Zum Hauptinhalt springen

Inno-Quarter

InnoQuarter – Das Projekt zur Förderung von Gründer:innen aus der Region

Du arbeitest an einer Gründungsidee, möchtest deinen Prototypen frühzeitig testen und Feedback von potenziellen Kunden erhalten? Oder hast du bereits gegründet und dich interessiert die Kundenmeinung zu deinen Produkten und Dienstleistungen für die Weiterentwicklung nach Marktbedarf? Dann lohnt sich ein Blick auf das InnoQuarter-Projekt!

InnoQuarter ist ein EU-gefördertes Innovationsquartier und Teil des INTERREG Northsea Region Programm, welches das Ziel verfolgt, Innovationen und nachhaltiges Wirtschaftswachstum in der Nordseeregion zu fördern. 

Das InnoQuarter-Projekt zielt darauf ab, die Entwicklung und Einführung von Startup-Produkten und -Dienstleistungen zu beschleunigen. Dieses Vorhaben treibt der LEMEX in Zusammenarbeit mit sowohl regionalen Akteuren, wie dem M01N Startup Camp, dem Breminale Festival, dem Starthaus und der senatorischen Behörde für Wirtschaft, Arbeit und Europa, als auch internationalen Praxis- und Forschungspartnern in Schweden, Dänemark, Belgien und den Niederlanden voran.

Wie lautet das Konzept von InnoQuarter?

Neun von zehn Innovationen scheitern. Oft, weil ein Prototyp nicht ausreichend getestet wird, bevor er auf den Markt gebracht wird oder Produkte und Dienstleistungen angeboten werden, für die es keinen Marktbedarf gibt. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es wichtig, Meinungen von potenziellen Kund:innen bereits bei der Entwicklung der eigenen Geschäftsmodelle zu berücksichtigen. Insbesondere in der Entwicklungsphase besteht aber oft die Schwierigkeit, eine Geschäftsidee nicht unter wirklichkeitsnahen Bedingungen testen zu können – eine Lösung für dieses Problem bietet das InnoQuarter-Projekt. Indem Festivals sowohl als "Living Labs" als auch als Entwicklungskatalysatoren eingesetzt werden, können Gründer:innen direktes Kundenfeedback erhalten und letztendlich die Kosten für Investitionen reduzieren.

Innoquarter war auch auf dem Open Campus 2021 der Universität vertreten. Hier könnt ihr einen Blick in die "virtuelle Pagode" des Projektes wagen. Desweiteren können auf der Website www.innoquarter.eu weitere Informationen gefunden werden.