Zum Hauptinhalt springen

Musiktherapie in pädagogischen Settings

Am Arbeitsbereich Systematische Musikwissenschaft soll in trilateraler Kooperation zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ein sogenannter D-A-CH-Antrag für die DFG als federführende Förderorganisation (Lead Agency) erarbeitet werden, der die Erforschung des Potentials von Musiktherapie zur Inklusion in pädagogischen Settings zum Ziel hat. Zur inhaltlichen Ausgestaltung sowie zur strategischen Planung dieses Forschungsantrages wurde am 11./12.12.2019 ein Strategietreffen an der Uni Bremen mit den Kooperationspartnern durchgeführt.

Als Vorarbeiten dienen der Sammelband „Musiktherapie in pädagogischen Settings“ (Jordan, Pfeifer, Stegemann & Lutz Hochreutener, 2018) sowie die Ergebnisse des Roundtables beim Europäischen Musiktherapiekongress 2019 (Jordan, Pfeifer, Lutz Hochreutener, Stegemann, Derrington & Nebelung, 2019). Da die Resonanz auf den Roundtable so groß war, wurde über die trilaterale Kooperation hinaus ein internationales Netzwerk zu diesem Thema gebildet und eine Austauschplattform eingerichtet.

Kontakt: Dr. Anne-Katrin Jordan

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Veronika Busch, Prof. Karin Holzwarth, Prof. Dr. Lehmann-Wermser, Dr. sc. mus. Sandra Lutz Hochreutener, Prof. Dr. Knut Schwippert, Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Stegemann

Laufzeit:

seit 2019

Finanzierung:

Uni Bremen Modul Konferenzreisen, Impulse- und Internationalisierungsfonds

Veröffentlichungen / Vorträge:

Jordan, A.-K., Pfeifer, E., Lutz Hochreutener, S.,  Stegemann, T., Derrington, P. & Nebelung, I. (2019). Music therapy in educational settings – theory, practice, and research in five European countries. Roundtable auf der EMTC-Tagung vom 26.-30.06. 2019 in Aalborg, Dänemark.

Jordan, A.-K., Pfeifer, E., Stegemann, T. & Lutz Hochreutener, S. (Hrsg.) (2018). Musiktherapie in pädagogischen Settings. Impulse aus Praxis, Theorie und Forschung. Münster: Waxmann.