Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten

Wissenschaftspreis für Ubica Robotics

Das Start-up Ubica Robotics hat den Wissenschaftspreis 2022 der EHI-Stiftung gewonnen. In Fragen der Automatisierung hat der reine Online-Handel gegenüber dem stationären Einzelhandel massive Vorteile:

Die Bestellungen erfolgen digital und die Waren können zentral in großen Mengen gelagert und verwaltet werden, sodass der Einsatz von Automatisierungstechnik sich schnell rentiert. Das Start-up Ubica Robotics hilft nun, diese strukturellen Nachteile auszugleichen: Es entwickelt Lösungen, die gezielt den Einzelhandelsketten und -filialen helfen sollen, ihre Warenwirtschaft und Logistik ebenfalls stärker zu digitalisieren und zu automatisieren.

Für die erfolgreiche Arbeit hat das Unternehmen, das 2020 mit „Geburtshilfe“ des TZI-Professors Michael Beetz gegründet wurde, den mit 50.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der EHI Stiftung in der Kategorie „Bestes Startup“ erhalten. Die Verleihung fand am 1. Juni 2022 im Rahmen der Fachmesse EuroCIS in Düsseldorf statt.

Roboter erstellen digitale Zwillinge der Filialen

Ubica Robotics entwickelt autonome Scanroboter, die realitätsgetreue digitale Abbilder („digitale Zwillinge“) von Einzelhandelsfilialen erzeugen. Die täglich neu erfassten Daten geben Aufschluss über den Aufbau der Filiale, den Standort der Produkte und den tatsächlichen Warenbestand und -umschlag. So ermöglichen sie eine erhebliche Steigerung der Effizienz und der Produktivität im Einzelhandel.

Auf Basis des stets aktuellen digitalen Zwillings kann das Warenwirtschaftssystem des Einzelhändlers vielfältige Fragen der Kunden, Filialleitungen und Regionalmanager beantworten wie: Wo findet man Gesichtscreme, Zahnpasta und Spülmittel? Welche Produkte sind vegan? Wie viele Artikel liegen noch im Regal? Befinden sie sich am falschen Platz? Muss etwas nachbestellt werden?

Darüber hinaus kann das Regal-Layout dem Kundenverhalten entsprechend angepasst werden. Auch die Lieferkette jeder Filiale lässt sich individuell optimieren. Dadurch werden nicht nur Abläufe kosteneffizienter gestaltet, auch das Einkaufserlebnis für die Kundinnen und Kunden verbessert sich.

Technologie basiert auf einem erfolgreichen EU-Projekt

Ubica Robotics entstand als Universitäts-Ausgründung des Instituts für Künstliche Intelligenz unter der Leitung von Professor Michael Beetz. Die Technologie basiert auf Ergebnissen des EU-Forschungsprojekts „REFILLS“. „Ubica ist ein Paradebeispiel für den Weg von universitärer Spitzenforschung zu wirtschaftlichem Erfolg“, sagt Beetz. Ihm selbst wurde bereits 2021 der Wissenschaftspreis für das beste Lehrstuhlprojekt mit dem verwandten Thema „Semantische digitale Zwillinge als Wissensbasis für Filialen“ verliehen.

„Das Unternehmen präsentiert die gesamte Wertschöpfungskette von erfolgreicher Grundlagenforschung bis zum effizienten Einsatz in realen Anwendungsbereichen der Industrie“, so Beetz. Zudem bilden die digitalen semantischen Zwillinge, die von Ubica-Robotern erstellt und mit modernen Wissensverarbeitungstechnologien der Universität Bremen kombiniert werden, die Basistechnologie für die digitale Innovationsplattform „Knowledge4Retail“ (K4R). K4R ist eines der zentralen Projekte der Bremer KI-Strategie und wird im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Mehr als die Hälfte der Partner kommt dabei aus Bremen.

Weitere Informationen:

www.ubica-robotics.eu

BREMEN, 01.07.2021, Ubica Robotics, Scan-Roboter in einer DM Filiale © Joerg Sarbach
Aktualisiert von: TZI