Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Millionenförderung für Wärmewende im Nordwesten Deutschlands

Pressemitteilung – Klimaziele erreichen Millionenförderung für Wärmewende im Nordwesten Deutschlands: Im April 2021 startet das neue, BMBF-geförderte Verbundvorhaben "Wärmewende Nordwest".

Im April startet ein deutschlandweit bisher einmaliges Projekt, das sich umfänglich der Wärmewende als wichtigen Teil zur Erreichung der Klimaziele widmet. Insgesamt 16 Mio. Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dem Konsortium aus 21 Partnern bis November 2025 zur Verfügung. Die Gelder dienen als Forschungs- und Entwicklungsbudget für das neue Verbundvorhaben „Wärmewende Nordwest“ (kurz WWNW). Weitere 3 Mio. Euro werden von den Partnern aus der Wirtschaft beigesteuert. Die Partner werden die Gelder in den kommenden Jahren für Digitalisierungskonzepte zur Umsetzung von Wärmewende- und Mehrwertanwendungen für Gebäude, Campus, Quartiere und Kommunen im Nordwesten nutzen. Ein Schwerpunkt wird in Bremen sein.

Oldenburg. Die Bundesregierung hat das Ziel, Treibhausemissionen um 80 Prozent bis 2050 gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren. Raumwärme, Prozesswärme und Warmwasser machen ungefähr die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland aus. Um die Klimaziele zu erreichen, ist es daher auch notwendig, die Wärmeversorgung umzugestalten, also eine Wärmewende voranzutreiben. 

Gebäude- und Prozesswärme, sowohl im privaten als auch im gewerblichen und industriellen Sektor, soll in Zukunft deutlich weniger Kohlendioxid freisetzen. Neben dem Wechsel von fossilen auf erneuerbare Energien muss auch der Wärmeverbrauch insgesamt reduziert werden. Hier spielt neben der Sanierung der Gebäude auch die Digitalisierung eine zentrale Rolle. Mit dem Forschungsprojekt Wärmewende Nordwest, unter Koordination des Oldenburger Informatikinstituts OFFIS, soll die Digitalisierung der Wärmewende im Nordwesten um die Region Bremen/Oldenburg nun praktisch erforscht und digitale Konzepte in den Wärmesektor integriert werden.

Sechs Forschungsfelder und zwei Querschnittsaktivitäten

Die Forschungsfelder des Großprojektes beschäftigen sich mit der CO2-reduzierten Nahwärmeversorgung in Quartieren und auf Campusarealen, betrachten die Wärmeaggregation und überregionale Vermarktung durch Sektorenkopplung und kümmern sich um die Entwicklung digitaler Mehrwertdienste für die kommunale Wohnungswirtschaft auf Basis des Smart Meter Gateways (SMGW). 

Außerdem werden in den Querschnittsaktivitäten zum einen IT-gestützte Plattformen entwickelt als auch das Thema Ausbildung- und Qualifizierung adressiert. Insgesamt 21 Projektpartner aus Wirtschaft und Forschung haben sich zusammengeschlossen, um Antworten auf drängende Zukunftsfragen zu finden.

Wärmewender für Bremen

In einem Forschungsfeld des Gesamtprojektes steht die Wärmewende für Bremen im Fokus. Die Projektpartner DLR e.V. – Institut für Vernetzte Energiesysteme, Fraunhofer IFAM, swb Services AG & Co. KG, Universität Bremen und die Hochschule Bremen stellen sich hochaktuellen Fragen, wie sie bspw. im kürzlich erschienen  Zwischenbericht der Enquetekommission „Klimaschutzstrategie für das Land Bremen“ Handlungsfelder zum Thema Klimaneutralität der Gebäude aufgeworfen wurden.

Um eine Transformation im großen Stil zu ermöglichen, entwickeln die Projektpartner eine möglichst datengestützte Prozesskette. Hierzu werden zunächst verschiedene Quartierstypen am Beispiel der Stadt Bremen identifiziert und deren Bedarfe ermittelt. Den betrachteten Quartieren in Bremen stehen auf der Seite der Versorgung lokale Erzeugungspotentiale auf verschiedenen Ebenen (Stadt, Stadtteil, Quartier) gegenüber. Ebenfalls berücksichtigt werden veränderliche Rahmenbedingungen: Eine Wärmeversorgung muss trotz Gesetzesänderungen, schwankenden Preisen und nicht zuletzt dem Klimawandel zukunftsfähig in Bezug auf den technischen und wirtschaftlichen Betrieb sein. Ein zu erarbeitender Katalog an klar definierten Kriterien ermöglicht den Vergleich vielfältiger Versorgungsoptionen. Auf dieser Basis werden Vorschläge zur zukünftigen Wärmeversorgung entwickelt. Aufbauend auf den Betrachtungen wird ein Leitfaden zur Umsetzung in weiteren Quartieren abgeleitet und veröffentlicht. Im Projekt werden schwerpunktmäßig öffentlich zugängliche Tools genutzt und weiterentwickelt, was eine Übertragbarkeit und Verwertung über das Projekt hinaus ermöglicht.


Weiterführende Informationen

Über das Projekt

Das Projekt – „Wärmewende Nordwest – Digitalisierung zur Umsetzung von Wärmewende- und Mehrwertanwendungen für Gebäude, Campus, Quartiere und Kommunen im Nordwesten“ (kurz WWNW) - wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung „Innovationen für die Energiewende“ gefördert.
Details: https://www.fona.de/de/massnahmen/foerdermassnahmen/waermewende-nordwest.php 

Liste aller Projektpartner (A-Z)

Das Konsortium besteht aus überwiegend regionalen und mittelständischen Partnern aus Industrie und Forschung, die die verschiedenen innovativen und technologischen Facetten der Wärmewende praktisch erforschen, umsetzen und in ihrem Zusammenspiel demonstrieren. 

BTC Business Technology Consulting AG, https://www.btc-ag.com/ 

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.V., https://www.bfe.de/ 

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, https://uol.de/ 

Detlef Coldewey GmbH, https://www.coldewey.de/ 

DLR e.V. – Institut für Vernetzte Energiesysteme, https://www.dlr.de/ve/

EWE NETZ GmbH, https://www.ewe-netz.de/ 

Fraunhofer IFAM, https://www.ifam.fraunhofer.de/ 

FSO Fernwirk-Sicherheitssysteme Oldenburg GmbH, https://www.fso.de/ 

GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH, https://www.gsg-oldenburg.de/ 

Hochschule Bremen, https://www.hs-bremen.de/ 

Jade Hochschule, https://www.jade-hs.de/ 

OFFIS – Institut für Informatik https://www.offis.de/ 

Oldenburger Energiecluster OLEC e.V., https://www.energiecluster.de/ 

Stadt Oldenburg (Oldb), https://www.oldenburg.de/ 

swb Services AG & Co. KG,  https://www.swb.de/  

Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co KG, https://www.tas.de/ 

Universität Bremen, https://www.uni-bremen.de/ 

Universität Vechta, https://www.uni-vechta.de/ 

VDE DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE, https://www.vde.com/ 

VdS Schadenverhütung GmbH,  https://vds.de/ 

worldiety GmbH, https://www.worldiety.de/ 

Millionenförderung für Wärmewende im Nordwesten Deutschlands

H2B als Idee für eine Welt von morgen

Das Projekt H2B wird vorgestellt in der Bremischen Broschüre der Publikationsreihe "17 Ideen für eine Welt von morgen" RENN.leiststelle, die in Kooperation mit den vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) entstanden ist.

mehr

Newsletter Nr. 13 | 3. Quartal 2021

Informationen und Hintergründe zum Energiewende-Projekt QUARREE100 in Heide, SH

mehr

Millionenförderung für Wärmewende im Nordwesten Deutschlands

Pressemitteilung – Klimaziele erreichen Millionenförderung für Wärmewende im Nordwesten Deutschlands: Im April 2021 startet das neue, BMBF-geförderte Verbundvorhaben "Wärmewende Nordwest".

mehr

Newsletter Nr. 12 | 2. Quartal 2021

In diesem Newsletter des Verbundvorhabens Quarree100 stellt sich der Arbeitsbereich 3 „Infrastrukturen und Systeme“ (AB 3) unter der Leitung des Advanced Energy Systems Institute (AES) der Universität Bremen mit einem Einblick in seine Arbeit vor.

mehr

Der Bremer Industriehafen könnte Dreh-und Angelpunkt einer grünen Wasserstoffwirtschaft werden.

Transformationspfade der Wasserstoffwirtschaft: Entwicklung einer Stakeholder-orientierten Interaktionsplattform

Das BMBF-Onlinemagazin FONA stellt das Projekt hyTracks vor. In dem vom Fachgebiet Resiliente Energiesysteme koordinierten Projekt werden resiliente Transformationspfade für eine regionale Wasserstoffwirtschaft am Beispiel des Bremer Industriehafens erforscht.

mehr

Dr. Torben Stührmann ist kommissarischer Teamleiter des Fachgebiets Resiliente Energiesysteme und Uni-Experte bei der Einführung des neuen Energieträgers Wasserstoff.

Den Energieträger von morgen entwickeln

Wasserstoff als "Energieträger von morgen" ‒ klimaneutral und vielfältig einsetzbar. Im Fachgebiet Resiliente Energiesysteme wird dazu praxisnah geforscht. Beitrag im Onlinemagazin der Universität Bremen

mehr

Fliegen ohne unsere Umwelt zu belasten, das wäre ein riesiger technischer Fortschritt. Wissenschaftler tüfteln an alternativen Treibstoffen ohne Kohlendioxidausstoß. Dieses synthetische Kerosin besteht nur aus Wasser, Luft und Sonne. Erste Erfolge dieser "Sun to Liquid"-Methode geben Hoffnung auf einen nachhaltigen Treibstoff.

Alternativer Treibstoff - Synthetisches Kerosin aus Wasser, Luft und Sonne

Der Bayerische Rundfunk hat sich in seinem Wissensmagazin „Gut zu Wissen“ mit der Herstellung von synthetischem Kerosin beschäftigt. In der Sendung vom 14.03.2020 wurde u.a. das Projekt KEROSyN100 vorgestellt.

mehr

Mission Nachhaltigkeit: Das Stahlwerk will bis 2050 klimaneutral produzieren

Der Artikel vom Weser Kurier des 27. Januar beschreibt, wie das Bremer Stahlwerk bis 2050 anhand von wasserstoffbasierten Technologien klimaneutral produzieren will. Das Fachgebiet Resiliente Energiesysteme ist an diesem Vorhaben in der Planung und Umsetzung beteiligt.

mehr

Newsletter Nr. 8 | 4. Quartal 2019

Der Newsletter #8 - Oktober bis Dezember 2019 des Projekts am Rüsdorfer Kamp in Heide ist erschienen. Dieser kann kann auf der Projekthomepage heruntergeladen werden. Es ist dort auch möglich, sich für ein Abonnement des Newsletters einzutragen. Folgen Sie diesem Link zur Projektseite.

mehr

Fliegen ist mit Abstand die klimaschädlichste Art, sich fortzubewegen. Für den Luftverkehr gibt es bislang nur Prototypen für klimaneutrale Flugtreibstoffe.

Dlf: Neo-Kerosin - Die Suche nach dem guten Flugtreibstoff

Ein Radiobeitrag des Deutschlandfunks vom 17.11.2019 über verschiedene Herstellungspfade für regeneratives Kerosin als klimaneutraler Flugtreibstoff.

mehr

Abschlussveranstaltung des Projektes Urbane Wärmewende am 19.11.2019 in Berlin

Das Projekt Urbane Wärmewende kommt zum Abschluss. Am 19. November lädt das Team zu Praxisgesprächen mit Projektpartnern ein und präsentiert Forschungsergebnisse. Hier geht es auch weiter zur Anmeldung

mehr

Die Partner von QUARREE100 bei der Abstimmung über das Energiekonzept für das Stadtquartier „Rüsdorfer Kamp“

QUARREE100 beschließt Energiekonzept 12.09.2019

Am Donnerstag, den 12. September beschloss das Verbundvorhaben QUAREE100 das Energiekonzept, welches die Grundlage für die nun anstehenden Planungen zur baulichen Umsetzung im Bestandsquartier "Rüsdorfer Kamp" bildet.

mehr

Auszeichnung

Philipp Kenkel erhält CAMPUS PREIS: Forschen für nachhaltige Zukunft

mehr

Mitteilung Nr.: 1 |

DIE ZUKUNFT DER ENERGIESYSTEME

Ein Symposium in Gedenken an Prof. Dr. Stefan Gössling-Reisemann | im Haus der Wissenschaft - 6. März 2019

mehr

ZDF morgenmagazin

moma:future - Umweltfreundliches Kerosin

Beitrag im ZDF Morgenmagazin über das Projekt KEROSyN100 vom 28.02.2019.

mehr

Aktualisiert von: D. Unland