Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

Bundesweite IT-Sicherheitsstudie: Cyberangriffe nehmen weiterhin zu

Cyberangriffe durch betrügerische Phishing-Mails und Schadprogramme, die ganze Computersysteme lahmlegen, nehmen weiterhin zu - so das Ergebnis einer bundesweiten IT-Sicherheitsstudie unter Beteiligung des Instituts für Informations- Gesundheits- und Medizinrecht (IGMR).

Betroffen sind dabei nicht nur kleine und große Unternehmen, sondern vermehrt auch Bürgerinnen und Bürger, so die Bremer IT-Experten. Sie raten dringend, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter intensiver für die IT-Sicherheit zu schulen.

Im Rahmen der deutschlandweiten IT-Sicherheitsstudie „Monitor IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen“ wurden von Oktober 2017 bis einschließlich Januar 2018 zahlreiche sogenannte Kritische Infrastrukturen befragt. Darunter versteht man zum Beispiel Flughäfen, Kontrollzentren für den Schienenverkehr, Krankenhäuser, Banken, Versicherungen, Atomkraftwerke oder Wasserwerke. Die Studie – auch Monitor-Umfrage genannt – entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Förderschwerpunkts „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ (ITS|KRITIS). Die Leitung des Forschungsvorhabens hat die Universität der Bundeswehr München. Beteiligt sind neben der Universität Bremen die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (DKE) im VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik). Es handelt sich um die mittlerweile zweite Monitor-Umfrage. Die erste wurde 2017 veröffentlicht.

Aktualisiert von: FB6