Zum Hauptinhalt springen

Summer School "Human Action Control" in Cluj-Napoca (Rumänien)

Gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

Diese Summer School fand vom 23. bis 30. September 2015 an der Universitatea Babes-Bolyai in Cluj-Napoca (Rumänien) statt und wurde vom DAAD mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

An dieser Veranstaltung nahmen Studierende aus Rumänien, Moldawien, Kroatien und Griechenland teil. Das wissenschaftliche Programm begann mit einer Einführung in die Ideomotorische Theorie und Konfliktanpassung mit einem Schwerpunkt auf klassischen methodischen Ansätzen zu diesen Themen. Darauf folgte eine Einführung in die dynamische kognitive Modellierung unter Verwendung des Ansatzes der Dynamic Neural Field Theory und die Verwendung von kontinuierlichen Messungen wie Maustracking und frequency-tagged EEG. Die Teilnehmer*innen wurden in praktischen Vorlesungen mit möglichen Problemen und Fallstricken bei der Anwendung dieser Methoden vertraut gemacht. Darüber hinaus wurden in praktischen Übungen Beispiele als erste Schritte zur kognitiven Modellierung gegeben und ausreichend Zeit für die Entwicklung eines eigenen Projekts zur Verfügung gestellt, welches in einer Abschlusssitzung vorgestellt wurde.

Neben dem wissenschaftlichen Programm fand ein kulturelles Programm statt, das von einem deutschen und einem rumänischen Abend bis zu einem ganztägigen Ausflug zum Salzbergwerk Turda und zum Gebiet Cheile Turzii für eine Wanderung bei schönem Wetter reichte.

Wir danken dem DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Finanzierung dieses Projekts und dieser Veranstaltung. Außerdem danken wir Renata Heilman und Adrian Opre von der Abteilung für Psychologie in Cluj-Napoca für ihren sofortigen Beitritt zu diesem Projekt (ab April 2014) und für die perfekte Organisation vor Ort, die die gesamte Veranstaltung zu einem Erfolg gemacht hat. Abschließend danken wir allen Teilnehmer*innen für ihre Diskussionen, Beiträge und Rückmeldungen - und hoffen, dass dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art war.