Geförderte Projekte 2015

Folgende Projekte konnten die Stiftung der Universität Bremen und die Nolting-Hauff-Stiftung in diesem Jahr fördern.

Mathematische Sammlung

Prof. Jens Rademacher (Fachbereich 03: Mathematik/Informatik)    

Eine Sammlung mathematischer Objekte zur Anschauung und Nutzung für Lehrveranstaltungen sowie Präsentationen soll aufgebaut werden. Die konkreten geometrischen Objekte und Experimente mit abstrakt mathematischem Gehalt sollen neugierig machen und mathematische Erforschung motivieren. Die Gestaltung soll auf Forschendes Lernen ausgerichtet sein und durch dieses in Zukunft erweitert werden.

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Planspiel "Erlebt Helgoland sein blaues Wunder"

Prof. Dr. Doris Elster (Fachbereich 05: Geowissenschaften)

INQUIRE ist eine fachdidaktische Lehrveranstaltung im Studiengang Biologie. Ziel ist die Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines interdisziplinären Projektes auf der Insel Helgoland. Die Studierenden erforschen unterstützt durch Mitarbeiter des Alfred Wegener Instituts Bremerhaven und des Instituts BreMarE die Hintergründe des dramatischen Rückgangs des blauen Hummers. Sie entwickeln das Planspiel "Erlebt Helgoland das blaue Wunder?", erproben dieses und evaluieren dessen Lernwirksamkeit aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Perspektive.

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Werkstoffsafari und Werkstoff-Fotorally im Rahmen des Bürgerfests "10 Jahre Stadt der Wissenschaft" (19./20.09.15)

Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinsksmeier, Isabell Harder (Fachbereich 04: Produktionstechnik, Maschinenbau & Verfahrenstechnik)

Ob Straßenlaterne oder Parkbank – Werkstoffe umgeben uns ständig, doch wir machen uns selten Gedanken um ihre Eigenschaften und Herausforderungen. Anlässlich des Bremer Bürgerfests "10 Jahre Stadt der Wissenschaft" im September 2015 hat das Team des Transregionalen Sonderforschungsbereichs "Prozesssignaturen" (SFB/TRR 136) eine besondere Führung entlang der Weserpromenade entwickelt. Bei dieser "Werkstoffsafari" entdecken BürgerInnen jeden Alters die "Big Five" der Werkstoffe: Metall, Stein, Holz, Glas und Kunststoff. Als "Ranger" immer mit dabei sind WerkstoffwissenschaftlerInnen des SFB/TRR 136.

www.prozesssignaturen.de

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Ausstellung Orientalische Demokratie - Wie die Demokratie nach Athen kam

Dr. Claudia Horst (Fachbereich 08: Sozialwissenschaften)

Ausstellung „Orientalische Demokratie – Wie die Demokratie nach Athen kam“ findet von September bis November 2015 im Haus der Wissenschaft statt, nachdem sie 2013 bereits mit Erfolg im Antikenmuseum im Schnoor zu sehen war. Die Ergebnisse eines gemeinsam mit Studierenden durchgeführten interdisziplinär angelegten Forschungsprojekts, das auch im SoSe durch 2 Veranstaltungen begleitet wird, sollen so der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Ziel der Ausstellung ist es, nach den Anfängen unserer Demokratie zu fragen. Während Athen in Europa als Wiege der Demokratie gilt, wird die Ausstellung zeigen, dass es Vorläufer demokratischer Herrschaftsformen bereits im Alten Orient gab, dort, wo man sie am wenigsten erwarten würde.

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Summer School 2015 - Christentum als antike Religion

Prof. Dr. Dr. Christoph Auffarth (Fachbereich 09: Kulturwissenschaften)

Im Rahmen der Internationalen Graduiertenseminare „Christentum als spätantike Religion findet vom 9. bis 12. September 2015 eine Summer School mit Prof. Dr. Einar Thomassen, Universität Bergen (Norwegen) statt. Mit dem Graduiertenseminar soll die Zusammenarbeit zwischen Theologen (speziell Neutestamentlern und Patristikern), Religionswissenschaftlern, Gräzisten und Latinisten, Althistorikern und Archäologen intensiviert werden, die an ähnlichen Themen interessiert sind. Die Zusammenarbeit macht Unterschiede in Methoden, Interpretationsmodellen und Quellengattungen deutlich und erschließt sie gleichzeitig für die Teilnehmer aus anderen Disziplinen.

Die Summer School wird von der Stiftung der Universität Bremen und der Nolting-Hauff-Stiftung gefördert.

Seminar "QueerFilms: Queere Theorie und filmische Praxis"

Dr. Christian Schmitt (Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften)

Das fachbereichsübergreifend angebotene Seminar „QueerFilms: Queere Theorie und filmische Praxis“ versucht in innovativer Weise, Theorie und Praxis, Wissenschaft und (städtische) Öffentlichkeit, kulturwissenschaftliche Forschung und Kulturvermittlung miteinander zu verbinden. Das Ergebnis, ein Kurzfilmprogramm, wird im Oktober 2015 im Bremer Kommunalkino City 46 zu sehen sein.

Bremergy Racing

„Bremergy, das Formula Student Team der Universität, ist das größte studentische Projekt am Campus mit über 50 Studierenden der Fachbereiche 1, 3, 4 und 7. Jährlich entwickelt das Team in Kooperation mit über 50 Unternehmen einen Hochleistungs-Elektro-Rennwagen, mit dem es die Universität Bremen international beim größten studentischen Wettbewerb der Welt, der Formula Student, vertritt. Die Stiftung der Universität Bremen fördert die Einrichtung eines Labors für das studentische Team.

www.bremergy.uni-bremen.de

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Deutschlandstipendien-Programm des Bundes

Seit 20111 erhalten besonders begabte und engagierte Studierende mit dem Deutschlandstipendien-Programm ein Stipendium von 300 Euro monatlich. Nach dem Motto „die eine Hälfte vom Bund, die andere von Ihnen“ wird jeder Euro von privater Seite aus Bundesmitteln verdoppelt! Die Stiftung der Universität Bremen unterstützt das Programm bereits seit 2012. In 2015 fördert sie 3 Stipendien.

www.uni-bremen.de/deutschlandstipendium

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

OPEN CAMPUS 2015 – Welten öffnen, Wissen teilen!

Die Stiftung der Universität Bremen unterstützt zum 2. Mal den OPEN CAMPUS. Am 11. Juli 2015 haben Institute, Labore und Einrichtungen der Universität Bremen ihre Türen geöffnet und sind in den Campus Park gezogen, um sich den interessierten Bremerinnen und Bremern zu präsentieren und Einblicke in ihre Forschung und Lehre zu geben. Der Tag dient in besonderer Weise dazu, Wissenschaft in die Öffentlichkeit zu vermitteln.

www.uni-bremen.de/open-campus

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Bremer Studienpreis für hervorragende Lehre 2015

Am 25. November 2015 wird der Berninghausen-Preis zum 24. Mal vergeben. Die „unifreunde - Freunde der Universität Bremen und der Jacobs University e.V.“ prämieren am Tag der Lehre gemeinsam mit der Universität herausragendes Engagement und besondere Leistungen in den Kategorien hervorragend gestaltetes Einführungsmodul, exzellentes Lehrprojekt und Studierendenpreis. Der Preis wird aus dem Sondervermögen der Unifreunde in der Stiftung der Universität gefördert.

www.preis-fuer-gute-lehre.uni-bremen.de

Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

Bremer Studienpreis 2015

Absolventinnen und Absolventen der Universität Bremen werden jährlich für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten und Dissertationen ausgezeichnet. Seit 1983 würdigt die Gesellschaft der Freunde der Universität Bremen und der Jacobs University Bremen („unifreunde“) diese außergewöhnlichen Leistungen mit dem Bremer Studienpreis. Die Preise werden aus dem Sondervermögen der Unifreunde in der Stiftung der Universität gefördert. Zugleich werden zwei Sonderpreise für natur- und ingenieurwissenschaftliche Dissertationen vergeben. Die Stifter sind die Firma Bruker Daltonik GmbH und der Rotary Club Bremen.

www.unifreun.de/index.php/engagement/bremer-studienpreis


Das Projekt wird von der Stiftung der Universität Bremen gefördert.

5th International Conference on Distortion Engineering (IDE 2015)

Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch (Fachbereich 04: Produktionstechnik, Maschinenbau & Verfahrenstechnik)   

Vom 23. bis 25. September 2015 wird die 5th International Conference on Distortion Engineering in Bremen stattfinden. Das Thema dieser Veranstaltung, die Beherrschung von Maß- und Formänderungen in der industriellen Bauteilproduktion, ist u. a. für die Maschinenbau- und Fahrzeugindustrie international von höchster Bedeutung. Die Veranstaltung, die aus dem ausgelaufenen gleichnamigen Sonderforschungsbereich 570 hervorgegangen ist, wird federführend vom IWT Bremen organisiert.

Das Projekt wird durch die Nolting-Hauff-Stiftung gefördert.

7th International Symposium on Defect and Material Mechanics (ISDMM15)

Prof. Dr.-Ing. habil. R. Kienzler (Fachbereich 04: Produktionstechnik, Maschinenbau & Verfahrenstechnik)

Das 7th International Symposium on Defect and Material Mechanics (ISDMM15) findet vom 14. bis 18. September 2015 an der Universität Bremen statt. Die Tagung wird 50 bis 100 Forscher_innen zusammenbringen, die sich mit der Modellierung und Beschreibung von Defekten in Materialien und der Entwicklung von Materialgesetzen befassen. Ein wesentliches Werkzeug ist die Konfigurationsmechanik. Anwendungsgebiete sind Leichtbau, Biomechanik, Smart Materials etc.

Das Projekt wird durch die Nolting-Hauff-Stiftung gefördert.

Symposium "Ende oder Rückkehr der Geschichte? Zum Wandel der Weltgesellschaft seit dem Ende des Kalten Kriegs am 10./11. Dezember 2015

Prof. Dr. Lothar Probst (Fachbereich 08: Sozialwissenschaften)

Vor 25 Jahren, nach dem Ende des Kalten Krieges, haben einige Autoren das „Ende der Geschichte“ verkündet. Längst hat sich jedoch der geschichtsphilosophische Optimismus von damals verflüchtigt. Stattdessen machen Schlagworte wie das der „Weltunordnung“ die Runde. Historische Konfliktformen und Konfrontationslinien, die lange überwunden oder aufgelöst schienen, führen zur Bildung von neuen und zum Zusammenrücken alter Machtblöcke. Angesichts dieser gleichermaßen irritierenden wie beunruhigenden Entwicklungen richtet das Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) anlässlich seines 20-jährigen Bestehens ein Symposium aus, das die neue politische Unordnung aus der Forschungsperspektive der Internationalen Beziehungen und der Politischen Theorie genauer in den Blick nimmt."

Das Projekt wird durch die Nolting-Hauff-Stiftung gefördert.

Download: Flyer Jubiläumsveranstaltung (InIIS) [PDF] (1.9 MB)

Nachwuchstagung: Beschriebenes und Gezeigtes: Literarische und journalistische Text/Bild-Konstellationen im Zeitalter neuer Medientechniken und globaler Wissensextension

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Thomas Althaus (Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften)   

Beschriebenes und Gezeigtes: Literarische und journalistische Text/Bild-Konstellationen im Zeitalter neuer Medientechniken und globaler Wissensextension (1830–1914) (Literaturwissenschaftliche Nachwuchstagung am Fachbereich 10, Januar 2016) Junge WissenschaftlerInnen diskutieren im Umfeld des Explorationsprojekts „Bildprosa 1820-1900“ über Formen medialer Welterkundung in der Zeitschriftenprosa des 19. Jahrhunderts.

Das Projekt wird gefördert durch die Nolting-Hauff-Stiftung.

Interdisziplinärer Summer Retreat, 20. bis 22. Juli 2015: Visuelle Analyseverfahren in der Forschungspraxis. Qualitative Forschungsstrategien und Interpretationsverfahren von Bild und Film

Prof. Dr. Betina Hollstein (FB 08), Prof. Dr. Sebastian Idel (FB 12), PD Dr. Cordula Weißköppel (FB 09)

In dem Retreat der Bremer Initiative für qualitative Methoden (BIQuaM) führen international ausgewiesene Experten (Marcus Banks/Oxford, Roswitha Breckner/Wien und Bina Elisabeth Mohn/ Berlin) in aktuelle Verfahren der Visuellen Analyse ein. In Workshops zu Fotografie, Kamera-Ethnografie und segmentärer Bildanalyse arbeiten die Teilnehmenden an Materialien aus qualitativen Forschungen, um die verschiedenen Verfahren praktisch zu erproben und im Anschluss vergleichend zu diskutieren.

Das Projekt wird gefördert durch die Nolting-Hauff-Stiftung.