Zum Inhalt springen

Tobias Dietrich

Tobias Dietrich

Institut: 
Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik

Fachgebiet:
Filmwissenschaften, Medienästhetik

Büro:
GW2 B1650

Telefon:
+49 421-218 677 28

E-Mail:
tobias.dietrichprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Sprechzeiten:
siehe Sprechzeitenliste


Vita

Lektor für den Bereich Filmwissenschaft und Filmvermittlung am Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen; freischaffender Filmkurator; Jury-Mitglied des Scottish Mental Health Arts Festivals, Glasgow.

2016–18 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes (s. Forschungsprojekte);

2017 Forschungsaufenthalt am Department für Germanic and Slavic Studies an der University of Victoria, Kanada;

2015 Zulassung zur Promotion.

2009–15 Studium der Kunstwissenschaften und Public Health (B.A.) sowie Kunst- und Kulturvermittlung (M.A.) mit Schwerpunkt Filmwissenschaft in Bremen und Paris; während des Studiums Übersetzungen Latein–Deutsch im Forschungsprojekt „homo debilis“ sowie redaktionelle Tätigkeiten online und für die Publikationen zu den Bremer Filmsymposien, nachdemfilm.de u.a. Einzelveröffentlichungen.

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

Filmästhetik und Gesundheit
| Medical Humanities
| Filmvermittlung und ästhetische Bildung
| Experimentalfilm

 

Forschungsprojekte

seit 2015: „Die ästhetische Dimension der Mental Illness. Audiovisuelle Konstruktion psychischer Störung durch zeitgenössische Autorenfilme“ (Promotionsprojekt)

2011–13: „Living Archive. Archivarbeit als künstlerische und kuratorische Praxis der Gegenwart“, Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Berlin, in Kooperation mit dem British Film Institute, London (studentischer Mitarbeiter)

2010–12: „homo debilis. Dis/ability in der Vormoderne“, Institut für Geschichtswissenschaften, Universität Bremen (studentische Hilfskraft)

Publikationen

Filme für den Eimer. Das Experimentalkino von Klaus Telscher. Stuttgart: ibidem 2017.

Depression as Aesthetic Answer to the Socioeconomic Crisis in Two Days, One Night, in: Corbalán, Ana; Kaklamanidou, Betty (Hg.): Contemporary European Cinema. Crisis Narratives and Narratives in Crisis. London, New York: Routledge 2019, S. 106–118.

 Die Experimentalfilme von Klaus Telscher im Kontext der deutschen Filmgeschichte, in: ffk-journal 29:2 (2017), S. 127–143.

Kommentierte Bibliographie zu Riddles of the Sphinx / Annotated Bibliography on Riddles of the Sphinx, in: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.; British Film Institute (Hg.): Laura Mulvey/ Peter Wollen. Riddles of the Sphinx + Amy! [kritisch-historische DVD-Dedition, Text im Booklet auf Deutsch und Englisch], Berlin, London: Filmgalerie 451, 2013.

Social Justice, Blood Donation, and Gay Rights, in: Sark, Katrina (Hg.): Anthology of Social Justice and Intersectional Feminisms, 1. (2018), S. 25–27.

Vorträge

(Auswahl)

25.-27.10.2019: „Von der Primavista zur Kontemplation. Patient*-Ärzt*innen-Beziehungen in Filmen zum Thema Krebs“, SmP-Workshop der Studienstiftung des deutschen Volkes „Körper. Krankheit. Kunst. Künstlerische und geisteswissenschaftliche Perspektiven auf zwei zentrale Themen der Medizin.“ Medizinische Fakultät der WWU Münster.

29.07.2019: „Madness and Posthumanism“, Summer School „Posthuman Intimacies. Cross-Species Entanglements in European Cinema“, University of Toronto.

26.10.2018: „Considering the Clinical Discourse as an Aesthetic One Through the Light of Film”, Cultural Crossings of Care. An Appeal to the Medical Humanities, University of Oslo.

29.06.2018: "Taking the 'Scenic' Route. Values of Authorial Wrong Tracks in Discontinuous Fictional Illness Narratives", GCSC-Workshop "Rhetorics of Health and Illness. (Dis-)Continuous Minds, Bodies, and Narratives", Justus-Liebig-Universität Gießen.

11.3.2018: „Die ästhetische Dimension der Mental Illness“, DoktorandInnenforum Kultur der Studienstiftung des deutschen Volkes, Lutherstadt Wittenberg.

28.11.2017: „The Aesthetic Dimension of Mental Illness. Werner Herzog’s My Son, My Son, What Have Ye Done”, Department of Germanic and Slavic Studies, University of Victoria, B.C., Kanada.

2.10.2017: „Caligari – Dr. Unrath – M. Types of Madness in Weimar Cinema“, im Rahmen des Seminars „A Short History of German Film“, Department of Germanic and Slavic Studies, University of Victoria, B.C., Kanada.

16.3.2017: „Der helle Wahnsinn. Geistige Irrwege im Licht des Films“, im Rahmen der Ausstellung Veit Laurent Kurz. Kräutergasse, Städtische Galerie Delmenhorst.

9.12.2016: „Ästhetische Formen affektiver Störung in Deux jours, une nuit“, 14. Medienwissenschaftliches Kolloquium des Nordverbunds, Europa-Universität Flensburg.

Mitgliedschaften

| GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft
| NECS - Network for European Cinema and Media Studies
| NNMHR - Northern Network for Medical Humanities
| Research Lab „Film, Media Art and Popular Culture“ (Prof. Dr. W. Pauleit)
| Kommunalkino Bremen e.V.

 

Aktualisiert von: Steven Keller