Zum Inhalt springen

Psychologie, B.Sc.

Zum Wintersemester 2007/2008 wurde im Zuge des Bologna-Prozesses im Studiengang Psychologie eine Bachelor- und Master-Struktur eingeführt, die Forschung und Praxis in der Anbindung an vorhandene Transferbereiche integriert. Der Bachelor of Science Psychologie soll Studierende dazu befähigen, in vorhandenen Praxisbereichen ausgewiesene Methoden anwenden zu können und Problemlösungen vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Erkenntnisse entwerfen und durchführen zu können.
 

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens des Menschen. Dazu gehören die kognitiven und neuropsychologischen bzw. biologischen Grundlagen der Wahrnehmung, des Lernens, der Motivation und Emotion. Die Entwicklung des Menschen in der Lebensspanne sowie deren inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen, die Beschreibung und Erforschung der Persönlichkeit und seine sozialen Bezüge und die Erklärung sozialer Prozesse sind weitere zentrale Themen dieses Faches. Die Vermittlung der empirischen Arbeitsweisen mit qualitativen und quantitativen Methoden sowie der wissenschaftstheoretischen Fundierung sind ein charakteristisches Merkmal dieses Faches und werden in diesem Bachelorstudiengang zu einem großen Teil integriert in den Modulen vermittelt, in denen die Wechselwirkung zwischen Theorie, Anwendung und Methode ein didaktisches Prinzip sein soll. Die Psychologie ist eine bereichsübergreifende Wissenschaft, die sich sowohl in der Anwendung als auch in der Grundlagenforschung wiederfindet. Zu den primär psychologischen Tätigkeiten zählt die Fachkompetenz in der psychologischen Diagnostik (einschließlich der Testkonstruktion, Testanwendung und Gutachtenerstellung) und der Planung, Durchführung und Evaluation von kleineren und größeren Projekten in der Gesundheit und Rehabilitation, Bildung, Recht, Wirtschaft und Dienstleistung.

 

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z. B. Abitur, Einstufungsprüfung). Mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung.

Zulassung zum Wintersemester. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, es findet ein Auswahlverfahren statt. Bewerbung bis zum 15.07. online über die Universität Bremen, mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt über das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV).

Das Studium enthält einen umfassenden Pflichtteil, der psychologisches Grundwissen vermittelt und Theorien, Methoden und Anwendung verzahnt.
Die folgenden Module werden angeboten:

  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie
  • Sozialpsychologie
  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Persönlichkeitspsychologie und
  • Psychologische Diagnostik.

In den General Studies werden darüber hinaus Quantitative Methoden und empirisch-experimentelles Arbeiten vermittelt.
Aus drei Wahlpflichtmodulen können im 5. Semester mindestens zwei forschungsorientierte Themen aus der

  • Angewandten Psychologie I
  • Angewandten Psychologie II und
  • Theoretischen Psychologie

gewählt und begonnen werden, die dann teilweise an anschließenden Masterstudiengängen vertieft werden können.
Das Praktikum bereitet auf Praxisbereiche vor. Das Studium endet mit der Bachelor-Arbeit.

Siehe auch Studienverlaufsplan.

 

 

Einsatz- und Anwendungsbereiche finden sich z. B. in der schulischen und beruflichen Beratung (z. B. Kompetenzdiagnostik, Lernberatung, Verhaltensdiagnostik), der Erwachsenenbildung, der Kinderpsychologie, der angewandten Diagnostik in Bereichen der Klinischen Psychologie und Begutachtung in juristischen Prozessen, in der Organisationsberatung, Wirtschaft und Marketing, Umwelt und Verkehr, Evaluation und Qualitätssicherung und in der interkulturellen Kommunikation und Kooperation. Die Absolventen sollen durch das Studium die Voraussetzungen erwerben, sich die oben skizzierten Tätigkeitsfelder auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen erschließen zu können. Bildung, Wirtschaft und Gesundheitswesen zählen zu den bereits etablierten Feldern für Psychologen. Die Bereiche der Klinischen- und Neuropsychologie erfordern zusätzlich einen zukünftigen Masterabschluss.
Der Bachelor-Abschluss berechtigt zur Aufnahme des Masterstudienganges, eingerichtete weiterführende Masterstudiengänge werden im Bereich Neurowissenschaften, Klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie angeboten.

Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen, einschl. Bafög-Beauftragte, Erasmus-Beauftragte, Mitglieder der Fachkommission und des Prüfungsausschusses:
siehe Liste Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen

Mitglied der Kommission zur Zulassung zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife:
Prof. Dr. Dietmar Heubrock

 

Geschäftsstelle

Marion Roy
Besucheradresse: Grazer Straße 2 (Raum 0210), 28359 Bremen
Postadresse: Universität Bremen, Fachbereich 11, Postfach 33 04 40, 28334 Bremen
Telefon: +49-421-218-68504
E-Mail: psycho@uni-bremen.de

Studienfachberatung

alle Professorinnen und Professoren des Studienganges, siehe Sprechzeitenliste (wird demnächst eingestellt)

Aktualisiert von: Marion Roy