Zum Hauptinhalt springen

Aufbau einer Forschungsstelle für Historische Musikpädagogik

Ein aufgeschlagenes Buch aus dem Archiv liegt auf dem Tisch.

Im Archiv der Forschungsstelle wird eine Vielzahl gedruckter Quellen zur Geschichte des Musikunterrichts und der wissenschaftlichen Musikpädagogik gesammelt. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf den sogenannten »Exemplarischen Darstellungen von Musikunterricht« aus dem 19. und dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Den Kernbestand des Archivs bilden derzeit der wissenschaftliche Nachlass von Prof. Walter Heise (Osnabrück), die Vorlässe von Prof. Dr. Thomas Ott (Berlin) und Dr. Wilhelm Kramer (Bad Essen) sowie Materialien, die vom Institut für Europäische Musikethnologie (Köln) zur Verfügung gestellt wurden. Die Bremer Forschungsstelle hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese zum Teil nur schwer zugänglichen Dokumente zusammenzutragen, aufzubereiten und wissenschaftlich auszuwerten. Hierbei kooperiert sie mit der Universität Bamberg (Prof. Dr. Stefan Hörmann) und der Universität Siegen (Prof. Dr. Bernd Clausen). Derzeit laufen Vorbereitungen zur Digitalisierung und zum Aufbau eines »Repertoriums Historische Musikpädagogik und -didaktik«, einer Datenbank für die Quellenrecherche. Auf diese Weise soll das Schriftgut für künftige Forschungsvorhaben, beispielsweise im Rahmen von Abschluss- oder Qualifikationsarbeiten, erschlossen werden. Für einzelne Untersuchungen wurde durch den mittlerweile mehr als 1000 Titel umfassenden Bestand bereits eine wertvolle Grundlage geschaffen. Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Archivalien sind bereits publiziert.

Veröffentlichungen

Monographien

Alexander J. Cvetko (2015): Geschichten erzählen als Methode im Musikunterricht. Historische und empirische Studien (= Musikvermittlung in Theorie und Praxis, hg. von Maria Luise Schulten, Bd. 15), Habil., Münster: LIT.

Aufsätze

Alexander J. Cvetko (2012): Wege zur Etablierung einer Historischen Musikdidaktik: Vom zufälligen zum systematischen Quellenfund, in: Jürgen Vogt / Frauke Heß / Christian Rolle (Hg.): Musikpädagogik und Heterogenität. Sitzungsbericht 2011 der Wissenschaftlichen Sozietät Musikpädagogik an der Universität Kassel vom 6.–7. Mai 2011 (= Wissenschaftliche Musikpädagogik, Bd. 5), Münster: LIT, S. 124–143.

Alexander J. Cvetko: Geschichte der deutschen Musikpädagogik in ausgewählten Etappen / An Overview of Music Education in Germany (English Translation by Bernd Clausen) für die International Society for Music Education (ISME) auf der The INTERNATIONAL HISTORY OF MUSIC EDUCATION (IHME) Website: http://music-ed.net/ihme/ (Germany).

Benjamin Eibach (2020): Aus dem Konzertsaal in den Klassenraum – eine Spurensuche zur Adaption der musikalischen Hermeneutik durch die Musikpädagogik im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. In: Bernd Clausen / Alexander J. Cvetko / Stefan Hörmann / Martina Krause-Benz / Silke Kruse-Weber (Hg.): Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik: Mythos Hermeneutik, Münster: Waxmann, S. 63–164.