Zum Hauptinhalt springen

Laufende Drittmittelprojekte

Resiliente Transformationspfade einer regionalen Wasserstoffwirtschaft - hyTracks

Laufzeit: 2020 bis 2023

In diesem Projekt wird in einem interdisziplinären Team von Technik-, Informatik- und WirtschaftswissenschaftlerInnen ein Modellierungsansatz für die Begleitung von Transformationsprozessen erarbeitet. Ziel des Projekts ist es, mögliche Transformationspfade zu einer regionalen Wasserstoffwirtschaft am Beispiel des Bremer Industriehafens zu entwickeln. Hierzu werden sozio-ökonomische Zusammenhänge untersucht und unter Einbeziehung von Stakeholdern Transformationspfade entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette erarbeitet. Ansätze aus der Innovationsforschung, agentenbasierten Modellen sowie Energiesystemmodellen werden hierbei kombiniert. Im Zentrum des Projekts steht die ganzheitliche Modellierung dieser Verknüpfungen und die Nutzung einer Partizipationsplattform. Die interaktive Plattform wird es ermöglichen die systemischen Auswirkungen von Entscheidungsprozessen und Maßnahmen interaktiv zu visualisieren. Somit werden partizipative Prozesse und der Einbezug von Stakeholdern für die Gestaltung von Transformationspfaden bestärkt.

Tiefgreifende Transformationsprozesse erfordern die Kooperationsbereitschaft und Akzeptanz in der Gesellschaft ebenso wie flankierende Politikmaßnahmen und ein genaues Verständnis der Systemzusammenhänge. Um diese Aspekte zu erkunden, werden von wirtschaftswissenschaftlicher Seite Verknüpfungen wirtschaftlicher Akteure und Sektoren ebenso untersucht wie die Relevanz von Technologienetzwerken. Die gewonnenen Erkenntnisse gehen unter anderem in Stakeholder-Workshops unter Verwendung des BreLAB ein, um die quantitativen Erkenntnisse durch qualitative Einsichten besser interpretierbar und nutzbar zu machen. Von informatik- und technikwissenschaftlicher Seite werden die technologischen Zusammenhänge entlang der Wertschöpfungskette untersucht sowie die Programmierung der Partizipationsplattform durchgeführt.

Das Vorhaben ist ein Verbundprojekt in Kooperation mit der Arbeitsgruppe "Resiliente Energiesysteme" des Fachbereichs Produktionstechnik der Universität Bremen (Koordination) sowie dem „Digital Media Lab“ des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Universität Bremen. Das Projekt wird von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Titel "Entwicklung einer Stakeholder-orientierten Interaktionsplattform für die Gestaltung resilienter Transformationspfade einer regionalen Wasserstoffwirtschaft (hyTracks)“ für 36 Monate finanziert.

Für mehr Informationen klicken Sie hier

Kontakt:  Dr. Tobias Wendler

Zukunft der Energieversorgung in der Stahlindustrie - H2B ("Hydrogen to Bremen")

Laufzeit: 2020 bis 2022

In diesem Projekt wird in einem interdisziplinären Team von Natur-, Technik- und WirtschaftswissenschaftlerInnen die zukünftige Bereitstellung und Verwendung von Wasserstoff als Energiequelle für die Bremer Stahlindustrie analysiert. Das ganzheitliche Versorgungskonzept nimmt im Sinne einer Roadmap die gesamte Wertschöpfungskette in der Wasserstoffbereitstellung und -verwendung in den Blick. Dazu gehören beispielsweise auch Mobilitätskonzepte und Pläne zur Wärmeversorgung von Quartieren in Bremen, Bremerhaven und den Nachbarregionen.

Solche tiefgreifenden Transformationsprozesse erfordern die Kooperationsbereitschaft und Akzeptanz in der Gesellschaft ebenso wie flankierende Politikmaßnahmen. Um diese Aspekte zu erkunden, werden verhaltensökonomische Untersuchungen im BreLAB durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse gehen in Stakeholder-Workshops ein, um Potenziale, Barrieren und mögliche Politikmaßnahmen zu identifizieren. Von natur- und technikwissenschaftlicher Seite wird in dem Projekt eine Potenzialanalyse zur Realisierung eines Elektrolyseurs am Standort der Stahlwerke Bremen durchgeführt. Das Vorhaben ist ein Verbundprojekt in Kooperation mit der Arbeitsgruppe "Resiliente Energiesysteme" des Fachbereichs Produktionstechnik der Universität Bremen (Koordination) und wird von der Bremer Aufbaubank unter dem Titel "Roadmap für eine graduelle Defossilisierung der Stahlindustrie und urbaner Infrastrukturen mittels Elektrolyse-Wasserstoff in Bremen (H2B)" für 36 Monate finanziert.

Projektposter H2B

Kontakt: Dr. Tobias Wendler

Modernisierungsblockaden in Wirtschaft und Wissenschaft der DDR (Mod-Block-DDR)

Duration: 2018 to 2022

Das Verbundprojekt „Modernisierungsblockaden in Wirtschaft und Wissenschaft der DDR" wurde vom BMBF zur Förderung ausgewählt und wird seine Arbeit zum 1. Dezember 2018 aufnehmen. Das Ziel des Verbundprojektes besteht darin, die staatssozialistischen Modernisierungsblockaden in Wirtschaft und Wissenschaft der DDR zu identifizieren, ihre Wirkungen auf die vergangene realwirtschaftliche Entwicklung zu analysieren und ihren bis heute andauernden Einfluss auf die sozio-ökonomischen Disparitäten zwischen den Alten und den Neuen Bundesländern aufzuzeigen. Die empirischen Analysen beziehen sowohl innerdeutsche Vergleiche als auch Vergleiche mit Nachbarländern in Ostmitteleuropa ein. Die Laufzeit beträgt zunächst vier Jahre.

Kontakt: Prof. Dr. Jutta Günther

Weitere Informationen

Projektwebsite

INNcentive – Promoting Innovation Research of Young Scientists

Duration: 2017 to 2020

The INNcentive project is a joint initiative of the University Bremen, Faculty of Business Studies and Economics and the Stifterverband, a German non-profit organization that aims at promoting education, science and innovation. The funds for the realization of the INNcentive project have been provided by the Rolf-Maciejewski Foundation.
The INNcentive project supports young scholars in the preparation and completion of their master or doctoral theses in the field of innovation research.

The INNcentive project aims at encouraging young innovation scholars in addressing unconventional research questions, collecting new data, compiling unique datasets and applying novel methodological approaches. Eligible for application are all officially enrolled master or doctoral students in business studies, economics and related disciplines with a thematic focus on empirical innovation research. The central criterion for awarding a scholarship is the excellence and creative potential of the research proposal. For further information please visit the INNcentive project web page or contact us via Email.

 

Project website: https://www.stifterverband.org/inncentive

Contact person: Jessica Birkholz