Zum Hauptinhalt springen

Virtuelle Server

Virtuelle Server

Ausstattung virtuelle Server

Für Einrichtungen und Institute der Universität Bremen bietet das ZfN virtuelle Server an, die im Self-Service eingerichtet und verwaltet werden können. Die Server-Administration (und auch die Verantwortung z.B. für die Server-Sicherheit) liegt dabei vollständig bei der nutzenden Einrichtung.

Folgende Ausstattung ist standardmäßig vorgesehen:

  • Ubuntu Linux
  • max. 4 virtuelle CPU-Kerne
  • max. 8 Gbyte RAM
  • max. 120 GByte HDD
  • wöchentliche automatische Backups (30 Tage Vorhaltezeit)

Andere Betriebssysteme oder mehr Speicherplatz (auch im Terabyte-Bereich) sind bei entsprechender Begründung möglich.

Zugang zur VM-Verwaltung

Für die Verwaltung der virtuellen Server ist es sinnvoll, einen eigenständigen Funktionsaccount zu nutzen, dessen Kennwort z.B. an die Mitarbeiter*innen der Arbeitsgruppe weitergegeben werden darf.

Einen Funktionsaccount beantragen Sie in den ZfN-Onlinetools:
https://onlinetools.zfn.uni-bremen.de/

Bitte schicken Sie uns nach Einrichtung des Accounts eine kurze Email, in der Sie das Projekt und Ihren Bedarf kurz skizzieren, wir schalten den Account dann frei:
campusserverprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Der Zugang zur Verwaltung der virtuellen Server ist Mitarbeiter*innen der Uni Bremen vorbehalten. Studentische Projekte können ggf. Zugang über ihre Betreuer erhalten. Verantwortlich (auch für die Sicherheit des Servers) ist der/die Inhaber*in des Funktionsaccounts.

Einrichtung und Nutzung virtueller Server

Nach Freischaltung können Sie virtuelle Linux-Server in den ZfN-Onlinetools anlegen (Menüpunkt "Cloud-Instanz anlegen") - bitte melden Sie sich mit dem Funktionsaccount dort an:

https://onlinetools.zfn.uni-bremen.de/

Die Administration der Linux-Server geschieht per SSH an der Kommandozeile. Für den Root-Zugang ist ein SSH-Key nötig, der entsprechende Public Key wird im Webformular eingetragen - näheres dazu in der Anleitung zur Erstellung von SSH-Keys.

Wenn der virtuelle Server eingerichtet wurde, werden Sie per Email informiert. Die Verwaltung der virtuellen Maschine (starten, stoppen, Konsolenzugriff etc.) ist (aus dem Uni-Netz bzw. -VPN) per Webinterface möglich. Nähere Informationen finden Sie in der Info-Email.

Die Laufzeit jedes virtuellen Servers beträgt ein Jahr. Vor Ablauf werden Sie per E-Mail (an den Funktionsaccount) informiert und können die Laufzeit entsprechend verlängern. Bitte stellen Sie daher sicher, dass E-Mails an den Funktionsacocunt Sie erreichen - z.B., indem Sie eine E-Mail-Weiterleitung an Ihren persönlichen Account in den Onlinetools einrichten.