Zum Inhalt springen

Angela Rabing

Angela Rabing

Institut: 
Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik; ZeMKI

Fachgebiet:
Filmwissenschaft, Medienwissenschaft

Büro:
GW2 B3885

Telefon:
+49 (0)421 218 67729

E-Mail:
rabingprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sprechzeiten:
siehe Sprechzeitenliste


Vita

Angela Rabing ist seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik. Seit 2015 ist sie am Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft der FernUniversität in Hagen tätig. Ihren Master in Medienwissenschaft schloss sie an der Ruhr-Universität Bochum mit der Masterarbeit zum Thema Zwölf Jahre, eine Nacht. Realismuseffekte im Spielfilm und der Einfluss des Dokumentarischen am Beispiel von Victoria und Boyhood ab. Daran schließt eine Promotion zu Fragen des filmischen Realismus unter den Bedingungen der Digitalisierung an.

Ausbildung

2016    Ruhr-Universität Bochum
Medienwissenschaft, M.A.

2013    Technische Universität Chemnitz
Medienkommunikation, B.A.

Forschungsschwerpunkte

  | Filmischer Realismus
  | Film und Digitalisierung
  | Dokumentarfilm
  | Queeres Kino

Publikationen

Melancholie und Identität in dem Film I’m Not There von Todd Haynes. In: onlinejournal kultur&geschlecht (17).

Rabing, Angela (2018): Carne y Arena (Virtually Present, Physically Invisible). Review. In: Nach dem Film. http://www.nachdemfilm.de/reviews/carne-y-arena

Vorträge

"Temporal Realism and the Digital in Victoria“, NECS Conference, 27.-29.06.2018, University of Amsterdam.

"Digitaler Realismus – eine Annäherung", Panel: "Realitätserfahrung im Film: Digitaler Realismus, Virtual Reality und Histosphere", 31. Film- und Fernsehwissenschaftliche Kolloquium, 13.-15. Feb. 2018, Ruhr-Universität Bochum.

„Temporale Realismuseffekte der Plansequenz in Victoria“, 2. Konferenz für studentische Forschung, 21.-22. Sept. 2017, Humboldt-Universität zu Berlin.

Mitgliedschaften

| GfM– Gesellschaft für Medienwissenschaft
| NECSEuropean Network for Cinema and Media Studies

Aktualisiert von: Steven Keller