Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Neues Arbeitspapier zur Quartalsberichterstattung

Professor Dr. Jochen Zimmermann hat in Zusammenarbeit mit Vanessa Behrmann und Professor Dr. Lars Hornuf einen neuen Aufsatz zum Thema „Disclosure Deregulation of Quarterly Reporting” in der CESifo Arbeitspapier-Reihe veröffentlicht.

Die Autoren untersuchen die Deregulierungen, die sich aus der Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie in deutsches Recht ergeben, und analysieren, ob eine Reduzierung der inhaltlichen Mindestanforderungen für die Quartalsberichterstattung Informationsasymmetrien erhöht und den Firmenwert mindert. Unter Verwendung eines neuen Datensatzes von Unternehmen, die an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind, zeigen die Ergebnisse, dass im Zeitraum von 2012 bis 2019 eine inhaltliche Reduzierung der Quartalsberichterstattung im Durchschnitt zu einer erhöhten Informationsasymmetrie und einem geringeren Unternehmenswert geführt haben. Die Autoren stellen fest, dass dieser Effekt bei Nebenwerten und Unternehmen mit geringer Medienberichterstattung stärker ist. Die Ergebnisse sind robust gegenüber potenziellen Selektionseffekten in Bezug auf das Inhaltsniveaus der Quartalsberichterstattung durch die Unternehmen.

Der vollständige Artikel kann hier abgerufen werden.

CESifo Working paper