Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

EU-Projekt FACE-IT gestartet

Am 01. November 2020 startete das EU-Projekt FACE-IT („The Future of Arctic coastal ecosystems – Identifying transitions in fjord systems and adjacent coastal areas“), welches von der AG Meeresbotanik am Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen koordiniert wird.

Am 01. November 2020 startete das EU-Projekt FACE-IT („The Future of Arctic coastal ecosystems – Identifying transitions in fjord systems and adjacent coastal areas“), welches von der AG Meeresbotanik am Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen koordiniert wird und arktische Fjordsysteme in verschiedenen Stadien des Rückgangs von Gletschereinfluss und Meereis in Grönland, Spitzbergen und der norwegischen Finnmark vergleicht.

FACE-IT versammelt ein interdisziplinäres Team von Expertinnen und Experten aus den Natur- und Sozialwissenschaften aus 14 Institutionen und acht Nationen. Das Projektteam zeichnet sich ferner durch eine starke Einbindung der indigenen Bevölkerung und anderer lokaler Akteure in der Arktis aus.

Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren und einem Budget von 6,4 Mio Euro soll den ersten groß angelegten systematischen Vergleich zu Veränderungen der Artenvielfalt der arktischen Meere und der Lebensgrundlagen der menschlichen Bewohner in arktischen Küstengebieten liefern.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/marbot
www.face-it-project.eu

Prof. Dr. Kai Bischof
Meeresbotanik
BreMarE - Bremen Marine Ecology Center for Research and Education
Fachbereich Biologie/Chemie
Telefon: (+49) 421 218 63050
E-Mail: kbischofprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Dreizehenmöwen vor einer Gletscherkante im Kongsfjord, Spitzbergen
Dreizehenmöwen vor einer Gletscherkante im Kongsfjord, Spitzbergen