Zum Hauptinhalt springen

26. Internationales Bremer Symposium zum Film, 18.-21. Mai 2022

Grünes Kino. Beziehungen von Film und Ökologie

2022 erkundet das Symposium die Beziehungen zwischen Natur und Film. Im Fokus stehen aktuelle und historische Entwürfe, die Film und Kino in ökologischen Zusammenhängen betrachten: Ein Grünes Kino findet sich in Utopien und Dystopien der unterschiedlichsten Genres. Grünes Kino setzt sich aber auch mit dem ökologischen Fußabdruck der Filmproduktion auseinander, sowie mit Formen nachhaltiger Kinokultur und Filmwirtschaft. Daneben ist ein Grünes Kino auch Gegenstand von historischen und zeitgenössischen Filmtheorien. Die Auseinandersetzung mit Grünem Kino bietet die Möglichkeit, Natur und Umwelt zu erfahren, Naturentwürfe in Geschichte und Gegenwart zu erkennen, Filmkultur ökologisch neu auszurichten und schließlich als Naturkultur neu zu denken. Das Symposium lädt internationale Fachleute, Filmschaffende und Publikum ein, gemeinsam die vielfältigen Facetten eines Grünen Kinos zu erkunden. Es werden Abstracts erbeten, die sich auf das skizzierte Spektrum beziehen (oder darüber hinaus gehen) und ein Interesse an interdisziplinärem, filmtheoretischem oder kinopraktischem Austausch erkennen lassen.

Wenn Sie am 26. Internationalen Bremer Symposium zum Film teilnehmen möchten, senden Sie uns bis zum 16.10.2021 ein Abstract (2000 Zeichen) und eine Kurzbiografie in deutscher oder englischer Sprache an Angela Rabing. Im Rahmen der begrenzten Mittel kann ein Reisekostenzuschuss gewährt werden. Die Konferenz setzt sich aus Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen und Gesprächen zusammen. Sie wird vom 18. –21. Mai 2022 im Kommunalkino Bremen / CITY 46 stattfinden und von diesem in Kooperation mit der Universität Bremen und der Freien Universität Berlin als Präsenzveranstaltung geplant. Eine Online-Teilnahme wird möglich sein.

Ausführlicher Call for Papers als pdf

Uni Bremen Logo

Datum und Veranstaltungsort

18.-21. Mai 2022

CITY 46 | Kommunalkino Bremen
 

 

Kontakt und Information

Angela Rabing // Universität Bremen