Projektdetails

Qualifikationsmix in der stationären Versorgung im Krankenhaus

Laufzeit: 01.08.2015 - 31.12.2016
Forschungsteam:

Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (Projektleitung);

 

Andreas Baumeister;

 

Agnes-Dorothee Greiner;

 
Projekttyp: Drittmittelprojekt
Finanzierung: Norddeutsches Zentrum für die Weiterentwicklung der Pflege

Beschreibung

Hintergrund des Vorhabens

Ein Ansatz, um den komplexen Versorgungsherausforderungen durch die demografischen und epidemiologischen Veränderungen zu begegnen, besteht in der Einführung eines gestuften Qualifikationssystems in der Pflege, bei dem die Fachkraftebene mit dreijähriger beruflicher Ausbildung ergänzt wird um Pflegeassistent:innen mit zweijähriger Ausbildung und Pflegende mit einem Bachelorabschluss. Durch die Kombination unterschiedlicher Qualifikationsniveaus innerhalb eines Pflegeteams (Qualifikations-Mix oder Grade-Mix) sollen die bei den Pflegenden vorhandenen Qualifikationen in optimalerer Weise als bisher an die von diesen zu deckenden Pflegebedarfe angepasst werden. Diesem Potenzial steht eine Reihe von bislang ungelösten Problemen gegenüber. Insbesondere fehlt eine genaue Definition des Aufgabenzuschnitts der unterschiedlichen Qualifikationsniveaus für unterschiedliche Settings.

In anderen europäischen Ländern liegen bereits Konzepte für ein gestuftes Kompetenzmodell vor. In Deutschland wurden Qualifikationsrahmen für die Beschäftigungsbereich „Pflege, Unterstützung und Betreuung älterer Menschen“ und „Pflege und persönliche Assistenz älterer Menschen“ entwickelt. Für andere Beschäftigungsbereiche, insbesondere für den Sektor Krankenhaus, existieren bislang noch keine Qualifikationsrahmen.

Ziel des Vorhabens/Fragestellungen

Ziel der qualitativen Untersuchung ist die Ermittlung von quantitativen und qualitativen Voraussetzungen für einen gelungenen Qualifikations-Mix unter Integration von Gesundheits- und Krankenpflegehelfer:innenbzw. Pflegeassistenzkräften (mit generalis­tischer Ausrichtung), Pflegefachkräften mit beruflicher Ausbildung und Pflegefachkräften mit hochschulischer Ausbildung in ein Pflegeteam. Unter anderem sollen dabei mögliche disziplinspezifische Unterschiede sowie Auswirkungen auf die Pflegequalität und Zusammen­arbeit identifiziert werden.

Methoden

Die Evaluation wird auf drei Stationen in drei unterschiedlichen Krankenhäusern in Norddeutschland, auf denen bereits ein Qualifikationsmix, bestehend aus Pflegeassistenzkräften, beruflich ausgebildeten Pflegefachkräften und hochschulisch ausgebildeten Pflegefachkräften, realisiert wird, durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgt anhand von teilnehmenden Beobachtungen, Dokumentenanalysen, Gruppeninterviews und Einzelinterviews.

Darmann-Finck, Ingrid; Baumeister, Andreas & Greiner, Agnes-Dorothee (2016): „Qualifikationsmix in der stationären Versorgung im Krankenhaus“. Projektbericht. Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (NDZ); Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) Bremen.



Downloads

2016-12-20a-Abschlussbericht 
Dateiname: Abschlussbericht_Qualifikationsmix.pdf
Änderungsdatum: 23.11.2023


Aktualisiert von: IPP-Content