Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Fachbereich 09: Kulturwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

General Studies und Schlüsselqualifikationen (Wahlpflichtbereich) - FB 09

Im außerschulischen Zwei-Fächer-Bachelorstudium erwerben Studierende neben fachwissenschaftlichen auch fachübergreifende Kompetenzen in Form der " General Studies".

Im Fachbereich 09 gliedern sich die General Studies im ZWEI-FÄCHER-BACHELOR in einen fachwissenschaftlichen Pflichtanteil (P) und einen Wahlpflichtbereich (WP). Die Verteilung der General Studies richtet sich nach den Vorgaben des Profilfaches (BA-Struktur ab WS 11/12); nähere Informationen dazu , siehe: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/bachelor.html

Für Studierende der Studiengänge mit LEHRAMTSOPTION (ab dem WS 11/12) gilt:
für die zu studierenden Schlüsselqualifikationen (3 CP) kann aus dem hier aufgeführten Angebot des Fachbereichs 09 (Module GS I-X) oder dem Angebot der Erziehungswissenschaften (http://www.fb12.uni-bremen.de) frei gewählt werden.
Eine Kombination von Veranstaltungen/Modulen aus beiden Bereichen ist dabei nicht möglich.

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 09

Im außerschulischen Zwei-Fächer-Bachelorstudium erwerben Studierende neben fachwissenschaftlichen auch fachübergreifende Kompetenzen in Form der " General Studies".

Im Fachbereich 09 gliedern sich die General Studies im ZWEI-FÄCHER-BACHELOR in einen fachwissenschaftlichen Pflichtanteil (P) und einen Wahlpflichtbereich (WP). Die Verteilung der General Studies richtet sich nach den Vorgaben des Profilfaches (BA-Struktur ab WS 11/12); nähere Informationen dazu , siehe: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/bachelor.html

Für Studierende der Studiengänge mit LEHRAMTSOPTION (ab dem WS 11/12) gilt:
für die zu studierenden Schlüsselqualifikationen (3 CP) kann aus dem hier aufgeführten Angebot des Fachbereichs 09 (Module GS I-X) oder dem Angebot der Erziehungswissenschaften (http://www.fb12.uni-bremen.de) frei gewählt werden.
Eine Kombination von Veranstaltungen/Modulen aus beiden Bereichen ist dabei nicht möglich.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
GS FB 09

Lernfeld
N. N.

Benotung

Im Rahmen der General Studies können benotetet Leistungsnachweise (bspw. aus den Sprachkursen) eingebracht und damit für die Gesamtnote des Bachelorstudiums berücksichtigt werden. Es gibt aber keine Verpflichtung eine Note erwerben und einbringen zu müssen; i.d.R. sind Studienleistungen und die Lern-/Erfahrungsberichte in den GS NICHT benotet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
Kontakt Studienzentrum
Bei allen Fragen zu General Studies und deren Anerkennung

Lernfeld

Juliane Schoppe & Marthe Heidemann
SFG 3300 & SpT C 6205
Tel.: 0421 / 218 7511
E-Mail: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
www.studienzentrumfb9.uni-bremen.de

N. N.

Modul GS I - Profilbildung im Fachbereich

Der Fachbereich 09 bietet mit diesem Modul Veranstaltungen zu einer persönlichen Profilbildung im Rahmen kulturwissenschaftlicher Felder an. Diese Themenbereiche zur Profilbildung werden aus der spezifischen Perspektive der Faecher heraus gebildet. Dementsprechend wurde in Kooperation mit anderen Fachbereichen und Institutionen die Veranstaltungsreihe "Culture4all" zum Thema „kulturelle Bildung“ gestaltet. Ein zweiter Schwerpunkt hat sich orientiert an den Bedarfen der Studierenden zum Thema "Studien- und Berufsorientierung" sowie Forschendes Studieren entwickelt.

Prüfungsleistung: gemäß Projekt/Veranstaltung
Anerkennung: von Lehrendem/Lehrender unterzeichneter "Leistungsnachweis" wird im Studienzentrum FB 09 gestempelt
Leistungspunkte: gemäß Projekt/Veranstaltung

B. Culture4all

Die nachfolgenden Veranstaltungen werden Ihnen im Rahmen des "Culture4all"-Schwerpunktes angeboten, der von Prof. Dr. Maria Peters (Studiendekanin und Professorin für Kunstpädagogik FB09) verantwortet und von Frau Anke Fischer organisiert wird. Siehe auch den Blog zu den Lehrveranstaltungen: https://culture4allbremen.wordpress.com/
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-GS-11 Philharmonic4all (Teil von Culture4all)
Philharmonic4all (part of Culture4all)

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Themen des Seminars:
Über das Ohr ins Universum - Musik als Abbild des Kosmos
Wie entsteht Musik? - Hörübungen an Improvisationen (Jazz)
Keine Freiheit ohne Grenze - Wie kommt Musik in Form?
Alles zusammen? - Übungen im Hören mehrstimmiger Musik
Musik zum Sehen! - Die Noten. Übungen im Notenlesen ohne Noten lesen zu können
Wo die Sprache aufhört - Von der Freiheit des unbegrifflichen Klangs
Musik als Sprache - Symbole, Gefühle, Bilder, Experimente mit Wort und Musik
Alter Zopf? - 2000 Jahre Moderne Musik/Die Geschichtlichkeit von Musik/Was haben Mozart und Morrison gemeinsam?
Wer spielt die Musik richtig? - Interpretationen im Vergleich
Wo steht was? - Lexika, Nachschlagewerke, Handbücher, Literatur, Zeitschriften, Konzerte, CD-Bibliographien, Homepages in Überblick und Auswahl
Üben, üben, üben - Besuch der Probe eines Profiorchesters (Bremer Philharmoniker)
Auch Musik braucht Geld. – Wie sind die Bremer Philharmoniker und die Philharmonische Gesellschaft Bremen organisiert?
http://www.uni-bremen.de/musik-fuer-alle

Dr. Ulrich Matyl
09-GS-3-12 Culture4all: "Gezeichnet" Künstlerisch praktische Arbeit im Atelier und in Auseinandersetzung mit Originalen unter der besonderen Berücksichtigung von Genderverhältnissen
Drawn Out. Artistic practical work in the studio and in the museum in front of the originals, taking account of gender relations

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 12:00 GW2 B3800 (3 SWS)

Gekonntes Zeichnen erfordert kein Genie! Der Kurs will das zeichnerische, kreative Schaffen entmystifizieren und gibt Studierenden aller Fachbereiche die Möglichkeit, sich praktisch mit bildender Kunst auseinanderzusetzen. Grundlagen des Sehens und Zeichnens - Gegenstand, Raum, menschliche Körper, dessen Proportion und Abstraktion - werden vermittelt. Zum Einsatz kommen Kohle, Graphit und Rötel sowie zeichenuntypische Materialien. Ein Höhepunkt ist das Zeichnen vor Originalen in den Räumen der Kunsthalle Bremen. Den Abschluss bildet eine öffentliche Präsentation der Arbeiten im Museum.

Dina Koper
09-GS-3-13 Culture4all: Kreatives Schreiben zu Kunstwerken. Literarische Reflexionen zu Arbeiten in Ateliers, Sammlungen und Museen in Bezug zu Macht und Widersprüchen
Creative writing to art: Literary reflections on work in studios, collections and museums in relation to power and contradictions
Erster Termin am 17.10.2017 in der Weserburg | Museum für moderne Kunst. Alle weiteren Termine an verschiedenen Museen Bremens

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 15:00 - 18:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (3 SWS)

Kunst zeigt sich im Widerspruch zu gesellschaftlichen Konventionen, moralischen Diktionen und vielem mehr. Dieses Seminar betrachtet neue, spannende Kunstwerke in verschiedenen Museen, aber auch in Ateliers und Künstler_innenräumen und erarbeitet - davon abgeleitet - literarische Texte aller Genres. Fragen der Wahrnehmung werden ebenso reflektiert wie Möglichkeiten des künstlerischen, literarischen Ausdrucks. Spielerischer Zugang bis lyrisches Ausprobieren stehen dabei im Mittelpunkt.
Es werden Ausstellungen der Weserburg, der Kunsthalle Bremen, der Städtischen Galerie und der Sammlungen Böttcherstraße sowie Künstler_innen in ihren Ateliers besucht.

Anke Fischer
09-GS-3-14 Culture4all: Ausstellungsanalyse: Machtdiskurse und Widersprüche im Museum
Exhibition analysis: Power discourses and contradictions in the museum
Am 8. und am 14.12. finden Exkursionen statt

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B1632
Do 07.12.17 14:00 - 18:00 IW3 0210
Fr 08.12.17 14:00 - 18:00
Do 14.12.17 14:00 - 18:00
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 GW2 A4330

Ziel des Seminars ist es, museale (Re‐)Präsentationen von Geschichte kritisch zu betrachten. Dafür verlassen wir unsere gewohnte Besucher_innenperspektive und erweitern unseren theoretischen und methodischen Horizont. Wir befassen uns mit der Institution Museum, ihren Aufgaben und den Produktions‐ und Rezeptionsbedingungen der Ausstellung als Medium der Wissenschaftspopularisierung. Im Zentrum unserer Analysen stehen Fragen nach Macht und Widerspruch.
Das Seminar findet in Blockform statt. Veranstaltungsorte sind die Universität Bremen und Museen im Land Bremen.

Dr. Sonja Kinzler
09-GS-3-15 Culture4all: Zeitgenössische Kunst – eine paradoxe Welt von Widersprüchen? Vom Umgang mit den Risiken und Nebenwirkungen von sich widerstreitenden Formen im Ausstellungskontext
Modern Art – A paradoxical World of Contradicitions? From dealing with side effects and risks of conflicting forms in the exhibition context
Erster Termin am 19.10.2017 in der Weserburg | Museum für moderne Kunst. Alle weiteren Termine an verschiedenen Museen Bremens

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 15:00 - 18:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (3 SWS)

Die Malerei ist tot! Kunst = Leben! Es lebe: Konzeptkunst, Land-Art, Performance-Art, Fluxus!
Die Avantgarden im letzten Jahrhundert haben mit verschiedenen Idealen (und Utopien) versucht, die Fesseln der Tradition zu zerschneiden und den Kanon in der Kunstgeschichte zu sprengen. Mittels Hinterfragen des Kunstbetriebs bzw. des Geniebegriffs wurden neue künstlerische Ausdrucksformen entwickelt, die nicht selten auch dem Ausstellungsraum den Rücken kehrten. Künstlerinnen und Künstler gaben sich nonkonform und kämpferisch, ihre Werke waren oft laut, widerständig, teils schwer zugänglich und oft entzogen sie sich einem rein kontemplativen Zugang.
Aber was geschieht, wenn die revolutionären Ideen (doch) Einzug in die Museen halten? Einmal auf der klassisch weißen Ausstellungswand gebannt… Was bleibt vom provokativen Potential der Konzepte, der verstörenden Unmittelbarkeit der Aktionen und dem Aspekt des Flüchtigen in Werken, die sich dem musealen Anspruch von Dauerhaftigkeit widersetzen?
Gescheitert – oder sich behauptend? Im Seminar untersuchen wir, wie Werke heute gelesen werden und welche Rolle dabei die Inszenierung im Raum spielt. Im Fokus steht die Frage, ob am Ende jede Revolution vom System Museum nach Schulen, Stilen und Methoden geordnet und damit quasi der künstlerische Gehalt „weichgespült“ wird oder ob die Wirkmächtigkeit der Ideen auch durch die museale Präsentation nicht weiter beeinträchtigt werden kann bzw. diese von den Ausstellungsmacherinnen und -machern bewusst unterstützt werden.
Für diesen Zweck unternehmen wir verschiedene Exkursionen in unterschiedliche Ausstellungshäuser.

Meike Su
09-GS-3-16 Cuture4all: Performance Studies: Die Macht der Dramaturgie. Performance und Performative Widersprüche
Cuture4all: Performance Studies: The power of dramaturgy Performance and Performative Contradictions
Mit Exkursionen an verschiedene Bremer Theater

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 19:00 - 22:00 GW2 B1216 (3 SWS) Seminar

In diesem Seminar wollen wir uns mit Dramaturgie als substantiellem Gestaltungsmoment von kulturellen Aufführungen beschäftigen. Welche Dramaturgien finden wir in Theater, Bildung, Wissenschaft und Kunst und wie determinieren sie unsere Wahrnehmungsweisen? Was ist eine Dramaturgie des Widerspruchs? Was ist eine widersprüchliche Dramaturgie?

Das Seminar wird einen Einblick in die Grundlagen der Dramaturgie bieten, welche anhand von Exkursionen im kulturellen Stadtraum erforscht und diskutiert werden sollen.
Anna Seitz ist freie Schauspiel- und Tanzdramaturgin.

Das Seminar ist Bestandteil des Culture4all-Schwerpunkts Performance und Theater und findet statt in intensivem Austausch mit den Veranstaltungen Regiesprachen und Zuschauerkunst sowie Kopfsprünge. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst.

Der Schwerpunkt PERFORMANCE UND THEATER in Culture4all wird verantwortet vom Fachbereiche übergreifenden Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen in besonderer Kooperation mit dem Fachbereich 10, Sprach- und Literaturwissenschaften.

Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 2-3-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-12

Termine:
wöchentlich Do 15:00 - 18:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)

M.Ed. GO
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt Interkulturelle Bildung

M.Ed. Sek/Ge, M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-3-RZ Culture4all. Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Culture4all. Performance Studies: Languages of stage direction and \"the art of being audience\". Towards perception and the productive coming to terms with other in encountering contemporary theatre
Die TN-Zahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.9.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

B.Sc. GO / B.A. BiPEB
Umgang mit Heterogenität 1 (b)

Jörg Holkenbrink
Clara Schliessler
ZPS 3-1-KS Culture4all. Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Culture4all. Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

M.Ed. GO
EW L3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 3-3-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Theater of Assemblage, Studio. Located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies

Seminar
ECTS: 3-15

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B2900
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 GW2 B2900 GW2 B1820

Mitveranstalter sind die Ensemblemitglieder des Theaters der Versammlung (TdV)
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

B.Sc. GO
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Sek/Ge (auslaufen)
EW l6 (b)

Jörg Holkenbrink

Modul GS II - Angebote zur Studien- und Berufsorientierung

Die nachfolgenden Lehrveranstaltungen, Workshops, Infoveranstaltungen werden exklusiv für die Studierenden des Fachbereichs 09 angeboten, um spezifische überfachliche Schlüsselqualifikationen oder Anregungen zur beruflichen Orientierung zu erlangen.

Prüfungsleistung: gemäß Ankündigung der Veranstaltung, i.d.R. KEINE Benotung möglich
Anerkennung: Studienzentrum FB 09, Praxisbüro FB 09, Veranstalter/in
Leistungspunkte: gemäß Ankündigung der Veranstaltung
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MGS Strategie-Werkstatt
Angebot für alle Studierenden uniweit ab dem 3. Semester

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.10.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 23.11.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 14.12.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 25.01.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.02.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.03.18 15:00 - 18:00 VWG 1590

Achtung: Die angegebenen Uhrzeiten verstehen sich s.t. (sine tempore)!

Gehen Ihnen im Studienalltag auch mal die klugen Strategien aus? Zum Beispiel Hausarbeiten tatsächlich abzuschließen, für Prüfungen rechtzeitig zu lernen, Uni und Privatleben zu jonglieren– vielleicht mit Kindern, Behinderung oder Erkrankung – und beim Umgang mit Lehrenden und Kommilitonen?
Wir bieten einen vertrauensvollen Rahmen (5–12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen) der gegenseitigen Hilfe, in dem Schwierigkeiten zielführend erkannt und gelöst werden. Dabei wenden wir eine erprobte Coaching-Methode namens kollegiale Beratung an.
Studierende können bei uns nicht nur das Beratungsangebot annehmen, sondern erhalten auch Einblicke und eine praktische Einführung in das Moderieren einer kollegialen Beratung. Nach der erfolgreichen Teilnahme können wir ggf. auch bestätigen, dass jemand eine kollegiale Beratung moderiert hat.

Die angegebenen Uhrzeiten sind sine tempore (s.t.), d.h. wir fangen um 15:00 an.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung können Sie für die General Studies 3 CP erwerben. Für genauere Infos wenden Sie sich bitte an uns.

Dr. Gabriele Richter
Dr. Ingrid Zondervan
09-GS-3-1 Was macht mich aus - wo will ich hin
Whta am I here for - and where to go?

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 12:00 - 13:00 IW3 0210
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 01.12.17 10:00 - 16:00 IW3 0210
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070

Was macht Dich aus? Wo willst Du hin? Und welches sind die nächsten konkreten Schritte hinein in Dein Berufsleben?
Wer die eigenen Ziele, Wünsche und Talente kennt und ausreichend benennen kann, wird es leichter haben mit den Entscheidungen zur anstehenden Berufswegplanung umzugehen. In diesem Seminar geht es um die schrittweise Entdeckung und Formulierung der ganz persönlichen Fähigkeiten und Vorstellungen, um so den weiterführenden Berufsweg nach ganz individuellen Potentialen ausrichten und entwickeln zu können. Am Ende der Reihe werden Experteninterviews geführt und mit der Unterstützung der Gruppe weiterführende Schritte in die Praxis geplant und angeregt.

Nicole Kahrs ist Initiatorin für Sinnstiftung und Potentialentfaltung, Unternehmerin, Projekt- und Organisationsentwicklerin, Trainerin und Moderatorin, professionelle Sinnsucherin und Begleiterin bei Fragen zur Lebensweggestaltung. Als Entwicklungsbegleiterin und Coach arbeitet sie mit Methoden der Transaktionsanalyse, dem Lasalle-Institut-Modell sowie Elementen aus dem Naturcoaching und der Visionssuche.

Dipl.-Sozw. Nicole Kahrs
09-GS-3-2 Projekte & Events professionell und effizient planen und durchführen
Projects and Events: How to plan, organize and execute them efficiently and professionally

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 13:00 - 18:00 DIGILAB Brennerei 4.0 (WFB), Osterstraße 28/29, 28199 Bremen
Sa 28.10.17 - So 29.10.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 DIGILAB Brennerei 4.0 (WFB), Osterstraße 28/29, 28199 Bremen

"Ein Projekt ist eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit und Bedeutung meist ein gesondertes Projektmanagement erfordert".
(http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/projekt.html, 06.12..2013)

Das kann aber auch Spaß machen!
Um Projekte und Events erfolgreich zu planen und durchzuführen hilft ein Methodenkoffer mit unterschiedlichen Instrumenten. Diese Instrumente werden im Seminar vorgestellt und - abgestimmt auf die Bedarfe aller Teilnehmenden - anwendungsorientiert genutzt.

Inhalte der Veranstaltung:
* Konzeption / Management / Steuerung eines Projekts / Events
* Zielanalyse
* Budgetierung / Finanzierung
* Interne und ggf. externe Kommunikation
* Zeitmanagement

Andrea Kuhfuß
09-GS-3-3 "Googelst Du noch oder recherchierst Du schon..."
Still googling or are you already doing research? Subject information for cultural studies on the internet.
Fachinformationen für den FB 9/ Kulturwissenschaften im Internet

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 18:00 SuUb (Bibliothek), Ebene 2 Raum 2190/2200
Mi 08.11.17 14:00 - 18:00 SuUb (Bibliothek), Ebene 2 Raum 2190/2200
Mi 22.11.17 14:00 - 18:00 SuUb (Bibliothek), Ebene 2 Raum 2190/2200

Wozu brauche ich im Zeitalter von Google noch Bibliothekskataloge und Datenbanken? Was sind die genauen Unterschiede? Und wie kann ich meine Literatur sinnvoll verwalten, damit ich nicht den Überblick verliere? In diesem Seminar soll ein Überblick über die wichtigsten Kataloge, Fachdatenbanken und Fachportale in den Kulturwissenschaften gegeben werden. In praktischen Übungen werden wir zudem verschiedene Recherchestrategien erlernen und anwenden. Insgesamt werden so in dem Seminar fächerübergreifend grundlegende Methoden und Fertigkeiten der inhaltlichen Recherche im Studium vermittelt. Je nach Leistung können bis zu 3 CP erworben werden. Die MindesteilnehmerInnenzahl liegt bei 5, die maximale bei 22 Studierenden.

Dr. Joachim Drews
09-GS-3-4 Journalistisches Schreiben: Von der Recherche zum Bericht/Artikel
Journalist writing: From research to report/ article

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 Extern TAZ Bremen, Pieperstr. 7, 28195 Bremen
So 22.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3770
Sa 04.11.17 10:00 - 18:00 Extern TAZ Bremen, Pieperstr. 7, 28195 Bremen

Journalisten und Journalistinnen sollten so schreiben k?nnen, dass ihre Texte auch tats?chlich gelesen werden. Dazu muss man nicht besonders talentiert sein, sondern einige einfache Grundregeln kennen und beherrschen. Diese werden im Seminar ge?bt und beim Schreiben eines Artikels angewendet. Von einem lebendigen und gleichzeitig verst?ndlichen Schreibstil profitieren auch diejenigen, die sp?ter nichts "mit Medien machen" wollen. Leser_In von Zeitungen, Blogs, Literatur etc. sollten die Teilnehmenden allerdings sein.

Eiken Bruhn
09-GS-3-6 Ist Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität
Mit ganztägiger Exkursion in das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven am 3. November

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 28.10.17 - So 29.10.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 MZH 5210
Sa 11.11.17 - So 12.11.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 MZH 5210

Kultur ist wie Sauerstoff – solange es genügend davon gibt, ist sie selbstverständlich.
Erst, wenn die vorhandene Menge immer kleiner wird, fällt der Wert von Kultur auf. Die Gemeinschaft braucht Kultur wie die Luft zum Atmen und damit diese wertvolle Atmosphäre erhalten bleibt, braucht es ein gutes Kulturmanagement.
Das Seminar „Ist Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität“ definiert die Formen von Kultur, ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft sowie die mögliche Bandbreite der Akzeptanz von Kultur. Vermittelt werden Grundlagen für die gezielte Öffentlichkeits-Arbeit sowie Grundlagen zum Einwerben von Fördermitteln oder für die Suche nach Sponsoren. Interaktive Text-Übungen für die Online-Präsenz gehören ebenso zum Seminar wie die Organisation von Pressekonferenzen oder PR-Aktionen.
Die Block-Veranstaltungen zeichnen sich durch viele Praxisbeispiele zum Kulturmanagement aus.

Der Gründer und Regisseur des preisgekrönten privaten Theaterprojektes "Das Letzte Kleinod", Jens Siemssen, kommt als Gast-Dozent
am Sonntag, 29. Oktober in das Seminar und referiert zur Gründung, zu Organisation und zum Erfolg des Letzten Kleinods. Die Gruppe wurde unter anderem mit dem Deutschen Theaterpreis ausgezeichnet.

Zur Exkursion am 3. November, ins privat betriebene Deutsche Auswandererhaus nach Bremerhaven, das als „European Museum of the Year“ ausgezeichnet wurde, bekommt die Gruppe eine exklusive Führung. Frau Seer, die stellvertretende Direktorin, wird darin speziell auf die Aspekte des Kulturmanagements und die Marketingsstrategien des Hauses eingehen. Im Anschluss an die ausführliche Führung gibt es eine abschließende Diskussionsrunde mit der Möglichkeit, Fragen an Frau Seer zu stellen.

Der Eintrittspreis beträgt

•mehr als 15 PAX = 11,80 Euro
•bis 14 PAX = erm. 12,50 Euro

Helmut Stapel
09-GS-3-7 Verständlich und lebendig schreiben
Understandable and lively writing

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 10:00 - 17:00 Extern TAZ Bremen, Pieperstr. 7, 28195 Bremen
Mo 20.11.17 10:00 - 17:00 AIB 0010
Sa 25.11.17 10:00 - 17:00 Extern TAZ Bremen, Pieperstr. 7, 28195 Bremen

Nicht nur Journalistinnen und Journalisten müssen so schreiben, dass ihre Texte verstanden werden und bis zum Schluss lesenswert sind. Von einem lebendigen Schreibstil und einem vernünftigen Spannungsbogen profitieren auch alle, die nicht unbedingt in den Journalismus wollen. Denn: Geschriebene Sprache umgibt uns den ganzen Tag. Dieser Workshop vermittelt mit praktischen Übungen wie "Von der Nachricht zur Reportage" ein paar einfache Regeln des erzählerischen Schreibens und führt gleichzeitig in Grundlagen des Journalismus sowie die Abläufe in einer tagesaktuell arbeitenden Redaktion ein. Die Dozentin ist Soziologin und arbeitet als Chefin vom Dienst bei der Tageszeitung taz in Hamburg und als Nachrichten-Redakteurin bei NDR.de in Hamburg.

Ilka Kreutzträger
09-GS-3-8 Individuell bewerben
How to apply for a job or internship – individually and successfully!

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 - Sa 02.12.17 (Fr, Sa) 10:00 - 16:00 SFG 3070

Alles, was Sie für Ihre persönliche und schriftliche Bewerbung wissen müssen.
Zielgruppe: Masterstudierende, BA-Studierende ab 3./4. Semester des Fachbereich 09.

Simone Caemmerer
09-GS-3-9 PR für Kulturbetriebe - Theorie und Praxis
PR for cultural enterprises - theory and practice

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 13:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (3 SWS)

Welche Aufgaben hat Marketing in der Kultur? Welchen Chancen und Herausforderungen stehen Kulturbetriebe in ihrer Kommunikationsarbeit gegenüber? Wie werden Ziele und Strategien entwickelt und was sind die Instrumente einer erfolgreichen Kultur-PR? Dieses Seminar gibt einen Überblick über die Schlüsselfunktion „Public Relations“ im Kulturbetrieb mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis.

Dr. Tom Schößler ist seit Anfang 2017 Kaufmännischer Geschäftsleiter in der Weserburg | Museum für moderne Kunst und war zuvor als Verwaltungsleiter im Theaterhaus Stuttgart tätig.
Jan Harriefeld arbeitet seit 2008 für die Weserburg | Museum für moderne Kunst und leitet dort den Bereich Kommunikation und Marketing.

Jan Harriefeld
Tom Schößler
09-GS-3-10 Social Business Entrepreneurship – Management, Fundraising & Finanzierung von sozialen, nachhaltigen und gemeinnützigen Organisationen

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1216 (2 SWS)

Im diesem Seminar werden moderne Werkzeuge & Tools für Gründer von Sozialunternehmen (z.B. Business-Model-Canvas) behandelt. Dabei werden die Besonderheiten insbesondere von Organisationen beleuchtet, deren Hauptaufgabe nicht die Maximierung von Gewinnen, sondern die Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen ist. NPOs, NGOs oder auch Social Businesses gewinnen immer mehr Bedeutung - doch was unterscheidet diese Organisationsformen von klassischen Unternehmen? Zusätzlich wird praktisches Detailwissen zu Management, Personalgewinnung, Rechtliches & Finanzierung (Crowdfunding, Fundraising...) vermittelt.

Das Seminar ist auch für Teilnehmer_innen der Seminare von Sönke Burkert und Nils Dreyer aus dem SoSe 2017 geeignet.

Nils Dreyer & Sönke Burkert sind Gründer und Geschäftsführer der Hilfswerft gemeinnützige GmbH mit Sitz in Bremen und Oldenburg. Die Hilfswerft führt deutschlandweit Veranstaltungen an Universitäten, Ministerien & Stiftungen zum Thema Social Entrepreneurship durch, insbesondere um Absolventen und Gründer für das Feld zu begeistern - siehe http://www.hilfswerft.de. Zudem ist Nils Dreyer Mit-Initiator des Social Entrepreneurship Stammtisch in Bremen.

Soenke Burkert
Dipl.-Oec. Nils Dreyer
09-GS-3-11 Die junge Nacht in der Kunsthalle Bremen
The young night in the Kunsthalle Bremen

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 Extern Kunsthalle Bremen (2 SWS)

Bei dieser praxisorientierten Lehrveranstaltung führen euch Führungskräfte der Kunsthalle Bremen in verschiedene Aufgabenbereiche der Museumsarbeit wie Kunstvermittlung, Marketing, Presse etc. ein. Ihr erhaltet somit einen tiefen Einblick in die Abläufe und Herausforderungen eines Museum sowie in die Bereiche Event- und Projektmanagement. Ziel der Projektarbeit ist eine Veranstaltung, die ihr unter Anleitung eigenständig auf die Beine stellt.
Die „Junge Nacht“ (Arbeitstitel der Veranstaltung) ist für Freitag, den 2.
Februar 2018 im Rahmen der Sonderausstellung „Max Beckmann. Welttheater“ geplant und soll eine Veranstaltung von kunst- und kulturinteressierten Studierenden für ein ebenso junges Publikum sein. Die „Junge Nacht“ soll junge Menschen für Museen begeistern und zeigen, dass die Kunsthalle Bremen nicht nur ein toller Ort für neue Erfahrungen und Erkenntnisse ist, sondern auch ein sozialer Ort zum Spaß haben.

Jasmin Mickein hat Kunstgeschichte und Komparatistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Betriebswirtschaftslehre an der Université de Genève und der Otto Beisheim School of Management in Vallendar studiert. Sie hat unter anderem in der Kommunikationsabteilung der Siemens AG und als Assistentin in der Geschäftsführung einer Bertelsmann Tochter in Paris gearbeitet. Bevor Sie 2012 Leiterin der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Kunsthalle Bremen wurde, war sie Marketingleiterin im Kunstverein Kestnergesellschaft in Hannover.

Hartwig Dingfelder ist Kunsthistoriker und Museumspädagoge. Seit 2004 ist er Leiter der Abteilung Bildung und Vermittlung in der Kunsthalle Bremen. Dort baute er die Museumspädagogik wie das Veranstaltungsprogramm nach Gesichtspunkten der Zielgruppendiversität und Öffentlichkeitswirksamkeit aus. Zuvor realisierte Hartwig Dingfelder für den MD Berlin (heute Kulturprojekte Berlin) zahlreiche Projekte im Rahmen der kulturellen Jugend- und Erwachsenenbildung, z.B. für Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau, in der Berlinischen Galerie und in der Akademie der Künste sowie für die Stiftungen Topografie des Terrors und Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Theresa Lange leitet den Bereich Marketing in der Kunsthalle Bremen. Ihr beruflicher Werdegang begann 2010 bei einer Agentur, die mit der Realisation von Projekten im Rahmen der RUHR.2010 beauftragt war. Danach war sie mehrere Jahre im Düsseldorfer Museum Kunstpalast in den Bereichen Marketing, Veranstaltungen sowie Sponsoring tätig, wo sie unter anderem Kampagnen für Highlightausstellungen begleitete und für die Organisation von großen Events wie die Nacht der Museen zuständig war. Nach ihrem Kulturmanagement-Studium absolvierte sie berufsbegleitend ein kunsthistorisches Studium an der Open University

Theresa Lange
Jasmin Mickein
Hartwig Dingfelder
CC-40-WiSe17-18 Arbeit und Arbeitsbeziehungen in Deutschland – Kompetenzen für die Arbeitswelt
Competencies for the professional world
Eine Veranstaltung des Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 FVG W0060

Das Seminar soll einen Bezug zur zukünftigen arbeitsweltlichen Praxis der Studierenden herstellen und sie in das System der Arbeitsbeziehungen einführen, welches der Arbeitswelt soziale Normen und Regeln gibt. Es soll ihnen helfen, ihre eigene künftige Rolle in den Arbeitsbeziehungen zu reflektieren.

Das Seminar behandelt:
1. Akteure und Institutionen, die an der Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen beteiligt sind (Staat, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Tarifvertragssystem, Betriebsräte und Mitbestimmung);
2. Grundzüge des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts;
3. Zentrale arbeitspolitische Entwicklungstrends (Ökonomisierung, Zunahme von Wissensarbeit, Prekarisierung etc.)


Anmeldungen bis Montag, 16. Oktober 2017 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center und unter: Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachergänzende Studien / Studium und Beruf / Arbeitsmärkte)

Ausführliche Informationen unter: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team.html und www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Andre Holtrup
FZHB 0622 Für Studierende des Fachbereiches 9: Englisch für die Qualifizierung im Studium (UNIcert III-Kurs, part 1) (C1.1) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser
Stwk 17/18 13.9 Spannend und selbstsicher Präsentieren (für Studierende des FB 09)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00
Sa 20.01.18 10:00 - 17:00

Praxisorientiert lernst du in diesem Seminar wie du einen Vortrag souverän und kompetent hältst. Durch viele Übungen lernst du dich körpersprachlich optimal zu positionieren und authentisch zu überzeugen.

  • Wie mache ich einen guten ersten Eindruck?
  • Wie kann ich Sprachgewandtheit und Schlagfertigkeit üben?
  • Welche rhetorischen Mittel helfen für einen selbstsicheren Auftritt?
  • Wie kann ich Körpersprache nutzen?
  • Was macht einen Vortrag spannend?
  • Wie gehe ich mit ungeahnten Fragen und/ oder Provokationen um?

Es wird viel in Kleingruppen gearbeitet und alle Teilnehmenden treten vor die Seminargruppe. Jeder Teilnehmende erhält individuelles Feedback auf die eigene Präsentationskompetenz.

Zusätzlich zu den zwei Seminartagen wird es eine vorbereitende Gruppenaufgabe für den zweiten Seminartag geben. Ebenso muss für den CP Erwerb eine Selbstreflexion geschrieben werden.

Carolin Habekost, Master of Speech Communication an Rhetoric

Modul GS III - Ausgewählte Fachveranstaltungen

Fuer den "Blick über den Tellerrand" des BA-Curriculums können die Studierenden hier u.a. aus den Veranstaltungen des Fachbereichs 09 auswählen. Nach Absprache zwischen Studierenden und den jeweiligen Lehrenden koennen auch Veranstaltungen anderer Fachbereiche besucht werden.

Anmeldung: Die Veranstaltungsorganisation erfolgt ueber StudIP.
Prüfungsleistung: aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung (ggf. Referat, schriftliche Ausarbeitung)
Anerkennung: von Lehrendem/Lehrender unterzeichneter "Leistungsnachweis" wird entweder in den Institutssekretariaten gesiegelt oder im Studienzentrum FB 09 gestempelt
Leistungspunkte: i.d.R. 2 CP (keine Note), kann nach Umfang der Arbeit und Absprache mit dem/der Lehrenden variieren
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
06-027-913 Akteure und Quellen der menschenrechtlichen Staatenberichtsverfahren

Vorlesung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:00 - 12:00 GW1 C2320
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 GW1 C2320
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GW1 C2320
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 GW1 B1120
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GW1 B1120

SG Jura: Leistungsnachweis: § 31 Nr. 1 und 5 PO
Vorbesprechung des Seminars, bei der auch die Termine der Blockveranstaltung vereinbart werden, am Mittwoch, 18.10.2017 von 10.00 - 12.00 Uhr im Raum GW1 C2320 (ZERP-Besprechungsraum) statt. Bitte nehmen Sie möglichst alle an diesem Termin teil.

Prof. Dr. Ursula Rust
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
09-30-01-B-I Ringvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie
Lecture series History of Philosophy, Part I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 04.10.17 - Fr 06.10.17 (Mi, Do, Fr) 14:00 - 18:00 SpT C3140

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen anderen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie.

Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das nächste Sommersemester führt vom deutschen Idealismus bis zur Gegenwart.

Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.

Die Ringvorlesung gibt zugleich auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.

Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B 5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung im Anschluss an das Sommersemester abgeschlossen wird.

Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Teilnahme an der Modulprüfung erfordert eine kontinuierliche und intensive Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der beiden Semester. Dazu werden Materialien bereitgestellt, die in den Tutorien vertieft werden können.

Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Manfred Stöckler
Svantje Marei Guinebert
Anne Christina Thaeder
09-30-01-PA Philosophisches Atelier
Philosophical Atelier

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 02.11.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850

Das philosophische Atelier ist eine Einladung zum philosophischen Denken an interessierte Studierende der Philosophie, die philosophisches Arbeiten an aktuellen Fragen und zeitgenössischen Diskussionen einüben wollen und dabei zugleich einige Gedanken und Forschungsarbeiten ihrer Dozentinnen und Dozenten kennenlernen möchten. Im Rahmen dieses besonderen Formats werden Lehrende der Philosophie der Universität Bremen im Wechsel eigene aktuelle Forschungsarbeiten zur Diskussion stellen, so dass die TeilnehmerInnen Einblick erhalten in Methoden und Darstellungsweisen wissenschaftlichen Arbeitens, aktuelle Fragestellungen und fachphilosophische Diskurse. Forschendes Lernen ganz konkret – mit der Möglichkeit, bei regelmäßiger aktiver Teilnahme 3 CP im Rahmen der General Studies zu erlangen und an der Ausarbeitung und Weiterentwicklung dieses besonderen Lehr- und Lernformats teilzunehmen.

Svantje Marei Guinebert
09-30-02-B Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (Veranstaltung 1)
Introduction to academic work and writing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

Die Veranstaltung wird in diesem Semester in zwei parallelen Kursen durchgeführt. Die Teilnehmer werden so auf die Kurse verteilt, dass etwa gleiche Kursstärke besteht.

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-02-B Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (Veranstaltung 2)
Introduction to academic work and writing

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

Die Veranstaltung wird in diesem Semester in zwei parallelen Kursen durchgeführt. Die Teilnehmer werden so auf die Kurse verteilt, dass etwa gleiche Kursstärke besteht.

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-03-B Einführung in die Argumentationstheorie
Informal Logic

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 0150 (2 SWS) Vorlesung

Philosophische Fragen sind in der Regel weder durch Experimente noch durch Umfragen entscheidbar. Das Hauptwerkzeug der Philosophie sind deswegen Argumente, und die Theorie und Praxis des guten Begründens von Thesen und Theorien steht im Mittelpunkt des philosophischen Geschäfts. Natürlich sollte man auch außerhalb der Philosophie die eigenen Überzeugungen gut begründen und die Meinungen anderer, wenn nötig, mit guten Argumenten kritisieren.

Der Kurs soll in die Theorie und Praxis des guten Argumentierens einführen und folgende Fragen beantworten: Was ist ein Argument? Was unterscheidet ein gutes von einem schlechten Argument? Welche Argument-Typen gibt es? Es werden Hilfen zur informellen Analyse von Begründungen und Argumenten vermittelt und in praktischen Übungen angewandt. Wir werden auch einen ersten Blick auf die formale Logik werfen und die Rolle von Argumenten in der Kommunikation reflektieren. Speziell geht es dabei auch um die logische Korrektheit und um die Stichhaltigkeit (Triftigkeit) von Argumenten. Wichtig ist die Einübung von Techniken zur Darstellung argumentativer Strukturen und zur Bewertung von Argumenten. Weitere Themen sind besondere Argumentationsformen (Analogieargumente, Selbstanwendungsargumente, transzendentale Argumente) und formale und informelle Fehlschlüsse. Außerdem werden Grundzüge der aristotelischen Syllogistik und einige Themen der traditionellen Logik vorgestellt.

Materialien zum Kurs werden im Internet bereitgestellt. Die erfolgreiche Teilnahme erfordert eine regelmäßige Mitarbeit und die wöchentliche Bearbeitung von Hausaufgaben. Der Besuch des zugehörigen Tutoriums wird empfohlen.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-04-B Einführung in die Theoretische Philosophie
Introduction to Theoretical Philosophy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS) Vorlesung

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 08:00 - 12:00 SFG 0140

Die Theoretische Philosophie beinhaltet eine große Bandbreite an Teildisziplinen wie etwa Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie oder Wissenschaftstheorie. Die Vorlesung wird Sie mit ausgewählten Problemen der Theoretischen Philosophie aus diesen Teilbereichen vertraut machen. In einem ersten Schritt wird jeweils ein Sachgebiet vorgestellt; in einem zweiten Schritt werden ein oder zwei exemplarische Fragestellungen erörtert. Die Vorlesung wird aber auch Raum für Diskussionen lassen. Ihr Ziel ist es, Interesse für die Themen der Theoretischen Philosophie zu wecken und einen systematischen Überblick zu vermitteln.

Literatur: Eine Materialsammlung (Skripte und Folien) wird online zugänglich sein.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-05-B Einführung in die Praktische Philosophie
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-30-10-B Klassikerseminar Platon: Der Staat
Platon: The Republic (Reading philosophical classics)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SFG 1030 (4 SWS)

Nach Whitehead besteht die philosophische Tradition Europas „aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon“. Im Seminar wollen wir Platons Hauptwerk „Politeia“ besprechen. Dieses ist als Dialog über Gerechtigkeit angelegt. Um die Frage nach der Gerechtigkeit zu verstehen, lässt Platon Sokrates auf der Suche nach einer Antwort verschlungene Wege gehen: Das Themenspektrum reicht von der Erkenntnistheorie und Ontologie bis zur hin zur Ethik, politischen Philosophie und Pädagogik. Wir werden u.a. also zu fragen haben, was es mit der sog. „Ideenlehre“ und der Idee des Guten auf sich hat, was Philosophenherrschaft bedeuten soll, wie ein guter Staat verfasst ist, was das Höhlengleichnis besagt. Wir wollen dabei systematisch im Auge behalten, wie Platons Werk die Fragestellungen der europäischen Philosophie beeinflusst hat.
Die Anschaffung einer Ausgabe des „Staats“ ist angeraten. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Stephanus-Paginierung angegeben ist. Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll, was die Bereitschaft zur Übernahme von Referaten oder zur Gestaltung einer Sitzung einschließt.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-29-B Einführung in die Philosophie des Geistes
Introduction to the philosophy of mind

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 SWS)

Können wir mit unserem Geist auf die Welt wirken oder sind unsere Gedanken und unsere eigene Perspektive selbst womöglich nur ein Epiphänomen hochkomplexer materieller Vorgänge? Mit Textpassagen aus den Einführungswerken von Godehard Brüntrup und Ansgar Beckermann wollen wir uns einen Überblick verschaffen über Fragestellungen und Antwortmöglichkeiten in der Philosophie des Geistes.
Regelmäßige Teilnahme, kleinere Hausaufgaben und die Bereitschaft ein Referat zu halten, werden für eine aktive Teilnahme vorausgesetzt.

Anne Christina Thaeder
09-30-31-B Grundfragen der Erkenntnis und Wissenschaftstheorie
Basic concepts from epistomology and philosophy of science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Seminar soll einen Überblick darüber geben, wie und auf welchen Grundlagen sich die Fragen der heutigen Wissenschaftstheorie herausgebildet haben. Ausgehend vom aristotelischen Wissenschaftsbild über Descartes, Hume und Kant, deren Ansichten anhand einzelner originaler Textausschnitte erarbeitet wird, behandeln wir das 20. Jahrhundert, in dem die bisher behandelten Fragen spezialisiert werden. Wir werden die modernen Formen des Realismus und Konstruktivismus analysieren sowie auf folgende Fragen behandeln: Was ist eine wissenschaftliche Erklärung? Ist die Welt logisch aufgebaut? Gibt es eine Welt oder viele Welten? Können alle wissenschaftlichen Disziplinen auf eine Fundamentalwissenschaft reduziert werden? Was sind Naturgesetze? Zudem gehen wir auf die Diskussionen über wissenschaftliche Methodik und den Erkenntnisfortschritt (Popper, Kuhn, Feyerabend) ein.

Arend Mittwollen
09-30-66-A Grundlagen politischer Strategien. Philosophische Analysen
Foundations of political strategies. Some philosophical analyses

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 10:00 - 14:00 GW2 B1216
Sa 27.01.18 10:00 - 14:00 GW2 B1216

Weite Teile der gegenwärtigen politischen Debatten scheinen zurzeit eine schwer durchschaubare und gefährliche Gemengelage politischer, rechtlicher, philosophischer, religiöser und rechtspopulistischer Positionen zu involvieren. Zugleich gibt es Indizien dafür, dass diese Debatten von unhinterfragten Voraussetzungen und tabuisierten Formen politischer Korrektheit geprägt werden.

Eine genaue und kritische Diskussion dieser Situation kann und sollte aus der Perspektive verschiedener Disziplinen durchgeführt worden. In diesem Seminar soll der Versuch unternommen werden, einen spezifisch philosophischen Kommentar zu gegenwärtigen politischen Debatten zu entwickeln. Dieser Kommentar soll primär darin bestehen, einige der verwendeten Grundbegriffe, Hintergrundannahmen und Tabus unvoreingenommen zu diskutieren und so weit wie möglich zu klären, und zwar auf der Grundlage neuer einschlägiger Theorien. Dazu gehören vor allem:

(1) Kultureller Relativismus und Ultratoleranz. Das problematische Tabu.
(2) Universelle Menschenrechte: Das (lösbare) Begründungsproblem.
(3) Die Begriffe von Kultur und Nation. Sind die Konzeptionen des Nationalstaates, der nationalen Kulturen und des Nationalismus inhaltsleer?
(4) Biologische und kulturelle Evolution. Eine folgenreiche Ausweitung der Idee der Evolution auf kulturelle Prozesse.
(5) Religion, Politik, Gewalt und der religiöse Agnostizismus.
(6) Die Leitidee oder gar Leitkultur des christlichen Abendlandes – eine historische Illusion?
(7) Die Entwicklung der Zivilisation. Neuere Forschungen mit optimistischem Ausblick.
(8) Kognitive du evolutionäre Anthropologie: Ein neues Menschenbild als Grundlage der Politik.
(9) Unbewusste seelische Mechanismen und ihre politischen Konsequenzen.
(10) Wider die postmoderne Attitüde: Was uns Menschen eint. Wieder Identität statt Differenz denken!

Aus der Klärung dieser Punkte könnten sich durchaus neue und wichtige politische Konsequenzen ergeben, auch für die aktuellen Debatten.

In der ersten Sitzung soll Punkt (5) mittels einer PPP präsentiert und dann diskutiert werden. Außerdem werden der weitere Seminarplan erläutert und Literatur und Texte angegeben, auf die in den weiteren Sitzungen zurückgegriffen werden soll.

Prof. Dr. Wolfgang Detel
09-30-73-A Politische Gefühle: Liebe, Angst, Zorn

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-74-A Die Freiheit zu gehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-52-3-BM14-3 Orquesta no tipica - Tangoensemble
Tangoensemble Orquesta No Tipica

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Kommentar:

Juan Maria Solare
09-52-GS-1 Chor „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Europäische Erstaufführung der Kantate „Sueños” für Chor und Orchester auf Texte von Chief Seattle, Gandhi und Martin Luther King, komponiert von Arturo Márquez (Mexiko), auf Spanisch

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 12:00 - 15:00 GW1-HS H0070
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 24.11.17 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Mo 29.01.18 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", auf visionäre Texte von Guillermo Velázquez und Eduardo Langagne, Chief Seattle, Mahatma Gandhi und Martin Luther King sein. Zentrales Thema ist Gewaltlosigkeit. Zusätzlich wird der Chor gemeinsam mit dem Orchester zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" aufführen. Alle Texte werden auf Spanisch gesungen.
Neue Mitglieder sind willkommen und können einfach zur ersten Probe (Schnupperprobe) kommen. Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung.
Noten von Márquez‘ "Sueños" können vor der ersten Probe zwischen 19 und 19.30 Uhr im Foyer des GW1-Hörsaals für 15 € gekauft werden, die Noten von Chávez' "Corrido de 'El Sol'" können gegen Hinterlegung eines Pfandes von 10 € geliehen werden. Wer sich nach der Schnupperprobe entscheidet, nicht mitzusingen, kann die Noten im Anschluss an die erste Probe zurückgeben und erhält das Geld zurück.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-2 Orchester „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Musik aus Mexiko mit Werken von Pablo Moncayo und Arturo Márquez

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 19:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", sein. Zusätzlich werden Orchester & Chor gemeinsam zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" (komp. 1934) aufführen und das Orchester wird anschließend die sinfonische Dichtung "Tierra de Temporal" von Pablo Moncayo spielen (komp. 1949). Plätze sind frei in der Piccoloflöte, im Englischhorn und bei allen Streichinstrumenten; Celli und Kontrabässe sind besonders willkommen. Neue Mitglieder nehmen vorher mit Susanne Gläß Kontakt auf.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-4 Unibigband Bremen

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 20:00 - 22:00 (2 SWS)

Die Unibigband Bremen wurde 1991 von Studenten der Universität Bremen gegründet und wird seit 2010 von Maximilian Suhr geleitet. Das Repertoire setzt sich zusammen aus klassischen Bigband-Arrangements des American Songbook, beinhaltet aber auch anspruchsvolle Werke des modernen Bigband-Sounds sowie Funk-lastige Fremd- und Eigenkompositionen. 2015 brachte die Band ihre erste CD heraus. Regelmäßige Konzertauftritte gehören ebenfalls zum Programm der Bigband.
Bewerben können sich aktuell Musiker mit den Instrumenten Altsaxofon, Tenorsaxofon, Baritonsaxofon, Trompete (1. Trompete), Percussion.
Die Proben finden in der Simon-Petrus Kirche in Bremen Habenhausen statt.

N. N.
09-52-GS-5 Großer Hochschulchor der HfK und der Uni Bremen
Choir of the University Bremen an University of Arts Bremen
Louis Vierne - Messe Solennelle

Kurs
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 19:45 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

weitere Infos: www.hochschulchor-bremen.de
HfK, Raum 105 / Kammermusiksaal

Eingeladen sind Studierende der Universität Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Chorerfahrung ist wünschenswert!
Intensivproben 12. und 13. Januar 2018
Konzert: Donnerstag 25. Januar 2018, 19 Uhr im St. Petri Dom

Prof. Friederike Woebcken
09-52-GS-6 Kammerchor

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 21:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Adventsprogramm (Konzert 06.12.17), Semesterabschlusskonzert mit Brahms, Praulins, Feldman (Konzert 25.01.18), Klassik Neue Musik (Konzert 15.02.18)
Mehr Informationen: www.hochschulchor-bremen.de

Prof. Friederike Woebcken
09-53-GS-1 Musik und Medien: digitale Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi
09-54-1-M1 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Herausbildung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Vorlesung (Vorstellung der wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) und Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion von Texten) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 1 (Profilfach und Komplementärfach)
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen und Beteiligung an den Diskussionen.
Am Ende des Semesters wird eine Klausur (90 Min.) geschrieben.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.

Modulprüfung:
Die Modulprüfung erfolgt über die Klausur, allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M1-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1/3-MGS1/4 Religion in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C3140 (2 SWS)

Ein religionswissenschaftlicher Überblick über religiöse Akteur*innen in Bremen, der für alle zugänglich ist, fehlt bislang und wirft Fragen auf: Welche Religionsgemeinschaften gibt es in Bremen, wie sehen ihre Eigen- und Fremddarstellungen aus und wie ist es möglich, religiöse Akteur*innen und die Traditionen, in denen sie sich verorten, zu erfassen?
Im Seminar „Religion in Bremen“ wollen wir uns mit diesen Frage beschäftigen, dabei die „religiöse Landschaft“ Bremens kennen lernen sowie unterschiedliche Methoden ausprobieren, um diese zu analysieren.

Sina Marie Gogolok
09-54-3-M10 Transformationen von Religion in der Moderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar wird ein Überblick über Theorien der Transformation von Religion und Gesellschaft in der Moderne gegeben. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf sozialwissenschaftlichen Theorieklassikern (Weber, Luhmann, Bourdieu u.a.), ein anderer auf neueren Studien in der Religionssoziologie zu Globalisierung, Migration und Postkolonialismus.

Das Seminar ist v.a. als Lektüre- und Diskussionsseminar angelegt, das in manchen Sitzungen mit einem Kurzreferat (20 Minuten) angereichert wird. Ziel ist es, einen basalen Überblick über die wichtigsten Theorien zur Transformation von Religion in der Moderne zu bekommen und diese in Bezug zueinander setzen und kritisch diskutieren zu können.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 10 (Profilfach), Anerkennung für Komplementärfach M7 nach Absprache
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen, Beteiligung an den Diskussionen und Übernahme eines Kurzreferats.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.


Modulprüfung:
Die Modulprüfung für BA M10 erfolgt über eine ‚kleine Hausarbeit’ (8 Seiten), allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M10-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde. Zu welchem der beiden Modulveranstaltungen die Modulprüfung abgelegt wird, ist frei wählbar.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-3-MGS1/5 Dankbarkeit aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B2890
So 22.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 15.12.17 14:00 - 19:00 SFG 2030
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Seit der "positiven Psychologie" von Seligman konzentriert sich die wissenschaftliche und angewandte Psychologie nicht mehr ausschließlich auf negative Emotionen, Persönlichkeitseigenschaften und entsprechendem Verhalten, sondern auch auf den Wert der korrespondierenden positiven Äquivalente für das Individuum und seine Interaktion mit seiner belebten und unbelebten Umwelt.
Das Seminar möchte nun "Dankbarkeit" - eine psychologische/philosophische Entität thematisieren, welche bisher ei-gentlich hauptsächlich im religiös-spirituellen Umfeld diskursiv oder paradigmatisch Beachtung fand. Es soll diskutiert werden, ob Dankbarkeit in einer postmodernen, sich über Selbstbestimmtheit und Selbstbestimmung definierten sozia-len Welt lediglich ein problematischer Begriff ist oder sich per se überlebt hat. Denn wenn postuliert wird, dass Gelingen und Scheitern persönlicher, vielleicht auch kollektiver Lebensentwürfe allein in der Hand des Betroffenen liegen, erübrigt sich Dankbarkeit. Dem können Gesellschaften und Individuen gegenübergestellt werden, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht über sich selbst definieren können oder wollen, somit Dank aber auch Wut gegenüber Dritten oder einer höheren Macht nicht an Bedeutung verloren haben. Die Sinnhaftigkeit von Dankbarkeit bezüglich des "general well-being" wird ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Überlegungen zur Implementierung von Dankbarkeitsaspekten in die religionswissenschaftliche Praxis.

Termine Wintersemester 2017/18
• Sa. 21.10. 10:00-17:00 8UE
• So. 22.10. 10:00-16:00 7 UE

• Fr. 15.12. 14:00-19:00 6 UE
• Sa. 16.12. 10:00-16:00 7 UE (ggf. Prüfungen) ges. 28 UE

Aufbau des Seminars:
1. Tag: Vorlesung und Einführung in den Themenbereich, Erarbeitung der Grundlagen
2. Tag: Erarbeitung der Grundlagen, Gruppenarbeit, Diskussion
3. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion
4. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion

Prof. Dr. Dr. Peter Kaiser

Hinweis an Studierende bezüglich meiner Lehrveranstaltungen:
Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß Prüfungsordnung erfolgt über die Dokumentation des Lernpro-zesses wechselnd u.a. durch die Präsentation eines Referats (bzw. das Abfassen von Kurzessays), Moderation einer Sitzung, Sitzungsprotokolle, Zusammenfassungen von Texten, Literaturrecherchen, Thesenpapiere. Darüber hinaus wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung sowie regelmäßige Text-Lektüre vorausgesetzt.
Die Art der Dokumentation des Lernprozesses wird zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.

Literaturliste und Pflichtlektüre (siehe Stud-IP): Wird noch bekanntgegeben

Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser
09-54-5-M7 Religion im öffentlichen Raum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 24.10.17 20:00 - 22:00 SFG 1040
Di 14.11.17 20:00 - 22:00 SFG 1040

Eine zentrale Vorstellung vom öffentlichen Raum in westlichen demokratischen Gesellschaften ist dessen angebliche Neutralität bzw. Säkularität. Religion, religiöse Anliegen, Symbole oder Argumentationen sollten sich in der Arena politischer Deliberation und Vernunft zurücknehmen und auf eine für alle verständliche Weise artikulieren. Dabei ist es geradezu banal, dass institutionelle Praxen (z.B. die Rechtsprechung, die Bildungseinrichtungen) durchtränkt von christlichen Welt-, Gesellschafts- und Selbstverständnissen waren und sind sowie wunderbar mit dem Protestantismus kompatibel sind. Die angebliche Neutralität staatlicher Institutionen wurde im Streit um das Kruzifix in staatlichen Schulen (v.a. in Bayern) in Zweifel gezogen. In der nächsten großen öffentlichen sowie juristischen Auseinandersetzung, dem sog. Kopftuchstreit, wurde Religionsfreiheit für eine muslimische Lehrkraft eingeklagt. Weitere Debatten und Rechtsstreitigkeiten folgten. So unterschiedlich die Anlässe sind, so wichtig ist doch die Frage, wie unsere Gesellschaft mit der zunehmenden religiösen Pluralisierung umgehen kann. Welche Rolle sollen/können/dürfen Religionen im öffentlichen Raum spielen? Und wie kann Pluralismus organisiert werden?
Im Seminar werden wir dieses weite Feld möglicher Schwerpunkte etwas eingrenzen und uns auf einige zentrale Texte (u.a. von Jürgen Habermas und Charles Taylor) und Fragestellungen konzentrieren.

Eva-Maria Kenngott
09-54-MA-1-MSQ2 Neuere Theorien zu Religion in gegenwarts- und transkulturellem Kontext / The study of religion in modern and transcultural contexts: A theoretical approach

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 23.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2030

Religionswissenschaft ist eine Disziplin, die erst durch die Wahrnehmung von religiöser Pluralität und gesellschaftlicher Säkularisierung entstanden ist. Insofern wird in der Veranstaltung sowohl zunächst in historischer Perspektive die Geschichte der Disziplin in Auseinandersetzung mit religiöser Fremdheit und Säkularisierung vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden neuere Ansätze und Studien zu Religion im Kontext von Pluralität und Transkulturalität gemeinsam gelesen und diskutiert.
Ziel der Veranstaltung ist es, religionswissenschaftliche Fragestellungen und Herangehensweisen an religionsbezogener Transkulturalität und Pluralität kennenzulernen.

Angebot für
• MATS: Das Modul ist ein zusätzliches und entsprechend freiwilliges Angebot für Erst- und Drittsemester des MATS als erster Teil (2SWS) für M7; der zweite Teil (2 SWS) kann dann im SoSe18 studiert werden. Regulär wird M7 auch im SoSe komplett (4 SWS) angeboten, allerdings nicht in dieser einführenden Form.
• MA Religionswissenschaft: Verpflichtend für alle ohne religionswissenschaftliches BA-Studium im SQ-Bereich.
• MA General Studies: Interessierte Studierende aus anderen Masterstudiengängen der Universität.

Studienbegleitende Leistung:
• vorbereitende Lektüre, regelmäßige Teilnahme an den Seminardiskussionen

Eine Online-Anmeldung bei StudIP ist erforderlich.

Modulprüfung für M7: Kleine HA; z.B. Theorievergleich unter einem Aspekt auf 10 Seiten.
Master-Hausarbeiten (20-25 S.) für andere Module nach Absprache auch möglich.
Modulprüfungen nur nach vorheriger Absprache mit der Dozentin!
Andere Prüfungsformen in Absprache mit der Dozentin u.U. möglich.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-57-5-M3 Bewegungskulturen im Wandel. Der Sport der Medialen Moderne

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-M3/2 Welt der Unruhe - Unruhe der Welt. Kulturphilosophische Analysen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-M5 Physical Activity Monitoring And Health

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: BIPS 2.690 (2 SWS)

Hintergrund:
Körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Demgegenüber stellt Bewegungsmangel ein Risikofaktor für die Gesundheit dar. Zur Erfassung von körperlicher Aktivität stehen „subjektive“ Methoden, z. B. Fragebögen, und „objektive“ Methoden, z. B. Akzelerometer, zur Wahl. In diesem Seminar werden grundlegende Vor- und Nachteile subjektiver und objektiver Methoden zur Erfassung körperlicher Aktivität behandelt sowie die Aussagekraft der Aktivitätsdaten bei gesundheitswissenschaftlichen Fragestellungen.

Ablauf:
Nach zwei Impulssitzungen sollen die Studierenden in Kleingruppen eigene, kleine Untersuchungen durchführen und Fragestellungen des Seminars bearbeiten. Dies umfasst Planung, Durchführung und Auswertung der Untersuchungen, bei denen der Dozent eine beratende Funktion einnimmt. Die Ergebnisse werden in den letzten Sitzungen präsentiert und im Plenum diskutiert.

Prüfungsleistungen:
• Präsentation der Ergebnisse/Referat (unbenotet)
• Hausarbeit (benotet)

PD Dr. Mirko Brandes
09-57-5-MGS Gesundheitsförderung im Setting Betrieb

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 SWS)
Stefan Dalichau
09-60-M5-1 Methoden I: Einführung in nicht-standardisierte Verfahren
Methods I: Non-Standardized Methods

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)


Christian Pentzold
09-60-M7-R Projektseminar: Neue Konzepte im Gesundheitsjournalismus
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Mo 20.11.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 08.12.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 26.01.18 09:30 - 16:30 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp
Dennis Ballwieser ((LB))
09-60-M7-Ta Theaterprojekt (Teil 1)
Theater Project
Muss zusammen mit Teil 2 studiert werden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 19:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)


Franz Eggstein ((LB))
Roland Klahr ((LB))
09-60-M8/9-K Rechercheseminar: Vernachlässigung von Themen in der journalistischen Berichterstattung
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Mo 27.11.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 02.02.18 10:00 - 16:00 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp
09-60-M8/9-N Erinnerungskulturen und (Alltags-)Kommunikation - Transnationale Perspektiven
Cultural Memory an (Everyday) Communication - Transnational Perspectives

Seminar

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 16.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 12.01.18 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sa 13.01.18 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Christina Sanko, M.A.
09-M39-1-02-03 Wirtschaftspolitik
Economic Policy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2040 (2 SWS)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
09-M39-1-02-04 Finanzpolitik in der Demokratie
Financial Policy in the Democracy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Gegenstand der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick zur öffentlichen Finanzwirtschaft sowie den besonderen Problemen der Finanzpolitik. Sie befasst sich aus theoretischer Perspektive mit den ökonomischen Grundlagen staatlicher Aktivitäten und bietet insbesondere für Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge einen Einstieg in die Lehre staatlicher Aktivitäten. Hierzu zählt neben der Vorstellung wesentlicher Ziele, Träger und Instrumente der öffentlichen Finanzpolitik auch die Analyse des marktwirtschaftlichen Prozesses und die Klärung von Ursachen, welche zu Marktversagen, Verteilungsversagen und Präferenzversagen als Rechtfertigung staatlicher Aktivitäten führen können.

Die damit angedeuteten Aktivitäten der öffentlichen Hand unterliegen innerhalb demokratischer Strukturen bestimmten Entscheidungsprozessen. Staatliche Aktivitäten sind kollektive Aktivitäten, bei denen individuelle Interessen als gemeinsame Interessen zum Ausdruck kommen. Insofern ist es auch von Bedeutung, wie Individuen im öffentlichen Sektor handeln und durch welche Institutionen ihr Handeln beeinflusst bzw. gelenkt wird. Darauf aufbauend soll den Studierenden der öffentliche Budgetprozess näher gebracht werden, da sich staatliche Aktivitäten überwiegend in öffentlichen Haushalten niederschlagen. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer Analyse der Finanzierungsinstrumente des Staates.


Zielsetzung
Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit vermitteln, die Rechtfertigungen staatlicher Aktivitäten sowie die sich aus staatlichem Handeln ergebenden Probleme nachvollziehen zu können. Die Studierenden werden auch formal über die Analyse staatlichen Handelns grundlegend unterrichtet. Die Studierenden sollen einen Überblick über ökonomische Theorien bezüglich der öffentlichen Aktivitäten innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft gewinnen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden, um die im interdisziplinären Kernbereich erworbenen Fähigkeiten erweitern, komplexe Probleme verstehen und kritisch reflektieren zu können.


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Ziele, Träger und Instrumente der Finanzpolitik
Kapitel 2: Markt und Effizienz - eine wohlfahrtsökonomische Analyse
Kapitel 3: Staatliche Bereitstellung öffentlicher Güter
Kapitel 4: Externalitäten und staatlicher Eingriff
Kapitel 5: Unteilbarkeiten und staatlicher Eingriff
Kapitel 6: Der öffentliche Haushalt
Kapitel 7: Der staatliche Entscheidungsprozess
Kapitel 8: Steuern
Kapitel 9: Öffentliche Verschuldung


Literatur

Grundlagenliteratur

Blankart, Charles B. (2011), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 8., vollständig überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Brümmerhoff, Dieter und Thiess Büttner (2015), Finanzwissenschaft. 11., überarbeitete und aktualisierte Aufl., De Gruyter Oldenbourg, München.

Edling, Herbert (2011), Die Hauptfunktionen des Staates, Wirtschaftsstudium 40 (3), 379-391.


Ergänzende Literatur

Zimmermann, Horst, Henke, Klaus-Dirk und Michael Broer (2009), Finanzwissenschaft. 10. Aufl., Vahlen, München.

Fritsch, Michael (2011), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 8., überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Eibner, Wolfgang, Hoyer, Werner und Klaus-Dieter Rothe (2010), Indifferenzkurvenanalyse, Wirtschaftsstudium 39 (5), 712-719.


Hausarbeiten

Themenvergabe bis: 30.11.
Offizielle Anmeldungen zur Prüfungsleistung bis zum: 10.01.
Offizielle Abmeldung möglich bis: 31.01.

Abgabe der Hausarbeiten bis zum: 15.03.

Prof. Dr. Andre W Heinemann
09-M39-1-02-05 Einführung in das Philosophische Denken
Introduction into Philosophical Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0150 (2 SWS)

Das Seminar möchte einen Einblick geben in das philosophische Denken und Arbeiten und ein Gefühl dafür vermitteln, was philosophische Fragestellungen ausmacht. Darüber hinaus versteht es sich als Einführung in jene Bereiche der – vornehmlich Praktischen – Philosophie, die für die Inhalte des Masters „Komplexes Entscheiden“ einschlägig und relevant sind. Wir werden und also neben einem kurzen Blick in die Logik und Argumentationstheorie vor allem mit verschiedenen Moraltheorien und ausgewählten Problemen der Angewandten Ethik sowie mit zentralen Konzepten der Politischen Philosophie befassen.

Lit: Die Aufsätze werden als Dateien zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
10-M83-1-The-1 Tutorium zu "Textual and Media Dimensions of Transculturality"
Anmeldung über StudIP erforderlich

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Annemieke Kuper, B.A.
Mehregan Behrouz
10-M83-1-The-2 Textual and Media Dimensions of transculturality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

This class will introduce students to the field of transcultural and postcolonial studies and will lay the basis for classes with topics relating to transcultural and postcolonial phenomena, literatures, films, and media. Through a rather dense reading program and some documentary films and webcasts we will learn about colonial histories, neocolonial relations in the globalized world, and key concepts in Postcolonial Studies, such as alterity, hybridity, transculturality, manicheanism, dichotomy, colonial discourse, colonized mind, creolization, hegemony, exoticism, orientalism, essentialism, and syncretism. We will read the writings of the foremost thinkers of postcolonial and transcultural theories, including Frantz Fanon, Edouard Glissant, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, Homi Bhabha, Walter Mignolo, Edward Said, Wolfgang Welsh, Bill Ashcroft, Gareth Griffiths, and Helen Tiffin.
The class will be held in English. All texts will be provided electronically or through Stud IP. Requirements are regular attendance, participation in discussions, and in-depth knowledge of reading materials. Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M83-2-P3-3 Key Topics in Cultural History: "Studying and Working with Indigenous Documentary Films in North America" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS)

In this seminar we will learn about Indigenous history, issues, problems, and identities through watching documentaries dealing with Indigenous topics in North America. Initially we will learn about how to assess documentary films and watch two classic Indigenous documentaries before looking at some lesser known ones that have just been released. We will cooperate with the 'Indianer Inuit Filmfestival' in Stuttgart and will watch a selection of the films that will be shown there in January 2018. We will form a jury that will select the best one to be awarded the Best Documentary Award. We will also transcribe, translate and provide the German subtitles for one film that will run at the festival in Stuttgart. As a highlight, a selection of students will go to the festival (we will get free festival passes) and participate in all showings and events and present the Best Documentary Award on the festival stage.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

Modul GS IV - Fachergänzende Studien

Hier können Sie die Veranstaltungen des uniweiten Angebotes nutzen, das im Lehrveranstaltungsverzeichnis unter "Fachergänzende Studien" aufgeführt ist und verschiedene Themenschwerpunkte (Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen , Fremdsprachen, Schlüsselkompetenzen, Studium und Beruf) umfasst; darin finden Sie die Angebote anderer Fachbereiche und weiterer universitärer Einrichtungen wie Career Center, International Office, Studierwerkstatt, Fremdsprachenzentrum, etc.
Für das WiSe 2015/16 siehe: http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=2986a13e97a1711bccf482ad834f1e9d&tx_hbulvp_pi1[sem]=23

Im Rahmen diese Moduls können auch Veranstaltungen der "eGeneral Studies" der Universität Bremen besucht werden. Siehe: http://mlecture.uni-bremen.de/egs/

Pruefungsleistung: gemaess Ankuendigung der Veranstaltung
Anerkennung: durch Veranstalter/in
Leistungspunkte: gemaess Ankuendigung der Veranstaltung
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
eGeneral Studies

Seminar

Aktuelle Veranstaltungen der eGeneral Studies:
https://mlecture.uni-bremen.de/egs/

* Der Hohe Norden - The Far North - Le Grand Nord
* Recht der digitalen ´Medien
* Interkulturelle Kompetenzen
* Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot
* eSTUDI - Erfolgreich Studieren im Internet
* Bildung für nachhaltige Entwicklung
* World in Transition - A Social Contract for Sustainability
* Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit
* Sustainability Marketing
* Nachhaltige Entwicklung - Grundlagen und Umsetzung
* Klimaschutz und Klimaanpassung
* Transition Management
* Weltbevölkerung und weltweite Migration
* Weltfinanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
* Technik, Energie und Nachhaltigkeit
* Gesellschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Stiftungen
* Ehrenamtliches Engagement im Kontext der Flüchtlingsthematik
* Nachhaltiges Management
* Projektmanagement
* Nachhaltigkeit und Betriebswirtschaftslehre
* Grundlagen des Managements
* Menschliche Ernähtung und ökologische Folgen
* Civil Ecology - A Pathway to Sustainabilitiy

Informationen und Zugang zu den Seminaren finden Sie hier:
https://mlecture.uni-bremen.de/egs/

N. N.
GS IV

Lernfeld

Unter dem neuen Titel "Facherg?nzende Studien" als 1. Link im Lehrveranstaltungsverzeichnis finden Sie seit dem Sommersemester 2015 das uniweite Lehrangebot zu Ihren General Studies.

Siehe hier:
http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bmodule%5D=93fdb6be384979f7300d263ba0c094be&tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=26

N. N.

Modul GS V - Praxiserfahrungen (max. 12 CP)

Hierzu zählen über das Pflichtpraktikum hinaus im Rahmen des aktuellen Studiums wahrgenommene Praktika und studienrelevante berufliche Erfahrungen.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht, 3-5 Seiten (näheres zum Bericht, siehe Homepage des Studienzentrums FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html)
Anerkennung: durch das Praxisbüro FB 09 oder Studienzentrum FB 09
Leistungspunkte: 4 - max. 12 CP, je nach Umfang
Grundsätzlich gilt: zusätzliche Praktika/Nebentätigkeiten werden ab einer Dauer von mind. 4 Wochen (4 CP) bis zu max. 12 Wo. (12 CP) anerkannt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
GS V

Lernfeld
N. N.
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

Modul GS VI - Tutorien

Die Leitung eines Tutoriums kann dann für die GS angerechnet werden, wenn der Tutor/die Tutorin a) eine Tutorenschulung durch die Studierwerkstatt erfahren und b) selbst das zu begleitende Modul erfolgreich absolviert hat.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten) nach Absprache mit dem/der Mentor/in (näheres zum Bericht, siehe Homepage Studienzentrum FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html)
Anerkennung: durch den/die Mentor/in des Tutoriums, durch das Praxisbüro FB 09 oder Studienzentrum FB 09
Leistungspunkte: 6 CP (inkl. 1 CP Tutorenschulung) oder Honorar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
GS VI

Lernfeld
N. N.

Modul GS VII - Studienrelevante Auslandsaufenthalte/Internationales

Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums können für den Bereich der GS geltend gemacht werden, wenn sie nicht Teil des Pflichtcurriculums eines der studierten Fächer sind.
Es werden auch Veranstaltungen des Fachbereichs (nach Absprache auch anderer Fachbereiche) im Forschungs- und Berufsfeldbezug zum Themenkomplex "Internationales/Interkulturalität" sowie sowie Angebote des International Office wie "Interkulturelles Zertifikat" (http://www.uni-bremen.de/international/internationaler-campus/interkulturelles-zertifikat.html) oder das Programm "Study Buddy" (http://www.uni-bremen.de/international/internationaler-campus/kompass/study-buddy.html) anerkannt.

Prüfungsleistung: Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch entsprechende Bescheinigungen sowie einen Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten) nach Absprache mit dem/der Erasmusbeauftragten (näheres zum Bericht, siehe Homepage Studienzentrum FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html).
Beim Programm "Study Buddy" geht der Bericht an das International Office.
Prüfungsleistungen bei Veranstaltungen: gemäß Ankuendigung

Anerkennung: durch Erasmusbeauftragte/n des Faches oder Studienzentrum FB 09 bzw. International Office Leistungspunkte: CP nach Dauer des Auslandsaufenthaltes (i.d.R. 6 CP pro Semester); anerkannt werden Aufenthalte ab einer Dauer von 4 Wochen.
Leistungspunkte für Veranstaltungen: gemäß Ankündigung der Veranstaltung
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-MSQ3 Akademischer Austausch mit Israel

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 09:00 - 12:00 SFG 2030
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2040
Di 28.11.17 10:00 - 13:00
Mi 13.12.17 09:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 31.01.18 09:00 - 12:00 SFG 2030

Dozenten: Irina Drabkina-Sow und Gritt Klinkhammer

In Zusammenarbeit mit der Universität Bremen, dem Tagungshaus Bredbeck und dem Sapir College im Süden Israels vergeben die Studiengänge Religionswissenschaft und Kulturwissenschaft/Transkulturelle Studien 12 geförderte Plätze in einem deutsch-israelischen akademischen Austausch zum Thema "Inklusion und Exklusion in der Jugendarbeit und in sozialen Systemen - Wie gelingt ein gleichberechtigter Umgang mit Diversität in unseren Gesellschaften?“ .
Im Rahmen eines Seminars im WiSe 2017/18 (nur für die deutsche Gruppe) und zweier je einwöchiger gemeinsamer englischsprachiger Workshops 2017/18 (Termine s.u.) werden sich die israelische Gruppe unter der Leitung von Ori Lev (Dean of the Department of Public Policy and Administration des Sapir College) und Mouli Bentman (Assistant Researcher) und die deutsche Gruppe unter der Leitung von Gritt Klinkhammer, Irina Drabkina und Kirsten Dall-mann (Bredbeck) in Form von Vorträgen, Hospitationen, Seminaren, sowie Austausch- und Diskussionsrunden mit verschiedenen Aspekten und Herausforderungen zur Thematik ausei-nandersetzen.
Termine:
1. Teil (nur dt. Gruppe): 1 SWS Seminar zur Einführung in die Thematik im WS 17/18
2. Teil: Austausch 26.11.2017 – 01.12.2017 in Deutschland
3. Teil: Austausch 10.02.2018 – 17.02.2018 in Israel

Die vollständige Teilnahme an beiden Seminarteilen wird erwartet.
Während des ersten Austausches sind alle Teilnehmer/innen im Tagungshaus Bredbeck unter-gebracht. Während des zweiten Teils des Austausches sind die deutschen Teilnehmer/innen bei den israelischen Teilnehmer/innen untergebracht. Die Bewerber/innen sollten praktische Erfahrungen in Jugendarbeit, sozialer Arbeit oder ähnlichen Bereichen mitbringen, bzw. im Mo-tivationsschreiben erläutern, warum sie sich auch ohne diese für den Austausch eignen.

Kosten: Inklusive Hin- und Rückflug ab Bremen, Transfer- und Aufenthaltskosten in Israel und DZ und Vollverpflegung im Tagungshaus Bredbeck: 350,00 Euro.
Die Förderung erfolgt nur bei tatsächlicher Teilnahme. Die realen Kosten des Programms betragen pro Person 1.500,00 € (Finanzierung durch deutsch-israelisches Zukunftsforum + Universität Bremen).

Prüfungsleistungen: Die Teilnahme am Seminar im WiSe 2017/18 und an den beiden einwö-chigen Workshops kann mit 6 CP als GS oder als Modul (je nach Studiengang und Absprache) angerechnet werden. Als Modulprüfung ist ein Essay oder eine Hausarbeit zum Thema des Austausches vorgesehen. Bezüglich Anerkennungsfragen sprechen Sie bitte Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) an.

Bewerbung: Die Fahrt ist für Studierende aller Studiengänge offen. Reichen Sie ein englisches Motivationsschreiben und ihren Lebenslauf bis spätestens zum 23.06.2017 per Email an Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) ein. Die Bewerber/innen werden zeitnah ausgewählt und benachrichtigt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Irina Drabkina-Sow
09-GS-3-5 Praxiserfahrung im Ausland: Praktika, jobben und mehr
Work experience opportunities in English-speaking countries: All you need to know about job hunting, application papers, work permits and planning stages

Seminar

Einzeltermine:
Mi 10.01.18 16:00 - 20:00 SFG 3070

Auch für Kulturwissenschaftler_Innen (egal welcher Fachrichtung) spielt praktische Arbeitserfahrung eine wesentliche Rolle zur Vorbereitung dees späteren Berufseinstiges. Wem es gelingt, eine solche Praxisphase im Ausland zu realisieren, gewinnt doppelt. Die wesentlichen Fragen sind immer nur: Wie soll das denn gehen? Wo passe ich hin? Kann ich mir das überhaupt leisten? In dieser Übersichtsveranstaltung schauen wir uns gemeinsam an, wie sich potentielle Arbeitgeber finden lassen und wie man mit ihnen über das beabsichtigte "Praktikum" spricht. Oft setht die deutsche Begrifflichkeit dem Bewerbungserfolg nämlich im Wege, und vernünftige Alternativen müssen her, damit man überhaupt verstanden wird. Genauso führt der Weg zu "schönen Praktika" im Ausland meistens nicht über (oftmals) überteuerte Platzierungsagenturen - es gibt eine Reihe von Instrumenten, deren Einsatz effektiver und erfolgversprechender sein kann. Anhand von vielen Beispielen aus dem englischsprachigen Raum beschäftigen wir uns mit diesen Themen, mit der Möglichkeit für individuelle Fragen und Diskussionen.
In einem zweiten Teil geht es um das Thema "Bewerben auf Englisch für Praktika, Stellen und Förderanträge".

Jürgen-Thomas Obieglo

Modul GS VIII - Sprachen (max. 12 CP)

Im Rahmen des Studiums erworbene Fremdsprachenkenntnisse, die nicht laut Prüfungsordnungen der studierten Fächer verpflichtend sind, können für die GS geltend gemacht werden.

Prüfungsleistung: Nachweis des absolvierten Kurses, der Prüfungsleistung und der Stundenanzahl
Anerkennung: Zertifikat durch das FZHB einreichen, bei außeruniversitären Nachweisen durch Vorlage beim Studienzentrum FB 09
Leistungspunkte: richten sich nach der für universitäre Sprachkurse üblichen Vergabe (vgl. FZHB); anerkannt werden können Leistungen im Umfang von max. 12 CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0622 Für Studierende des Fachbereiches 9: Englisch für die Qualifizierung im Studium (UNIcert III-Kurs, part 1) (C1.1) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser
FZHB 0900 Latein 1 + 2
Latin 1 + 2
Eingangsniveau: Anfänger, niveauübergreifender Kurs

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 AIB 0060 (2 SWS)
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 AIB 0060 (2 SWS)


Hans-Wolfgang Reimers
FZHB 0910 Arabisch (A1.1)
Arabic (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 08:30 - 12:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Dr. Jamshid Ibrahim, M.A.
FZHB 0911 Arabisch (A1.2)
Arabic (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Fr 13:00 - 16:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Dr. Jamshid Ibrahim, M.A.
FZHB 0990 Türkisch (A1.1)
Turkish (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 AIB 0070 (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 AIB 0070 (2 SWS)


Nurten Kurnaz

Modul GS IX - Universitäres Engagement (max. 6 CP)

Ihr Engagement in StugA, AStA, Berufungskommissionen, selbstorganisierten universitären AGs, Gremienarbeit in Fachbereichs-/Institutsrat u.a. im Umfang von i.d.R. mindestens einem Semester kann für die GS anerkannt werden.
Lernziele: Teamarbeit, Sozialkompetenz, Kommunikations- und Organisationsfaehigkeit, ggf. Projektverantwortung, Einblicke in komplexe institutionelle Strukturen (Bsp. Universität).

Ergänzung: für dieses Modul gilt auch die Teilnahme am Programm "Study Buddy" von Kompass-Forum International, bei dem Studierende ein Semester lang Gaststudierende betreuen (siehe: http://www.uni-bremen.de/international/internationaler-campus/kompass/study-buddy.html).

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten) (näheres zum Bericht, siehe Homepage Studienzentrum FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html) beim Programm "Study Buddy" geht dieser an das International Office
Anerkennung: durch das Studienzentrum FB 09, für "Study Buddy" durch das International Office
Leistungspunkte: 2 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
GS IX

Lernfeld
N. N.

Modul GS X - Wissenschaftliches Engagement

Das Modul umfasst Ihre Mitarbeit in Forschungsprojekten, Besuch von Fachtagungen, Kongressen, Gastvorträgen. Vor Besuch dieser Veranstaltungen ist mit einem/einer Fachdozent*in/Hochschullehrer*in abzusprechen, ob die Veranstaltung anerkannt wird.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht, Projektpapier bzw. Forschungsbericht (3-5 Seiten); (näheres zum Bericht siehe Homepage Studienzentrum FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html)
Anerkennung: durch den/die Hochschullehrer/in oder das Studienzentrum
Leistungspunkte: 2 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
GS X

Lernfeld
N. N.

SoSe2012

Modul GS IV - Uniweites GS-Angebot (SoSe2012)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
eGeneral Studies

Seminar

Aktuelle Veranstaltungen der eGeneral Studies:
https://mlecture.uni-bremen.de/egs/

* Der Hohe Norden - The Far North - Le Grand Nord
* Recht der digitalen ´Medien
* Interkulturelle Kompetenzen
* Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot
* eSTUDI - Erfolgreich Studieren im Internet
* Bildung für nachhaltige Entwicklung
* World in Transition - A Social Contract for Sustainability
* Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit
* Sustainability Marketing
* Nachhaltige Entwicklung - Grundlagen und Umsetzung
* Klimaschutz und Klimaanpassung
* Transition Management
* Weltbevölkerung und weltweite Migration
* Weltfinanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
* Technik, Energie und Nachhaltigkeit
* Gesellschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Stiftungen
* Ehrenamtliches Engagement im Kontext der Flüchtlingsthematik
* Nachhaltiges Management
* Projektmanagement
* Nachhaltigkeit und Betriebswirtschaftslehre
* Grundlagen des Managements
* Menschliche Ernähtung und ökologische Folgen
* Civil Ecology - A Pathway to Sustainabilitiy

Informationen und Zugang zu den Seminaren finden Sie hier:
https://mlecture.uni-bremen.de/egs/

N. N.

Modul GS I - Ausgewählte Fachveranstaltungen (a)

Für den "Blick über den Tellerrand" des BA-Curriculums können die Studierenden hier u.a. aus dem Pool von Veranstaltungen des Fachbereichs 09 auswählen. Nach Absprache zwischen Studierenden und den jeweiligen Lehrenden können auch Veranstaltungen anderer Fachbereiche besucht werden.

Anmeldung: Die Veranstaltungsorganisation erfolgt über StudIP.
Prüfungsleistung: aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung und ggf. Referat oder schriftliche Ausarbeitung
Anerkennung: von Lehrendem/Lehrender unterzeichneter "Teilnahmenachweis FB 09" wird entweder in den Institutssekretariaten gesiegelt oder im Studienzentrum FB 09 gestempelt
Leistungspunkte: i.d.R. 2 CP (keine Note), kann nach Umfang der Arbeit und Absprache mit dem/der Lehrenden variieren
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-GS-1 Musik und Medien: digitale Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi

Kommunikations- und Medienwissenschaft, B.A.

Modul 1 - Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft - 1: Theorien und Grundbegriffe

9 Credit Points

Bitte beachten Sie unbedingt auch die Propädeutik-Seminare "Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten" im Bereich General Studies.
Die Tutorien sind ausschließlich für Studierende des BA Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie des BA Kulturwissenschaft
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M1 Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M1-T1 Tutorium 1 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 1080
Piet Simon
09-60-M1-T2 Tutorium 2 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SH D1020
Helena Margarete Kierst
09-60-M1-T3 Tutorium 3 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SFG 2080
Mareike Rust
09-60-M1-T4 Tutorium 4 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SpT C4180 (2 SWS)
Helena Margarete Kierst
09-60-M1-T5 Tutorium 5 zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 1020
Susan Alpen
09-60-M1-T6 Tutorium 6 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 1080
Louisa Charles ((Tutorin))
09-60-M1-T7 Tutorium 7 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2060
Mareike Rust ((Tutorin))
09-60-M1-T8 Tutorium 8 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Anna Siewert ((Tutorin))
09-60-M1-T9 Tutorium 9 - zur Einführung in die KMW

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SFG 2070 (2 SWS)
Anna Siewert ((Tutorin))

Modul 3 - Grundlagen der Digitalen Medien

6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
03-BA-800.02/1 Grundlagen der Medieninformatik 1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 MZH 6210 Übung
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW1-HS H1000 Übung
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 CART 0.01 (Besprechungsraum) Übung
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 MZH 1110 Übung
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 MZH 6190 Übung
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 Übung
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 MZH 5300 Übung
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000 Übung
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 6190 Übung
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 CART 0.01 (Besprechungsraum) Übung
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 NW1 H 1 - H0020 Vorlesung
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 6210 Übung
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1-HS H1010 Übung
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1 A1260 Übung

Die Vorlesungen beginnen in der ersten Semesterwoche, die Tutorien starten nach der ersten Vorlesung.

Udo Frese

Modul 4 - Grundlagen politischer Theorien/ soziologischer Theorien/ der BWL

Nur im Profilfach
6 Credit Points
Bitte waehlen Sie zwischen 4.1, 4.2 oder 4.3

4.3 - Grundlagen der BWL/ VWL

Für ein komplettes Modul 4.3 benötigen Sie 6 Credit Points. Sollte die ausgewählte Vorlesung nur 3 CP erbringen, müssen Sie ein weiteres Seminar aus dem Pool der E-Learning-Veranstaltungen der BWL studieren. Hierfür bitte einen Schein ausstellen lassen und im Sekretariat vom BA KMW einreichen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
07-B35-1-06-01 Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Basics of Economics

Vorlesung
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS) oder
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 NW1 H 1 - H0020 (2 SWS)
Prof. Dr. Dirk Fornahl
William John Arant
07-B35-1-06-02 Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Practical Exercise to Basics of Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS) oder
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)
William John Arant
07-B35-1-27-01 Einführung in die BWL
Basics of Business and Management

Vorlesung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 10:00 - 12:00 SFG 0140
Mi 08.11.17 10:00 - 12:00 SFG 0140
Mi 13.12.17 10:00 - 12:00 SFG 0140
Mi 10.01.18 10:00 - 12:00 SFG 0140
Prof. Dr. Jörg-Rainer Freiling

Modul 5 - Methoden 1: Nicht-standardisierte Verfahren

9 Credit Points
Bitte wählen Sie neben der Vorlesung eines der Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M5-1 Methoden I: Einführung in nicht-standardisierte Verfahren
Methods I: Non-Standardized Methods

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)


Christian Pentzold
09-60-M5-2 Methoden I: Seminar 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 SWS)
Rieke Böhling, M.A.
09-60-M5-3 Methoden I: Seminar 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)
Rieke Böhling, M.A.
09-60-M5-4 Methoden I: Seminar 3

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 SWS)
Jeannine Helene Teichert, M.A.
09-60-M5-5 Methoden I: Seminar 4

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)
Jeannine Helene Teichert, M.A.

Modul 7 - Medienpraxis

6 Credit Points
Nur für Studierende des BA KMW und den MA Medienkultur
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-60-M7-Aa KROSSE.info - Teil 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 LINZ4 60070 (2 SWS)

muss mit Teil 2 zusammen studiert werden!
Kommentar:

Dipl.Soziologe Marco Höhn
Dr. Leif Kramp
09-60-M7-Ab KROSSE.info - Teil 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 LINZ4 60070 (2 SWS)

muss mit Teil 1 zusammen studiert werden!
Kommentar:

Dipl.Soziologe Marco Höhn
Dr. Leif Kramp
09-60-M7-B C 3 - Connected Commerce Camp (mit hmmh)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 - Sa 20.01.18 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00

Kommentar:

3 Blöcke. 3. Block in der ersten Aprilwoche (Präsentationen)

Dipl.Soziologe Marco Höhn ((et. al.))
09-60-M7-D Projektmanagement für die mediapractice 2018
Project Management for mediapractice 2018

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2080 (3 SWS)

plus Block!

Dipl.Soziologe Marco Höhn
09-60-M7-E Public Relations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)


Daniel Günther ((LB))
09-60-M7-F Storytelling

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2040 (2 SWS)


Roman Manuel Gramse, Dipl. Designer ((LB))
09-60-M7-Ga KROSSE.fm on air - Teil 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Dr. Christian Höltge ((LB))
Dietmar Gode ((LB))
09-60-M7-Gb KROSSE.fm on air - Teil 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Dr. Christian Höltge ((LB))
Dietmar Gode ((LB))
09-60-M7-H Journalismus und Schrift-Kultur
Journalism and the Impact of Literate Culture

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1630 (2 SWS)


Klaus Wolschner ((LB))
09-60-M7-I Content-Marketing in der Praxis
Content Marketing in Practical Contexts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3770 (2 SWS)


Lena Schröder, M.A.
Martin Höche-Heemsath, M.A.
09-60-M7-J Medienethik
Media Ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1 B0080 (2 SWS)


Dipl.-Medienwiss. Sven Petersen ((LB))
09-60-M7-L Suchmaschinenoptimierung/ Suchmaschinenmarketing
Search Engine Optimizing/ Search Engine Marketing

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 LINZ4 60070 (2 SWS)


Merle Siedenhans ((LB))
09-60-M7-Na Markenkommunikation und Produktwerbung im B2B
B2B Brand Communication and Product Advertising

Seminar

findet evtl. als Block statt!

Udo Corleis ((LB))
09-60-M7-Nb Markenkommunikation und Produktwerbung im B2B
B2B Brand Communication and Product Advertising

Seminar

findet evtl. als Block statt!

Udo Corleis ((LB))
09-60-M7-O Film: Preproduction (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Heiko De Beaufort ((LB))
09-60-M7-P Fernsehmarketing (Teil 1)
TV Marketing (part 1)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 10:30 - 18:00 LINZ4 60070
Sa 11.11.17 09:30 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 19.01.18 10:30 - 18:00 LINZ4 60070
Sa 20.01.18 09:30 - 18:00 LINZ4 60070

Kommentar:

Oliver Kempfer ((LB))
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M7-R Projektseminar: Neue Konzepte im Gesundheitsjournalismus
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Mo 20.11.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 08.12.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 26.01.18 09:30 - 16:30 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp
Dennis Ballwieser ((LB))
09-60-M7-S Connected World – Wie Medien (fast) alles vernetzen
Connected World – How Media Connect (Almost) Everything

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 2070 (2 SWS)


Henning Flaspöler ((LB))
09-60-M7-Ta Theaterprojekt (Teil 1)
Theater Project
Muss zusammen mit Teil 2 studiert werden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 19:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)


Franz Eggstein ((LB))
Roland Klahr ((LB))
09-60-M7-Tb Theaterprojekt (Teil2)
Theater Project
Muss zusammen mit Teil 1 studiert werden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 21:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)
Franz Eggstein
Roland Klahr

Modul 8/9 - Schwerpunktmodul (alte BPO 2011) / Spezialisierungsmodul (neue BPO 2017)

9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M8/9-A Inhaltsanalyse von Online-Nutzerkommentaren
Content Analysis of Online User Comments

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)


Dennis Reichow, M.A.
09-60-M8/9-B Marketing für KMW
Marketing for Communication and Media Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)
Dipl.Soziologe Marco Höhn
09-60-M8/9-C Kunst und Medien = Medienkunst? Mediale Praxisformen von Künstler*innen
Arts and Media = Media Art? Artistic Media Pracices

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)


Lena Fölsche
09-60-M8/9-D Media Generations (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M8/9-G Kommunikationsgeografie – Mediatisierung im Stadt-Land-Vergleich
Communication Geography – The Mediatization of Urban and Rural Spaces

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)


Dr. Matthias Berg
09-60-M8/9-H Journalismus als Beruf
Journalism as a Profession

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 03.11.17 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Fr 01.12.17 - Sa 02.12.17 (Fr, Sa) 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 22.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-J Die Mediatisierung kollektiver Trauer
The Mediatization of Socially Shared Mourning

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-K Rechercheseminar: Vernachlässigung von Themen in der journalistischen Berichterstattung
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Mo 27.11.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 02.02.18 10:00 - 16:00 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp
09-60-M8/9-L Platforms Matter! The Power of Digital Media Technologies (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 SWS)


Anne Mollen ((LB))
09-60-M8/9-N Erinnerungskulturen und (Alltags-)Kommunikation - Transnationale Perspektiven
Cultural Memory an (Everyday) Communication - Transnational Perspectives

Seminar

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 16.12.17 09:00 - 15:00 LINZ4 60070
Fr 12.01.18 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sa 13.01.18 09:00 - 15:00 LINZ4 60070


Christina Sanko, M.A.

Modul 10 a/b - Praxissemester

Neue BPO 2017

10 b - externes Praktikum

Bitte eines der Seminare auswählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M10b-1 Praxisbegleitseminar 1
Tutorial Media Practice

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 18:00 GW1 A0010
Fr 26.01.18 15:00 - 18:00 GW1 A0010

Kommentar:

2 Blöcke

Dipl.Soziologe Marco Höhn
09-60-M10b-2 Praxisbegleitseminar 2
Tutorial Media Practice

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 15:00 - 18:00 GW1 A0010
Fr 02.02.18 15:00 - 18:00 GW1 A0010

Kommentar:

2 Blöcke

Dipl.Soziologe Marco Höhn

Modul 12/13/14 - Abschlussmodul (alte + neue BPO)

Nur für Studierende mit KMW als Profilfach!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M12/13-1 BA-Arbeit: Begleitseminar 1
Final Seminar for BA Candidates

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 16:00 - 18:00 SFG 2070 (1 SWS)


Christian Pentzold
09-60-M12/13-2 BA-Arbeit: Begleitseminar 2
Final Seminar for BA Candidates

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:00 - 14:00 FVG O0150 (Seminarraum) (1 SWS)


Dr. Matthias Berg
09-60-M12/13-3 BA-Arbeit: Begleitseminar 3
Final Seminar for BA Candidates

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (1 SWS)


Dr. Anke Offerhaus

General Studies - Pflichtbereich

Die allgemeinen GS-Veranstaltungen des FB 9 finden Sie unter folgendem Link:
http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bmodule%5D=dc3aa9f8b11514fe343b1001cee01ae0&tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=27

GS a - Propädeutik 1: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Die Propädeutik-Seminare sind nur für Studierende im 1. Fachsemester KMW.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-GS-1 Propädeutik: Seminar 1
Academic Research and Writing
Für Studierende des BA KMW im 1. Fachsemester

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)


Lena Fölsche
09-60-GS-2 Propädeutik: Seminar 2
Academic Research and Writing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 IW3 0200 (2 SWS)


Dr. Erik Koenen
09-60-GS-3 Propädeutik: Seminar 3
Academic Research and Writing
Für Studierende des BA KMW im 1. Fachsemester

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)


Dr. Matthias Berg
09-60-GS-4 Propädeutik: Seminar 4
Academic Research and Writing
Für Studierende des BA KMW im 1. Fachsemester

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 1030 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-GS-5 Propädeutik: Seminar 5
Academic Research and Writing
Für Studierende des BA KMW im 1. Fachsemester

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 1020 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus

GS c - Abschlussvorbereitung

Bitte eines der Seminare auswählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-GSc-1 Abschluss-Vorbereitungsseminar 1

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:00 - 12:00 GW1 A0160
Fr 24.11.17 10:00 - 13:00 LINZ4 60070
Fr 12.01.18 10:00 - 13:00 GW1 A1260

Für Studierende, die im SoSe 2018 ihre BA-Arbeit schreiben wollen.

Kommentar:

3 Blöcke

Dipl.Soziologe Marco Höhn
09-60-GSc-2 Abschluss-Vorbereitungsseminar 2

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 10:00 - 12:00 GW1 A0160
Fr 24.11.17 14:00 - 17:00 LINZ4 60070
Fr 12.01.18 14:00 - 17:00 GW1 A0010

Für Studierende, die im SoSe 2018 ihre BA-Arbeit schreiben wollen.

Kommentar:

3 Blöcke

Dipl.Soziologe Marco Höhn

Komplexes Entscheiden, M.A.

MODULBEREICH: Theorie und Empirie des Komplexen Entscheidens (27 CP)

Modul 01: Theorie des Komplexen Entscheidens (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-1-01-01 Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens
Introduction into the Theory of Komplex Decision Making

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 01.11.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 13.12.17 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 10.01.18 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 17.01.18 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 24.01.18 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 07.02.18 14:00 - 16:00 GW2 B1410

Die inhaltliche Grundlage des Seminars bildet die Bearbeitung und Diskussion von Texten aus Gegenstandsbereichen der Rechtwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie sowie für die Theorie des komplexen Entscheidens relevanter Nachbardisziplinen. Es sollen theoretische Grundlagen vermittelt sowie analytische Fähigkeiten und Kompetenzen für einen fundierten, problemadäquaten Umgang mit Entscheidungsproblemen erworben werden. Dabei soll zum einen interdisziplinäres Wissen vermittelt werden. Zum anderen soll die Anwendung eines fächerübergreifen Instrumentariums zur Problemanalyse sowie Entwicklung von interdisziplinären Lösungskonzepten und Handlungsansätzen erlernt werden.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-M39-1-01-02 Praxis des Komplexen Entscheidens
Decision Making in Practice
2 SWS

Exkursion

Einzeltermine:
Do 19.10.17 10:00 - 12:00 SFG 2030
Do 26.10.17 10:00 - 12:00 SFG 3070
Do 01.02.18 10:00 - 12:00 SFG 3070

Ziel der Veranstaltung, die begleitend zur Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens stattfindet, ist es, Einblick in Entscheidungssituationen, -routinen und -probleme von öffentlichen Institutionen in der Praxis zu erhalten.
Die Veranstaltung findet daher auch, jeweils zu einem spezifischen Thema, vor Ort, z.B. in der öffentlichen Verwaltung der Freien Hansestadt Bremen, statt. Wir wollen mit Expertinnen und Experten Fragen klären wie: Wo, in welchem Umfeld und in welcher Form finden Entscheidungsprozesse statt? Welche Akteure sind an Entscheidungen beteiligt? Wie werden die Anforderungen und ggf. die Spannungen von Recht, Moral, Politik und Ökonomie austariert? Wie gestaltet sich dabei das Verhältnis zwischen Politik, Verwaltung, anderen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern heute? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um zu „guten Entscheidungen“ zu gelangen?
Diese spannenden Fragen setzen einen Überblick über die Aufgaben, Organisationsstrukturen und aktuellen Themenfelder der besuchten Institutionen im öffentlichen Raum voraus, den wir in dieser Veranstaltung gewinnen wollen.

Sandra Kohl

Modul 07: Empirie des Komplexen Entscheidens (6 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer das Modul 07 waehlen Sie eine der beiden Veranstaltungen aus.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-07-02 Strategie in der Politik. Theorie und Praxis strategischen Entscheidens.
Political strategy. Strategic decision-making in theory and practice

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 02.11.17 18:00 - 20:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 01.12.17 12:00 - 22:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Sa 02.12.17 10:00 - 20:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

In Politik und Politikwissenschaft ist Strategie, anders als in anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Ökonomie, Militär oder Sport, ein noch wenig erschlossenes Feld. Inhalte dieses Seminars sind eine Einführung in die konzeptionellen Grundlagen politischer Strategieanalyse und ein selbständiges „praktisches Strategietraining“ der Studierenden. Im Rahmen dieses Praxiselements trainieren die Studierenden Strategiebildungsprozesse und wenden sie auf aktuelle Fälle deutscher Innenpolitik an. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen der politikwissenschaftlichen Strategieanalyse und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten zu strategischem Denken und Handeln.

Literatur zur Einführung:
Raschke, Joachim/Tils, Ralf 2011: Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch, Frankfurt/M.: Campus.

PD Dr. Ralf Tils

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Kernbereich (27 CP)

Modul 02: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Im Modul 02 waehlt der Studierende zwei Lehrveranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-05-B Einführung in die Praktische Philosophie
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-M39-1-02-03 Wirtschaftspolitik
Economic Policy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2040 (2 SWS)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
09-M39-1-02-04 Finanzpolitik in der Demokratie
Financial Policy in the Democracy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Gegenstand der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick zur öffentlichen Finanzwirtschaft sowie den besonderen Problemen der Finanzpolitik. Sie befasst sich aus theoretischer Perspektive mit den ökonomischen Grundlagen staatlicher Aktivitäten und bietet insbesondere für Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge einen Einstieg in die Lehre staatlicher Aktivitäten. Hierzu zählt neben der Vorstellung wesentlicher Ziele, Träger und Instrumente der öffentlichen Finanzpolitik auch die Analyse des marktwirtschaftlichen Prozesses und die Klärung von Ursachen, welche zu Marktversagen, Verteilungsversagen und Präferenzversagen als Rechtfertigung staatlicher Aktivitäten führen können.

Die damit angedeuteten Aktivitäten der öffentlichen Hand unterliegen innerhalb demokratischer Strukturen bestimmten Entscheidungsprozessen. Staatliche Aktivitäten sind kollektive Aktivitäten, bei denen individuelle Interessen als gemeinsame Interessen zum Ausdruck kommen. Insofern ist es auch von Bedeutung, wie Individuen im öffentlichen Sektor handeln und durch welche Institutionen ihr Handeln beeinflusst bzw. gelenkt wird. Darauf aufbauend soll den Studierenden der öffentliche Budgetprozess näher gebracht werden, da sich staatliche Aktivitäten überwiegend in öffentlichen Haushalten niederschlagen. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer Analyse der Finanzierungsinstrumente des Staates.


Zielsetzung
Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit vermitteln, die Rechtfertigungen staatlicher Aktivitäten sowie die sich aus staatlichem Handeln ergebenden Probleme nachvollziehen zu können. Die Studierenden werden auch formal über die Analyse staatlichen Handelns grundlegend unterrichtet. Die Studierenden sollen einen Überblick über ökonomische Theorien bezüglich der öffentlichen Aktivitäten innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft gewinnen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden, um die im interdisziplinären Kernbereich erworbenen Fähigkeiten erweitern, komplexe Probleme verstehen und kritisch reflektieren zu können.


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Ziele, Träger und Instrumente der Finanzpolitik
Kapitel 2: Markt und Effizienz - eine wohlfahrtsökonomische Analyse
Kapitel 3: Staatliche Bereitstellung öffentlicher Güter
Kapitel 4: Externalitäten und staatlicher Eingriff
Kapitel 5: Unteilbarkeiten und staatlicher Eingriff
Kapitel 6: Der öffentliche Haushalt
Kapitel 7: Der staatliche Entscheidungsprozess
Kapitel 8: Steuern
Kapitel 9: Öffentliche Verschuldung


Literatur

Grundlagenliteratur

Blankart, Charles B. (2011), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 8., vollständig überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Brümmerhoff, Dieter und Thiess Büttner (2015), Finanzwissenschaft. 11., überarbeitete und aktualisierte Aufl., De Gruyter Oldenbourg, München.

Edling, Herbert (2011), Die Hauptfunktionen des Staates, Wirtschaftsstudium 40 (3), 379-391.


Ergänzende Literatur

Zimmermann, Horst, Henke, Klaus-Dirk und Michael Broer (2009), Finanzwissenschaft. 10. Aufl., Vahlen, München.

Fritsch, Michael (2011), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 8., überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Eibner, Wolfgang, Hoyer, Werner und Klaus-Dieter Rothe (2010), Indifferenzkurvenanalyse, Wirtschaftsstudium 39 (5), 712-719.


Hausarbeiten

Themenvergabe bis: 30.11.
Offizielle Anmeldungen zur Prüfungsleistung bis zum: 10.01.
Offizielle Abmeldung möglich bis: 31.01.

Abgabe der Hausarbeiten bis zum: 15.03.

Prof. Dr. Andre W Heinemann
09-M39-1-02-05 Einführung in das Philosophische Denken
Introduction into Philosophical Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0150 (2 SWS)

Das Seminar möchte einen Einblick geben in das philosophische Denken und Arbeiten und ein Gefühl dafür vermitteln, was philosophische Fragestellungen ausmacht. Darüber hinaus versteht es sich als Einführung in jene Bereiche der – vornehmlich Praktischen – Philosophie, die für die Inhalte des Masters „Komplexes Entscheiden“ einschlägig und relevant sind. Wir werden und also neben einem kurzen Blick in die Logik und Argumentationstheorie vor allem mit verschiedenen Moraltheorien und ausgewählten Problemen der Angewandten Ethik sowie mit zentralen Konzepten der Politischen Philosophie befassen.

Lit: Die Aufsätze werden als Dateien zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul 03: Politik- und rechtswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer die Anrechnung des Seminars 'Einfuehrung in die Politische Theorie' waehlen Sie 'Einfuehrung in die Sozialwissenschaften' oder 'Einfuehrung in das politische System der BRD'.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-1-03-03 Einführung in die Rechtswissenschaft
An Introduction to Law

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 SWS)

A. Ziele der Lehrveranstaltung
• Überblick über Rechtsordnung und Rechtswissenschaft
• Verständnis für juristische Arbeiten und Entscheiden
B. Gliederung der Lehrveranstaltung
I. Einführung
• Funktionen des Rechts
• Perspektiven und Erkenntnisinteressen der Rechtswissenschaft
II. Die Verfassung des Rechts: Rechtsordnungen – Strukturen – Institutionen
III. Öffentliches Recht
IV. Zivilrecht
V. Strafrecht
VI. Europarecht
VII. Internationales und transnationales Recht
VIII. Prozessrecht
IX. Juristisches Entscheiden
• Rechtssätze und Rechtsfolgen
• Juristische Methoden
• Umgang mit „außerjuridischem“ Wissen

Literatur zur Einführung:
Kristian Kühl/Hermann Reichold/Michael Ronellenfitsch, Einführung in die Rechtswissenschaft, 2. Aufl. 2015

Dr. Jörn Reinhardt
09-M39-1-03-04 Politisches Entscheiden
Political Decision-Making

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Komplexes Entscheiden ist eine Kernaufgabe der Politik. Das Seminar betrachtet komplexes Entscheiden unter der Perspektive politischen Entscheidens. Was sind die Spezifika politischen Entscheidens? Welche theoretischen Konzepte individuellen und kollektiven Handelns und Entscheidens spielen für politisches Entscheiden eine Rolle? Wie lassen sich politische Beratungsprozesse und Entscheidungsprozesse analysieren? Welche theoretischen Annahmen oder praktischen Erwartungen und Erfahrungen spielen bei der Neugestaltung von politischen Entscheidungsprozessen eine Rolle (bspw. Wunsch nach stärkerer Bürgerbeteiligung, veränderte Annahmen über Entscheidungsverhalten, Erprobung demokratischer Innovationen)? Das Seminar führt anhand der jeweiligen Grundlagentexte in unterschiedliche theoretische Konzepte und Modelle politischen Entscheidens ein und stellt Bezüge zu historischen und aktuellen praktischen Beispielen her.

Literatur:
Eine Literaturliste erhalten Sie zu Beginn der Veranstaltung.

Prüfungsleistung:
Ein vorbereitendes Papier (ca. 2 Seiten) zu einem der Grundlagentexte, vorzulegen zu der entsprechenden Sitzung;
Hausarbeit von 15 Seiten bis zum 15.3.2018.

Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Projektbereich (27 CP)

Modul 08: Interdisziplinäre Projekte (15 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Für das Modul 08 belegen Sie ein 2 SWS-Projekt und ein 4 SWS-Projekt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-12 Aufgaben- und Finanzverteilung bei bundesgesetzlich geregelten Sozialleistungen
Assignment of duties and fiscal activities for nationwide regulated social benefits

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 20:00 GW2 A4330
Fr 26.01.18 14:00 - 20:00 SFG 2030
Fr 09.02.18 09:00 - 16:00 SFG 1080

Erläuterungen zum Thema des Seminars

Durch das „Vierte Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ („Hartz IV“), das zum 01.01.2005 in Kraft trat, wurden die bundesfinanzierte Arbeitslosenhilfe und die kommunalfinanzierte Sozialhilfe für erwerbsfähige Hilfebedürftige und deren Familien zu einem einheitlichen Leistungssystem zusammengeführt, der Grundsicherung für Arbeitsuchende im Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II). Die Regelungen für nicht erwerbsfähige Anspruchsberechtigte auf Sozialhilfe finden sich nach der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe im Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Durch die Gesetzgebung sollten einerseits die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit und die Grundsicherung für langfristig Arbeitslose grundlegend reformiert, und andererseits die Kommunen von Kosten bundesgesetzlich geregelter Sozialleistungen entlastet werden. Die Reformen haben zu massiven vertikalen Verschiebungen der Kompetenzen und Zuständigkeiten sowie zu großen Lastenverschiebungen zwischen Kommunen und Bund geführt. Eine nachhaltige finanzielle Entlastung der Kommunen ist durch die Hartz- Gesetze dennoch nicht gelungen und der Anteil der Bundesfinanzierung musste mehrfach nachjustiert werden. Darüber hinaus birgt das aktuelle System mit den Kommunen als Vollzieher und partiellen Financiers von Bundesgesetzen weiterhin Anreiz- und Rationalitätenfallen. Diese aufzuzeigen und auf der Basis der bestehenden Leistungsgesetze Lösungsansätze zu erarbeiten gehört zu den Aufgaben des Projekts.

Das Seminar gliedert sich in drei Arbeitsphasen.

1. Phase: Am 10. November 2017 werden die Entwicklungslinien der Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland von den Ursprüngen bis zur Agenda 2010 erarbei-tet. Im Mittelpunkt der Analyse der neueren Sozialpolitik steht die Aufgabenteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen bei der Leistungserbringung und Finanzierung in den Bereichen der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) und der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII, Viertes Kapitel).

2. Phase: Von Anfang November 2017 bis Ende Januar 2018 bearbeiten die Studie-renden Fragestellungen aus dem Themenfeld des Seminars, die gemeinsam mit dem Dozenten in der 1. Phase festgelegt werden. Neben der Literaturrecherche zum Thema des Seminars sollen die Studierenden auch auf der Basis von Gesprächen mit den entsprechenden Verwaltungseinheiten der Stadtgemeinde und des Landes Bremen sowie der Agentur für Arbeit die Verwaltungsabläufe analysieren.

3. Phase: Am 26. Januar und am 09. Februar 2018 stellen die Studierenden die Er-gebnisse ihrer Recherchen in Form von Referaten vor.

Einführung

• Entwicklungslinien der Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland
• Die Hartz- Reformen
• Rolle und finanzielle Belastung der Kommunen bei der Erbringung bundesgesetzlich finanzierter Sozialleistungen

Projektthemen (Beispiele)

1. Aufgabenverteilung im föderalen Staat
• Optimale Verteilung der Aufgaben und Ausgaben (passiver Finanzausgleich)
• Konnexitätsprinzip / Subsidiaritätsprinzip
2. Aufgaben und Ausgaben bei bundesgesetzlich geregelten kommunalen Sozial-ausgaben
• Freiwillige und pflichtige Selbstverwaltungsaufgaben
• Belastung der Kommunen durch Sozialleistungen
• Modelle der Finanzierungsverteilung im Mehr-Ebenen-System
3. Organisation der gemeinsamen Einrichtungen nach SGB II (Jobcenter)
• Steuerung
• Finanzierung
• Aufsicht
4. Bundes-SGB-Agentur als Alternative?

Jochen Eckertz
09-M39-3-08-13 Meeting, Versammlung, Protest. Theorie und Praxis gemeinsamen Handelns, Beratens und Entscheidens
Meeting, assembly, protest. Theory and practice of collective action, deliberation and decision-making

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 09.11.17 09:00 - 17:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 17.11.17 09:00 - 17:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 14.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Mo 05.02.18 - Mi 07.02.18 (Mo, Di, Mi) 09:00 - 17:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Ein zentraler Aspekt politischen Handelns und Entscheidens besteht in der Tatsache, dass sich politisches Handeln und Entscheiden vor allem im Kollektiv vollzieht. Ob in Meetings, Ausschusssitzungen, Versammlung oder auf Protestkundgebungen – überall handeln und entscheiden mehrere Akteure oder eine Vielzahl von Akteuren gemeinsam. Sie müssen ihr Handeln koordinieren, Konflikte austragen, Mehrheiten sichern, zu gemeinsamen Bewertungen von Problemen kommen, Beschlussvorlagen erarbeiten und sich über die möglichen Folgen ihrer Entscheidungen verständigen. Um dies zu tun, müssen sie einerseits, je nach Kontext, unterschiedliche Regeln und Gesetze beachten (z.B. Geschäftsordnungen, Versammlungsrecht). Andererseits greifen sie auf informelle Routinen, Techniken und Praktiken zurück – gestützt auf praktische Erfahrungen darüber, wie Beraten und Entscheiden in unterschiedlichen politischen Kontexten funktioniert.
Ziel des Seminars ist es, sich dem Thema gemeinsamen Handelns, Beratens und Entscheidens in Meetings, Versammlungen und Protestbewegungen sowohl theoretisch als auch praktisch anzunähern. In verschiedenen sozialwissenschaftlichen Teildisziplinen (u.a. Parlamentsforschung, Mikrosoziologie, Organisationswissenschaften, Politische Theorie, Forschung zu Sozialen Bewegungen, Sozialpsychologie, experimentelle Politikwissenschaft, Anthropologie) werden Meetings, Versammlungen und Protestformen auf unterschiedliche Weise erforscht und betrachtet – angefangen bei abstrakten Modellen und Erklärungsansätzen zur Interaktion in Gruppen, bis hin zu praktischen Ratgebern für effizientere Abläufe in Meetings. Das Seminar führt in verschiedene Forschungsansätze zu Meetings, Versammlungen und Protest ein und wendet sie auf aktuelle Beispiele aus der Politik an.
Gleichzeitig soll in praktischen Übungen (Planspiele, computergestützte Experimente) ein vertieftes Verständnis der Komplexität und zentralen Herausforderungen gemeinsamen Handelns, Beratens und Entscheidens erreicht werden. In diesem Zusammenhang ist u.a. eine Exkursion zum Labor für experimentelle Sozialforschung (OLExS) der Universität Oldenburg vorgesehen.

Literatur
Allen, Joseph A./Lehmann-Willenbrock, Nale/Rogelberg, Steven G. (Hg.): The Cambridge Handbook of Meeting Science, New York: Cambridge University Press
Burri, Regula Valérie/Evert, Kerstin/Peters, Sibylle/Pilkington, Esther/Ziemer, Gesa (Hg.) (2014): Versammlung und Teilhabe. Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste, Bielefeld: transkript
Haug, Christoph 2013: Meetings, in: Snow, David A./Della Porta, Donatella/Klandermans, Bert/McAdam, Doug (Hg.): The Wiley-Blackwell Encyclopedia of Social and Political Movements, Vol. 2, F-Pe, Malden, MA [et al.] : Wiley, 739-743
Manow, Philip 2017: Delaberation, in: ders.: Die zentralen Nebensächlichkeiten der Demokratie. Von Applausminuten, Föhnfrisuren und Zehnpunkteplänen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Polaris, 37-43
Nullmeier, Frank/Pritzlaff, Tanja 2009: The Implicit Normativity of Political Practices. Analyzing the Dynamics and Power Relations of Committee Decision-Making, in: Critical Policy Studies 3 (3-4), 357-374
Poletta, Francesca 2002: Freedom is an Endless Meeting. Democracy in American Social Movements, Chicago, London: The University of Chicago Press
Sandler, Jen/Thedvall, Renita (eds.) 2017: Meeting Ethnography. Meetings as Key Technologies of Contemporary Governance, Development, and Resistance, New York; London: Routledge


Art der Prüfungsleistung:
Mündliche Präsentation plus Hausarbeit (15 Seiten).

Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele
Prof. Dr. Frank Nullmeier
Patricia Friederike Zauchner
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne
09-M39-3-08-15 Ethik des Tötens
Ethics of Killing

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 17.10.17 10:00 - 12:00 SFG 3070
Do 26.10.17 10:00 - 18:00 SFG 3190
Do 23.11.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Do 01.02.18 10:00 - 18:00 SFG 3190

Wir leben in einer Gesellschaft, in der das Töten als grundsätzlich verboten und als eine Sünde gilt. Verankert ist dies in der christlich-abendländischen Tradition im Fünften Gebot: „Du sollst nicht töten“. In Sure 5 Vers 32 heißt es: „Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält“
Tatsächlich aber leben wir in einer Welt des grausamen, hinterhältigen, organisierten und industrialisierten Tötens. Zudem sind viele gute Gründe für das Töten – wie Sie schon an Sure 5/Vers 32 sehen - entwickelt worden. Als gerechtfertigt gilt es, in Notwehr, als Soldat im Verteidigungskrieg, zur Vollstreckung einer Todesstrafe, in der letzten Phase eines verlöschenden Lebens usw.usf. zu töten. Tötungen können auch als unvermeidbare Kollateralschäden von gerechten Kriegen bewertet werden oder im Notstand als unausweichlich gelten. Betrachtet man den Schwangerschaftsabbruch als eine Tötung von Leben, dann kommen weitere Indikationen für die Tötung hinzu – wie z.B. die Zeugung der Leibesfrucht durch eine Vergewaltigung.
Im Seminar wollen wir uns mit den moralischen und staatstheoretischen Begründungen für individuelle, kollektive und staatliche Tötungsentscheidungen befassen und die in der Ethik, der Politischen Philosophie sowie der Rechtsphilosophie und Rechtsprechung vorliegenden ausgewählten Argumentationen kritisch diskutieren.
Wir werden Ihnen dazu einführende Bücher und Aufsätze zu ausgewählten Themen nennen. Zu diesen existentiellen Fragen gibt es neben wissenschaftlichen Publikationen auch umfangreiche Romanliteratur, Theaterstücke und Filme, die wir mit einbeziehen möchten. Für die intensive Vorbereitung der Themenbereiche durch Sie werden wir Ihnen in einer Vorbesprechung die nötigen Hinweise geben. Wir wünschen uns gut vorbereitete Teilnehmer*innen an der Diskussion und freuen uns auf die gemeinsame inhaltliche Auseinandersetzung!

We live in a society where killing is forbidden according to moral principles and as a sin. This is anchored in the christian-western tradition in the Fifth Commandment: "Thou shalt not kill." In Sura 5 verse 32 it says: “Because of that, We decreed upon the Children of Israel that whoever kills a soul unless for a soul or for corruption [done] in the land - it is as if he had slain mankind entirely. And whoever saves one - it is as if he had saved mankind entirely”.
In fact, we live in a world of cruel, sneaky, organized and industrialized killing. In addition, many good reasons for killing have been developed - as you have already seen in Sura 5 / verse 32. Killing is justified in self-defense, as a soldier in a defense war, concerning executions of a death penalty, in the last phase of life, etc.. Killing can also be judged as unavoidable collateral damage from just wars or in a state of emergency. Looking at abortion as a killing of life, further indications for killing can be added - e.g. the conception by a rape.
In the seminar, we will deal with the moral and state theories for individual, collective and state killing decisions, and critically discuss the selected arguments in ethics, political philosophy, legal philosophy and jurisprudence.
We will give you introductory books and essays on selected topics. Apart from scientific publications, these existential questions also include extensive novel literature, plays and films, which we would like to involve. For the intensive preparation of the topics by you, we will give you the necessary information in a preliminary session. We wish well-prepared participants * in the discussion and look forward to the joint content discussion!

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Prof. Dr. Felix Herzog

MODULBEREICH: Abschlussmodul

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit - Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-4-10-01 Begleitseminar zum M10 Abschlussmodul

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 17.10.17 16:00 - 18:00 SFG 3070
Di 21.11.17 16:00 - 18:00 SFG 3070
Di 19.12.17 16:00 - 18:00 SFG 3070
Di 23.01.18 16:00 - 18:00 SFG 3070
Di 20.02.18 16:00 - 18:00 SFG 3070
Di 20.03.18 16:00 - 18:00 SFG 3070

Das Begleitseminar versteht sich als „Forschungskolloquium“ für unseren Master. Es bietet die Möglichkeit, das Konzept, Themen- und Fragestellung sowie die zentrale These und einzelne Kapitel der eigenen Masterarbeit vorzustellen und zu diskutieren. Eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht. Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme (im Sinne der PO) ist ein Exposé.

Die Termine werden auf StudIP bekannt gegeben. Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Borchers gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Kulturwissenschaft, B.A.

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
BA Kunst-Medien-Ästhetische Bildung - Praktikumsevaluation

Lernfeld
PD Dr. Viktor Kittlausz
Wiltrud D. Hoffmann

Modul 1 - Ethnologie

12 Credit Points (2 Semester)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M1 Einführung in die Ethnologie
Introduction to Social and Cultural Anthropology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Prof. Dr. Dorle Drackle
09-50-M1-S1 Seminar 1 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-S2 Seminar 2 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 SWS)
Dr. Martin Gruber
09-50-M1-S3 Seminar 3 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 FZB 0240 SpT C3140 (2 SWS)
Dr. Katrin Amelang
09-50-M1-S4 Seminar 4 zu "Einführung in die Ethnologie" (in englischer Sprache)
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1632 (2 SWS)
Dr. Ulrike Flader
09-50-M1-S6 Seminar 6 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B1170 GW2 A4330 (2 SWS)
Laura Brachmann (LB)
09-50-M1-T1 Tutorium 1 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2040 (2 SWS)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T2 Tutorium 2 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T3 Tutorium 3 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T4 Tutorium 4 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 2030 (2 SWS)
Dr. Jan Christian Oberg

Modul 2a - Kommunikations- und Medienwissenschaft

9 Credit Points
Hinweis zu Modul 2b: Nur für Studierende der Fächerkombination Kuwi/KMW gilt: Ersatzweise wird für die Veranstaltung Modul 2a (VAK 09-60-M1) eine der folgenden Veranstaltungen (Module) gewählt:
Modul 2b oder ein komplettes Modul 4 (d.h. zwei Veranstaltungen mit je 2 SWS aus Modul 4, insg. 9 CPs), oder ein Einführungsmodul aus dem Veranstaltungspool des FB 8: Einführung in die Soziologie, Geographie oder Integrierte Europastudien (zu je 9 CPs).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M1 Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Di 06.02.18 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M1-T1 Tutorium 1 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 1080
Piet Simon
09-60-M1-T2 Tutorium 2 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SH D1020
Helena Margarete Kierst
09-60-M1-T3 Tutorium 3 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SFG 2080
Mareike Rust
09-60-M1-T4 Tutorium 4 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SpT C4180 (2 SWS)
Helena Margarete Kierst
09-60-M1-T5 Tutorium 5 zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 1020
Susan Alpen
09-60-M1-T6 Tutorium 6 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 1080
Louisa Charles ((Tutorin))
09-60-M1-T7 Tutorium 7 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2060
Mareike Rust ((Tutorin))
09-60-M1-T8 Tutorium 8 - zur Einführung in die KMW

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Anna Siewert ((Tutorin))
09-60-M1-T9 Tutorium 9 - zur Einführung in die KMW

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SFG 2070 (2 SWS)
Anna Siewert ((Tutorin))

Modul 2b - Kultur und Medien

Bitte wählen Sie zwei Veranstaltungen aus diesen Angeboten. Mischen ist NICHT möglich. (Diese Wahl entspricht einem kompletten Modul).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M2b-1 Digital Storytelling

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 SpT C4180 (4 SWS)


Dr. Martin Gruber
Dr. Oliver Hinkelbein
09-50-M2b-2 Campus TV News

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 A4120 (4 SWS)


Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-M2b-3 Digital Media - Digital Cultures

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 2020 (4 SWS)
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 3070 MZH 1450


Prof. Dr. Andreas Wittel

Modul 4 - Teilgebiete/Aktuelle Felder

9 Credit Points Profilfach & Komplementärfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M4-1 B/Ordering und Othering: Ethnografische Perspektiven auf Grenzregime, Geflüchtete und Differenzierungslogiken

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 27.11.17 16:00 - 18:00 MZH 1110
Mo 18.12.17 12:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di.
Dr. Margrit E. Kaufmann
Laura Otto (LB)
09-50-M4-2 Einführung in die Stadtethnografie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)


Dr. Martina Grimmig
09-50-M4-3 Kulturwissenschaftliche Raumforschung: Eine Einführung
Introduction to Concepts on Culture and Space

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 14:00 - 16:00 SpT C4180
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 11.11.17 10:00 - 16:00 SFG 2060
Fr 01.12.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 02.12.17 10:00 - 14:00 SFG 1080
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 SpT C4180
Sa 13.01.18 10:00 - 14:00 SFG 1080


Thomas Bürk (LB)
09-50-M4-4 Introduction to Political Anthropology (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2070 (2 SWS)


Dr. Ulrike Flader
09-50-M4-5 Natur - Kultur - Geschlecht (Natur-Culture-Gender): Einführung in die feministische Anthropologie
Nature – Culture – Gender: an introduction to feminist anthropology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SpT C4180 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)


Dr. Sven Bergmann
09-50-M4-6 Introduction to Creative Industries (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)


Prof. Dr. Andreas Wittel
09-50-M4-7 Zeitgenössischer Islam – wissen, forschen, verstehen. Ethnologische und islamwissenschaftliche Perspektiven

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 SWS)
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Cordula Weißköppel
Caroline Neumüller
09-50-M4-8 Anthropology of Dress (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 GW1 B0100
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 GW1 B0100
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 GW1 B0100
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 SFG 1010
Sa 25.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1080
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 GW1 B0100
Sa 16.12.17 10:00 - 14:00 SFG 1080


Dr. Marco Atlas (LB)

Modul 5 BA - Methodenmodul 1: Qualitative Methoden

Das Modul ist Teil der NEUEN Prüfungsordnung (ab WS 2011/2012)!
9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M5-1 Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens - Seminar und Forschungswerkstatt 1
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 SFG 2070 (4 SWS)


Dr. Margrit E. Kaufmann
09-50-M5-2 Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens - Seminar und Forschungswerkstatt 2
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 GW2 B3850 GW1 C1070 (4 SWS)


Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M5-3 Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens - Seminar und Forschungswerkstatt 3
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - 3

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 12:00 SFG 1030 (4 SWS)


Dr. Frank Müller
09-50-M5-4 Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens - Seminar und Forschungswerkstatt 4
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology 4

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 SFG 2070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 18:00 - 20:00 CART Rotunde - 0.67


Dr. Silke Betscher

Modul 8/9 - Schwerpunkt

2 x 9 Credit Points (M 8 u. M 9 je 9 CP) für Profilfach & Komplementärfach

A) Ethnologie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M89-A1 Intercultural Communication in Cultural and Economic Perspective (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (4 SWS)


Dr. Frank Müller
Dr. Oliver Hinkelbein
09-50-M89-A2 Kultur und Gesellschaft in den Theorien von Norbert Elias

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)


Dr. Frank Nolte (LB)
09-50-M89-A3 „Re-Watching“ Osteuropa
„Re-Watching“ Eastern Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 12:00 SFG 2010 (4 SWS)


Dr. Oliver Hinkelbein
Katharina Sebold
09-50-M89-A4 Ethnografien lesen
Reading Ethnographies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)


Dr. Katrin Amelang
09-50-M89-A6 Contemporary Debates in Social and Cultural Studies (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)


Prof. Dr. Andreas Wittel
09-50-M89-A7 Statusgruppenübergreifendes Lehrforschungsprojekt zum NSU-Komplex aus (rechts)ethnografischen und transkulturellen Perspektiven
The Process of Coming to Terms with the NSU-Complex in Perspectives of (Legal) Anthropology and Transcultural Studies - A Research Based Teaching Project by Master Students

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 08:00 - 10:00 SFG 2030


Dr. Silke Betscher
09-50-M89-A8 Screen Realities? Vom Hollywood-Western bis zum Native American Film: Repräsentationen nordamerikanischer Ureinwohner im Film
Screen Realities? From Hollywood Western to indigenous cinema: representation of Native Americans and First Nations peoples

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 MZH 1460 (2 SWS)


Dr. Claudia Roch (LB)
Susanne Hammacher (LB)

B) Kommunikations- und Medienwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M8/9-A Inhaltsanalyse von Online-Nutzerkommentaren
Content Analysis of Online User Comments

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)


Dennis Reichow, M.A.
09-60-M8/9-C Kunst und Medien = Medienkunst? Mediale Praxisformen von Künstler*innen
Arts and Media = Media Art? Artistic Media Pracices

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)


Lena Fölsche
09-60-M8/9-G Kommunikationsgeografie – Mediatisierung im Stadt-Land-Vergleich
Communication Geography – The Mediatization of Urban and Rural Spaces

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)


Dr. Matthias Berg
09-60-M8/9-L Platforms Matter! The Power of Digital Media Technologies (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 SWS)


Anne Mollen ((LB))

Modul 10 - Praxismodul

9 Credit Points
Verpflichtend für alle KuWi-Studierende im ersten Fachsemester aus dem BA-Profilfach, mit Ausnahme der 1. Kohorte (Studienbeginn WS 05/06)
Bitte nur EINE der Einführungsveranstaltungen auswählen!
Im Laufe des Studiums müssen drei der "KuWi als Beruf"-Veranstaltungen besucht werden. Hierzu gibt es fortlaufend Angebote.
6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M10-1 Einführungsveranstaltung für KuWi-Erstsemester "Praktikum und Berufsorientierung"

Seminar

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 12:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Dr. Frank Müller
09-50-M10-2 Einführungsveranstaltung für KuWi-Erstsemester "Praktikum und Berufsorientierung"

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 12:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Dr. Frank Müller
09-50-M10-3 Berichte aus der Praxis - Kulturwissenschaft als Beruf

Seminar

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 16:00 - 18:00 SFG 0140

Mittwoch
06.12. 2017 16-18 Uhr

Internationalisierung an Hochschulen

Gäste:
Aylin Krieger (Jacobs Uni Bremen),
Lena Wendt (Hochschule Bremen)
Johanna Schmidt (Uni Kiel).

Dr. Frank Müller
Dr. Margrit E. Kaufmann
09-50-M10-4 Berichte aus der Praxis - Kulturwissenschaft als Beruf

Seminar

Einzeltermine:
Mi 24.01.18 16:00 - 18:00 SFG 2070

Mittwoch
24.01. 2018 16-18 Uhr

Archiv und Bibliothek - Bearbeitung und Erschließung von Wissensressourcen

Gäste:
Chrisitan Rüter (Universitätsbibliothek, Humboldt Universität zu Berlin)
Katrin Lehnert (Digitales Deutsches Frauenarchiv).

Dr. Frank Müller
Dr. Margrit E. Kaufmann

Modul 11 BA - Selbststudium

Das Modul ist Teil der NEUEN Prüfungsordnung (ab WS 2011/2012)!
6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M11-1 Selbststudium
Independent Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SH D1020 (4 SWS)


Dr. Oliver Hinkelbein

Modul 12 BA - BA-Arbeit/ Begleitseminar

Das Modul ist Teil der NEUEN Prüfungsordnung (ab WS 2011/2012)!
15 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M12-1 BA-Arbeit / Begleitseminar
Colloquium for BA-Candidates

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 14:00 - 16:00 SpT C3140


Dr. Silke Betscher
09-50-M12-2 BA-Arbeit / Begleitseminar
Colloquium for BA-Candidates

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2070 (2 SWS)


Dr. Martina Grimmig

General Studies B.A.Kulturwissenschaft

Besonders geeignet für Studierende des B.A. Kulturwissenschaft
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-GS-1 Kulturjournalismus
Cultural Journalism

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Prof. Dr. Reiner Matzker (LB)
09-50-GS-2 Filmmaking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 16:00 GW2 A4120 (4 SWS)


Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-GS-3 Die Kulturwissenschaftliche Reportage

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 17:00 SFG 0140
Fr 17.11.17 12:00 - 17:00 SFG 1010
Sa 18.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1030
Fr 01.12.17 12:00 - 17:00 SFG 1010
Sa 02.12.17 10:00 - 18:00 SFG 1030

Kommentar

Es wird am 17.11. eine Exkursion zur Redaktion des Weser-Kurier geben.

Sarah Khan (LB)
09-50-GS-4 The Bremen NaturCultures Lab. Ein offenes Labor für interdisziplinäre Wissenschafts-, Umwelt-, Medizin- und Technikforschung

Forschungsgruppe

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2030 (2 SWS)
Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Michael Flitner
Dr. Friederike Gesing
Dr. Katrin Amelang
09-50-GS-5 Kultur heißt vergleichen - USA/Deutschland
Comparative Cultures – USA / Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 SWS)


Dr. Janine Ludwig (LB)
09-50-GS-6 Antidiskriminierung als Berufsfeld – am Beispiel des Fan-Projekts Bremen
Antidiscrimination as an occupational area – using the example of „Fan-Projekt Bremen e.V.“

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:30 GW1 B1070
Fr 10.11.17 10:00 - 16:30 Extern Weserstadion
Fr 24.11.17 10:00 - 16:30 GW1 B1070


Ayla Satilmis
Claudia Valeska Czycholl, M.A.
09-50-GS-7 Campus TV Studio

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 A4120 (4 SWS)


Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-GS-8 „Orientierungslos?“ – Impulse zur Themenfindung von wissenschaftlichen Schreibprojekten durch Wertereflexion und Potentialentdeckung

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 13:00 - 18:00 GW1 A1260
Sa 21.10.17 10:00 - 15:00 GW1 C1070

Kommentar

In dem Seminar können 2 CPs erworben werden.

Ayla Satilmis
Verena Caroline Strebinger

Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, B.A.

Modul 1 Einführung

Für Komplementär- und Profilfach erstes Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M1-1 Einführung in das Studium der Kunstwissenschaft
Introduction to Art Studies
für Studierende im Profil- und Komplementärfach

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B3850 (3 SWS)

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 19:00 - 22:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Alexander Press (LB)
09-51-M1-2 Einführung in das Studium der Kunstwissenschaft
Introduction to Art Studies
für Profil- und Komplementärfach

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 03.02.18 12:00 - 16:00 GW2 B2890
Jakob Hartmann (LB)
09-51-M1-6 Einführung in das Studium der Kunstwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 (2 SWS)

Dieses Seminar findet in Raum GW2 B3770 statt

Jakob Hartmann (LB)

Modul 1 Einführung

Fuer Lehramtoption und BIPEP grosses Fach erstes Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M1-3 Einführung in das Studium der Kunstpädagogik
Introduction to Art Education
Für Studierende mit Lehramtoption

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 17:00 GW2 B3850 (3 SWS)
Ute Knoop
09-51-M1-4 Einführung in das Studium der Kunstpädagogik
Introduction to Art Education
Für Studierende mit Lehramtoption

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 12:00 GW2 B3810 (3 SWS)

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 11:00 - 16:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst
Ina Hartwig
09-51-M1-5 Methoden der Auseinandersetzung mit Kunst im Museum

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 17:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (3 SWS)
Anke Fischer (LB)

Modul 2 Grundlagen

Fuer Profilfach 1.+2. Semester
Fuer Lehramtoption 1.+2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M2-1 Grundlagen Medienwissenschaft: Kunst Medien Gesellschaft
Basics in Media Studies: Art - Media -Society

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 13:00 GW2 B3770 (3 SWS)

Für Studierende DiMePäd: Bei der Platzvergabe werden Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung bevorzugt.

PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M2-2 Grundlagen der Architekturgeschichte
Basics in Architectural History

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Jakob Hartmann (LB)
09-51-M2-3 Grundlagen der Kunstwissenschaft. "Selffashioning"
Basics in Art Studies. "Selffashioning"
Selbstporträts von Künstler*innen des 18. Jahrhunderts bis heute

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Christiane Keim
09-51-M2-4 Grundlagen der Filmwissenschaft
Basics in Film Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Angela Rabing (Dozent)
09-51-M2-5 Experimentelle Formen der Auseinandersetzung mit Bildern im Museum
Experimental Forms of Analysing Images in Museums

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 (2 SWS)

Die Veranstaltung findet in verschiedenen Museen und Ateliers in Bremen statt. Die genauen Orte werden Ihnen noch bekanntgegeben.
Die erste Veranstaltung findet am 17.10.2017 in der Kunsthalle Bremen statt.
In der experimentellen Auseinandersetzung steht die Sprache im Mittelpunkt. Wir nähern uns einer ästhetischen Wahrnehmung über die Methode des Kreativen Schreibens und erarbeiten assoziativ wie auch methodisch unterschiedliche literarische Reflexionen zu Kunstwerken, vor allem in der Kunsthalle Bremen, aber auch in anderen Museen und Ateliers.

Anke Fischer

Modul 2 C

Für Komplementärfach 2.+3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M2-1 Grundlagen Medienwissenschaft: Kunst Medien Gesellschaft
Basics in Media Studies: Art - Media -Society

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 13:00 GW2 B3770 (3 SWS)

Für Studierende DiMePäd: Bei der Platzvergabe werden Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung bevorzugt.

PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M2-2 Grundlagen der Architekturgeschichte
Basics in Architectural History

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Jakob Hartmann (LB)
09-51-M2-3 Grundlagen der Kunstwissenschaft. "Selffashioning"
Basics in Art Studies. "Selffashioning"
Selbstporträts von Künstler*innen des 18. Jahrhunderts bis heute

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Christiane Keim
09-51-M2-4 Grundlagen der Filmwissenschaft
Basics in Film Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Angela Rabing (Dozent)
09-51-M2-5 Experimentelle Formen der Auseinandersetzung mit Bildern im Museum
Experimental Forms of Analysing Images in Museums

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 (2 SWS)

Die Veranstaltung findet in verschiedenen Museen und Ateliers in Bremen statt. Die genauen Orte werden Ihnen noch bekanntgegeben.
Die erste Veranstaltung findet am 17.10.2017 in der Kunsthalle Bremen statt.
In der experimentellen Auseinandersetzung steht die Sprache im Mittelpunkt. Wir nähern uns einer ästhetischen Wahrnehmung über die Methode des Kreativen Schreibens und erarbeiten assoziativ wie auch methodisch unterschiedliche literarische Reflexionen zu Kunstwerken, vor allem in der Kunsthalle Bremen, aber auch in anderen Museen und Ateliers.

Anke Fischer

Modul 3 Künstlerische Praxis 1 Lehramt

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M3-1 Grundkurs I.: Malerei und Experiment
Art Practice I: Painting and Experiment
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M3-2 Grundkurs I.: Zeichnung und Experiment
Art Practice I: Drawing and Experiment
Für Studierende mit Lehramtsoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M3-3 Grundkurs I..: Aktzeichnen und Modellieren
Art Practice I: Nude Drawing and Sculpturing
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)

Bitte beachten: in diesem Kurs fallen 30 Euro pro Stud. für Modelkosten an!

Rainer Weber (LB)
09-51-M3-4 Grundkurs I. Künstlerische Praxis: Analoge Fotografie
Art Practice I: Analog Photography as Art Practice
Für Studierende mit Lehramtsoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M3-5 Grundkurs I.: Video
Art Practice I: Video
Tierisch - Für Studierende mit Lehramtsoption

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (9.9 SWS)

Tierisch!
Zentrale Absicht dieses Lehrangebots ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, sich in der Ausübung ästhetischer Praxis als kreativ denkende und arbeitende Menschen zu erleben und zu reflektieren. Das Leitmedium ist dabei das Video. Dieser Videogrundkurs setzt keine Kenntnisse im Bereich Video voraus. Diese sollen während dieses Semesters zumindest ansatzweise ebenso erworben werden, wie die Kenntnisse im Umgang mit digitalen Schnittsystemen.
Ästhetische Praxis erschöpft sich dabei nicht in der Vermittlung von Technikwissen. Es geht vor allem darum, ästhetische Verfahren kennen zu lernen und zu erproben, den Blick zu schulen und über das Gesehene und (selbst) Produzierte nachzudenken. Es geht um das Finden eines individuellen Ausdrucks für spezifische Anliegen. Kurz: um eine stimmige Verbindung von Inhalt und Form.
In diesem Kurs soll im Rahmen forschenden Lernens das Tier mit Hilfe des Mediums Video dokumentiert, ästhetisch reflektiert, kommentiert, konstruiert werden. Der Mensch stammt bekanntermaßen vom Tier ab. Dieser Umstand hat einen nicht unwesentlichen Einfluss auf das Verhältnis der beiden Lebensformen zueinander. Eckpunkte dieses Verhältnisses waren und sind – aus menschlicher Sicht – einerseits die Bemühungen, sich vom Tier abzugrenzen, andererseits die Tiere zu anthropomorphisieren, ihnen menschliche Züge zu verleihen. Als im 19. und. 20. Jahrhundert die bildgebenden Verfahren in Wissenschaft und Kunst mechanisiert wurden, war das Tier von Anfang an auf Fotografien und im Film präsent. Heute kann man von einer Omnipräsenz des Tiers auf Fotos, im TV und im Internet sprechen. Nach der Familie und der Dokumentation von Urlaubsreisen stehen Tiere ganz oben auf der Hitliste der beliebtesten Motive auch beim Anfertigen von digitalen Videos. In diesem Seminar rücken wir dem Tier auf den Pelz (oder die Federn oder die Schuppen).

Klaas Dierks
09-51-M3-6 Grundkurs I. Experimentelle Bildhauertechniken - Schwerpunkt Draht und Papier
Art Practice I: Experimental Sculpturing Techniques - Focus on Wire and Paper
Für Studierende mit Lehramtsoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 12:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Sabine Emmerich (LB)
09-51-M3-7 Grundkurs I.: Malerei - Zeichnung - Fotografie
Für Studierende mit Lehramtoption BIPEB kleines Fach!

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840 GW2 B3800 (4 SWS)
Judith Dürolf (LB)

Modul 3 b Forschungspraxis für Profil- und Komplementärfach

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M3b-1 Vom Artefakt zum Exponat - Übungen zur wissenschaftlichen Erschließung von Kunstwerken
From Artefact to Exhibit - Exercises on Scientific Understanding of Works ofArt
Für Studierende im Profil- und Komplementaerfach

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Extern Landesmuseum Oldenburg (Prinzenpalais) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Rainer Stamm
09-51-M3b-2 Was Werke erzählen: Gegenwartskunst aus der kunstpraktischen und kunstwissenschaftlichen Perspektive erforschen: Übungen vor Originalen in der Weserburg/Museum für moderne Kunst.
What Works of Art Narrate: Exploring Contemporary Art from a Perspective Related to Art Practice and Art Studies: Exercises in Front of Originals at the Weserburg
Fuer Studierende im Profil- und Komplementaerfach

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 SWS) Seminar
Meike Su (LB)
09-51-M3b-3 Denken im Museum - Forschung, Recherche und Bildbetrachtung in der Praxis
Thinking in the Museum- Scientific Research, Research Work and Image Viewing
Für Studierende im Profil- und Komplementaerfach

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 08.11.17 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 22.11.17 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 06.12.17 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 20.12.17 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 10.01.18 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Mi 24.01.18 14:30 - 18:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack
Dr. Katja Pourshirazi (LB)
09-51-M3b-4 Kunst- und Kulturvermittlung im Spannungsfeld zwischen institutioneller Praxis und autonomer Kulturarbeit
Art and Culture Mediation Between Institutional Practice and Autonomous Culture Activities
Für Studierende im Profil- und Komplementaerfach

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B3810
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 20.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3810

In dem Seminar geht es darum, in unterschiedlichen Kunst- und Kulturbereichen die diversen Praxisfelder der Kunst- und Kulturvermittlung zu erkunden und Eindrücke aus der Praxis zu analysieren.
Die Veranstaltung wird in Blockterminen durchgeführt. Die bisher bekannten Blöcke finden voraussichtlich am Wochenende vom 10.11.-12.11.2017 (Freitag und Samstag ) sowie 18.01.-20.01.2018 (Freitag und Samstag) statt. Eine genauere Zeitplanung wird noch bekanntgegeben!

Iver Ohm (LB)

Modul 4 Geschichte - Theorien - Institutionen

Fuer Profil- und Komplementaerfach 3.+4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-1 Doppelgänger - Kopien, Repliken, Fälschungen
Doppelgaenger - Copies, Replicas and Counterfeits

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
09-51-M4-2 Schlüsselwerke europäischer Architektur vom 9. bis zum 20. Jahrhundert
Key Works of European Architecture from the 9th until the 20th Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Skalecki
09-51-M4-3 Moderne: 1950 - 1975
Modern Age: 1950 - 1975

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Alarich Rooch
09-51-M4-4 Comics! Funktionsweisen aus kunst- und bildwissenschaftlicher Perspektive
Comics! Functionalities from an Art- and Image-Scientific Perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B3850
Alexander Press
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus

Modul 4 B

Für Lehramtoption 3.+4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-1 Doppelgänger - Kopien, Repliken, Fälschungen
Doppelgaenger - Copies, Replicas and Counterfeits

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
09-51-M4-2 Schlüsselwerke europäischer Architektur vom 9. bis zum 20. Jahrhundert
Key Works of European Architecture from the 9th until the 20th Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Skalecki
09-51-M4-3 Moderne: 1950 - 1975
Modern Age: 1950 - 1975

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Alarich Rooch
09-51-M4-4 Comics! Funktionsweisen aus kunst- und bildwissenschaftlicher Perspektive
Comics! Functionalities from an Art- and Image-Scientific Perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B3850
Alexander Press
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus

Modul 5 Projektarbeit und Forschungspraxis

Fuer Profilfach 3.+4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M5-1 Theorie und Geschichte der Liebe im Kino (Projekt in Verbindung mit "Radikale Liebesfilme")
Theory and History of Love in Cinema (Joint Project woth "Radical Romantic Films"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-51-M5-3 Wohnkonflikte. Kunst, Architektur und Visuelle Kultur in Krisen im alltäglichen Aufenthalt
Living Conflicts. Art, Architecture and Visual Culture in Everyday Life
weitere Termine außerhalb der Universität

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (3 SWS)
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Johanna Hartmann
09-51-M5-4 Kunst, Gesellschaft und Kritik I.
Art, Society and Criticism I
wird im Sommersemester 2018 fortgesetzt

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 5 B Projektarbeit und Forschungspraxis

Für Komplementärfach 5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M5-1 Theorie und Geschichte der Liebe im Kino (Projekt in Verbindung mit "Radikale Liebesfilme")
Theory and History of Love in Cinema (Joint Project woth "Radical Romantic Films"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-51-M5-3 Wohnkonflikte. Kunst, Architektur und Visuelle Kultur in Krisen im alltäglichen Aufenthalt
Living Conflicts. Art, Architecture and Visual Culture in Everyday Life
weitere Termine außerhalb der Universität

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (3 SWS)
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Johanna Hartmann
09-51-M5-4 Kunst, Gesellschaft und Kritik I.
Art, Society and Criticism I
wird im Sommersemester 2018 fortgesetzt

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 5 C Projektarbeit und Forschungspraxis

Für Lehramtoption 3.+4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M5-1 Theorie und Geschichte der Liebe im Kino (Projekt in Verbindung mit "Radikale Liebesfilme")
Theory and History of Love in Cinema (Joint Project woth "Radical Romantic Films"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-51-M5-3 Wohnkonflikte. Kunst, Architektur und Visuelle Kultur in Krisen im alltäglichen Aufenthalt
Living Conflicts. Art, Architecture and Visual Culture in Everyday Life
weitere Termine außerhalb der Universität

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (3 SWS)
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Johanna Hartmann
09-51-M5-4 Kunst, Gesellschaft und Kritik I.
Art, Society and Criticism I
wird im Sommersemester 2018 fortgesetzt

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 7 Künstlerische Praxis 2

Sie können sich nur für einen Kurs anmelden!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M7-1 Künstlerische Praxis: Experimentelle Kunstpraxis: Collage, Zeichnung, Kombinationsverfahren
Art Practice II: Experimental Art Practice - Collage, Drawing, Combination Methods
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-2 Künstlerische Praxis : Aquarell und Mixed Media
Art Practice II: Watercolours and Mixed Media

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-3 Künstlerische Praxis: Grundlagen und Experimente
Art Practice II: Drawing. Essentials and Experiments

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-4 Künstlerische Praxis: Die Gestalt des Menschen
Art Practice II: The Human Figure
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-5 Künstlerische Praxis: Bildhauerische Material- und Formexperimente
Art Practice II: Sculptural Experiments - Material and Form

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 13:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-6 Künstlerische Praxis: Papierskulptur
Art Practice II: Paper Sculptures

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Sabine Emmerich (LB)
09-51-M7-7 Künstlerische Praxis: Analoge Fotografie als künstlerische Praxis
Art Practice II: Analog Photography as Art Practice

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 14:00 GW2 B3800
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 28.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3800
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M7-8 Künstlerische Praxis: FILM / ARBEIT
Art Practice II: FILM/WORK

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 SWS)

Frei nach Karl Valentin, dem Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzenten macht das Filmen viel Spaß - aber auch viel Arbeit. In diesem Seminar der ästhetischen Praxis geh es darum, mit Spaß und ernsthafter Arbeit sich in der Ausübung ästhetischer Praxis als kreativ denkende und arbeitende Menschen zu erleben und zu reflektieren. Das Leitmedium ist dabei das Video. Dieser Videokurs setzt keine Kenntnisse im Bereich Video voraus. Diese sollen während dieses Semesters zumindest ansatzweise ebenso erworben werden, wie die Kenntnisse im Umgang mit digitalen Schnittsystemen. Ästhetische Praxis erschöpft sich dabei nicht in der Vermittlung von Technikwissen. Es geht vor allem darum, ästhetische Verfahren kennen zu lernen und zu erproben, den Blick zu schulen und über das Gesehene und (selbst) Produzierte nachzudenken. Es geht um das Finden eines individuellen Ausdrucks für spezifische Anliegen. Kurz: um eine stimmige Verbindung von Inhalt und Form.
In diesem Kurs soll im Rahmen forschenden Lernens die mannigfaltigen Beziehungen zwischen Film und Arbeit mit Hilfe des Mediums Video dokumentiert, kommentiert, konstruiert und ästhetisch reflektiert werden. Egal ob dokumentarisch, essayistisch, inszeniert oder animiert. Arbeit ist Weg mal Zeit. Arbeit ist doof. Arbeiter verlassen die Fabrik. Die Herstellung eines Ziegelsteins, "Klassen-Arbeit" oder "Klassenarbeit", "Klasse Arbeit!" oder eher "Klasse, Arbeit!".
An die Arbeit!

Klaas Dierks
09-51-M7-9 Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS)
Wolfgang Hainke (LB)
09-51-M7-9a Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing
Bitte melden Sie sich im Kurs von Wolfgang Hainke an.

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 (4 SWS)
Lisa Simon
09-51-M7-10 Künstlerische Praxis II: Radierung
Art Practice II: Etching

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS) Kurs
Udo Steinmann
09-51-M7-11 Künstlerische Praxis II: Fotografie
Art Practice II: Photography

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)
Harald Rehling

Modul 8 Kunst Medien Ästhetische Bildung

Für BIPEB grosses Fach 3.+4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M8-1 Vermittlung aktueller Kunst
Mediation of Contemporary Art
Für Studierende BIPEB großes Fach!

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 13:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 SWS) Seminar

Achtung: Das Seminar beginnt am 02.11.2017! Das Seminar findet statt in Raum GW2 B0110!

Sarah Lüdemann

Modul 9 Praktikum

Für Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M9-1 Perspektiven: Auswertung des Praktikums
Perspectives: Evaluation of Practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B3790+B3840 (2 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 10 Fachdidaktik

Für Lehramtoption Gymn./Obersch. und BIPEB großes Fach ohne BA Arbeit. Es müssen zwei Seminare belegt werden: eine Veranstaltung zur Vorbereitung auf die POE und ein fachdidaktisches Seminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M10-1 Vorbereitung auf die praxisorientierten Elemente
Für BIPEB großes Fach. Zu diesem Seminar gehört das Seminar "Anders Sein - Kunstpädagogische Projektarbeit" Freitag 10 -14 Uhr!

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 17:00 GW2 B3800 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (3 SWS)
Ute Knoop
09-51-M10-2 Anders Sein - Kunstpädagogische Projektarbeit (Fachdidaktik)
Being Different - Art Educational Projects
Fuer Lehramtstudierende BIPEP und Gym/Oberschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 SWS) Seminar
Ute Knoop
09-51-M10-3 Das Selbstverständliche bezweifeln – Forschendes Studieren in der Kunstpädagogik
Questioning the Obvious - Research-Based Studies in Art Education

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 13:00 GW2 B3770 (3 SWS)
Prof. Dr. Maria Peters
09-51-M10-4 Aufbruch ins Ungewisse: Künstlerisch-ästhetische Feldforschung zum Thema "Schifffahrt und Meer"
Voyage into the Unknown: Artistic and Aesthetic Field Research on "Seafaring and the Sea"
Mit Exkursionen ins Deutsche Schiffahrtsmuseum Bremerhaven am 21.10.2017, 04.11.2017 und am 25.11.2017! Dienstagstermine jeweils 17.10. 2017, 24.10.2017, 07.11.2017 und 09.01.2018 18:00 -2015 in GW2 B3770

Seminar

Einzeltermine:
Di 17.10.17 18:00 - 20:15 GW2 B3770
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 Extern Deutsche Schifffahrtsmuseum Bremerhaven
Di 24.10.17 18:00 - 20:15 GW2 B3770
Sa 04.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B3770
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GW2 B3810
Fr 02.02.18 13:00 - 17:00 DSM

Die Veranstaltung findet wie folgt statt:
Vier Termine Dienstags 17.10. 2017, 24.10.2017, 07.11.2017 und 09.01.2018 jeweils 18:00 -2015 in GW2 B3770 sowie drei Exkursionen ins Deutsche Schiffahrtsmuseum Bremerhaven am 21.10.2017, 04.11.2017 und am 25.11.2017!

Seminarkon zept:
Aufbruch ins Ungewisse: Künstlerisch-ästhetische Feldforschung zum Thema „Schifffahrt und Meer“

„Aufbruch ins Ungewisse“ ist ein Slogan, der sowohl die kunstdidaktische Strategie der ästhetischen Feldforschung als auch Aspekte der Schifffahrt betrifft. In der Antike und im Mittelalter war das Meer noch ein von Mythen umrankter Ort. Gerade Entdeckungsreisen galten als Fahrten ins Ungewisse. Aber auch heute noch, in einer Zeit, in der Meer und Land geografisch erkundet sind, ist das Ungewisse noch immer ein Faktor: So betreten viele Flüchtlinge ein Boot mit der Hoffnung auf ein besseres Leben und wagen die gefährliche Fahrt ins Ungewisse.
Im Kontext der Ästhetischen Feldforschung sollen auch die Studierenden in diesem Seminar ins Ungewisse aufbrechen. Wesentliches Merkmal dieses didaktischen Konzepts besteht darin, dass der Weg nicht vorgezeichnet ist. In der schulischen und außerschulischen – in diesem Fall musealen - Kunstvermittlung kommen zunehmend Strategien des Forschens zum Einsatz. Neben dem Erwerb fachlicher und methodischer Kompetenzen ist eine forschende Grundhaltung eine wesentliche Voraussetzung um der Welt mit Neugier zu begegnen, Dinge zu hinterfragen, zu reflektieren und somit nicht in vorgefertigte Denk- und Handlungsmuster zu fallen Exemplarisch sei auf das Konzept der Ästhetischen Forschung von Helga Kämpf-Jansen sowie den Ansatz der Feldforschung von Lili Fischer verwiesen. An diese Konzepte anknüpfend wird im Rahmen des Seminars ein künstlerisch-ästhetisches Feldforschungsprojekt durchgeführt, dass nicht nur in der Universität, sondern in ausgewählten Einzelsitzungen im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven und direkt an der Nordsee stattfindet. (Fahrgemeinschaften werden diesbezüglich gebildet.) Die Studierenden entwickeln individuelle Forschungsfragen zum Thema „Schifffahrt und Meer“ auf deren Basis die künstlerisch-ästhetischen Projekte geplant, durchgeführt, dokumentiert und reflektiert werden. Im Rahmen der künstlerisch-forschenden Prozesse können sowohl traditionelle Verfahren als auch aktuelle künstlerische Strategien und auf neuen Medien basierende Methoden einbezogen werden. Ein individuell gestaltetes Ästhetisches Arbeitsbuch fungiert als Dokumentations- und Reflexionsmedium der entstehenden künstlerischen Arbeiten und spiegelt den Weg der Forschung. Eine abschließende Sonderausstellung der entstandenen künstlerischen Werke im Deutschen Schifffahrtsmuseum ist geplant.


Literaturauswahl:
Badura, Jens/Dubach, Selma u.a. (Hg.): Künstlerische Forschung. Ein Handbuch. Berlin, Zürich 2015.
Brenne, Andreas: „Herz der Finsternis“. Forschendes Lernen im Kontext kunstpädagogischer Suchbewegungen. In: Engels, Sidonie u.a. (Hg.): Feldvermessung Kunstdidaktik. Positionsbestimmungen zum Fachverständnis. München 2013, S. 93–102.
Brenne, Andreas: „Artistic Research“ im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Kunst. In: Katenbrink, Nora/Wischer, Beate/Nakamura, Yoshiro (Hg.): Forschendes Lernen in der Osnabrücker Lehrerausbildung. Münster 2014, S. 77 ff.
Fischer, Lili/Jappe, Georg: Winterbuch von Norderoog, Schriften der Kunsthalle zu Kiel, hg. von Jensen, Jens Christian. Kiel 1982.
Hinrichs, Nina: Künstlerische Vermittlung des UNESCO-Welterbes Wattenmeer: Malerei, Land Art, Museumskoffer.
Hinrichs, Nina: Wattenmeer und Nordsee in der Kunst, Göttingen 2017.
Kämpf-Jansen, Helga: Ästhetische Forschung. Köln 2002.
Sabisch, Andrea: Inszenierung der Suche: Vom Sichtbarwerden ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Bielefeld 2007.
Seestücke: von Max Beckmann bis Gerhart Richter, Ausstellungskatalog Hamburger Kunsthalle, München 2007.
Seestücke: von Caspar David Friedrich bis Emil Nolde, Ausstellungskatalog Hamburger Kunsthalle, München 2005.
Selle, Gert: Experiment Ästhetische Bildung. Aktuelle Beispiele für Handeln und Verstehen. Reinbek 1990.

PD Dr. Nina Hinrichs (LB)
09-51-M10-5 Vorbereitung auf die praxisorientierten Elemente
NUR FÜR STUDIERENDE GYMN/OS

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 17:00 GW2 B3770 (3 SWS)

Einzeltermine:
Mo 22.01.18 07:30 - 13:30 Extern
Fr 09.03.18 10:30 - 16:30 Der Termin findet im Rahmen des Kunstpädagogischen Tages an der Universität Bremen statt!
Ina Hartwig
09-51-M10-6 Vorbereitung auf die praxisorientierten Elemente
Nur für Studierende Lehramt Gymn./Oberschule!

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Extern Oberschule; Ronzelen Str.; W 02 (2 SWS) Seminar

Das Seminar findet in Raum W02 an der Oberschule Ronzelenstraße statt!

Martina Penner (LB)
09-51-M10-7 Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840 (2 SWS) Seminar
Julia Schweppe

Modul 10 B Fachdidaktik

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M10b-1 Die Erforschung des Alltäglichen
Exploring Everday Life
Für Studierende mit Lehramtoption BIPEB kleines Fach! Fortsetzung aus dem SoSe 17

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 17:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (3 SWS)
PD Dr. Matthias Duderstadt (LB)

Modul 12 Vertiefung

Für Profilfach 5. Semester
Wählen Sie 3 Lehrveranstaltungen aus, davon kann eine LV künstlerische Praxis sein!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-1 Doppelgänger - Kopien, Repliken, Fälschungen
Doppelgaenger - Copies, Replicas and Counterfeits

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
09-51-M7-1 Künstlerische Praxis: Experimentelle Kunstpraxis: Collage, Zeichnung, Kombinationsverfahren
Art Practice II: Experimental Art Practice - Collage, Drawing, Combination Methods
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-2 Künstlerische Praxis : Aquarell und Mixed Media
Art Practice II: Watercolours and Mixed Media

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-3 Künstlerische Praxis: Grundlagen und Experimente
Art Practice II: Drawing. Essentials and Experiments

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-4 Künstlerische Praxis: Die Gestalt des Menschen
Art Practice II: The Human Figure
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-5 Künstlerische Praxis: Bildhauerische Material- und Formexperimente
Art Practice II: Sculptural Experiments - Material and Form

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 13:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-6 Künstlerische Praxis: Papierskulptur
Art Practice II: Paper Sculptures

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Sabine Emmerich (LB)
09-51-M7-7 Künstlerische Praxis: Analoge Fotografie als künstlerische Praxis
Art Practice II: Analog Photography as Art Practice

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 14:00 GW2 B3800
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 28.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3800
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M7-8 Künstlerische Praxis: FILM / ARBEIT
Art Practice II: FILM/WORK

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 SWS)

Frei nach Karl Valentin, dem Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzenten macht das Filmen viel Spaß - aber auch viel Arbeit. In diesem Seminar der ästhetischen Praxis geh es darum, mit Spaß und ernsthafter Arbeit sich in der Ausübung ästhetischer Praxis als kreativ denkende und arbeitende Menschen zu erleben und zu reflektieren. Das Leitmedium ist dabei das Video. Dieser Videokurs setzt keine Kenntnisse im Bereich Video voraus. Diese sollen während dieses Semesters zumindest ansatzweise ebenso erworben werden, wie die Kenntnisse im Umgang mit digitalen Schnittsystemen. Ästhetische Praxis erschöpft sich dabei nicht in der Vermittlung von Technikwissen. Es geht vor allem darum, ästhetische Verfahren kennen zu lernen und zu erproben, den Blick zu schulen und über das Gesehene und (selbst) Produzierte nachzudenken. Es geht um das Finden eines individuellen Ausdrucks für spezifische Anliegen. Kurz: um eine stimmige Verbindung von Inhalt und Form.
In diesem Kurs soll im Rahmen forschenden Lernens die mannigfaltigen Beziehungen zwischen Film und Arbeit mit Hilfe des Mediums Video dokumentiert, kommentiert, konstruiert und ästhetisch reflektiert werden. Egal ob dokumentarisch, essayistisch, inszeniert oder animiert. Arbeit ist Weg mal Zeit. Arbeit ist doof. Arbeiter verlassen die Fabrik. Die Herstellung eines Ziegelsteins, "Klassen-Arbeit" oder "Klassenarbeit", "Klasse Arbeit!" oder eher "Klasse, Arbeit!".
An die Arbeit!

Klaas Dierks
09-51-M7-9 Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS)
Wolfgang Hainke (LB)
09-51-M7-9a Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing
Bitte melden Sie sich im Kurs von Wolfgang Hainke an.

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 (4 SWS)
Lisa Simon
09-51-M7-10 Künstlerische Praxis II: Radierung
Art Practice II: Etching

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS) Kurs
Udo Steinmann
09-51-M7-11 Künstlerische Praxis II: Fotografie
Art Practice II: Photography

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)
Harald Rehling
09-51-M12-1 Die Abstraktion in der Malerei. Zur Theorie ihrer Entstehung und Geschichte.
The Abstraction in Painting. On the Theory of its Beginning and History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 0150 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Norbert Caspar
09-51-M12-2 Bilderrecycling in Film- und Fotokunst
Image Recycling in Film and Photo Art

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Florian Flömer (LB)
09-51-M12-3 Methoden der Bildanalyse
Methods in Image Analysis

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Ein wissenschaftlich sicherer und zugleich kritischer Umgang mit Bildern und Texten ist ein Grundlagenwissen, das heute von jedem/jeder Lehrer/in, Kunstwissenschaftler/in bzw. Kulturwissenschaftler/in im Berufsalltag erwartet wird. Gemeinsam werden wir dies durch Bildanalysen, Lektüren und Methodenreflexion üben und dabei die diversen Ansätze der neueren deutschen Kunstwissenschaft kennenlernen: Stilgeschichte, Ikonografie, Semiotik, Hermeneutik, Kunstpsychologie, Kritische Theorie, Rezeptionsästhetik, Systemtheorie, Bildwissenschaft ebenso wie marxistische, feministische, sozialgeschichtliche und postkoloniale Herangehensweisen an Kunstwerke und Bildmaterial.
Wer sich da einmal durchgearbeitet hat verfügt als Geisteswissenschaftler/in über ein gutes Handwerkszeug!
Voraussetzung für den Lernerfolg ist die Lektüre eines Aufsatzes zu jeder Sitzung. Auch das Lesen und Zusammenfassen von Texten werden wir gemeinsam üben und dabei verschiedene Methoden ausprobieren, so dass jeder/jede Seminarteilnehmer/in ihren individuellen Stil finden kann.

PD Dr. Anna Greve
09-51-M12-4 Das Künstlerbuch und das bewegte Bild
The Artist's Book and the Moving Image

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 SWS)

Die Veranstaltung findet im Zentrum für Künstlerpublikationen des Museums Weserburg statt.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes (LB)

Modul 14 BA Arbeit

Für Profilfach; Lehramtoption; BIPEB grosses Fach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M14-1 Begleitseminar zur Abschlußarbeit
Companion Seminar B.A. Thesis

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (2 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Forschungskolloquium für höhere Semester (Master und Promotion)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-Coll-1 Bild_Raum_Subjekt
Colloquium: Image_Space_Subject

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 18:00 (3 SWS)

Einzeltermine:
Mo 30.10.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 27.11.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 11.12.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 15.01.18 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 29.01.18 10:00 - 18:00 SFG 3070
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Dr. Christiane Keim
09-51-Coll-2 Research-Colloquium: Film, Media Art and Popular Culture

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Winfried Pauleit

Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, M.Ed.

Modul 12b Vertiefung

für Master Gymn./ Oberschule und BIPEB großes Fach. Bitte wählen Sie 2 Veranstaltungen für dieses Modul.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M4-1 Doppelgänger - Kopien, Repliken, Fälschungen
Doppelgaenger - Copies, Replicas and Counterfeits

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Andreas Kreul
09-51-M4-2 Schlüsselwerke europäischer Architektur vom 9. bis zum 20. Jahrhundert
Key Works of European Architecture from the 9th until the 20th Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Skalecki
09-51-M12-1 Die Abstraktion in der Malerei. Zur Theorie ihrer Entstehung und Geschichte.
The Abstraction in Painting. On the Theory of its Beginning and History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 0150 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Norbert Caspar
09-51-M12-2 Bilderrecycling in Film- und Fotokunst
Image Recycling in Film and Photo Art

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B3770 (2 SWS)
Florian Flömer (LB)
09-51-M12-3 Methoden der Bildanalyse
Methods in Image Analysis

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Ein wissenschaftlich sicherer und zugleich kritischer Umgang mit Bildern und Texten ist ein Grundlagenwissen, das heute von jedem/jeder Lehrer/in, Kunstwissenschaftler/in bzw. Kulturwissenschaftler/in im Berufsalltag erwartet wird. Gemeinsam werden wir dies durch Bildanalysen, Lektüren und Methodenreflexion üben und dabei die diversen Ansätze der neueren deutschen Kunstwissenschaft kennenlernen: Stilgeschichte, Ikonografie, Semiotik, Hermeneutik, Kunstpsychologie, Kritische Theorie, Rezeptionsästhetik, Systemtheorie, Bildwissenschaft ebenso wie marxistische, feministische, sozialgeschichtliche und postkoloniale Herangehensweisen an Kunstwerke und Bildmaterial.
Wer sich da einmal durchgearbeitet hat verfügt als Geisteswissenschaftler/in über ein gutes Handwerkszeug!
Voraussetzung für den Lernerfolg ist die Lektüre eines Aufsatzes zu jeder Sitzung. Auch das Lesen und Zusammenfassen von Texten werden wir gemeinsam üben und dabei verschiedene Methoden ausprobieren, so dass jeder/jede Seminarteilnehmer/in ihren individuellen Stil finden kann.

PD Dr. Anna Greve
09-51-M12-4 Das Künstlerbuch und das bewegte Bild
The Artist's Book and the Moving Image

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 SWS)

Die Veranstaltung findet im Zentrum für Künstlerpublikationen des Museums Weserburg statt.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes (LB)
09-352-M6-2 Künstlerhäuser, Künstlerkolonien, Bauhausresidenz: Raumkonzepte und Identitätsentwürfe vom 19. Jahrhundert bis heute (mit Arbeitstagen in Dessau)
Artists' Houses, Artist Colonies, Bauhaus Residence: Concepts of Rooms and Identies from the 19th Century Until Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Sa 14.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Fr 12.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt)
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3850

Die Arbeitstage in Dessau (Dezember) werden in der ersten Sitzung der Veranstaltung mit den Studierenden festgelegt.

Dr. Christiane Keim
Alexia Pooth
09-352-M8-3 Projektwerkstatt Kunstvermittlung
Project Workshop Art Mediation

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 13:00 Extern Kulturwerkstatt Westend - Walle (Kulturwerkstatt Westend - Walle) (3 SWS)

In der Veranstaltung werden von den Teilnehmenden in Kleingruppen Kunst- und Kulturprojekte
für verschiedene Zielgruppen (Jugendliche, ältere Menschen, Menschen mit Beeinträchtigungen...)
entwickelt und dann in Kooperation mit den entsprechenden Institutionen realisiert.
Finanzierungsmöglichkeiten werden erkundet, Zielgruppen und Kooperationspartner
kontaktiert, Workshops und Veranstaltungen durchgeführt, Dokumentationen erstellt u.v.m..
Die Veranstaltung findet in der kultur.werkstatt.westend (Waller Heerstr.297, 28219 Bremen) statt.

Rainer Weber

Modul 12b Vertiefung BIPEB

für BIPEB großes und kleines Fach. Bitte wählen Sie 2 Veranstaltungen für dieses Modul.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M12-1 Die Abstraktion in der Malerei. Zur Theorie ihrer Entstehung und Geschichte.
The Abstraction in Painting. On the Theory of its Beginning and History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 0150 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Norbert Caspar
09-51-M12-3 Methoden der Bildanalyse
Methods in Image Analysis

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Ein wissenschaftlich sicherer und zugleich kritischer Umgang mit Bildern und Texten ist ein Grundlagenwissen, das heute von jedem/jeder Lehrer/in, Kunstwissenschaftler/in bzw. Kulturwissenschaftler/in im Berufsalltag erwartet wird. Gemeinsam werden wir dies durch Bildanalysen, Lektüren und Methodenreflexion üben und dabei die diversen Ansätze der neueren deutschen Kunstwissenschaft kennenlernen: Stilgeschichte, Ikonografie, Semiotik, Hermeneutik, Kunstpsychologie, Kritische Theorie, Rezeptionsästhetik, Systemtheorie, Bildwissenschaft ebenso wie marxistische, feministische, sozialgeschichtliche und postkoloniale Herangehensweisen an Kunstwerke und Bildmaterial.
Wer sich da einmal durchgearbeitet hat verfügt als Geisteswissenschaftler/in über ein gutes Handwerkszeug!
Voraussetzung für den Lernerfolg ist die Lektüre eines Aufsatzes zu jeder Sitzung. Auch das Lesen und Zusammenfassen von Texten werden wir gemeinsam üben und dabei verschiedene Methoden ausprobieren, so dass jeder/jede Seminarteilnehmer/in ihren individuellen Stil finden kann.

PD Dr. Anna Greve
09-51-M12-4 Das Künstlerbuch und das bewegte Bild
The Artist's Book and the Moving Image

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 SWS)

Die Veranstaltung findet im Zentrum für Künstlerpublikationen des Museums Weserburg statt.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes (LB)

Modul 12c Fachdidaktik/Fachpraxis

Bite wählen Sie 1 Veranstaltung für dieses Modul
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M7-1 Künstlerische Praxis: Experimentelle Kunstpraxis: Collage, Zeichnung, Kombinationsverfahren
Art Practice II: Experimental Art Practice - Collage, Drawing, Combination Methods
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-2 Künstlerische Praxis : Aquarell und Mixed Media
Art Practice II: Watercolours and Mixed Media

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-3 Künstlerische Praxis: Grundlagen und Experimente
Art Practice II: Drawing. Essentials and Experiments

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-4 Künstlerische Praxis: Die Gestalt des Menschen
Art Practice II: The Human Figure
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-5 Künstlerische Praxis: Bildhauerische Material- und Formexperimente
Art Practice II: Sculptural Experiments - Material and Form

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 13:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-6 Künstlerische Praxis: Papierskulptur
Art Practice II: Paper Sculptures

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Sabine Emmerich (LB)
09-51-M7-7 Künstlerische Praxis: Analoge Fotografie als künstlerische Praxis
Art Practice II: Analog Photography as Art Practice

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 14:00 GW2 B3800
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 28.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3800
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M7-8 Künstlerische Praxis: FILM / ARBEIT
Art Practice II: FILM/WORK

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 SWS)

Frei nach Karl Valentin, dem Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzenten macht das Filmen viel Spaß - aber auch viel Arbeit. In diesem Seminar der ästhetischen Praxis geh es darum, mit Spaß und ernsthafter Arbeit sich in der Ausübung ästhetischer Praxis als kreativ denkende und arbeitende Menschen zu erleben und zu reflektieren. Das Leitmedium ist dabei das Video. Dieser Videokurs setzt keine Kenntnisse im Bereich Video voraus. Diese sollen während dieses Semesters zumindest ansatzweise ebenso erworben werden, wie die Kenntnisse im Umgang mit digitalen Schnittsystemen. Ästhetische Praxis erschöpft sich dabei nicht in der Vermittlung von Technikwissen. Es geht vor allem darum, ästhetische Verfahren kennen zu lernen und zu erproben, den Blick zu schulen und über das Gesehene und (selbst) Produzierte nachzudenken. Es geht um das Finden eines individuellen Ausdrucks für spezifische Anliegen. Kurz: um eine stimmige Verbindung von Inhalt und Form.
In diesem Kurs soll im Rahmen forschenden Lernens die mannigfaltigen Beziehungen zwischen Film und Arbeit mit Hilfe des Mediums Video dokumentiert, kommentiert, konstruiert und ästhetisch reflektiert werden. Egal ob dokumentarisch, essayistisch, inszeniert oder animiert. Arbeit ist Weg mal Zeit. Arbeit ist doof. Arbeiter verlassen die Fabrik. Die Herstellung eines Ziegelsteins, "Klassen-Arbeit" oder "Klassenarbeit", "Klasse Arbeit!" oder eher "Klasse, Arbeit!".
An die Arbeit!

Klaas Dierks
09-51-M7-9 Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS)
Wolfgang Hainke (LB)
09-51-M7-9a Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing
Bitte melden Sie sich im Kurs von Wolfgang Hainke an.

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 (4 SWS)
Lisa Simon
09-51-M7-10 Künstlerische Praxis II: Radierung
Art Practice II: Etching

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS) Kurs
Udo Steinmann
09-51-M7-11 Künstlerische Praxis II: Fotografie
Art Practice II: Photography

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)
Harald Rehling

Modul 13 Vertiefung II.

für Grundschule großes Fach; für Gymnasium/Oberschule
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M7-1 Künstlerische Praxis: Experimentelle Kunstpraxis: Collage, Zeichnung, Kombinationsverfahren
Art Practice II: Experimental Art Practice - Collage, Drawing, Combination Methods
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-2 Künstlerische Praxis : Aquarell und Mixed Media
Art Practice II: Watercolours and Mixed Media

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-3 Künstlerische Praxis: Grundlagen und Experimente
Art Practice II: Drawing. Essentials and Experiments

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 SWS)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-4 Künstlerische Praxis: Die Gestalt des Menschen
Art Practice II: The Human Figure
Für Studierende mit Lehramtoption

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-5 Künstlerische Praxis: Bildhauerische Material- und Formexperimente
Art Practice II: Sculptural Experiments - Material and Form

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 13:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Gunther Gerlach
09-51-M7-6 Künstlerische Praxis: Papierskulptur
Art Practice II: Paper Sculptures

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 SWS)
Sabine Emmerich (LB)
09-51-M7-7 Künstlerische Praxis: Analoge Fotografie als künstlerische Praxis
Art Practice II: Analog Photography as Art Practice

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 14:00 GW2 B3800
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840
Sa 28.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3800
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M7-8 Künstlerische Praxis: FILM / ARBEIT
Art Practice II: FILM/WORK

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 SWS)

Frei nach Karl Valentin, dem Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzenten macht das Filmen viel Spaß - aber auch viel Arbeit. In diesem Seminar der ästhetischen Praxis geh es darum, mit Spaß und ernsthafter Arbeit sich in der Ausübung ästhetischer Praxis als kreativ denkende und arbeitende Menschen zu erleben und zu reflektieren. Das Leitmedium ist dabei das Video. Dieser Videokurs setzt keine Kenntnisse im Bereich Video voraus. Diese sollen während dieses Semesters zumindest ansatzweise ebenso erworben werden, wie die Kenntnisse im Umgang mit digitalen Schnittsystemen. Ästhetische Praxis erschöpft sich dabei nicht in der Vermittlung von Technikwissen. Es geht vor allem darum, ästhetische Verfahren kennen zu lernen und zu erproben, den Blick zu schulen und über das Gesehene und (selbst) Produzierte nachzudenken. Es geht um das Finden eines individuellen Ausdrucks für spezifische Anliegen. Kurz: um eine stimmige Verbindung von Inhalt und Form.
In diesem Kurs soll im Rahmen forschenden Lernens die mannigfaltigen Beziehungen zwischen Film und Arbeit mit Hilfe des Mediums Video dokumentiert, kommentiert, konstruiert und ästhetisch reflektiert werden. Egal ob dokumentarisch, essayistisch, inszeniert oder animiert. Arbeit ist Weg mal Zeit. Arbeit ist doof. Arbeiter verlassen die Fabrik. Die Herstellung eines Ziegelsteins, "Klassen-Arbeit" oder "Klassenarbeit", "Klasse Arbeit!" oder eher "Klasse, Arbeit!".
An die Arbeit!

Klaas Dierks
09-51-M7-9 Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS)
Wolfgang Hainke (LB)
09-51-M7-9a Künstlerische Praxis: Druck
Art Practice II: Screen Printing
Bitte melden Sie sich im Kurs von Wolfgang Hainke an.

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 (4 SWS)
Lisa Simon
09-51-M7-10 Künstlerische Praxis II: Radierung
Art Practice II: Etching

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 SWS) Kurs
Udo Steinmann
09-51-M7-11 Künstlerische Praxis II: Fotografie
Art Practice II: Photography

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 SWS)
Harald Rehling
09-51-M12-1 Die Abstraktion in der Malerei. Zur Theorie ihrer Entstehung und Geschichte.
The Abstraction in Painting. On the Theory of its Beginning and History

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 0150 GW2 B3770 (2 SWS)
Dr. Norbert Caspar
09-51-M12-3 Methoden der Bildanalyse
Methods in Image Analysis

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Ein wissenschaftlich sicherer und zugleich kritischer Umgang mit Bildern und Texten ist ein Grundlagenwissen, das heute von jedem/jeder Lehrer/in, Kunstwissenschaftler/in bzw. Kulturwissenschaftler/in im Berufsalltag erwartet wird. Gemeinsam werden wir dies durch Bildanalysen, Lektüren und Methodenreflexion üben und dabei die diversen Ansätze der neueren deutschen Kunstwissenschaft kennenlernen: Stilgeschichte, Ikonografie, Semiotik, Hermeneutik, Kunstpsychologie, Kritische Theorie, Rezeptionsästhetik, Systemtheorie, Bildwissenschaft ebenso wie marxistische, feministische, sozialgeschichtliche und postkoloniale Herangehensweisen an Kunstwerke und Bildmaterial.
Wer sich da einmal durchgearbeitet hat verfügt als Geisteswissenschaftler/in über ein gutes Handwerkszeug!
Voraussetzung für den Lernerfolg ist die Lektüre eines Aufsatzes zu jeder Sitzung. Auch das Lesen und Zusammenfassen von Texten werden wir gemeinsam üben und dabei verschiedene Methoden ausprobieren, so dass jeder/jede Seminarteilnehmer/in ihren individuellen Stil finden kann.

PD Dr. Anna Greve
09-51-M12-4 Das Künstlerbuch und das bewegte Bild
The Artist's Book and the Moving Image

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 SWS)

Die Veranstaltung findet im Zentrum für Künstlerpublikationen des Museums Weserburg statt.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes (LB)
09-352-M6-2 Künstlerhäuser, Künstlerkolonien, Bauhausresidenz: Raumkonzepte und Identitätsentwürfe vom 19. Jahrhundert bis heute (mit Arbeitstagen in Dessau)
Artists' Houses, Artist Colonies, Bauhaus Residence: Concepts of Rooms and Identies from the 19th Century Until Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Sa 14.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Fr 12.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt)
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3850

Die Arbeitstage in Dessau (Dezember) werden in der ersten Sitzung der Veranstaltung mit den Studierenden festgelegt.

Dr. Christiane Keim
Alexia Pooth

Modul 16 Fachdidaktik

für alle Master of Educaton Schulstufen
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M16-1 Kunstdidaktik als Experiment
Didactics in Art Education as Experiment
Ein künstlerisch orientiers Seminar zur Weiterentwicklung von Handlungswissen und Perspektiven rund um das Fach kUnst

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 13:00 GW2 B3810 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 28.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B3810
Sa 13.01.18 10:00 - 16:00 GW2 B3810
Christina Inthoff, M.A.
09-51-M16-2 Fachdidaktik Kunst
Didactics in Art Education

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 13:00 GW2 B3810 (3 SWS)
Ina Hartwig
09-51-M16-3 Fachdidaktik Kunst Konzepte und Methoden
Didactics in Art Education: Concepts and Methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 17:00 GW2 B3850 (3 SWS)
Ina Hartwig

Modul 17 Abschlußmodul + Forschungsarbeit

für M.ed. Grundschule großes Fach; Gymnasium/Oberschule Fach A od. Fach B
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M17-1 Vorbereitung auf das Forschungsvorhaben im Master of Education
Preparing the Research Project in M.Ed.
weitere Blockseminare nach Vereinbarung

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (4 SWS)
Prof. Dr. Maria Peters
09-51-M17-2 Vorbereitung auf das Forschungsvorhaben im Master of Education
Preparing the Research Project in M.Ed.
Bitte melden Sie sich im Seminar von Frau Peters an!

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 B3770 (2 SWS)
Christina Inthoff, M.A.

Kunst- und Kulturvermittlung, M.A.

Modul 6 Kunst-, Medien- und Kulturgeschichte II.

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-352-M6-1 Grenzüberschreitendes Kino
Border- Crossing Cinema

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (3 SWS)

plus Blocktermine n.V.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-352-M6-2 Künstlerhäuser, Künstlerkolonien, Bauhausresidenz: Raumkonzepte und Identitätsentwürfe vom 19. Jahrhundert bis heute (mit Arbeitstagen in Dessau)
Artists' Houses, Artist Colonies, Bauhaus Residence: Concepts of Rooms and Identies from the 19th Century Until Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 13.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Sa 14.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B3850
Fr 12.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt)
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3850

Die Arbeitstage in Dessau (Dezember) werden in der ersten Sitzung der Veranstaltung mit den Studierenden festgelegt.

Dr. Christiane Keim
Alexia Pooth

Modul 7 Grundlagen ästhetischer Vermittlungsprozesse

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-352-M7-1 Vor Ort sprechen: Künstler_innen, Produktionsorte, Verhandlungsräume. Kunst/Stadt/Bremen.
Speaking On Location: Artists, Production Locations, Discussion Spaces. Arts/City/Bremen
weitere Termine nach Vereinbarung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 Extern Extern (4 SWS)
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Dr. Kathrin Heinz
09-352-M7-2 Praxen und Theorien der Vermittlung II.
Practices and Theories of Mediation II
inklusive Praktikumsauswertung

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 13:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 GW2 B3810 (3 SWS)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 8 Vermittlung II.

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-352-M8-1 Konzeption und Realisation einer kulturgeschichtlichen Ausstellung zu Alaska auf der Grundlage der Sammlungen des Übersee-Museums
Conception and Realization of a Cultural-scientific Exhibition on Alaska Based on the Übersee-Museum Collections

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 17:00 Extern Übersee-Museum (3 SWS) Seminar

Die Teilnahme ist auf die Studentinnen beschränkt, die auch an Teil 1 und 2 teilgenommen haben.

Wiebke Ahrndt (LB)
09-352-M8-2 Kunst im öffentlichen Raum, Tourismus, Geocaching
Art in Public Space, Tourism and Geocoaching

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 17:00 Extern Gerhard Marcks Haus (Am Wall) (2 SWS)
Arie Ernst Hartog (LB)
Veronika Wiegartz
09-352-M8-3 Projektwerkstatt Kunstvermittlung
Project Workshop Art Mediation

Kurs

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 13:00 Extern Kulturwerkstatt Westend - Walle (Kulturwerkstatt Westend - Walle) (3 SWS)

In der Veranstaltung werden von den Teilnehmenden in Kleingruppen Kunst- und Kulturprojekte
für verschiedene Zielgruppen (Jugendliche, ältere Menschen, Menschen mit Beeinträchtigungen...)
entwickelt und dann in Kooperation mit den entsprechenden Institutionen realisiert.
Finanzierungsmöglichkeiten werden erkundet, Zielgruppen und Kooperationspartner
kontaktiert, Workshops und Veranstaltungen durchgeführt, Dokumentationen erstellt u.v.m..
Die Veranstaltung findet in der kultur.werkstatt.westend (Waller Heerstr.297, 28219 Bremen) statt.

Rainer Weber

Kolloquium für Abschlußarbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-Coll-1 Bild_Raum_Subjekt
Colloquium: Image_Space_Subject

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 18:00 (3 SWS)

Einzeltermine:
Mo 30.10.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 27.11.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 11.12.17 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 15.01.18 10:00 - 18:00 SFG 3070
Mo 29.01.18 10:00 - 18:00 SFG 3070
Prof. Dr. Irene Nierhaus
Dr. Christiane Keim
09-51-Coll-2 Research-Colloquium: Film, Media Art and Popular Culture

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 SWS)
Prof. Dr. Winfried Pauleit

Medienkultur, M.A.

KOLLOQUIUM

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-75-KO Forschungskolloquium
Research Colloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 LINZ4 60070 (2 SWS)

ACHTUNG! Veränderte Zeiten: immer Mittwochs von 12-14 Uhr!

Die genauen Termine erhalten Sie hier:
http://www.zemki.uni-bremen.de/de/veranstaltungen/zemki-forschungskolloquium.html

Prof. Dr. Andreas Hepp
Dr. Leif Kramp

Modul A.1 Medienkulturkommunikation

12 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-75-A.1 Vertiefung Medienkommunikation
Media Communication

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2 0180 (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-75-A.1-2 Inter- and Transcultural Communication (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1020 (2 SWS)

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp

Modul A.3 Mediengeschichte und -ästhetik

12 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-75-A.3-1 Kommunikations- und Mediengeschichte
Communication and Media History

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)


Dr. Erik Koenen
09-75-A.3-2 Medienästhetik
Media Aesthetics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 SWS)
Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Modul B.1 Kulturtheorie

9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M1-1 Einführung in die Kulturtheorie (in englischer Sprache)
Introduction to Cultural theory and key concepts of Social and Cultural Anthropology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 SWS)
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 SWS)


Prof. Dr. Cordula Weißköppel
09-74-M1-2 Einführung in die Ethnologie
Introduction to Social and Cultural Anthropology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SpT C4180 (2 SWS)
Prof. Dr. Cordula Weißköppel

Modul B.3 Medieninformatik

9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
03-05-H-509.06 Informatik für Gestalter und General Studies

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 MZH 1470 Vorlesung
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 1470 Übung

Dieser Kurs ist für Studierende der HfK und als General Studies Kurs für alle Studiengänge der Universität Bremen, außer Informatik, Digitale Medien und Systems Engineering.
http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungIFG

Dr. Tim Laue
03-BB-801.01 Mensch-Technik-Interaktion
(ehemals Interaktions-Design)

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 1380/1400 Vorlesung
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 MZH 1380/1400 Übung

Die Veranstaltung hat lediglich den Titel verändert, Studierende, die sie schon unter dem Titel "Interaktions-Design" in vorigen Semestern abgeschlossen haben, können sie sich nicht erneut anrechnen lassen.

Prof. Dr. Rainer Malaka
Dr. Dirk Wenig
03-MB-803.04 Medien- und IT-Recht

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 MZH 1090 Vorlesung

Profil: SQ, DMI.

Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
03-MB-899.02/1 Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67 Seminar

Profil: SQ, KIKR, DMI. Modul "Assistive Umgebungen, Zugänglichkeit und Design for All".

Christop W. Zetzsche
Kerstin Schill
Thorsten Kluß

Modul C.2 Medienkulturpraxis

9 Credit Points
Keine Anmeldung ueber PABO
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-51-M5-2 Radikale Liebesfilme (Projekt)
Radical Romantic Films (Project)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 20:00 Extern Kino 46; Kommunalkino Bremen e. V. (Birkenstr. 1, 28195 Bremen) (3 SWS)

Seminarkarte für das Semester ist erforderlich und zum Preis von 35,-€ erhältlich im CITY 46, Birkenstr.1, 28195 Bremen.
Geöffnet für alle Studierenden und Gasthörer

Prof. Dr. Winfried Pauleit
PD Dr. Rainer Stollmann (LB)
09-60-M7-Aa KROSSE.info - Teil 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 LINZ4 60070 (2 SWS)

muss mit Teil 2 zusammen studiert werden!
Kommentar:

Dipl.Soziologe Marco Höhn
Dr. Leif Kramp
09-60-M7-Ab KROSSE.info - Teil 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 LINZ4 60070 (2 SWS)

muss mit Teil 1 zusammen studiert werden!
Kommentar:

Dipl.Soziologe Marco Höhn
Dr. Leif Kramp
09-60-M7-B C 3 - Connected Commerce Camp (mit hmmh)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 - Sa 20.01.18 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00

Kommentar:

3 Blöcke. 3. Block in der ersten Aprilwoche (Präsentationen)

Dipl.Soziologe Marco Höhn ((et. al.))
09-60-M7-D Projektmanagement für die mediapractice 2018
Project Management for mediapractice 2018

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2080 (3 SWS)

plus Block!

Dipl.Soziologe Marco Höhn
09-60-M7-E Public Relations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)


Daniel Günther ((LB))
09-60-M7-F Storytelling

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2040 (2 SWS)


Roman Manuel Gramse, Dipl. Designer ((LB))
09-60-M7-Ga KROSSE.fm on air - Teil 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Dr. Christian Höltge ((LB))
Dietmar Gode ((LB))
09-60-M7-Gb KROSSE.fm on air - Teil 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Dr. Christian Höltge ((LB))
Dietmar Gode ((LB))
09-60-M7-H Journalismus und Schrift-Kultur
Journalism and the Impact of Literate Culture

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1630 (2 SWS)


Klaus Wolschner ((LB))
09-60-M7-I Content-Marketing in der Praxis
Content Marketing in Practical Contexts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B3770 (2 SWS)


Lena Schröder, M.A.
Martin Höche-Heemsath, M.A.
09-60-M7-J Medienethik
Media Ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1 B0080 (2 SWS)


Dipl.-Medienwiss. Sven Petersen ((LB))
09-60-M7-L Suchmaschinenoptimierung/ Suchmaschinenmarketing
Search Engine Optimizing/ Search Engine Marketing

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 LINZ4 60070 (2 SWS)


Merle Siedenhans ((LB))
09-60-M7-Na Markenkommunikation und Produktwerbung im B2B
B2B Brand Communication and Product Advertising

Seminar

findet evtl. als Block statt!

Udo Corleis ((LB))
09-60-M7-Nb Markenkommunikation und Produktwerbung im B2B
B2B Brand Communication and Product Advertising

Seminar

findet evtl. als Block statt!

Udo Corleis ((LB))
09-60-M7-O Film: Preproduction (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4120 (2 SWS)


Heiko De Beaufort ((LB))
09-60-M7-P Fernsehmarketing (Teil 1)
TV Marketing (part 1)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 10:30 - 18:00 LINZ4 60070
Sa 11.11.17 09:30 - 18:00 LINZ4 60070
Fr 19.01.18 10:30 - 18:00 LINZ4 60070
Sa 20.01.18 09:30 - 18:00 LINZ4 60070

Kommentar:

Oliver Kempfer ((LB))
09-60-M7-Q Das Kino ist tot - es lebe der Film? Die Zukunft des Bremer Kommunalkinos City 46
Cinema Dead of Alive? The Future of the Local Cinema City 46 in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M7-R Projektseminar: Neue Konzepte im Gesundheitsjournalismus
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Mo 20.11.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 08.12.17 09:30 - 16:30 LINZ4 60070
Fr 26.01.18 09:30 - 16:30 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp
Dennis Ballwieser ((LB))
09-60-M7-S Connected World – Wie Medien (fast) alles vernetzen
Connected World – How Media Connect (Almost) Everything

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 2070 (2 SWS)


Henning Flaspöler ((LB))
09-60-M7-Ta Theaterprojekt (Teil 1)
Theater Project
Muss zusammen mit Teil 2 studiert werden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 19:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)


Franz Eggstein ((LB))
Roland Klahr ((LB))
09-60-M7-Tb Theaterprojekt (Teil2)
Theater Project
Muss zusammen mit Teil 1 studiert werden

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 21:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)
Franz Eggstein
Roland Klahr

Modul D.2 Medienkulturforschung

12 Credit Points
ueber 2 Semester.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-75-D.2-1 Forschungsseminar 1: Timing ist alles. Wie planen wir Zusammenleben und Zusammenarbeit im mediatisierten Alltag? (Teil 2)
Research Seminar: It’s All About Timing. How Do We Schedule Cohabitation and Collaboration in Mediatized Everyday Life?

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4330 (2 SWS)


Christian Pentzold
09-75-D.2-2 Forschungsseminar 2: Formen problematischer Kommunikation: Gerüchte, Skandalisierung, Hatespeech, Verschwörungstheorien (Teil 2)
Research Seminar 2: Examples of Problematic Communication: Rumours, Scandalizing, Hatespeech, Theories of Conspiracy

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)


Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Modul D.3 Kolloquium Masterarbeit

27 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-75-D.3-1 Kolloquium 1 für Abschlusskandidaten
Colloquium for Candidates

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 12:00 - 14:00 GW2 B1700 (1 SWS)

Kommentar:

Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
09-75-D.3-2 Kolloquium 2 für Abschlusskandidaten
Colloquium for Candidates

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mi 22.11.17 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mi 20.12.17 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mi 24.01.18 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mi 21.02.18 14:00 - 18:00 LINZ4 60070

Kommentar:

Prof. Dr. Andreas Hepp
09-75-D.3-3 Kolloquium 3 für Abschlusskandidaten
Colloquium for Candidates

Seminar

Einzeltermine:
Fr 15.09.17 09:30 - 13:30 LINZ4 60070
Fr 27.10.17 09:30 - 13:30 Linzer Straße 4, Raum 60020
Fr 17.11.17 09:30 - 13:30 LINZ4 60070
Fr 12.01.18 09:00 - 13:00 Linzer Straße 4, Raum 60020
Fr 16.02.18 09:30 - 13:30 LINZ4 60070
Fr 23.03.18 09:30 - 13:30 LINZ4 60070

Kommentar:

Prof. Dr. Christine Lohmeier

Weitere Angebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-60-M8/9-K Rechercheseminar: Vernachlässigung von Themen in der journalistischen Berichterstattung
Research Course: Neglegence of Topics in Journalistic Reporting

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Mo 27.11.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 LINZ4 60070
Fr 02.02.18 10:00 - 16:00 LINZ4 60070


Dr. Leif Kramp

Musikwissenschaft/Musikpädagogik, B.A./ LA/ Mag.

B.A. Musikwissenschaft - Prüfungsordnung 2011

Modul 5 - Historische Musikwissenschaft I (12 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft II (6 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Musikpädagogik, B.A.

B.A. Musikpädagogik Oberschule / Gymnasium

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM1-1 Einführung in die Musikgeschichte
Introduction to Music History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Vorlesung gibt einen Überblick über langlebige Strömungen, die die Musikgeschichte vom Mittelalter bis hin zur jüngsten Vergangenheit prägten. Dabei werden Epochen, zentrale Gattungen und Komponisten vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters sowie der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-2a Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction in musicological working

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Dazu zählen das Erstellen von Bibliographien, der reflektierte Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (von der Hausarbeit bis zur BA-Arbeit), die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und -Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, -datenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der Musikwissenschaft.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM4-1 Einführung in die Musikpädagogik

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (1 SWS)

Die Einführungsvorlesung gibt einen Überblick über einen Großteil der aktuell diskutierten Themen der wissenschaftlichen Musikpädagogik, die dann im Anschluss anhand von weiterführenden Diskussionsfragen zuerst in Kleingruppen, dann im Plenum vertieft diskutiert werden. Dabei wird insbesondere auch die Relevanz des jeweiligen Themas für den Schulkontext beleuchtet.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 12 - Musikpraxis I (9 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM12-1a Musik und Bewegung, Gruppe 1
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 17:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra
09-52-1-BM12-1b Musik und Bewegung, Gruppe 2
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra

Modul 13 - Musiktheorie I (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM13-1a Musiktheorie I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 13:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 2.35

Prof. Dr. Florian Edler
09-52-1-BM13-1b Musiktheorie I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 14:45 - 16:15 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 1.01

Peter Sabbagh
09-52-1-BM13-2a Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 13:45 - 14:45 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (1 SWS)

HfK, Raum 2.35

Prof. Dr. Florian Edler
09-52-1-BM13-2b Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 13:45 - 14:45 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (1 SWS)
Peter Sabbagh

Modul 14 - Musikpraxis II (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-3-BM14-1 Jazz-Combo I / 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:30 HfK 1.18 (2 SWS)
Prof. Florian Poser
09-52-3-BM14-2a Pop-Ensemble A

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Im Vordergrund steht die praktische Arbeit im Ensemble, mit Material aus Pop, Rock, Jazz etc., popspezifische Instrumentenkunde (theoretisch und praktisch), Kennenlernen typischer
Harmoniestrukturen
Transkribieren
Rhythmische Studien und Improvisationsübungen
Didaktische Hilfen, Tipps für die Arbeit mit Gruppen
Einüben selbst erstellter Arrangements mit der Gruppe.

Dieter Heinsohn
09-52-3-BM14-2b Pop-Ensemble B

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 15:15 - 17:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Im Vordergrund steht die praktische Arbeit im Ensemble, mit Material aus Pop, Rock, Jazz etc., popspezifische Instrumentenkunde (theoretisch und praktisch), Kennenlernen typischer
Harmoniestrukturen
Transkribieren
Rhythmische Studien und Improvisationsübungen
Didaktische Hilfen, Tipps für die Arbeit mit Gruppen
Einüben selbst erstellter Arrangements mit der Gruppe.

Dieter Heinsohn
09-52-3-BM14-3 Orquesta no tipica - Tangoensemble
Tangoensemble Orquesta No Tipica

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Kommentar:

Juan Maria Solare

Modul 15 - Musiktheorie (3 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-3-BM15-1 Musiktheorie II

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:30 - 11:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)
Peter Sabbagh

Modul 16 - Historische und Systematische Musikwissenschaft (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 17 - Musik und Medien I (3 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-3-BM17-1 Musik und Medien: Grundlagen der Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi

Modul 19 - Musikpraxis III (9 CP)

5. und 6. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM19-1 Chorleitung I
Choral Conducting I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 11:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 132
Unterrichtsbeginn: 25. Oktober 2017

Prof. Friederike Woebcken
09-52-5-BM19-2 Komposition

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 11:00 - 13:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)
Juan Maria Solare
09-52-5-BM19-3 Arrangement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 20:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Oliver Poppe
HfK, Raum 1.17

N. N.

Modul 20 - Historische oder Systematische Musikwissenschaft II (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 21 - Musikdidaktik II (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM21-1 Didaktische Modelle zum Werkhören

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 22 - Historische oder Systematische Musikwissenschaft (3 CP)

6. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

B.A. Musikpädagogik Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (großes Fach)

Modul 2 - Musiktheorie I (3 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM2-1 Musiktheorie I und II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 10:00 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Volkhardt Preuß
09-52-1-BM2-2 Gehörbildung I und II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 11:00 - 12:30 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Volkhardt Preuß

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM1-1 Einführung in die Musikgeschichte
Introduction to Music History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Vorlesung gibt einen Überblick über langlebige Strömungen, die die Musikgeschichte vom Mittelalter bis hin zur jüngsten Vergangenheit prägten. Dabei werden Epochen, zentrale Gattungen und Komponisten vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters sowie der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-2a Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction in musicological working

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Dazu zählen das Erstellen von Bibliographien, der reflektierte Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (von der Hausarbeit bis zur BA-Arbeit), die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und -Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, -datenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der Musikwissenschaft.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM4-1 Einführung in die Musikpädagogik

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (1 SWS)

Die Einführungsvorlesung gibt einen Überblick über einen Großteil der aktuell diskutierten Themen der wissenschaftlichen Musikpädagogik, die dann im Anschluss anhand von weiterführenden Diskussionsfragen zuerst in Kleingruppen, dann im Plenum vertieft diskutiert werden. Dabei wird insbesondere auch die Relevanz des jeweiligen Themas für den Schulkontext beleuchtet.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 6 - Musiktheorie II (3 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM2-1 Musiktheorie I und II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 09:00 - 10:00 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Volkhardt Preuß
09-52-1-BM2-2 Gehörbildung I und II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 11:00 - 12:30 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Volkhardt Preuß

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft (6 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 9 - Musikpraxis III (9 CP)

5. und 6. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM12-1a Musik und Bewegung, Gruppe 1
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 17:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra
09-52-1-BM12-1b Musik und Bewegung, Gruppe 2
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra
09-52-5-BM19-1 Chorleitung I
Choral Conducting I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 11:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 132
Unterrichtsbeginn: 25. Oktober 2017

Prof. Friederike Woebcken

Modul 10 - Musikdidaktik II (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM21-1 Didaktische Modelle zum Werkhören

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

B.A. Musikpädagogik Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich (kleines Fach)

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM1-1 Einführung in die Musikgeschichte
Introduction to Music History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Vorlesung gibt einen Überblick über langlebige Strömungen, die die Musikgeschichte vom Mittelalter bis hin zur jüngsten Vergangenheit prägten. Dabei werden Epochen, zentrale Gattungen und Komponisten vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters sowie der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-2a Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction in musicological working

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Dazu zählen das Erstellen von Bibliographien, der reflektierte Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (von der Hausarbeit bis zur BA-Arbeit), die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und -Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, -datenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der Musikwissenschaft.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM4-1 Einführung in die Musikpädagogik

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (1 SWS)

Die Einführungsvorlesung gibt einen Überblick über einen Großteil der aktuell diskutierten Themen der wissenschaftlichen Musikpädagogik, die dann im Anschluss anhand von weiterführenden Diskussionsfragen zuerst in Kleingruppen, dann im Plenum vertieft diskutiert werden. Dabei wird insbesondere auch die Relevanz des jeweiligen Themas für den Schulkontext beleuchtet.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 10 - Musikdidaktik II (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM21-1 Didaktische Modelle zum Werkhören

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 7b - Historische oder Systematische Musikwissenschaft (3 CP)

3. oder 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-3-BM14-3 Orquesta no tipica - Tangoensemble
Tangoensemble Orquesta No Tipica

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Kommentar:

Juan Maria Solare
09-52-GS-1 Chor „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Europäische Erstaufführung der Kantate „Sueños” für Chor und Orchester auf Texte von Chief Seattle, Gandhi und Martin Luther King, komponiert von Arturo Márquez (Mexiko), auf Spanisch

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 12:00 - 15:00 GW1-HS H0070
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 24.11.17 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Mo 29.01.18 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", auf visionäre Texte von Guillermo Velázquez und Eduardo Langagne, Chief Seattle, Mahatma Gandhi und Martin Luther King sein. Zentrales Thema ist Gewaltlosigkeit. Zusätzlich wird der Chor gemeinsam mit dem Orchester zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" aufführen. Alle Texte werden auf Spanisch gesungen.
Neue Mitglieder sind willkommen und können einfach zur ersten Probe (Schnupperprobe) kommen. Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung.
Noten von Márquez‘ "Sueños" können vor der ersten Probe zwischen 19 und 19.30 Uhr im Foyer des GW1-Hörsaals für 15 € gekauft werden, die Noten von Chávez' "Corrido de 'El Sol'" können gegen Hinterlegung eines Pfandes von 10 € geliehen werden. Wer sich nach der Schnupperprobe entscheidet, nicht mitzusingen, kann die Noten im Anschluss an die erste Probe zurückgeben und erhält das Geld zurück.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-2 Orchester „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Musik aus Mexiko mit Werken von Pablo Moncayo und Arturo Márquez

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 19:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", sein. Zusätzlich werden Orchester & Chor gemeinsam zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" (komp. 1934) aufführen und das Orchester wird anschließend die sinfonische Dichtung "Tierra de Temporal" von Pablo Moncayo spielen (komp. 1949). Plätze sind frei in der Piccoloflöte, im Englischhorn und bei allen Streichinstrumenten; Celli und Kontrabässe sind besonders willkommen. Neue Mitglieder nehmen vorher mit Susanne Gläß Kontakt auf.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-4 Unibigband Bremen

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 20:00 - 22:00 (2 SWS)

Die Unibigband Bremen wurde 1991 von Studenten der Universität Bremen gegründet und wird seit 2010 von Maximilian Suhr geleitet. Das Repertoire setzt sich zusammen aus klassischen Bigband-Arrangements des American Songbook, beinhaltet aber auch anspruchsvolle Werke des modernen Bigband-Sounds sowie Funk-lastige Fremd- und Eigenkompositionen. 2015 brachte die Band ihre erste CD heraus. Regelmäßige Konzertauftritte gehören ebenfalls zum Programm der Bigband.
Bewerben können sich aktuell Musiker mit den Instrumenten Altsaxofon, Tenorsaxofon, Baritonsaxofon, Trompete (1. Trompete), Percussion.
Die Proben finden in der Simon-Petrus Kirche in Bremen Habenhausen statt.

N. N.
09-52-GS-5 Großer Hochschulchor der HfK und der Uni Bremen
Choir of the University Bremen an University of Arts Bremen
Louis Vierne - Messe Solennelle

Kurs
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 19:45 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

weitere Infos: www.hochschulchor-bremen.de
HfK, Raum 105 / Kammermusiksaal

Eingeladen sind Studierende der Universität Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Chorerfahrung ist wünschenswert!
Intensivproben 12. und 13. Januar 2018
Konzert: Donnerstag 25. Januar 2018, 19 Uhr im St. Petri Dom

Prof. Friederike Woebcken
09-52-GS-6 Kammerchor

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 21:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Adventsprogramm (Konzert 06.12.17), Semesterabschlusskonzert mit Brahms, Praulins, Feldman (Konzert 25.01.18), Klassik Neue Musik (Konzert 15.02.18)
Mehr Informationen: www.hochschulchor-bremen.de

Prof. Friederike Woebcken
09-52-GS-11 Philharmonic4all (Teil von Culture4all)
Philharmonic4all (part of Culture4all)

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Themen des Seminars:
Über das Ohr ins Universum - Musik als Abbild des Kosmos
Wie entsteht Musik? - Hörübungen an Improvisationen (Jazz)
Keine Freiheit ohne Grenze - Wie kommt Musik in Form?
Alles zusammen? - Übungen im Hören mehrstimmiger Musik
Musik zum Sehen! - Die Noten. Übungen im Notenlesen ohne Noten lesen zu können
Wo die Sprache aufhört - Von der Freiheit des unbegrifflichen Klangs
Musik als Sprache - Symbole, Gefühle, Bilder, Experimente mit Wort und Musik
Alter Zopf? - 2000 Jahre Moderne Musik/Die Geschichtlichkeit von Musik/Was haben Mozart und Morrison gemeinsam?
Wer spielt die Musik richtig? - Interpretationen im Vergleich
Wo steht was? - Lexika, Nachschlagewerke, Handbücher, Literatur, Zeitschriften, Konzerte, CD-Bibliographien, Homepages in Überblick und Auswahl
Üben, üben, üben - Besuch der Probe eines Profiorchesters (Bremer Philharmoniker)
Auch Musik braucht Geld. – Wie sind die Bremer Philharmoniker und die Philharmonische Gesellschaft Bremen organisiert?
http://www.uni-bremen.de/musik-fuer-alle

Dr. Ulrich Matyl
09-53-GS-1 Musik und Medien: digitale Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi

Musikpädagogik, M.Ed.

Master "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen"

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis (3 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-1-MM1-1 Ensembleleitung
Conducting of instrumental ensembles 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 10.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 24.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)

Wie dirigiere ich ein Schulorchester, ein Musikschulorchester, ein Blasorchester, ein Akkordeonorchester, ein Musical-Orchester? Wie bewege ich mich dabei, welche Zeichen gebe ich mit meinen Armen und Händen? Wie lese ich eine Partitur, wie richte ich sie mir fürs Dirigieren ein? Wie leite ich eine Probe?
Die Antworten auf diese und andere Fragen sind Gegenstand des einsemestrigen Kurses. Er ist offen für alle, die daran Interesse haben. Wer möchte, kann am Ende des Semesters in Proben mit dem Orchester der Universität einen Schein in "Ensembleleitung Kunstmusik euroäischer Prägung" innerhalb des Moduls Schulpraxis im 1. Studienjahr des Masters Musik Gymnasien erwerben.

Dr. Susanne Gläß
09-N52-1-MM1-2 Chorleitung II
Choral Conducting II

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 13:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 132
Unterrichtsbeginn: Mittwoch, 25. Oktober 2017

Prof. Friederike Woebcken

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-1-MM2-1 Methoden des Musikunterrichts

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In diesem das Praxissemester vorbereitenden Seminar werden verschiedene Methoden des Musikunterrichts aktiv durchgeführt und anschließend theoriegeleitet reflektiert und deren Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen schulischen Kontexten diskutiert. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Schreiben eines Unterrichtsentwurfes sein.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 3 - Musikwissenschaft I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 5 - Musikwissenschaft II (3 CP)

2. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 6 - Schulpraxis (3 CP)

2. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM6-1 Analyse

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 HfK 2.35 (2 SWS)
Prof. Dr. Florian Edler

Modul 8 - Musikdidaktik III (3 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM8-1 Musik-Theater-Vermittlung

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM9-1 Masterkolloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (1 SWS)

Das Kolloquium für Abschlussarbeiten hat zum Ziel, den wissenschaftlichen Schreibprozess während der Bachelor- oder Masterarbeit aktiv zu unterstützen. Dabei werden verschiedene Forschungsmethoden wiederholt, unterschiedliche Schreib- und Darstellungsformen in Publikationen kritisch reflektiert und Probleme konstruktiv gelöst, die beim Verfassen der Arbeit aufkommen. Auf Unterstützung bezüglich der Überwindung von Schreibhemmungen wird ebenso Wert gelegt wie auf wertschätzendes Feedback.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Master "Lehramt an Grundschulen" - Großes Fach

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM19-2 Komposition

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 11:00 - 13:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)
Juan Maria Solare
09-52-5-BM19-3 Arrangement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 20:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Oliver Poppe
HfK, Raum 1.17

N. N.

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-1-MM2-1 Methoden des Musikunterrichts

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In diesem das Praxissemester vorbereitenden Seminar werden verschiedene Methoden des Musikunterrichts aktiv durchgeführt und anschließend theoriegeleitet reflektiert und deren Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen schulischen Kontexten diskutiert. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Schreiben eines Unterrichtsentwurfes sein.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 3 - Musikwissenschaft I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 5 - Musikwissenschaft II (3 CP)

2. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 8 - Musikdidaktik III (3 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM8-1 Musik-Theater-Vermittlung

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM9-1 Masterkolloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (1 SWS)

Das Kolloquium für Abschlussarbeiten hat zum Ziel, den wissenschaftlichen Schreibprozess während der Bachelor- oder Masterarbeit aktiv zu unterstützen. Dabei werden verschiedene Forschungsmethoden wiederholt, unterschiedliche Schreib- und Darstellungsformen in Publikationen kritisch reflektiert und Probleme konstruktiv gelöst, die beim Verfassen der Arbeit aufkommen. Auf Unterstützung bezüglich der Überwindung von Schreibhemmungen wird ebenso Wert gelegt wie auf wertschätzendes Feedback.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Master "Lehramt an Grundschulen" - Kleines Fach

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM19-2 Komposition

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 11:00 - 13:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)
Juan Maria Solare
09-52-5-BM19-3 Arrangement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 20:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Oliver Poppe
HfK, Raum 1.17

N. N.

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-1-MM2-1 Methoden des Musikunterrichts

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In diesem das Praxissemester vorbereitenden Seminar werden verschiedene Methoden des Musikunterrichts aktiv durchgeführt und anschließend theoriegeleitet reflektiert und deren Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen schulischen Kontexten diskutiert. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Schreiben eines Unterrichtsentwurfes sein.

Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Modul 3 - Musikwissenschaft (3 CP)

1. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 6b - Schulpraxis (3 CP)

2. Studienjahr
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM8-1 Musik-Theater-Vermittlung

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid

Master "Lehramt an Gymnasien" - alte Prüfungsordnug

Schulbezogene Musikpraxis I (4 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-1-MM1-1 Ensembleleitung
Conducting of instrumental ensembles 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 10.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 24.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)

Wie dirigiere ich ein Schulorchester, ein Musikschulorchester, ein Blasorchester, ein Akkordeonorchester, ein Musical-Orchester? Wie bewege ich mich dabei, welche Zeichen gebe ich mit meinen Armen und Händen? Wie lese ich eine Partitur, wie richte ich sie mir fürs Dirigieren ein? Wie leite ich eine Probe?
Die Antworten auf diese und andere Fragen sind Gegenstand des einsemestrigen Kurses. Er ist offen für alle, die daran Interesse haben. Wer möchte, kann am Ende des Semesters in Proben mit dem Orchester der Universität einen Schein in "Ensembleleitung Kunstmusik euroäischer Prägung" innerhalb des Moduls Schulpraxis im 1. Studienjahr des Masters Musik Gymnasien erwerben.

Dr. Susanne Gläß

Schulbezogene Musikpraxis II (6 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-1-BM12-1a Musik und Bewegung, Gruppe 1
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 15:00 - 17:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra
09-52-1-BM12-1b Musik und Bewegung, Gruppe 2
Music and Movement

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 232

Prof. Catrin Smorra

Master "Lehramt an Grund-/Primarschulen" - alte Prüfungsordnung

Schulbezogene Musikpraxis II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-5-BM19-1 Chorleitung I
Choral Conducting I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 11:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 132
Unterrichtsbeginn: 25. Oktober 2017

Prof. Friederike Woebcken
09-N52-1-MM1-1 Ensembleleitung
Conducting of instrumental ensembles 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 17:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 10.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Mi 24.01.18 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)

Wie dirigiere ich ein Schulorchester, ein Musikschulorchester, ein Blasorchester, ein Akkordeonorchester, ein Musical-Orchester? Wie bewege ich mich dabei, welche Zeichen gebe ich mit meinen Armen und Händen? Wie lese ich eine Partitur, wie richte ich sie mir fürs Dirigieren ein? Wie leite ich eine Probe?
Die Antworten auf diese und andere Fragen sind Gegenstand des einsemestrigen Kurses. Er ist offen für alle, die daran Interesse haben. Wer möchte, kann am Ende des Semesters in Proben mit dem Orchester der Universität einen Schein in "Ensembleleitung Kunstmusik euroäischer Prägung" innerhalb des Moduls Schulpraxis im 1. Studienjahr des Masters Musik Gymnasien erwerben.

Dr. Susanne Gläß
09-N52-1-MM1-2 Chorleitung II
Choral Conducting II

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 13:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

HfK, Raum 132
Unterrichtsbeginn: Mittwoch, 25. Oktober 2017

Prof. Friederike Woebcken

Musikwissenschaft, B.A.

B.A. Musikwissenschaft - Prüfungsordnung 2011

Modul 1 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (9 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM1-1 Einführung in die Musikgeschichte
Introduction to Music History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Vorlesung gibt einen Überblick über langlebige Strömungen, die die Musikgeschichte vom Mittelalter bis hin zur jüngsten Vergangenheit prägten. Dabei werden Epochen, zentrale Gattungen und Komponisten vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters sowie der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-2a Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction in musicological working

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Dazu zählen das Erstellen von Bibliographien, der reflektierte Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (von der Hausarbeit bis zur BA-Arbeit), die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und -Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, -datenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der Musikwissenschaft.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-3 Notationskunde

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Musik schriftlich zu fixieren, das ist keine leichte Aufgabe: Dasianotation, Neumen, Modal- und Mensuralnotationen sowie Tabulaturen sind frühe Lösungsvorschläge für das Problem, Musikalisches visuell festhalten zu wollen. Die Fertigkeit, solche Notationen lesen zu können, bildet nicht nur die Grundlage für das Verstehen der sogenannten Alten Musik, sondern führt auch zu einem tiefgreifenden Verständnis der modernen Notenschrift als nur eine von vielen Möglichkeiten der Notation. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Mensuralnotation in ihrer Entwicklung vom Ende des 13. Jh. bis zum beginnenden 17. Jh. Mithilfe von Transkriptionsübungen werden ihre grundlegenden Regeln einstudiert. Aber warum begann man überhaupt damit, Musik aufzuschreiben? Und inwiefern kann das gewählte Notationssystem auf die Musik selbst zurückwirken? Wie ist die von Hans Heinrich Eggebrecht prononcierte Sonderentwicklung Europas auf die Einführung und Durchsetzung von Musiknotation zu beziehen? Und wo lassen sich Tendenzen erkennen, die für eine Überwindung von etablierter Notenschrift stehen? Weiterführende Fragen dieser Art begleiten die einzelnen Sitzungen und führen über eine bloße Musikpaläographie hinaus. Der Besuch des angebotenen Tutoriums zur Lehrveranstaltung wird eindringlich empfohlen.
Lehrbuch:
Manfred Herrmann Schmid, Notationskunde. Schrift und Komposition 900–1600, Kassel u. a. 2012 ⇐ Bd. 18 der Bärenreiter Studienbücher Musik, hrsg. v. Silke Leopold und Jutta Schmoll-Barthel).

Christian Kaempf, M. A.

Modul 3 - Musiktheorie I (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM3-1a Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 09:00 - 10:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-1b Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 12:45 - 14:15 (2 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-1c Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 20:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Hans-Jürgen Kniphals
HfK, Raum 1.01
Veranstaltungsbeginn: 10. Oktober 2017

N. N.
09-53-1-BM3-2a Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:45 - 11:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (1 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-2b Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:00 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-2c Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:30 - 13:30 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann
09-53-1-BM3-3a Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 11:45 - 13:15 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-3b Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:30 - 16:00 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-3c Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 HfK 2.35 (2 SWS)
Prof. Dr. Florian Edler

Modul 4 - Musiktheorie II (3 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM4-1a Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:30 - 18:15 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Hans-Jürgen Knipphals
Veranstaltungsbeginn: 10. Oktober 2017

N. N.
09-53-3-BM4-1c Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 10:30 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann
09-53-3-BM4-2a Formenkunde/Analyse

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:30 - 12:00 HfK 2.35 (2 SWS)
Prof. Dr. Florian Edler
09-53-3-BM4-2b Formenkunde/Analyse

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:45 - 12:15 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann

Modul 5 - Historische Musikwisenschaft (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 6 - Systematische Musikwissenschaft I (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft (6 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 8 - Musik und Medien (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-5-BM8-1 Musik und Medien: computergestützte Notation

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:30 - 17:15 GW2 A4160 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 06.01.18 10:00 - 17:00 GW2 A4160
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 GW2 A4160
Ezzat Nashashibi

Modul 10 - Musikvermittlung (3 CP)

6. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N53-3-MM7-2 Orchestermanagement

Seminar

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 15:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Eine Anmeldung über StudIP ist notwendig.
Das Seminar kann nur für die zugewiesenen Module in den entsprechenden Fachsemestern belegt werden.

Hans Otto

Modul 11 - Bachelorarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-5-BM11-1 Forschungskolloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 13:00 - 14:00 GW2 A4460 (Musik) (1 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-GS-1 Chor „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Europäische Erstaufführung der Kantate „Sueños” für Chor und Orchester auf Texte von Chief Seattle, Gandhi und Martin Luther King, komponiert von Arturo Márquez (Mexiko), auf Spanisch

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 12:00 - 15:00 GW1-HS H0070
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 24.11.17 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Mo 29.01.18 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", auf visionäre Texte von Guillermo Velázquez und Eduardo Langagne, Chief Seattle, Mahatma Gandhi und Martin Luther King sein. Zentrales Thema ist Gewaltlosigkeit. Zusätzlich wird der Chor gemeinsam mit dem Orchester zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" aufführen. Alle Texte werden auf Spanisch gesungen.
Neue Mitglieder sind willkommen und können einfach zur ersten Probe (Schnupperprobe) kommen. Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung.
Noten von Márquez‘ "Sueños" können vor der ersten Probe zwischen 19 und 19.30 Uhr im Foyer des GW1-Hörsaals für 15 € gekauft werden, die Noten von Chávez' "Corrido de 'El Sol'" können gegen Hinterlegung eines Pfandes von 10 € geliehen werden. Wer sich nach der Schnupperprobe entscheidet, nicht mitzusingen, kann die Noten im Anschluss an die erste Probe zurückgeben und erhält das Geld zurück.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-2 Orchester „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Musik aus Mexiko mit Werken von Pablo Moncayo und Arturo Márquez

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 19:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", sein. Zusätzlich werden Orchester & Chor gemeinsam zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" (komp. 1934) aufführen und das Orchester wird anschließend die sinfonische Dichtung "Tierra de Temporal" von Pablo Moncayo spielen (komp. 1949). Plätze sind frei in der Piccoloflöte, im Englischhorn und bei allen Streichinstrumenten; Celli und Kontrabässe sind besonders willkommen. Neue Mitglieder nehmen vorher mit Susanne Gläß Kontakt auf.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-4 Unibigband Bremen

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 20:00 - 22:00 (2 SWS)

Die Unibigband Bremen wurde 1991 von Studenten der Universität Bremen gegründet und wird seit 2010 von Maximilian Suhr geleitet. Das Repertoire setzt sich zusammen aus klassischen Bigband-Arrangements des American Songbook, beinhaltet aber auch anspruchsvolle Werke des modernen Bigband-Sounds sowie Funk-lastige Fremd- und Eigenkompositionen. 2015 brachte die Band ihre erste CD heraus. Regelmäßige Konzertauftritte gehören ebenfalls zum Programm der Bigband.
Bewerben können sich aktuell Musiker mit den Instrumenten Altsaxofon, Tenorsaxofon, Baritonsaxofon, Trompete (1. Trompete), Percussion.
Die Proben finden in der Simon-Petrus Kirche in Bremen Habenhausen statt.

N. N.
09-52-GS-6 Kammerchor

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 21:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Adventsprogramm (Konzert 06.12.17), Semesterabschlusskonzert mit Brahms, Praulins, Feldman (Konzert 25.01.18), Klassik Neue Musik (Konzert 15.02.18)
Mehr Informationen: www.hochschulchor-bremen.de

Prof. Friederike Woebcken
09-52-GS-11 Philharmonic4all (Teil von Culture4all)
Philharmonic4all (part of Culture4all)

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Themen des Seminars:
Über das Ohr ins Universum - Musik als Abbild des Kosmos
Wie entsteht Musik? - Hörübungen an Improvisationen (Jazz)
Keine Freiheit ohne Grenze - Wie kommt Musik in Form?
Alles zusammen? - Übungen im Hören mehrstimmiger Musik
Musik zum Sehen! - Die Noten. Übungen im Notenlesen ohne Noten lesen zu können
Wo die Sprache aufhört - Von der Freiheit des unbegrifflichen Klangs
Musik als Sprache - Symbole, Gefühle, Bilder, Experimente mit Wort und Musik
Alter Zopf? - 2000 Jahre Moderne Musik/Die Geschichtlichkeit von Musik/Was haben Mozart und Morrison gemeinsam?
Wer spielt die Musik richtig? - Interpretationen im Vergleich
Wo steht was? - Lexika, Nachschlagewerke, Handbücher, Literatur, Zeitschriften, Konzerte, CD-Bibliographien, Homepages in Überblick und Auswahl
Üben, üben, üben - Besuch der Probe eines Profiorchesters (Bremer Philharmoniker)
Auch Musik braucht Geld. – Wie sind die Bremer Philharmoniker und die Philharmonische Gesellschaft Bremen organisiert?
http://www.uni-bremen.de/musik-fuer-alle

Dr. Ulrich Matyl
09-53-GS-1 Musik und Medien: digitale Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi

Musikwissenschaft, M.A.

Master Musikwissenschaft Musik - Erleben und Erkennen

Modul 1 - Disziplinäre Grundfragen (12 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N53-1-MM1-1 Grundfragen der Historischen Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (1 SWS)

Im Rahmen des Seminars werden anhand von Quellentexten Grundfragen und grundlegende Themenbereiche der historischen Musikwissenschaft diskutiert, basale Arbeitsmittel kennengelernt sowie Methoden im Hinblick auf wissenschaftstheoretische Paradigmen erarbeitet. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Themenbereiche Musikästhetik und Musikphilosophie.

PD Dr. Axel Schröter
09-N53-1-MM1-2 Disziplinäre Grundfragen: Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 18:00 - 20:00 GW2 A4440 (Musik) (1 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-N53-1-MM1-3 Geschichte der Musiktheorie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 11:00 - 13:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)
Peter Sabbagh

Modul 2 - Diziplinäre Vertiefung I: Musik (15 CP)

1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N53-1-MM2-1 Disziplinäre Vertiefung: Musikphilosophie
Was ist Musik?

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Neben allgemeiner Methodenkompetenz, die ein vertieftes Nachdenken über Musik ermöglichen soll, gilt es im Rahmen des Seminars Fähigkeiten zu erwerben, Musik als autonomes Objekt, d.h. als selbstständigen ästhetischen Gegenstand der Wahrnehmung, Erfahrung und Reflexion zu begreifen. Dabei steht die Lektüre von Lexikatexten sowie der Essays von C. Dahlhaus/H.-H. Eggebrecht zum Thema „Was ist Musik“ im Vordergrund. Ferner sollen Texte zur Idee der sogenannten „absoluten Musik“ und zur Ontologie der Instrumentalmusik besprochen werden.

PD Dr. Axel Schröter
09-N53-1-MM2-2 Disziplinäre Vertiefung: Musikpsychologie
Was ist Musik?

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-N53-1-MM2-3 Musikalische Hermeneutik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Frage danach, was musikalische Hermeneutik und deren Aufgabe sei, hat die Musikwissenschaft seit Hermann Kretzschmars anregenden Publikationen aus den Jahren 1902 und 1905 oder Arnold Scherings Beethovendeutungen („Beethoven und die Dichtung“, „Beethoven in neuer Deutung“) zu immer wieder neuer Auseinandersetzung und Beantwortung gereizt. Meilensteine stellten 1973 die Frankfurter Tagung sowie zu Beginn der 1990er Jahre die Salzburger Ringvorlesung dar („Beiträge zur musikalischen Hermeneutik“, hg. von Carl Dahlhaus, Regensburg 1975; „Musikalische Hermeneutik im Entwurf. Thesen und Diskussionen“, hg. von Gernot Gruber und Siegfried Mauser, Laaber 1994), wo führende Vertreter des Faches impulsgebend diskutierten. Im Seminar werden die unterschiedlichen Varianten des Hermeneutikbegriffs erarbeitet. Schwerpunkte liegen vor allem auf den Problemen der semantischen Dechiffrierbarkeit und dem Sprachcharakter von Musik.

PD Dr. Axel Schröter
09-N53-1-MM2-4 Methoden der empirischen Musikforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Anne-Katrin Jordan

Modul 3 - Interdisziplinäre Perspektiven (6 CP)

1. und 2. Semester

In diesem Modul kann alternativ die Vorlesung "Zur Geschichte der Philosophie" oder "Allgemeine Psychologie" besucht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-01-B-I Ringvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie
Lecture series History of Philosophy, Part I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 04.10.17 - Fr 06.10.17 (Mi, Do, Fr) 14:00 - 18:00 SpT C3140

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen anderen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie.

Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das nächste Sommersemester führt vom deutschen Idealismus bis zur Gegenwart.

Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.

Die Ringvorlesung gibt zugleich auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.

Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B 5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung im Anschluss an das Sommersemester abgeschlossen wird.

Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Teilnahme an der Modulprüfung erfordert eine kontinuierliche und intensive Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der beiden Semester. Dazu werden Materialien bereitgestellt, die in den Tutorien vertieft werden können.

Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Manfred Stöckler
Svantje Marei Guinebert
Anne Christina Thaeder

Modul 6 - Disziplinäre Vertiefung III: Gesellschaft (15 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N53-3-MM6-1 Diziplinäre Vertiefung III: Musikphilosophie
Musik und Gesellschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-N53-3-MM6-2 Disziplinäre Vertiefung III: Musikpsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 7 - Vertiefung Interdisziplinäre Perspektiven (15 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N52-3-MM8-1 Musik-Theater-Vermittlung

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Eva Verena Schmid
09-N53-3-MM7-1 Musik hören, interpretieren, verstehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Mohr
09-N53-3-MM7-2 Orchestermanagement

Seminar

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 15:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Eine Anmeldung über StudIP ist notwendig.
Das Seminar kann nur für die zugewiesenen Module in den entsprechenden Fachsemestern belegt werden.

Hans Otto

Philosophie, B.A.

Modul G1 Wissenschaftliches Arbeiten

Pflichtveranstaltung fuer das Profilfach im 1. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-02-B Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (Veranstaltung 1)
Introduction to academic work and writing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

Die Veranstaltung wird in diesem Semester in zwei parallelen Kursen durchgeführt. Die Teilnehmer werden so auf die Kurse verteilt, dass etwa gleiche Kursstärke besteht.

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-02-B Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (Veranstaltung 2)
Introduction to academic work and writing

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

Die Veranstaltung wird in diesem Semester in zwei parallelen Kursen durchgeführt. Die Teilnehmer werden so auf die Kurse verteilt, dass etwa gleiche Kursstärke besteht.

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Dr. Frank Kannetzky

Modul B1 Argumentationstheorie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-03-B Einführung in die Argumentationstheorie
Informal Logic

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 0150 (2 SWS) Vorlesung

Philosophische Fragen sind in der Regel weder durch Experimente noch durch Umfragen entscheidbar. Das Hauptwerkzeug der Philosophie sind deswegen Argumente, und die Theorie und Praxis des guten Begründens von Thesen und Theorien steht im Mittelpunkt des philosophischen Geschäfts. Natürlich sollte man auch außerhalb der Philosophie die eigenen Überzeugungen gut begründen und die Meinungen anderer, wenn nötig, mit guten Argumenten kritisieren.

Der Kurs soll in die Theorie und Praxis des guten Argumentierens einführen und folgende Fragen beantworten: Was ist ein Argument? Was unterscheidet ein gutes von einem schlechten Argument? Welche Argument-Typen gibt es? Es werden Hilfen zur informellen Analyse von Begründungen und Argumenten vermittelt und in praktischen Übungen angewandt. Wir werden auch einen ersten Blick auf die formale Logik werfen und die Rolle von Argumenten in der Kommunikation reflektieren. Speziell geht es dabei auch um die logische Korrektheit und um die Stichhaltigkeit (Triftigkeit) von Argumenten. Wichtig ist die Einübung von Techniken zur Darstellung argumentativer Strukturen und zur Bewertung von Argumenten. Weitere Themen sind besondere Argumentationsformen (Analogieargumente, Selbstanwendungsargumente, transzendentale Argumente) und formale und informelle Fehlschlüsse. Außerdem werden Grundzüge der aristotelischen Syllogistik und einige Themen der traditionellen Logik vorgestellt.

Materialien zum Kurs werden im Internet bereitgestellt. Die erfolgreiche Teilnahme erfordert eine regelmäßige Mitarbeit und die wöchentliche Bearbeitung von Hausaufgaben. Der Besuch des zugehörigen Tutoriums wird empfohlen.

Dr. Frank Kannetzky

Modul B3 Einführung in die Theoretische Philosophie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-04-B Einführung in die Theoretische Philosophie
Introduction to Theoretical Philosophy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS) Vorlesung

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 08:00 - 12:00 SFG 0140

Die Theoretische Philosophie beinhaltet eine große Bandbreite an Teildisziplinen wie etwa Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie oder Wissenschaftstheorie. Die Vorlesung wird Sie mit ausgewählten Problemen der Theoretischen Philosophie aus diesen Teilbereichen vertraut machen. In einem ersten Schritt wird jeweils ein Sachgebiet vorgestellt; in einem zweiten Schritt werden ein oder zwei exemplarische Fragestellungen erörtert. Die Vorlesung wird aber auch Raum für Diskussionen lassen. Ihr Ziel ist es, Interesse für die Themen der Theoretischen Philosophie zu wecken und einen systematischen Überblick zu vermitteln.

Literatur: Eine Materialsammlung (Skripte und Folien) wird online zugänglich sein.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-04-B-T Tutorium V: Einführung in die Theoretische Philosophie

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 MZH 5210 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-29-B Einführung in die Philosophie des Geistes
Introduction to the philosophy of mind

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 SWS)

Können wir mit unserem Geist auf die Welt wirken oder sind unsere Gedanken und unsere eigene Perspektive selbst womöglich nur ein Epiphänomen hochkomplexer materieller Vorgänge? Mit Textpassagen aus den Einführungswerken von Godehard Brüntrup und Ansgar Beckermann wollen wir uns einen Überblick verschaffen über Fragestellungen und Antwortmöglichkeiten in der Philosophie des Geistes.
Regelmäßige Teilnahme, kleinere Hausaufgaben und die Bereitschaft ein Referat zu halten, werden für eine aktive Teilnahme vorausgesetzt.

Anne Christina Thaeder
09-30-31-B Grundfragen der Erkenntnis und Wissenschaftstheorie
Basic concepts from epistomology and philosophy of science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1 A0150 (2 SWS)

Das Seminar soll einen Überblick darüber geben, wie und auf welchen Grundlagen sich die Fragen der heutigen Wissenschaftstheorie herausgebildet haben. Ausgehend vom aristotelischen Wissenschaftsbild über Descartes, Hume und Kant, deren Ansichten anhand einzelner originaler Textausschnitte erarbeitet wird, behandeln wir das 20. Jahrhundert, in dem die bisher behandelten Fragen spezialisiert werden. Wir werden die modernen Formen des Realismus und Konstruktivismus analysieren sowie auf folgende Fragen behandeln: Was ist eine wissenschaftliche Erklärung? Ist die Welt logisch aufgebaut? Gibt es eine Welt oder viele Welten? Können alle wissenschaftlichen Disziplinen auf eine Fundamentalwissenschaft reduziert werden? Was sind Naturgesetze? Zudem gehen wir auf die Diskussionen über wissenschaftliche Methodik und den Erkenntnisfortschritt (Popper, Kuhn, Feyerabend) ein.

Arend Mittwollen

Modul B4 Einführung in die Praktische Philosophie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-05-B Einführung in die Praktische Philosophie
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-30-30-B Peter Singer: Praktische Ethik
Peter Singer: Practical Ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SpT C4180 (2 SWS)

Peter Singer hat mit den kontraintuitiven Ergebnissen seiner Praktischen Ethik seit 1979 für enormes Aufsehen gesorgt. Darf man neugeborene Menschen töten, um die sich keiner kümmern möchte? Nein? Warum können wir dann in atemberaubender Zahl Lebewesen verwursten, die viel intelligenter und empfindungsfähiger sind als menschliche Säuglinge?
Wir wollen in diesem Seminar gemeinsam Singers Argumentation für eine Revision unserer Ethik mit der Auflage von 2013 diskutieren. Regelmäßige Teilnahme, kleinere Hausaufgaben und die Bereitschaft ein Referat zu halten, werden für eine aktive Teilnahme vorausgesetzt.

Anne Christina Thaeder
09-30-32-B Einführung in die Moralphilosophie
Introduction to Moral Philosophy

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2040 (2 SWS)

Was soll ich tun, was ist gut, was schlecht, was falsch, was richtig? So lange wir bei unseren Gewohnheiten, Pflichten und den routinierten Verrichtungen bleiben, mit denen wir den einen nachgehen und die anderen erfüllen, stellen sich diese Fragen zumeist nicht. Schwieriger wird es, wenn komplexere Entscheidungen über richtiges und falsches Handeln uns und andere unmittelbar betreffen. Dann verbindet sich die Frage „Was soll ich tun?“ potenziell mit der Frage „Wer will ich sein?“ – ein tugendhafter Mensch, der das Gutsein im Zweifelsfall der Realisierung seiner moralisch eventuell nicht einwandfreien Interessen vorzieht? Oder ein Mensch, der Dinge auch dann tut, wenn er weiß, dass sie einem anderen als falsch oder gar als böse gelten werden, er sein Interesse aber auf diese Weise verwirklichen kann?
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde“, schreibt Kant und widerspricht implizit Hobbes, der meint: „Was immer es ist, das jemand begehrt, das ist es, was er seinerseits als gut bezeichnet […]. Es gibt nichts, was in einem absoluten Sinn gut oder schlecht ist.“
Moralphilosophie ist eine immer aktuelle Disziplin, die Beschäftigung mit ihrer Geschichte ist keine rein philosophiehistorische Übung. Sie ermöglicht die Auseinandersetzung mit Fragen, die ihre Relevanz nicht verloren haben; allen voran die nach der Begründbarkeit moralischer Regeln.
Im Seminar werden wir uns mit einigen in der Moralphilosophie zentralen Autoren beschäftigen, darunter Aristoteles, Hobbes und Kant. Und wir werden ihre Texte für zeitgenössische moralische Probleme fruchtbar machen.

Bitte schaffen Sie sich für das Seminar folgendes Buch an:
Robin Celikates / Stefan Gosepath (Hg.): Philosophie der Moral. Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Frankfurt/M. 2017 (5. Auflage).

Benjamin Moldenhauer

Modul B5 Einführung in die Geschichte der Philosophie

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-01-B-I Ringvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie
Lecture series History of Philosophy, Part I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 04.10.17 - Fr 06.10.17 (Mi, Do, Fr) 14:00 - 18:00 SpT C3140

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen anderen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie.

Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das nächste Sommersemester führt vom deutschen Idealismus bis zur Gegenwart.

Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.

Die Ringvorlesung gibt zugleich auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.

Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B 5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung im Anschluss an das Sommersemester abgeschlossen wird.

Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Teilnahme an der Modulprüfung erfordert eine kontinuierliche und intensive Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der beiden Semester. Dazu werden Materialien bereitgestellt, die in den Tutorien vertieft werden können.

Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Manfred Stöckler
Svantje Marei Guinebert
Anne Christina Thaeder
09-30-01-BI-T Tutorium V: Einführung in die Geschichte der Philosophie

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2030
Anne Christina Thaeder

Modul P1 Moral: Begründung und Argumentation

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-30-B Peter Singer: Praktische Ethik
Peter Singer: Practical Ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SpT C4180 (2 SWS)

Peter Singer hat mit den kontraintuitiven Ergebnissen seiner Praktischen Ethik seit 1979 für enormes Aufsehen gesorgt. Darf man neugeborene Menschen töten, um die sich keiner kümmern möchte? Nein? Warum können wir dann in atemberaubender Zahl Lebewesen verwursten, die viel intelligenter und empfindungsfähiger sind als menschliche Säuglinge?
Wir wollen in diesem Seminar gemeinsam Singers Argumentation für eine Revision unserer Ethik mit der Auflage von 2013 diskutieren. Regelmäßige Teilnahme, kleinere Hausaufgaben und die Bereitschaft ein Referat zu halten, werden für eine aktive Teilnahme vorausgesetzt.

Anne Christina Thaeder
09-30-67-A Ingmar Bergman und die Philosophie des Films

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Ingmar Bergman (1918–2007) wird zu den wichtigsten Filmemachern in der Filmgeschichte gezählt. Ausdruck fand der Wertschätzung, die man dem Künstler und seinem Oevre entgegenbringt, als er 1997 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes als Bester Regisseur aller Zeiten ausgezeichnet wurde.
Viele von Bergmans Filmen sind nicht nur von einem ästhetischen und Standpunkt, sondern auch von einen philosophischen, insbesondere von einem moralphilosophischen, Standpunkt aus gesehen, komplex. Es sind künstlerisch vielschichtige und anspruchsvolle Filme, die sich einer einfachen Deutung entziehen.

Im Seminar werden Filme von Bergman (u. a. Persona, Das siebente Siegel und Wilde Erdbeeren) gesichtet. Auszüge aus zwei filmphilosophischen Monographien bilden die Textgrundlage.
• Paisley Livingston (2009): Cinema, Philosophy, Bergman: On Film as Philosophy
• Irwing Singer (2007): Ingmar Bergman, Cinematic Philosopher: Reflection on His Creativity
Ergänzt werden sie durch Interviews mit Bergman, Selbstzeugnissen und Dokumenten zu Werk und Künstler.

Das Ziel des Seminars ist, einen Einblick in das Werk Bergmans zu erarbeiten und einen aktuellen Teilbereich der Filmphilosophie, der mit Film als Philosophie betitelt ist, in methodologischer und anwendungsbezogener Hinsicht zu beleuchten.

Lesebereitschaft und regelmäßige Anwesenheit sind Voraussetzungen, das Seminar erfolgreich zu absolvieren.

Felix Engel
09-30-69-A Philosophie des Humors
Philosophy of Humor

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)

Kennen Sie den? Schreibt eine Philosophin ein Buch über Humor…
Tatsächlich haben im Laufe der Philosophiegeschichte nicht viele Philosophen dem Thema Humor ganze Artikel, geschweige denn Werke gewidmet. Dabei spielt Humor in unserem Leben eine große Rolle. Es gibt wohl kaum ein Thema, das zugleich in unserem alltäglichen Leben, in unseren sozialen Interaktionen und für uns als menschliche Wesen eine derart fundamentale Bedeutung hat und dennoch philosophisch so wenig Beachtung findet.
Und doch lassen sich einzelne Passagen und Artikel bekannter und weniger berühmter PhilosophInnen finden, in denen Humor auf die eine oder andere Weise philosophisch zu fassen versucht wird. Entsteht Lachen aus einem Gefühl der Superiorität heraus, wie Thomas Hobbes schreibt? Lässt sich Lachen fassen als eine spannungsmindernde Reaktion auf aufgestaute Energie, wie etwa Freud erklärt? Ist der Humor eine menschliche Antwort auf Unerwartetes, die mit Empathie einhergeht, wie Hutcheson meint? Ist es im Gegensatz zum Witz eine Reaktion auf eine Art kognitiver Dissonanz, die allerdings nicht weiter erkenntnisbringend ist, wie Kant zu meinen scheint? Oder sollten wir Humor als eine Strategie zum Umgang mit der Kluft zwischen Hoffnung und Streben einerseits und Sinnlosigkeit und Schwermut andererseits würdigen?
In diesem Seminar werden wir ausgewählte Texte und Theorien zu Humor gemeinsam lesen und diskutieren, um zu Überlegungen darüber zu gelangen, was unter Humor genau zu verstehen sein könnte, in welchem Zusammenhang er zum Lachen und zum Witz steht, und welche Gemeinsamkeiten ein humorvoller Blick auf Dinge und ein philosophisches Denken unter Umständen aufweisen.

Svantje Marei Guinebert
09-30-73-A Politische Gefühle: Liebe, Angst, Zorn

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-74-A Die Freiheit zu gehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul P2 Politik, Recht, Staat

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-5-M10-1 Die Demokratie und ihre Kritik
The Critique of Democracy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C4180 GW2 B1170 (2 SWS)

Wer Demokratie sagt, sagt Kritik – so jedenfalls die Arbeitshypothese dieses Seminars, in dem wir uns mit dem Verhältnis von Demokratie und Kritik beschäftigen werden. Dazu gehört einerseits, dass wir uns die verschiedenen Formen aktueller, aber auch historisch einflussreicher Kritik an der Demokratie ansehen werden: Sowohl solche Einwände, die sich auf die konkrete Ausgestaltung von Demokratie beziehen – Repräsentationskritik und Postdemokratie-Diagnosen dürften hier zu den bekanntesten Kritikformen zählen –, als auch grundsätzliche Kritik an der Demokratie überhaupt, beispielsweise weil sie zwangläufig in Anarchie oder der Herrschaft des Mobs enden müsse.
Andererseits werden wir das Verhältnis aber auch umgekehrt beleuchten: Denn Demokratie, so könnte sich herausstellen, ist selbst wesentlich kritisch, beispielsweise gegenüber der Herrschaft von Menschen über Menschen. Und von hier mag ein Perspektivwechsel möglich werden, der die Kritik an der Demokratie als notwendige Selbstkritik durch die Demokratie versteht – so dass Kritik und Demokratie eben nicht einzeln zu haben wären.

Democracy and critique belong together – at least this is the working hypothesis of this seminar. In the course of the 14 weeks, we will analyse the relation between democracy and critique from its two sides: On the one hand, we will read and discuss different forms of contemporary, as well as historically influential, critique directed against democracy. Here, we find both objections against specific conceptions of democracy – for example, against representative democracy or against the current “post-democratic” state of democracy – and fundamental critique of democracy as such, e.g. because it is said to turn necessarily into anarchy or mob rule.
On the other hand, we will approach the relation between democracy and critique from democracy’s point of view. For democracy, we might discover, is itself inherently critical, for example against domination of humans by humans. And from this side, a change in perspective might be possible, so that we understand the critique against democracy as part of the necessary self-criticism by democracy. In this case, critique and democracy would indeed belong together.

Dr. Frieder Vogelmann
08-26-5-M10-2 Feministische Politische Theorie
Feminist Political Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW1 A0010 (2 SWS)

Feministische politische Philosophie kennt zwar bevorzugte Themen – die mit der Geschlechtergerechtigkeit, der Politisierung des vermeintlich Privaten oder den Debatten um Pornographie oder Abtreibung längst nicht erschöpft sind –, doch lässt sie sich als Theoriefeld nicht über ihre Inhalte bestimmen. Denn eine ambitionierte feministische politische Philosophie intendiert eine andere politische Philosophie, indem sie die Fragen zur Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts und deren Überwindung in ihrer wissenschaftlichen Vorgehensweise verankert. Die so erzeugten Spannungen zu einem traditionellen, wertfreien oder neutralen Wissenschaftsverständnis werden bewusst in Kauf genommen und erzwingen eine zusätzliche Reflexionsebene. Das Seminar will daher in der Lektüre klassischer Texte der feministischen politischen Philosophie neben den konkreten Inhalten jeweils die methodologischen Implikationen untersuchen, die sich mit dem Anspruch feministischer Intervention in der politischen Theorie verbinden. Denn nicht zuletzt bedeutet feministische politische Philosophie eine Politisierung von Theorie.

Feminist political philosophy does have its favourite topics – including, but not limited to, gender justice, the politicization of the seemingly private or the debates on pornography or abortion, among others. Yet feminist political philosophy cannot be defined by these topics, for it aims at a different kind of political philosophy by incorporating questions concerning the oppression of women because of their gender into its methods of inquiry. The resulting theories are in deliberate tension to a traditional, value-free or neutral idea of science, thus requiring additional reflexivity. By reading classic texts of feminist political philosophy in the seminar, we will analyse both the substantial topics as well as the methodological implications embedded in feminist interventions in political theory. For above all, feminist political philosophy is a politicization of theory.

Dr. Frieder Vogelmann
09-30-10-B Klassikerseminar Platon: Der Staat
Platon: The Republic (Reading philosophical classics)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SFG 1030 (4 SWS)

Nach Whitehead besteht die philosophische Tradition Europas „aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon“. Im Seminar wollen wir Platons Hauptwerk „Politeia“ besprechen. Dieses ist als Dialog über Gerechtigkeit angelegt. Um die Frage nach der Gerechtigkeit zu verstehen, lässt Platon Sokrates auf der Suche nach einer Antwort verschlungene Wege gehen: Das Themenspektrum reicht von der Erkenntnistheorie und Ontologie bis zur hin zur Ethik, politischen Philosophie und Pädagogik. Wir werden u.a. also zu fragen haben, was es mit der sog. „Ideenlehre“ und der Idee des Guten auf sich hat, was Philosophenherrschaft bedeuten soll, wie ein guter Staat verfasst ist, was das Höhlengleichnis besagt. Wir wollen dabei systematisch im Auge behalten, wie Platons Werk die Fragestellungen der europäischen Philosophie beeinflusst hat.
Die Anschaffung einer Ausgabe des „Staats“ ist angeraten. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Stephanus-Paginierung angegeben ist. Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll, was die Bereitschaft zur Übernahme von Referaten oder zur Gestaltung einer Sitzung einschließt.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-66-A Grundlagen politischer Strategien. Philosophische Analysen
Foundations of political strategies. Some philosophical analyses

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 10:00 - 14:00 GW2 B1216
Sa 27.01.18 10:00 - 14:00 GW2 B1216

Weite Teile der gegenwärtigen politischen Debatten scheinen zurzeit eine schwer durchschaubare und gefährliche Gemengelage politischer, rechtlicher, philosophischer, religiöser und rechtspopulistischer Positionen zu involvieren. Zugleich gibt es Indizien dafür, dass diese Debatten von unhinterfragten Voraussetzungen und tabuisierten Formen politischer Korrektheit geprägt werden.

Eine genaue und kritische Diskussion dieser Situation kann und sollte aus der Perspektive verschiedener Disziplinen durchgeführt worden. In diesem Seminar soll der Versuch unternommen werden, einen spezifisch philosophischen Kommentar zu gegenwärtigen politischen Debatten zu entwickeln. Dieser Kommentar soll primär darin bestehen, einige der verwendeten Grundbegriffe, Hintergrundannahmen und Tabus unvoreingenommen zu diskutieren und so weit wie möglich zu klären, und zwar auf der Grundlage neuer einschlägiger Theorien. Dazu gehören vor allem:

(1) Kultureller Relativismus und Ultratoleranz. Das problematische Tabu.
(2) Universelle Menschenrechte: Das (lösbare) Begründungsproblem.
(3) Die Begriffe von Kultur und Nation. Sind die Konzeptionen des Nationalstaates, der nationalen Kulturen und des Nationalismus inhaltsleer?
(4) Biologische und kulturelle Evolution. Eine folgenreiche Ausweitung der Idee der Evolution auf kulturelle Prozesse.
(5) Religion, Politik, Gewalt und der religiöse Agnostizismus.
(6) Die Leitidee oder gar Leitkultur des christlichen Abendlandes – eine historische Illusion?
(7) Die Entwicklung der Zivilisation. Neuere Forschungen mit optimistischem Ausblick.
(8) Kognitive du evolutionäre Anthropologie: Ein neues Menschenbild als Grundlage der Politik.
(9) Unbewusste seelische Mechanismen und ihre politischen Konsequenzen.
(10) Wider die postmoderne Attitüde: Was uns Menschen eint. Wieder Identität statt Differenz denken!

Aus der Klärung dieser Punkte könnten sich durchaus neue und wichtige politische Konsequenzen ergeben, auch für die aktuellen Debatten.

In der ersten Sitzung soll Punkt (5) mittels einer PPP präsentiert und dann diskutiert werden. Außerdem werden der weitere Seminarplan erläutert und Literatur und Texte angegeben, auf die in den weiteren Sitzungen zurückgegriffen werden soll.

Prof. Dr. Wolfgang Detel
09-30-72-A Philosophie und Universität
Philosophy and the university

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 18:00 SFG 2070
Di 19.12.17 16:00 - 18:00 SFG 2040
Mi 20.12.17 14:00 - 16:00 SFG 1040
Do 21.12.17 14:00 - 16:00 SFG 1010
Fr 22.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010
Mo 08.01.18 16:00 - 20:00 SFG 2080
Di 09.01.18 14:00 - 16:00 SFG 2060
Mi 10.01.18 16:00 - 18:00 SFG 2070
Do 11.01.18 14:00 - 16:00 SFG 2030
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2030

Was ist das: eine Universität? Wozu Universitäten? Welchen Zweck und welches Ziel hat universitäre Bildung? Der Philosoph Karl Jaspers schreibt 1946 vor dem Hintergrund der Erfahrung der nationalsozialistischen Universität in seinem Text Die Idee der Universität: „Die Universität soll die Möglichkeit der Politik überhaupt und damit die Voraussetzung für ihr eigenes Dasein durch die gewaltlosen geistigen Waffen der Erhellung, Einsicht, Überzeugung, durch die Wahrheit schützen.“
Wo liegen die Wurzeln dieser aufklärerisch-idealistischen Konzeption von Universität? Wie steht es heute um den von Jaspers formulierten Anspruch an die Universität? Im Seminar wollen wir anhand verschiedener Texte vom Deutschen Idealismus bis in die Gegenwart die Fragen nach Sinn und Zweck der Universität philosophisch bestimmen und uns verschiedene, von Philosophen formulierte Begriffe und Konzeptionen der Universität erarbeiten und diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist es, die Seminarteilnehmer/innen ausgehend von historischen und zeitgenössischen Texten mit unterschiedlichen Begriffen von Universität zu konfrontieren und anschließend daran für ein Problembewusstsein für die Unverzichtbarkeit einer unbedingten, von wirtschaftlichem und staatlichem Zwang befreiten Universität zu sensibilisieren.


Bibliographie (chronologisch geordnete Auswahl)

F. Schiller, Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?, Akademischen Buchhandlung, Jena, 1789.
I. Kant, „Der Streit der Fakultäten“ [1798], in: Ders., Gesammelte Schriften, Bd. 7, hrsg. v. d. Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin, 1900ff., S. 1-116.
J. G. Fichte, „Deduzierter Plan einer zu Berlin zu errichtenden höheren Lehranstalt, die in gehöriger Verbindung mit einer Akademie der Wissenschaften stehe“ [1807], in: E. Müller (Hrsg.), Gelegentliche Gedanken über Universität, Reclam, Leipzig, 1990, S. 59-158.
F. D. E. Schleiermacher, „Gelegentliche Gedanken über Universitäten in deutschem Sinn. Nebst einem Anhang über eine neu zu errichtende“ [1808], in: E. Müller (Hrsg.), Gelegentliche Gedanken über Universität, Reclam, Leipzig, 1990, S. 159-252.
G. W. F. Hegel, „Über den Vortrag der Philosophie auf Gymnasien“ [1812], in: Ders. Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten, Bd. 17, hrsg. v. C. L. Michelet, Duncker&Humblot, Berlin, 2013, S. 335ff.
A. Schopenhauer, „Ueber die Universitäts-Philosophie“ [1851], in: Ders., Gesammelte Werke (Zürcher Ausgabe), Bd. 7, Diogenes, Zürich, 1977, S. 155-218.
F. Nietzsche, „Über die Zukunft unserer Bildungs-Anstalten. Sechs, im Auftrag der 'Academischen Gesellschaft' in Basel gehaltene, öffentliche Reden“ [1872], in: Ders., Kritische Studienausgabe, Bd. 1, hrsg. v. G. Colli/M. Montinari, DTV, München, 1999 [1967-77; 1988].
W. Benjamin, „Das Leben der Studenten“, in: Der Neue Merkur, Nr. 2, Müller, München/Berlin, 1915, S. 727–737.
M. Heidegger, Die Selbstbehauptung der deutschen Universität. Rede gehalten bei der feierlichen Übernahme des Rektorats der Universität Freiburg i. Br. am 27.5.1933, Klostermann, Frankfurt/Main, 1983.
T. W. Adorno, „Notiz über Geisteswissenschaft und Bildung“, in: Ders., Eingriffe. Neun kritische Modelle, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1963, S. 54-58.
J. Derrida, L'Université sans condition, Éditions Galilée, Paris, 2001.
dt.: Die unbedingte Universität, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2001.
P. W. Prado, Le principe d'université, Nouvelles Éditions Lignes, 2009.
dt.: Das Prinzip Universität, diaphanes, Zürich, 2010.
R. Brandt, Wozu noch Universitäten? Ein Essay, Meiner, Hamburg, 2011.
G. Rauning, Fabriken des Wissens, Diaphanes, Zürich, 2012.
G. Rauning, Industrien der Kreativität, Diaphanes, Zürich, 2012.
Kathryin Telling, Feminism and the University, University of Manchester, 2013 (online: https://www.research.manchester.ac.uk/portal/files/32799295/FULL_TEXT.PDF).

Sebastian Kock
09-30-73-A Politische Gefühle: Liebe, Angst, Zorn

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-74-A Die Freiheit zu gehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul T1 Erkenntnis, Sprache, Wirklichkeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-66-A Grundlagen politischer Strategien. Philosophische Analysen
Foundations of political strategies. Some philosophical analyses

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 10:00 - 14:00 GW2 B1216
Sa 27.01.18 10:00 - 14:00 GW2 B1216

Weite Teile der gegenwärtigen politischen Debatten scheinen zurzeit eine schwer durchschaubare und gefährliche Gemengelage politischer, rechtlicher, philosophischer, religiöser und rechtspopulistischer Positionen zu involvieren. Zugleich gibt es Indizien dafür, dass diese Debatten von unhinterfragten Voraussetzungen und tabuisierten Formen politischer Korrektheit geprägt werden.

Eine genaue und kritische Diskussion dieser Situation kann und sollte aus der Perspektive verschiedener Disziplinen durchgeführt worden. In diesem Seminar soll der Versuch unternommen werden, einen spezifisch philosophischen Kommentar zu gegenwärtigen politischen Debatten zu entwickeln. Dieser Kommentar soll primär darin bestehen, einige der verwendeten Grundbegriffe, Hintergrundannahmen und Tabus unvoreingenommen zu diskutieren und so weit wie möglich zu klären, und zwar auf der Grundlage neuer einschlägiger Theorien. Dazu gehören vor allem:

(1) Kultureller Relativismus und Ultratoleranz. Das problematische Tabu.
(2) Universelle Menschenrechte: Das (lösbare) Begründungsproblem.
(3) Die Begriffe von Kultur und Nation. Sind die Konzeptionen des Nationalstaates, der nationalen Kulturen und des Nationalismus inhaltsleer?
(4) Biologische und kulturelle Evolution. Eine folgenreiche Ausweitung der Idee der Evolution auf kulturelle Prozesse.
(5) Religion, Politik, Gewalt und der religiöse Agnostizismus.
(6) Die Leitidee oder gar Leitkultur des christlichen Abendlandes – eine historische Illusion?
(7) Die Entwicklung der Zivilisation. Neuere Forschungen mit optimistischem Ausblick.
(8) Kognitive du evolutionäre Anthropologie: Ein neues Menschenbild als Grundlage der Politik.
(9) Unbewusste seelische Mechanismen und ihre politischen Konsequenzen.
(10) Wider die postmoderne Attitüde: Was uns Menschen eint. Wieder Identität statt Differenz denken!

Aus der Klärung dieser Punkte könnten sich durchaus neue und wichtige politische Konsequenzen ergeben, auch für die aktuellen Debatten.

In der ersten Sitzung soll Punkt (5) mittels einer PPP präsentiert und dann diskutiert werden. Außerdem werden der weitere Seminarplan erläutert und Literatur und Texte angegeben, auf die in den weiteren Sitzungen zurückgegriffen werden soll.

Prof. Dr. Wolfgang Detel
09-30-67-A Ingmar Bergman und die Philosophie des Films

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Ingmar Bergman (1918–2007) wird zu den wichtigsten Filmemachern in der Filmgeschichte gezählt. Ausdruck fand der Wertschätzung, die man dem Künstler und seinem Oevre entgegenbringt, als er 1997 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes als Bester Regisseur aller Zeiten ausgezeichnet wurde.
Viele von Bergmans Filmen sind nicht nur von einem ästhetischen und Standpunkt, sondern auch von einen philosophischen, insbesondere von einem moralphilosophischen, Standpunkt aus gesehen, komplex. Es sind künstlerisch vielschichtige und anspruchsvolle Filme, die sich einer einfachen Deutung entziehen.

Im Seminar werden Filme von Bergman (u. a. Persona, Das siebente Siegel und Wilde Erdbeeren) gesichtet. Auszüge aus zwei filmphilosophischen Monographien bilden die Textgrundlage.
• Paisley Livingston (2009): Cinema, Philosophy, Bergman: On Film as Philosophy
• Irwing Singer (2007): Ingmar Bergman, Cinematic Philosopher: Reflection on His Creativity
Ergänzt werden sie durch Interviews mit Bergman, Selbstzeugnissen und Dokumenten zu Werk und Künstler.

Das Ziel des Seminars ist, einen Einblick in das Werk Bergmans zu erarbeiten und einen aktuellen Teilbereich der Filmphilosophie, der mit Film als Philosophie betitelt ist, in methodologischer und anwendungsbezogener Hinsicht zu beleuchten.

Lesebereitschaft und regelmäßige Anwesenheit sind Voraussetzungen, das Seminar erfolgreich zu absolvieren.

Felix Engel
09-30-69-A Philosophie des Humors
Philosophy of Humor

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)

Kennen Sie den? Schreibt eine Philosophin ein Buch über Humor…
Tatsächlich haben im Laufe der Philosophiegeschichte nicht viele Philosophen dem Thema Humor ganze Artikel, geschweige denn Werke gewidmet. Dabei spielt Humor in unserem Leben eine große Rolle. Es gibt wohl kaum ein Thema, das zugleich in unserem alltäglichen Leben, in unseren sozialen Interaktionen und für uns als menschliche Wesen eine derart fundamentale Bedeutung hat und dennoch philosophisch so wenig Beachtung findet.
Und doch lassen sich einzelne Passagen und Artikel bekannter und weniger berühmter PhilosophInnen finden, in denen Humor auf die eine oder andere Weise philosophisch zu fassen versucht wird. Entsteht Lachen aus einem Gefühl der Superiorität heraus, wie Thomas Hobbes schreibt? Lässt sich Lachen fassen als eine spannungsmindernde Reaktion auf aufgestaute Energie, wie etwa Freud erklärt? Ist der Humor eine menschliche Antwort auf Unerwartetes, die mit Empathie einhergeht, wie Hutcheson meint? Ist es im Gegensatz zum Witz eine Reaktion auf eine Art kognitiver Dissonanz, die allerdings nicht weiter erkenntnisbringend ist, wie Kant zu meinen scheint? Oder sollten wir Humor als eine Strategie zum Umgang mit der Kluft zwischen Hoffnung und Streben einerseits und Sinnlosigkeit und Schwermut andererseits würdigen?
In diesem Seminar werden wir ausgewählte Texte und Theorien zu Humor gemeinsam lesen und diskutieren, um zu Überlegungen darüber zu gelangen, was unter Humor genau zu verstehen sein könnte, in welchem Zusammenhang er zum Lachen und zum Witz steht, und welche Gemeinsamkeiten ein humorvoller Blick auf Dinge und ein philosophisches Denken unter Umständen aufweisen.

Svantje Marei Guinebert
09-30-70-A Philosophische Probleme der Evolutionstheorie
Philosophical Problems of Evolutionary Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 19:00 SFG 2030 (2 SWS)

In diesem Seminar wird die Bedeutung der biologischen Evolution und der Evolutionstheorie im Hinblick auf ihre philosophischen Implikationen behandelt. Da inzwischen darwinistische Erklärungsmuster allgegenwärtig sind, lohnt es sich zu untersuchen, in welchem Lebensbereich diese Erklärungen angemessen sind. Wir werden uns zunächst mit der Frage beschäftigen, inwiefern die Evolutionstheorie eine wissenschaftliche Theorie ist. Es folgen Fragen nach der Bedeutung der Evolutionstheorie für die Rolle des Menschen: ob der Mensch denselben Evolutionsmechanismen unterliegt wie die anderen Lebewesen, wie die Evolutionstheorie unser Erkenntnisvermögen erklärt, inwiefern die evolutionäre Erklärung unseres Sozialverhaltens überzeugend ist und ob Evolutionstheorie und Schöpfungsglaube sich ausschließen.

Arend Mittwollen
09-30-71-A Empirische Zugänge zum Bewusstsein: Kann man Qualia messen?
Empirical approaches to consciousness: measuring qualia

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 Externer Ort: Cog 2030 (2 SWS)

Nach der Standardauffassung der Philosophie des Geistes gibt es zu Qualia (qualitative mentale Zustände wie Zahnschmerzen, Rotempfindung, Geschmack eines Rotweins ) nur einen privilegierten Zugang aus der inneren Ich-Perspektive. Andererseits gibt es viele Situationen, in denen man auf begründete Vermutungen über Qualia der Mitmenschen angewiesen ist (bei der Zahnärztin, beim Test auf Störungen in der Farbwahrnehmung). Dazu gibt es psychologische und naturwissenschaftliche Methoden, die aber meist nur in Verbindung mit der Introspektion einsetzbar sind. Im Seminar wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Was genau sind Qualia? Wenn sie so privat sind: Warum können wir dann darüber sprechen? Welche Methoden wurden in der Psychologie und in den Neurowissenschaften entwickelt, um objektive Zugänge zu Qualia zu erhalten?

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Manfred Stöckler
09-N53-3-MM7-1 Musik hören, interpretieren, verstehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Mohr

Modul T2 Wissenschaft, Methode, Natur

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-70-A Philosophische Probleme der Evolutionstheorie
Philosophical Problems of Evolutionary Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 19:00 SFG 2030 (2 SWS)

In diesem Seminar wird die Bedeutung der biologischen Evolution und der Evolutionstheorie im Hinblick auf ihre philosophischen Implikationen behandelt. Da inzwischen darwinistische Erklärungsmuster allgegenwärtig sind, lohnt es sich zu untersuchen, in welchem Lebensbereich diese Erklärungen angemessen sind. Wir werden uns zunächst mit der Frage beschäftigen, inwiefern die Evolutionstheorie eine wissenschaftliche Theorie ist. Es folgen Fragen nach der Bedeutung der Evolutionstheorie für die Rolle des Menschen: ob der Mensch denselben Evolutionsmechanismen unterliegt wie die anderen Lebewesen, wie die Evolutionstheorie unser Erkenntnisvermögen erklärt, inwiefern die evolutionäre Erklärung unseres Sozialverhaltens überzeugend ist und ob Evolutionstheorie und Schöpfungsglaube sich ausschließen.

Arend Mittwollen
09-30-71-A Empirische Zugänge zum Bewusstsein: Kann man Qualia messen?
Empirical approaches to consciousness: measuring qualia

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 Externer Ort: Cog 2030 (2 SWS)

Nach der Standardauffassung der Philosophie des Geistes gibt es zu Qualia (qualitative mentale Zustände wie Zahnschmerzen, Rotempfindung, Geschmack eines Rotweins ) nur einen privilegierten Zugang aus der inneren Ich-Perspektive. Andererseits gibt es viele Situationen, in denen man auf begründete Vermutungen über Qualia der Mitmenschen angewiesen ist (bei der Zahnärztin, beim Test auf Störungen in der Farbwahrnehmung). Dazu gibt es psychologische und naturwissenschaftliche Methoden, die aber meist nur in Verbindung mit der Introspektion einsetzbar sind. Im Seminar wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Was genau sind Qualia? Wenn sie so privat sind: Warum können wir dann darüber sprechen? Welche Methoden wurden in der Psychologie und in den Neurowissenschaften entwickelt, um objektive Zugänge zu Qualia zu erhalten?

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Manfred Stöckler
09-30-72-A Philosophie und Universität
Philosophy and the university

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 18:00 SFG 2070
Di 19.12.17 16:00 - 18:00 SFG 2040
Mi 20.12.17 14:00 - 16:00 SFG 1040
Do 21.12.17 14:00 - 16:00 SFG 1010
Fr 22.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010
Mo 08.01.18 16:00 - 20:00 SFG 2080
Di 09.01.18 14:00 - 16:00 SFG 2060
Mi 10.01.18 16:00 - 18:00 SFG 2070
Do 11.01.18 14:00 - 16:00 SFG 2030
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2030

Was ist das: eine Universität? Wozu Universitäten? Welchen Zweck und welches Ziel hat universitäre Bildung? Der Philosoph Karl Jaspers schreibt 1946 vor dem Hintergrund der Erfahrung der nationalsozialistischen Universität in seinem Text Die Idee der Universität: „Die Universität soll die Möglichkeit der Politik überhaupt und damit die Voraussetzung für ihr eigenes Dasein durch die gewaltlosen geistigen Waffen der Erhellung, Einsicht, Überzeugung, durch die Wahrheit schützen.“
Wo liegen die Wurzeln dieser aufklärerisch-idealistischen Konzeption von Universität? Wie steht es heute um den von Jaspers formulierten Anspruch an die Universität? Im Seminar wollen wir anhand verschiedener Texte vom Deutschen Idealismus bis in die Gegenwart die Fragen nach Sinn und Zweck der Universität philosophisch bestimmen und uns verschiedene, von Philosophen formulierte Begriffe und Konzeptionen der Universität erarbeiten und diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist es, die Seminarteilnehmer/innen ausgehend von historischen und zeitgenössischen Texten mit unterschiedlichen Begriffen von Universität zu konfrontieren und anschließend daran für ein Problembewusstsein für die Unverzichtbarkeit einer unbedingten, von wirtschaftlichem und staatlichem Zwang befreiten Universität zu sensibilisieren.


Bibliographie (chronologisch geordnete Auswahl)

F. Schiller, Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?, Akademischen Buchhandlung, Jena, 1789.
I. Kant, „Der Streit der Fakultäten“ [1798], in: Ders., Gesammelte Schriften, Bd. 7, hrsg. v. d. Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin, 1900ff., S. 1-116.
J. G. Fichte, „Deduzierter Plan einer zu Berlin zu errichtenden höheren Lehranstalt, die in gehöriger Verbindung mit einer Akademie der Wissenschaften stehe“ [1807], in: E. Müller (Hrsg.), Gelegentliche Gedanken über Universität, Reclam, Leipzig, 1990, S. 59-158.
F. D. E. Schleiermacher, „Gelegentliche Gedanken über Universitäten in deutschem Sinn. Nebst einem Anhang über eine neu zu errichtende“ [1808], in: E. Müller (Hrsg.), Gelegentliche Gedanken über Universität, Reclam, Leipzig, 1990, S. 159-252.
G. W. F. Hegel, „Über den Vortrag der Philosophie auf Gymnasien“ [1812], in: Ders. Werke. Vollständige Ausgabe durch einen Verein von Freunden des Verewigten, Bd. 17, hrsg. v. C. L. Michelet, Duncker&Humblot, Berlin, 2013, S. 335ff.
A. Schopenhauer, „Ueber die Universitäts-Philosophie“ [1851], in: Ders., Gesammelte Werke (Zürcher Ausgabe), Bd. 7, Diogenes, Zürich, 1977, S. 155-218.
F. Nietzsche, „Über die Zukunft unserer Bildungs-Anstalten. Sechs, im Auftrag der 'Academischen Gesellschaft' in Basel gehaltene, öffentliche Reden“ [1872], in: Ders., Kritische Studienausgabe, Bd. 1, hrsg. v. G. Colli/M. Montinari, DTV, München, 1999 [1967-77; 1988].
W. Benjamin, „Das Leben der Studenten“, in: Der Neue Merkur, Nr. 2, Müller, München/Berlin, 1915, S. 727–737.
M. Heidegger, Die Selbstbehauptung der deutschen Universität. Rede gehalten bei der feierlichen Übernahme des Rektorats der Universität Freiburg i. Br. am 27.5.1933, Klostermann, Frankfurt/Main, 1983.
T. W. Adorno, „Notiz über Geisteswissenschaft und Bildung“, in: Ders., Eingriffe. Neun kritische Modelle, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1963, S. 54-58.
J. Derrida, L'Université sans condition, Éditions Galilée, Paris, 2001.
dt.: Die unbedingte Universität, Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2001.
P. W. Prado, Le principe d'université, Nouvelles Éditions Lignes, 2009.
dt.: Das Prinzip Universität, diaphanes, Zürich, 2010.
R. Brandt, Wozu noch Universitäten? Ein Essay, Meiner, Hamburg, 2011.
G. Rauning, Fabriken des Wissens, Diaphanes, Zürich, 2012.
G. Rauning, Industrien der Kreativität, Diaphanes, Zürich, 2012.
Kathryin Telling, Feminism and the University, University of Manchester, 2013 (online: https://www.research.manchester.ac.uk/portal/files/32799295/FULL_TEXT.PDF).

Sebastian Kock

Modul K Klassikerlektüre

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-10-B Klassikerseminar Platon: Der Staat
Platon: The Republic (Reading philosophical classics)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SFG 1030 (4 SWS)

Nach Whitehead besteht die philosophische Tradition Europas „aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon“. Im Seminar wollen wir Platons Hauptwerk „Politeia“ besprechen. Dieses ist als Dialog über Gerechtigkeit angelegt. Um die Frage nach der Gerechtigkeit zu verstehen, lässt Platon Sokrates auf der Suche nach einer Antwort verschlungene Wege gehen: Das Themenspektrum reicht von der Erkenntnistheorie und Ontologie bis zur hin zur Ethik, politischen Philosophie und Pädagogik. Wir werden u.a. also zu fragen haben, was es mit der sog. „Ideenlehre“ und der Idee des Guten auf sich hat, was Philosophenherrschaft bedeuten soll, wie ein guter Staat verfasst ist, was das Höhlengleichnis besagt. Wir wollen dabei systematisch im Auge behalten, wie Platons Werk die Fragestellungen der europäischen Philosophie beeinflusst hat.
Die Anschaffung einer Ausgabe des „Staats“ ist angeraten. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Stephanus-Paginierung angegeben ist. Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll, was die Bereitschaft zur Übernahme von Referaten oder zur Gestaltung einer Sitzung einschließt.

Dr. Frank Kannetzky
09-30-68-A Jean-Paul Sartre: "Das Sein und das Nichts"
Jean-Paul Sartre: Being and Nothingness

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 SFG 2010 (2 SWS)

Im Anschluss an Gedanken von Hegel, Husserl und Heidegger veröffentlichte Sartre 1943 mit „Das Sein und das Nichts“ ein Schlüsselwerk des Existenzialismus. Dieses Hauptwerk von Jean-Paul Sartre ist zu einem philosophischen Klassiker geworden. Er offeriert uns in seinem „Versuch einer phänomenologischen Ontologie“ zahlreiche Gedanken über das Sein und das Bewusstsein, über die eigene Seinsweise und die Interaktion mit dem Anderen, sowie über Freiheit und Verantwortlichkeit, die wir im Laufe dieses Seminars durch Textlektüre erschließen wollen. Während das Werk zwar außerhalb der Wissenschaftswelt einen gewissen Kultstatus erreicht hat und Sartre durchaus mit der Rolle einer Paradefigur des französischen Intellektuellen gespielt hat, sind philosophische Tragweite und Kompliziertheit nicht zu unterschätzen. Mühe und Hartnäckigkeit sind vonnöten; werden diese aufgebracht, lassen sich aus einer intensiven Lektüre zahlreicher Passagen von “Das Sein und das Nichts“, unter Hinzunahme von Tagebucheinträgen und Kommentaren, spannende Gedanken über unsere Seinsweise sowie Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Freiheit philosophisch erarbeiten.

Svantje Marei Guinebert

Modul PS Philosophie der Moral, der Politik und des Rechts (Spezialisierungsmodul Praktische Philosophie)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-67-A Ingmar Bergman und die Philosophie des Films

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Ingmar Bergman (1918–2007) wird zu den wichtigsten Filmemachern in der Filmgeschichte gezählt. Ausdruck fand der Wertschätzung, die man dem Künstler und seinem Oevre entgegenbringt, als er 1997 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes als Bester Regisseur aller Zeiten ausgezeichnet wurde.
Viele von Bergmans Filmen sind nicht nur von einem ästhetischen und Standpunkt, sondern auch von einen philosophischen, insbesondere von einem moralphilosophischen, Standpunkt aus gesehen, komplex. Es sind künstlerisch vielschichtige und anspruchsvolle Filme, die sich einer einfachen Deutung entziehen.

Im Seminar werden Filme von Bergman (u. a. Persona, Das siebente Siegel und Wilde Erdbeeren) gesichtet. Auszüge aus zwei filmphilosophischen Monographien bilden die Textgrundlage.
• Paisley Livingston (2009): Cinema, Philosophy, Bergman: On Film as Philosophy
• Irwing Singer (2007): Ingmar Bergman, Cinematic Philosopher: Reflection on His Creativity
Ergänzt werden sie durch Interviews mit Bergman, Selbstzeugnissen und Dokumenten zu Werk und Künstler.

Das Ziel des Seminars ist, einen Einblick in das Werk Bergmans zu erarbeiten und einen aktuellen Teilbereich der Filmphilosophie, der mit Film als Philosophie betitelt ist, in methodologischer und anwendungsbezogener Hinsicht zu beleuchten.

Lesebereitschaft und regelmäßige Anwesenheit sind Voraussetzungen, das Seminar erfolgreich zu absolvieren.

Felix Engel

Modul TS Philosophie der Naturwissenschaften (Spezialisierungsmodul Theoretische Philosophie)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-70-A Philosophische Probleme der Evolutionstheorie
Philosophical Problems of Evolutionary Theory

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 17:00 - 19:00 SFG 2030 (2 SWS)

In diesem Seminar wird die Bedeutung der biologischen Evolution und der Evolutionstheorie im Hinblick auf ihre philosophischen Implikationen behandelt. Da inzwischen darwinistische Erklärungsmuster allgegenwärtig sind, lohnt es sich zu untersuchen, in welchem Lebensbereich diese Erklärungen angemessen sind. Wir werden uns zunächst mit der Frage beschäftigen, inwiefern die Evolutionstheorie eine wissenschaftliche Theorie ist. Es folgen Fragen nach der Bedeutung der Evolutionstheorie für die Rolle des Menschen: ob der Mensch denselben Evolutionsmechanismen unterliegt wie die anderen Lebewesen, wie die Evolutionstheorie unser Erkenntnisvermögen erklärt, inwiefern die evolutionäre Erklärung unseres Sozialverhaltens überzeugend ist und ob Evolutionstheorie und Schöpfungsglaube sich ausschließen.

Arend Mittwollen
09-30-71-A Empirische Zugänge zum Bewusstsein: Kann man Qualia messen?
Empirical approaches to consciousness: measuring qualia

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 Externer Ort: Cog 2030 (2 SWS)

Nach der Standardauffassung der Philosophie des Geistes gibt es zu Qualia (qualitative mentale Zustände wie Zahnschmerzen, Rotempfindung, Geschmack eines Rotweins ) nur einen privilegierten Zugang aus der inneren Ich-Perspektive. Andererseits gibt es viele Situationen, in denen man auf begründete Vermutungen über Qualia der Mitmenschen angewiesen ist (bei der Zahnärztin, beim Test auf Störungen in der Farbwahrnehmung). Dazu gibt es psychologische und naturwissenschaftliche Methoden, die aber meist nur in Verbindung mit der Introspektion einsetzbar sind. Im Seminar wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Was genau sind Qualia? Wenn sie so privat sind: Warum können wir dann darüber sprechen? Welche Methoden wurden in der Psychologie und in den Neurowissenschaften entwickelt, um objektive Zugänge zu Qualia zu erhalten?

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Manfred Stöckler
09-N53-3-MM7-1 Musik hören, interpretieren, verstehen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Mohr

Modul AM Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-22-C Bachelorabschlussseminar
BA-Thesis - Writing class

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 2080 (2 SWS) Seminar

Seminar zur Besprechung von Abschlussarbeiten und Studienausgangsphase. Regelmäßige Anwesenheit und die Bereitschaft, die eigene Arbeit vorzustellen und eigene und fremde Arbeiten zu diskutieren, sind zwingende Teilnahmevoraussetzungen.

Dr. Frank Kannetzky

Philosophisches Forschen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-01-DK Doktorandenkolloquium Philosophie
Colloquium for Postgraduates in Philosophy

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Das Doktorandenkolloquium des Instituts für Philosophie tagt regelmäßig alle 2 Wochen und ist für alle Promovierenden der Philosophie geöffnet. Im Rahmen dieses Kolloquiums sollen die Doktoranden unter Betreuung von Professoren des Instituts ihre Doktorarbeiten, einzelne Kapitel daraus bzw. die jeweils aktuellen thematischen Schwierigkeiten und Fragen vorstellen und in Seminarform gemeinsam kritisch diskutieren. Das Kolloquium fungiert als Raum für den Austausch über arbeitsorganisatorische und inhaltliche Problematiken. Dabei kommen philosophische Themen von der Philosophie der Physik über Ethik und Filmtheorie bis zur Politischen Philosophie zum Tragen.

Felix Engel
09-30-01-PA Philosophisches Atelier
Philosophical Atelier

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B1216 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 02.11.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850

Das philosophische Atelier ist eine Einladung zum philosophischen Denken an interessierte Studierende der Philosophie, die philosophisches Arbeiten an aktuellen Fragen und zeitgenössischen Diskussionen einüben wollen und dabei zugleich einige Gedanken und Forschungsarbeiten ihrer Dozentinnen und Dozenten kennenlernen möchten. Im Rahmen dieses besonderen Formats werden Lehrende der Philosophie der Universität Bremen im Wechsel eigene aktuelle Forschungsarbeiten zur Diskussion stellen, so dass die TeilnehmerInnen Einblick erhalten in Methoden und Darstellungsweisen wissenschaftlichen Arbeitens, aktuelle Fragestellungen und fachphilosophische Diskurse. Forschendes Lernen ganz konkret – mit der Möglichkeit, bei regelmäßiger aktiver Teilnahme 3 CP im Rahmen der General Studies zu erlangen und an der Ausarbeitung und Weiterentwicklung dieses besonderen Lehr- und Lernformats teilzunehmen.

Svantje Marei Guinebert

Religion Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Modul 12 Grund gF Bibelwissenschaften II: Vertiefungsmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-1-M12 Schöpfung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 IW3 0200 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 14.11.17 18:00 - 20:00 IW3 0390
Di 19.12.17 18:00 - 20:00 IW3 0390
Di 30.01.18 18:00 - 20:00 IW3 0390

Schöpfungsgeschichten erschaffen – und zwar Buchstabe auf Buchstabe, Wort für Wort. Oft geht es um die Erschaffung der Welt als Kosmos. Doch manchmal dreht es sich auch um anderes: die Erschaffung eines Ortes, der ersten Menschen, einer Gruppe von Menschen.
Ziel des Kurses ist es, Schöpfungsgeschichten als Literatur wahrzunehmen und einzuordnen (z.B. als Literaturgattung). Zugleich soll sie im Kontext von Kultur und Geschichte ihrer jeweiligen Herkunft und Rezeption verstanden werden. Häufig sind Geschichten miteinander verwandt, wie vor allem die biblischen Geschichten mit den Geschichten Babyloniens, Ägyptens und Assurs. Der Kurs ist als komperatistischer Kurs für Masterstudierende angelegt.

Dr. Gabriele Richter
09-54-Med-1-M12/2 Der historische Jesus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 26.10.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 02.11.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 14.12.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 18.01.18 08:00 - 10:00 SFG 1010

Über keinen Forschungsgegenstand wird im Christentum so dermaßen gerungen wie über Jesus. Wer war er wirklich - wahrhaftig - und welcher „Natur“ war er? Letztlich ist die Frage berechtigt, ob nicht alles ohnehin Fiktion sei, wie es Geschichte trotz aller Quellen und Indizien immer auch ist. Trotzdem gibt es Geschichten, die wahrscheinlicher sind als andere und je mehr die historisch-kritische Exegese aber auch Archäologie und Geschichtsforschung in die Tiefe gehen, desto erstaunlichere Funde lassen sich machen.

Das Seminar soll einen guten Überblick über das Leben Jesu und seine historischen und kulturellen Bezüge geben. Mithilfe des Lehrbuchs von Theißen/Merz lässt sich eine solide Basis legen. Und immer wieder wird es auch um die Analyse und Interpretation von neutestamentlichen und anderen Quellen gehen.

Die Anschaffung von Theißen/Merz: „Der historische Jesus“ wird empfohlen.

Dr. Gabriele Richter

Modul 12 Gym Bibelwissenschaften III

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-1-M12 Schöpfung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 IW3 0200 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 14.11.17 18:00 - 20:00 IW3 0390
Di 19.12.17 18:00 - 20:00 IW3 0390
Di 30.01.18 18:00 - 20:00 IW3 0390

Schöpfungsgeschichten erschaffen – und zwar Buchstabe auf Buchstabe, Wort für Wort. Oft geht es um die Erschaffung der Welt als Kosmos. Doch manchmal dreht es sich auch um anderes: die Erschaffung eines Ortes, der ersten Menschen, einer Gruppe von Menschen.
Ziel des Kurses ist es, Schöpfungsgeschichten als Literatur wahrzunehmen und einzuordnen (z.B. als Literaturgattung). Zugleich soll sie im Kontext von Kultur und Geschichte ihrer jeweiligen Herkunft und Rezeption verstanden werden. Häufig sind Geschichten miteinander verwandt, wie vor allem die biblischen Geschichten mit den Geschichten Babyloniens, Ägyptens und Assurs. Der Kurs ist als komperatistischer Kurs für Masterstudierende angelegt.

Dr. Gabriele Richter
09-54-Med-1-M12/2 Der historische Jesus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 26.10.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 02.11.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 14.12.17 08:00 - 10:00 SFG 1010
Do 18.01.18 08:00 - 10:00 SFG 1010

Über keinen Forschungsgegenstand wird im Christentum so dermaßen gerungen wie über Jesus. Wer war er wirklich - wahrhaftig - und welcher „Natur“ war er? Letztlich ist die Frage berechtigt, ob nicht alles ohnehin Fiktion sei, wie es Geschichte trotz aller Quellen und Indizien immer auch ist. Trotzdem gibt es Geschichten, die wahrscheinlicher sind als andere und je mehr die historisch-kritische Exegese aber auch Archäologie und Geschichtsforschung in die Tiefe gehen, desto erstaunlichere Funde lassen sich machen.

Das Seminar soll einen guten Überblick über das Leben Jesu und seine historischen und kulturellen Bezüge geben. Mithilfe des Lehrbuchs von Theißen/Merz lässt sich eine solide Basis legen. Und immer wieder wird es auch um die Analyse und Interpretation von neutestamentlichen und anderen Quellen gehen.

Die Anschaffung von Theißen/Merz: „Der historische Jesus“ wird empfohlen.

Dr. Gabriele Richter

Modul FD2 Grund Fachdidaktik 2

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-1-MFD2/2 Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung (Grundschule)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SpT C3140 (2 SWS)

Wie können Unterrichtseinheiten geplant werden und welche Bedeutung sollte dabei die Kompetenzorientierung haben? Am Beispiel des Themas „Schöpfung“ werden im Seminar Unterrichtseinheiten entworfen, präsentiert und diskutiert.
Es geht u. a. um die Fragen: Welche Kompetenzen sollen Schülerinnen und Schüler in einer Unterrichtseinheit zum Thema „Schöpfung“ erwerben? Und durch welche Methoden und Medien kann die Anbahnung dieser Kompetenzen ermöglicht werden? Ziel des Seminars ist in Vorbereitung auf das Praxissemester das Einüben von Unterrichtsvorbereitung.

Christina Lange

Modul FD2 Gym Fachdidaktik 2

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-1-MFD2 Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung (Gym/Oberschule)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SpT C3140

Wie können Unterrichtseinheiten geplant werden und welche Bedeutung sollte dabei die Kompetenzorientierung haben? Am Beispiel des Themas „Schöpfung“ werden im Seminar Unterrichtseinheiten entworfen, präsentiert und diskutiert. Dabei werden die fachwissenschaftlichen Kenntnisse aus dem parallel stattfindenden Seminar „Schöpfung“ (M 12) von Frau Dr. Richter genutzt.
Es geht u. a. um die Fragen: Welche Kompetenzen sollen Schülerinnen und Schüler in einer Unterrichtseinheit zum Thema „Schöpfung“ erwerben? Und durch welche Methoden und Medien kann die Anbahnung dieser Kompetenzen ermöglicht werden? Ziel des Seminars ist in Vorbereitung auf das Praxissemester das Einüben von Unterrichtsvorbereitung.

Lea Oetting

Modul 8 Grund b kF Theologien jüdisch-christlicher Tradition II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 8 Gym 2 Europäische Religionsgeschichte II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M5/3 Esoterik
(für die schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2060 SFG 2020 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul FD3 Fachdidaktik 3 Gym

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-3-MFD3 Interreligiöses Lernen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 08:00 - 10:00 SFG 1080

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Diese Einsicht ist gesamtgesellschaftlich in Deutschland noch verhältnismäßig jung. Da sich die Migrationswellen jedoch schon relativ zeitig im deutschen Bildungssystem widergespiegelt haben, blicken wir mittlerweile schon auf eine kleinere Geschichte der interkulturellen Pädagogik zurück. Auch im Religionsunterricht ist die Zusammensetzung bunter geworden. Dies gilt für Hamburg und Bremen, aber auch für manch konfessionellen Unterricht, an dem Schüler/innen mit Interesse trotz anderer oder keiner Religionszugehörigkeit teilnehmen. Die zunehmende religiöse Pluralisierung unserer Gesellschaft hat also nicht nur den Religionsunterricht quasi von unten verändert, sondern auch die Bildungskonzepte für einen Religionsunterricht, in dem religiöse Vielfalt Berücksichtigung findet. Deshalb ist interreligiöses Lernen zunehmend wichtig geworden, gerade im Bremer Religionsunterricht, an dem alle Schüler/innen teilnehmen.

Im Seminar werden wir uns mit Konzepten interreligiösen Lernens beschäftigen und partiell auch auf das Reservoir interkulturellen Lernens zurückgreifen. Ziel ist die kritische Analyse zentraler Konzepte und grundlegender Annahmen zur späteren – reflektierten – Anwendung im eigenen Unterricht. Religiöse Pluralität soll im späteren Religionsunterricht vielfältig zur Sprache gebracht werden können.

Eva-Maria Kenngott

Modul FD3 Fachdidaktik 3 Grund

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-3-MFD3 Interreligiöses Lernen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 08:00 - 10:00 SFG 1080

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Diese Einsicht ist gesamtgesellschaftlich in Deutschland noch verhältnismäßig jung. Da sich die Migrationswellen jedoch schon relativ zeitig im deutschen Bildungssystem widergespiegelt haben, blicken wir mittlerweile schon auf eine kleinere Geschichte der interkulturellen Pädagogik zurück. Auch im Religionsunterricht ist die Zusammensetzung bunter geworden. Dies gilt für Hamburg und Bremen, aber auch für manch konfessionellen Unterricht, an dem Schüler/innen mit Interesse trotz anderer oder keiner Religionszugehörigkeit teilnehmen. Die zunehmende religiöse Pluralisierung unserer Gesellschaft hat also nicht nur den Religionsunterricht quasi von unten verändert, sondern auch die Bildungskonzepte für einen Religionsunterricht, in dem religiöse Vielfalt Berücksichtigung findet. Deshalb ist interreligiöses Lernen zunehmend wichtig geworden, gerade im Bremer Religionsunterricht, an dem alle Schüler/innen teilnehmen.

Im Seminar werden wir uns mit Konzepten interreligiösen Lernens beschäftigen und partiell auch auf das Reservoir interkulturellen Lernens zurückgreifen. Ziel ist die kritische Analyse zentraler Konzepte und grundlegender Annahmen zur späteren – reflektierten – Anwendung im eigenen Unterricht. Religiöse Pluralität soll im späteren Religionsunterricht vielfältig zur Sprache gebracht werden können.

Eva-Maria Kenngott

Modul MA Gym: Masterabschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-3-MMA Begleitseminar zur Masterarbeit (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach)

Seminar

Blocktermine ab Januar 2018 nach Vereinbarung mit Frau Kenngott

Die Veranstaltung dient der Unterstützung der Teilnehmer/innen bei der Vorbereitung und Durchführung der Masterarbeiten und findet nach Vereinbarung statt.

Eva-Maria Kenngott

Modul MA Grund gF: Masterabschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-Med-3-MMA Begleitseminar zur Masterarbeit (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach)

Seminar

Blocktermine ab Januar 2018 nach Vereinbarung mit Frau Kenngott

Die Veranstaltung dient der Unterstützung der Teilnehmer/innen bei der Vorbereitung und Durchführung der Masterarbeiten und findet nach Vereinbarung statt.

Eva-Maria Kenngott

M 8 Grund a kF Theologien jüdisch-christlicher Tradition II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Religionswissenschaft, B.A.

Modul 1 Einführung in die Religionswissenschaft / Religionswissenschaftliche Theoriebildung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Herausbildung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Vorlesung (Vorstellung der wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) und Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion von Texten) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 1 (Profilfach und Komplementärfach)
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen und Beteiligung an den Diskussionen.
Am Ende des Semesters wird eine Klausur (90 Min.) geschrieben.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.

Modulprüfung:
Die Modulprüfung erfolgt über die Klausur, allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M1-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1a Grund gF Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1 GrundkF Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1a Gym Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 2 Literaturen der Religionen I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M2 Einführung in die Analyse religiöser Literaturen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 25.11.17 14:00 - 16:00 SFG 1020
Sa 25.11.17 16:00 - 18:00 SFG 1020

Das Seminar stellt den ersten Teil von Modul 2 „Literaturen der Religionen“ dar und ist für die Bachelorstudiengänge „nicht-schulisch Religionswissenschaft Profilfach und „Komplementärfach“ konzipiert. In diesem Modul sollen die Studierenden ein Methodenrepertoire erlernen, um religiöse Literatur kulturwissenschaftlich zu analysieren sowie Kanonisierungsprozesse der – von den Akteuren als heilig klassifizierten – Texte in ihren jeweiligen Kontexten und Machtstrukturen zu untersuchen und einzuordnen. Damit verbunden ist eine Einführung in textliche Grundlagen verschiedener religiöser Traditionen des Christentums, des Judentums, Islam und/oder des Hinduismus.
Der erste Teil dieses Moduls „Einführung in die Analyse religiöser Literaturen“ dient dabei zu einen als erster Einblick in verschiedene religiöse Literaturen sowie ihrer spezifischen religiösen Tradition.
Dafür werden in dem Seminar Texte aus verschiedenen religiösen Literaturen behandelt, zu denen jeweils eine kurze Einführung in Aufbau und Kontext erfolgt. Zum anderen sollen die Studierende grundlegende Methoden der Textanalyse kennenlernen. Diese werden dann in einem zweiten Teil des Moduls anhand einer spezifischen Literatur vertieft und angewendet.

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 2 Grund gF Bibelwissenschaften I: Grundkurs Altes und Neues Testament

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 2 Grund kF Bibelwissenschaften I: Grundkurs Altes und Neues Testament

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 2 Gym Bibelwissenschaften I: Griechisch und Griechisch-Lektüre

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M2/2 Griechisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)
Friedhelm Blüthner

Modul 3 Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende RW

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/3 Einführung in den Hinduismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Inhalt
Diese Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick über die für den Hinduismus typischen religiösen Vorstellungen und Praktiken sowie den zugrundeliegenden sozialen Strukturen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der religiösen Praxis im heutigen Indien sowie ihrem (wechselseitigen) Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse und Veränderungen.

Lernziel
Ziel ist es, die wesentlichen Grundbegriffe, Konzepte und Theorien sowie wissenschaftlichen Diskussionen kennenzulernen, die zum Umgang und der Analyse von heutigen religiösen Strömungen auf dem indischen Subkontinent sowie in der hinduistischen Diaspora befähigen.

Methodik
Der Ablauf dieser Lehrveranstaltung wird durch drei Arbeitsformen bestimmt: (1) das frage-geleitete Lesen und persönliche Exzerpieren von bereitgestellter Fachliteratur zur Vorbereitung, (2) das abwechselnden Referieren und gemeinsame Besprechen dieser Texte im ersten Abschnitt einer Sitzung, und (3) weiteres Input der Dozentin zur Veranschaulichung, Kontextualisierung und Vertiefung der jeweiligen Thematik in Form eines Lehrgesprächs.

Voraussetzungen
Bereitschaft, regelmäßig anspruchsvolle Fachliteratur zu lesen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Exzerpieren der Pflichtlektüre, Impulsreferat

Seminarplan und Literaturhinweise finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 3 Grund gF Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende Religionswissenschaft

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana
09-54-1-M3/5 Einführung in das Judentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 09:00 - 10:00 SFG 1020 (2 SWS)

Das Seminar ist gesplittet in eine Vorlesung (Fr 9-10, 1 SWS) und einen Seminarteil (1SWS), der in Blöcken stattfinden wird. Die Termine hierfür werden rechtzeitig von Herrn Rösel bekanntgegeben.

Judentum bedeutet weit mehr als Religion. Wir werden versuchen, uns mit einigen Konstanten im Spannungsdreieck von religiöser Tradition, Kultur und Geschichte vertraut zu machen.

Mathias Rösel

Modul 3 Grund kF Einführung in religiöse Traditionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/3 Einführung in den Hinduismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Inhalt
Diese Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick über die für den Hinduismus typischen religiösen Vorstellungen und Praktiken sowie den zugrundeliegenden sozialen Strukturen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der religiösen Praxis im heutigen Indien sowie ihrem (wechselseitigen) Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse und Veränderungen.

Lernziel
Ziel ist es, die wesentlichen Grundbegriffe, Konzepte und Theorien sowie wissenschaftlichen Diskussionen kennenzulernen, die zum Umgang und der Analyse von heutigen religiösen Strömungen auf dem indischen Subkontinent sowie in der hinduistischen Diaspora befähigen.

Methodik
Der Ablauf dieser Lehrveranstaltung wird durch drei Arbeitsformen bestimmt: (1) das frage-geleitete Lesen und persönliche Exzerpieren von bereitgestellter Fachliteratur zur Vorbereitung, (2) das abwechselnden Referieren und gemeinsame Besprechen dieser Texte im ersten Abschnitt einer Sitzung, und (3) weiteres Input der Dozentin zur Veranschaulichung, Kontextualisierung und Vertiefung der jeweiligen Thematik in Form eines Lehrgesprächs.

Voraussetzungen
Bereitschaft, regelmäßig anspruchsvolle Fachliteratur zu lesen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Exzerpieren der Pflichtlektüre, Impulsreferat

Seminarplan und Literaturhinweise finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana

Modul 3 Gym Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende Religionswissenschaft

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana
09-54-1-M3/5 Einführung in das Judentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 09:00 - 10:00 SFG 1020 (2 SWS)

Das Seminar ist gesplittet in eine Vorlesung (Fr 9-10, 1 SWS) und einen Seminarteil (1SWS), der in Blöcken stattfinden wird. Die Termine hierfür werden rechtzeitig von Herrn Rösel bekanntgegeben.

Judentum bedeutet weit mehr als Religion. Wir werden versuchen, uns mit einigen Konstanten im Spannungsdreieck von religiöser Tradition, Kultur und Geschichte vertraut zu machen.

Mathias Rösel

Modul 4 Literaturen der Religionen II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M4 Rezeptionsgeschichtliche Analyse am Beispiel des Teufelsdiskurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 25.11.17 09:00 - 13:00 SFG 2060

Teufelsdarstellungen sind ein oft verwendetes Motiv in der Literatur aller Epochen einschließlich der Gegenwart. Im Seminar werden, mit Hinblick auf die in Modul 2 erlernten Methoden der Analyse religiöser Texte, verschiedene Teufelsdarstellungen analysiert und auf ihre rezeptionsgeschichtlichen Prozesse untersucht. Im chronologischen Verlauf wird das Motiv des Teufels in ausgewählten Büchern der Bibel sowie in der Alten Kirche und bei Martin Luther besprochen. Es werden auch die Auszüge aus den für das Thema grundlegenden Werken von Dante Alighieri, John Milton und Johann W. Goethe analysiert.
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen. Des Weiteren werden die Seminarteilnehmer/innen gebeten, Portfolios vorzubereiten, die die Lernfortschritte dokumentieren.

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 4 Gym Bibelwissenschaften II: Exegese des Alten und Neuen Testaments

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 5 Europäische Religionsgeschichte I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M5 Esoterik
(für die nicht-schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 5 Grund a Europäische Religionsgeschichte

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M5/2 Debatten um den Religionsunterricht. Bildungsgeschichtliche und zivilreligiöse Aspekte um 1900

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 14:30 SFG 2060
Sa 20.01.18 09:00 - 15:00
Sa 27.01.18 09:00 - 16:00 SFG 2060
So 28.01.18 11:00 - 15:30 SFG 2060

ACHTUNG:
Die Zeiten aller Termine verstehen sich s.t.= sin tempore!

In der Erziehungsforschung wird seit einigen Jahre die These vertreten, die Reformpädagogik um 1900 sei wesentlich mitgestaltet worden durch die protestantische Theologie. Eine genauere Analyse kann zeigen, dass die wichtigsten Impulse vom sogenannten protestantischen Radikalismus ausgingen. Dies betraf insbesondere eines der großen Themen der Reformpädagogik um 1900: die Erziehung zur Persönlichkeit im Sinne eines radikal individualistischen Persönlichkeitskonzeptes. Die für die europäische „kindzentrierte“ Reformpädagogik maßgebliche Vorlage finden wir in Ellen Keys "Das Jahrhundert des Kindes".

Die Veranstaltung soll sich in drei Sequenzen gliedern:

1. Die Wechselwirkung von Reformtheologie und Reformpädagogik
2. Die kindorientierte Pädagogik und ihr neues Persönlichkeitsverständnis mit Schwerpunkt auf Ellen Keys Reformpädagogik und einem praktischen Anteil zur Wandlung des Persönlichkeitsverständnisses vom christlichen Mittelalter bis in die Moderne (mit Exkursion zur Kunsthalle Bremen)
3. Reformpädagogik und staatliche Instanzen im Streit: der sogenannte Bremer Schulstreit (1904-1906) mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten der Bremer Vereinigung für Schulreform, insbesondere der Umfrage zur Abschaffung des Religionsunterrichts, wobei auch die europäische Dimension der Reformpädagogik und zivilreligiöse Aspekte berührt werden.

Thomas Auwärter
09-54-5-M5/3 Esoterik
(für die schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2060 SFG 2020 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 5a Gym Europäische Religonsgeschichte I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M5/2 Debatten um den Religionsunterricht. Bildungsgeschichtliche und zivilreligiöse Aspekte um 1900

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 14:30 SFG 2060
Sa 20.01.18 09:00 - 15:00
Sa 27.01.18 09:00 - 16:00 SFG 2060
So 28.01.18 11:00 - 15:30 SFG 2060

ACHTUNG:
Die Zeiten aller Termine verstehen sich s.t.= sin tempore!

In der Erziehungsforschung wird seit einigen Jahre die These vertreten, die Reformpädagogik um 1900 sei wesentlich mitgestaltet worden durch die protestantische Theologie. Eine genauere Analyse kann zeigen, dass die wichtigsten Impulse vom sogenannten protestantischen Radikalismus ausgingen. Dies betraf insbesondere eines der großen Themen der Reformpädagogik um 1900: die Erziehung zur Persönlichkeit im Sinne eines radikal individualistischen Persönlichkeitskonzeptes. Die für die europäische „kindzentrierte“ Reformpädagogik maßgebliche Vorlage finden wir in Ellen Keys "Das Jahrhundert des Kindes".

Die Veranstaltung soll sich in drei Sequenzen gliedern:

1. Die Wechselwirkung von Reformtheologie und Reformpädagogik
2. Die kindorientierte Pädagogik und ihr neues Persönlichkeitsverständnis mit Schwerpunkt auf Ellen Keys Reformpädagogik und einem praktischen Anteil zur Wandlung des Persönlichkeitsverständnisses vom christlichen Mittelalter bis in die Moderne (mit Exkursion zur Kunsthalle Bremen)
3. Reformpädagogik und staatliche Instanzen im Streit: der sogenannte Bremer Schulstreit (1904-1906) mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten der Bremer Vereinigung für Schulreform, insbesondere der Umfrage zur Abschaffung des Religionsunterrichts, wobei auch die europäische Dimension der Reformpädagogik und zivilreligiöse Aspekte berührt werden.

Thomas Auwärter
09-54-5-M5/3 Esoterik
(für die schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2060 SFG 2020 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 6 Empirische Religionsforschung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M6 Empirische Religionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 6a Gym Religiöse Gegenwartskultur

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M6/2 Qualitative Religionsforschung: Religiöse Normen im Öffentlichen und Privaten

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 11.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2080
Do 18.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00 SpT C4180
Do 25.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2080

Ziel dieses zweisemestrigen Lehrforschungs-Seminars ist, dass die Studierenden je eine eigene qualitativ-empirische Studie erstellen. Nach einem Überblick über qualitative Forschungsdesigns und -methoden sowie der Vorstellung und Analyse von Beispiel-Studien, können die Studierenden selbst wählen, welches Thema und Material sie im Rahmen des Seminarthemas Religiöse Normen bearbeiten wollen. Im Anschluss werden Methoden der Datenerhebung vorgestellt und anhand der studentischen Projekte gemeinsam eingeübt. Dementsprechend wird ein großer Teil der Arbeit, die zur Konzeption und Vorbereitung der eignen empirischen Studie geleistet werden muss, bereits im Seminar durchgeführt, wo die Möglichkeit für Fragen sowie zum Austausch mit anderen besteht. Während der Semesterferien erfolgt bzw. beginnt die Datenerhebung, so dass im zweiten Semester—nach einer Wiederholung ausgewählter Methodenkenntnisse sowie einer Vertiefung von Auswertungs- und Interpretationsmethoden—Datenmaterial aus jeder Studie gemeinsam interpretiert werden kann. Gegen Ende des zweiten Semesters werden Fragen zur Präsentation der Ergebnisse und zum Aufbau einer qualitativen Studie bearbeitet, so dass die Studierenden gut vorbereitet sind, ihre Arbeiten zeitnah fertig zu stellen.


Voraussetzungen für erfolgreiche Teilnahme:
Lektüre
Referat
Anfertigung von Hausaufgaben zur Vorbereitung der empirischen Forschung
Anfertigung einer qualitativ-empirischen Hausarbeit zum Thema

(Datenerhebung in der vorlesungsfreien Zeit zwischen den beiden Semestern, Fertigstellung während des zweiten Semesters und in den Semesterferien!)

Petra Klug

Modul 6KF Religiöse Gegenwartskultur

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M6 Empirische Religionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 7a Bildung - Religion - Gesellschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M7 Religion im öffentlichen Raum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 24.10.17 20:00 - 22:00 SFG 1040
Di 14.11.17 20:00 - 22:00 SFG 1040

Eine zentrale Vorstellung vom öffentlichen Raum in westlichen demokratischen Gesellschaften ist dessen angebliche Neutralität bzw. Säkularität. Religion, religiöse Anliegen, Symbole oder Argumentationen sollten sich in der Arena politischer Deliberation und Vernunft zurücknehmen und auf eine für alle verständliche Weise artikulieren. Dabei ist es geradezu banal, dass institutionelle Praxen (z.B. die Rechtsprechung, die Bildungseinrichtungen) durchtränkt von christlichen Welt-, Gesellschafts- und Selbstverständnissen waren und sind sowie wunderbar mit dem Protestantismus kompatibel sind. Die angebliche Neutralität staatlicher Institutionen wurde im Streit um das Kruzifix in staatlichen Schulen (v.a. in Bayern) in Zweifel gezogen. In der nächsten großen öffentlichen sowie juristischen Auseinandersetzung, dem sog. Kopftuchstreit, wurde Religionsfreiheit für eine muslimische Lehrkraft eingeklagt. Weitere Debatten und Rechtsstreitigkeiten folgten. So unterschiedlich die Anlässe sind, so wichtig ist doch die Frage, wie unsere Gesellschaft mit der zunehmenden religiösen Pluralisierung umgehen kann. Welche Rolle sollen/können/dürfen Religionen im öffentlichen Raum spielen? Und wie kann Pluralismus organisiert werden?
Im Seminar werden wir dieses weite Feld möglicher Schwerpunkte etwas eingrenzen und uns auf einige zentrale Texte (u.a. von Jürgen Habermas und Charles Taylor) und Fragestellungen konzentrieren.

Eva-Maria Kenngott

Modul 7 Gym Bildung - Religion - Gesellschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M7/2 Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1020 (2 SWS)

Welche Rolle spielt Religion im Leben von Kindern und Jugendlichen? Wie verlaufen Prozesse religiöser Sozialisation, und in welcher Beziehung stehen sie zu anderen Sozialisationsprozessen? Das Seminar soll einerseits einen Beitrag dazu leisten, die Vielfalt religiöser Sozialisation in Grundzügen deutlich zu machen. Dies darf auch als Stimulus für Lehramtsstudierende verstanden werden, als zukünftige/r Religionslehrer/in einen Blick in die eigene religiöse Sozialisation zu werfen. Denn eigene Erfahrungen und Überzeugungen fließen – bewusst oder unbewusst – in den Unterricht ein; vor diesem Hintergrund entwickeln Religionslehrer/innen Konzepte eines Religionsunterrichts, den sie anstreben.
Im Seminar sollen andererseits Theorien und Deutungsmuster für die Frage erarbeitet werden, wie Kinder und Jugendliche über Religion nachdenken und wie sie ihre Vorstellungen zum Ausdruck bringen. Dies hängt mit einer Reihe von Faktoren zusammen, u.a. mit den Erfahrungen, die sie mit Religion in ihrem Umfeld machen. Aber auch die Entwicklungsprozesse, die Kinder und Jugendliche generell durchlaufen, manifestieren sich in Wahrnehmung, Denken und Äußerungen über „Gott und die Welt“. Die Entwicklung religiöser Konzepte steht im Zusammenhang mit der Selbstentwicklung, der Entwicklung der Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und des Denkens überhaupt und wurde in der Religions- und Entwicklungspsychologie ausgiebig erforscht. All dies scheint in einer Religionsunterrichtsstunde nur schemenhaft bspw. in der Äußerung eines Kindes oder Jugendlichen auf. Wie kann die Lehrkraft diese interpretieren und angemessen darauf eingehen?

Eva-Maria Kenngott

Modul 8a Europäische Religionsgeschichte II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 8 Gym Theologien jüdisch - christlicher Tradition

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk

Modul 9a Medienanalyse

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M9 Digitale Religion? Medienforschung aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)

Lange Zeit wurde Religion in digitalen Medien als Sonderfall betrachtet - als Ausnahmeerscheinung, manchmal sogar als Paradox. Heute, in Zeiten tiefgreifender Mediatisierung, sind digitale Medien als legitime Kommunikationsform und damit auch als Quelle anerkannt. Es stellt sich aber die Frage, wie man diese Art von Medien methodisch und theoretisch fassen kann. Das Seminar wird sich daher mit exemplarisch ausgewählten religionswissenschaftliche Themen wie religion, Ritual, Identität, Gemeinschaft, Autentizität befassen. Wir werden anhand des Buches "Digital Religion" (Campbell 2013) Theoieansätze zu diesen Themenbereichen lesen, versuchen zu verstehen und kritisch anhand von Fallbeispielen empirischer Forschung in digitalen Medien diskutieren.

Literatur: Campbell, Heidi (Hg.): Digital Religion. New York: Routledge, 2013

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 10 Theorien der Religionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M10 Transformationen von Religion in der Moderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar wird ein Überblick über Theorien der Transformation von Religion und Gesellschaft in der Moderne gegeben. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf sozialwissenschaftlichen Theorieklassikern (Weber, Luhmann, Bourdieu u.a.), ein anderer auf neueren Studien in der Religionssoziologie zu Globalisierung, Migration und Postkolonialismus.

Das Seminar ist v.a. als Lektüre- und Diskussionsseminar angelegt, das in manchen Sitzungen mit einem Kurzreferat (20 Minuten) angereichert wird. Ziel ist es, einen basalen Überblick über die wichtigsten Theorien zur Transformation von Religion in der Moderne zu bekommen und diese in Bezug zueinander setzen und kritisch diskutieren zu können.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 10 (Profilfach), Anerkennung für Komplementärfach M7 nach Absprache
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen, Beteiligung an den Diskussionen und Übernahme eines Kurzreferats.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.


Modulprüfung:
Die Modulprüfung für BA M10 erfolgt über eine ‚kleine Hausarbeit’ (8 Seiten), allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M10-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde. Zu welchem der beiden Modulveranstaltungen die Modulprüfung abgelegt wird, ist frei wählbar.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul 11 Abschlussarbeit und Begleitseminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11 Bachelor-Abschluss-Seminar

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:00 - 16:00 SpT C3140 (1 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 11aGym Begleitseminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11/2 Bachelor-Abschluss-Seminar Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: SFG 2010 (1 SWS)

Das Seminar bietet die Möglichkeit, über die eigene Bachelor-Abschlussarbeit gezielt nachzudenken und im Austausch weiterzuentwickeln. Zur Unterstützung werden erfolgreich abgeschlossene Bachelor-Arbeiten durchgesprochen und unter zentralen Gesichtspunkten wie Fragestellung, Gliederung, methodisches Vorgehen erörtert. Ferner werden Exposés zur Bachelor-Arbeit verfasst und mit den Gutachter/innen diskutiert. Das Seminar beginnt nach der Weihnachtspause und wird im folgenden Sommersemester fortgeführt.

Eva-Maria Kenngott

Modul 11bGrund Begleitseminar zur Bachelorarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11/2 Bachelor-Abschluss-Seminar Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: SFG 2010 (1 SWS)

Das Seminar bietet die Möglichkeit, über die eigene Bachelor-Abschlussarbeit gezielt nachzudenken und im Austausch weiterzuentwickeln. Zur Unterstützung werden erfolgreich abgeschlossene Bachelor-Arbeiten durchgesprochen und unter zentralen Gesichtspunkten wie Fragestellung, Gliederung, methodisches Vorgehen erörtert. Ferner werden Exposés zur Bachelor-Arbeit verfasst und mit den Gutachter/innen diskutiert. Das Seminar beginnt nach der Weihnachtspause und wird im folgenden Sommersemester fortgeführt.

Eva-Maria Kenngott

Modul FD 1 Grund - Fachdidaktik 1: Grundfragen religiöser Bildung in der Schule

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MFD1 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting
09-54-3-MFD1/2 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting

Modul FD 1 Gym - Fachdidaktik 1: Grundfragen religiöser Bildung in der Schule

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MFD1 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting
09-54-3-MFD1/2 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting

Modul PP Praxisprojekt Gym

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-MPP POE im Fach Religion (Gym/Oberschule, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2010 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Voraussichtliche Schultermine:

• Mo. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 6),
vom 23.10. bis 11.12.2017
• Di. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 5),
vom 24.10. bis 12.12.2017
• Mi. 08:00 – 09:35 Uhr, Gymnasium Horn (Klasse 5),
vom 25.10. bis 20.12.2017 (13.12.2017 entfällt)
• Do. 08:00 – 09:35 Uhr, Alexander von Humboldt Gymnasium (Q1),
vom 26.10. bis 14.12.2017

Eva-Maria Kenngott
09-54-5-MPP/2 POE im Fach Religion (Gym/Oberschule, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2040 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Voraussichtliche Schultermine:

• Mo. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 6),
vom 23.10. bis 11.12.2017
• Di. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 5),
vom 24.10. bis 12.12.2017
• Mi. 08:00 – 09:35 Uhr, Gymnasium Horn (Klasse 5),
vom 25.10. bis 20.12.2017 (13.12.2017 entfällt)
• Do. 08:00 – 09:35 Uhr, Alexander von Humboldt Gymnasium (Q1),
vom 26.10. bis 14.12.2017

Lea Oetting

Modul PP Praxisprojekt Grund

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-MPP/3 POE im Fach Religion (Grundschule großes Fach)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Christina Lange

Modul 1b Gym Wissenschaftliches Arbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1/2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Dr. Gabriele Richter
09-54-1-MGS1/3 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890
Do 18.01.18 12:00 - 15:00

Das Seminar findet montags von 16-17 h statt (1 SWS), die 2. SWS wird verblockt. Die Termine für die Blöcke werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann

Modul 1b Grund gF Wissenschaftliches Arbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1/2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Dr. Gabriele Richter
09-54-1-MGS1/3 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890
Do 18.01.18 12:00 - 15:00

Das Seminar findet montags von 16-17 h statt (1 SWS), die 2. SWS wird verblockt. Die Termine für die Blöcke werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann

Modul GS 1 Wissenschaftliche Schlüsselqualifikationen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (nicht-schulisch)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann
09-54-1/3-MGS1/4 Religion in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C3140 (2 SWS)

Ein religionswissenschaftlicher Überblick über religiöse Akteur*innen in Bremen, der für alle zugänglich ist, fehlt bislang und wirft Fragen auf: Welche Religionsgemeinschaften gibt es in Bremen, wie sehen ihre Eigen- und Fremddarstellungen aus und wie ist es möglich, religiöse Akteur*innen und die Traditionen, in denen sie sich verorten, zu erfassen?
Im Seminar „Religion in Bremen“ wollen wir uns mit diesen Frage beschäftigen, dabei die „religiöse Landschaft“ Bremens kennen lernen sowie unterschiedliche Methoden ausprobieren, um diese zu analysieren.

Sina Marie Gogolok
09-54-3-MGS1/5 Dankbarkeit aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B2890
So 22.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 15.12.17 14:00 - 19:00 SFG 2030
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Seit der "positiven Psychologie" von Seligman konzentriert sich die wissenschaftliche und angewandte Psychologie nicht mehr ausschließlich auf negative Emotionen, Persönlichkeitseigenschaften und entsprechendem Verhalten, sondern auch auf den Wert der korrespondierenden positiven Äquivalente für das Individuum und seine Interaktion mit seiner belebten und unbelebten Umwelt.
Das Seminar möchte nun "Dankbarkeit" - eine psychologische/philosophische Entität thematisieren, welche bisher ei-gentlich hauptsächlich im religiös-spirituellen Umfeld diskursiv oder paradigmatisch Beachtung fand. Es soll diskutiert werden, ob Dankbarkeit in einer postmodernen, sich über Selbstbestimmtheit und Selbstbestimmung definierten sozia-len Welt lediglich ein problematischer Begriff ist oder sich per se überlebt hat. Denn wenn postuliert wird, dass Gelingen und Scheitern persönlicher, vielleicht auch kollektiver Lebensentwürfe allein in der Hand des Betroffenen liegen, erübrigt sich Dankbarkeit. Dem können Gesellschaften und Individuen gegenübergestellt werden, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht über sich selbst definieren können oder wollen, somit Dank aber auch Wut gegenüber Dritten oder einer höheren Macht nicht an Bedeutung verloren haben. Die Sinnhaftigkeit von Dankbarkeit bezüglich des "general well-being" wird ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Überlegungen zur Implementierung von Dankbarkeitsaspekten in die religionswissenschaftliche Praxis.

Termine Wintersemester 2017/18
• Sa. 21.10. 10:00-17:00 8UE
• So. 22.10. 10:00-16:00 7 UE

• Fr. 15.12. 14:00-19:00 6 UE
• Sa. 16.12. 10:00-16:00 7 UE (ggf. Prüfungen) ges. 28 UE

Aufbau des Seminars:
1. Tag: Vorlesung und Einführung in den Themenbereich, Erarbeitung der Grundlagen
2. Tag: Erarbeitung der Grundlagen, Gruppenarbeit, Diskussion
3. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion
4. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion

Prof. Dr. Dr. Peter Kaiser

Hinweis an Studierende bezüglich meiner Lehrveranstaltungen:
Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß Prüfungsordnung erfolgt über die Dokumentation des Lernpro-zesses wechselnd u.a. durch die Präsentation eines Referats (bzw. das Abfassen von Kurzessays), Moderation einer Sitzung, Sitzungsprotokolle, Zusammenfassungen von Texten, Literaturrecherchen, Thesenpapiere. Darüber hinaus wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung sowie regelmäßige Text-Lektüre vorausgesetzt.
Die Art der Dokumentation des Lernprozesses wird zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.

Literaturliste und Pflichtlektüre (siehe Stud-IP): Wird noch bekanntgegeben

Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser
09-54-MGS1/6 Video Gaming und "Othering"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 1090 (2 SWS)
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul GS 2 Praktikum

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MGS2 Religionswissenschaftler*innen im Beruf
Workshop

Seminar

Einzeltermine:
Di 07.11.17 12:00 - 16:00 RSG 2060 (Aufenthaltsraum)

Diese Veranstaltung dient der beruflichen Orientierung von Studierenden im BA Religionswissenschaft. Sie ist für Studierende im 3. Fachsemester gedacht (und obligatorisch), kann aber schon vorher oder auch mehrfach besucht werden.

Die Veranstaltung besteht aus drei Teilen:
• zwei Vorträge von externen Referent/innen, die Einblick in ihre Berufspraxis geben und damit zeigen, in welchen Berufsfeldern Religionswissenschaftler/innen tätig sind und wie sich ihr Einstieg in den Beruf gestaltete;
• praktische Informationen zur Planung und Durchführung des für Profilfächler obligatorischen Praktikums (Modul GS 2) — dabei lernen Sie auch die Ansprechpartner/innen des Praxisbüros vom FB 9 sowie des Career Centre der Universität kennen; sowie
• Erfahrungsberichte von früheren Praktikanten/innen des Studiengangs, die ihre persönlichen Eindrücke von der Praktikumsphase schildern und zur Diskussion stellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen; bitte tragen Sie sich bei Stud.IP ein.

PD Dr. Beatrix Hauser
09-54-3-MGS2/2 Berufsorientierung und Praktikum im BA-Studium Religionswissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.12.17 09:00 - 13:00 GRA2A 0050/60

Mit dieser Veranstaltung laden wir Sie ein, frühzeitig mit den Überlegungen zu beginnen, wohin Sie Ihr Studium beruflich einmal führen soll.
Wir möchten Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, Ihr Studium im Hinblick auf Ihre Interessen und die damit verbundenen beruflichen Perspektiven zu planen, rechtzeitig Schwerpunkte zu setzen und ein Profil heraus zu bilden. Ganz wichtig hierbei ist, sich mit den eigenen Fähigkeiten und Neigungen auseinander zu setzen.
Ein Baustein auf dem Weg ist das Praktikum, das Teil Ihres Studiums ist.
Sie bekommen in der Veranstaltung wichtige, auch arbeitsrechtliche Hinweise zum Praktikum (z. B. zur Frage der Vergütung) sowie Tipps zu den Möglichkeiten der inhaltlichen Ausgestaltung. Ziel ist es ja, die bisher im Studium gewonnenen Qualifikationen in der Berufspraxis „auszuprobieren“ und umgekehrt, die weitere Ausrichtung Ihres Studium auf diese Erfahrungen abzustimmen.

Wiltrud D. Hoffmann

Modul Q Quellensprache

Latein/Griechisch/Hebraeisch/Hindi
Arabisch/Tuerkisch
Andere Sprachen auf Antrag
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MQ Hebräisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

Wir erarbeiten uns die so genannten unregelmäßigen Verben und die Möglichkeiten des hebräischen Satzbaus.

Mathias Rösel
09-54-3-MQ/2 Hebräisch-Lektürekurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

Die Gestalt des Leviten Korach. Der Aufstand gegen Mose (4. Mose 16 und 26,9–11) und die Tradition der so genannten Korach-Psalmen (Ps. 44–49; 84–88).

Mathias Rösel

Modul 8 Grund Theologien jüdisch-christlicher Tradition

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk

Modul GS General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1/3-MGS1/4 Religion in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C3140 (2 SWS)

Ein religionswissenschaftlicher Überblick über religiöse Akteur*innen in Bremen, der für alle zugänglich ist, fehlt bislang und wirft Fragen auf: Welche Religionsgemeinschaften gibt es in Bremen, wie sehen ihre Eigen- und Fremddarstellungen aus und wie ist es möglich, religiöse Akteur*innen und die Traditionen, in denen sie sich verorten, zu erfassen?
Im Seminar „Religion in Bremen“ wollen wir uns mit diesen Frage beschäftigen, dabei die „religiöse Landschaft“ Bremens kennen lernen sowie unterschiedliche Methoden ausprobieren, um diese zu analysieren.

Sina Marie Gogolok
09-54-3-MGS Strategie-Werkstatt
Angebot für alle Studierenden uniweit ab dem 3. Semester

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.10.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 23.11.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 14.12.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 25.01.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.02.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.03.18 15:00 - 18:00 VWG 1590

Achtung: Die angegebenen Uhrzeiten verstehen sich s.t. (sine tempore)!

Gehen Ihnen im Studienalltag auch mal die klugen Strategien aus? Zum Beispiel Hausarbeiten tatsächlich abzuschließen, für Prüfungen rechtzeitig zu lernen, Uni und Privatleben zu jonglieren– vielleicht mit Kindern, Behinderung oder Erkrankung – und beim Umgang mit Lehrenden und Kommilitonen?
Wir bieten einen vertrauensvollen Rahmen (5–12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen) der gegenseitigen Hilfe, in dem Schwierigkeiten zielführend erkannt und gelöst werden. Dabei wenden wir eine erprobte Coaching-Methode namens kollegiale Beratung an.
Studierende können bei uns nicht nur das Beratungsangebot annehmen, sondern erhalten auch Einblicke und eine praktische Einführung in das Moderieren einer kollegialen Beratung. Nach der erfolgreichen Teilnahme können wir ggf. auch bestätigen, dass jemand eine kollegiale Beratung moderiert hat.

Die angegebenen Uhrzeiten sind sine tempore (s.t.), d.h. wir fangen um 15:00 an.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung können Sie für die General Studies 3 CP erwerben. Für genauere Infos wenden Sie sich bitte an uns.

Dr. Gabriele Richter
Dr. Ingrid Zondervan
09-54-3-MGS1/5 Dankbarkeit aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B2890
So 22.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 15.12.17 14:00 - 19:00 SFG 2030
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Seit der "positiven Psychologie" von Seligman konzentriert sich die wissenschaftliche und angewandte Psychologie nicht mehr ausschließlich auf negative Emotionen, Persönlichkeitseigenschaften und entsprechendem Verhalten, sondern auch auf den Wert der korrespondierenden positiven Äquivalente für das Individuum und seine Interaktion mit seiner belebten und unbelebten Umwelt.
Das Seminar möchte nun "Dankbarkeit" - eine psychologische/philosophische Entität thematisieren, welche bisher ei-gentlich hauptsächlich im religiös-spirituellen Umfeld diskursiv oder paradigmatisch Beachtung fand. Es soll diskutiert werden, ob Dankbarkeit in einer postmodernen, sich über Selbstbestimmtheit und Selbstbestimmung definierten sozia-len Welt lediglich ein problematischer Begriff ist oder sich per se überlebt hat. Denn wenn postuliert wird, dass Gelingen und Scheitern persönlicher, vielleicht auch kollektiver Lebensentwürfe allein in der Hand des Betroffenen liegen, erübrigt sich Dankbarkeit. Dem können Gesellschaften und Individuen gegenübergestellt werden, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht über sich selbst definieren können oder wollen, somit Dank aber auch Wut gegenüber Dritten oder einer höheren Macht nicht an Bedeutung verloren haben. Die Sinnhaftigkeit von Dankbarkeit bezüglich des "general well-being" wird ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Überlegungen zur Implementierung von Dankbarkeitsaspekten in die religionswissenschaftliche Praxis.

Termine Wintersemester 2017/18
• Sa. 21.10. 10:00-17:00 8UE
• So. 22.10. 10:00-16:00 7 UE

• Fr. 15.12. 14:00-19:00 6 UE
• Sa. 16.12. 10:00-16:00 7 UE (ggf. Prüfungen) ges. 28 UE

Aufbau des Seminars:
1. Tag: Vorlesung und Einführung in den Themenbereich, Erarbeitung der Grundlagen
2. Tag: Erarbeitung der Grundlagen, Gruppenarbeit, Diskussion
3. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion
4. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion

Prof. Dr. Dr. Peter Kaiser

Hinweis an Studierende bezüglich meiner Lehrveranstaltungen:
Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß Prüfungsordnung erfolgt über die Dokumentation des Lernpro-zesses wechselnd u.a. durch die Präsentation eines Referats (bzw. das Abfassen von Kurzessays), Moderation einer Sitzung, Sitzungsprotokolle, Zusammenfassungen von Texten, Literaturrecherchen, Thesenpapiere. Darüber hinaus wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung sowie regelmäßige Text-Lektüre vorausgesetzt.
Die Art der Dokumentation des Lernprozesses wird zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.

Literaturliste und Pflichtlektüre (siehe Stud-IP): Wird noch bekanntgegeben

Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser
09-54-MGS1/6 Video Gaming und "Othering"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 1090 (2 SWS)
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Religionswissenschaft: Transformationen von Religion in Medien und Gesellschaft, M.A.

Modul 1 Normierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MGS1/6 Video Gaming und "Othering"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 1090 (2 SWS)
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 2 Institutionalisierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-M2 Von translokalen Gemeinschaften und hybrider Religiosität. Vergemeinschaftung und Individualisierung in der postsäkularen Gesellschaft

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 SpT C3140 (2 SWS)

Individualisierung und Privatisierung von Religion gelten als eine zumindest in Teilen zutreffende Diagnose religiöser Gegenwartskultur, die zunehmend die feste Einbindung in religiöse Sozialformen ablöse, Flexibilität und Optionalität als Kennzeichen religiöser Bindungen in der Postmoderne. Diagnosen wie jene vom „spirituellen Wanderer“ (Gebhardt et al. 2005) oder vom Muster des „believing without belonging" (Davie 1990) finden diese Überlegungen auch empirisch wieder. Doch was bedeutet das für religiöse Gemeinschaften? Zerfallen sie auf dem Weg in die religionsbezogene Vereinzelung? Werden sie zu temporären Netzwerken von randständiger Bedeutung, unverbindlich für den/die Einzelne/n? Wie können Gegenbeispiele von erneuter oder gar verstärkter religiöser Vergemeinschaftung hier eingeordnet werden?
Im Kurs werden wir uns diesen Fragen in drei Schritten nähern: Über die Lektüre von Grundlagentexten zu (religiöser) Vergemeinschaftung und (religiöser) Individualisierung, über die Diskussion gegenwartsbezogener Diagnosen sowie über die Erarbeitung eigener empirischer Beispiele. Neben der Auseinandersetzung mit den o.g. Themen soll insbesondere die Verbindung von Theorietexten, Studien sowie eigener empirischer Arbeiten Gegenstand der Arbeit im Kurs sein.

Dr. Anna Neumaier

Modul 3 Subjektivierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-M3 Spiritualität, Heilung und Kultur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 B1070 (2 SWS)

Inhalt
Vieles spricht für eine spätmoderne Wiederannäherung von Religion und Medizin. Spirituelle Heilungs- und Therapieangebote haben enorm zugenommen und beschränken sich nicht mehr auf spezifisch esoterische Kreise. Gerade im Bereich der „Ganzheitsmedizin“ kursieren religionsaffine und alternativreligiöse Formen — oft mit Verweis auf fremde Kulturen und deren Heilkünste.

Das Seminar befasst sich mit diesem Heilungsangebot aus kultur- und religionswissenschaftlicher Sicht: In welchen Teilen der Gesellschaft werden „holistische“ Praktiken angeboten und genutzt? Wie lassen sich Religiosität und ihr Einfluss auf die Gesundheit analytisch fassen? Woher kommen einschlägige Konzepte und Narrative, z. B. zu „fließenden Energien“? Welche Relevanz bekommt die Krankheitsbewältigung im Kontext des New Age? Auf welche Weisen werden bei einer Heilbehandlung die Sinne angesprochen? Welche Hoffnungen richten sich an „östliche“ Körperpraxen und Heilungsformen? Was hat „Wellness“ mit „Seelenheil“ zu tun?

In systematischer Hinsicht geht es darum, Praktiken des Heilens in zeitgeschichtlicher und religionswissenschaftlicher Hinsicht einzuordnen sowie Thesen zur Rolle des Körperlichen in der religiösen Gegenwart zu diskutieren. Von besonderem Interesse ist dabei, wie sich kulturelle Vorstellungen (Konzepte) somatisch äußern und umgekehrt, sensorisch-körperliches Erleben zu sozialen Bedeutungen beiträgt (Theorie des Embodiment).

Lernziele
Ziel der Lehrveranstaltung ist die Befähigung, am Beispiel von Heilungs- und Therapieangeboten religionsaffine Aspekte zu identifizieren, mikrosoziale Prozesse der religiösen Sinnbildung zu analysieren sowie in Relation zu einschlägigen Körpertheorien zu setzen.

Methodik
Auf der Basis von deutsch- und englischsprachiger Fachliteratur werden wesentliche Begriffe, Konzepte und Forschungsansätze erarbeitet. Außerdem sollen einzelne Themen im Rahmen studentischer Referate erarbeitet und gemeinsam diskutiert werden.

Voraussetzungen
sehr gute Englischkenntnisse

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung (M3 Subjektivierung oder im Rahmen des MATS).

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 4 Ästhetisierung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-M4 Agama und adat - die koloniale Konstruktion von Kultus und Kunst auf Bali

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 1020 (2 SWS)

Die indonesische Insel Bali ist international nicht nur als Paradies „östlicher“ Spiritualität bekannt, sondern auch als Hort der Kunst und der traditionellen Kultur: Neben der allgegenwärtigen Sichtbarkeit des Religiösen erwarten den Besucher unzählige Museen, Tanz- und Theateraufführungen sowie die Künstlerstadt Ubud, deren Produkte häufig auf religiöse Themen und Topoi anspielen. Und obgleich die balinesische Kunst und Kultur im allgemeinen als „traditionell“ verstanden wird, weisen Forschungen darauf hin, dass der reichhaltige künstlerische und kulturelle Sektor Balis maßgeblich auf die Kolonialzeit zurückzuführen ist, in deren Verlauf die Gesellschaft nach europäischen Maßstäben umstrukturiert wurde. Zentrale Konzepte waren dabei die neu eingeführten Begriffe „agama“ (Religion) und „adat“ (Ritus, Kultur), die die Herausbildung der getrennten Sphären des Religiösen und Kulturellen erst ermöglichten. Im Seminar werden wir diese Entwicklung anhand von Beispielen und mithilfe der einschlägigen (zum Großteil englischsprachigen!) Forschungsliteratur nachvollziehen, um einen exemplarischen Einblick in die konzeptuelle Verflechtung und gegenseitige Abhängigkeit von Religion und Kultur zu erhalten.

Yan Ananda Suarsana

Modul SQ I Profilbildung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-MSQ1 Mentoring

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 6) Di 12:00 - 14:00 Externer Ort: SpT C6240 (1 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul SQ II Methoden- und interdisziplinäre Kompetenz

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-MSQ2 Neuere Theorien zu Religion in gegenwarts- und transkulturellem Kontext / The study of religion in modern and transcultural contexts: A theoretical approach

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 23.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2030

Religionswissenschaft ist eine Disziplin, die erst durch die Wahrnehmung von religiöser Pluralität und gesellschaftlicher Säkularisierung entstanden ist. Insofern wird in der Veranstaltung sowohl zunächst in historischer Perspektive die Geschichte der Disziplin in Auseinandersetzung mit religiöser Fremdheit und Säkularisierung vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden neuere Ansätze und Studien zu Religion im Kontext von Pluralität und Transkulturalität gemeinsam gelesen und diskutiert.
Ziel der Veranstaltung ist es, religionswissenschaftliche Fragestellungen und Herangehensweisen an religionsbezogener Transkulturalität und Pluralität kennenzulernen.

Angebot für
• MATS: Das Modul ist ein zusätzliches und entsprechend freiwilliges Angebot für Erst- und Drittsemester des MATS als erster Teil (2SWS) für M7; der zweite Teil (2 SWS) kann dann im SoSe18 studiert werden. Regulär wird M7 auch im SoSe komplett (4 SWS) angeboten, allerdings nicht in dieser einführenden Form.
• MA Religionswissenschaft: Verpflichtend für alle ohne religionswissenschaftliches BA-Studium im SQ-Bereich.
• MA General Studies: Interessierte Studierende aus anderen Masterstudiengängen der Universität.

Studienbegleitende Leistung:
• vorbereitende Lektüre, regelmäßige Teilnahme an den Seminardiskussionen

Eine Online-Anmeldung bei StudIP ist erforderlich.

Modulprüfung für M7: Kleine HA; z.B. Theorievergleich unter einem Aspekt auf 10 Seiten.
Master-Hausarbeiten (20-25 S.) für andere Module nach Absprache auch möglich.
Modulprüfungen nur nach vorheriger Absprache mit der Dozentin!
Andere Prüfungsformen in Absprache mit der Dozentin u.U. möglich.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul 5 Autorität und Konflikt

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-M5 Kirche und Lobbyismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SpT C3140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 02.02.18 08:00 - 21:00
Dr. Gabriele Richter

Modul 6 Lehrforschungsseminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-M6 Lehrforschungsseminar

Seminar

Termine nach Vereinbarung mit den Dozenten.

N. N.
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 7 Selbstlernmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-M7 Selbstlernmodul

Seminar

Termine nach Vereinbarung mit Frau Richter

Dr. Gabriele Richter

Modul 8 Masterarbeit und begleitendes Seminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-M8 Begleitseminar Masterarbeit

Seminar

Termine nach Vereinbarung mit Frau Klinkhammer

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul SQ III Praktikum/Auslandsaufenthalt/Sommerschule

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-3-MSQ3 Akademischer Austausch mit Israel

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 09:00 - 12:00 SFG 2030
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2040
Di 28.11.17 10:00 - 13:00
Mi 13.12.17 09:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 31.01.18 09:00 - 12:00 SFG 2030

Dozenten: Irina Drabkina-Sow und Gritt Klinkhammer

In Zusammenarbeit mit der Universität Bremen, dem Tagungshaus Bredbeck und dem Sapir College im Süden Israels vergeben die Studiengänge Religionswissenschaft und Kulturwissenschaft/Transkulturelle Studien 12 geförderte Plätze in einem deutsch-israelischen akademischen Austausch zum Thema "Inklusion und Exklusion in der Jugendarbeit und in sozialen Systemen - Wie gelingt ein gleichberechtigter Umgang mit Diversität in unseren Gesellschaften?“ .
Im Rahmen eines Seminars im WiSe 2017/18 (nur für die deutsche Gruppe) und zweier je einwöchiger gemeinsamer englischsprachiger Workshops 2017/18 (Termine s.u.) werden sich die israelische Gruppe unter der Leitung von Ori Lev (Dean of the Department of Public Policy and Administration des Sapir College) und Mouli Bentman (Assistant Researcher) und die deutsche Gruppe unter der Leitung von Gritt Klinkhammer, Irina Drabkina und Kirsten Dall-mann (Bredbeck) in Form von Vorträgen, Hospitationen, Seminaren, sowie Austausch- und Diskussionsrunden mit verschiedenen Aspekten und Herausforderungen zur Thematik ausei-nandersetzen.
Termine:
1. Teil (nur dt. Gruppe): 1 SWS Seminar zur Einführung in die Thematik im WS 17/18
2. Teil: Austausch 26.11.2017 – 01.12.2017 in Deutschland
3. Teil: Austausch 10.02.2018 – 17.02.2018 in Israel

Die vollständige Teilnahme an beiden Seminarteilen wird erwartet.
Während des ersten Austausches sind alle Teilnehmer/innen im Tagungshaus Bredbeck unter-gebracht. Während des zweiten Teils des Austausches sind die deutschen Teilnehmer/innen bei den israelischen Teilnehmer/innen untergebracht. Die Bewerber/innen sollten praktische Erfahrungen in Jugendarbeit, sozialer Arbeit oder ähnlichen Bereichen mitbringen, bzw. im Mo-tivationsschreiben erläutern, warum sie sich auch ohne diese für den Austausch eignen.

Kosten: Inklusive Hin- und Rückflug ab Bremen, Transfer- und Aufenthaltskosten in Israel und DZ und Vollverpflegung im Tagungshaus Bredbeck: 350,00 Euro.
Die Förderung erfolgt nur bei tatsächlicher Teilnahme. Die realen Kosten des Programms betragen pro Person 1.500,00 € (Finanzierung durch deutsch-israelisches Zukunftsforum + Universität Bremen).

Prüfungsleistungen: Die Teilnahme am Seminar im WiSe 2017/18 und an den beiden einwö-chigen Workshops kann mit 6 CP als GS oder als Modul (je nach Studiengang und Absprache) angerechnet werden. Als Modulprüfung ist ein Essay oder eine Hausarbeit zum Thema des Austausches vorgesehen. Bezüglich Anerkennungsfragen sprechen Sie bitte Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) an.

Bewerbung: Die Fahrt ist für Studierende aller Studiengänge offen. Reichen Sie ein englisches Motivationsschreiben und ihren Lebenslauf bis spätestens zum 23.06.2017 per Email an Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) ein. Die Bewerber/innen werden zeitnah ausgewählt und benachrichtigt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Irina Drabkina-Sow

Sportwissenschaft / Sport und Bewegungskultur, B.A./ LA

BA-KF-M 3a - Kulturgeschichte des Sports

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M3 Bewegungskulturen im Wandel. Der Sport der Medialen Moderne

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-M3/2 Welt der Unruhe - Unruhe der Welt. Kulturphilosophische Analysen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller

BA-KF-M 5a/5b Forschungswerkstatt/Projektstudium

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M5 Physical Activity Monitoring And Health

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: BIPS 2.690 (2 SWS)

Hintergrund:
Körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Demgegenüber stellt Bewegungsmangel ein Risikofaktor für die Gesundheit dar. Zur Erfassung von körperlicher Aktivität stehen „subjektive“ Methoden, z. B. Fragebögen, und „objektive“ Methoden, z. B. Akzelerometer, zur Wahl. In diesem Seminar werden grundlegende Vor- und Nachteile subjektiver und objektiver Methoden zur Erfassung körperlicher Aktivität behandelt sowie die Aussagekraft der Aktivitätsdaten bei gesundheitswissenschaftlichen Fragestellungen.

Ablauf:
Nach zwei Impulssitzungen sollen die Studierenden in Kleingruppen eigene, kleine Untersuchungen durchführen und Fragestellungen des Seminars bearbeiten. Dies umfasst Planung, Durchführung und Auswertung der Untersuchungen, bei denen der Dozent eine beratende Funktion einnimmt. Die Ergebnisse werden in den letzten Sitzungen präsentiert und im Plenum diskutiert.

Prüfungsleistungen:
• Präsentation der Ergebnisse/Referat (unbenotet)
• Hausarbeit (benotet)

PD Dr. Mirko Brandes
09-57-5-M5a Forschungswerkstatt / Projektstudium: Ein Projekt zu den neuen Bewegungskulturen in Verbindung mit einem empirischen Forschungsanteil planen, durchführen und auswerten

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 20:00 Externer Ort: RSG 2060 (6 SWS)
Bernhard Boschert

BA-KF - M 6a/6b Ethnographische Feldforschung und Exkursion

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M6a Ethnographische Feldforschung und Exkursion: Eine Exkursion vorbereiten und durchführen, analysieren und reflektieren

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Bernhard Boschert

General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M3 Bewegungskulturen im Wandel. Der Sport der Medialen Moderne

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-M3/2 Welt der Unruhe - Unruhe der Welt. Kulturphilosophische Analysen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-MGS Gesundheitsförderung im Setting Betrieb

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 SWS)
Stefan Dalichau

BA-Abschlussmodul Betreuung der Abschlussarbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M BA-Abschluss Betreuung von Modularbeiten

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 Externer Ort: SFG 3330 (2 SWS)
Dr. Lutz Müller
09-57-5-M BA-Abschluss/2 Examenskolloquium: Betreuung von Abschlussarbeiten (BA, MA, Promotion)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 Externer Ort: RSG 2060 (2 SWS)
Bernhard Boschert

Transkulturelle Studien, M.A.

Modul 1 - Theoretische Grundlagen der Transkulturalität

Theoretical Foundation of Transculturality
9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M1-1 Einführung in die Kulturtheorie (in englischer Sprache)
Introduction to Cultural theory and key concepts of Social and Cultural Anthropology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 SWS)
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 SWS)


Prof. Dr. Cordula Weißköppel
09-74-M1-2 Einführung in die Ethnologie
Introduction to Social and Cultural Anthropology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SpT C4180 (2 SWS)
Prof. Dr. Cordula Weißköppel

Modul 2 - Textuelle und mediale Dimensionen der Transkulturalität

Textual and Medial Dimensions of Transculturality
6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M83-1-The-2 Textual and Media Dimensions of transculturality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

This class will introduce students to the field of transcultural and postcolonial studies and will lay the basis for classes with topics relating to transcultural and postcolonial phenomena, literatures, films, and media. Through a rather dense reading program and some documentary films and webcasts we will learn about colonial histories, neocolonial relations in the globalized world, and key concepts in Postcolonial Studies, such as alterity, hybridity, transculturality, manicheanism, dichotomy, colonial discourse, colonized mind, creolization, hegemony, exoticism, orientalism, essentialism, and syncretism. We will read the writings of the foremost thinkers of postcolonial and transcultural theories, including Frantz Fanon, Edouard Glissant, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, Homi Bhabha, Walter Mignolo, Edward Said, Wolfgang Welsh, Bill Ashcroft, Gareth Griffiths, and Helen Tiffin.
The class will be held in English. All texts will be provided electronically or through Stud IP. Requirements are regular attendance, participation in discussions, and in-depth knowledge of reading materials. Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf

Modul 3 - Transkulturelle Kompetenz (früher M7)

Transcultural Competence
9 Credit Points (nicht bei Ringvorlesung!)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M3 Transcultural Competence: Interculturality – Transculturality – Diversity. Concepts and Applications (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 SFG 2080 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 08:00 - 14:00 SFG 1010


Dr. Margrit E. Kaufmann

Modul 4 - Profilbildung

Independent Studies
6 Credit Points (2 Semester)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M4 Profilbildung - Selbststudium
Profile Development: Independent Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2080 (2 SWS)


Dr. Martina Grimmig

Modul 7 - Ethische, religiöse und historische Dimensionen der Transkulturalität (früher M3)

Hinweis: Das Modul ist ein Angebot im WiSe als erster Teil (2 SWS) für M7; der zweite Teil (2SWS) kann dann im SoSe studiert werden. Regulär wird M7 auch im SoSe komplett (4 SWS) angeboten.

Ethical, Religious and Historical Dimensions of Transculturality
6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-MSQ2 Neuere Theorien zu Religion in gegenwarts- und transkulturellem Kontext / The study of religion in modern and transcultural contexts: A theoretical approach

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 23.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2030

Religionswissenschaft ist eine Disziplin, die erst durch die Wahrnehmung von religiöser Pluralität und gesellschaftlicher Säkularisierung entstanden ist. Insofern wird in der Veranstaltung sowohl zunächst in historischer Perspektive die Geschichte der Disziplin in Auseinandersetzung mit religiöser Fremdheit und Säkularisierung vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden neuere Ansätze und Studien zu Religion im Kontext von Pluralität und Transkulturalität gemeinsam gelesen und diskutiert.
Ziel der Veranstaltung ist es, religionswissenschaftliche Fragestellungen und Herangehensweisen an religionsbezogener Transkulturalität und Pluralität kennenzulernen.

Angebot für
• MATS: Das Modul ist ein zusätzliches und entsprechend freiwilliges Angebot für Erst- und Drittsemester des MATS als erster Teil (2SWS) für M7; der zweite Teil (2 SWS) kann dann im SoSe18 studiert werden. Regulär wird M7 auch im SoSe komplett (4 SWS) angeboten, allerdings nicht in dieser einführenden Form.
• MA Religionswissenschaft: Verpflichtend für alle ohne religionswissenschaftliches BA-Studium im SQ-Bereich.
• MA General Studies: Interessierte Studierende aus anderen Masterstudiengängen der Universität.

Studienbegleitende Leistung:
• vorbereitende Lektüre, regelmäßige Teilnahme an den Seminardiskussionen

Eine Online-Anmeldung bei StudIP ist erforderlich.

Modulprüfung für M7: Kleine HA; z.B. Theorievergleich unter einem Aspekt auf 10 Seiten.
Master-Hausarbeiten (20-25 S.) für andere Module nach Absprache auch möglich.
Modulprüfungen nur nach vorheriger Absprache mit der Dozentin!
Andere Prüfungsformen in Absprache mit der Dozentin u.U. möglich.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul 8/9/10 - Wahlpflicht MATS (Kernfach)

9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M89-A4 Ethnografien lesen
Reading Ethnographies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)


Dr. Katrin Amelang
09-54-MA-1-M2 Von translokalen Gemeinschaften und hybrider Religiosität. Vergemeinschaftung und Individualisierung in der postsäkularen Gesellschaft

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 20:00 SpT C3140 (2 SWS)

Individualisierung und Privatisierung von Religion gelten als eine zumindest in Teilen zutreffende Diagnose religiöser Gegenwartskultur, die zunehmend die feste Einbindung in religiöse Sozialformen ablöse, Flexibilität und Optionalität als Kennzeichen religiöser Bindungen in der Postmoderne. Diagnosen wie jene vom „spirituellen Wanderer“ (Gebhardt et al. 2005) oder vom Muster des „believing without belonging" (Davie 1990) finden diese Überlegungen auch empirisch wieder. Doch was bedeutet das für religiöse Gemeinschaften? Zerfallen sie auf dem Weg in die religionsbezogene Vereinzelung? Werden sie zu temporären Netzwerken von randständiger Bedeutung, unverbindlich für den/die Einzelne/n? Wie können Gegenbeispiele von erneuter oder gar verstärkter religiöser Vergemeinschaftung hier eingeordnet werden?
Im Kurs werden wir uns diesen Fragen in drei Schritten nähern: Über die Lektüre von Grundlagentexten zu (religiöser) Vergemeinschaftung und (religiöser) Individualisierung, über die Diskussion gegenwartsbezogener Diagnosen sowie über die Erarbeitung eigener empirischer Beispiele. Neben der Auseinandersetzung mit den o.g. Themen soll insbesondere die Verbindung von Theorietexten, Studien sowie eigener empirischer Arbeiten Gegenstand der Arbeit im Kurs sein.

Dr. Anna Neumaier
09-54-MA-3-MSQ3 Akademischer Austausch mit Israel

Seminar

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 09:00 - 12:00 SFG 2030
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2040
Di 28.11.17 10:00 - 13:00
Mi 13.12.17 09:00 - 12:00 SpT C3140
Mi 31.01.18 09:00 - 12:00 SFG 2030

Dozenten: Irina Drabkina-Sow und Gritt Klinkhammer

In Zusammenarbeit mit der Universität Bremen, dem Tagungshaus Bredbeck und dem Sapir College im Süden Israels vergeben die Studiengänge Religionswissenschaft und Kulturwissenschaft/Transkulturelle Studien 12 geförderte Plätze in einem deutsch-israelischen akademischen Austausch zum Thema "Inklusion und Exklusion in der Jugendarbeit und in sozialen Systemen - Wie gelingt ein gleichberechtigter Umgang mit Diversität in unseren Gesellschaften?“ .
Im Rahmen eines Seminars im WiSe 2017/18 (nur für die deutsche Gruppe) und zweier je einwöchiger gemeinsamer englischsprachiger Workshops 2017/18 (Termine s.u.) werden sich die israelische Gruppe unter der Leitung von Ori Lev (Dean of the Department of Public Policy and Administration des Sapir College) und Mouli Bentman (Assistant Researcher) und die deutsche Gruppe unter der Leitung von Gritt Klinkhammer, Irina Drabkina und Kirsten Dall-mann (Bredbeck) in Form von Vorträgen, Hospitationen, Seminaren, sowie Austausch- und Diskussionsrunden mit verschiedenen Aspekten und Herausforderungen zur Thematik ausei-nandersetzen.
Termine:
1. Teil (nur dt. Gruppe): 1 SWS Seminar zur Einführung in die Thematik im WS 17/18
2. Teil: Austausch 26.11.2017 – 01.12.2017 in Deutschland
3. Teil: Austausch 10.02.2018 – 17.02.2018 in Israel

Die vollständige Teilnahme an beiden Seminarteilen wird erwartet.
Während des ersten Austausches sind alle Teilnehmer/innen im Tagungshaus Bredbeck unter-gebracht. Während des zweiten Teils des Austausches sind die deutschen Teilnehmer/innen bei den israelischen Teilnehmer/innen untergebracht. Die Bewerber/innen sollten praktische Erfahrungen in Jugendarbeit, sozialer Arbeit oder ähnlichen Bereichen mitbringen, bzw. im Mo-tivationsschreiben erläutern, warum sie sich auch ohne diese für den Austausch eignen.

Kosten: Inklusive Hin- und Rückflug ab Bremen, Transfer- und Aufenthaltskosten in Israel und DZ und Vollverpflegung im Tagungshaus Bredbeck: 350,00 Euro.
Die Förderung erfolgt nur bei tatsächlicher Teilnahme. Die realen Kosten des Programms betragen pro Person 1.500,00 € (Finanzierung durch deutsch-israelisches Zukunftsforum + Universität Bremen).

Prüfungsleistungen: Die Teilnahme am Seminar im WiSe 2017/18 und an den beiden einwö-chigen Workshops kann mit 6 CP als GS oder als Modul (je nach Studiengang und Absprache) angerechnet werden. Als Modulprüfung ist ein Essay oder eine Hausarbeit zum Thema des Austausches vorgesehen. Bezüglich Anerkennungsfragen sprechen Sie bitte Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) an.

Bewerbung: Die Fahrt ist für Studierende aller Studiengänge offen. Reichen Sie ein englisches Motivationsschreiben und ihren Lebenslauf bis spätestens zum 23.06.2017 per Email an Prof. Gritt Klinkhammer (klinkhammer@uni-bremen.de) ein. Die Bewerber/innen werden zeitnah ausgewählt und benachrichtigt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Irina Drabkina-Sow
09-74-M8910-1 Humanism and White Agnotology (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 A0150 (2 SWS)


Prof. Dr. Sabine Bröck
09-74-M8910-3 Erde. Extraction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Dorle Drackle
09-74-M8910-4 Forschen in transkulturellen, komplexen Feldern. Ethnografische Designs seit der Manchester School

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B3770 (2 SWS)
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SFG 1030 (2 SWS)

Kommentar

Erster Treffen am Donnerstag, 19.10.17 um 16h im GW2 B3770.
Dann wird in Absprache eine endgülitge Veranstaltungszeit, entweder Donnerstag 16-18h oder Donnerstag 18-20h, besprochen!

Prof. Dr. Cordula Weißköppel
10-77-5-C2a-1 Kolloquium und Forschungsseminar - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

Modul 8/9/10 - Wahlpflicht: Weitere relevante Angebote aus MATS-Kernfächern

Im Modul 8/9/10 können auch entsprechend gekennzeichnete Angebote aus den BA-Studiengängen der MATS-Kernfächer studiert werden. Notwendig ist hier eine VORHERIGE Absprache mit dem jeweiligen DozentIn, um die Prüfungsleistungen auf MATS-Niveau zu klären.
Wenn Angebote aus anderen Fächern jenseits der MATS-Kernfächer für M8/9/10 gewählt werden, muss das zuvor von der Modulbeauftragten genehmigt werden. Und dies ist ausschließlich nur für EINS der drei Module im 8/9/10-Bereich möglich.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-1-M3 Spiritualität, Heilung und Kultur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 B1070 (2 SWS)

Inhalt
Vieles spricht für eine spätmoderne Wiederannäherung von Religion und Medizin. Spirituelle Heilungs- und Therapieangebote haben enorm zugenommen und beschränken sich nicht mehr auf spezifisch esoterische Kreise. Gerade im Bereich der „Ganzheitsmedizin“ kursieren religionsaffine und alternativreligiöse Formen — oft mit Verweis auf fremde Kulturen und deren Heilkünste.

Das Seminar befasst sich mit diesem Heilungsangebot aus kultur- und religionswissenschaftlicher Sicht: In welchen Teilen der Gesellschaft werden „holistische“ Praktiken angeboten und genutzt? Wie lassen sich Religiosität und ihr Einfluss auf die Gesundheit analytisch fassen? Woher kommen einschlägige Konzepte und Narrative, z. B. zu „fließenden Energien“? Welche Relevanz bekommt die Krankheitsbewältigung im Kontext des New Age? Auf welche Weisen werden bei einer Heilbehandlung die Sinne angesprochen? Welche Hoffnungen richten sich an „östliche“ Körperpraxen und Heilungsformen? Was hat „Wellness“ mit „Seelenheil“ zu tun?

In systematischer Hinsicht geht es darum, Praktiken des Heilens in zeitgeschichtlicher und religionswissenschaftlicher Hinsicht einzuordnen sowie Thesen zur Rolle des Körperlichen in der religiösen Gegenwart zu diskutieren. Von besonderem Interesse ist dabei, wie sich kulturelle Vorstellungen (Konzepte) somatisch äußern und umgekehrt, sensorisch-körperliches Erleben zu sozialen Bedeutungen beiträgt (Theorie des Embodiment).

Lernziele
Ziel der Lehrveranstaltung ist die Befähigung, am Beispiel von Heilungs- und Therapieangeboten religionsaffine Aspekte zu identifizieren, mikrosoziale Prozesse der religiösen Sinnbildung zu analysieren sowie in Relation zu einschlägigen Körpertheorien zu setzen.

Methodik
Auf der Basis von deutsch- und englischsprachiger Fachliteratur werden wesentliche Begriffe, Konzepte und Forschungsansätze erarbeitet. Außerdem sollen einzelne Themen im Rahmen studentischer Referate erarbeitet und gemeinsam diskutiert werden.

Voraussetzungen
sehr gute Englischkenntnisse

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung (M3 Subjektivierung oder im Rahmen des MATS).

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 11 - Abschluss: Themenfindung und Kolloquium, Masterarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M11-1 Begleitseminar
Colloquium for Candidates

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 4080 SFG 1030 (2 SWS)

SFG 4080

Prof. Dr. Cordula Weißköppel

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)