09.12.2013
Autor/in: Rockel
Mitteilung Nr.: 399

Humboldt-Stipendiat untersucht logistische Systeme zur Integration russischer Unternehmen in Deutschland

Dmitry Zhuravlev aus Russland ist mit Bundeskanzler-Stipendium für ein Jahr Gast an der Uni Bremen

Nr. 399 / 10. Dezember 2013 RO

Der russische Doktorand Dmitry Zhuravlev forscht von Oktober 2013 an für ein Jahr im Team von Professor Hans-Dietrich Haasis am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen. Ebenfalls ist er über den Schwerpunkt LogDynamics in die Arbeiten am ISL – Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik eingebunden. Als Nachwuchs-Wissenschaftler mit hervorragendem Potential hat Zhuravlev eines der begehrten Bundeskanzler-Stipendien der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten. Die Stiftung bietet angehenden Führungskräften aus Russland die Chance, in Deutschland ein Projekt als Gast bei einem selbst gewählten Partner zu realisieren. Zhuravlev entschied sich für Bremen und wird in dieser Zeit seine Doktorarbeit zum Thema „Strategische Entwicklung logistischer Systeme zur Marktintegration mittelständischer russischer Unternehmen in Deutschland“ fertigstellen. „Ich habe mich für Universität Bremen entschieden, weil sie eine fortschrittliche und internationale Universität ist und mit den beiden Schwerpunkten in der Logistik und in der Seeverkehrswirtschaft für mich besonders attraktiv ist“, erklärt Zhuravlev. „Ich freue mich auch auf die interessante Freie Hansestadt Bremen".

Zur Person:

Dmitry Zhuravlev hat mehrjährige Erfahrung als Leiter der Exportabteilung bei einem russischen Automobilzulieferunternehmen. Seine Masterarbeit schloss er erfolgreich an der Polytechnischen Universität in St. Petersburg ab. 2012 war er bereits als Gastwissenschaftler des DAAD an der Universität Bremen.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung:
Jährlich ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung mehr als 2000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Sie vergibt Stipendien und Forschungspreise. Die Stiftung mit Sitz in Bonn und Berlin pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26 000 Humboldtianern aller Fachgebiete in mehr als 130 Ländern. Es werden jedes Jahr bis zu 50 Bundeskanzler-Stipendien vergeben – jeweils bis zu zehn pro Land.

Achtung Redaktionen: In der Pressestelle erhalten Sie ein Porträtfoto des Humboldt-Stipendiaten. Kontakt unter Telefon: 0421 218-60150, E-Mail: pressenoSpam@uni-bremen.de

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Dmitry Zhuravlev
Tel.: 0421 218 66764
E-Mail dmitriinoSpam@uni-bremen.de
www.humboldt-foundation.de