Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

DHM Ergorudern - großer Erfolg auf dem "Trockenen"

Bei der 7. Deutschen Hochschulmeisterschaft im Ergometerrudern wurden insgesamt zehn Titel vergeben.

Zunächst klingt es seltsam, wenn eine deutsche Hochschulmeisterschaft im Rudern ganz ohne Wasser auskommt, am vergangenen Wochenende war dies allerdings der Fall. Bei der 7. Deutschen Hochschulmeisterschaft im Ergometerrudern wurden insgesamt zehn Titel vergeben. Bedingt durch die Pandemie fand die Veranstaltung nicht nur auf dem „Trockenen“, also auf dem Ruderergometer, sondern auch „hybrid“ statt. Dies bedeutete dass der Wettkampf zum zweiten Mal online stattfand, anders als im Vorjahr war es aber möglich, dass Teilnehmende aus einem Verein gemeinsam auf dem Ergo saßen. Trotz einiger kleinerer technischer Schwierigkeiten zu Beginn, war dies eine sehr gute Lösung, die vom Ausrichter, dem Hochschulsport in Hamburg, ebenso toll umgesetzt wurde. So kam bei den Rennen dank eines Online Livestreams und durch die Anfeuerung der eigenen Sportler in den Räumen des Bremer Rudervereins von 1882 eine echte Wettkampfatmosphäre auf.

Die Universität Bremen ging in drei der zehn Rennen mit Sportlern an den Start. Das erste Rennen des Tages für die WG Bremen, die sich aus Aktiven der Hochschule und Universität Bremen zusammensetzt, war der Männer Einer der Leichtgewichte. In dieser Kategorie dürfen die Sportler maximal 75 kg wiegen, was durch eine Online Verwiegung sichergestellt wurde. Gleich drei Sportler der WG Bremen haben diese erste Hürde genommen und durften im Rennen 2 über 1000m an den Start gehen. Alle drei Sportler gehören zu den sogenannten Novice, dies bedeutet sie haben erst im Hochschulsport Rudern gelernt und nicht wie einige ihrer Kontrahenten bereits im Verein den Sport erlernt. Entsprechend galt es für die Sportler der WG Bremen ihr eigenes Rennen zu fahren. „Die Zielstellung ist es die eigene Bestzeit, die wir in der letzten Leistungsüberprüfung festgestellt haben hier im Wettkampf zu unterbieten.“ sagte Jens Grosse als Obmann des Teams. Nach 1000 m konnten alle Sportler diese Vorgabe umsetzen. Magnus Scheibe fuhr mit 3:19,1 nicht nur persönliche Bestzeit, sondern belegte auch einen starken vierten Platz. Finn Opätz und Tim Jaster lieferten sich ein spannendes internes Duell und kamen mit 03:28,2 und 03:28,3 auf den Plätzen sieben und acht ins Ziel. Bei insgesamt zehn Startern ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis.

Am späten Nachmittag starteten die schweren Männer mit derselben Vorgabe wie die leichten. Hier war das Feld mit 19 Meldungen nochmal etwas stärker. Die beiden Novizen Luca Müller und Collin Weßendorf ließen sich davon nicht beirren und stellten ebenfalls ihrer persönlichen Bestleistungen ein. Luca Müller kam mit 03:15,5 auf Rang 10 und Colin Weßendorf mit 03:19,8 auf Rang 12 ins Ziel.

Den Abschluß der Veranstaltung bildete der Männer Achter über 350m, wo die WG Bremen mit einem gemischten Team aus vier erfahrenen Sportlern, die teilweise bereits auf der Europäischen Hochschulmeisterschaft (EUC) gestartet sind und vier Novicen Sportlern an den Start ging. Die ersten Schläge lag das Team aus Bremen in Führung musste sich dann aber dem Team aus Kassel knapp geschlagen geben. Da in dem Rennen sechs Boote gemeldet hatten, wurde dieses in zwei Läufen ausgetragen und nach den Zeiten gewertet. Entsprechend schaute das Team aus Bremen gespannt auf den zweite Lauf um zu sehen, ob die erruderte Zeit von 01:00,8 für eine Medaille reicht. Der Jubel nach dem Ende des Laufes war riesig als feststand es reicht für Silber. „Es war eine spannende Erfahrung und ganz anders als die gewohnten Rennen über 1000m.“ sagte Magnus Scheibe nach dem Rennen zu diesem gelungenen Abschluss dieser Hochschulmeisterschaft. Alle Ergebnisse sind auf www.time-team.nl im Detail einsehbar. 

DHM Ergorudern 2022
Aktualisiert von: VfH e.V.