Zum Hauptinhalt springen

Lehre

Lehre

Die Arbeitsgruppe verantwortet derzeit in der Lehre die Bereiche Psychologische Forschungsmethoden (M5 der Bachelor-PO 2017) sowie Statistik (Quantitative Methoden I und II, M2 und M6 der Bachelor-PO 2017).

 

Modul 5 (Forschungsmethoden der Psychologie) im 2. und 3. Semester:

  • Vorlesung "Einführung in die Forschungsmethoden" (jeweils Sommersemester): Wissenschaftsbetrieb, Geschichte und Grundlagen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie einschließlich Empirismus und Rationalismus, Messen und Skalenniveaus, Gütekriterien quantitativer Methoden, Versuchsleitereffekte, Grundlagen der experimentellen Methode, einfaktorielle Designs und mehrfaktorielle Designs mit Interaktionen, Erhebungsmethoden im Rahmen quantitativer Methoden (einschließlich physiologischer Methoden), nicht-experimentelle Designs, Stichprobenziehung, speziellere Methoden (Signalentdeckungstheorie, Simulation/Modellierung), Replikationsproblematik und OpenScience
  • Methodenseminar I (jeweils Sommersemester): Wissenschaftliches Arbeiten, Übungen zu experimentellen Designs anhand von Beispielen, vertiefte Bearbeitung von Themen der Vorlesung inkl. praktische Übungen
  • Methodenseminar II (jeweils Wintersemester): Datenanalyse mit R, Durchführen einer umschriebenen Forschungsarbeit (Ableiten einer Hypothese, Präregistrierung des Experimentes, Datenerhebung, Auswertung mit R, Abfassen eines Berichts)

 

Modul 2 (Quantitative Methoden I) im 1. Semester:

Deskriptive Statistik, Zusammenhänge und Korrelation, einfache lineare Regression, Wahrscheinlichkeitstheorie (Grundlagen, Zufallsvariablen, Verteilungen), Logik der Inferenzstatistik, Punkt- und Intervallschätzung, t-Tests, praktisches Arbeiten mit der Statistik-Software R

 

Modul 6 (Quantitative Methoden II) im 2. Semester:

Varianzanalyse (ein- und mehrfaktoriell, mit Messwiederholung), fortgeschrittene Regressionstechniken (multiple lineare Regression, nicht-lineare Regression, logistische Regression), Kovarianzanalyse, Grundlagen Bayesianischer Statistik, Faktorenanalyse