Zum Hauptinhalt springen

Sensordatenverarbeitung (SdV)

Konzept:

Studierenden erhalten Grundkenntnisse über einfache Anwendungen der Verarbeitung von Sensordaten. Dabei stehen übergreifende Prinzipien und Methoden im Vordergrund, die für unterschiedliche Sensoren gleichermaßen gelten. Konkret werden die Signale "Bild, Ton und Bewegung" behandelt, die sensoriell durch Kamera, Mikrofon und Inertialsensoren erfasst werden. Anhand dieser Signale werden die folgenden Themen beleuchtet: (1) die Rolle der Unsicherheit, was ist besonders bei Sensordaten, (2) welche physischen Rahmenbedingungen sollte man zur möglicht artefaktfreien Erfassung der Signale beachten (Sensorplatzierung, Sensortyp, ...), (3) wie funktioniert die Digitalisierung, inkl. Erläutrung des Frequenzraums und der Filterung, (4) Skizzierung der traditionellen Pipeline von Erfassung, über Vorverarbeitung und Merkmalsextraktion zur Klassifizierung, und (5) Klassifikation von Merkmalsvektoren.


Profil: KIKR, DMI, MC.

4 CP