Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Beteiligung im DFG-Forschungsnetzwerk „Explicit Causal Inference in Personality Research“

Dr. Alexandra Zapko-Willmes nimmt als Mitglied an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsnetzwerk „Explicit Causal Inference in Personality Research“ (ECIP) teil. Unter Leitung von Dr. Michael P. Grosz (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) beschäftigen sich 10 Wissenschaftler*innen verschiedener Teildisziplinen mit Kausaleffekten in der Persönlichkeitsforschung. Die Mitglieder sind neben Dr. Grosz und Dr. Zapko-Willmes (in alphabetischer Reihenfolge) Dr. Ruben Arslan (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung), Dr. Adam Ayaita (RWTH Aachen), Dr. Simone Balestra (Universität St. Gallen), Dr. Susanne Buecker (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Tobias Ebert (Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung), Dr. Sandrine Müller (Universität Bielefeld), Dr. Sven Rieger (Universität Tübingen) und Dr. Julia M. Rohrer (Universität Leipzig).

Neue DFG geförderte Forschungsprojekte

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Professor Christian Kandler entsprechend seinem Antrag, den er gemeinsam mit Herrn Professor Martin Diewald (Universität Biefeld) und Herrn Professor Frank M. Spinath (Universität des Saarlandes) zum Thema "Genetische und soziale Ursachen von Lebenschancen: Etablierung einer genetisch informativen Längsschnittstudie zur individuellen Entwicklung sozialer Ungleichheiten über den Lebensverlauf (TwinLife)" gestellt hat, Mittel bis zur Höhe von 1.525.602 Euro zuzüglich 335.600 Euro Programmpauschale für 36 Monate (Gesamtvolumen: ca. 9 Millionen Euro).

Darüber hinaus werden Professor Christian Kandler, Professorin Dr. Elisabeth Binder (MPI München), Professor Dr. Martin Diewald (Universität Bielefeld), Professor Dr. Andreas J. Forstner, Professor Dr. Markus M. Nöthen (beide Universitätsklinikum Bonn) und Professor Dr. Frank M. Spinath (Universität des Saarlandes) für das interdisziplinäre TwinLife Epigenetic Change Satellite (TECS) Projekt zur Entschlüsselung epigenetischer Veränderungen im Zusammenhang mit den Folgen der SARS-CoV-2 Pandemie in einer genetisch informativen, longitudinalen Zwillingsfamilienstudie weitere Mittel von 1,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt (Bremer Anteil: 315.481 Euro zuzüglich 69.400 Euro Programmpauschale für 36 Monate).

Neue Publikationen zu den Ursachen von Persönlichkeitsunterschieden und Religiosität über die Lebensspanne!

Kandler, C., Bratko, D., Butković, A., Vukasovic-Hlupić, T., Tybur, J. M., Wesseldijk, L., de Vries, R. E., Jern, P., & Lewis, G. J. (in press). How genetic and environmental variance in personality traits shift across the lifespan: Evidence from a cross-national twin study. Journal of Personality and Social Psychology, http://dx.doi.org/10.1037/pspp0000366

Richter, J., Zimmermann, J., Neyer, F. J., & Kandler, C. (in press). Do sojourn effects on personality trait changes last? A five-year longitudinal study. European Journal of Personality, https://doi.org/10.1002/per.2291

Kandler, C. (2021). A meta-analytic review of nature and nurture in religiousness across the lifespan. Current Opinion in Psychology, 40, 106-113. https://doi.org/10.1016/j.copsyc.2020.09.011

Wagner, J., Orth, U., Bleidorn, W., Hopwood, C. J., & Kandler, C. (2020). Towards an integrative model of sources of personality stability and change. Current Directions in Psychological Science, 29, 438-444. https://doi.org/10.1177/0963721420924751

Up2date

Juni 2020

Ein Artikel über die aktuelle Forschung von Prof. Christian Kandler zur Persönlichkeitsentwicklung ist im Up2date, das Magazin der Universität Bremen, erschienen.

mehr

Auszeichnung der Dissertation von Dr. Alexandra Zapko-Willmes

12.02.2020

Die Dissertation von Dr. Alexandra Zapko-Willmes wurde von der Universitätsgesellschaft Bielefeld ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch! Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Aktion „Deutschland spricht“

15.11.2019

Prof. Dr. Christian Kandler analysiert ein Gespräch der Aktion „Deutschland spricht“. Zwei wildfremde Menschen treffen sich zu einem politischen Zwiegespräch. Einen Link zur Analyse im Weser-Kurier finden Sie hier.

 

Neues Mitglied im Board of Directors der ISSID

Prof. Dr. Christian Kandler ist in das Board of Directors der International Society for the Study of Individual Differences gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch!

Neue Publikation zur Anlage und Umweltbeeinflussung von Persönlichkeit!

Endlich gibt es erste Ergebnisse der drei Generationen umspannende Zwillingsfamilienstudie des SPeADy-Projektes zu der Frage: In welchem Ausmaß sind grundlegende Persönlichkeitseigenschaften genetisch weitergegeben oder durch verschiedene Lebenserfahrungen geprägt? Zur Überraschung zeigt sich die Anlage stärker als die Beeinflussung durch unserer Umwelt. Die Arbeit erschien in der ältesten europäischen Zeitschrift für Psychologie, welche seit 2007 in englischer Sprache herausgegeben wird.  

Interview mit Professor Kandler zu seiner Arbeit

Sehen Sie hier ein Interview mit Professor Kandler über seine gerade im European Journal of Personality erschiene Studie UNRAVELLING THE INTERPLAY BETWEEN GENETIC AND ENVIRONMENTAL CONTRIBUTIONS IN THE UNFOLDING OF PERSONALITY DIFFERENCES FROM EARLY ADOLESCENCE TO YOUNG ADULTHOOD und seine Arbeit als Wissenschaftler.