Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Ethnografische Filmtage

12.11.2019 - 14.11.2019

Die Ethnografischen Filmtage des Instituts für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen finden im November zum achten Mal statt. Mitarbeitende und Studierende des Instituts für Kulturwissenschaft und Ethnologie haben auch in diesem Jahr wieder ein spannendes Programm zusammengestellt. Die ausgewählten Filme bedienen sich ganz unterschiedlicher Erzählstrategien und dokumentieren eine große Bandbreite kultureller und sozialer Phänomene: eine familiengeschichtliche Spurensuche im jüdischen Berlin, ein schwules Anwaltspaar in Japan, um das sich ganz unterschiedliche marginalisierte Menschen als Mandant*innen versammeln, die Rückkehr von Geflüchteten an den Ort ihrer Ankunft in Italien, einen filmischen Essay über die unsichtbaren Grenzen Europas und das Filmemachen als Akt der Selbstbefähigung, der Dreh eines Horrorfilms in den Anden und die Übernahme einer Fabrik in Südfrankreich durch ein Arbeiter*innenkollektiv. Wie in den vergangenen Jahren werden einige der Filmemacher*innen und weitere Gäste anwesend sein, und für eine Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung stehen. Der Eintritt zu den Vorstellungen an der Uni ist frei. Der Eintritt für die Vorführung im City 46 beträgt für Studierende 4,00 Euro.

Programm im Überblick 

Dienstag 12.11.2019 18:00 kleiner Hörsaal (Keksdose)

Filme von Studierenden des Instituts für Ethnologie und Kulturwissenschaft 

 

Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin 

Alexa Karolinski, Deutschland, 2018, 83 min 

 

Mittwoch 13.11.2019  18:00 kleiner Hörsaal (Keksdose)

 

Ma nouvelle vie Européenne 

Abou Bakar Sidibé und Moritz Siebert, 2019, Deutschland, 22 min 

 

Era Domani 

Alexandra D'Onofrio, Italien/UK, 2018, 52 min 

 

Of Love & Law 

Hikaru Toda, Japan/UK/France, 2017, 95 min  

 

Donnerstag 14.11.2019 20:00 Kino City 46

 

Horror in the Andes 

Martha-Cecilia Dietrich, Peru & Großbritannien, 2019, 40 min 

 

Taste of Hope 

Laura Coppens, Schweiz & Deutschland, 2019, 70 min 

Filmemacherin anwesend 

 

Hier geht es zu einer detaillierten Aufführung aller Filme.