Lehrveranstaltungen WiSe 2016/2017

Politikwissenschaft, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

PW - M1 - Grundlagen der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA1-1 Teildisziplinen in der Politikwissenschaft
Sub-fields of Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 05.12.16 14:00 - 16:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di.
Di 06.12.16 16:00 - 18:00 SFG 2030
Mo 09.01.17 14:00 - 16:00 SFG 2040
Susanne Schmidt
08-26-1-MA1-2 Forschungsansätze der Politikwissenschaft
Research Programs in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B1580 (2 SWS)

In dem Seminar werden im Anschluss an einige metatheoretische Vorüberlegungen Texte diskutiert, die politikwissenschaftliche Konzepte, Ansätze und Forschungsrichtungen aus den Bereichen ökonomischer, historischer und soziologischer Institutionalismus, Konstruktivismus, kritische Theorie, Diskursanalyse, Systemtheorie, Feminismus, Pragmatismus und normative Theorie vorstellen und anwenden. Ziel des Seminars ist es, mit theoretischen Ansätzen besser vertraut zu werden, die in unterschiedlichen Bereichen der Politikwissenschaft Anwendung finden und auch der eigenen Forschung Orientierung geben können.

Prüfungsleistung: Referat (15-20 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 S.) oder Hausarbeit (ca. 15 S.) (6 CP)

Peter Mayer

PW - M2 - Methoden der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA2-2 Qualitative Methoden der Politikwissenschaft
Qualitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2070
Dr. Dennis Niemann
08-26-1-MA2-3 Quantitative Methoden der Politikwissenschaft
Quantitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 FVG M2010 SFG 1020 (2 SWS)
Timm Fulge
08-26-1-MA2-4 Übung zum Kurs "Quantitative Methoden der Politikwissenschaft"
Exercises to Quantative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Timm Fulge

PW - M3 - Einführung in die Forschungspraxis

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA3-1 Praxis der Forschungsorganisation
Research Organiszation and Writing Skills

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1700 (2 SWS)
Susanne Schmidt

PW - M6 - Vergleichende Politik und Europäische Integration

Wahlpflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-1-M2-3 Vergleichende Politische Ökonomie
Economy of Social Policy

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Philip Oliver Manow

PW - M8 - Forschungspraktikum

Pflichtmodul 18 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-MA8-1 Kolloquium zum Forschungspraktikum
Colloquium Discussing the Research Internship Papers

Colloquium

Das Kolloquium dient in erster Linie der inhaltlichen Begleitung des Forschungspraktikums, was konkret heißt, dass das Kolloquium als Blockveranstaltung nach dem Ende des Semesters stattfindet. Um die in den früheren Jahren leidigen Überschneidungen mit M9 zu vermeiden, heißt die Definition für die erwartete Arbeit „ein typisches Produkt aus dem Praktikum“, das wir dann auf dem Kolloquium besprechen werden. Allerdings sollte dieses „typische Produkt“ in schriftlicher Form vorliegen und die Größenordnung von mindestens 3.500 Worten besitzen. Filme, Radiosendungen oder ähnliches sollten folglich als Plott, Drehbuch etc. und bei Zeitungsartikeln sollten mehrere eingereicht werden. Ziel ist es, die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und Arbeitsformen eines politikwissenschaftlichen Studiums kennen zu lernen.
Da die politikwissenschaftlich begründete Notengebung auf der Basis eines „typischen Produktes“ de facto unmöglich ist, hätte ich gern zusätzlich zum „typischen Produkt“ eine Einleitung im Umfang von rund 2.000 Worten, die das vorgelegte Produkt mit dem politikwissenschaftlichen Masterstudium verbindet. Was haben Sie im Praktikum für das politikwissenschaftliche Studium gelernt? Und wie hilfreich war das Studium für die Arbeit im Praktikum?
Die Praktikumsprodukte samt Einleitung müssen bis spätestens Montag, den 06.02.2017 in gängiger elektronischer Form (doc-, docx-, odt-, rtf-, pdf-Datei) auf StudIP hochgeladen sein, damit alle die Chance haben, die Papiere auch zu lesen. Das Kolloquium selbst findet am Freitag/Samstag 17./18.02.2017 im SOCIUM, Mary-Somerville-Str. 5, Raum 3380 statt. Wir werden im Kolloquium die Papiere besprechen, die deshalb von allen gelesen sein müssen!

Literatur zur Vorbereitung:




Art der Prüfungsleistung (CP):

typisches Produkt aus dem Praktikum, 12 CPs unbenotet für das Praktikum und 6 CPs benotet für das Kolloquium

Dieter Wolf

PW - M9 - Research Design

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-MA9-1 Research Design

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 10.10.16 - Mi 12.10.16 (Mo, Di, Mi) 09:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 02.03.17 - Fr 03.03.17 (Do, Fr) 09:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Prof. Dr. Kerstin Martens

General Studies: Politikwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-1 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 IW3 0390 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SpT C4180 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 1070 (Schulungsraum Dez. 5) (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
Dr. Rapti Siriwardane
08-zsp-GS-1010 Betriebswirtschaft für Nichtökonomen
Business administration for non-economists

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Was ist eigentlich Betriebswirtschaftslehre? Was sind die Bestandteile und welche Kenntnisse benötigen Sozialwissenschaftler/innen? Wie denkt eine Unternehmerin bzw. ein Unternehmer? Wie unterscheidet sich das unternehmerische Denken und Handeln eines Wohlfahrtsverbandes, einer Bildungseinrichtung oder einer Institution für Entwicklungszusammenarbeit von denen eines Produktionsunternehmens? Welche interessanten Berufsfelder gibt es für Sozialwissenschaftler/innen in Unternehmen und welche betriebswirtschaftlichen Kenntnisse brauchen sie für diese Tätigkeiten. Diese und weitere Fragen rund um das Thema ökonomisches Denken und Handeln werden im Verlauf des Seminars gestellt und beantwortet.

Dieses Seminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 21.10.2016 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 28.10.2015 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Für ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Hälfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Iris Goder (Leiterin)
08-zsp-GS-1012 Projekte planen und erfolgreich umsetzen (Teil 1)
Planning and completing projects successfully
Begleitseminar für Projekte, die einen Betrag zur Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung in Bremen leisten

Seminar
ECTS: 3-6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2900

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 12:00 - 15:00 GW2 B2770
Mo 06.02.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Welche Art von Projektarbeit wird im Job wirklich verlangt? In einem Projekt mitarbeiten kann doch jeder, oder? Was sind die besonderen Herausforderungen der Projektarbeit? Was bedeutet erfolgreiche Team im Projekt? Wie können die persönlichen, methodischen und fachliche Fähigkeiten jeder/jedes Einzelnen im Team erkannt werden? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Projektarbeit werden in diesem Seminar beantwortet.

Der Erfolg eines Projektes hängt vor allem von einer klaren Zielsetzung, einer systematischen Vorgehensweise, der Einbeziehung aller Beteiligten und der Beachtung äußeren Faktoren ab. Daher kann die Kompetenz, Projekte erfolgreich zu managen, nicht nur theoretisch erworben werden. Projektarbeit erfordert viel Übung.

Um Theorie und Praxis von Anfang an zu verknüpfen, bilden die Teilnehmer*innen fünf- bis sechsköpfige Veranstaltungsagenturen. Diese Teams entwickeln ein Veranstaltungskonzept, das einen Betrag zur Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung in Bremen leistet.

Daher richten sich die Veranstaltungen an Schüler, Kinder und Jugendliche oder an Erwachsenen (z. B. Studierenden). Die Realisierung erfolgt spätestens im Sommersemester 2017. Für die Umsetzung muss ein Auftraggeber gefunden werden.

Am Ende des Seminars werden die Veranstaltungskonzepte einer Jury aus potentiellen Auftaggebern vorgestellt.

Das Seminar richtet sich ausschließlich an Studierenden im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Marie-Helene Wichmann, M.A. (Leiterin)
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 19.10.2016 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 26.10.2016 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2017 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten. Es wird empfohlen, vor Beginn des Praxisprojektes, das Seminar "Projekte planen und erfolgreich umsetzen" (08-zsp-GS-1012) zu besuchen.

Axel Hausmann (Leiter)
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Arbeitsvorhaben
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 06.07.16 13:00 - 14:00 GW2 B2770
Mi 01.03.17 10:00 - 14:00 GW2 B2880

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden studentische Beratungsagenturen gebildet, die reale Aufgaben von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 06.03. bis 10.03.2017 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 30. Juni 2016.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 06.07.2016 von 13 bis 14 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme (Leiter)

Freiwillige Zusatzleistung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Der Kurs richtet sich im Wintersemester 2016/2017 an Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen, die Absolventen des Fachbereichs Sozialwissenschaften sind. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen (Leiterin)
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 11.11.16 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 11.11.2016 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen (Leiterin)

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)