Zum Hauptinhalt springen

Public Anthropology

Public Anthropology bezeichnet eine sozialpolitisch engagierte Sozial- und Kulturanthropologie, die sich mit Themen und Herausforderungen der Gegenwart beschäftigt und aktiv den Austausch zwischen Wissenschaft und außeruniversitären Öffentlichkeiten sucht. Dieser Austausch versteht sich als fachwissenschaftliche Intervention in gesellschaftliche Debatten und Prozesse, als Suche nach neuen Formen und Methoden der Zusammenarbeit zwischen akademischer Wissensproduktion und den Alltagen der Vielen, als Ausloten der Möglichkeiten und Versprechen, die im Einsatz ethnographische Methoden im Rahmen von Bildung, Politik und transkulturellen gesellschaftlichen Prozessen liegen. Dazu gehört auch, offene Formate der Kommunikation zwischen unterschiedlichen Disziplinen und zwischen Wissenschaft und Gesellschaft weiter zu entwickeln. Vgl. Blog: "Wie weiter mit Humboldt’s Erbe?".

Public Anthropologe wird am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft und am Bremer Institut für Kulturforschung (bik) mit unterschiedlichen Schwerpunkten der Lehrenden betrieben und in die Lehre integriert.

In den früheren Magisterstudiengängen war dafür das Projekt-Studium vorgesehen, heute sprechen wir von Forschendem Lernen, das in verschiedenen Modulen integriert ist. Es geht darum, bereits im Studium praxisnahe Relevanz von Themen und Methoden der Ethnologie und Kulturwissenschaft zu vermitteln

Entweder entwickeln Studierende zu einem Oberthema eigene Fragen, die sie dann durch selbständige Recherche oder Feldforschung mit Unterstützung der Lehrenden erarbeiten. Nach erfolgreicher Durchführung werden die Ergebnisse einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Oder es gibt eine klare Aufgabenstellung, ein Event, eine Ausstellung, oder ein Marketingkonzept für eine spezifische Einrichtung zu organisieren. Unter Anleitung von Lehrenden und in der Kooperation mit Praxisexperten erwerben die Studierenden dann professionelle Kompetenzen, die später in den diversen Berufsfeldern für Kulturwissenschaftler_innen gefragt sind. Daher arbeiten wir in den Modulen des Forschenden Lernens eng mit dem Praxisbüro am FB9 und der Veranstaltungsreihe "Kuwi als Beruf" zusammen.

Das IfEK hat mit den Ethnografischen Filmtagen und den Themensemestern zwei Formate entwickelt, mit denen kulturwissenschaftlich-ethnografische Perspektiven auf Themen und Herausforderungen der Gegenwart in eine größere Öffentlichkeit getragen werden. In den Themensemestern bearbeiten wir statusgruppenübergreifend, interdisziplinär und mit umfangreichen Kooperationen in der Stadt ein Semester lang ein Thema mit unterschiedlichen Fragestellungen. Die Themensemester befördern durch vielfältige Veranstaltungsformate insbesondere den Wissens-Praxis-Transfer zwischen Universität und Stadt

Rechts stellen wir Ihnen eine Reihe weiterer Praxis-Projekte vor, die von unserem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft betreut und in Kooperation mit diversen Partnern aus der Bremer Öffentlichkeit erfolgreich durchgeführt  wurden. Zu jedem Projekt finden Sie eine Kurzdarstellung sowie die Namen der Projektleitung und der beteiligten Kooperationspartner.

 

Projekte & Veranstaltungen

2018   Filmvorführung "Der zweite Anschlag" und Diskussion mit der Regisseurin Mala Reinhardt


2018   Evaluierende Begleitforschung zum Programm "Leih Dir einen Juden!" - Kooperation mit der Menorah - jüdische Gemeinde zu Bremerhaven


2017/18   Statusgruppenübergreifendes Lehrforschungsprojekt zum NSU-Komplex


2016   Workshop: Qualitätsmerkmale in der professionellen Flüchtlingsarbeit


2015/16   Wie blau ist das Meer. Kulturen der See - Lehrforschungsprojekt mit öffentlicher Vortragsreihe


2013-15   Kulturmarketing-Konzepte für verschiedene Kulturanbieter aus Bremen


2014   Gegen Grenzen denken – kritische Perspektiven auf Flucht und Asyl


2013/14   LauschRausch - Liebe.Bücher.Sex.Kunst: multilokales Event im Viertel


2013   Entwicklung eines Stadtrundganges zu jüdischem Leben in Bremen - gestern und heute (im Rahmen eines Seminars zu regionalen Studien, Dr. Silke Betscher)


ab 2013   Ethnografische Filmtage


2012/13   Uncanny. Anthropologie des Unheimlichen und Monströsen


2012   Afrikabilder. Zum Afrika-Diskurs in deutschen Medien


2011/12   ausARTen - Ein Festival für kreative Köpfe in Bremen


ab 2011   Festlicher Studienauftakt


2010/11   Vereinbarkeit von Studium und .... - Campusforschungen zur Diversität der Studierenden an der Uni Bremen


2008-11   BremerForum: Diversity


2008/09   Fans und Fans - Ethnographische Studien zur Fußball-Fankultur in Bremen


2006/07   Diagnose: MIGRANT_IN?


2005/06   Identität Hoch X - Erfahrungen aus der 2. Generation in der Migration


2004/05   Under Construction - Lebensgeschichten von Migranten in Bremer Unternehmen


2003/04   Das Böse - Lehrforschungsprojekt zu kulturellen Konstruktionen des Bösen inklusive einer Ausstellung