Zum Hauptinhalt springen

Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik des Internationalen Forschungsverbunds

 

Der Internationale Forschungsverbund widmet sich in seinen Grundlagentexten insbesondere wissenschaftstheoretischen Fragen in der Musikpädagogik. Ständige Mitglieder des Forschungsverbunds sind Prof. Dr. Stefan Hörmann (Universität Bamberg), Prof. Dr. Alexander J. Cvetko (Universität Bremen), Prof. Dr. Bernd Clausen (Universität Siegen), Prof. Dr. Silke Kruse-Weber (Kunstuniversität Graz) und Prof. Dr. Martina Benz (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim). 


Grundlagentexte Wissenschaftliche Musikpädagogik Band 1 Cover

Band 1: Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik: Begriffe, Positionen, Perspektiven im systematischen Fokus, Münster u. a.: Waxmann 2016

Die systematische musikpädagogische Forschung nachhaltig voranzubringen und damit die wissenschaftliche Perspektive in der Musikpädagogik insgesamt zu weiten und zu stärken, begreifen die Herausgeberinnen und Herausgeber der vorliegenden Publikation als ihre Aufgabe. Sie haben sich dafür seit geraumer Zeit zu einem hochschulübergreifend arbeitenden Forschungsteam zusammengeschlossen. In dieser ersten gemeinsamen Publikation stehen vorliegende Musikpädagogik- und Musikdidaktik-Begriffe sowie fachliche Strukturierungsansätze zur Debatte, werden Dimensionen und Strategien historischer musikpädagogischer Unterrichtsforschung entfaltet, erfolgt eine begriffsgeschichtliche Analyse und terminologische Konturierung Komparativer Musikpädagogik, kommt die Instrumentalpädagogik als Wissenschaftsdisziplin in den Blick und wird die Notwendigkeit wissenschaftlicher Musikpädagogik im Kontext der Musiklehramtsbildung und der musikpädagogischen Praxis erörtert.

Grundlagentexte Wissenschaftliche Musikpädagogik Band 2 Cover

Band 2: Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik: Mythos Hermeneutik, Münster u. a.: Waxmann 2020

In der Forschungskommunikation der Wissenschaftlichen Musikpädagogik fallen regelmäßig die Begriffe „Hermeneutik“ oder „hermeneutisch“. Bei genauerem Hinsehen stellen sie sich jedoch zuweilen als recht schillernd und wenig klar bestimmt heraus. Die vielgestaltige Figur der griechischen Götterwelt, die mit diesem Begriff verbunden wird und der weit mehr Aufgaben als die eines Boten zugeschrieben werden, wirkt in forschungsmethodischen Kompilationen merkwürdig reduziert, fast entstellt. Zentrales Anliegen dieses zweiten Bandes der Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik ist es, dem Hermeneutik-Begriff mit seinen epistemologischen Verwendungszusammenhängen und Bedeutungskontexten in der Musikpädagogik nachzugehen und ihn darüber hinaus an der erziehungs-, geschichts- und rechtswissenschaftlichen sowie theologischen Fachliteratur zu spiegeln. Ziel dabei ist es, nicht nur die Perspektiven interdisziplinär zu weiten, sondern auch den Begriff „Hermeneutik“ forschungsmethodologisch als Teil eines Forschungsprozesses genauer zu bestimmen und zu exemplifizieren, um daraus letztlich neue Impulse für die Wissenschaftliche Musikpädagogik zu gewinnen.

Band 3: Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik...

(in Vorbereitung)