Beirat

Zielsetzung und Aufgaben

Das Studienprogramm MABO steht für 

  • Kompetenzentwicklung von Interessenvertretungen für eine demokratische, soziale und nachhaltige Gestaltung der Transformation im Sinne einer wissenschaftlich reflektierten Handlungsfähigkeit
  • Ausbau der Zukunftsfähigkeit der betrieblichen Mitbestimmung als Säule unserer Demokratie durch die Förderung und Wertschätzung von engagierten Menschen und deren beruflichen, ehrenamtlichen und persönlichen Entwicklung
  • Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung und Öffnung der Universität

Um diesen hohen Ansprüchen gerecht zu werden, bedarf es neben der Qualitätssicherung vor allem einer Weiterentwicklung des Studienprogramms auf der Grundlage der Entwicklungen in der Arbeitswelt, den Anforderungen an gesetzliche Interessenvertretungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse. 

Der Beirat unterstützt die inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung durch Impulse, Empfehlungen, Netzwerke und Kooperationen sowie durch eine erweiterte Öffentlichkeit. In die Weiterentwicklung sollen wissenschaftliche, gewerkschaftliche, politische und betriebliche Dimensionen einfließen. Die unterschiedlichen Perspektiven, Anregungen und Empfehlungen werden ergebnisoffen und sich ergänzend diskutiert. Der Beirat hat empfehlende und beratende Funktion. Er tagt alle ein bis zwei Jahre. Die Programmverantwortlichen stellen Evaluationen und aktuelle Entwicklungen vor. Lehrende und Studierende berichten aus ihren Erfahrungen. Beiratsmitglieder können Impulsvorträge zu relevanten Aspekten für die Weiterbildung von Interessenvertretungen einbringen. Die Beiratssitzungen eröffnen einen Reflexionsraum mit qualifiziertem Drittblick auf das Studienprogramm.

Der Beirat besteht aus Vertreter*innen aus Wissenschaft, Gewerkschaften und Politik, Arbeitnehmerkammer Bremen und Hans-Böckler-Stiftung sowie Studierenden/Alumni. Die Zusammensetzung soll bundesweit erfolgen und zugleich den Standort Bremen in besonderer Weise abbilden.

Beiratsmitglieder

  • Arbeitnehmerkammer Bremen
    Peer Rosenthal (Geschäftsführer)
  • DGB Region Bremen-Elbe-Weser
    Dr. Ernesto Harder (Vorsitzender)
  • Hans-Böckler-Stiftung
    Dr. Claudia Bogedan (Geschäftsführerin)
    Eva Ahlene (Referatsleiterin Qualifikation)
  • IG BCE
    Francesco Grioli (Mitglied des gHV, Vorstandsbereich Gute Arbeit/Mitglieder)
    Stefan Soltman (Leiter der Abteilung Gute Arbeit/Betriebspolitik)
  • IG Metall
    Peter Kippes (Funktionsbereichsleiter Betriebspolitik)
    Stephanie Laux (Geschäftsführung Bildungszentrum Lohr – Bad Orb)
  • Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa
    Kai Stührenberg (Staatsrat für Arbeit und Europa)
  • Studierende/Alumni
    Edda Busse (MAV Vorsitzende Johanniter-Krankenhaus Stendal, Vorsitzende GAMAV)
    Linda Katzmarek (Betriebsratsmitglied und Aufsichtsratsmitglied ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe AG)
  • Ver.di
    Stefanie Laßmann (Referentin im Bereich betriebliche Mitbestimmung/Europäische Betriebsräte in der ver.di Bundesverwaltung)
  • Wissenschaft
    Prof. Dr. Erhard Tietel (Zentrum für Arbeit und Politik der Universität Bremen)
    Prof. Dr. Uwe Elsholz (Prorektor für Weiterbildung, Transfer und Internationalisierung an der FernUni Hagen)
    Dr. Verena Bader (Wirtschaftsuniversität Wien, Department für Management)