Zum Hauptinhalt springen

Figurations of Internationalized Rule in Africa

Kagame und Museveni

 

Afrikanische Regierungen müssen widersprüchliche Erwartungen berücksichtigen. Während sie ihre eigene politische Agenda verfolgen, drängen internationale Geber auf eine Rationalisierung der staatlichen Stellen und bestehen auf einer politischen und wirtschaftlichen Liberalisierung. Inländische Machtgruppen versuchen, die von den Entwicklungspartnern vorangetriebene Politik so zu gestalten, dass ihre Aussichten auf Wahrung und Maximierung ihrer Interessen im staatlichen Bereich verbessert wird. Darüber hinaus scheinen Vertreter afrikanischer Regierungen ein klassisches "Bild des Staates" zu verfolgen. Hauptkategorien in diesem Staatskonzept sind Ideen wie Souveränität, Territorium und Bevölkerung.

Ausgehend von diesem Verständnis widersprüchlicher Erwartungen und unter Verwendung der historischen politischen Soziologie als theoretischem Rahmen zielt dieses Projekt darauf ab, die aus diesen Konstellationen resultierenden politischen Figurationen zu identifizieren. Wir gehen davon aus, dass die Qualität der Beziehungen die leitenden impliziten und expliziten Handlungsmuster prägen wird. Unsere Forschungsfrage lautet also: Welche praktischen Normen leiten das Personal von afrikanischen Regierungsbeamten und Gebern in Form von Figuren der internationalisierten Herrschaft?
Unter praktischen Normen verstehen wir eine Reihe von Handlungen, die kontextspezifisch und pragmatisch sind. Dies erlaubt uns zu sehen, dass nicht alles Verhalten von Agenten afrikanischer Staaten durch die einfache Dichotomie von sozialen Normen (privat) und offiziellen Normen (öffentlich) erklärt werden kann.

Drei Fälle - Uganda, Ruanda, Kenia - werden auf der Grundlage einer teilstrukturierten, reiterativen Vergleichslogik untersucht. Während Ruanda und Uganda als Nachkriegssettings verstanden werden, wird die Analyse Kenias erhellen, ob sich praktische Normen in einem Land, das in jüngster Zeit keinen Krieg erlebt hat, wesentlich unterscheiden. Es werden verschiedene Forschungsmethoden eingesetzt: Neben der Dokumentenanalyse und Experteninterviews wird versucht, die multi-sited participant observation als Innovation für die Untersuchung der internationalisierten Politik in Afrika zu nutzen.
Das Projekt wird zu einem Verständnis afrikanischer Politik beitragen, welches weniger mit normativen Erwartungen (Demokratie, Entwicklung, Sicherheit) belastet ist. Es wird sowohl Wissenschaftlern als auch Praktikern ermöglichen, besser zu verstehen, woraus die Figuration, das Netz der Beziehungen, der internationalisierten Herrschaft besteht.

 

Projektmitglieder

Julian Friesinger, Jude Kagoro, Klaus Schlichte

 

Projektbezogene Publikationen

Friesinger, Julian; Saalfeld, Jannis, 2022: The prospects of cross-class alliances in former bureaucratic development societies: comparing Taiwan and Burkina Faso, in: Third World Quarterly, 43 (1), S. 187 - 205, doi:10.1080/01436597.2021.1999225.

Friesinger, Julian, 2021: Patronage, Repression, and Co-Optation: Bobi Wine and the Political Economy of Activist Musicians in Uganda , in: Africa Spectrum, 56 (2), S. 127 - 150, doi:10.1177/00020397211025986.

Kagoro, Jude, 2019: The Crime Preventers Scheme: A Community Policing Initiative for Regime Security in Uganda, in: Journal of Intervention and Statebuilding, 13 (1), S. 41 - 56

Friesinger, Julian, 2017: Brief aus Nairobi (Analyse zu den kenianischen Wahlen 2017), in: Welttrends – das außenpolitische Journal, 2017 (135), S. 20 - 21

Schlichte, Klaus, 2017: The International State. Comparing Satehood in Central Asia and Sub-Saharan Africa, in: Heathershaw, John; Schatz, Ed (Hg.), The Logic of Weak States, Philadelphia, PA : Philadelphia University Press, S. 105 - 119

Phillips, Joschka; Kagoro, Jude, 2016: The Metastable City and the Politics of Crystallisation: Protesting and Policing in Kampala, in: Africa Spectrum, 51 (3), S. 3 - 32

Kagoro, Jude, 2016: Competitive Authoritarianism in Uganda. The Not so Hidden Hand of the Military, in: Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft, S. 1 - 18, doi:10.1007/s12286-015-0261-x

Kagoro, Jude, 2015: Militarization in Post-1986 Uganda. Politics, Military and Society Interpretation , Münster: LIT Verlag

Kagoro, Jude, 2015: Militarization or Improved Policing? The Interplay Between the Military and the Police in Uganda., in: Ewusi, Samuel Kale/Butera, Jean Bosco (Hg.), Beyond State-Building: Confronting Africa’s Governance and Socio-Economic Challenges in the 21st Century, Addis Ababa: Тюменский государственный университет , S. 99 - 125, Link (Stand: 03.11.2015)

Schlichte, Klaus, 2015: Der internationale Staat. Parallelen politischer Herrschaft in Zentralasien und Afrika, in: Burchardt, Hans-Jürgen; Peters, Stefan (Hg.), Der Staat in globaler Perspektive. Zur Renaissance der Entwicklungsstaaten, Frankfurt: Campus, S. 219 - 242

Aktualisiert von: Roy Karadag