Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Nachruf zum Tod von Josef Hattig

Am 31. Juli 2020 verstarb der ehemalige Bremer Wirtschaftssenator außer Dienst, Josef Hattig. Sowohl die Stadt Bremen als auch der Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement haben Ihm viel zu verdanken.

Am 31. Juli 2020 verstarb der ehemalige Bremer Senator für Wirtschaft und Häfen Josef Hattig. Der gebürtige Dortmunder kam 1972 nach Bremen und prägte maßgeblich die „Marke Bremen“. Er war von 1972 bis 1997 Geschäftsführer der Brauerei Beck & Co. Aus dieser Zeit stammt das Zitat „Die Marke zieht die Brauerei – nicht umgekehrt“, welches die große Bedeutung einer Marke verdeutlicht. Von 1992 bis 1997 war Josef Hattig Präses der Handelskammer Bremen, bevor er von 1997 bis 2003 als Senator in die Politik wechselte. Zudem war er von 1996 bis 2006 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Post und in derselben Funktion danach bei der BLG Logistics Group tätig.

 

Auch die Universität Bremen ist Josef Hattig sehr verbunden. Dank seines großen Engagements wurde der Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) als Gastprofessur an der Universität Bremen eingerichtet und ab 1.10.2002 mit Christoph Burmann als erstem Lehrstuhlinhaber besetzt. Auch der Name des Lehrstuhls geht auf Josef Hattig zurück. Er war auch derjenige, der die sechs Stifterunternehmen ansprach (ABInbev, Frosta, Mondelèz, Mars, Kellogg`s, Basler Securitas), mit den gesammelten Geldern die Gründung des LiM finanzierte und in vielen - nicht immer leichten – Gesprächen mit allen Beteiligten aus Wirtschaft, Politik und Universität seine Idee schließlich erfolgreich in die Tat umsetzte.

 

Der LiM ist seit 2018 Bestandteil des markstones Institute of Marketing, Branding & Technology, zusammen mit den beiden Arbeitsgruppen der Professoren Maik Eisenbeiss und Kristina Klein. Josef Hattig unterstützte den LiM insbesondere in den Anfangsjahren durch zahlreiche Gastvorträge, Publikationen die tatkräftige Förderung bei der Durchführung wissenschaftlicher Tagungen und Kongresse. Darüber hinaus beriet er den Lehrstuhlinhaber, Professor Burmann, mehr als 10 Jahre lang durch zahlreiche persönliche Gespräche und Ratschläge bei der Führung des LiM. Damit bei diesen Gesprächen auch der emotionale Kontext stimmte, lud Hattig dazu meist in sein Lieblingsrestaurant „Al Pappagallo“ ein. Aufgrund seines herausragenden Engagements verlieh ihm die Universität Bremen im Jahr 2010 die Universitätsmedaille.

Am 31. Juli 2020 verstarb der ehemalige Bremer Wirtschaftssenator Josef Hattig
Aktualisiert von: Redaktion