmitt
10-79-3-A3-07 Diskursanalyse und New Historicism [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Dieses Seminar beschäftigt sich mit zwei literaturtheoretischen Methodologien ähnlichen Zuschnitts: Sowohl der Diskursanalyse als auch dem New Historicism geht es darum, literarische Texte als historische Gebilde zu interpretieren, ohne sich dabei in den Details von Autorenbiographien zu verlieren. Den Konzepten, die dabei in Stellung gebracht werden, wird dieser Kurs durch die Lektüre einiger Schlüsseltexte Michel Foucaults (Diskursanalyse) und Stephen Greenblatts (New Historicism) nachspüren. Daneben soll aber auch immer mal wieder ein Blick auf konkrete Textinterpretationen geworfen werden, die von diesen Strömungen angeregt wurden.
Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Stud.IP zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Textmaterialien, die dort als pdf-Dokumente zum Download bereit stehen werden.
Die Modulprüfung kann in diesem Seminar in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-08 Literatur und Gesellschaft. Theoretische Konzepte von Adorno bis Bourdieu [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dass für die Kunst und damit auch für die Literatur seit dem Aufkommen der Genieästhetik gerne so etwas wie ‚Zweckfreiheit‘, ‚Eigengesetzlichkeit‘, ‚Autonomie‘ oder ‚Souveränität‘ reklamiert wird, bedeutet schon allein deshalb keinesfalls, dass Literatur sich tatsächlich jenseits ihrer gesellschaftlichen Bedingungen abspielt, weil die Produktion und Rezeption von Literatur eben immer auch ein gesellschaftlicher Prozess ist – man denke an Buchmessen, Literaturskandale oder den Hype vor dem Erscheinen des letzten Harry-Potter-Bandes. Was bedeuten dann aber Konzepte wie ‚Autonomie‘ oder ‚Eigengesetzlichkeit‘ der Kunst/Literatur? Und wie lässt sich das Verhältnis von Literatur und Gesellschaft vor dem Hintergrund solcher Forderungen bestimmen? Diesen und anderen Fragen, die den gesellschaftlichen Aspekt von Literatur berühren, soll in diesem Seminar anhand einer Auswahl theoretischer Texte u.a. von Adorno (Kritische Theorie), Luhmann (Systemtheorie) und Bourdieu (Ökonomie symbolischer Güter) nachgegangen werden.
Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Studi.IP zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Textmaterialien, die dort als pdf-Dokumente zum Download bereit stehen werden.
Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-09 Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Seminarkommentar: Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne

In den zurückliegenden Jahren ist in der Germanistik des Öfteren, teils in groß angelegten Entwürfen und gerade auch von jüngeren Wissenschaftlern über die Beziehung zwischen literarischem Text und der Identität seiner Autoren nachgedacht worden. Stellvertretend seien hier die Studien „Poetiken des Selbst“ (2014) von Innokentij Kreknin und „Auto®fiktion“ (2013) von Martina Wagner-Egelhaaf genannt. Diese Untersuchungen reagieren dabei offensichtlich auf ein Phänomen, das sich typischerweise gehäuft in der jüngeren Literatur beobachten lässt. In vielen dieser Texte seien sie von Wolfgang Hilbig, Navid Kermani oder Rainald Goetz finden sich Figuren, die weitgehend mit der Person ihres Autors identisch zu sein scheinen. Eine der Fragen, der wir auch im Seminar nachgehen wollen, ist nun, was bewegt Autoren, sich mitunter sogar unter Verwendung ihres bürgerlichen Namens in den eigenen Text einzuschreiben?
Für die Erzähltheorie, die mit diesem Arbeitsgebiet befasst ist, ergeben sich daraus schwerwiegende Implikationen, bis hin zu der Frage, wie sich in solchen Fällen die fiktionsexterne Wirklichkeit und die Wirklichkeit im Erzähltext, oft auch als erzählte Welt bezeichnet (Martinez/Scheffel, [1999] 2003), überhaupt kategorial trennen lassen. Nähern sich hier Wirklichkeit und dichterische Fantasie vielleicht so sehr an, dass sie für die Schriftsteller und für alle, die ihnen als Leser folgen wollen, in wichtigen Aspekten ununterscheidbar werden? Wäre dies der Fall, müssten wir als Leser solcher Texte ihre Wahrheit zumindest in diesen Hinsichten konzedieren ‒ ein Paradox angesichts der für schöne Literatur gültigen grundlegenden Rezeptionsanweisung: Frage nicht, ob es wahr ist!
Im Seminar soll es darum gehen, uns mit Methoden und Begriffen aus der neueren Erzähltheorie, vertraut zu machen, die helfen können, der beschriebenen Problematik angemessen zu begegnen. Die wollen wir auch praktisch an ausgewählten Textbeispielen erproben.
Ein Seminarplan mit Literaturliste wird vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-3-A3-10 Postkoloniale Literaturwissenschaft [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW1 B1070 (2 SWS)
Simone Brühl, M.A. (LB)

B3 Sprache in Denken und Handeln 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Rothenhoefer/ Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B3 Sprache in Denken und Handeln" macht die Studierenden mit linguistischen Theorien und Methoden der Semantik und Pragmatik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:15 - 11:45 GW2 B2880

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz
10-79-3-B3-1 Lexikographie - gedruckt und elektronisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-3-B3-2 Textlinguistik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Die Textlinguistik ist eine sprachwissenschaftliche Teildisziplin, die sich seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Sie beschäftigt sich mit sprachlichen Einheiten, die satzübergreifenden Charakter aufweisen.
Zentrale Untersuchungsbereiche der Textlinguistik, die auch in dieser Veranstaltung von Bedeutung sein sollen, sind die Textualität als konstituierendes Merkmal von Texten, die Sprach- und Textfunktionen sowie die Typologisierung von Texten, z. B. in Form von Textsorten.
Im analytischen Teil der Veranstaltung werden wir Texte unterschiedlicher Textsorten mit Hilfe textlinguistischer Methoden untersuchen. Einbezogen werden auch Fragen der Vermittlung von Textkompetenzen im Unterricht (Deutsch als Muttersprache, Fremd- oder Zweitsprache).
Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-3 Ausgewählte Probleme der Onomastik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2020 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Die Namenkunde (auch Onomastik genannt) ist eine linguistische Teildisziplin, die in vielfältigen Beziehungen zu anderen Disziplinen der Sprachwissenschaft (z. B. Soziolinguistik, Sprachgeschichte, Wortbildung, Semantik) und zu anderen Wissenschaftsdisziplinen (Geschichte, Geographie, Biologie, Völkerkunde u. a.) steht.
Die Onomastik beschäftigt sich mit dem Wesen von Eigennamen, deren Klassifizierungsmöglichkeiten und mit ihrer historischen Entwicklung.
Auch soziolinguistische und pragmalinguistische Aspekte (beispielsweise die Motive der Namengebung bei Kindern, Gründe für die Wahl des Familiennamens bei der Eheschließung oder auch die Wirkung von Produktnamen auf den Kunden) werden untersucht.
Einigen dieser Aspekte soll im Rahmen des Seminars nachgegangen werden.
Fragen des bundesdeutschen Namensrechts werden ebenfalls eine Rolle spielen.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-4 Linguistische Diskursanalyse – Diskurslinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-5 Gesprochene, geschriebene und gesungene Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)
Sabine Wahl
10-79-3-B3-6 Textlinguistik (b)

Seminar

Einzeltermine:
Di 14.02.17 09:00 - 16:00 GW2 B2900
Do 16.02.17 - Fr 17.02.17 (Do, Fr) 09:00 - 16:00 GW2 B2900

Die Textlinguistik ist eine sprachwissenschaftliche Teildisziplin, die sich seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Sie beschäftigt sich mit sprachlichen Einheiten, die satzübergreifenden Charakter aufweisen.
Zentrale Untersuchungsbereiche der Textlinguistik, die auch in dieser Veranstaltung von Bedeutung sein sollen, sind die Textualität als konstituierendes Merkmal von Texten, die Sprach- und Textfunktionen sowie die Typologisierung von Texten, z. B. in Form von Textsorten.
Im analytischen Teil der Veranstaltung werden wir Texte unterschiedlicher Textsorten mit Hilfe textlinguistischer Methoden untersuchen. Einbezogen werden auch Fragen der Vermittlung von Textkompetenzen im Unterricht (Deutsch als Muttersprache, Fremd- oder Zweitsprache).
Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe

A11 Literatur und Interkulturalität 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literatur und Interkulturalitaet findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es behandelt exemplarische Gegenstaende und Themenfelder der interkulturellen Germanistik. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A11-1 AutorInnen mit osteuropäischem Hintergrund

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 23.11.16 18:15 - 19:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

In den letzten Jahren ist der deutschsprachigen Literatur eine große Anzahl an Autoren und vor allem Autorinnen mit einem osteuropäischen Migrationshintergrund zugewachsen. Wurden ihre Bücher zunächst noch überwiegend als Nischenliteratur wahrgenommen und allenfalls mit dem für interkulturelle Literatur reservierten Chamisso-Preis ausgezeichnet, sind sie mittlerweile ein mit höchsten Preisen gewürdigter, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, vom Nobel-Preis für Herta Müller über den deutschen Buchpreis für Terézia Mora, den Preis der Leipziger Buchmesse für Saša Stanišić bis zum Ingeborg Bachmann-Preis für Olga Martynova. Im Seminar wird es darum gehen, welche interkulturellen Erfahrungen in den Erzählungen und Romanen thematisiert und – vor allem – wie diese literarisch umgesetzt werden.
Im Einzelnen sollen die folgenden Bücher gelesen werden: Herta Müller: Niederungen (1984/88); Terézia Mora: Seltsame Materie (1999); Saša Stanišić: Wie der Soldat das Grammophon repariert (2006); Olga Martynova: Sogar Papageien überleben uns (2010); Nino Haratischwili: Mein sanfter Zwilling (2011); Olga Grjasnowa: Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012); Kat Kaufmann: Superposition (2015).
Lektüreempfehlung: Die genannten Bücher!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A11-2 Aufklärung und Interkulturalität

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Jan Gerstner
10-79-5-A11-4 Identität und Erinnerung in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur jüdischer AutorInnen

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.10.16 14:15 - 15:45 GW1 A0150
Sa 03.12.16 - So 04.12.16 (So, Sa) 11:00 - 17:00 GW1 A0160
Sa 14.01.17 - So 15.01.17 (So, Sa) 11:00 - 17:00 GW1 A0160
Do 16.03.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Fr 17.03.17 10:00 - 17:00 GW2 B1580
Linda Krenz-Dewe, M.A. (LB)
10-79-5-A11-5 Das Grand-Hotel in Literatur und Film

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.10.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 03.12.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 07.01.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 11.02.17 10:00 - 16:00 MZH 1100
Alexandra Tacke (LB)

A12 Literatur und Medien 6CP / 4SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul A 12 Literatur und Medien wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Es betrifft unterschiedliche Medienkulturen (vom Medium Buch ueber den Film bis zu den neuen Medien) und widmet sich in historischer und systematischer Perspektive den Problemstellungen einer medienaesthetisch erweiterten Literaturwissenschaft.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-5 Goethe und die bildende Kunst (I/II)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
10-79-5-A12-1 LiteraTour Nord: Literaturkritik und Dichterlesung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Auf die LiteraTour Nord (http://www.literatournord.de) gehen jeden Winter von Oktober bis Februar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und lesen aus ihren Neuerscheinungen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover. Sie bewerben sich damit um den „Preis der LiteraTour Nord“, der mit 15.000 Euro dotiert ist. Moderiert werden die Veranstaltungen von Professorinnen und Professoren der Literaturwissenschaft, die das Programm zum Gegenstand einer regulären Lehrveranstaltung des jeweiligen Wintersemesters machen und so den Studierenden Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Autorinnen bzw. Autoren geben.
Im Winter 2016/17 lesen in Bremen (jeweils am Sonntagabend um 20 Uhr im Café Ambiente, Osterdeich 69a):
23.10. Olga Martynova: Der Engelherd (S. Fischer)
13.11. Teresa Präauer: Oh Schimmi (Wallstein)
04.12 Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit (Diogenes)
08.01. Kathrin Röggla: Nachtsendung. Unheimliche Geschichten (S. Fischer)
22.01. Sabine Gruber: Daldossi oder Das Leben des Augenblicks (C.H. Beck)
05.02. Tilman Rammstedt: Morgen mehr (Hanser)
Das Seminar, zu dem der Besuch der Lesungen am Sonntagabend obligatorisch gehört (eingeschriebene TeilnehmerInnen des Seminars haben freien Eintritt), findet in der Regel jeweils am Montag vor oder nach der Lesung statt (Vorbesprechung am 17.10.). Inhaltlich wird es um die medialen und performativen Aspekte von Literatur und Literaturkritik und um Fragen der literarischen Wertung gehen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die Neuerscheinungen, die von einem literaturwissenschaftlichen Blickwinkel aus betrachtet werden.
Studienleistungen für das Modul A12 können erworben werden durch Rezensionen und/oder Berichte über die Lesungen, die ggfs. über die Seite http://www.literaturkontor-bremen.de online gestellt werden können, bzw. in einzelnen Fällen durch Interviews mit den Autorinnen und Autoren.
Alle Studierenden aus den literaturwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen, die Interesse an der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur haben, sind herzlich willkommen!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A12-2 Literatur, Medien und Medienkritik in der Weimarer Republik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Die historische Phase der Weimarer Republik bildet für das 20. Jahrhundert eine in mehrfacher Hinsicht wichtige Übergangsphase, die in die Katastrophe von Nationalsozialismus und Weltkrieg mündete. Sie ist nicht allein durch gesellschaftliche Modernisierungsprozesse und politische Krisen und Umwälzungen gekennzeichnet, sondern auch durch gravierende technische und zivilisatorische Veränderungen. Einen wesentlichen Aspekt dieser Entwicklungen bildet die Einführung neuer Massenmedien, darunter die illustrierte Zeitung, das Radio, der Film, später der Tonfilm. Ihr Einfluß konstituierte den Typus von Massengesellschaft, den wir auch heute noch in veränderter Form wahrnehmen. Die technische Veränderung zog also gesellschaftliche Strukturveränderungen nach sich, die auch Konsequenzen für die Meinungsbildungen hatten. Das Radio wird in Deutschland bald zum Medium der Propaganda schlechthin.
Die ästhetische Moderne setzt sich kritisch mit diesen Errungenschaften der technisch-zivilisatorischen Moderne auseinander. In diesen Kontext gehört z.B. die „Kinodebatte“, die Argumente der Innovation wie des Bildungs- und Geltungsverlustes in die Diskussion brachte. Aber auch die satirischen Versuche von Literaten, Kinostoffe zu entwerfen, die sich im „Kinobuch“ finden, gehören in die Debatten um die damals neuen Medien. Gerade die Literatur und die Literaten engagierten sich in der kritischen Auseinandersetzung mit den medientechnischen Veränderungen ihrer Gegenwart. Das Seminar soll diese Auseinandersetzung der Literatur mit den Massenmedien in den Mittelpunkt stellen und deren Auswirkungen auf die Auffassungen von Kunst und von Gesellschaft untersuchen.

In einem ersten Schritt soll u.a. anhand von Brechts „Lesebuch für Städtebewohner“ die Perspektivverschiebung auf Stadt und Gesellschaft in der Weimarer Republik erarbeitet werden sowie die Rolle, die die Medien dabei spielen, an diesem und weiteren Beispielen diskutiert werden.
In einem zweiten Schritt sollen Essays Kracauers und literarische Texte von Pinthus (Das Kinobuch), Keun (Das Kunstseidene Mädchen), Tergit (Käsebier), Kästner (Fabian) und Feuchtwanger (Erfolg) im Hinblick auf ihre Auseinandersetzung mit dem Einfluß der Medien auf die Gesellschaft der Moderne hin untersucht werden.
Am Ende des Seminars sollen zwei konträre philosophische Lösungsansätze für diese Problematik von Walter Benjamin und Ernst Jünger vom Beginn der 1930er Jahre kontrastiv diskutiert werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-5-A12-3 Hölderlin multimedial

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.02.17 10:00 - 18:00 GW2 B3770

Im Seminar wollen wir die Rezeption der historischen Person Hölderlins sowie seiner Texte in unterschiedlichen Medien untersuchen. Behandelt werden sollen Beispiele aus der Literatur, dem Theater und dem Film. Auch buchgestalterische Präsentationsmodi werden uns am Beispiel der Hölderlin-Editionen beschäftigen.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-5-A12-4 Sekundäre Brutalisierung. Zur Medialität eines faschistischen Literaturdiskurses

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 08.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Mi 15.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Do 16.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B1580

Gegenstand des Seminars soll ein Phänomen sein, das erstmals bereits von George L. Mosse beschrieben und mit dem seither in der Forschung gängigen Terminus der „sekundären Brutalisierung“ benannt wurde – nämlich die Tatsache, dass zur Genese einer faschistischen Massenbewegung in Deutschland weniger die unmittelbaren gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen des Ersten Weltkrieges beitrugen als vielmehr - mit einem Zeitverzug von rund einem Jahrzehnt - die mediale Re-Inszenierung dieser Verwerfungen. Unter generationellen Gesichtspunkten ist in diesem Zusammenhang von besonderem Interesse, dass dabei zwar die Inszenatoren der sogenannten Frontsoldatengeneration angehörten, die primären Träger des deutschen Faschismus jedoch einer jüngeren Generation, die den Krieg und das Soldatische lediglich in den Gestalten ihrer medialen Vermittlung kannten. Unter Gender-Gesichtspunkten ist diesbezüglich des Weiteren von besonderer Relevanz, dass die entsprechende Affinität nahezu ausschließlich bei jungen Männern lag, insbesondere was die Bereitschaft zur physischen Aggression und zur Etablierung einer ausgeprägten Gewaltkultur anbelangt.

In dem hier skizzierten Kontext will das Seminar exemplarisch einen faschistischen Literaturdiskurs der späten Weimarer Republik untersuchen, der genuiner, ja, mehr noch: zentraler Bestandteil der erwähnten Re-Inszenierungen war und einen erheblichen Anteil an der sekundären Brutalisierung der zeitgenössischen politischen Kultur hatte. Methodisch soll dabei die Medialität dieses Literaturdiskurses in den Mittelpunkt der Untersuchung rücken, Faschismus mithin als kreierter Lifestyle verstanden werden, der nur sehr bedingt Ideologie induziert war, seinen durchschlagenden Erfolg stattdessen viel stärker der Genese eines neuen Männlichkeitsbildes in Zeiten der kulturellen Pluralisierung und der Modernisierung vieler Lebensbereiche verdankte. Ohne ahistorische Kontinuitäten zu konstruieren soll dieser Ansatz dabei auch als theoretische und methodische Anregung zur Analyse aktuellerer Phänomene verstanden werden.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-5-A12-5 Die Subjektivität der Revolution. Textualität und Narrativität historischer Bremer Zeitungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)

Das Seminar behandelt im Rahmen forschenden Lehrens und Lernens ein Thema, das Gegenstand eines deutschlandweiten Forschungsprojektes ist, in dem germanistische Medien- und Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaft interdisziplinär zusammenarbeiten: die Novemberrevolution von 1918, ihre unmittelbare Vor- und ihre noch weit in das Jahr 1919 hineinreichende Nachgeschichte. Grundlegender methodischer Ansatz des Projektes ist das hermeneutische, antiteleologische Verständnis von Politik als einem genuin von Menschen generierten Phänomen. Aus diesem Verständnis folgt neben den grundlegenden Aspekten der Historizität vor allem die subjektive Bedingtheit politischer Prozesse und Ereignisse. Um allerdings mehr als nur biografische Aussagen treffen zu können, erweist sich als besonders aussagekräftige Quelle zur Untersuchung der revolutionären Vorgänge von 1918/1919 die zeitgenössische Presse als primäres Massenmedium der Epoche.

Entsprechend dem methodischen Verständnis von Literaturwissenschaft als Textwissenschaft sowie unter Einbezug der methodischen Kompetenzen der Medienwissenschaft zur Analyse medienästhetischer Phänomene soll am praktischen Beispiel die Textualität und die Narrativität dieser hochpolitischen historischen Realgeschichte rekonstruiert und die Relevanz einer derartigen Quellenanalyse für die Deutung des Gesamtphänomens demonstriert werden – insbesondere auch im Hinblick auf performative Aspekte. Mithin soll neben der Historizität vor allem die Literarizität non-fiktionaler Texte in Periodika und ihre adäquate Analyse exemplarisch im Mittelpunkt des Seminars stehen sowie die Relevanz interdisziplinärer methodischer Ansätze für die Erforschung historischer Phänomene aufgezeigt werden.

Inhaltlich konzentriert sich das Seminar dabei auf den spezifischen Bremer Forschungsbeitrag zum Gesamtprojekt und soll diesen dicht begleiten.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-M79-I1a-1 Vormoderne Literatur und ihre Medien

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 23.01.17 16:00 - 18:00 GW2 B3850

Die Vorlesung behandelt an ausgewählten Beispielen vom 8. bis 16. Jahrhundert die Literaturgeschichte der Vormoderne unter mediengeschichtlichem Aspekt: als Literatur aus Handschriften, erst seit dem 15. Jahrhundert aus gedruckten Büchern; neben Schrift und Bild kommen auch Körper, Stimme und Performanz zur Sprache. Es geht um die literatur- und kulturgeschichtlichen Implikationen vormoderner Medialität, um Fragen des Medienwechsels und die Materialität der Kommunikation in der Vormoderne.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis September über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA Ia: Klausur
MA IIIb: mündliche Prüfung
BA/MEd A14: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit
BA/MEd A12: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A14-1 Vom Helden zum Superhelden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 22.03.17 10:00 - 14:00 SFG 2060
Dr. Jana Jürgs
10-M79-I1a-1 Vormoderne Literatur und ihre Medien

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 23.01.17 16:00 - 18:00 GW2 B3850

Die Vorlesung behandelt an ausgewählten Beispielen vom 8. bis 16. Jahrhundert die Literaturgeschichte der Vormoderne unter mediengeschichtlichem Aspekt: als Literatur aus Handschriften, erst seit dem 15. Jahrhundert aus gedruckten Büchern; neben Schrift und Bild kommen auch Körper, Stimme und Performanz zur Sprache. Es geht um die literatur- und kulturgeschichtlichen Implikationen vormoderner Medialität, um Fragen des Medienwechsels und die Materialität der Kommunikation in der Vormoderne.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis September über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA Ia: Klausur
MA IIIb: mündliche Prüfung
BA/MEd A14: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit
BA/MEd A12: mündliche Prüfung (bevorzugt) oder kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-I1b-1 Historische Emotionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Haben Gefühle eine Geschichte und kann man diese anhand von literarischen Darstellungen nachvollziehen? Meint ein Autor des 13. Jahrhunderts dasselbe wie wir, wenn von Freude, Zorn und Trauer die Rede ist? Warum berührt uns eine Liebesgeschichte, die vor vielen hundert Jahren geschrieben wurde, immer noch? Das Seminar greift die lebhafte Forschungsdiskussion um die Historizität von Emotionen auf und erprobt verschiedene Ansätze an ausgewählten Texten: 'Nibelungenlied'; 'Nibelungenklage'; Hartmann von Aue: 'Iwein'; Wolfram von Eschenbach: 'Parzival'.


MA I1b:
Studienleistung (obligatorisch für alle): Referat mit Forschungsthese bzw. Sitzungsmitgestaltung mit Forschungsbezug, Handout
Prüfung (in einem der beiden Seminare des Moduls): Klausur oder ggf. Hausarbeit


BA A14:
Studienleistung (obligatorisch für alle): Kurzreferat bzw. Sitzungsmitgestaltung, Handout
Prüfung (in einem der beiden Seminare des Moduls): mündliche Prüfung oder kleine Hausarbeit

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

A15 Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: tobias@kurwinkel.de

Das Modul Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien findet regelmäßig im Wintersemester statt. Aus dem Angebot sind 2 Veranstaltungen zu je 2 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-5-A15-1 Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 2010 (2 SWS)

Was ist ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur? Im Rahmen des Seminars werden wir zuerst in kritischer Auseinandersetzung mit der Fachliteratur und exemplarischen Werken versuchen, einen für die Kinder- und Jugendliteratur gangbaren Klassikerbegriff zu entwickeln. Der zweite Teil des Seminars ist ausgewählten, gemeinhin als klassisch oder kanonisch verstandenen, Werke der Kinder- und Jugendliteratur gewidmet. Im abschließenden dritten Teil des Seminars werden wir den möglichen Klassikerstatus aktueller Kinder- und Jugendbücher eruieren. Als Orientierung für letzteres Unterfangen dienen die Nominierungslisten für den Deutschen Jugendliteraturpreis von 2000-2010 (vgl. http://www.djlp.jugendliteratur.org/archiv_rueckblicke-24.html).

Dieses Seminar ist Teil des Kooperationsvorhabens „Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur – fachwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven“ (zusammen mit Matthis Kepser).

Literatur zur Vorbereitung:
Heidi Lexe: Pippi, Pan und Potter. Zur Motivkonstellation in den Klassikern der Kinderliteratur. Wien: Edition Praesens, 2003. Kap. 1 und 2

Dr. Philipp Schmerheim
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-5-A15-2 Kinder- und Jugendliteraturkritik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel

B12 Sprache und Gesellschaft 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul „B12 Sprache in Denken und Handeln“ macht die Studierenden mit Beschreibungsansaetzen und Themen der Text- und Diskurslinguistik sowie der Soziolinguistik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B12-1 Emotionen im Diskurs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2900 (2 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-5-B12-2 Entwicklungstendenzen der Deutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Im Rahmen dieses Seminars sollen Entwicklungen in verschiedenen Bereichen der deutschen Sprache genauer untersucht werden, wie sie in der Periode des gegenwärtigen Deutsch - von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart - zu beobachten sind. Zum Vergleich werden auch frühere Perioden der Sprachentwicklung herangezogen.
Besondere Bedeutung wird dabei dem Verhältnis von Sprache und Gesellschaft eingeräumt. Demzufolge stehen Entwicklungen im Bereich der Varietäten und der Lexik im Mittelpunkt der Betrachtung im Seminar.
Auch der Vergleich mit Entwicklungen in anderen deutschsprachigen Ländern könnte eine Rolle spielen, ebenso wie - in Abhängigkeit von der Zusammensetzung des Seminars und der Interessenlage der Teilnehmer - der Vergleich mit anderen Sprachen.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-5-B12-3 Sprachkritik in der Bundesrepublik Deutschland
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Empfehlungen zur Benutzung geschlechtsneutraler Personenbezeichnungen wie „StudentInnen“, „Studierende“, „Studierx“ etc. und Vorschläge zur Ersetzung englischer Lehnwörter mit deutschen Entsprechungen, beispielsweise „Weltnetz“ statt „Internet“, sind bekannte und kontrovers diskutierte Beispiele für sprachkritische Anregungen und Forderungen. In diesem Kurs werden wir eine Reihe von Beispielen für Sprachkritik aus der Geschichte und Gegenwart der Bundesrepublik Deutschland aus linguistischer Perspektive betrachten und untersuchen. Dabei nehmen wir eine vorläufige, offene Definition von Sprachkritik als Ausgangspunkt, um uns diesem Phänomenen zu nähern: Bei Sprachkritik handelt es sich um eine kritische, evaluative Auseinandersetzung mit Sprache oder Sprachgebrauch.

Wichtige Themen im Seminar sind:
• Was ist Sprachkritik (aus linguistischer Perspektive)?
• Geschichte der Sprachkritik in der BRD
• Welche Arten von Sprachkritik gibt es?
• Gibt es eine linguistische Sprachkritik?
• Anwendungsmöglichkeiten von Sprachkritik in der Gesellschaft und in der Schule

Dr. Hanna Acke
10-M79-III3c-1 Sprache im Nationalsozialismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.01.17 18:00 - 20:00 SFG 0150

Thema des sprachhistorisch ausgerichteten Seminars ist das Verhältnis von Sprache und Nationalsozialismus. Bereits der Titel wirft Fragen auf: Gibt es eine bestimmte Sprache im Nationalsozialismus? Oder eher Sprachen während des Nationalsozialismus? Kann man von einer Sprache des Nationalsozialismus sprechen?
Schwerpunkt des Seminars ist erstens die Auseinandersetzung mit den semantischen, grammatischen und pragmatischen Merkmalen der NS-Sprache, z. B. das Vokabular des Nationalsozialismus und Bedeutungswandel, behauptete Gegensatzpaare ("gesund" vs. "entartet"), Namensverwendungen ("Isidor"), Appositionen ("der Jude Tucholsky"), Euphemismen ("Sonderbehandlung"), Grußformeln ("mit deutschem Gruß"), Stil, Rhetorik und Typografie (Fraktur und Antiqua). Zweitens werden soziale und politische Sprachfunktionen in den Blick genommen: Inszenierungen handelnder Personen (z. B. Joseph Goebbels), Texte (,Mein Kampf‘), massenmediale Entwicklungen (Rundfunk) und politische Maßnahmen der Steuerung (Gleichschaltung, Zensur, Propaganda) sowie Widerstandskommunikation.

Dr. Philipp Dreesen

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-C-1 Mittelniederdeutsch. Sprach- und kulturgeschichtliche Annäherungen an die Hansezeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 B2070 (2 SWS)
Reinhard Goltz (LB)
10-79-5-C-2 Niederdeutsch in den Medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 A0160 (2 SWS)
Christiane Ehlers (LB)

D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-1 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und des bilingualen Erstspracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-4 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS)

Lassen sich Sprachkenntnisse von Schüler_innen objektiv bewerten? Wie muss ich als Lehrperson bei der Beurteilung von mündlichen und schriftlichen Sprachprodukten unterscheiden? Stimmen hier Lehrer- und Forscherperspektive überein? Wie funktionieren Spracherhebungen? Wie funktioniert Forschung? In diesem Seminar wollen wir diese Fragen vor dem Hintergrund von Deutsch als Zweitsprache reflektieren und dabei unser Bewusstsein für sprachsensibles Unterrichten schärfen. Am Ende sollen Sie unter professioneller Anleitung ein Forschungspro-jekt durchgeführt und dabei einen vertieften und praxisbezogenen Einblick in die Thematik erhalten haben.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-5 Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.02.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 01.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 08.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030
Mi 15.03.17 14:00 - 19:30 SFG 2030

Zumindest theoretisch sollen Lehrpersonen bei der Vermittlung von Fachkompetenzen auch die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Praktisch können sich aus diesem Anspruch zahlreiche Fragen ergeben: Welche sprachlichen Merkmale und Anforderungen zeichnen einzelne Fächergruppen aus? Welche Übungen und Aufgaben können Schülerinnen und Schülern beim Bewältigen dieser Anforderungen helfen? Lassen sich Inhalten auch durch die Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit aufarbeiten? In diesem Seminar soll zum einen die Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Hinblick auf die Fächer in der Grundschule diskutiert werden. Zum anderen soll eine eigene Projektarbeit erstellt werden, in der die Verknüpfung von Sprache und Fach im Vordergrund steht.

Anne Gadow
10-79-4-GR4-6 Leistungseinschätzungen: Sprachdiagnose und Lehrerbewertung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Wann sollte der Sprachstand bei einsprachigen und mehrsprachigen Grundschulkindern diagnostiziert werden? Wie kann man hierbei vorgehen? Und was lässt sich dadurch herausfinden? Ausgehend von diesen Fragen werden im Seminar grundschultypische Verfahren der Sprachdiagnostik behandelt und theoretisch, methodisch und didaktisch reflektiert. Dabei wird einerseits das sprachliche Verhalten von Grundschulkindern in konkreten Situationen nach ausgewählten Kriterien beschrieben und ermittelt. Andererseits werden Wege aufgezeigt, wie sich aus der gezielten Diagnose Fördermaßnahmen ableiten lassen. Intuitive Einschätzungen des Sprachstands im Hinblick auf die konkreten Fallbeispiele werden dabei reflektiert.

Anne Gadow
10-79-5-D1-1 Integrierte Sprach- und Schreibförderung in der gymnasialen Oberstufe

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 23.02.17 15:00 - 16:30 GW2 A4330

Nicht nur in den unteren Schulstufen, sondern auch in der gymnasialen Oberstufe wird die Notwendigkeit einer sprachlichen Förderung zunehmend erkannt und angegangen. Jedoch erweist sich die konkrete Umsetzung von Fördermaßnahmen in der schulischen Praxis oftmals als problematisch. U.a. ist unklar, welche SchülerInnen überhaupt als förderbedürftig gelten, welche Fördermaßnahmen effektiv sind, wie diese konkret umgesetzt werden sollen, und sogar, welches (schrift-)sprachliche Wissen in der höheren Schulstufe überhaupt erwartet und benötigt wird, sowie welche Erwerbsprozesse zu verzeichnen sind. Anhand von Schülertextanalysen soll diesen und weiteren Fragen nachgegangen werden.

Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars bzw. im Anschluss an das Seminar eine vergütete Fördertätigkeit an einer unserer Kooperationsschulen aufzunehmen, auch angebunden an die praxisorientierten Elemente und an das Praktikumssemester.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-5-D1-2 Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Die Veranstaltung "Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)“ will Problemfelder im Grammatikunterricht verdeutlichen, die insbesondere für Schüler mit Migrationshintergrund relevant sind, so zum Beispiel verschiedene Aspekte des Artikelgebrauchs im Deutschen, Probleme des Tempusgebrauchs und Fragen der Wort- und Satzgliedstellung sowie der Wortbildung.

Dr. Claudia Happe
10-79-5-D1-3 Neu zugewanderte SchülerInnen in der Sekundarstufe I: Spracherwerbssituation & schulische Sprachförderung (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4020 SFG 2080 (2 SWS)

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als SeiteneinsteigerInnen bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene und im Zuge gestiegener Zuwanderungszahlen zusehends an Bedeutung gewinnende Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. So hat Bremen sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Im Seminar sollen Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration im Fokus stehen. Herausgestellt werden dabei Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht.

Christian Gill
10-79-5-D1-4 Neu zugewanderte SchülerInnen in der Sekundarstufe I: Spracherwerbssituation & schulische Sprachförderung (b)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 19.10.16 17:00 - 18:00 SFG 2060
Fr 11.11.16 13:00 - 18:00 SFG 2060
Sa 12.11.16 11:00 - 17:00 SFG 2080
Fr 25.11.16 13:00 - 18:00 SFG 2060
Fr 25.11.16 14:00 - 18:00 SFG 1070 (Schulungsraum Dez. 5)
Sa 26.11.16 11:00 - 17:00 SFG 2080

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als SeiteneinsteigerInnen bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene und im Zuge gestiegener Zuwanderungszahlen zusehends an Bedeutung gewinnende Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. So hat Bremen sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Im Seminar sollen Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration im Fokus stehen. Herausgestellt werden dabei Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht.

Christian Gill

GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien Wahlpflichtmodul 6CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das Modul GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und findet regelmäßig im Wintersemester statt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Funnies, Krimis und Mädchenserien – Eine Einführung in das Kinderhörspiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 06.11.16 09:00 - 16:00 GW2 B3850

Kleine Hexen aus Neustadt und auf dem Martinshof, die TKKG-Freunde aus der Millionenstadt, die drei Detektive aus Rocky Beach oder auch die Fünf Freude auf ihren zahlreichen Abenteuern – diesen unterschiedlichen Figuren und ihrer medialen Inszenierung wird sich das Seminar widmen. Dabei werden wir uns zunächst einem kurzen Einblick in die Geschichte des Hörspiels und seiner Adressaten – von den Rundfunkhörern bis zu den ‚Kassettenkindern‘– zuwenden, wobei dieser Einblick bereits der Herausarbeitung wichtiger typologischer Merkmale des Hörspiels dienen soll. Im Anschluss an diese theoretische Auseinandersetzung und auf dieser aufbauend sollen ausgewählte Beispiele gemeinsam narratologisch analysiert und diskutiert werden.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 20.10.16 18:00 - 20:00 SH D1020
Fr 18.11.16 12:00 - 19:00 MZH 1450
Sa 19.11.16 - So 20.11.16 (So, Sa) 12:00 - 19:00 SH D1020
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Literatur für Kinder und Jugendliche am Beispiel dystopischer Romane

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS)

Generationenkonflikte im Angesicht von Naturkatastrophen, Organtransplantation und erste Liebe, Klone auf der Suche nach Individualität, Identität im totalitären Regime, Anerkennung in Zeiten von Social Media und Selbstoptimierung, Kräftemessen im Reality TV:
Das Verweissystem kinder- und jugendliteratischer Dystopien, jener „Endzeitthriller um globale Gefahrenlagen“ (Schweikart 2014), stellt zum einen Beziehungen zu Klassikern des dystopischen Genres auf, wie etwa „Brave New World“ (Huxley 1932) oder „1984“ (Orwell 1949). Zum anderen jedoch werden zeitgenössische Romane der Kinder- und Jugendliteratur mit adressatenspezifischen Themen und Motiven angereichert und aktualisiert: Der dystopische Roman wird zum Adoleszenzroman erweitert, der zugleich gesellschaftliche Sachverhalte spiegeln kann.
Am Anfang des Seminars wird die Beschäftigung mit genrespezifischen, thematologischen und historischen Perspektiven dystopischer Literatur stehen. In der Auseinandersetzung mit einschlägigen Titeln werden im Anschluss die Besonderheiten der KJL innerhalb dieses Genres erörtert: Hier sind Fragestellungen zu Themen, Motiven und All-Age-Orientierung ebenso relevant wie solche zu Typologien oder zur Doppelsinnigkeit der behandelten Texte. Anhand von Titeln wie Die Wolke (Pausewang 1987), Die Tribute von Panem (Collins 2008-2010), Die Bestimmung (Roth 2011-2014) usw., aber auch mit Hilfe der Betrachtung von Bilderbüchern, wie z.B. Serafin und seine Wundermaschine (Fix 1967) oder Adaptionen, werden die genannten sowie andere Leitgedanken im Seminar diskutiert.

Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-05 Kinder- und Jugendtheater am Beispiel Michael Endes

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 Cog 2030 (2 SWS)

Das Theater für Kinder und Jugendliche (KJT) ist ein integraler Bestandteil der Theaterlandschaft. Nicht nur wird regelmäßig Kinder- und Jugendliteratur (KJL) für die Bühne adaptiert, Häuser wie das Junge Theater Bremen oder das Stadttheater Bremerhaven führen auch regelmäßig eigens für die junge Zielgruppe entwickelte Stücke auf. Hinzu kommen klassische Theaterstoffe, die an die (angenommenen) Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen angepasst werden.

Die Werke des ursprünglich als Theaterschauspieler ausgebildeten Autors Michael Endes sind ein fester Bestandteil der bundesweiten Spielpläne. Dabei werden Erzählungen wie wie Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Momo, Die unendliche Geschichte, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch oder die musikalischen Fabeln nicht nur auf Sprechtheaterbühnen aufgeführt, sondern auffallend oft im Figurentheater. Die theatrale Popularität Endes resultiert nicht zuletzt aus seiner zeitlebens hohen Affinität zum Theater, die sich auch in zahlreichen Vorträgen, Interviews und Aufsätzen manifestiert. Oft hat Ende mit Theaterschaffenden wie dem Komponisten Wilfried Hiller zusammen Stücke für das Theater entwickelt: teils Adaptionen seiner literarischen Werke, teils originäre, eigens für die Bühne geschriebene Geschichten.

Am Beispiel Michael Endes führt dieses Seminar in Grundbegriffe der Theaterwissenschaft ein und bietet einen exemplarischen Überblick über Formen des Theaters für Kinder und Jugendliche wie Sprechtheater, Musiktheater, Körpertheater und Figurentheater und seine Anwendungsmöglichkeiten im schul