Nachgefragt!

Die Veranstaltungsreihe "Nachgefragt!" folgt dem Leitgedanken des Projekts "Schnittstellen gestalten" und möchte in mehreren Einzelveranstaltungen verschiedene Lebenswelten, Schule und Ausbildung, Theorie und Praxis, verschiedene Fächer und Ausbildungsphasen, miteinander verzahnen.

Zentrales Element dabei ist, Studierende und Schülerinnen und Schüler als Akteure in den Prozess der Entwicklung und Gestaltung der Veranstaltungen einzubeziehen.

Die Reihe wird in jedem Semester während der Projektlaufzeit mit Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen fortgesetzt.

Auftaktveranstaltung: "Geld regiert die Welt! Warum eigentlich?"


Am 17. Januar 2017 startete die Veranstaltungsreihe "Nachgefragt!" mit dem Thema "Geld"

Die Veranstaltung umfasste drei Elemente:

1. Einführung in das Thema: Studierende aus der Fachdidaktik Politik und Schülerinnen und Schüler aus der Oberschule "Am Barkhof" führten in verschiedenen Gruppen zusammen eine Unterrichtseinheit zum Thema "Geld" durch.

2. Diskussionsrunde, die von Studierenden vorbereitet wurde: Studierende und Schülerinnen und Schüler befragten Experten zum Thema "Geld".

Experten:

  • Julia von Borstel, Deutsche Bundesbank Hannover, Hauptverwaltung in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
  • Prof. Dr. Andrea Klee, Direktor des Zentrums für Arbeit und Politik und Politikwissenschaftler für Fachdidaktik Politik, Universität Bremen
  • Prof. Dr. André W. Heineman, Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Bundesstaatliche und regionale Finanzbeziehungen, Universität Bremen

3. Im Rahmen eines Gallery Walk präsentierten Studierende Arbeitsprodukte und Poster, die während des Semesters zum Thema "Geld" entstanden sind.

Einladungsflyer >> [PDF] (253 KB)

Pressemeldung

"Abgehängt?"


Was die IQB Bildungstrends 2015 über den Leistungsstand Bremer Schülerinnen und Schüler aussagen

In der Reihe „Nachgefragt!“ fand am 8. Juni 2017 im Wallsaal der Stadtbibliothek in Bremen die zweite Veranstaltung diesmal zum Thema „IQB Bildungstrends 2015“ statt.

Im Oktober 2016 wurden die Ergebnisse des IQB Bildungstrend 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. In dieser Studie werden in einem Ländervergleich die sprachlichen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse in Deutsch und der ersten Fremdsprache (Englisch oder Französisch)  untersucht. Da diese Studie nach 2009 bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde, lässt sich aus den Ergebnissen nicht nur ein Ländervergleich ablesen sondern auch die Veränderung in jedem Bundesland über die Zeit (Trendbeobachtung). Die Ergebnisse für Bremen stimmten bedenklich. Bremen landete in vielen Kompetenzbereichen nicht nur auf dem letzten Platz sondern befindet sich dort zudem im deutlichen Abstand zu dem jeweiligen vorletzten Platz.

Aber was steht genau drin in den IQB Bildungstrends und welche Aussagekraft haben diese Ergebnisse? Lassen sich daraus Rückschlüsse auf das generelle Leistungsniveau Bremer Schülerinnen und Schüler ziehen? Sagen die Ergebnisse womöglich etwas über die Schulpolitik aus? Oder muss diese Studie nicht doch mit einer großen Skepsis gelesen werden, weil sich z.B. der Stadtstaat Bremen mit seiner spezifischen Schülerinnen- und Schülerpopulation nicht mit einem Flächenland wie Bayern vergleichen lässt.

In einem Expertenvortrag wurden die Ergebnisse der IQB Bildungstrends mit Schwerpunkt auf das Land Bremen von Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin vorgestellt.

Es fragten nach:

Schülerinnen und Schüler des Hermann-Böse Gymnasiums
Studierende des Lehramts Gymnasium/ Oberschule der Universität Bremen

Einladungsflyer [PDF] (241 KB)

Pressemeldung