Zum Hauptinhalt springen

Lehre flexibilisieren

Verschiedene Symbole, wie zum Beispiel ein Haus und ein Zug verdeutliche, dass Lernen an verschiedenen Orten möglich ist.

 

Die raum-zeitliche Flexibilisierung von Präsenzlehre ist ein Mittel, Module für heterogene Zielgruppen zu öffnen. Welche Formen der Flexibilisierung für bestehende Module möglich und umsetzbar sind, ist u.a. abhängig von der Art der Veranstaltung.

Die Module der Studiengänge der Universität Bremen bestehen i.d.R. aus mehreren Lehrveranstaltungen mit meist unterschiedlichen Lehr-Lern-Formaten. Diese Formate sind durch einzelne oder mehrere Interaktionsarten geprägt. Zu diesen Interaktionsarten lassen sich klassische Szenarien zuordnen, die durch den Einsatz neuer Medien und innovativer Methoden raum-zeitlich flexibilisiert werden können.

Innerhalb einer Veranstaltung können verschiedene Szenarien kombiniert werden. Die Übergänge zwischen den einzelnen Szenarien sind oft fließend und sie lassen sich nicht eindeutig voneinander abgrenzen  (insbesondere bei den "Fragend-endeckenden Lehr-Lern-Formaten"). Auch ist die Auswahl nicht erschöpfend und bedarf einer steten Erweiterung.

Aktualisiert von: Maren Praß