Zum Hauptinhalt springen

Stellenangebote

Die Universität Bremen bietet hervorragende Voraussetzungen für eine Karriere nach Beendigung eines Studiums im Bereich Wirtschaftswissenschaft / Komplexes Entscheiden. Die Universität Bremen bildet Führungspersönlichkeiten und wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus, die Urteilskraft und fundierte ökonomische Kenntnisse mit Begeisterungsfähigkeit und Freude an ökonomischem Denken und Handeln verbinden.

Die Professur für Bundesstaatliche und regionale Finanzbeziehungen der Universität Bremen hat unter der Leitung von Prof. Dr. André W. Heinemann die Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis sowohl national als auch international kontinuierlich ausgebaut. Die Forschungsschwerpunkte der Professur liegen neben der Analyse der Bund-Länder-Finanzbeziehungen in Deutschland und Reformvorhaben in föderalen Systemen in der Untersuchung von Hintergründen und Wirkungen zentraler und dezentraler Finanzpolitik.

 

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir stets engagierte und talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die neben exzellenten Studienleistungen auch Kommunikationsfreude, Eigeninitiative und eine Begeisterung für volkswirtschaftliche, insbesondere finanzwissenschaftliche Fragestellungen mitbringen. Wir freuen uns immer über aussagekräftige Initiativbewerbungen per Email an finpolprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

 

Zur Zeit suchen wir Mitarbeitende für folgende Stellen:

Am Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw; Universität Bremen/Arbeitnehmerkammer Bremen) ist in der Abteilung III: Regionalentwicklung und Finanzpolitik zum 1. November 2020 eine Stelle für eine / einen

 

wissenschaftliche Mitarbeiterin /

wissenschaftlichen Mitarbeiter (d/m/w)

- Entgeltgruppe 13 TV-L - (50% der regelmäßigen Arbeitszeit)

 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben.

 

Die Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik.

 

Die Befristung erfolgt zur wissenschaftlichen Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

 

Aufgaben:

 

1. Wissenschaftliche Dienstleistungen in der Forschung im Umfang von Zweidrittel der Arbeitszeit.

 

Die Forschungsarbeiten können sich schwerpunktmäßig auf folgende Bereiche beziehen:

  1. Analyse von Abgabensystemen einschließlich der Analyse öffentlicher Haushalte
  2. Erarbeitung von vergleichenden Analysen im Bereich der Haushaltspolitik der Länder und Gemeinden in Deutschland
  3. Analysen zum bundesdeutschen Finanzausgleichssystem ein­schließlich der besonderen Stellung von Stadtstaaten
  4. Interjurisdiktioneller Wettbewerb und föderaler Finanzausgleich
  • Eigenständige Bearbeitung und Erstellung von Analysen
  • Mitarbeit in den Forschungsprojekten der Abteilung III: Regionalentwicklung und Finanzpolitik des Instituts Arbeit und Wirtschaft (iaw)
  • Vorbereitung, Organisation und Durchführung wissenschaftlicher Tagungen
  • Mitarbeit bei/Abfassung von Veröffentlichungen

 

 

2. Eigenverantwortliche Forschung in Verbindung mit einer Promotion im Umfang von einem Drittel der Arbeitszeit.

     Die wissenschaftlichen Forschungsarbeiten in einem der o. g. Gebiete sollen in einer Dissertation vertieft werden.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen:

 

  • Überdurchschnittlicher Universitätsabschluss (Uni-Diplom- oder Masterabschluss mit mind. 300 CP) in einem für die oben genannten Forschungsschwerpunkte einschlägigen Studiengang (Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaft oder Komplexes Entscheiden)
  • Sehr gute Fachkenntnisse der Finanzwissenschaft
  • Gute analytische Fähigkeiten, ausgewiesen durch eine hervorragende Abschlussarbeit mit Bezug zu den Forschungsschwerpunkten
  • Hohe Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und eine eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • Bereitschaft zur Promotion

 

Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

 

Nähere Informationen können unter www.uni-bremen.de/finpol abgerufen werden.

 

Stellenausschreibung als PDF

 

Bewerbungen mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (nur Kopien, keine Mappen) werden erbeten unter Angabe der Kennziffer A164/20 an die

 

Universität Bremen

Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw)

Prof. Dr. André W. Heinemann

WiWi 2 F 2320

Max-von-Laue-Straße 1

28359 Bremen