Zum Hauptinhalt springen

Optionen für Auslandsaufenthalte

Kachel

Auslandserfahrungen gehören zu den berufsqualifizierenden Eigenschaften von angehenden KulturwissenschaftlerInnen. Dies gilt auch für MATS-Studierende, so dass wir einen selbst organisierten Auslandsaufenthalt im 2. Studienjahr empfehlen. Im Rahmen der am MATS beteiligten Fachbereiche 9 und 10 und der entsprechenden Institute (Ethnologie und Kulturwissenschaft sowie Religionswissenschaft, FB9; Sprach- und Literaturwissenschaft, FB 10) können Sie auf alle Angebote für ein Auslandsstudium oder -praktikum inklusive aller Fördermöglichkeiten zugreifen.

Das besondere am MATS: Sie haben die Möglichkeit zu einem DOUBLE DEGREE Studium an der Kadir Has University Istanbul. Damit können Sie zwei Abschlüsse gleichzeitig erlangen: Einen Master in Transkulturellen Medienstudien an der Kadir-Has Universität UND einen Master in Transkulturellen Studien an der Universität Bremen. Durch den Aufenthalt in Istanbul vertiefen Sie Ihre eigenen Erfahrungen im Bereich von transnationalen und transkulturellen Beziehungen – an einem der faszinierendsten Orte kultureller Vielfalt und kulturellen Wandels. Gleichzeitig erhalten Sie eine ausgezeichnete Berufsqualifizierung, die in ihrer Art in Deutschland einmalig ist.

Wenn Sie sich nicht für unseren Double Degree mit der Kadir Has University in der Türkei beworben haben, empfehlen wir:


6 Optionen für einen Auslandsaufenthalt

1. Erasmus-Partneruniversitäten der FB 9 und 10
Auch im MA-Studium können insgesamt 12 Monate (Studium und/oder Praktikum) durch das ERASMUS-Programm gefördert werden. Beratung durch unsere Erasmus-Beauftragte (Dr. Martina Grimmig) oder im International Office, oder im Praxisbüro FB9.


2. Außereuropäische Kooperationen der Universität Bremen
Als Studierende der UB haben Sie Zugang zu allen internationalen Kooperationen, die Sie auf einer Liste des IO finden. Auch an den Instituten, die am MATS beteiligt sind, finden sich interessante Kooperationen mit außereuropäischen Universitäten:

z.B. Universita Guadelajara, Mexiko (Kontakt am IfEK, Dr. Martina Grimmig), z.B. Universitäten des südlichen Afrikas (Stellenbosch, Durban, Bloemfontein; Namibia)


3. Selbst organisiert an Universitäten Ihrer Wahl
Selbstverständlich können Sie auch selbständig an einer Universität Ihrer Wahl ein Auslandssemester organisieren.


4. Praktika im Ausland
Es gibt außerdem diverse Möglichkeiten, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren. Fördermöglichkeiten innerhalb Europas: durch ERASMUS 

außerhalb Europas: durch PROMOS und weitere; s.a. die diversen Programme des DAAD.

Im International Office der Universität Bremen berät Sie Mathias Bücken zu allen Fragen rund um Praktika im Ausland, nähere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des Praxisbüro am Fachbereich 9. Hier berät Sie Frau Hoffmann.


5. Austauschprogramme mit russischen Partner-Universitäten
Einmal pro Jahr wird von Fritz Frey eine 10-tägige Russlandexkursion angeboten. Im Wechsel besuchen MATS-Studierende unsere Partneruniversität in Belgorod, und umgekehrt reist eine Gruppe an Studierenden der Germanistik aus Belgorod an die Universität Bremen.

MEHR


6. Akademisches Austauschprogramm mit dem Sapir College Sderot/Israel
Jährlich im SoSe findet ebenfalls ein dialogischer Austausch zum Thema „Inclusion and Exclusion in Social Systems in Israel and Germany“ mit dem Sapir College in Sderot, Israel statt, an dem 10 deutsche MA-Studierende der Religions- und Kulturwissenschaft teilnehmen können. Detaillierte Infos finden Sie hier.


Bitte nehmen Sie im Vorfeld Ihrer Planungen immer Kontakt mit den Internationales-Beauftragten ALLER beteiligten Fächer auf:

  • Dr. Martina Grimmig, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft 

  • Ulrich Harlass, IfRel.wiss. und –pädagogik

  • Dr. Henrike Evers, Studienzentrum FB 10, Internationales

weitere Informationen:

            Erasmus Partnerhochschulen

            Internationale Partnerhochschulen

Alle weiteren und aktuellen Informationen für "Wege ins Ausland" finden Sie zudem auf den Webseiten des International Office der Universität Bremen.