Zum Hauptinhalt springen

Wege aus der Klimakrise

Modul

Die Klimakrise ist offensichtlich auch ein ökonomisches Phänomen. Zwar beschert uns unsere Wirtschaftsweise ein menschheitsgeschichtlich nie dagewesenes Niveau an Gesundheit und materiellem Wohlstand. Doch gleichzeitig geht das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts derzeit bspw. mit stark wachsenden Treibhausgasemissionen einher. 

Dies führt über den Klimawandel zu erheblichen langfristigen Risiken für menschliches Leben und Gesundheit. Wie kann dies von der Ökonomik angemessen aufgegriffen werden, und welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das Planetary-Health-Konzept?

Gestaltet als Einführung in eine plurale Ökonomik bietet diese Veranstaltung einen Überblick über die Wissenschaftstheorie der Ökonomik und schlägt im Anschluss eine Unterteilung in vier verschiedene ökonomische Forschungsprogramme dar. Diese bieten vier unterschiedliche beschreibende Zugänge zum Ökonomischen. 

  1. „Wirtschaft“ als Summe individueller Optimierungsentscheidungen (Neoklassik, neoklassische Umweltökonomik, Verhaltensökonomik); 
  2. „Wirtschaft“ als ein Gefüge von Regeln (Rational choice sowie interdisziplinäre Institutionenökonomik); 
  3. „Wirtschaft“ als ein komplexes System (biophysikalische sowie evolutorische Ökonomik) und 
  4. unabhängig davon, ob & wie „Wirtschaft“ zu beschreiben ist, im Hinblick auf inhaltliche Ziele, die von wirtschaftlichen Aktivitäten erreicht werden sollen. 

Neben einer Einführung in diese theoretischen Perspektiven und damit verbundener empirischer Forschungsfragen wird diskutiert, welche Beiträge sie jeweils zum besseren ökonomischen Verständnis der Klimakrise bieten und wie sie zu deren Überwindung beitragen können.

Eine Brücke dieser Veranstaltung zum Public-Health-Studium stellt das Konzept des „Planetary Health“ dar. Protagonisten dieses Konzepts schlagen vor, den Gesundheitsbegriff von Public über Global Health weiter auszuweiten auf die natürlichen Systeme, von denen menschliches Wohlergehen und Gesundheit abhängen. 

Diesem Gedanken folgend müsste Gesundheitsökonomik als wichtige Teildisziplin von Public Health auch versuchen, Lösungen zu wichtigen Planetary-Health-Problemen zu entwickeln – ein Versuch, der in dieser Veranstaltung gewagt wird.

Diese Vorlesung zur positiven Ökonomik ist eine von zwei Veranstaltungen zur Ökonomik der Klimakrise. Eine kurze Zusammenfassung der komplementären Vorlesung „Gute Wege aus der Klimakrise. Eine problemorientierte Einführung in die normative Ökonomik“, die im Sommersemester stattfindet, wird in der Einführungsveranstaltung gegeben. Dadurch können die beiden einander ergänzenden Teilveranstaltungen auch unabhängig voneinander besucht werden.
 

Lernergebnisse

Die einander ergänzenden Veranstaltungen zu Wegen aus der Klimakrise sind als philosophische Vertiefungen ökonomischer Theorie vor dem Hintergrund der Vielfalt ökonomischer Denkschulen konzipiert. 

Am Ende der Veranstaltung

  • kennen Sie verschiedene ökonomische Perspektiven zur Analyse von Phänomenen wie der Klimakrise.
  • können Sie  diese Perspektiven zur Analyse von Phänomenen wie der Klimakrise einnehmen;
  • sind Sie mit zentralen Stärken und Grenzen empirischer Arbeiten der verschiedenen Perspektiven vertraut und können sie an Beispielen illustrieren.

In Kürze

Inhalt:
Betrachtungen der Klimakrise aus (gesundheits-)ökonomischer Perspektive

Niveau: Bachelor-Modul 

Veranstaltungsform:
Vorlesung 

Semester: Wintersemester

Umfang: 6 CP

Modulverantwortung

Prof. Dr. Wolf Rogowski

Institut für Public Health und Pflegeforschung 
Abteilung 8: Management im Gesundheitswesen
Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

--> Zur Website

Zielgruppe

  • Das Modul richtet sich an Interessierte, die sich mit den Folgen der Klimakrise aus (gesundheits-)ökonomischer Perspektive beschäftigen möchten.

Zugangsvoraussetzungen

  • Hochschulzugangsberechtigung nach den Vorgaben der Universität Bremen mehr >

  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung

  • Ggf. Nachweis über Deutschkenntnisse gemäß den geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse an der Universität Bremen

Veranstaltungsdetails

Veranstaltungsform:
Vorlesung 

Veranstaltungszeiten:

im Wintersemester
Termine folgen

Umfang

Dauer: 1 Semester

Arbeitsaufwand:
28 Std. Präsenzveranstaltungen 
+ 152 Std. individuelles Selbststudium

(entspricht 6 CP)

Prüfungen & Abschluss

Mögliche Prüfungsformen:

  • Referat/Gestaltung einer Lehreinheit mit kurzer schriftlicher Ausarbeitung
  • Schriftliche Hausarbeit (ca. 15 Seiten)
  • Mündliche Prüfung (30 min)
  • Schriftliche Arbeit unter Aufsicht (Klausur bzw. E-Klausur) von 1-2 h

Abschluss:

  • Modulzertifikat

Teilnahmeentgelt

450 Euro (= 75 Euro pro CP)

Mitglieder des Alumni-Vereins der Universität Bremen erhalten 5 % Rabatt.

Information zur Bremer Bildungsprämie

Bewerbung

Eine Bewerbung ist zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht möglich.

Bewerbungszeitraum:
1. August - 15. September 

Information & Beratung:

Sie interessieren sich für unser Angebot im Bereich "Gesundheit & Pflege"? Wir beraten Sie gern:

Annette Weber

Telefon: 0421 - 218 61 625
eMail: ann_webprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de 

Hinweis:
Wegen der Corona-Pandemie arbeiten wir vermehrt im Home Office. Bitte schreiben Sie uns eine eMail oder sprechen Sie auf den Anrufbeantworter - wir rufen dann zurück!