Aktuelles

Die Seite ist gerade in Bearbeitung!

Herzlich Willkommen

In dieser Rubrik informieren wir Sie über Neuigkeiten aus unserer Arbeitsstelle sowie zu den Themen Gleichstellung und Diversity an der Universität Bremen sowie in Wissenschaft und Hochschulen.


Zum vierten Mal erfolgreich im Professorinnenprogramm 2030- wieder mit Prädikat!

Das eingereichte „Gleichstellungskonzept für Parität“ der Universität Bremen im Rahmen des Professorinnenprogramms 2030 des Bundes und der Länder hat das unabhängige Begutachtungsgremium überzeugt. Die Universität Bremen hat nun die Möglichkeit, Anträge für bis zu drei Anschubfinanzierungen für die Erstberufung von Frauen auf unbefristete W2- oder WE- Professuren zu stellen.

Von 92 ausgewählten Hochschulen erhielten 22 eine besondere Würdigung: ihre Gleichstellungskonzepte wurden von dem Gremium vor dem Hintergrund der jeweiligen hochschulspezifischen Situation sowie in Bezug auf Typ und Größe am besten bewertet, und sie erhielten das Prädikat „Gleichstellungsstarke Universität“. Unter den 22 Prädikatsträgerinnen befinden sich neun Universitäten, so auch die Universität Bremen! Mit der Prädikatsauszeichnung verbunden ist zudem die Möglichkeit, eine zusätzliche Stelle für eine Nachwuchswissenschaftlerin zu schaffen, die in eine unbefristete Professur münden sollte- eine Neuerung im Professorinnenprogramm 2030.

Parallel zu den Mitteln für das wissenschaftliche Personal können nun die im Gleichstellungskonzept entwickelten Projekte zur Förderung der Gleichstellung von Studentinnen* und Wissenschaftlerinnen* weitergeführt werden, wie beispielsweise BIG (Bridge Between Internationalization and Gender), perspektive promotion, Sommeruniversitäten für Frauen in den MIINT- Fächern, go d!verse- Gender- und diversitätssensible Personalauswahl.

 


Farbbild

Änderung des Vornamens und/oder des Geschlechtseintrags für Trans*, Inter* und nicht-binäre Studierende

Für Trans*, Inter* und nicht-binäre Studierende der Universität Bremen wird es ab dem  01.11.23 möglich sein, vor der amtlichen Änderung den Vornamen und/oder Geschlechtseintrag für den universitären Kontext ändern zu lassen.

Hierfür nutzen Sie bitte die Datei "Erklärung TIN". Diese füllen Sie bitte aus, unterschreiben sie und scannen Sie sie wieder ein.
In Ihrem Moin-Account finden Sie unter der Rubrik "Anträge" den "Antrag auf Änderung auf Änderung des Vornamens und/oder auf Änderung des Geschlechtseintrags". Diesen füllen Sie aus und laden die gescannte Erklärung hoch.

Bei Unklarheiten und Rückfragen melden Sie sich gerne bei Nele Kuhn, nele.kuhnprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de.

 


Die Bremer Stadtmusikanten mit der Pride-Flagge

Mit Awareness durch die O-Woche!

Die Studierendenschaft der Universität Bremen hat in diesem Jahr nicht nur ein Awarenesskonzepept für die Orientierungswoche entwickelt, sondern designte auch eine Webseite zum Thema Awareness in der O-Woche, um die Sichtbarkeit für Studierende zu erhöhen. Die Webseite ist für alle Beteiligten an den Veranstaltungen der O-Woche hilfreich und kann jederzeit genutzt werden. 

mehr

KIS Logo, weiße Silhouette von Person vor blauem Kreis, KIS in blauer Schrift

Neue Informationsbroschüre für Nachteilsausgleiche

Die KIS (Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung) hat eine neuaufgelegte Broschüre bezüglich des Themas Nachteilsausgleiche für Studierende veröffentlicht. Ebenso wurde das Lehrinformationsblatt für Lehrende aktualisiert. Auf der Internetseite Studieren mit Beeinträchtigung finden Sie Informationen zu beiden Broschüren. 



plan m - Mentoring in Science 2024/25

Wir freuen uns, dass wir am 11./12. Januar 2024 im Rahmen des Auftaktworkshops 12 Doktorandinnen und Post-Doktorandinnen aus den MINT-Fächern als Teilnehmende des aktuellen plan m-Mentoringprogramms begrüßen konnten.


Stellungnahme zum Gesetz über die Selbstbestimmung in Bezug auf den Geschlechtseintrag (SBGG)

bukof Stellungsnahme vom 14.11.2023. Ja, zu geschlechtlicher Selbstbestimmung!


Interview mit Judith Rahner zur neuen Antifeminismus-Meldestelle bei der Amadeu Antonio Stiftung

"Angriffe auf Menschen, die sich für Gleichstellung engagieren, müssten systematisch erfasst werden, so Judith Rahner von der Amadeu Antonio Stiftung. Die kritisierte Meldestelle der Stiftung sei kein „Petz-Portal“, sondern helfe Betroffenen."


Interview zum Thema diskriminierende Angriffe im Hochschulkontext

Der Toolbox-Blog der Freien Universität Berlin spricht mit Anneliese Niehoff (bukof) über diskriminierende Angriffe im Hochschulkontext und Handlungsempfehlungen für Wissenschaftler*innen und ihr Umfeld.


Geschlechtergerechte Verwaltungssprache ist rechtskonform

Ein Rechtsgutachten von Prof. Dr. Ulrike Lembke bestätigt, dass die Verwaltungsarbeit der Landeshauptstadt Hannover rechtskonform ist, wenn die geschlechtsumfassende Sprache inklusive des Gendersterns verwendet wird.


bukof-Info: Handlungsempfehlungen für Geschlechtervielfalt an Hochschulen

Die bukof veröffentlich neue Module der Handlungsempfehlung für Geschlechtervielfalt an Hochschulen


Portal: Gendering MINT digital

Das Portal ermöglicht einen Zugang zu Genderthemen für Natur- und Technikwissenschaftler*innen