Institut für Europastudien

Willkommen am Institut für Europastudien!

Die Bremer Europastudien stützen sich auf die drei Säulen Politikwissenschaft, Kulturgeschichte und Sprachen. Denn Europa, das ist Politik, das ist Kultur, Geschichte und Mehrsprachigkeit. Bei IES haben Sie die Wahl zwischen den Schwerpunkten Politikwissenschaftliche Europastudien und Kulturwissenschaftliche Europastudien. Sie können eine von vier angebotenen Sprachen lernen: Französisch, Spanisch, Russisch oder Polnisch.

Infos über das Institut

Infoveranstaltung MA Europapolitik

Am 23.4.2024 findet eine Informationsveranstaltung zu dem MA Europapolitik und zu anderen Masterstudiengängen des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Bremen statt.
Mehr Informationen hier:

mehr

IES - dein Studiengang

Studierende und Lehrende des BA Integrierte Europastudien berichten in Kurzinterviews, was den Studiengang ausmacht und für wen IES die richtige Wahl ist. 

Neue Beiträge im EuropaBlog!

Jean Kruschinsky analysiert in diesem zweiteiligen Artikel Primo Levis Bezüge auf Dantes Inferno in "Se questo è un uomo"

Giulia Nitschke berichtet vom Besuch vom Präsidenten Südkoreas in Vereignitem Königreich im November 2023

In dem zweiteiligen Artikel berichtet Maxim von Lücken von den Kommunal- und Parlamentswahlen in Serbien am Ende 2023 und deren politischen Konsequenzen

Mathilda Grotzinger reflektiert die Bedeutung des Antikolonialdenkmals an der Bürgerweide für Bremen

Maxim von Lücken schreibt über den Genozid von Srebrenica, der für viele in Vergessenheit geraten ist

Wir freuen uns über Kommentare!

https://blogs.uni-bremen.de/europablog/

Hier können Sie unseren Newsletter abbonieren!

Aktuelles

"Arbeit an Europa"

21.11.2019: Der Verein "Arbeit an Europa" stellt sich vor

Die Europäische Union sichert Frieden und ökonomischen Wohlstand für 500 Millionen Menschen. Warum ist sie trotz dieser einzigartigen Erfolgsgeschichte in eine tiefe und anhaltende Krise geraten? Zeichen dieser Krise sind u.a. der bevorstehende Brexit, die populistischen Bewegungen in fast allen Mitgliedstaaten, in Polen und Ungarn sogar an der Regierung, die transatlantischen Konflikte mit den USA. Angesichts dieser Situation kann eine Debatte über Erinnerungskulturen hilfreich sein, denn sie ist immer auch eine Debatte über gemeinsame Werte.  Der Verein „Arbeit an Europa“ verbindet verschiedene Schichten des kulturellen Gedächtnisses zu der These: „Die heimliche Sehnsucht danach, Europa unsere Heimat zu nennen ist es, was uns bindet“.

Lernen Sie mit uns Dr. Simon Strauß kennen, der sich mit engagierten Zeitgenossen zusammengetan hat, um an „Europa zu arbeiten“.  Diskutieren Sie mit uns und lassen Sie uns schauen, ob und welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit hieraus entstehen können.
Link

Wann: 21.11.2019
Von: 13:00-14:00 Uhr
Wo: GW2 B2900

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wer Interesse an einer Fortsetzung der Diskussion in größerer Runde hat, ist herzlich eingeladen, in den EuropaPunkt zu kommen.
Wann: 21.11.2019
Um: 17:00 Uhr
Wo: EuropaPunkt Bremen, Carl-Ronning-Straße 2, 28195 Bremen

Im Podium sitzen:

  • Dr. Simon Strauß (Vorsitzender und Gründer des Vereins „Arbeit an Europa“)
  • Dr. Helga Trüpel (ehemaliges Mitglied des Europa Parlaments)
  • Prof. em. Dr. Ulrike Liebert (Politikwissenschaftlerin, Universität Bremen)
  • Prof. em. Dr. Wolfgang Eichwede (Gründer der Forschungsstelle Osteuropa)

Es moderiert Prof. Dr. Wolfgang Kissel (Sprecher des Instituts für Europastudien, Universität Bremen)